Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Haus am Meer / Heizen und Kühlen mit einer WP?
Verfasser:
m70537
Zeit: 20.03.2018 16:35:29
0
2631294
Hallo Forum,
bevor ich Euch mit Details nerve, wollte ich kurz nachfragen wo ich mich zu folgendem Thema einlesen kann (bin sicher nicht der Erste):

Haus am Meer (Adria)
OG neu (ca. 150 m²)
Dach neu
FBH geplant
Im UG leider nur Heizkörper (kein Geld zum Investieren vorhanden)
Aber der Fokus liegt auf dem OG (hohe Raumhöhen ca.3,20)

Im Winter benötigt man eine Heizung (aktuell waren es draussen sogar unter Null).
Aber noch wichtiger ist im Sommer die Kühlung.

Nun macht ja eine Klimaanlage innen kalt und aussen warm, die Heizungs-WP macht das Gegenteil.
Warmwasser brauch ich auch, aber da kann ich sehr viel mit Dachkollektoren machen.

Gibt es eine Kombinatorik heizen/kühlen mit einem guten COP, oder soll ich zwei Geräte installieren?
Wo soll ich mich einlesen, bevor ich mit Details komme?

Viele Grüße
m70537

Verfasser:
gnika7
Zeit: 20.03.2018 17:25:08
0
2631317
Hi,

Zitat von m70537 Beitrag anzeigen
Nun macht ja eine Klimaanlage innen kalt und aussen warm, die Heizungs-WP macht das Gegenteil.[...]

Es gibt genug WPs die beides können. Innen im Sommer kalt und im Winter warm. Die Kühlleistung mittels einer FBH ist eher gering in der Größenordnung von unter 5K.

Zum Kühlen ist eine Splitklimaanlage besser geeignet. Diese kann aber genauso heizen.. Unter Umständen würde diese in deinem Fall als Heizung ausreichen.

Grüße
Nika

Verfasser:
winni 2
Zeit: 20.03.2018 19:02:41
0
2631353
Ja, die FBH darf nicht so kalt werden, das Luftfeuchtigkeit kondensiert.
Also beschränkte Kühlmöglichkeit.
Damit ist man gleich beim nächsten Problem, das eine Senkung der
Luftfeuchtigkeit für komfortables Innenklima eigentlich notwendig ist.
U.U. bringt eine Senkung der Luftfeuchtigkeit mehr für den Komfort,
als eine Senkung der Raumtemperatur.

Ist etwas zur Heizlast bekannt? Gibt es Dämmung?
Was für Fenster sind verbaut?
Wieviel kW bringt der Hausanschluß? (Das ist ja im Süden öfters
recht wenig)
Wie wurde bisher geheizt?

Grüsse

winni

Verfasser:
Oeko2020
Zeit: 20.03.2018 22:37:05
0
2631470
Mittels Wärmepumpe aus dem unendlichen Energiespeicher des Meerwasser heizen und kühlen zählt sicher zu den wirtschaftlichsten Möglichkeiten. Das Warmwasser kann aus der Kühlungsabwärme ebenfalls effizient umgesetzt werden.
Mit Fußbodentemperierung ist eine Grundkühllast zu erreichen, es muss jedoch untersucht werden ob noch zusätzliche Kühlflächen wie Decken oder Wände erforderlich sind.

Verfasser:
jogi54
Zeit: 20.03.2018 22:59:50
0
2631478
Ich finde es richtig geil, wie hier hochkomplizierte Lösungen diskutiert werden.

Vor vielen Jahren (muss 1986 gewesen sein) habe ich in Lybien gearbeitet und hatte ein Zenkerhaus, schon damals mit 3kW Klimageräten - die haben wunderbar bis AT 48°C gekühlt, RT bequem 18°C (wenn man wollte - ist tödlich), aber auch geheizt bei -3°C auf auch bequem 23°C RT (mehr habe ich nicht ausprobiert).

Die ganz pragmatische Lösung ist eine Multi-Split-Klima Anlage - da gibt es sogar solche - die einzelne Räume kühlen und andere Räume gleichzeitig heizen können. Und für WW ggf. eine WW-WP, und im Sommer ein banaler Dachkollektor (z.B. solarrip). Hat den Vorteil - es gibt keine Stagnation, kostet wenig und funzt wahrscheinlich in Italien 9 von 12 Monaten.

Und dann pflastert man sein Dach noch mit möglichst viel PV - dann kostet Heizen und Kühlen nur noch ganz wenig (Strom).

LG jogi

Verfasser:
m70537
Zeit: 11.02.2019 15:01:56
0
2750116
Ein schöner Gruß vorab an die Experten,
das Bauvorhaben schreitet voran.
Das Dach wird gerade aufgestellt. Noch keine Fenster drin, kein Putz, kein Etsrich, kein Strom und keine Wasserleitungen.

Das Thema Wäremerzeugung und Kühlung sind immer noch offen. Bin daher dankbar für gute Ratschläge und Tips.

Fix geplant: FBH - eng gelegt
3 solarthermieplatten auf dem dach (waren schon drauf)
1 WP-Boiler 500 L fürs WW ist schon da (das Haus wird im Sommer vermietet - die duschen oft :-)
1 zusätzlicher 300 L Solarboiler wäre auch da.



Theoretisch denkbar wäre (fürs Heizen, gerne auch Kühlen):

1. Luftwärmepumpe (so ne PANA) - Standort noch nicht geklärt (auf´s Dach?)
2. Multisplit Klima
3. Anzapfen des Grundwasserbrunnens als Saugbrunnen für eine Wasser-Wasser WP
4. Legen von Schleifen ins Meer (ist nur ca. 10-15m weg)
5. nutzen des Meerwasser direkt (Schluck und Saugbrunnen)

Was meint ihr?
Grüße
m70537

Verfasser:
gnika7
Zeit: 11.02.2019 15:16:57
0
2750132
Hi,

Zitat von m70537 Beitrag anzeigen

1. Luftwärmepumpe (so ne PANA) - Standort noch nicht geklärt (auf´s Dach?)
2. Multisplit Klima
3. Anzapfen des Grundwasserbrunnens als Saugbrunnen für eine Wasser-Wasser WP
4. Legen von Schleifen ins Meer (ist nur ca. 10-15m weg)
5. nutzen des Meerwasser direkt (Schluck und Saugbrunnen)

IMHO
1. Aus meiner Sicht die beste Lösung, da FBH eh vorgesehen. Klima ist auch optimal für LWP. Kann auch ein wenig kühlen. Dann würde ich aber überlegen, ob man nicht besser ST gegen PV tauscht oder mit PV ergänzt.
2. Für Heizen ist es suboptimal. Wenn es in der Heizsaison nicht wirklich auf Comfort ankommt, dann ist es OK. Dann bräuchte man aber keine FBH.
3. Aufgrund des Klimas wäre der Vorteil gegenüber der LWP marginal oder sogar gar nicht vorhanden.
4. Interessanter Ansatz. Könnte man machen. Ich hätte jedoch Bedenken bezüglich Beständigkeit. Meeresbode ist doch was anderes als im Boden vergraben.
5. Salzwasser ist ziemlich korrosiv. Das würde ich lassen.

Grüße
Nika

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 11.02.2019 15:45:47
0
2750151
Adria klingt nicht gerade arktisch. Also FBH weg lassen, Split-Klima(s) rein, wenn sowieso gekühlt werden muss.
Da quasi Neubau, entsprechend dämmen - dortiges Klima - kein Problem.

Verfasser:
Reggae
Zeit: 11.02.2019 16:36:45
0
2750187
Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik