Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Neubau - Lüftungsanlage durch Bauträger oder nachrüsten
Verfasser:
m3pmap
Zeit: 13.04.2018 15:52:33
0
2638680
Hallo zusammen, wir lassen aktuell durch einen Bauträger ein Reihenhaus mit WDVS bauen. Leider habe ich mich jetzt erst recht spät um das Thema Lüftung gekümmert. Aktuell ist keine Lüftung geplant, da laut Wärmeschutznachweis nach DIN 1946-6 keine weitere lüftungstechnische Maßnahme notwendig ist. Es wurde ein Luftwechsel von 1,5 berechnet. Da ich mir aber unsicher bin, ob man wirklich ohne Lüftung hinkommt, habe ich mir nun vom Bauträger ein Angebot machen lassen. Nun kam das Angebot: 19.800 EUR. Das Angebot hat mich nun schon geschockt. Immerhin reden wir über ein Haus mit nur knapp 130qm.Wir sind nun am hin und her überlegen, ob wir da in den sauren Apfel beißen sollen und das Geld hin blättern oder ob der Preis so absurd ist, dass wir erstmal ohne bauen lassen sollten und dann im Nachgang dezentrale Lüftung nachrüsten sollten.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 13.04.2018 16:04:47
1
2638689
Klassischer Bauträger-Falle.
Alle Nachträge kosten dich Kopf und Kragen.

Eventuell kannst du das Gewerk parallel zum übrigen Hausbau erbringen. Nachträglich dezentrale Lüftung ist nicht so der Hit und würde auch wieder rohbauähnliche Arbeiten erfordern, die man sich in einer frisch eingerichtete Bude eigentlich sparen möchte.

Verfasser:
m3pmap
Zeit: 13.04.2018 16:10:38
0
2638692
Hallo. Danke für die Antwort.
Vor der Abnahme vom Bauträger werden wir fast sicher nix machen dürfen, werde ich aber nochmal fragen.

Nach der Abnahme erfolgen noch Bodenarbeiten, Malerarbeiten und Innentüren. Wäre es dann noch sinnvollerweise machbar? Eingerichtet ist es dann ja eh noch nicht.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.04.2018 16:19:16
0
2638694
Ich würde diesem Hai das Geld nicht gönnen.
Das dürfte etwa Faktor 2 auf die üblichen Kosten gerechnet sein.

Ob das nachher so einfach machbar wäre, hängt von der möglichen
Leitungsführung und Deiner Toleranz gegen vielleicht notwendige
Abkastungen der Leitungen u.s.w. ab.
So ganz minimalinvasiv ist der Einbau einer zentralen Lüftung nicht.

Alternativ könntest Du für kleines Geld Fensterfalzlüfter für eine ge-
wisse Grundlüftung bei geschlossenen Fenstern einbauen und viel-
leicht einen guten Abluftventilator im Badezimmer dazu.

Grüsse

winni

Verfasser:
pbergstein
Zeit: 13.04.2018 16:20:33
0
2638696
Es gibt ja auch die Möglichkeit dezentrale Lüfter einzusetzen.

Verfasser:
m3pmap
Zeit: 13.04.2018 16:22:34
0
2638697
Ja. Dezentrale Lüftung wäre dann vermutlich die Alternative die ich mir dann nachträglich vorstelle.

Verfasser:
pbergstein
Zeit: 13.04.2018 16:27:28
0
2638699
Ich würde mir das mal von einem Hersteller XY anbieten lassen und vor allen Dingen schonmal eine Stromversorgung an die zu erwartenden Stellen legen lassen, falls das überhaupt mit dem Bauträger machbar ist.

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 13.04.2018 16:30:47
0
2638700
Luftwechsel von 1,5? Rechnen die für einen Altbau? Bitte mal auf Plausibilität prüfen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.04.2018 16:45:05
0
2638704
Die 1,5 dürften eine Vorgabe für n50 (Blower-Door-Test) sein,
denke ich.
Mit dem normalen Luftwechsel hat das dann wenig zu tuen.

Grüsse

winni

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 13.04.2018 16:57:52
0
2638709
Zitat von m3pmap Beitrag anzeigen
Aktuell ist keine Lüftung geplant, da laut Wärmeschutznachweis nach DIN 1946-6 KEINE weitere lüftungstechnische Maßnahme notwendig ist. Es wurde ein Luftwechsel von 1,5 berechnet
Heizlast zu hoch berechnet? Kommt da der nächste "Mehrtakter"?

