Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Vergleichsmöglichkeit Gas-Brennwertthermen
Verfasser:
J_Risse
Zeit: 25.07.2018 08:28:28
0
2664303
Moin,

ich brauche eine neue Gas-Heizung (Therme, Speicher, Optimierung der Anlage), U.a. weil es für meine 18 Jahre alte Brötje WGB 15-25 kaum noch Ersatzteile gibt und der Speicher von meinen Schwiegereltern (Vorbesitzern) auch 15 Jahre lang vernachlässigt wurde. Und da meine Frau Tagesmutter ist, muss die Hütte im Winter einfach warm sein.

Nun habe ich in den letzten Monaten schon viel gelesen.... Ich weiß es gibt das Energielabel. Aber da steht bei allen, die ich sehe, irgendwie immer, dass Gleiche ... Heizung Klasse A, WW Klasse A oder A+.

Ich wette, ich bekomme gleich wieder zu hören "Das kann man so pauschal nicht sagen" oder "Das kommt auf dein Haus an" oder oder oder....

Aber ich frage trotzdem mal ganz doof in die Runde:

Woran mache ich jetzt eigentlich fest, was eine gute Brennwerttherme ist und was nicht?

Am Wirkungsgrad bei bestimmten Temperaturen? ...denn irgendwie sehe ich da keine großen Unterschiede ... liegen alle irgendwie >100% und < 110%. Aber was sagt mir das? 100% von was?

Gibt es besonders sparsame? Oder kommt das auf andere Komponenten an (z.b. wie gut die Regelung ist)?

Und womit hab ich auch in 15 oder 20 Jahren noch die wenigsten Probleme?

Mir ist klar, dass alle HBs für "ihre" Produkte schwärmen (sollten). Aber ich weiß einfach nicht, wie ich die Preis und Leistung als Laie korrekt einschätzen kann.

Wäre schön, wenn mich da mal jemand "aufklären" könnte.

...

Für alle "das kommt auf dein Haus an"-Leute brauchen:
Wo mein Haus steht, erkennt ihr sicher schon an meiner Begrüßung ;) ... links der Weser sagt man "Moin". Die rechts sind gesprächiger und sagen "Moin, Moin" :)

Wohnfl. ca. 300 m², ca. 180m² FBH, der Rest mit Heizkörpern (keine Niedertemperatur).

Hier bei uns bevorzugt man Handwerker aus der direkten Umgebung. Also wähle ich aktuell zwischen:
- Brötje (haben viele hier, weil ist "um die Ecke")
- Weishaupt
- Paradigma
- Solvis

Brötje ist gute, solide Technik (hab ansich nur gute Erfahrungen mit den). Aber die Preise finde ich ordentlich (20 KW Therme 3500€ OHNE alles).
Bei Solvis lese ich immer wieder, dass die ziemlich gut, aber auch sehr teuer sind. Kann ich aber nicht einschätzen, weil der HB hier seit 6 Wochen auf sein Angebot warten lässt (der hat anscheinend schon ausgesorgt).
Paradigma hab ich als eher günstig kennengelernt. Da weiß ich aber auch die BW-Thermen überhaupt nicht einzuschätzen. Taugen die was oder sind nur die Solarkollektoren gut?
Weishaupt kann ich auch noch nicht so richtig einschätzen - warte seit 3 Wochen auf das Angebot. Aber bei deren Speichern waren welche mit EEK A dabei, während die anderen die ich sah "nur" B hatten (bezogen auf nur den Speicher).

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 25.07.2018 08:51:27
0
2664308
Ach ja - hab ich vergessen:
Gas in den letzten 3 Jahren (seit der letzten Rohrdämmung) immer so zw. 43000 und 45500 kWh. Wobei wir dieses Jahr noch die Kerndämmung machen lassen wollen - die wird sehr wahrscheinlich 5-7% einsparen.

Der Energieberater hat eine Heizlast von 14 kW errechnet (ohne Kerndämmung).

Verfasser:
Turbotobi76
Zeit: 25.07.2018 08:58:01
1
2664312
Hi,

wie du schon selbst heraus gefunden hast, beim Wirkungsgrad schenken sich die ganzen Hersteller nicht mehr viel.

Wie effektiv die Anlage hinterher ist hängt primär von der Einstellung und der Nutzung ab. Für den optimalen Brennwerteffekt darf die RL Temperatur nicht zu hoch sein.

Bei FBH kein Problem aber bei den Heizkörpern muss man gucken das man möglichst weit runter kommt mit den Temperaturen.

Ansonsten kommt es primär auf den HB an und wie gut er sich mit den Anlagen auskennt und wenn du bereits einen guten HB hast spricht viel dafür eine Anlage zu nehmen die er einbaut.

Die Branche ist derzeit sehr gut ausgelastet, Neukunden brauchen und wollen viele gar nicht. Entsprechend dauern die Angebote ewig oder kommen gar nicht. Teilweise werden auch Abwehrangebote geschrieben, falls der Kunde ablehnt gut wenn er zusagt auch gut dann wird kräftig dran verdient.

Wie hoch war denn der Gasverbrauch in den letzten Jahren?

Gruß Tobias

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 25.07.2018 09:14:52
0
2664316
Danke für die Antwort.

Gasverbrauch war in den letzten Jahren so zw. 43000 und 45500 kWh (Heizung und WW). Heizlast laut Energieberater: 14 kW (ohne Kerndämmung, die noch gemacht wird).

Das mit dem RL hab ich schon von @hanssanitaer im Heizungsforum gesagt bekommen. Er meinte, dass da Rendemix evtl. ne Option wäre. Aber meine 4 HBs hier kennen sich damit nicht aus und jetzt muss ich eh erstmal abwarten, weil ich erst Vorgestern neue Angebote angefordert hab (geänderte Anforderungen nach den Vorschlägen aus dem Heizungsforum).
Ich habe auch etwas Bauchschmerzen bei dem Gedanken, bei Rendemix anzurufen und mir jemanden kommen zu lassen. Denn laut @hanssanitaer muss die Therme die niedrigen RL-Temperaturen auch abkönnen und da sind wiederum die lokalen HBs mit ihren jeweiligen Produkten vertrauter.

Gibt es denn irgendwelche Erfahrungen, Tests oder ne Art "Pannenstatistik" zu den Herstellern bezüglich Langlebigkeit, Wartungs-/Folgekosten etc.?

Verfasser:
muscheid
Zeit: 25.07.2018 10:58:18
2
2664348
Tja, ne Pannenstatistik gibts nicht.
Aber: Es hängt vieles von der Pflege (Wartung) ab.

Im Prinzip musst du entscheiden was du möchtest: zB therm. Solaroption. Solvis SX kann, aber ein Viessmann 333 nicht. Verstanden?
Der ganze Labelscheiß bringt einen nicht weiter. Die vorgegaukelte Vergleichbarkeit ist das nicht.
Insofern soll dich der Handwerker vor Ort beraten. Frag nach Wartung, Wartungsvertrag, Service, Ersatzteillager, das sollte er für senie Kernmarken haben. Firmen, die sowas nicht bieten kann man vergessen.

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 25.07.2018 11:16:32
1
2664354
Ich persönlich stehe ja total auf Edelstahlwärmetauscher. Vorzugsweise Vitocrossal oder Vaillant VKK. Danach Vitodens 300er Serie.
In Sachen Effizienz tuen sich die Geräte heute nicht viel. Wohl aber in Qualität und vor allem Regelung! Und da hat imho die Nase ganz weit vorn. Das ist ebenso bei der Servicefreundlichkeit so.

Verfasser:
TackaTucka
Zeit: 25.07.2018 12:07:03
1
2664363
Ein Vaillant VKK/4 hätte hier gegenüber allen anderen genannten Geräten einen großen Vorteil: sein Wärmetauscher hat einen zusätzlichen Rücklaufeingang für höhere Temperaturen.

Da könnte man Heizkörper und FBH mit Mischer direkt, ohne hydraulische Wunderschaltungen, an den Kessel anschließen und hätte den guten Wirkungsgrad von reinem FBH-Betrieb.

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 25.07.2018 12:49:34
0
2664376
Zitat von muscheid Beitrag anzeigen
[...]
Aber: Es hängt vieles von der Pflege (Wartung) ab.

Im Prinzip musst du entscheiden was du möchtest: zB therm. Solaroption. Solvis SX kann, aber ein Viessmann 333 nicht. [...]


Tja-ja. Die Wartung haben meine Schwiegereltern verbockt ("Wieso?! Die läuft doch!"). Deshalb sitze ich nun hier.... Wird mir nicht passieren!

Was wir möchten, wissen wir, Nur nicht was wir am Ende wirklich bekommen :)

Bei Lager, Wartungsverträgen, Service-Preisen usw. sind alle 4 HBs hier für ihre Marken auf einem vergleichbar gutem Level. Außerdem hätte ich Negatives schon vorher über den Dorffunk gehört ;)
Aber nun habe ich hier schöne, große "Obstteller" (jeder beinhaltet andere Sachen) und ich soll mir einen aussuchen, mit dem ich lange leben muss, ohne zu wissen was das für Sachen sind und ob die mir auch nächstes Jahr noch "schmecken".
Klar entscheidet das Gesamtpaket. Aber wenn ich den Obstteller mit "überreifen Äpfeln" erwische, dann fault mir das ganze "Obst" weg, bevor ich den Kredit abbezahlt hab.

Deshalb wollte ich ja nun versuchen die Komponenten einzuschätzen. Um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, was mir auch später noch "schmeckt" :)


Zitat von Onkel2012 Beitrag anzeigen
Ich persönlich stehe ja total auf Edelstahlwärmetauscher. Vorzugsweise Vitocrossal oder Vaillant VKK. Danach Vitodens 300er Serie.
In Sachen Effizienz tuen sich die Geräte heute nicht viel. Wohl aber in Qualität und vor allem Regelung! Und da hat imho die Nase ganz weit vorn. Das ist ebenso[...]


Zumindest bei den neuen Heizkreisverteilern und der Systemtrennung der FBH gehe ich da sofort mit - lieber Edelstahl :)
Von Vaillant hab ich keine Ahnung. Der nächste Vertreter ist ca. 30km entfernt. Wenn was ist, sitzen wir erstmal im kalten, bis die dann zu uns raus kommen....
Aber der Tipp mit der Vaillant VKK ist auf jeden Fall sehr interessant. Muss ich also mal drüber nachdenken....

Gibt es denn noch andere Hersteller, die solche unterschiedlichen RL-Temperaturen gleich mit bei den Thermen berücksichtigen?

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 25.07.2018 13:03:09
0
2664379
Der Vaillant VKK ist ein Brennwertkessel und der hat im Gegensatz zu Brennwerttherme ein viel größeres Wasservolumen. Das Volumen bei Viessmann ist da schon deutlich kleiner.

Die Auswahl bei Brennwertkesseln ist nicht besonders groß.

Ich persönlich halte Brennwertkessel für robuster als Brennwertthermen.

Mein Plan sieht momentan den Einsatz eines Hygienespeichers als Systemtrennung für die FBH vor. Dann spart man sich den dafür notwendigen WT und eine Pumpe. Als Wärmeerzeuger soll allerdings eine Brennwerttherme zum Einsatz kommen. Bei Bedarf kann ich das hier gerne noch vertiefen.

Viele Grüße
Jürgen Beisner

Verfasser:
Marcus86
Zeit: 25.07.2018 13:50:23
0
2664387
@ reglerprofi: ja bitte. Hört sich interessant an.

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 25.07.2018 15:08:23
0
2664406
Zitat von reglerprofi Beitrag anzeigen
[...] Mein Plan sieht momentan den Einsatz eines Hygienespeichers als Systemtrennung für die FBH vor. Dann spart man sich den dafür notwendigen WT und eine Pumpe. [...]


Interessant auf jeden Fall! Ich mag unkonventionelle und smarte Ansätze.
Wie der WT eingespart wird, verstehe ich (denke ich). Aber die Pumpe braucht man doch, um das Wasser durch die FBH zirkulieren zu lassen.
Und könnte man den Speicher dann später noch zusätzlich durch eine 2. Wärmequelle (z.b. Solar oder Kamin) beladen lassen oder nicht?

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 25.07.2018 16:16:55
0
2664432
Bei einer Anlage mit hydraulischer Weiche braucht man für die Systemtrennung eine Pumpe vom Speicher zum WT und natürlich die Pumpe in der FBH. Die erste kann man sich beim Einsatz eines Hygienespeichers sparen.

Der Hygienespeicher dient hier auch als Pufferspeicher, in den man weitere Wärmequellen führen kann. Beachten muß man aber die unterschiedlichen VLTs der Wärmeerzeuger, also z. B. Solar oder Ofen mit 80°C und Therme mit 40°C.

Wir fahren FBH und HK mit identischen VLTs und damit ist auch der Sollwert für den Speicher für beide Kreise gleich. Die Brennwerttherme kann die geforderte Temperatur exakt einspeisen (im Gegensatz zu Solar oder Ofen). Das würde theoretisch bei uns sogar mit direkten Heizkreisen (also ohne Mischer) funktionieren.

Diese Lösung kombiniert die Vorzüge von Kessel (weniger Takten durch Kesselvolumen) und Therme (sehr direkte Wärmeerzeugung durch geringes Volumen). Einen Speicher, der dann zusätzlich auch noch WW im Durchlauf erzeugt, werde ich in Kürze bei Speicherherstellern anfragen.

Wenn hoffentlich morgen am Landgericht Hannover unsere Wandlung durchgewunken wird, kann ich auch die abschliessende Planung unserer neuen Anlage angehen (die stelle ich natürlich hier im Forum ein).

Viele Grüße
Jürgen Beisner

Verfasser:
muscheid
Zeit: 25.07.2018 16:20:17
0
2664433
Richtige Brennwertkessel sind im kleinen Leistungsbereich selten und kosten auch mehr. Aber sie bieten Vorteile für gewisse Anlagenkonstellationen.
Die 08/15 Heizung läuft auch mit einem Wandgerät vernünftig - und wenn es richtig gepflegt wird, hält auch ein Wandgerät über 20 Jahre.

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 26.07.2018 12:23:57
0
2664594
Zitat von reglerprofi Beitrag anzeigen
Bei einer Anlage mit hydraulischer Weiche braucht man für die Systemtrennung eine Pumpe vom Speicher zum WT und natürlich die Pumpe in der FBH. Die erste kann man sich beim Einsatz eines Hygienespeichers sparen.
[...]


Ach so... dachte nicht an den Speicher, weil bei mir da (noch) kein Speicher zwischen Heizkreisen und Therme/Kessel hängt. Aber dann ist es klar.
Interessanter Ansatz....

Hm... Na mal sehen ob mir ein HB etwas zur RL-Nutzung der Heizkörper anbietet. Hauptsache ich bekomme überhaupt irgendwelche Angebote. Bei der letzten Runde, haben sich die Vertreter von Solvis und Weishaupt gar nicht gemeldet.... :(

Ich verstehe ja, dass Personalmangel herrscht und die Auftragsbücher voll sind. Aber ich komme mir langsam vor, wie zu DDR -Zeiten, wo man betteln musste und am Ende trotzden nur über Vitamin B und Bestechung einen Handwerker bekam.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 26.07.2018 20:50:49
0
2664715
SO siehts leider grad echt aus, KK keiner kommt.


Den Baunach-Fünf-Wege-Mischer muss man nur anschließen, alles bezeichnet und unverwechselbar. Das heißt: der Heizer muss das Ding nicht verstehen, sondern einfach nur einbauen. Sonst macht er sich doch auch nicht so viel Gedanken.....

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 27.07.2018 08:44:26
0
2664784
Zitat von J_Risse Beitrag anzeigen
Na mal sehen ob mir ein HB etwas zur RL-Nutzung der Heizkörper anbietet.


Ein WT zur Systemtrennung für FBH im RL des Radiatorenkreises ist nicht gerade unproblematisch. Der hydraulische Abgleich wird nicht trivial sein, denn der RL des Radiatorenkreises ist nicht "konstant". Er schwankt, je nach Wärmeabnahme durch die Heizkörper. Zudem entsteht durch den Mega-Heizkörper (WT) eine ziemliche Schieflage der Heizlastverteilung. Spätere Anpassungen (z. B. andere Leistungsverteilung in den "Heizkreisen") werden nur schwierig umsetzbar sein.

Bei uns ist mir diese Variante zu heikel. Wir fahren sehr niedrige VLTs in FBH und Radiatorenkreis. Das Maximum war bisher 32°C bei -10°C AT, sowohl in der FBH, als auch im Radiatorenkreis. Die Spreizung beträgt dann nicht mehr als 5K.

Viele Grüße
Jürgen Beisner

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 27.07.2018 14:02:41
0
2664898
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
[...]
Den Baunach-Fünf-Wege-Mischer muss man nur anschließen, alles bezeichnet und unverwechselbar. Das heißt: der Heizer muss das Ding nicht verstehen, sondern einfach nur einbauen. Sonst macht er sich doch auch nicht so viel Gedanken.....


Der Paradigma-HB (der Einzige der sich wirklich für den Auftrag zu interessieren scheint) hat mich Gestern noch angerufen. Er sagte mir, dass er keine teuren Extra-Regler (Rendemix o.ä.) einbauen würde, weil der Speicher mit Schichtenbeladung die unterschiedlichen RL-Temperaturen wieder korrekt zurückführt und optimal nutzt.

