Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Richtige Ausstattung EFH
Verfasser:
Renegade17
Zeit: 17.07.2018 16:01:05
0
2662448
Hallo,
Wir eine junge Familie sind bei der Planung eines Einfamilienhauses.
Es wir ein Bungalow mit 145qm komplett mit Fußbodenheizung und in beiden Bädern jeweils ein Handtuchtrockner elektrisch.
Ein Kamin ist auch geplant jedoch mehr zum wohlfühlen.
Das Haus selbst wird kein KFW Haus wir haben einen Wandaufbau von 36er Porenbeton (Lambda 0.09) plus Putz.
Dachgeschoss wird nicht ausgebaut, dient nur als Abstellbereich.
Der Dachboden soll mit 240mm WLG 0.35 gedämmt werden.

Bei der Heizung wollen wir auf Wärmepumpe setzen da der Gasanschluss da sehr weit weg 7-8000 € kostet.
Wir haben uns schon Kostenvoranschläge eingeholt aber wissen einfach nicht welches System für uns das richtige ist.

Bsp.
Rotex Luftwärmepumpe HPSU compact
Rotex 308 H/C Biv Innengerät 6-8 KW mit
Heizstab Außengerät HPSU Bi- Bloc 8 KW,
Standkonsole mit Verbindung Außen und
Innengerät für 2 Heizkreise
Ausdehnungsgefäß 50 Liter Heizung
Fußbodenheizung bestehend aus: Rolljet
30mm, VPE Heizrohr PE- Xa 17 x 2

Verfasser:
Renegade17
Zeit: 17.07.2018 16:05:33
0
2662450
Und vllt hat ja noch jemand Tipps bezüglich der Dämmung.
Diese ist von Seiten des Bauträgers geplant aber vllt kann man ja mit wenig kosten Ei en evtl besseren Aufbau planen.

Vielen Dank für jede Antwort

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.07.2018 16:09:06
0
2662453
Grundsätzlich wäre Erdwärme vorzuziehen, weil besser Effizienz und
dafür gibt es auch mehr Förderung von der BAFA.

Mit Eigenleistung ist die forumsunterstützte Wärmequelle "Ringgraben-
Kollektor relativ preiswert zu bekommen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/

In dem Tool gibt es auch eine Heizlastabschätzung, die mit Daten aus
dem EnEV-Ausweis gefüttert werden kann. Diese wäre auch für die
Auslegung einer Luft-Wärmepumpe Basis.

Grüsse

winni

Verfasser:
Renegade17
Zeit: 17.07.2018 16:19:55
0
2662458
Danke der Antwort
Damit hatte ich mich auch schon auseinander gesetzt.
Platz wär genug das Grundstück ist 2000qm groß.
Aber auf welches Gerät soll gesetzt werden und wie erstrecken sich die Gesamtkosten?
Will nur nicht wieder unwissend zum HB gehen und mir was aufschwatzen lassen was er gern einbaut oder verkauft.
Hätte ganz gern ein paar Punkte die ich ihm nene und er mir daraus ein Angebot macht ?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.07.2018 16:20:47
0
2662459
P.S.
Grundsätzlich sind Deine Fragen sehr allgemein.
Da brauchen wir mehr Input...

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.07.2018 17:55:31
1
2662483
Du solltest zunächst die Heizlast wissen.

Allerdings würdest Du einen Altbau bauen, wenn eine übliche
ca. 6 kW Erdwärmepumpe nicht reichen sollte. Optimal wäre,
wenn diese die Leistung modulieren könnte.

Ich fände es einen Jammer, wenn Du mit so einem Grundstück
keine Erdwärme realisieren würdest. Besonders zu einer Wärme-
pumpe würde eine PV-Anlage gut passen. Dann kannst Du zum
Teil mit eigenem Strom heizen und in der heizfreien Zeit das
Warmwasser zu großen Teilen.

Grüsse

winni

Verfasser:
Renegade17
Zeit: 18.07.2018 21:31:00
0
2662765
Heute habe ich gerade noch ein sehr gutes Angebot mit Gas und einer Buderus 172-24 T50 rein bekommen.
Um so mehr ich mich im Wärmepumpenbereich ein lese desto mehr denke ich das Gas einfach viel unkomplizierter ist ?
Aber lohnt sich Gas denn noch bei einem Neubau unserer Art ?

Verfasser:
LutzFechner
Zeit: 18.07.2018 22:48:31
8
2662777
Wämepunpenstrom kann man mittels PV teilweise selbst erzeugen. Gas kauft man in Rußland. Sonderlich regenerativ ist Erdgas aktuell auch nicht.

Verfasser:
Fritzli
Zeit: 18.07.2018 23:32:25
2
2662781
Zitat von Renegade17 Beitrag anzeigen
Heute habe ich gerade noch ein sehr gutes Angebot mit Gas und einer Buderus 172-24 T50 rein bekommen.
Um so mehr ich mich im Wärmepumpenbereich ein lese desto mehr denke ich das Gas einfach viel unkomplizierter ist ?
Aber lohnt sich Gas denn noch bei einem Neubau unserer Art ?


Nein, kann man so nicht sagen. Gas hat höchstens Vorteile bei einer total vermurksten Installation.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 19.07.2018 17:20:49
4
2662931
Bei Gas hast Du den Schornsteinfeger am Bein und regelmässige
Wartung wäre ebenfalls zu empfehlen. Dazu kommt dann noch
eine Zählergrundgebühr und mehr oder weniger, je nach Netzbe-
treiber, Anschlußkosten.

All das zusammen erzeugt einen ordentliche Fixkostenblock, der
bei einem Neubau schon einen erheblichen Anteil an den Wärme-
kosten hat.
M.M. ist Gas im Neubau unsinnig, auch wenn man sich klar macht,
das die politische Richtung, aufgrund der Emmisionen, weg von
Verbrennung geht.

Mit einem gut, bis sehr gut gedämmten Haus mit Wärmepumpe
und Lüftung mit Wärmerückgewinnung wäre man für die Zukunft
auf jeden Fall m.M. gut aufgestellt.

Grüsse

winni

Verfasser:
gnika7
Zeit: 19.07.2018 17:46:27
0
2662937
Zitat von Fritzli Beitrag anzeigen
Zitat von Renegade17 Beitrag anzeigen
[...]


Nein, kann man so nicht sagen. Gas hat höchstens Vorteile bei einer total vermurksten Installation.

Yep, dann kann man bei Bedarf auch FBH mit 25cm VA betreiben;-)
Ansonsten hat winni recht, je besser die Hütte gedämmt ist, desto mehr rentiert sich WP, da dann vor allem die Fixkosten, wie Grundgebühr und Kaminkehrer die Kostentreiber für die Wärme sind.

Im Extremfall kann sogar eine direktelektrische günstiger sein als Gas, auch wenn es aus anderen Gründen vielleicht nicht sinnvoll ist.

Und vergiss nicht, mit Gas kannst du nicht kühlen

Grüße Nika

Verfasser:
Renegade17
Zeit: 13.08.2018 08:31:48
0
2669292
Also ich habe mir jetzt noch weitere Angebote eingeholt.
Es kommt bei den Angeboten immer wieder die oben beschriebene Rotex Wärmepumpe zum Einsatz.
Ist diese denn ausreichend ?
Ach ja unser Wohnraum hat sich noch einmal auf 163 qm vergrößert.

Verfasser:
FranksBude
Zeit: 13.08.2018 10:31:30
6
2669327
Ich bin da ganz bei Winni - warum eine Luftpumpe bei einem Grundstück mit 2000m^2? Du bekommst von der Bafa mit einer SoleWP schnell 4500€, der Kollektor kostet ohne Erdarbeiten vielleicht 1500€ - je nach Verfügbarkeit eines Baggers oder Verhandlungsgeschick mit dem Bauunternehmer werden die auch mal günstig. Es bleibt also vermutlich noch Geld für die Bezahlung der eigentlichen WP übrig.
Einw Sole WP ist zumindest außen unhörbar und quasi wartungsfrei. Ein Erdkollektor ermöglicht passive Kühlung, also mit minimalem elektrischen Aufwand.

Mach das so! Ordentliche Dämmung, Betonkernaktivierung, passende SoleWP mit passiver Kühlung, Grabenkollektor, interne Wärmeverteilung über Niedertemperatur ohne ERR und eine PV mit 9,99kWp. Besser kann man es nach meiner Überzeugung aktuell kaum machen im Neubau.

Gruß
Frank

Verfasser:
Renegade17
Zeit: 13.08.2018 14:04:19
0
2669415
Das klingt ja soweit ganz gut aber aus irgendeinem Grund wird mir das von keinem Heizungsbauer angeboten.
Was würden denn für Kosten auf mich zukommen wenn wir von einem Ringgrabenkollektor ausgehen mit Erdwärmepumpe und allem drum und dran ?
Und welche Pumpe ist zu empfehlen damit ich die Heizungsbauer Mal direkt drauf ansprechen kann.
Da bis jetzt noch kein Vertrag unterschrieben ist ist ja noch alles offen.

Verfasser:
DamiHRO
Zeit: 13.08.2018 14:08:26
1
2669416
Huhu... wir sind auch gerade in der Planung eines Bungalows und haben uns für folgenden Features entschieden, falls es Dir weiterhilft?

Solewärmepumpe von Nibe 1255-6 6 kW
dazu gibt es eine Lüftungsanlage sowie einen Kamin.
Ringgrabenkollektor wird in Eigenleistung realisiert.


Lieben Gruß

Damian

Verfasser:
Renegade17
Zeit: 13.08.2018 14:28:56
0
2669424
Ja OK kannst du sagen wo ihr preislich liegt bei der Heizung ?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.08.2018 14:36:53
0
2669427
Die angesprochene Nibe, plus Grabenkollektor, plus Wärmepumpeninstallation,
minus Förderung, sollte so um die 9000,-- kosten, denke ich.

Je nach dem, wie gierig der Heizi wäre und was für den Bagger anfällt.
Bei Eigenimport der Wärmepumpe aus Schweden, lässt sich das noch drücken.

Dazu kommen noch die Heizflächen, die Du so oder so brauchst.

Grüsse

winni

Verfasser:
FranksBude
Zeit: 13.08.2018 14:41:56
3
2669429
Die meisten Heizungsbauer kennen nur teure Erdwärmebohrungen oder Flächenkollektoren, die bei euch auch möglich wären. Der Ringgrabenkollektor bietet einfachere Hydraulik mit turbulenter Strömung bei weniger Aushub und ist so eine Weiterentwicklung.
Er wird hier meist in Eigenleistung erstellt, um die Kosten weiter zu drücken - es gibt aber mittlerweile auch professionelle Anbieter. Materialpakete gibt es beispielsweise bei Santherr, bei nicijan hier aus dem Forum oder bei Muggenhumer in Österreich.

Die Wärmepumpe muss in der Bafa-Liste aufgeführt sein und sollte passend dimensioniert sein - dafür und auch für deinen Kollektor braucht man die Heizlast des Hauses. Bei der zur Verfügung stehenden Fläche kann man davon ausgehen, dass ein Graben einmal außen am Grundstück entlang mit ca. 1,5m Tiefe und 2m Breite und eine fast immer passende modulierende WP mit 1,5-6kW Leistung passt. Gern empfohlen wird hier die Nibe 1255 oder eine ihrer Schwestern von Ait, Novelan, Roth, KNV...(in der Bafa-Liste alle modulierenden Geräte, die mit 3,32kW bei 50Hz angegeben sind). Preis je nach Anbieter.
Eine Festlegung wäre aber aufgrund fehlender Daten trotzdem etwas unseriös.

Wenn du Daten lieferst und einen kooperativen Heizungsbauer findest, kann das bei euch richtig gut und trotzdem günstig werden - du bist ja zum Glück früh genug hier. :)

Gruß
Frank

Edit: Am Telefon dauert das Tippen echt zu lang - bis dahin steht hier ja schon fast alles. :)

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.08.2018 14:54:01
2
2669430
Du fragst auch noch nach Tipps zur Dämmung, machst aber kaum
Angaben zur geplanten Ausführung.

Auf jeden Fall sollte die Geschossdecke gedämmt werden und nicht
die Dachschrägen. Das ist kostengünstig, weil kleinere Fläche und
aus dem gleichen Grund sind die Wärmeverluste, bei gleicher
Dämmstärke, geringer.

Die Porenbetonwand hat keine besonders guten Dämmwerte.
Ich würde einen dickeren Stein nehmen oder z.B. auf 17,5er
Kalksanstein + WDVS wechseln.

Die Bodenplatte sollte auch gut gedämmt werden, da wird oft gespart,
weil da die FBH mit ihrem höheren Temperaturniveau darauf liegt.
Vorzugsweise mit Perimeterdämmung unter der Bodenplatte.
Als "Schwedenplatte" liegen da gleich die Fußbodenheizungsrohre
im Beton und man spart sich den Estrich und man hat in Form der
Betonplatte einen grossen Wärmespeicher.

Grüsse

winni

Verfasser:
Renegade17
Zeit: 13.08.2018 15:00:50
0
2669431
Vielen Dank ich werde mich gleich Mal schlau machen bei meinen Heizungsbauern.
Wenn ich bedenke das ich schon für die Rotex mit Installation bei 9000€ bin klingt Erdwärme preislich ja ganz gut.
Aber ist die Ersparnis im Jahr so groß ?
Und wie sieht es mit PH aus ?
Wollte aus Kostengründen erstmal Abstand davon nehmen.
Macht es Sinn da schon etwas vorbereiten zu lassen oder später komplett nachrüsten ?

Bin euch super dankbar für die tolle Hilfe !!!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.08.2018 15:20:49
5
2669437
Du kannst davon ausgehen, das die Erdwärmepumpe so um die
25 % weniger Strom ziehen wird, als eine Luftwärmepumpe und
das Gerät länger halten sollte.

Ausserdem hast Du bei Erdwärme die Möglichkeit passiv, mit ein
paar Watt Stromeinsatz für Umwälzpumpen, zu Kühlen. Das geht
mit Luftwärmepumpen so nicht. Da geht nur aktive Kühlung mit
dem Kompressor und so mehr Verschleiss und Stromverbrauch.

Mit "PH" meinst Du sicher PV?
Das Kostenargument zieht da eigentlich weniger, weil die Erträge
produziert und sich so selbst tragen kann. Besonders auch durch
eigengenutzten Strom, der billiger, als gekaufter ist.

Grüsse

winni

Verfasser:
FranksBude
Zeit: 13.08.2018 15:54:54
4
2669448
Verfasser:
Renegade17
Zeit: 14.08.2018 21:15:56
0
2669772
Habe jetzt Mal bei den 3 Heizungsbauern angefragt zwecks Erdwärmepumpe.
Einer hat davon keine wirkliche Ahnung und sagte er macht das nicht.
Der 2. Sagte er würde für 20€ Ersparnis im Monat nicht so viel Aufwand betreiben.
Und auch der 3. sagte viel zu umständlich und zu viel Arbeit.
Naja sieht schlecht aus für mich.
Dann vllt dich einfach die Luftpumpe und Ruhe ?

Verfasser:
PVvsThermie
Zeit: 14.08.2018 21:29:26
2
2669776
Zitat von Renegade17 Beitrag anzeigen
Habe jetzt Mal bei den 3 Heizungsbauern angefragt zwecks Erdwärmepumpe.
Einer hat davon keine wirkliche Ahnung und sagte er macht das nicht.
Der 2. Sagte er würde für 20€ Ersparnis im Monat nicht so viel Aufwand betreiben.
Und auch der 3. sagte viel zu umständlich und zu viel[...]


Im welcher Region wohnt das Haus? Wenn es in der Region Hannover ist, kann ich bei Interesse gerne ein Angebot machen.... Für Nibe WP mit RGK usw...

Verfasser:
Renegade17
Zeit: 14.08.2018 21:37:09
0
2669779
Ist in Thüringen Nähe Nordhausen.

Aktuelle Forenbeiträge
Schutzschi schrieb: Danke erstmal für die vielen Hinweise! Ich habe alle (so weit mir möglich) überprüft - allerdings ohne Erfolg. Ich habe es aber jetzt gefunden: Es ist eine Leitung, die aus unserer Wärmepumpe oben...
Lupo1 schrieb: Hallo Hanna, winni hat bereits geschrieben, man muss nach den Hausbau meist in Abschnitten arbeiten aber das Grundstück ist groß genug und vorhandene Bodenverhältnisse ermöglichen mehrere Lösungen. Euere...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik

Richtige Ausstattung EFH
Verfasser:
Renegade17
Zeit: 14.08.2018 21:37:09
0
2669779
Ist in Thüringen Nähe Nordhausen.
Weiter zur
Seite 2