Verfasser:
m3pmap
Zeit: 13.04.2018 17:18:32
0
2638717
Ich hoffe doch mal nicht ;)
Bin in der Materie leider Laie.

Mit dem Hinweis bzgl. Blower-Door-Test habe ich nun eventuell den relevanten berechneten Luftwechsel gefunden. Gebäudeluftwechsel 0,25.
Ist vermutlich realistischer?
Bei Gebäudeheizlast steht der Wert 4,92.

Ich werde Montag nun mal versuchen jemanden zu finden, der mir ein Angebot für eine dezentrale Lüftung macht. Eventuell kann man dann auch noch was verhandeln.
Ansonsten müssen wir wohl in den sauren Apfel beißen.
Schade dass man beim Hausbau zwar einziges dazu lernt, das dann aber vermutlich nie mehr nutzen kann^^

Verfasser:
Willigo
Zeit: 17.04.2018 15:02:38
0
2639883
Bitte unterscheiden Sie:

ENEV Berechnung:

Hier wird in der Regel, wenn keine Lüftung eigebaut wird der 0,-0,7 fache Luftwechsel als Fensterlüftung angesetzt. Hier kann es durchaus vorkommen, dass der Lüftungswärmebedarf den Transmissionswärembedarf übersteigt. Hier würde eine Lüftungsanalge mit WRG eine deutliche Verbesserung der Energiebilanz bringen.
Entscheidend ist auch aus welchem Jahr der genhmigte Bauantrag stammt und welche Art der Beheizung des Gebäudes im ENENV Nachweis enthalten ist.
Beispiel: Bauantrag 2018, Gasbrennwerttherme mit Solar zur Brauchwasserbereitung genügt nicht mehr, hier muss eien KWL mit WRG eingeabut werden, um die ENEV zu erfüllen.
oder Bauaantrag 2018 Luftwaaserwärmepumpe, keine KWL mit WRG erforderlich, aber Lüftungskonzept nach DIN 1946-Teil 6 sollte erstellt werden.

Die DIN 1946 Teil 6 bildet die Brechnungsgrundlage, ob zum Feuchteschutz des Gebäudes eine Lüftungstechnische Maßnahme erforderlich ist.

Es kann in Ihrem ENEV Nachweis stehen, dass nach Fertigstellung des Gebäudes eine Blower Door Test notwendig ist zur Überprüfung der Annahmen. Hier sollten Sie sich rückversichern, welche Maßnahmen ihr Bauträger gedenkt zu ergreifen, wenn sich die Werte von 1,5 auf 0,9 bis 1,0 oder noch geringer verbessern. Hier muss dann auf alle Fälle eien Lüftungstechnische Maßnahme zum Feuchteschutz ergriffen werden.

Es ist empfehlenswert sich das Lüftungskonzept und den ENEV Nachweis im Detail anzuschauen. Beides sollte Ihnen von Ihrem Bauträger zur Verfügung gestellt werden. ENEV Nachweis ist Teil des Bauantrages, das Lüftungskonzept sollte nach DIN immer erstellt und den Bauunterlagen beigefügt werden.

Verfasser:
m3pmap
Zeit: 23.04.2018 12:49:15
0
2641618
Vielen Dank euch schonmal für die Hinweise.Waren nun kurz davor trotz der ordentlichen Kosten zuzusagen. Nun kommt aber ein weiteres Thema dazu: die Anlage muss wohl im DG statt im Keller stehen. Das DG ist als offene Galerie geplant (für Schreibtisch, Spielfläche, o.ä.), d.h. es ist zum Treppenhaus offen. Ist das dann überhaupt sinnvoll? Wie laut muss ich mir so ein Gerät vorstellen?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 23.04.2018 14:06:17
0
2641641
Hi,

Zitat von m3pmap Beitrag anzeigen

Nun kommt aber ein weiteres Thema dazu: die Anlage muss wohl im DG statt im Keller stehen.[...]

Wieso denn des???
Bei mir ist die Anlage recht leise, wenn die Filter grad getauscht wurden. Tür zu reicht da eigentlich. Wenn die Filter zusetzen, dann würde es mich in Nebenraum definitiv stören.

Grüße
Nika

Aktuelle Forenbeiträge
Mike_Do schrieb: in deinen tarifvergleichen berücksichtigst du den PV-Eigenverbrauch immer noch nicht. der tatsächliche strombedarf sollte...
lukashen schrieb: Bei der Stratos Pico 3 Sekunden das rote Drehrad drücken, dann drehen, bis das Mondsymbol blinkt. Einmal das rote Rad drücken,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik