Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Auslegung Fußbodenheizung für WP
Verfasser:
schaafm
Zeit: 23.06.2018 08:17:55
0
2656715
Wir planen einen Neubau in Holzständerweise KFW40+. Als Heizung wird eine WP eingesetzt hier wurde mir eine Nibe 1255 angeboten mit 14 kW ich denke mal bei einer DIN Heizlast von 5800W ohne WW. Hier sollte doch auch die mit 6kW reichen.

Bei der FBH auslegung wurde mit Vorlauftemperatur von 32 °C gerechnet.
Auslegung FBH

Da alle Anbindeleitungen durch den Flur EG gehen haben wir hier eine ziemlich große Überdeckung

Plan FBH EG

Plan FBH OG

Wo kann ich die Auslegung noch optimieren für die WP?
Wie kann ich die Überdeckung im Flur verringern?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 23.06.2018 08:21:31
1
2656716
Bei 5,8 kW Heizlast never Sole-Wasser-Wärmepumpe mit 14 kW ... da sollte idealerweise die F1255-6 im Angebot stehen ... ! 🍀

Bzgl. der Heizlast auch mal diesen Rechner füttern: Heizlastabschätzung auf Grundlage der EnEV-Berechnung

Verfasser:
schaafm
Zeit: 23.06.2018 08:33:58
0
2656718
Hallo Lowennergy danke für deine Antwort.

Mit dem Rechner komme ich auf 4864W und frage mich dann ernsthaft wo eine Abweichung von 1 kW herkommt.

Du bestätigst meine Vermutung das die kleine Nibe mit 6kW dicke ausreicht.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 23.06.2018 09:36:09
0
2656723
Nun ... die modulierende F1255-6 wird schon passen ... vermutlich bei Deinem Objekt den Verdichter aber niemals mit voller Drehzahl laufen lassen müssen.

Die überschlägig ermittelten 4864W sind ohne jegliche innere und äußere Wärmegewinne!

Zu der 1 kW Abweichung findest eventuell hier passendes: http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/199288/Auslegung-wieviele-kW-braucht-die-WP

Wie sieht's denn mit der Wärmequelle aus? Ist da diese Technik angedacht: https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de

Bzgl. der hausinternen wasserführenden Wärmeaustauschflächen auch mal zu folgendem Punkt querlesen: 1.1 Jeder Quadratmeter ist wertvoll ...

👍

Verfasser:
schaafm
Zeit: 23.06.2018 09:56:15
0
2656728
Den Grabenkollektor habe ich mir auch mal angesehen und versucht hier auszulegen.
Grabenkollektor_Versuch1Vorgesehen ist bisher der

Einsatz von Sonden.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 23.06.2018 11:26:24
0
2656738
Wie Sonden?

Bei der Heizlast ist ja wohl höchstens eine Bohrungen angedacht!

Sehe gerade das nur -10 NAT angesagt ist ... da könntest auch die Variante Panasonic WH-MDC05h3e5 ((Link zur Seite im A-Club) mal durchrechnen. Die bekommst für etwa weniger als 3000€.

Verfasser:
schaafm
Zeit: 23.06.2018 11:48:24
0
2656746
Im jetzigen Angebot wurde vom Heizungsbauer eine 10,5 kW Bohrung angefragt da waren es 2 Bohrungen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 23.06.2018 12:54:14
0
2656756
10,5 kW....

So würde es reichen und wäre einfacher zu bauen, wenn Lehm
richtig ist:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=XsuPJ4vgd0KyzTeLfGKn
Wenn Einfahrt und Terrassebelag halbwasserdurchlässig wären, würde
die Leistung auf 5152 Watt steigen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=BFeKztbVjtRgWm6GqBWD

Die Unterschiede in der Heizlast kommen oft daher, das ein höherer
Warmwasserzuschlag, als im Tool verrechnet wird und die Wärme-
rückgewinnung der KWL nicht berücksichtigt.

Baut Ihr mit Keller?

Grüsse

winni

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 23.06.2018 12:55:03
1
2656757
Sorry, aber was hast denn da für einen genialen Heizungsverkäufer!

Der bietet dir bei einer anfangs angenommenen Heizlast von weniger als 6 kW nicht wirklich zwei Bohrungen mit 10,x kW thermischer Entzugsleistung an?

Vermutlich dann auch mit zusätzlichem Heizkreiswasserpufferbottich und 100% Einzelraumregelung!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 23.06.2018 13:24:27
2
2656761
Bei der FBH würde ich die Fläche Abstellraum auch belegen, weil
in einem gut gedämmten Haus wird eh alles beheizt, dann von
Nachbarräumen.

Ich würde keine Kreislängen, einschl. Anbindeleitungen, über 90 Meter
haben wollen.

Die Verteiler könnte man vielleicht zentraler in den Fluren
plazieren?

Die Anbindeleitungen Bad würde ich eher nicht durch den
Schlafbereich legen, sondern durch das Gästebad, aber dann
bräuchte es Wanddurchbrüche.

Das Bad würde ich nicht auf 24 Grad auslegen. In einem gut
gedämmten Haus nicht notwendig und wenn doch, kann man
besser zeitweilig direktelektrisch zuheizen. Evtl. in Bädern
noch eine Wandheizungsfläche ergänzen.

Grüsse

winni

Verfasser:
schaafm
Zeit: 23.06.2018 14:10:44
0
2656774
Danke für eure Antworten.
Wir bauen ohne Keller.

Die Heizkreisverteiler kann ich zentraler setzen oben eventuell im Kinderbad und ein Durchbruch zum Flur da Trockenbau wäre das kein Problem. Unten dann in der Schräge zum Gästezimmer.

Auf welche Temperatur würdest du die Bäder auslegen Winni?
Bei zusätzlicher Wandheizung dann entsprechend den VA der FBH erhöhen?


An den Abstellraum habe ich auch schon gedacht aber eher zum Thema Kühlung mit der Wärmepumpe .


ERR ist vorgesehen im Energieausweis extra ausgewiesen. So einfach kann ich die sicher nicht wegfallen lassen. Ob ich die nachher aber wirklich nutze (KNX) überlege ich mir beim Programmieren der Aktoren.
Pufferspeicher ist im Angebot keiner nur Ausdehnungsgefäße.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 23.06.2018 21:58:23
0
2656820
Hi,

1. Die 6kW sollten reichen, denke ich. Habe auch KfW40 und eine Heizlast von ca.5,6 für 320qm. Ich denke mit 6er Nibe kommst du auch hin.
2. ERR: habe ich auch mit KNX. Bis jetzt nicht in Betrieb genommen. Habe auch nicht vermisst. Vielleicht probiere ich es aus, wenn ich den Grundofen in Betrieb nehme. Werde aber wahrscheinlich die Heizkurve automatisch absenken, wenn Grundofen heizt. Vielleicht werde ich die ERR beim Kühlen einsetzen. Habe aber auch da bis jetzt nicht vermisst. Das heißt, ERR=Geldverschwendung.


Grüße Nika

Verfasser:
schaafm
Zeit: 24.06.2018 12:41:06
0
2656884
Danke Winni für den Vorschlag zum Grabenkollektor. Ich habe gerade nochmal im Bodengutachten nachgeschaut es ist kein Lehm sondern Ton.

Schichtenfolge

Wenn ich mich zur Verlegung des Grabenkollektors entscheiden sollte hätte ich da noch ein paar Fragen

- Wie sieht das aus mit der Effektivität bei der Kühlung über Wärmepumpe?
- Ist zufällig einer der Experten für den Grabenkollektor aus dem Forum aus dem Großraum Trier der mich unterstützen könnte?
- Kennt jemand eine gute Bezugsquelle fürs Rohr?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 24.06.2018 16:21:02
1
2656927
Ich würde für Bäder maximal 22 Grad ansetzen oder das selbe, wie für die
Wohnräume.

Aber im Gegensatz zur vorhanden Auslegung, für Wohnräume 21 Grad
und Flure auch 21 Grad. Die angesetzten 15 Grad sind von gestern, weil
die werden sich auch ohne Beheizung in einem gut gedämmten Haus nie
einstellen, wenn die umliegenden Räume beheizt werden.

Der vorgeschlagene Graben bietet mit 1,7 Meter Tiefe gute Voraussetzung
für passives Kühlen. (Falls nicht bekannt, beim passiven Kühen läuft die
Wärmepumpe nicht, sondern nur die Umwälzpumpen) Grundsätzlich
sind die Möglichkeiten des Kühlens mit Heizflächen aber beschränkt, weil
der Taupunkt nicht unterschritten werden darf und keine Entfeuchtung der
Luft stattfindet.

Bezugsquellen werden hier diskutiert:
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/130021/Bezugsquellen-fuer-grosse-Laengen-PE-RC-Rohr-

Grüsse

winni

Verfasser:
gnika7
Zeit: 25.06.2018 07:40:46
0
2657035
Hi,
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

Bezugsquellen werden hier diskutiert:
[...]

Da wir grad bei den Bezugsquellen sind... Die Nibe kannst du deutlich günstiger aus anderen EU-Ländern importieren. Vorausgesetz dein HB macht das mit und du hast keine überdurchschnittlich hohe Risikoaversion.

Grüße Nika

Verfasser:
schaafm
Zeit: 27.06.2018 11:40:33
0
2657721
Ich hätte da noch eine Frage bzw brauche noch eine Idee für die Beheizung des Dachbodens.

Auf dem Dachboden ca 100qm in thermischer Gebäudehülle wird die KWL installiert. Da ich noch nicht weiß wie ich diesen später ausbaue bzw. ob brauche ich noch eine Idee wie ich den Raum beheizen kann laut Heizlastberechnung wären das als Lagerraum 400W und später ausgebaut ca. 1000 Watt.

Jemand eine Idee wie ich die Heizleistung hier rein bringen kann ohne Fussbodenheizung?

Verfasser:
HFrik
Zeit: 27.06.2018 11:57:32
1
2657725
Decken/Schrägen/Wandheizung, Gebläsekonvektor, auch als Typ 33 Heizkörper mit Lüfterunterstützung, extragrosser Heizkörper, - weches Schweinderl hättens denn gerne?

Verfasser:
schaafm
Zeit: 28.06.2018 12:46:27
0
2657975
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Decken/Schrägen/Wandheizung, Gebläsekonvektor, auch als Typ 33 Heizkörper mit Lüfterunterstützung, extragrosser Heizkörper, - weches Schweinderl hättens denn gerne?


Wandheizung an den schrägen würde ich machen wenn ich jetzt schon wüßte wie später die Räume aufgeteilt werden, denke das nachher zu ändern könnte schwierig werden.

Das Günstigste ist doch sicher im Moment ein großer Heizkörper würde ich vermuten.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.06.2018 12:52:35
0
2657977
Warum sollte da später was geändert werden? Oder meinst Du
zusätzliche Dachfenster?
Mit 1000 Watt Heizlast auf 100 m2 ist das passivhausmässig und
dann ist es ziemlich wurscht, wo genau die Wärme eingebracht
wird. Beim Bad könnte man evtl. noch später Wandheizung er-
gänzen.

Warum bekommt der Bereich keine Fußbodenheizung? Viel Rohr
müßte da bei der Heizlast nicht verlegt werden und einen Estrich
gibt es vielleicht sowieso?

Grüsse

winni

Verfasser:
schaafm
Zeit: 28.06.2018 19:28:36
0
2658073
Ich habe da mehr an eine Unterteilung der Räume gedacht. nachträglich Eine Ständerwand über einer Fußbodenheizung einziehen finde ich riskant.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.06.2018 19:42:53
0
2658081
Verfasser:
lowenergy
Zeit: 29.06.2018 07:34:15
0
2658182
Zitat von schaafm Beitrag anzeigen
Ich habe da mehr an eine Unterteilung der Räume gedacht. nachträglich Eine Ständerwand über einer Fußbodenheizung einziehen finde ich riskant.
Warum?

Da brauchst nachträglich kein Loch bohren oder auch keinen Nagel in den Boden schießen ... das untere Führungsprofil kannst später einfach auf dem Heizestrich verkleben!

😉

Aktuelle Forenbeiträge
fdl1409 schrieb: Es gibt natürlich ein bedeutendes Potenzial an energetisch nutzbarem Rest- und Abfallholz. Die Holzverbrennung ist aber aus einer Vielzahl von Gründen äußerst problematisch: - schlechte Nutzung...
muscheid schrieb: Stop mal! 0°C ist ja nicht die minimale Außentemperatur. Die ist meist bei -12°. Um dabei die +10° innen zu halten braucht man schon 2,6 kw. Ohne Lüftung, ohne Heizunterbrechung. Generell ist ein...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik