Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Akku/Batterie für USV
Verfasser:
Andreas Behtens
Zeit: 09.01.2018 14:17:07
0
2594227
Hallo, ich habe an meiner Haustür ein Motorrschloss und einen ekey-Fingerabdruckscanner, aber kein reguläres Schloss mehr. Aus diesem Grund möchte ich gern eine USV dazwischenschalten, damit ich im Falle eines Stromausfalls nicht vor der Tür stehe. Aktuell habe ich eine EATON-USV, nach Aussage des Herstellers ist diese aber für diesen Einsatzzweck nicht wirklich geeignet, da sie vorrangig 230V-Komponenten versorgt, aber nicht für eine längerfristige Versorgung von 12V-Geräten ausgelegt ist.

Daher würde ich nun gern als USV einen großen 12v-Akku verwenden, die vorhandenen 12V-Travos der Geräte einstampfen und die Geräte direkt an dem Akku betreiben. Der Akku soll rund um die Uhr an einem geeigneten Ladegerät im Erhaltungsladen-Modus geladen werden. So weit so gut. Nun habe ich aber bei meiner Suche festgestellt, dass Akkus für diesen Verwendungszweck sehr teuer sind (ca. 300 EUR für 65 Ah), und mir stellt sich die Frage, warum es nicht eine normale Autobatterie genauso tun würde, die bei gleicher Kapazität nur 70 EUR kostet.

Mir ist klar, dass das ein Bleiakku ist, den man nicht tiefentladen darf, weil er sonst ganz schnell kaputt ist, aber das würde ich ja auch nicht tun (bis auf den Fall, dass wirklich mal für 1 Woche der Strom weg ist, und die Batterie bis sie leer ist, liefert). Mir ist auch klar, dass solchen teuren Akkus anders konstruiert sind, und daher auch eine (Tief-)Entladung gut wegstecken können. Für mein Szenario denke ich aber, dass eine stinknormale wartungsfreie Autobatterie den gleichen Zweck erfüllt. Die Leistungsaufnahme meiner Geräte ist sehr gering, und liegt bei ca. 2 Watt.

Habt ihr hierzu (fundierte) Meinungen/Infos zu? Ich komme mit meinen Recherchen nicht wirklich weiter...

Danke für Eure Hilfe

Verfasser:
WasserHurra
Zeit: 09.01.2018 14:35:20
0
2594246
Schau mal nach Blei Vlies Akkus.

Solche Akkus sind für Alarmanlagen und Unterbrechungsfreie Stromversorgung geeignet.

Bei einem Händler in Sande kostet ein Akku mit 12 V und 5 Ah rund 20 €.

Verfasser:
OliverSo
Zeit: 09.01.2018 14:41:01
0
2594250
Prinzipiell tut es dafür auch eine normale Autobatterien. Die ist zwar nicht dafür gemacht,aber was soll’s. Alle paar Jahre haben sich USV-Batterien mangels Nutzung eh totgestanden, und sollten ausgetauscht werden.

Oliver

Verfasser:
Andreas Behtens
Zeit: 09.01.2018 14:41:15
0
2594251
Ja, solche habe ich auch schon gesehen, aber ich hätte gern eine größere Kapazität, und daher die Überlegung mit einer Autobatterie.

Verfasser:
Ex-Lurker
Zeit: 09.01.2018 19:35:59
0
2594435
Was schluckt dieses Elektroschloß denn im Standby? Bzw - wieviel Jahre soll das notfalls über den Akku laufen können? Bzw - hast Du Kenntnis über eine drohende Zombie-Apokalypse?

Verfasser:
micha_el
Zeit: 09.01.2018 20:31:40
0
2594461
Alternativ nimm doch eine Autobatterie für Start/stop Automatik

EFB oder AGM Batterie.
Die können auch mal etwas weiter entladen werden und sind robuster.
Wenn EFB achte darauf, dass sie noch Wartungsöffnung hat ums Säure nachzufüllen, dann kann man regelmäßig eine Ausgleichsladung machen um eine Säure-Schichtung zu vermeiden.

als Ladegerät würde ich ein Ctek empfehlen.


diese Seite finde ich ganz hilfreich:
http://www.elektronikinfo.de/strom/bleiakkus.htm

Verfasser:
Martin24
Zeit: 09.01.2018 20:41:55
8
2594467
Die Autobatterie wird nach wenigen Jahren (~3-4) sterben, weil sie nicht benutzt wird. Das wird bei AGM oder Gel- Batterien etwas länger dauern, aber dann genauso passieren.
Den Tod der Batterie wirst Du vermutlich feststellen, wenn es dann tatsächlich zum Stromausfall kommt und Du vor verschlossener Tür stehst ...

Ich halte es ja schon für leichtsinnig, überhaupt einen Fingerabdruckscanner zu benutzen. Aber dann keine "Hintertür" zu haben, da fällt mir nichts mehr zu ein.

Grüße
Martin

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 09.01.2018 21:01:30
1
2594472
Sehr zu empfehlen ist die Panasonic LC-X Reihe. In deinem Fall, bei 65 Ah wäre das dann die LC-X1265PG. Das ist eine 10 Jahres Batterie. Als Ladegerät ein gescheites SNT - idealerweise mit einstellbarerer Ladespannung. Diese dann auf 13,8 V einstellen.
Ansonsten halte ich es auch für leichtsinnig nur auf ein elektronisches Schloss zu setzen. So ein Motor kann auch mal kaputt gehen - meist dann, wenn man es überhaupt nicht gebrauchen kann.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 09.01.2018 21:29:42
0
2594484
Wie jetzt, zwei (zwei) Watt? Im Standby oder beim Öffnen?

So oder so... es wird doch nicht wochenlang flächendeckend der Strom ausfallen, und wenn, dann bleibst Du eh zu Hause ;-)

Kleiner AGM-Akku, oder nimm einen Starterakku aus dem Auto, grade egal... Das Tolle (oder weniger Nachteilige) an Blei ist, dass der gerne voll geladen bleibt. 20°C und 13,7V kann er ja bekommen, fertig. Der hält Dir länger als 10 Jahre (Erfahrung), ich habe in einer ollen USV inzwischen knapp 20 Jahre alte Blei-Gel-Akkus drin... Kapazität noch etwa 60%, aber wie oft und lange soll das Ding denn das Türschloss drehen...

Verfasser:
Martin24
Zeit: 09.01.2018 21:46:24
1
2594493
Zitat von Andreas Behtens Beitrag anzeigen
Aktuell habe ich eine EATON-USV, nach Aussage des Herstellers ist diese aber für diesen Einsatzzweck nicht wirklich geeignet, da sie vorrangig 230V-Komponenten versorgt, aber nicht für eine längerfristige Versorgung von 12V-Geräten ausgelegt ist.


Ach ja, kannst Du mal genau schreiben, was Du gefragt hast und was Eaton geantwortet hat?
Diese Aussage macht nämlich irgendwie überhaupt keinen Sinn.Du wolltest doch sicher die Netzteile der Geräte anschließen und nicht etwa den internen Akku anzapfen, oder?

Grüße
Martin

Verfasser:
Stefan Wissmueller
Zeit: 09.01.2018 21:55:00
1
2594495
Was passiert bei dem tollen Schließmechanismus eigentlich, wenn die Elektronik selbst versagt, z.B. die Spannungsversorgung für den µC verreckt??
Musst du dann außen schlafen??

Sachen gibts *kopfschüttel*...


Schönen Abend
Stefan, der sich niemals zu 100% auf eine solche Anlage verlassen möchte.

Verfasser:
Alteisenmartin
Zeit: 09.01.2018 22:00:10
1
2594498
Zitat von OliverSo Beitrag anzeigen
Prinzipiell tut es dafür auch eine normale Autobatterien. Die ist zwar nicht dafür gemacht,aber was soll’s. Alle paar Jahre haben sich USV-Batterien mangels Nutzung eh totgestanden, und sollten ausgetauscht werden.

Oliver


Sorry, aber das ist kompletter Unsinn - eine Autobatterie hat eine ganz andere Lade- und Entladekurve als eine Batterie die für stetige Erhaltungsladung gemacht ist.
Wenn du dafür eine Autobatterie nimmst ist die schlicht in kürzester Zeit Schrott. Der Grund sind die "Additive", Dotierung ist das Stichwort. Das glauben mir meine Kunden (ich baue Kraftwerke) auch immer nicht und nach 3 Jahren bestellen wir dann die richtigen Batterien die dann 12 Jahre halten, auch wenn sie doppelt so teuer sind...


Das ist wie ein Esel zu einem Pferd, hat auch vier Hufe und man kommt ans Ziel...

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 10.01.2018 04:28:33
1
2594555
Eben. Eine Starterbatterie ist Spezialist für ganz andere Eigenschaften wie eine stationäre Batterie. Eine Autobatterie ist konzipiert für hohe, kurzzeitige Entladeströme und eine hohe Anzahl an Zyklen. Eine Stationäre Batterie hingegen ist für den Bereitschaftsparallelbetrieb entwickelt worden.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 10.01.2018 08:00:33
0
2594580
Hohe Anzahl von Zyklen... wie viele davon macht so eine Autobatterie in ihrem "Autoleben" denn?
Ja, die kann kurzzeitig hohe Ströme zum Anlassen, benutzt dabei vielleicht 1...2% (?) ihrer Kapazität und gammelt ansonsten bei der Fahrt >14V und im Stand etwas darunter vor sich hin. Zykliert mag die an sich gar nicht werden.

Der Vorteil von Vlies oder Gel liegt darin, dass sie geschlossen sind. Lageunabhängig und bei korrektem Umgang gasen sie nicht (dann wären sie defekt, überladung z. B.). Die können auch wirklich Zyklen (naja... bei max. 70 oder 80% SOD)
Im Auto überleben die keine Saison, was aber nicht (nur) an den Strömen liegt.

So eine nass-Bleikiste ist auch etwas Temperatur-toleranter, trotz der an sich fiesen Bedingungen kann die gut 10 Jahre halten - was sie unter stationären Bedingungen auch schafft. Dotierungen hin- oder her :-)

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 10.01.2018 08:19:47
0
2594592
PS; damit man mich nicht falsch versteht:
Bei Neuanschaffung in diesem Fall würde ich auch zu Vlies oder Gel raten, aber weshalb das Ding mehr als z. B. 10 Ah haben sollte, wüsste ich nicht.

Kosten wurden schon genannt.

Und ein professionelles Ladegerät braucht es eigentlich auch nicht.

Verfasser:
OliverSo
Zeit: 10.01.2018 09:25:41
0
2594619
Zitat von Onkel2012 Beitrag anzeigen
Eine Autobatterie ist konzipiert für hohe, kurzzeitige Entladeströme und eine hohe Anzahl an Zyklen.


Die ist vor allem dafür konzipiert, die meiste Zeit ihres Lebens möglichst vollgeladen rumzustehen, und nur ab und zu mal kurzzeitig (viel) Strom zu liefern. Und das Anwendungsprofil ist dann gar nicht weit weg von einer so gut wie nie benutzten USV.

Oliver

Verfasser:
Martin24
Zeit: 10.01.2018 10:33:41
0
2594663
Zitat von Onkel2012 Beitrag anzeigen
Eben. Eine Starterbatterie ist Spezialist für ganz andere Eigenschaften wie eine stationäre Batterie. Eine Autobatterie ist konzipiert für hohe, kurzzeitige Entladeströme und eine hohe Anzahl an Zyklen. Eine Stationäre Batterie hingegen ist für den Bereitschaftsparallelbetrieb entwickelt worden.


Nein, eine Autobatterie ist nicht für hohe Zyklenanzahl ausgelegt.

Autobatterie: kurzzeitig hohe Ströme, wenig Zyklen
Staplerbatterie (oder Rollstuhl oder wie auch immer genannt): Viele Zyklen
USV-Batterie: Lange Lebensdauer (Kapazitätserhalt) bei ständiger Erhaltungsladung

Die Zuordnung Säure/Vliess/Gel zu diesen Typen ist nicht eindeutig.

Wobei es auch Autobatterien gibt, die viele Zyklen aushalten. Das ist aber Glücksspiel.
Ich habe mal 2 billige Autobatterien (Bahr Eigenmarke) für den Elektroantrieb eines Segelboots gehabt. Die hatten nach 10 Jahren noch erstaunliche 65% ihrer Anfangskapazität, obwohl die Anwendung halt überhaupt nicht zu einer Starterbatterie passte.

Dazu kommt noch, dass eine Starterbatterie, gerne auch mal belastet wird. Unbenutzt oder im reinen Standby ohne Lastspitzen hatte ich auch schon welche, die schnell kaputtgingen.

Grüße
Martin

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 10.01.2018 18:26:15
0
2594843
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Zitat von Onkel2012 Beitrag anzeigen
[...]


Nein, eine Autobatterie ist nicht für hohe Zyklenanzahl ausgelegt.

Autobatterie: kurzzeitig hohe Ströme, wenig Zyklen
Staplerbatterie (oder Rollstuhl oder wie auch immer genannt): Viele Zyklen
USV-Batterie: Lange Lebensdauer (Kapazitätserhalt) bei ständiger[...]

Ich habe extra ZYKLEN und nicht VOLLADEZYKLEN geschrieben. Denn per Definition ist jede Entladung mit anschließender Ladung ein Zyklus. Und davon erlebt eine Starterbatterie - gerade im Stadtverkehr reichlich.

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 10.01.2018 18:37:18
0
2594847
Bei Bleiakkus ist die Tiefe der Entladung entscheidend für die Lebensdauer. Tiefentladungen mögen diese nämlich überhaupt nicht. Wenngleich VRLA Batterien (Gel oder Fließ) hier etwas resistenter sind. Daher sind diese bei USVen auch bevorzugt einzusetzen.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 10.01.2018 19:23:46
0
2594873
Zitat von Onkel2012 Beitrag anzeigen
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
[...]

Ich habe extra ZYKLEN und nicht VOLLADEZYKLEN geschrieben. Denn per Definition ist jede Entladung mit anschließender Ladung ein Zyklus. Und davon erlebt eine Starterbatterie - gerade im Stadtverkehr reichlich.


Nach wessen Definition?

Eine minimale Entladung mit anschließender Ladung als Zyklus zu zählen ist zumindest recht ungewöhnlich ...

Grüße
Martin

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 10.01.2018 19:24:41
1
2594874
Zitat von Andreas Behtens Beitrag anzeigen
Hallo, ich habe an meiner Haustür ein Motorrschloss und einen ekey-Fingerabdruckscanner, aber kein reguläres Schloss mehr. Aus diesem Grund möchte ich gern eine USV dazwischenschalten, damit ich im Falle eines Stromausfalls nicht vor der Tür stehe. Aktuell habe ich eine EATON-USV, nach Aussage des[...]



Ich meine, du kannst das genau so machen wie du dir das vorgestellt hast.

Wenn du die vorhandenen Netzteil/teile sicher entfernen/umgehen kannst.


Ein Automatikladegerät ( bei Lidl ca. 18€ ), einen 12V 7Ah Gel-Akku und fertig.
Dauernd 10-20mA Standbay, 2-3 Sek. 1A für die Motoren - kein Problem.
Den Standbaystrom liefert ganz locker das Ladegerät.

Dass dir ein Motor verreckt oder ein simpler Drahtbruch zum Türblatt .... aber das weißt du ja selbst.

Der eine hat ein Smarthome, ein anderer traut sich nicht heim ;-))

Nix Autoakku oder 60Ah. Oder sogar noch Tipps wie " SÄURE NACHFÜLLEN ".

Im Sichtbereich würde ich eine Akkuspannungsanzeige mit 3 oder12 LED ( Bausatz ) platzieren. Zur Wartung ziehst du einmal im Jahr das Ladegerät ab, wartest eine halbe Stunde und betätigst dann 10x die Antriebe. Die LED Anzeige und das dir vertraute Geräusch zeigen den Zustand des Akku an.

Und: ein Akku hält nicht 2,4,6,oder 20 Jahre, der hält nur bis er kaputt ist. Völlig egal ob Taiwan, China oder Germany drauf steht. Akkuroulett.
Die Hersteller geben nur ein halbes Jahr Gewährleistung und verlangen obendrein im Reklamationsfall, einen Nachweis, dass die Ladespannung bis zu drei Stellen hinter dem Komma eingehalten wurden.
Am liebsten musst du noch das Ladegerät und das Multimeter vom Akkuhersteller gekauft haben - sonst keine Chance!

;-))

Gruß
Manfred


Der bei seiner neuen Haustür zwar eine selbsttätige Mehrfachverrieglung gewählt hat, aber auf Motoren verzichtet...;-))

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 10.01.2018 19:53:09
0
2594889
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Zitat von Onkel2012 Beitrag anzeigen
[...]


Nach wessen Definition?

Eine minimale Entladung mit anschließender Ladung als Zyklus zu zählen ist zumindest recht ungewöhnlich ...

Grüße
Martin

Der Kaltstart von einem Auto ist definitiv keine minimale Entladung, sondern Schwerstarbeit für den Akku!

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 10.01.2018 20:03:44
0
2594897
@mannitwo:
Zum Thema Akkuroulette:
Es gibt schon eine Eurobatrichtlinie, nach der namhafte Hersteller ihre Batterien in Kategorien einstufen lassen. Diese definieren sich in “Standard-Commercial” mit drei bis fünf Jahren, “General-Purpose” mit sechs bis neun Jahren, “High-Performance” mit zehn bis zwölf Jahren und “Longlife” für Lebensdauern von zwölf Jahren und darüber.
Pi mal Daumen haut das bei artgerechter Haltung und einem vernünftigen Ladegerät auch hin.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 10.01.2018 20:04:18
0
2594898
Was soll das...
Das blöde Teil soll ein Motörchen drehen, das so einfach zu drehen ist wie ein Kreisel für ein zweijähriges Mädchen.
Wat ne Wissenschaft drumrum.

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 10.01.2018 20:18:36
0
2594908
Schon. Aber das soll auch zuverlässig mit möglichst langer Lebensdauer gehen, oder? Daher ein vernünftiges SNT mit einer VRLA Batterie. Meine Empfehlung immer noch: Panasonic LC-X.... Über die Kapazität ließe sich sicherlich noch streiten.

Aktuelle Forenbeiträge
Stefan2601 schrieb: Eine V13 oder R333 sind Rohfilzbahnen. Die sind nicht zum schweissen geeignet. Die kann man nur als Zwischenlagen verwenden. Heißt, wird eine V13 oder R333 verwendet, muß darüber noch eine V60 nackt...
dyarne schrieb: das ist ja völlig normal wenn man die tiefen schichten der außenluft aussetzt. gerade die veränderung zeigt ja daß bei überdeckung ein ganz anderes feuchtes klima im kollektorbereich herrscht. der gewachsene...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik

Akku/Batterie für USV
Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 10.01.2018 20:18:36
0
2594908
Schon. Aber das soll auch zuverlässig mit möglichst langer Lebensdauer gehen, oder? Daher ein vernünftiges SNT mit einer VRLA Batterie. Meine Empfehlung immer noch: Panasonic LC-X.... Über die Kapazität ließe sich sicherlich noch streiten.
Weiter zur
Seite 2