Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Gartenfläche für Erdkollektor nutzen
Verfasser:
Buschi
Zeit: 08.06.2018 18:48:34
0
2653310
Hallo Winni,

Danke für die schnelle Antwort.

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

1. Ich glaube, das vestehst Du falsch? Alle Bereiche des Graben-
Verlaufs werden durch die 300 Meter Rohre durchlaufen.


Wenn ich das richtig verstehe, reihe ich alle Gräben aneinander, dann verlege ich die 300m durch alle Gräben. Die nächste Rolle mit 300m geht dann den gleichen Weg, liegt dann nur versetzt über den bereits verlegten Slinkies?

Dann verstehe ich auch, dass die untere linke Ecke "kompliziert" ist und ich habe ein Problem. Da ich mein Grundstück noch ca. 40cm anfüllen muß, habe ich bereits einen riesen Berg Mutterboden, zzgl. diverser anderer "Berge" von Abraum der bereits fertiggestellten Teichfläche. Ich hatte eigentlich vor, einen Graben, oder Teilgraben auszuheben, Rohr rein, zuschütten, und den Abraum des nächsten Grabens auf den bereits fertiggestellten zu packen usw.
Bei einzelnen Abschnitten geht das, wenn alles aneinander hängt, weiß ich grad nicht, wo ich mit dem ausgehobenen Boden hin soll bzw. noch schlimmer, mit den Bergen die sich auf dem auzuhebenden Boden befinden...


Zitat:
Auf die Wasserleitungen würde ich übrigens pfeifen und die nach
Grabenverlegung reparieren. Sind ja vermutlich PE-Leitungen die
man mit Schraubverbindern einfach instandsetzen kann?

Das sind ca. 25 Rohre. Ich glaube, da baggere ich lieber drum herum. Zumal ich nach dem Druchtrennen noch wissen muß, welche Rohrende zusammen gehören. Von den evtl. Problemen mit so einer (Flick-/Schwach-)stelle mal abgesehen...

Verfasser:
winni 2
Zeit: 08.06.2018 19:41:05
0
2653317
Ja, verstehst Du jetzt richtig.

Du kannst den Graben ruhig in Abschnitten aufmachen und
verfüllen. Da muss nicht alles komplett offen liegen.
Unter "Rohrverteilung" findest Du im Planer die Menge Rohr,
die je Abschnitt verlegt werden sollte und auf den Rohren sind
Meterangaben für die Berechnung des Rohrverbrauchs.

Grüsse

winni

Verfasser:
Buschi
Zeit: 09.06.2018 07:49:15
0
2653371
Ich habe die Nacht über nochmal ein wenig sinniert, und würde mich freuen, wenn Ihr mir noch ein paar Detailfragen beantworten könntet:

Zitat:
Die Heizlast hab ich leicht gesenkt in der Hoffnung, dass Du noch ein
paar Möglichkeiten zur Optimierung Deines Wärmebedarfs findest

Na ja, der Kasten ist 15 Jahre alt. Zu jung, finde ich, um ihn auf links zu drehen. Ich könnte vielleicht meine 0,7er Doppel-Thermopen durch 0,6er ersetzen, dann hätte ich ca. 80% der Außenhaut erneuert... ;-))
Ich überlege - mal irgend wann - in den Haupträumen eine Klimadecke nachzurüsten. Dann hätte ich mehr Wasser im System, und somit eine geringere Vorlauftemperatur - oder?

Zitat:
In diesem Falle nur mit drei Rohren, damit Du nicht zu viel Aufwand hast. Das wäre aber nur beim Einsatz einer modulierenden Sole-WP (der 12er Klasse) möglich,...

1. Wenn ich 4 x 300m Rohr lege, habe ich eine größere Auswahl an Pumpen - oder ist eine modulierenede WP aus anderen Gründen generell vorzuziehen?


2. Die Slinkies unterhalb des Teiches werde ich in eine größere Tiefe als 1,6m legen müssen. Da ich unterhalb der anderen Flächen aber nur so tief wie nötig gehen möchte (also auf ca. 1,6m) hätte ich bei Winni's Vorschlag (Vor- und Rücklauf-Slinkies unter den Teich zu legen) quasi einen "Bogen nach oben".
Das ist ja wahrscheinlich nicht erwünscht - oder?
Daher habe ich überlegt, unterhalb des Teiches nur den Vorlauf zu verlegen und den Rücklauf gerade aus, "oberhalb" der Vorlauf-Slinkies. Dann würde das Rohr in Flussrichtung ansteigen.


3. Das hätte ebenfalls den Vorteil, dass ich beim aktiven Kühlen im Sommer das Teichwasser mit erwärme. Hinlauf und Rücklauf kehren sich doch bei reversieblem Betrieb nicht um - oder?


4. Auf welcher Tiefe muß der Rücklauf mindestens liegen?


5. Unter der Terrasse, die im Teich steht ("unterhalb" des Hauses), befindet sich der Filterkeller für den Teich. Die Hin- / Rückläufe, liegen in diesem Bereich frei. Kann die diese einfach mit Armaflex isolieren, oder gibt es da etwas besseres?


6.
Zitat:
Ja, könnte man in Kabuflex- oder KG-Rohr legen.

Wenn meine Vorgehensweise aus 2. ok ist, Muß ich mit dem RL ja gerade aus am Teich entlang.
Macht es Sinn die ca. 12m die sich im Erdreich befinden in z.B. KG-Rohr zu legen?
7. Legt man das Rohr dann mit Isolierung umwickelt in das KG Rohr?


8. Ich habe gestern nochmals nachgesehen. So wie es aussieht, komme ich auf eine Breite der Rasenfläche von ca. 10m. Außerdem ist der Wirkungsgrad von 1m breiten Slinkies besser als von 2m breiten.
Ist es daher sinnvoll den von Winni gezeichneten Bogen von 2.2m Breite in eine Schlange aus 4x1m breiten Slinkies zu wandeln, und jeweils 2m Abstand zwischen den Slinkiegräben zu lassen?
10. Oder macht das auf Grund der mit 2m eher geringen Abstände keinen Sinn?


10. Crink hatte angeregt den Boden unter dem Teich zu wässern. Mein Vater hatte schon mal die Idee, eine Drainage unter den Teich zu legen, und die Dachrinne dort anzuschließen.
Ich hatte das eigentlich schon verworfen, da ich Bedenken habe, dass mir, bei zuviel Regenwasser, die Teichfolie aufschwemmt. Jetzt habe ich die Idee, dass ich ein Steigrohr einbaue, in dem ich messe, wie hoch der Wasserpegel in den Rohren ist, so dass ich lediglich dann Grundwasser nachfülle, wenn die Rohre trocken gefallen sind. Was haltet Ihr davon?
11. Da ich noch Dachfläche frei habe, könnte ich auch einen Solarkollektor an die Drainage anschließen, oder ist das Overkill?


Zitat:
Ein mögliches Problem sehe ich noch bzgl. der Versiegelung unterhalb des Schwimmteichs: Mit Folie unterhalb des Teichs sollte das gehen (bei Senkungen, die aufgrund der Buddeleien unterhalb des Teichs auftreten werden), aber wenn unter dem Teich noch eine Beton-Schicht dazu kommen soll

Es wird ein gepanzerter Folienteich. D.h. über die Folie wird eine Mörtelschicht gezogen, damit diese kein UV Licht abbekommt, und gegen mechanische Einwirkungen geschützt ist.
Ein Setzen des Bodens ist jedoch für die Folie auch nicht gut, da sie bei Dehnung dünner wird. Ich muß also auf jeden fall mit einer ordentlichen Rüttelplatte ran. Außerdem könnte ich den Teich zu befüllen, ein 1-2 Wochen stehen lassen, entleeren, und dann erst die Folie am Rand befestigen, bzw. die Mörtelschicht auftragen... Es ist allerdings fraglich, ob dieser Belastungszeitraum ausreicht...

Vielen Dank schon mal für eure Ausdauer :-)

Buschi

Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.06.2018 11:08:15
0
2653389
Zu:

1. Eine modulierende Wärmepumpe hat mindestens den Vorteil,
das sie Solarstrom besser verarbeiten kann, weil sie durchgehender
läuft und dabei sehr oft wenig Leistungsanforderung an die PV-Anlage
hat. Bei An/Aus-Pumpen liegt immer die volle Leistung an, wenn sie
läuft.
Auch könnte der Kompressor länger halten, weil der Start der größte
Stress für den Kompressor ist. Allerdings ist sie mit dem Inverter
komplexer aufgebaut, was der Lebensdauer vielleicht abträglich ist.
Von Junkers/Bosch gibt es eine preiswerte modulierende 12 kW
wärmepumpe mit eingebautem Warmwasserspeicher.

2. Der Kollektor darf ruhig auf unterschiedlichen Tiefen liegen.
Mehr Tiefe gibt bessere Leistung und bessere passive Kühlmöglichkeit.

3. Ja, keine Umkehr. Beim passiven Kühlen wird einfach die Sole im
Kreis gepumpt , wie sonst auch, aber ohne Kompressorbetrieb.

4. Auf kurzen Stücken ist das ziemlich egal. Wenn höher als vielleicht
1 Meter könnte man dämmen.

5. Ja, mit Armaflex oder einer anderen diffusionsdichten Dämmung.

6. Hab jetzt gerade keine Lust zu schauen, was Du mit 2. meinst, aber
grundsätzlich bringt jeder Meter Rohr Wärmegewinne und ich würde nur
dämmen, wenn notwendig. Man kann ein Rohr auch einfach tiefer legen,
statt zu dämmen, was auch Geld spart.

7. Nein, die Luft im Rohr reicht.

8. Kann man machen, aber macht die Verlegung/das Baggern komplizierter.

9. Der Planer berücksichtigt gegenseitige Beeinflussung von Grabenstücken
und wenn Du so eine höhere Leistung bekommst, kann das Sinn machen.
Du musst allerdings die Heizlast nicht unbedingt genau im Planer erreichen.
Die Auslegung hat grosse Reserven.

10. Kann die Teichfolie in einem gefüllten Teich Aufschwimmen?

11. Völlig unnötig bei der Grabenleistung und die technische Umsetzung
leuchtet mir auch nicht so ein? Was soll das an einer Drainage bringen?

Puhhh, ferdiggg..:-)

Grüsse

winni

Verfasser:
Buschi
Zeit: 09.06.2018 11:59:08
0
2653401
Hallo Winni,

Danke für die Kondition, ich muss aber leider nochmals nachhaken:

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
1. Eine modulierende Wärmepumpe hat mindestens den Vorteil, das sie Solarstrom besser verarbeiten kann, weil sie durchgehender läuft und dabei sehr oft wenig Leistungsanforderung an die PV-Anlage hat. [...]

Crink schrieb, dass ich bei 3 Leitungen eine modulierende WP benötige: Wenn ich nun 4 Leitungen ziehe, dann kann ich auch alle 4 an die modulierende WP anschließen und hätte aber Leistungsreserven?
Oder kann ich dann nur 3 Leitungen an die modulierende WP anschließen?

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
2. Der Kollektor darf ruhig auf unterschiedlichen Tiefen liegen.
Ich dachte an Probleme mit eingeschlossener Luft, wenn ich einen "Bogen" nach oben mache?!?

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Ja, keine Umkehr. Beim passiven Kühlen wird einfach die Sole im Kreis gepumpt , wie sonst auch, aber ohne Kompressorbetrieb

Sorry, aber meine Frage bezog sich mehr auf aktiv. Da die WP dann ja reversiebel betreiben wird.

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
10. Kann die Teichfolie in einem gefüllten Teich Aufschwimmen?

Hätte ich auch nicht für möglich gehalten, aber lt. den Experten von Naturagart kann sie es.

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Völlig unnötig bei der Grabenleistung und die technische Umsetzung leuchtet mir auch nicht so ein? Was soll das an einer Drainage bringen?

Na ja, warmen Boden um die "kalten" Slinkies.

Viiiiielen Dank!

Buschi

Verfasser:
feanorx
Zeit: 09.06.2018 12:22:29
0
2653404
würde immer ein Rohr mehr mit reinlegen. Zum einen hat man Reserve und zum anderen bringt es besseren Entzug und man hat mehr Sicherheit.

Man legt die Rohre eigentlich immer nach der max Leistung aus.
Pro 300m 32er PE Rohr werden 3kw optimal abgedeckt.
Bei einer 6KW WP also mind. 2x300m und bei 12kw WP 4x300m.

Je nach Leistung der WP varriert der benötigte Volumenstrom der Sole.
Da eine modulierende WP selten mit max Leistung läuft kann man zur Not auch 3x300m nehmen da 3x300m für Teillast reicht.
Bei vollem Leistungsabruf ist aber der Druckverlust schon sehr hoch und eine optimale Spreizung der Sole wird auch nicht möglich sein oder nur mit sehr viel Umwälzpumpenstrom.
Auch wird die Soletemp dann schneller fallen als bei 4x300m.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.06.2018 13:41:49
0
2653414
Blöd ist hier halt, das man über die tatsächliche Heizlast wenig
weiss. Daher vielleicht 4 Rohre legen. Kann nicht schaden, aber
evtl. würde die klene Nibe mit 7,5 kW reichen und die wäre mit
2 Rohren gelaufen...
Braucht man 12 kW, ist dies nur an sehr wenigen Tagen der
Fall. An anderen Tagen käme die Wärmepumpe schneller in den
günstigen turbulenten Strömungsbereich. Keine Ahnung, wie
sich das in der Effiziens dann verrechnet?

Entlüftung ist kein Problem. Kannst Du schon daran sehen, das
man die Slinkys auch senkrecht in z.B. 2,5 Meter Schleifen legen
könnte.

Wenn Deine Armierung aus Beton auf der Folie liegt, kann da
doch eigentlich nichts mehr aufschwimmen, wenn der Teich ge-
füllt ist?

Grüsse

winni

Verfasser:
DV-Gergen
Zeit: 09.06.2018 14:00:46
0
2653420
sorry winie: von welcher 'kleinen Nibe mit 7,5 kW-Heizleistung' redest Du? Doch nicht etwa von der mit 3,5 kW lt. Firmendatenblatt?
Kurt

Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.06.2018 14:06:00
0
2653422
Doch und das weisst Du natürlich.

Es geht hier nicht um die Nennleistung, sondern die mögliche
Höchstleistung der modulierenden Wärmepumpe.
Aber so was ist Dir vielleicht, als Anbieter von ausschließlich
Fix-Speed-Wärmepumpen, fremd?

Grüsse

winni

Verfasser:
DV-Gergen
Zeit: 09.06.2018 14:15:40
0
2653426
das solltest Du aber Buschi auch sagen, dass die veröffentlichten Werte (die ihm sicher bekannt sind) auf der Grundlage von 50 Hz ermittel sind. Sag ihm doch einfach welchen COP-Wert die Anlage erreicht bei 7,5 kW (jetzt komm nicht wie Dein Freund fdl mit dem Hinweis auf Kurven die im Internet kursieren - aber nicht von nibe anerkannt sind!!)
Wo hast Du Buschi darauf hingewiesen dass es sich bei Deinem Vorschlag um die HÖCHSTLEISTUNG der Modulation handelt??? Keine Tricks - einfach Zahlen angeben, dann ist allen geholfen.
Wie sowas gehen kann siehst Du ja in einem anderen Faden (wo Deine Fachmeinung noch aussteht)

Kurt

Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.06.2018 14:31:41
1
2653428
Kurt, es ist müssig, Dir was zu erklären.

Das die kleine Nibe eine sehr effiziente Wärmepumpe ist, ist hinreichend
belegt, im Gegensatz zu der tatsächlichen Effizienz Deiner Wärmepumpen
und mit welchem COP die genau bei 7,5 kW läuft, weiss ich nicht und das ist
mir wurscht.
Weil das spielt für die Heizarbeit einer Saison praktisch keine Rolle, weil
die maximale Heizlast, wenn überhaupt, nur an sehr wenigen Tagen an-
liegt. Aber auch das wurde Dir schon zik mal versucht zu erklären.

Keine Tricks, ja, ja...................

Grüsse

winni

Verfasser:
Buschi
Zeit: 10.06.2018 10:46:49
1
2653575
Moin Moin Zusammen,

Zitat von DV-Gergen Beitrag anzeigen
das solltest Du aber Buschi auch sagen, dass die veröffentlichten Werte (die ihm sicher bekannt sind) auf der Grundlage von 50 Hz ermittel sind. Sag ihm doch einfach welchen COP-Wert die Anlage erreicht bei 7,5 kW (jetzt komm nicht wie Dein Freund fdl mit dem Hinweis auf Kurven die im Internet[...]


Sorry, aber mir ist nix bekannt. Bin seit 15 Jahren raus aus dem Thema, und eigentlich grad dabei meinen Garten zu bauen.
Daher ist mir grad wichtig, zu entscheiden, ob ich noch einen Erdkollektor einbaue, oder bei LWWP bleibe. Natürlich möchte ich gerne, wenn es Sinn macht - und danach sieht es ja aktuell aus!
Mit Wärmepumpen werde ich mich erst dann beschäftigen, wenn ich am Ende der nächsten Heizperiode mit bestmöglich eingestellter Heizung meinen Heizbedarf ermittlet habe. Genau so, wie es crink vorgeschlagen hat.

Im Übrigen werde ich mich vornehmlich an denen orientieren, die sich die Mühe machen und mit mir hier grad durch "Dick und Dünn" gehen.
Das sind aktuell winni und crink.

Zitat von winni 2
Unter "Rohrverteilung" findest Du im Planer die Menge Rohr. die je Abschnitt verlegt werden sollte und auf den Rohren sind
Meterangaben für die Berechnung des Rohrverbrauchs.

Sorry, entweder habe ich Tomaten auf den Augen, oder ich bin im falschen Programm, ich seh keine "Rohrverteilung" im Planer. Könntest Du mir nochmals erklären wo ich das finde?


Ich habe nochmals vermessen, und gezeichnet. Welches, wie sollte es anders sein, noch ein paar Fragen aufgeworfen hat. Wäre schön, wenn Ihr euch nochmals die Zeit nehmen würdet:

1. Wenn ich meine Flächen so belege, dass ich den gewachsenen Boden rund um den Teich nicht großartig aufreißen muss, komme ich auf 10668 W. Wieviel Reserve kalkuliert der Planer ein? Reicht das ggf. schon?

2. Ich könnte die Fläche "unten links" miterschließen. Dann komme ich auf 12098 W.
2a: Ich möchte oberhalb des Kollektors eine Weide pflanzen - ok?
2b: Dazu könnte ich die Zuleitungen aber nur in eine Tiefe von ca. 0,5m legen. Gibt es da eine entsprechende Isolierung?

3. Auf einer Abstandsfläche, die ich bisher als ungeeignet angesehen habe, könnte ich einen senkrechten Kollektor einbauen. Dann hätte ich 13066 W.

Vorteile:
Irgendwie stimmig.
Die Schleifen unter dem Rasen sind nicht mehr so dicht beieinander.

Nachteile:
Ich muß meine Einfahrt aufreißen.
Die Fläche oberhalb der Kollektorfläche ist bepflanzt. Daher wäre es Vorteilhaft, dort erst im Herbst tätig zu werden.

3a: Ich müßte, wenn ich meine vorhandenen Berge auf dem Grundstück brücksichtige Mittig anfangen zu verlegen. Also in der Reichenfolge I>J>K>L>M... Bedenken?
3b: Ich könnte Leitungen G + H + I ebenfalls ebenfalls nur ca. 0,5m unter der Erde einbauen. Kann ich bei dieser Länge genau wie unter 2b vorgehen?
3c: Könnte ich auch die 12098 W Lösung bauen und, falls die Leistung nicht ausreicht, diese an der linken unteren Ecke auftrennen, und den Senkrechten Kollektor (F) einfügen. Dann hätte ich natürlich 300m Rohr zzgl. die für den Kollektor (F) und dessen Rückleitung benötigte Rohrlänge.

4. Wenn ich es komplett auf die Spitze treibe, hätte ich 14002 W.
Allerdings liegt die Kollektorfläche G eigentlich schon zu dicht an der Garage. Zudem bekommt der Boden dort, auf Grund eines relativ weiten Dachüberstandes nur sehr selten Regen.

1, 2 oder 3 Ihr müsst euch entscheiden 3 Felder sind frei...
Kennt das noch jemand, oder bin ich hier der Älteste im Fred?

Vielen Dank abermals für Eure Hilfe!

Buschi

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.06.2018 12:57:27
0
2653610
Statt mich an den Fragen abzuarbeiten, biete ich mal einfacher zu
bauende 14257 Watt :-)
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=fnci1XvTCBmySFF81gIp

Oder noch einfacher, 13177 Watt:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=ZluGAQsAuGZTlCrDfPFU

Wenn Du in der Mitte anfangen würdest, würde ich das Rohr dann
bei erreichen eine Endes abschneiden und später wieder in der
Mitte verschweissen lassen, weil das sonst wohl ein übler Krampf
mit Abrollen, u.s.w. würde?

Die Reserven des Kollektors kannst Du sehen, wenn Du die Heizlast
über die Kollektorleistung einstellst und die Farbveränderung Richtung
Rot betrachtest.

1,2,3 kenn ich,,:-)

Grüsse

winni

Verfasser:
Buschi
Zeit: 10.06.2018 13:06:11
0
2653612
Danke für die Idee. Damit kann ich aber leider nichts anfangen, zum einen wäre es mir zu gefährlich die Teichböschungen nach dem Ausbaggern von Grundauf auf neu zu bauen, zum anderen kann ich innerhalb der Böschung (neben der Garage) keinen Wärmetauscher realisieren, da ich dort mit dem Bagger nichts ausrichten kann.

Vielleicht könntest Du mir zumindest sagen, ob ich ein Verbindungsrohr, welches im Außenbereich in ca. 50cm Tiefe liegt isolieren muß, und wenn ja, was man dafür am besten nimmt.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.06.2018 13:38:23
0
2653619
Ja, bei 50 cm Tiefe solltest Du dämmen.
Normal könnte man das in Kabuflex legen, aber wie soll man da die
vielen Rohrmeter durchbekommen?
Man müßte wohl wieder auftrennen um das händelbar zu machen?
Könntest Du nicht wenigstens auf 1 Meter Tiefe gehen?
Dann ohne Dämmung.

Einen zusätzlichen Kollektor kannst Du nicht später in einen 300 Meter
Kreis einschleifen, weil der Druckverlust dann zu hoch würde.
Das müßte man dann als eigenen Kreis bis zu den Verteilern legen.

Bei 1,2,oder 3 wäre meins Kollektor 2, aber mit 1,4 oder 1,6 Meter Breite,
bei den 1,1er Gräben, weil einfacher zu verlegen und mehr Leistung.
Kommt dann auch auf ca. 13000 Watt.

Den senkrechten Kollektor könnte man immer noch als eigenen Kreis
ergänzen.

Grüsse

winni

Verfasser:
crink
Zeit: 10.06.2018 19:01:35
0
2653684
Hi,

keine Sorge, wir sind hier alle nicht die Jüngsten... Die Rohrverteilung findest Du als Unterpunkt im "Fenster"-Menu.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Buschi
Zeit: 11.06.2018 18:31:58
0
2653970
Hallo Ihr 2 treuen Seelen,

Danke winni, dass Du dir noch die Mühe gemacht hast die Fragen zu beantworten.
Ich habe alles nochmals sacken lassen, und bin nun ebenfalls bei Lösung 2 angelangt. Der Senkrechte Kollektor wäre auf Grund der beengten Verhältnisse, dem Aufreißen der Einfahrt und der langen Anbindung einfach zuviel Aufwand.

Die Anbindung des einzelnen Kreises unten links werde ich auf ca. 0,5m Tiefe durch KG Rohr legen. Vielleicht bekomme ich es ein paar cm tiefer. Aber auf Grund des bereits modellierten Teiches komme ich nicht mehr mit dem Bagger ran und wir haben hier wirklich fiesen Lehmboden mit Mergelplatten.

Das Rohr bestelle ich morgen. Santherr SGT scheint mit 0,77 EUR zzgl. Steuer und Versand aktuell am interessantesten zu sein.

2 Fragen hätte ich noch (Es werden definitiv weniger ;-) ):

1. Die Zuleitung zum ersten Graben im oberen Bereich muß ich ca. 30cm von der Kellerwand entfernt legen. Ich werde dort mindestens ca. 1m Tiefe kommen.
Das geht dann, trotz der Nähe zum Keller, auch ohne isolierendes KG oder Flex-Rohr - richtig?

2. Wir haben damals beim Bau rund um den Keller zwei 32mm PE Rohre verlegt. Jedes ist ca. 80m lang. Ich könnte diese in Reihe, also zu 160m verbinden. Macht es Sinn einen 5 Fach Verteiler zu nehmen, und die 160m mit anzubinden?

Vielen Dank & viele Grüße

Buschi

Verfasser:
winni 2
Zeit: 11.06.2018 18:45:29
0
2653975
:-)

zu:

1. Ist wohl okay am "warmen Ende". Vielleicht noch eine Perimeterdämm-
platte in diesem Bereich an die Kellerwand mit einbauen.

2. Ja, den Kreis würde man dann am Verteiler drosseln, damit er kein
hydraulischer Kurzschuß wird.

Grüsse

winni

Verfasser:
Buschi
Zeit: 12.06.2018 18:37:11
0
2654314
Hallo Zusammen,

hab doch noch ein paar Fragen:

1.Ich habe heute mein Angebot von Santherr bekommen. Soweit alles ok.
Er hat mir auch Wanddurchführungen angeboten. Ist sowas sinnvoll?
Ich hatte eigentlich überlegt, die Rohre in der Wand mit Brunnenschaum abzudichten. Der würde ja ebenfalls gegen den Beton isolieren.

2. Kann man die Flexibilität der RC Rohre mit denen "normaler" PE Rohre verleichen? Dann kann ich mir nämlich in etwa vorstellen, welche Biegeradien ich verlegt bekomme.

Vielen Dank

Buschi

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.06.2018 18:52:41
0
2654319
Ich würde das auch mit Brunnenschaum machen, wenn nicht drückendes
Wasser anstehen sollte.

PE-Rohr weiss ich nicht, kann mir aber nicht vorstellen, das es da größere
Unterschiede geben sollte. Zu enge Biegeradien würde ich nicht riskieren,
weil ein Knickstelle muss rausgeschnitten und gescheißt werden.

Grüsse

winni

Verfasser:
pinot
Zeit: 12.06.2018 19:20:04
0
2654325
muss rausgeschnitten und gescheißt werden.

Winni !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Verfasser:
Buschi
Zeit: 12.06.2018 20:15:01
0
2654339
OK! Danke!

@pinot grigio
Gut, dass wir alle wissen was gemeint war.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.06.2018 17:18:04
0
2654565
Upps. :-))

Grüsse

winni

Verfasser:
Buschi
Zeit: 13.06.2018 21:34:47
0
2654643
Servus,

ich hätte Ausnahemweise noch mal 'ne Frage.... ich hoffe ich nerve nicht zu sehr. :-))

Der Kollektor "unten links" den ich benötige um von 11 auf meine vermutlichen 12 KW zu kommen läßt sich recht schlecht anbinden. Ich die Zuleitungen nur in max. ca. 50 cm Tiefe realisieren. Sie müßten also alle durch KG Rohr gezogen werden, was bei einigen Bögen wohl auch kein Spaß ist. Daher habe ich nach Alternativen gesucht.

Wir haben, vor dem verfüllen der Kellergrube zwei handelsübliche 32mm PE Rohre rund um das Haus gezogen.
Das eine ca. 40cm neben der Bodenplatte, das 2. befindet sich etwa 40cm oberhalb des ersten und liegt in ca. 1-1,2m Entfernung zur Kellerwand.

Ich habe das mal im Trenchplaner gezeichnet, und bekomme bei der Berechnung mit nur einem der beiden Rohre eine Leistung von 1,5KW heraus.

Die unterschiedlichen Tiefen liegen daran, dass der Boden oberhalb der Rohre abgeböscht ist.
Außerdem liegt das "obere" Rohr unterhalb der Terrasse (rechts vom Haus) auf ca. 4m länge noch oberirdisch, da diese nachträglich gebaut wurde und wir darunter einen "Außenkeller" für Gartengeräte haben. Das Rohr würde ich in diesem Bereich unter eine PUR Platte legen.

Ich könnte also bereits mit einem der beiden Rohre vermutlich mehr Leistung erzielen, als mit dem Kollektor "unten links".
Passt das wohl, oder hat der Trenchplanner den eigentlich zu geringen Abstand zum Haus nicht richtig berücksichtigt?

Das Problem ist, dass ich nach Fertigstellung des Teiches den Kollektor "unten links" nicht mehr anbinden kann. Er stände dann also nicht als Fallback zur Verfügung.

Würdet Ihr sagen, dass ich den Kollektor "unten links" durch die beiden vorhandenen Rohre ersetzten kann?

Und wenn ja, wie schließe ich die dann am besten an? In Reihe, oder einzeln, also an einem 6-fach Verteiler?

Viiiilen Dank nochmals

Buschi

Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.06.2018 11:38:12
0
2654774
Ja, finde ich einen guten Ersatz.

Die Rohre sollten für einen ähnlicheren Druckverlust zu den anderen
Kreisen verbunden werden.

Die Laufrichtung würde ich umdrehen. Bringt etwas mehr Leistung.

Grüsse

winni

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik

Gartenfläche für Erdkollektor nutzen
Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.06.2018 11:38:12
0
2654774
Ja, finde ich einen guten Ersatz.

Die Rohre sollten für einen ähnlicheren Druckverlust zu den anderen
Kreisen verbunden werden.

Die Laufrichtung würde ich umdrehen. Bringt etwas mehr Leistung.

Grüsse

winni
Weiter zur
Seite 3