Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Solarkreislauf kein Durchfluss
Verfasser:
Cangoou
Zeit: 01.07.2018 19:45:04
0
2658657
Hallo,

ich bin etwas am Verzweifeln. Wir haben vor 2 Jahren ein neues Dach bekommen und dabei auch den Solarkollektor ausgetauscht, der neue ist etwas größer. Die Leitungen sowie die Pumpe waren vorhanden und liefen vorher.

Ich habe im Keller eine Anlage wie hier auf Seite 14 beschrieben:
https://www.kesselheld.de/wp-content/uploads/2017/07/Bedienungs-und-Installationsanleitung-Solarsystem-WWH-inkl.-SPS-1.13SPS-2.13SPS-3.18.pdf

Und ich habe folgenden Effekt:
- Die Pumpe läuft, aber der Durchflußmesser (sitzt direkt unter der Pumpe) zeigt nichts an.
- Stelle ich die Pumpe manuell auf eine höhere Stufe, macht der Durchflußmesser "klack", geht kurz nach oben, um dann sofort wieder auf 0 zu fallen.
- Der Temperaturmesser am Vorlauf (im Bild rechts) zeigt eine höhere Temperatur an (ca. 40-50 Grad) als der Rücklauf (ca. 20-25 Grad, obwohl auf dem Dach lt. Heizung 90-100 Grad wären), obwohl es eigentlich andersrum sein sollte...
- Trotz des heißen Wetters die letzten Tagen "erwische" ich die Heizung dabei, wie sie den Warmwassertank lädt (das ist früher nie nötig gewesen, wir sind jetzt auch keine Dauerduscher ;-))

Die bisherige Diagnose war: Luft in der Leitung. Obwohl mir niemand genau sagen konnte, wo die herkommt (liege ich falsch, oder würde das nicht mit einem Flüssigkeitsverlust einhergehen?!). Dadurch könne die Flüssigkeit nicht zirkulieren und der Temperaturfühler im Vorlauf heizt sich durch die Wärme der Pumpe auf.

Die Anlage wurde inzwischen 4x gespült (von 2 verschiedenen Firmen), danach geht es immer einige Zeit (wobei ich das nicht genau weiß, weil auch manchmal nicht das passende Wetter war) und dann wieder nicht mehr.

Dann habe ich eine neue Solarpumpe erhalten (inkl. Spülung...), dann lief es 8 Wochen, jetzt tritt das Problem wieder auf.

Keiner der beiden Fachbetriebe, die bisher daran waren, konnte mir helfen, ich höre immer nur "nochmal spülen", aber gebracht hat das ja bisher nicht viel dauerhaft betrachtet. Nachdem ich mich vom 1. Fachbetrieb getrennt hatte (aus anderen Gründen), meinte der 2. Fachbetrieb, dass die Leitungen vom 1. Fachbetrieb etwas eng im Durchmesser verlegt worden seien. Aber die neue Pumpe hatte das auf Stufe 2 (von 4) eigentlich gepackt.

Gibts hier noch Ideen?

Verfasser:
mowad
Zeit: 09.07.2018 16:25:11
0
2660536
Schick am besten auch die zweite Firma in die Wüste...

Immer wenn man eine Anlage neu befüllt tut man das ja mit kaltem Wasser
(ob VE oder Leitungswasser ist an der Stelle egal). In Wasser ist immer Luft gelöst
die sich bei Erwärmung (am heißesten Punkt) aus dem Wasser löst.
Das ist bei einer Solaranlage nun mal der Kollektor.

2 Möglichkeiten:
1.) Es gibt spezielle Entlüfter für Solaranlagen. Wichtig: Das sind andere als die
für normale Heizungsanlagen, weil der Soll ja nicht den Dampf ablassen, wenn deine
Anlage mal steht (Speicher voll) und trotzdem die Sonne scheint, die Flüssigkeit würde dann nämlich fehlen. Wartung ist bei den Dingern aber immer ein Thema, weil man dafür halt aufs Dach muss.

2.) Wartungsfreundlicher wäre es einen normalen (Mikroblasen-)Luftabscheider im Heizraum im Solarkreislauf zu installieren (bis hierhin kommt normal kein Dampf). Da ist dann aber wichtig, dass die Anlage (vor allem nach dem Befüllen) läuft und so die Luft aus dem Wasser abgeschieden wird, bevor sich ein Luftsack im Kollektor bildet. Der macht es der Pumpe natürgemäß wirklich was zu fördern. (Ein bisschen was müsste trotzdem fließen, immer wieder Luft mitreißen und am Abscheider abgeben, ist dann halt eine langwierigere Geschichte)

Zusätze:
Eine größere Pumpe ist in den seltensten Fällen die richtige Lösung. Aber wenn du dich für Lösung 2 entscheidest, kannst du die Pumpe eine Zeit lang auf eine höhere Stufe stellen, damit die Luftblase schneller abgetragen wird.

Die Luftblase ist immer oben. In dem Moment, in dem die Pumpe anschaltet wird sie vom Pumpendruck etwas zusammengedrückt, bleibt aber oben drin und bildet eine Strömungsverengung. Deshalb gibt der Volumenstrommesser auch nur ganz kurz an.
Im Dauerbetrieb ist dann eine Engstelle im System, die den Volumenstrom der Pumpe reduziert. Folge: Weniger Leistung von der Solaranlage, Heizkessel muss öfter nachladen.

Verfasser:
OliverSo
Zeit: 09.07.2018 16:39:31
0
2660539
Wobei richtiges und gründliches Spülen bei einer dichten Anlage mit passendem Anlagendruck und ausreichend großem Mag mit richtig eingestelltem Vordruck immer dafür ausreicht, daß die Anlage auch längerfristig funktioniert. Der Mikroblasenabscheider ist dann nur noch das Tüpfelchen auf dem i.

Oliver

Verfasser:
clown_32
Zeit: 20.01.2019 15:28:22
0
2737922
Hallo, habe das gleiche Problem, habt ihr schon eine Ursache gefunden?

Aktuelle Forenbeiträge
Mike077 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für die Antworten. @lowenergy Wie ist die hausinterne Heizkreishydraulik konstruiert? Ist alles über zwei Verteiler (OG und EG) angeschlossen. Heizkreise sind in etwa...
Dreher schrieb: Das ist meiner Meinung nach das Problem. Wasser dehnt sich halt beim Erhitzen aus .... Das 2te Problem wäre die fehlende oder nicht funktionierende Sicherheitsgruppe mit Überdruckablaufventil. Standardmäßig...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Wasserbehandlung mit Zukunft
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik