Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Welche Heizung für Danwood Fertighaus?
Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 08.03.2018 01:46:03
0
2625422
Hallo, Leute,
Ich will mir ein Fertighaus kaufen, das Danwood Family 137.
Da ich es als Ferienwohnung vermieten werde, brauche ich die 23 % polnische Umsatzsteuer nicht zu zahlen.
Außerdem sind die Danwood Fertighäuser ca. 20 % günstiger als vergleichbare deutsche.
Was mache ich für eine Heizung rein?
Eine Gastherme wäre dabei, nur wir haben kein Gas hier im Ort.
Bliebe dann Ölheizung oder Wärmepumpe.
Da das Fertighaus ja gut isoliert ist, könnte vielleicht eine Luft- Wasser- Wärmepumpe genügen.
Das Fertighaus hat so 130 m2 plus Technikraum Wohnfläche.
Ich würde es wohl überwiegend im Sommer vermieten.
Was würdet Ihr empfehlen?

Verfasser:
Turbotobi76
Zeit: 08.03.2018 07:30:54
0
2625445
Hi,

eine (Luft)Wärmepumpe benötigt eine sauber ausgelegte Wärmesenke mit möglichst niedrigen VL Temperaturen.

Also am besten eine Fußbodenheizung und Vorlauftemperaturen von weniger als 30°.

Da gibt es also einiges zu beachten damit es effektiv läuft.

Im Ferienhaus vielleicht von Nachteil eine solche Wärmeverteilung ist relativ träge also ein ausgekühltes Haus schnell hoch heizen wenn Gäste kommen funktioniert nicht müsste man ggf. 12h besser ein Tag vorher die Heizung einschalten.

Bei längeren Leerstandszeiten könnte die Trinkwasserqualität ein Problem werden. Also evtl. mit elektrischen Durchlauferhitzern arbeiten oder eine Frischwasserstation am ausreichend großen Pufferspeicher. In Ferienhäusern ist der Wasserverbrauch häufig recht hoch.

Bei Gas gäbe es noch die Option von Flüssiggas, der Tank macht die Sache aber oft vergleichsweise teuer.

Wenn das Haus im Winter wirklich leer steht könnte man auch über Beheizung/Kühlung mit Split Klimaanlagen nachdenken.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 08.03.2018 07:49:17
0
2625450
@Turbotobi76.
Der TS ist ein Profi in Sachen Luft-Wasser-Wärmepumpentechnik ... dem brauchst vermutlich nix von erforderlichen Bedingungen für's effiziente Wärmepumpen erklären!
Wenn's jemand aber so wie im folgenden Zitat betrachtet ... dann kann ich mir nicht vorstellen, dass er für die wasserführenden Wärmeaustauschflächen großartig finanziellen Invest betreibt!
Zitat von Tinyburli Beitrag anzeigen
... Geisha scheint wohl optimal zu sein, da man keine Arbeiten im Kältekreislauf machen muss.
Außerdem hat sie optimale Wirkungsgrade.
... Preis ist mir aber zu hoch ...


@Tinyburli.
Da es sich um eine Ferienimmobilie handelt, die vorzugsweise im Sommer bewohnt sein wird, nimm einen vollelektronischen Durchlauferhitzer für die Trinkwassererwärmung und stell da einen luftgeführten Pelletskaminofen für die Raumtemperierung hin!
.>)

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 08.03.2018 08:26:55
0
2625461
Ja, Lownergy, wir kennen uns ja schon 2 Jahre.
Meine Wärmepumpe hier bei mir hatte jetzt Winterpause und ich werde sie wohl in Kürze wieder anwerfen.
Ich hab ja da meine zweite Wirkungsstätte und das Fertighaus ist mein neuester Plan.
Es kommt mich ja sehr günstig, ich denke so 150 000,- €. Ich muss mir allerdings erst mal eines anschauen. Aber was man liest, ist Danwood ja ein großer Hersteller und liefert gute Qualität zu günstigem Preis. Hab den Plan erst ein paar Tage, kann sich vielleicht noch ändern.

Von daher bin ich sehr interessiert Informationen über Danwood zu bekommen.

Fernwärme hab ich ja auch dort im bestehenden Haus. Da werde ich wohl auf 18 m eine isolierte Leitung hinverlegen und dann vielleicht parallel betreiben.

Der Preis der Fernwärme ist auch gesunken. Das erste Jahr hatten wir 8,4 Cent die kWh. Letztes Jahr nur noch 6,7 Cent.

An die Fernwärme hatte ich gestern gar nicht gedacht, als ich das schrieb.

Öl kostet momentan ja so um 60 Cent der Liter, da ist die Fernwärme konkurenzfähig.

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 08.03.2018 14:54:13
0
2625691
Ich war heute Vormittag bei dem Verkäufer und hab sein Musterhaus angeschaut. Ich denke an dem Fertighaus ist nichts auszusetzen.
Der Verkäufer war beschäftigt, aber der Lehrling hat mir eine Kostenaufstellung für das von mir gewünschte Family 137 ausgedruckt:
Listenpreis Haus 129000,-
Bodenplatte 11000,-
Fußbodenheizung 5000,-
Rollos 6000,-
Zwischensumme 151000,-
Dann hat er allerdings noch einen Posten Archtekten und Zusatzleistungen / Nebenleistungen / Bauantrag /Gutachten usw. von 43112,88 €.
Sind wir bei 194000,-

Das ist mir wesentlich zu teuer. Besonders die 43 000,-€.

Ich kann das nicht verstehen, ich habe eine ebene Baustelle, Die Anschlüsse sind am vorhandenen Haus verfügbar. Ich glaub es nicht.

Naja, der Transport wäre im Preis enthalten.

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 11.03.2018 07:53:56
0
2627016
Ich hab jetzt weiter geschaut und den polnischen Anbieter Galla gefunden.
Galla

Das Frela würde mir gefallen. Die Garage brauche ich nicht.

Kommt dann netto auf vielleicht 60 - 70000,-

Den Innenausbau vielleich nochmal so viel.

Brauch ich da eigentlich einen Raum als Technikraum? Oder mach ich die Verteiler in die Eingangsdiele?

Wenn ich kalkuliere, habe ich folgende Kosten (netto):

Bodenplatte/ Fundament 6000,-
Fertighaus Frela mit Garage 51430,-
Transport 1500,-
Montage 7000,-
Eindeckung 5000,-
Planeinreichung 2000,-
Zimmermann 1000,-
Gutachten 1000,-
Rollos 2000,-
Zwischensumme 77000,-
Innenausbau 50000,-
Außenanlagen 10000,-
Summe 137000,-

Ich würde dann als Ferienwohnung vermieten:
10 x 300,- = 3000,- jährlich
Rendite 3000 / 137000 = 2 %

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 12.03.2018 18:25:09
0
2627718
Ich habe jetzt weitergesucht und den slowenischen Hersteller Kuca gefunden.
Der hat mir auch schon ein Angebot geschickt:
70000 für das Haus und 24000 für den Ausbau.
Kommt noch Bodenplatte und Heizung dazu.
Außerdem noch sonstige Spesen, so dass ich bei ca. 120000,- bin
Jedenfalls haben die sofort reagiert. Die Ungarn sind ausgebucht. Von dem Galla höre ich auch nichts.
Ich werde die Bodenplatte am Rand mit 10 cm Styropor und im übrigen mit 20 cm unterlegen, sofern die das genehmigen.

Gibt es da spezielle Lüftungssysteme, die ich einbauen kann? Danwood schreibt da von Wärmetauschern und Wärmepumpe.

Hat da wer nähere Infos dazu?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.03.2018 18:44:30
1
2627731
2 % Rendite??

Nur wenn die 10 x 300,-- nach allen laufenden Kosten und Abschreibung
auf Haus und Einrichtung übrig sind und auch dann wäre mir das viel zu
wenig für Arbeit und Investition...
Da könntest Du dann besser durchgehend vermieten, denke ich.

Grüsse

winni

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 13.03.2018 01:07:56
0
2627867
Ja, winni, das sind ja nur ungefähre Überlegungen. Ich vermiete ja die ersten 10 Jahre gewerblich, damit ich die Vorsteuer rauskriege. Und in 10 Jahren kann ich machen was ich will.

Die Rechnung bezog sich ja auf das polnische Haus. Ich denke, ich kann vielleicht mit 100000,- netto auskommen. Dann wäre ich bei 3 %. Auf der Bank bekomme ich vielleicht ein halbes Prozent. Und die Immobilienpreise steigen ja stetig an. Das rechnet sich schon.

Verfasser:
Turbotobi76
Zeit: 13.03.2018 08:07:43
0
2627891
Hi,

hast du Erfahrung mit Ferienhausvermietungen?

Ich habe zwar selbst keine aber Unterhalte mich gern mal mit den Vermietern unserer schön öfter besuchten Ferienwohnung.

Klar kann man damit Geld verdienen sonst würden es nicht so viele machen aber es ist auch jede Menge Arbeit. Und damit meine ich nicht nur die Reinigung etc.

Auch die Vermarktung und Vermietung selbst ist mit einigem Aufwand verbunden, da muss man fast täglich Zeit investieren für E-Mails,Facebook, Google, Whats App und was weiß ich was die Kunden heute schon erwarten.

Da muss man schon gucken das man eine ordentliche Auslastung hin bekommt, sonst lohnt es sich nicht.

GRuß Tobias

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 13.03.2018 08:20:37
0
2627895
Ich werde dann eine gedämmte Bodenplatte einbauen und 17 er Heizungsrohre für die Fußbodenheizung einbetonieren.

Aber erst muß ich zwei Mauern einreissen.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 13.03.2018 09:10:14
0
2627917
Zitat von Turbotobi76 Beitrag anzeigen
Ich habe zwar selbst keine aber Unterhalte mich gern mal mit den Vermietern unserer schön öfter besuchten Ferienwohnung.

Klar kann man damit Geld verdienen sonst würden es nicht so viele machen aber es ist auch jede Menge Arbeit. Und damit meine ich nicht nur die Reinigung etc.


Dann mach das mal....

ich kenen Fewos nur aus dem "Verwertungsbereich".

Also jemand hat ein Gebäude zB geerbt und baut das um zur Ferienwohnung.

Da sind die Investkosten nicht so hoch und damit "rechnet sich es nicht"

sondern wie sagte ein Bekannter:

So hat man mit dem Gebäude was gemacht.

Als Wertanlage.... klar mach das... sei dir aber bewußt da viel zeit zu investieren, denn der Handwerker vor Ort mit "mach mal heile" versaut dir die Bilanz

Verfasser:
JoRy
Zeit: 13.03.2018 09:30:09
0
2627923
Ferienwohnungen müssen beim zuständigen Amt mit komplettem Bauantrag
(Archi) und Gewerbeanmeldung beantragt werden.

Da kannst du auf jeden Fall für deinen Invest auf einem guten Tagesgeldkonto
mehr erwirtschaften.

Wenn der polnische Anbieter schon mit FBH und WP anbietet verstehe ich
deine Frage nicht.
Schon garnicht mit dem Kommentar " eine Pana wäre zu teuer....."

Gruß JoRy

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 14.03.2018 00:51:25
0
2628375
Der Slowene ist ein Serbe. Hab ich verwechselt. Weiß noch nicht recht was ich mache.

Der Innenausbau mit 24000,- ist ja relativ billig. Von daher sollte ich das mit bestellen.

Allerdings ist die Frage, ob das unseren Qualitätsansprüchen genügt.

Mal schaun, ob der mir eine Adresse schickt, damit ich so ein Haus mal anschauen kann.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 14.03.2018 07:11:26
1
2628394
@JoRy, Peter_Kle, winni 2 und Turbotobi76.
Ihr solltet aber hier im Thread keine Antwort vom TS auf irgendwelche Fragen erwarten! Er wird hier vermutlich so wie auch in seinen anderen Fäden eher eine Art Gedächtnisprotokoll schreiben! .>)

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 14.03.2018 13:29:31
0
2628536
Ja, Lowenergy, das hier ist ein ganz vorzügliches Forum, mit dem ich meine anderen Projekte auch verwirklicht habe. Mit dem Abgaswärmetauscher und der Wärmepumpe ging es ja einwandfrei. Es ist für mich sehr hilfreich, hier meine Gedanken aufzuschreiben und andere Meinungen und Ideeen zu hören.

Ich bin vom polnischen Hersteller Danwood über ungarische auf den Serben Kuca gekommen.

Serbien ist ja leider nicht in der EU, da muss ich die Einfuhrumsatzsteuer zahlen. Ich kann sie mir aber vom Finanzamt zurückholen. Zoll wäre keiner drauf sagt der Zoll.

Die Aussenwände sind 40 cm stark mit 15 cm Styropor. Der Ausbau durch die Serben wäre zwar günstig, aber um mein Risiko zu mindern werde ich wohl erst das teilfertige Haus zu 70000,- kaufen. Da muß ich nach Vertragsunterzeichnung 25 % Vorschuss zahlen.

Was haltet Ihr von Kuca und dem Haus Typ 130 HH? Soll ich es wagen?

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 16.03.2018 07:34:20
0
2629388
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
2 % Rendite??

Nur wenn die 10 x 300,-- nach allen laufenden Kosten und Abschreibung
auf Haus und Einrichtung übrig sind und auch dann wäre mir das viel zu
wenig für Arbeit und Investition...
Da könntest Du dann besser durchgehend vermieten, denke[...]


Dadurch, dass ich das gewerblich mache, habe ich ja den Vorteil, dass ich die Mehrwertsteuer als Vorsteuer erstattet bekomme. Bei 100000,- netto 19000,-
Wenn ich gewerblich vermiete und monatlich netto 500,- bekomme, habe ich in 10 Jahren 60000,- eingenommen.
Würde ich das nicht gewerblich machen, könnte ich 60 000,- plus 19 % Miete einnehmen= 71400,-
Das heisst bei gewerblicher Vermietung hätte ich 11400,- weniger Mieteinnahmen.
Der Mehrwertsteuervorteil bei der Anschaffung ist aber 19000,-. Insgesamt hätte ich also 7600,- Vorteil.

Bei kurzfristiger Vermietung hätte ich nur 7 % Umsatzsteuer abzuführen. Ich müsste halt die Wohnung einrichten und ausstatten. Und ich hätte im Jahr nur etwa 3000,- Einnahmen.

Ich schwanke da jetzt. Vielleicht wäre es da jetzt doch besser, ohne Gewerbe zu machen. Muss noch überlegen.

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 18.03.2018 12:50:34
0
2630397
Ich hab mir jetzt die Häuser von Kuca durchgeschaut und bin auf das Appartment 1 gestoßen. Ist einfach und schnörkellos, 4 Appartments zu je 30 m2.

Ich denke mir, die kleinen Wohnungen sind leichter zu vermieten. Ein Single kann da leicht 300,- monatlich zahlen. Oder als Ferienwohnung, wenn eine nicht reicht, dann halt die gegenüberliegende auch mit.

Mal schaun, wenn ich das Haus vielleicht zu wenig über 100 000,- aufgestellt bekomme, mach ichs, denke ich. Ich müßte die Verteiler halt unter der Treppe plazieren. Warmwasser mit Durchlauferhitzern.

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 22.03.2018 12:55:50
0
2632077
iCH HAB DA jetzt ein Angebot für das Apartmenthaus: schlüsselfertig 117 750,- ohne Fundament und Heizung. Ich denke da kommt noch die Einfuhrumsatzsteuer drauf.

Aber ich schwanke, was ich machen soll. Naja, von der Dorferneuerung soll ich eine Beratung bekommen. Mal schaun, was der Architekt sagt.

In Österreich in Laakirchen kann man ein Fertighaus von Kuca anschauen. Der Bauherr sagt, er wäre jetzt 3 Jahre drinnen und ganz zufrieden. Mal schaun, ob ich mal hinfahre.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 22.03.2018 13:12:24
0
2632085
Zitat von Tinyburli Beitrag anzeigen
Ich würde dann als Ferienwohnung vermieten:
10 x 300,- = 3000,- jährlich
Rendite 3000 / 137000 = 2 % [...]

Ernsthaft? Das ist deine Kalkulation?
Bei 3000€/a brauchst du erstmal 46 Jahre um nur das Invest reinzuholen. Du brauchst mindestens 8000€/a damit das einigermaßen rentabel ist. Die Nebenkosten (Stom, Wasser) müsste man noch auf die Miete oben drauf schlagen.

Grüße
Nika

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 22.03.2018 14:52:03
0
2632120
Ja, Nika, ich überschlage das halt und überlege hin und her. Ich will es ja nicht schönrechnen. 10 Wochen sind 2 1/2 Monate. Halt vermutlich im Sommer.

Ich denke, ich mache mal eine Bauvoranfrage, ob es genehmigt würde.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 22.03.2018 15:16:28
0
2632130
Hi,
Zitat von Tinyburli Beitrag anzeigen
Ja, Nika, ich überschlage das halt und überlege hin und her. Ich will es ja nicht schönrechnen. 10 Wochen sind 2 1/2 Monate. Halt vermutlich im Sommer.

Das ist natürlich recht konservativ. Aber wenn das eine realistische Auslastung ist, dann gibt es nicht viel zu überlegen. Eine Auslastung von mindestens 2/3 des Jahres sollte man anstreben. Oder halt, wenn es geht, dueltich höhere Miete im Sommer verlangen. Sonst gibt es viele bessere Investalternativen. Außerdem musst du bedenken, dass von diesem Geld auch deine vernichtete Freizeit zu bezahlen wäre. Wenn du das Geld in recht sichere Wertpapiere investierst, musst du kein Finger krumm machen. Das vermutete Auslastungsrisiko und der zugehörige Zeitaufwand meinerseits machen das Projekt äußerst unattraktiv im Vergleich zu anderen Geldanlagen. Wenn du 100.000€ in Dtl. in PV oder Windkraft investierst, hast du eine sichere Rendite und musst nur wenig Zeit für den Betrieb aufwenden. So ein Ferienhäuschen ist halt eine zeitintensice Beschäftigung

In welcher Gegend soll denn das Häuschen hinkommen?

Grüße
Nika

Verfasser:
Tinyburli
Zeit: 22.03.2018 16:11:16
0
2632161
Wir sind hier Nordbayern. Im Nachbardorf wird neuerdings ein Ferienhaus vermietet. Sie macht das erst seit ein paar wochen und nach der Internetseite hat sie noch nichts vermietet.

Wir haben ja jetzt die Dorferneuerung im Ort. Da werde ich einen Dachboden ausbauen und vielleicht ein altes Haus renovieren. Für diese Maßnahmen kann ich 20 % bekommen. Für den Neubau nichts.

Aktuelle Forenbeiträge
de Schmied schrieb: Wie waren bei dir die Temperaturen in der Übergangszeit? Mir sind die 20° in der Heizkurve etwas zu niedrig, evtl kann...
Timoto schrieb: Hallo zusammen, danke nochmal für die rege Teilnahme. Der Sachverständige hat mir eine Mängelliste an die Hand gegeben...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik