Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Buderus Zentalheizung
Verfasser:
MikeUnb
Zeit: 14.05.2018 15:21:11
0
2646545
Hallo zusammen,

in meinen Mehrfamilienhaus soll die Zentralheizung gewechselt werden nach 27 Jahren.
Hier einige Eckpunkte zum Objekt.

Dreifamilienhaus 2Etagen 300qm voll Unterkellert.
-Dach ist gedämmt.
-Fenster sind 2Jahre alt, Doppelverglasung Ug1.1
-Außenfassade ist gedämmt.
-Keine Fußbodenheizung
-22 Heizkörper sind in Summe verbaut.
-Brennstoff Gas

Ich habe jetzt einige Angebote bekommen, und jeder möchte mir erzählen das genau diese Heizung für mein Objekt die beste Lösung wäre. Im Keller ist ein separater Heizungsraum. Folgende Heizungen wurden mir empfohlen:
-Buderus Logamax GB182i 24KW
-Buderus LogamaxPlus GB212 22KW
-Buderus Logaplus GB172 20KW


Es geht mir jetzt nicht um die Günstigste Lösung, ich benötige eine Heizung die auch zum Objekt passt.

Danke für eure Hilfe.

Verfasser:
sukram
Zeit: 14.05.2018 15:46:18
0
2646553
Zitat von MikeUnb Beitrag anzeigen
-Buderus Logamax GB182i 24KW
-Buderus LogamaxPlus GB212 22KW
-Buderus Logaplus GB172 20KW[...]


Das übliche Elend - leicht verbessert, immerhin keine 100W/qm :-/

Energieeffiziente Gas-Brennwertkessel

Der 172er ist bessere B-Ware, und der 212 läuft zwar unter "Kessel", ist aber mit dem Wasserinhalt eher eine bodenstehende Therme ;-)

Ist das dort Bluterguss-Monopol oder hast Du nur Deinen Hausheizi gelöchert?

1. Frage Verbrauchsdaten seit neuen Fenstern.

2. Daneben Rat zum beackern des CO2online-Werkzeuges.

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 14.05.2018 16:09:50
0
2646564
Wie erfolgte die bisherige Regelung in den Wohnungen? Nur Heizkörperthermostate oder aber schon eine Wohnungsregelung?

Durch den Austausch wird es unweigerlich zum Takten der Anlage kommen. Mit all den bekannten Nachteilen.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 14.05.2018 16:23:21
0
2646571
Tja, die Frage ist auch, was du dir vorstellst.
Es gibt mehrere Duzend Heizungen, die zwar zum Haus passen, aber ggf nicht deinen Vorstellungen und Forderungen entsprechen.
Mal als Beispiele.

Heizungsanlage:
-Fertiges System, keine späteren Änderungen
-Ausbaubares System

Warmwasserbereitung:
-Speicher
-Frischwasserstation zentral
-Frischwasserstation dezentral
-elektrisch (nicht an der Heizung)

therm. Solar
-Nein
-ja
-nur WW
-Heizungsunterstützung

Vernetzung
-Ja
-Nein

Des weiteren sollte auch der Gasverbrauch bekannt sein.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.05.2018 16:46:38
0
2646576
Es geht wohl NUR um den reinen Kesseltausch.
Der Wärmebedarf wird wohl zwischen 15 und 20 kW liegen. Entweder errechnen oder anhand des Gasverbrauches verifizieren.


-Buderus Logamax GB182i 24KW


Das modernste Gerät, moduliert weiter runter als die anderen, hat 3-jährige Schornsteinfegerüberprüfung

-Buderus LogamaxPlus GB212 22KW


Der bodenstehende KESSEL, passt auf die Rohranschlüsse falls zuvor schon ein bluer Kessel dort stand. Schornsteinfeger all 2 Jahre

-Buderus Logaplus GB172 20KW


Das etwas konstengünstigere Wandgerät, moduliert nicht so weit herunter wie die 182er, Schornsteinfeger all 2 Jahre.

Verfasser:
MikeUnb
Zeit: 14.05.2018 16:47:27
0
2646577
Hallo,

Und danke für die schnellen Antworten.

Die Heizkörper werden mit Thermostaten abgelesen.
Die Warmwasserbereitung läuft über ein Speicher, und wird auch weiterhin so betrieben. Wir hatten vorher Öl und werden jetzt auf Gas umstellen. Der Jahresverbrauch der letzten 10 Jahren lag bei 3000-3500 Liter.

Ich werde kein Solar, oder ein Hydraulischenabgleich verbauen.

Meine Anfrage bezog sich auf die von mir beschrieben Heizung von Buderus. Habe die drei Angebote erhalten, und wollte wissen was ihr davon haltet bzw. was ihr mir empfehlen würdet.

Danke

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.05.2018 16:50:38
1
2646578
Mit DEM bisherigen 10-Jahres-Mittel-Verbrauch passt der 15kW am besten

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.05.2018 17:00:09
0
2646580
Das 14kW 182er Gerät und der bodenstehende 212 geht bis 2 kW runter, die stärkeren Geräte über 20 bis 3kW.

Der bodenstehende ist m.M. nach der robustere.

PS: Ich würde einen hydraulischen Abgleich nicht von vornherein ausschließen. DER ist mit entscheidend für die Effizienz der BRENNWERTnutzung UND VOR ALLEM für den Heiz-KOMFORT.

Verfasser:
MikeUnb
Zeit: 14.05.2018 17:02:44
0
2646582
Hallo schorni1,

Danke für die Hilfe.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.05.2018 17:12:14
0
2646585
Zur Transparenz:

Ein PASSENDER Kessel in einem vollgenutzten Gebäude mit WW_Bereitung erreicht ca 2000-2500 Brennerbetriebsstunden (eintufig!)

Die 3500 Liter sind ca 35 000 kWh input brutto, ergäbe dann 14kW tatsächlich benötigte Leistung.

UND der neue Brennwertkessel hat einen 10 - 20% (mit hydraulischem Abgleich) besseren Nutzungsgrad !!

Sprich: hat noch "RESERVEN" sozusagen, der 14er wäre der RICHTIG PASSENDE Kessel

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.05.2018 17:24:02
0
2646588
Andersrum:

Der WW-Anteil im MFH am Gesamtverbrauch beträgt nach eigener Erfahrungen und Messungen ca 30%, somit bleiben hier ca 24 000 kWh für den reinen Heizbetrieb.

Für den reinen Heizbetrieb rechnet man mit 1800 -2000 Jahres-Brenner-Betriebsstunden. Dann sind hier wieder bei 11,6 - 10,5 kW tatsächlich erforderliche Heizleistung!!

Nicht wundern über die niedrigen Zahlenwerte, das IST so und passt wirklich. Denn sonst wären all die Dämm-Maßnahmen ja umsonst gewesen. Und wir haben den 10-Jahres-Verbrauchs-Schnitt als Grundlage mit maximalem Wert angesetzt, dabei sind die Fenster noch gar nicht so ausschlaggebend mit drin!

Der 14er passt absolut perfekt UND hat dann noch 15-20% Reserven !!

Verfasser:
TackaTucka
Zeit: 14.05.2018 17:50:21
0
2646593
Zitat von MikeUnb Beitrag anzeigen
Es geht mir jetzt nicht um die Günstigste Lösung
Und warum dann billige Alu-Wärmetauscher? Warum nicht ein robusteres Gerät mit Edelstahltauscher?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.05.2018 18:27:55
0
2646602
Weil sie sich bewährt haben und bei brennwertgerechtem Betrieb auch gut selbst spülen.

hy

drau

li

scher


Ab

gleich

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.05.2018 18:46:05
0
2646607
Die Warmwasserbereitung läuft über ein Speicher, und wird auch weiterhin so betrieben.

DEN würd ich auf jeden Fall man GRÜNDLICH reinigen / entkalken lassen.

Erstens wegen der Hygiene, zweitens der Haltbarkeit und drittens:

der EFFIZIENZ !

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 14.05.2018 18:55:13
0
2646610
Jetzt wird wohl wieder ein Raunen durch die Menge gehen, aber ...

wie wäre es, wenn man den Mietern noch eine Wohnungsreglung in Form einer RC 200 spendieren würde? Dann kämen die auch nicht auf die Idee, sich smarte Thermostatregler zu kaufen, tagsüber alle Heizkörper zu schließen und die Heizung damit abzuwürgen? Und das Geschreie "meine Heizung wird nicht warm" könnte man damit auch unterbinden? Und ausbaufähig ist die auch noch, sollte doch noch irgendwann mal was Solar- oder Smarttechnisch im Haus passieren.

Mal nur mal so in den Raum gestellt.

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 14.05.2018 19:02:04
1
2646615
Wenns unbedingt Buderus sein soll, würde ich den 212er nehmen. Der ist am servicefreundlichsten und imho am robustesten.
Und einen hydraulischen Abgleich würde ich auch durchführen lassen. Unbedingt sogar! Am zeitaufwändigsten ist hierbei die Heizlastberechnung. Um Kosten zu sparen, kannst du diese nach Absprache mit Deinem HB vielleicht auch selbst durchführen!

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.05.2018 19:57:51
0
2646635
den Mietern noch eine Wohnungsreglung in Form einer RC 200

Jede Wohnung nen eigenen Regler der auf den Kessel wirkt? Setzt dann für jede Wohnung einen Mischer vorraus? Un wenn EINER schnell warm haben will fährt der Kessel hoch? Dazu muss aber die Verteilung entsprechend vorhanden sein.


Böse: warum soll ICH - als Eigentümer - Geld ausgeben damit ANDERE - Mieter - (vermeintlich) sparen können?


Es geht hier NUR um einen Kesseltausch. (Wobei dieser "hydraulische Abgleich" schon wiederholt aufgetaucht ist)...

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 14.05.2018 20:34:33
0
2646646
Es geht hier auch angeblich nicht um die günstigste Lösung.

Das ist ja das tolle am RC 200. Der greift z.B. über einen RC 300 am Kessel direkt auf die Modulation durch. Also ganz in deinem Sinne von effizientem Betreiben im Brennwertbereich. Die können mittlerweile viele tolle Sachen. Ohne Mischer. Und es gibt mehr Konfort. Man muss dem Mieter heute nach ner 10%tigen Umlage der Renovierungskosten auf die Miete doch auch was bieten. ;-)

Es tut sich was ...auch bei Buderus. Ich krieg übrigens keine Provission, wenn das einer meinen sollte. Buderus ... lest ihr mit?

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 14.05.2018 20:47:24
0
2646651
Oh, war da bei dir etwa Sarkassmuss im Spiel?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.05.2018 21:02:27
0
2646657
Nein, ausnahmsweise nicht.

Aber dann fährt die GANZE Anlage hoch wenn EIN Mieter "aufdreht" ?!?

Würde ich eher so bei Wohn/Gewerbe-Haus oder ähnlicher Mischnutzung mir vorstellen. Soll doch der Mieter, wenn ER möchte, ein zwei drei programmierbare Thermostatventile einsetzen. Er muss die aber halt dann SO progrmmieren, dass er mit der angebotenen allgemeinen Vorlauftemperatur seinen Wünschen nach klarkommt.

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 14.05.2018 22:30:43
0
2646682
Also wird es wieder auf eine Steigung von 1,6 hinaus laufen, weil einer die Heizung abwürgt. Dann kann man sich auch gleich dem Abgleich sparen und direkt ein Überströmventil einbauen?

Die RC 200 soll aber genau dies verhindern helfen. Die hat keinen oder kaum Einfluss auf die Heizkurve der RC 300. Da hab ich mich wohl verkehrt ausgedrückt. Verhindert aber das Schließen der TVen am Heizkörper.

Was sagt die SM-Abteilung aus Lollar? Ihr lest doch sicher mit?

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 15.05.2018 05:51:29
0
2646717
Zitat von Karl-Heinz Groß Beitrag anzeigen
Also wird es wieder auf eine Steigung von 1,6 hinaus laufen, weil einer die Heizung abwürgt. Dann kann man sich auch gleich dem Abgleich sparen und direkt ein Überströmventil einbauen?

Die RC 200 soll aber genau dies verhindern helfen. Die hat keinen oder kaum Einfluss auf die[...]

Wie soll das funktionieren? Das hätte ich jetzt gerne etwas näher erläutert. Inklusive was eine "SM-Abteilung" ist - ich hoffe nicht das was ich denke....

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 15.05.2018 06:09:48
0
2646720
SM = Social Media

Was hast du denn gedacht? ;-))

Verfasser:
MikeUnb
Zeit: 15.05.2018 07:15:59
0
2646730
Hallo zusammen,

und nochmals vielen dank für eurer Beiträge.

Zu der frage von Karl-Heinz zwecks RC 200. Ich werde die Modernisierung der Heizungsanlage nicht auf meine Mieter umlegen, und das ist spendabel genug.

Nochmals zu dem Hydraulischen-Abgleich. Laut dem HM kostet ein Abgleich ca.100€ das macht in Summe 2200€. Ich werde keine Förderung für den Abgleich bekommen.
Laut des HM ist es nicht notwendig einen Abgleich zu verbauen.

Ich tendiere momentan zur Buderus Logano-Plus GB212-22KW.

Ich wollte meinen 4 Jahre alten WW-Speicher(200 Liter) noch verwenden. Der HM sagte mir das es besser wäre wenn ich für den neuen Kessel einen Passenden WW verwenden würde, als Alternative Buderus Logalus SU160/5.

Es kann sein das bei der Anbindung des Kessel an den alten WW-Speicher Probleme auftreten könnten, in form von Störung des Kessel. Und Buderus den Grund dafür auf den älteren WW-Speicher schiebt.

Ist die Aussage des HM richtig? Oder möchte man mir einfach nur einen neuen WW-Speicher verkaufen?

Es ist sicherlich richtig das alle Maßnahmen irgendwo eine Berichtigung haben, aber ich darf auch nicht den Wirtschaftlichen Aspekt aus den Augen verlieren.

Nochmals Danke für alle Kommentare.

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 15.05.2018 08:22:17
0
2646745
ich habe in einem 4FH mit 350m² auch den GB212-20 eingesetzt
das funktioniert wunderbar, hydraulisch ist so ein Kessel einfach besser einzubinden als eine Wandbüchse
der Kessel hat den Winter über ca. 4-6 Starts pro Tag hingelegt bei 24h Brennerlaufzeit
die 4 Starts kommen von der WW-Bereitung
Verbrauch vorher war allerdings (umgerechnet) eher 4500-6000L Öl
2017 erstmals seit Hausbau 1993 unter 4000L, nur durch den neuen Kessel
die 10 Bewohner sind angehalten die TV offen zu halten und freuen sich jedes Jahr über eine Heizkostenrückzahlung

wie viele Personen wohnen im Haus? 200L müssten wahrscheinlich öfters nachgeladen werden, das ist natürlich nicht besondern effizient.

Aktuelle Forenbeiträge
Mike_Do schrieb: in deinen tarifvergleichen berücksichtigst du den PV-Eigenverbrauch immer noch nicht. der tatsächliche strombedarf sollte...
lukashen schrieb: Bei der Stratos Pico 3 Sekunden das rote Drehrad drücken, dann drehen, bis das Mondsymbol blinkt. Einmal das rote Rad drücken,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik

Buderus Zentalheizung
Verfasser:
psy.35i
Zeit: 15.05.2018 08:22:17
0
2646745
ich habe in einem 4FH mit 350m² auch den GB212-20 eingesetzt
das funktioniert wunderbar, hydraulisch ist so ein Kessel einfach besser einzubinden als eine Wandbüchse
der Kessel hat den Winter über ca. 4-6 Starts pro Tag hingelegt bei 24h Brennerlaufzeit
die 4 Starts kommen von der WW-Bereitung
Verbrauch vorher war allerdings (umgerechnet) eher 4500-6000L Öl
2017 erstmals seit Hausbau 1993 unter 4000L, nur durch den neuen Kessel
die 10 Bewohner sind angehalten die TV offen zu halten und freuen sich jedes Jahr über eine Heizkostenrückzahlung

wie viele Personen wohnen im Haus? 200L müssten wahrscheinlich öfters nachgeladen werden, das ist natürlich nicht besondern effizient.
Weiter zur
Seite 2