Außerdem hat er mir gesagt, dass er solche "Spielchen" wie mit dem Speicher als Ersatz für einen WT nicht mitmacht, weil er da Probleme mit der Gewährleistung bekommt, wenn der Speicher (bzw. der WT im Speicher) nach 2 oder 3 Jahren wegfault. Das wäre an der falschen Stelle gespart. Auch neue FBH baut er nur noch MIT Edelstahl-WT und Edelstahl-HKV, weil auch neue Plastik-Rohre nicht 100%ig dicht seien und schon gar nicht nach 10 oder 20 Jahren.

Zitat von reglerprofi Beitrag anzeigen
[...]
Ein WT zur Systemtrennung für FBH im RL des Radiatorenkreises ist nicht gerade unproblematisch. Der hydraulische Abgleich wird nicht trivial sein, denn der RL des Radiatorenkreises ist nicht "konstant". Er schwankt, je nach Wärmeabnahme durch die Heizkörper. Zudem entsteht durch den[...]


Deshalb habe ich bei den zuletzt angeforderten Angeboten auch darum gebeten, hier einen Umbau (z.b. Trennung in mehrere Heizkreise) in betracht zu ziehen. Ich werde mal schauen was die dazu sagen und anbieten. Aber nach dem Telefonat Gestern, wird es vermutlich so sein, dass die Heizkörper "einfach" oben an den Schichtenspeicher angeklemmt werden und die FBH weiter unten und die unterschiedlichen RL-Temperaturen soll dann die Schichtenbeladung erledigen.

Aber mal sehen, wie viele und was für Angebote kommen. Hab allen ne Frist bis 31.07. gesetzt.


Zitat von reglerprofi Beitrag anzeigen
[...]
Das Maximum war bisher 32°C bei -10°C AT, sowohl in der FBH, als auch im Radiatorenkreis. Die Spreizung beträgt dann nicht mehr als 5K.


Keine Ahnung mit wie viel unsere FBH gefahren wird, aber 32°C werden es vermutlich nicht sein. Und da ich keine NT geeigneten Heizkörper habe, werden die mit mind, 55 oder 60 Grad gefahren werden müssen.
Aber bevor ich irgendwas an den Heizkörpern ändere, werde ich eh erstmal in Fenster und Dämmung/Dichtung investieren. Scheint mir sinnvoller zu sein Energie zu sparen und im Haus zu halten.

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 27.07.2018 14:45:08
0
2664911
"Außerdem hat er mir gesagt, dass er solche "Spielchen" wie mit dem Speicher als Ersatz für einen WT nicht mitmacht, weil er da Probleme mit der Gewährleistung bekommt, wenn der Speicher (bzw. der WT im Speicher) nach 2 oder 3 Jahren wegfault."

Solche Aussagen in der Branche deuten für mich klar auf ihre Flexibilität und Innovationsbereitschaft hin.

Die Rohrwendel im Hygienespeicher ist Edelstahl! Was sonst? Und was soll da "durchfaulen"?
Im "Normalbetrieb" strömt permanent sauerstoffhaltiges Frischwasser durch die Rohrwendel.

"Keine Ahnung mit wie viel unsere FBH gefahren wird..."

Du solltest möglicht viele Informationen für die Planung zusammentragen!

"Aber bevor ich irgendwas an den Heizkörpern ändere, werde ich eh erstmal in Fenster und Dämmung/Dichtung investieren. Scheint mir sinnvoller zu sein Energie zu sparen und im Haus zu halten."

Das ist natürlich der richtige Weg!
Häufig sind "alte Heizkörper" aber so überdimensioniert, dass man locker 10K weniger VLT fahren kann.

Viele Grüße
Jürgen Beisner

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 31.07.2018 12:38:52
0
2665873
Naja. Zum Teil kann ich solche Aussagen nachvollziehen. Letztendlich hat nicht der Hersteller den Ärger, sondern der HB vor Ort. Also geht er lieber kein Risiko ein.
Ansonsten ist es das übliche: "Was der Bauer nicht kennt..."

Morgen läuft die Frist ab und ich hab doch schon 2 Rückmeldungen bekommen. Bin schon sehr gespannt - kann sie mir erst Morgen Abend anschauen, weil ich kurzfristig verreisen musste.

Aber einer informiert sich sogar über Rendemix (will es evtl. in sein Portfolio aufnehmen).

Mal sehen ob bis Morgen noch ein 3. Angebot kommt. Hatte irgendwie noch auf Solvis gehofft, weil uns das Konzept noch mit am meisten überzeugt hatte.... Aber bis jetzt (auch nach 7 Wochen) leider nicht den kleinsten Mux.

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 06.08.2018 08:37:30
0
2667399
Falls es noch jemanden jetzt oder in Zukunft interessiert (ich war ja auch auf der Suche nach Vergleichszahlen, um einzuschätzen ob ein Angebot OK ist)....

Alle 4 HBs haben auf die letzte Frist (wenn auch nur in letzter Sekunde) reagiert!
Einer hat um Aufschub gebeten, da er 2 Wochen kein Internet hatte (Baustelle hatte Kabel beschädigt) und nun noch auf Antwort einiger Hersteller wartet (Urlaubszeit).

Aber ich habe nun schonmal 4 Angebot vorliegen. Alle sind inkl. Austausch der Systemtrennung, der 2 HKVs der FBH, hydraulischem Abgleich, 2-Zonen Regelung für die FBH und Optimierung und Dämmung aller Rohre im Heizungsraum.

1. SolvisMax Gas 750l mit 20kW ohne Solarthermie => rund 20.500€ Brutto
-> Optional: 2x SolvisFera (ca. 11m2) inkl. Installation => rund 7.500 Brutto

2. SolvixBen Gas 18kW ohne ST => rund 14.500 € Brutto
-> Optional: 2x SolvisCala (glaube ca. 8m2) inkl. allem => rund 4.500 Brutto

3. Paradigma EnergyVario ohne ST => rund 17.500 Brutto
-> Optional: 3x Paradigma Plasma (12m2) inkl. allem => 10.500 Brutto
-> Optional: Erweiterung/Umbau der ST auf Ost-West-Kaskade mit je 8m2 => 4.500 Brutto

4. Brötje WGB-M Evo 20H mit 200l WW-Speicher (BS 200 C) => rund 14.200 € Brutto

Auf ein Angebot warte ich noch. Aber ich rechne da auch mit 12-14T€ - also ähnlich wie bei Nr. 4.

Für mich ziehe ich damit folgende Résumés:
1. Herkömmliche Therme+WW-Speicher ist fast genauso teuer, wie eine Komplettanlage ala Solvis oder Paradigma (wobei es möglich ist, dass es nur ein überteuertes Abwehrangebot war)
2. Solvis ist gar nicht viel teurer als andere Komplettanlagen-Anbieter (aber überzeugt uns bisher mehr)
3. Mit ST-Optionen kosten die Anlagen ziemlich exakt genauso viel
4. Nur Paradigma scheint eine Ost-West-Aufteilung der Kollektoren anzubieten.

Verfasser:
Brennwertoldi
Zeit: 09.08.2018 01:27:48
0
2668238
Hallo,
ist die doch einen großen Unterschied bei Brennwertthermen. Eine Bauart die bei einer Vorlauftemperatur für deine Heizkörper von 55° und einer Rücklauftemperatur von 30° eine Abgastemperatur von 60° und eine andere Bauart die eine Abgastemperatur von 35° abgibt.
Die mit der Hohenabgastemperaturen werden wahrscheinlich mehr verkauft sie bringen dem Hersteller wahrscheinlich deutlich mehr Gewinn denn sie haben meist einen Rotationswärmetauscher der in Frankreich billig hergestellt wird.
Dann gibt es noch die nach meiner Meinung richtigen Brennwertthermen mit niedrigen Abgastemperaturen die haben einen Wärmetauscher im Gegenstromprinzip wie zum BeispielWeishaupt, Wolf
Statt Systemtrennung hochwertigen Entlüfter und Schlammabscheider einbauen.
Unbedingt nun den gegebenenfalls warmen Rücklauf der Heizkörper für die Fußbodenheizung nutzen- Baunach-5 Wege
Warmwasserbereitung Stand der Technik seit 20 Jahren -Frischwasserstation zum Beispiel von TA ab 800 €.
Damit zapfts du jederzeit warmes Wasser aus dem Hahn dass du auch trinken kannst-Legionellen sind damit kein Problem.
Bei einer 14 KW Therme muss Warmwasser als Heizungwasser bevorratet werden Speichergröße 100-200 l fast immer ist der alte entkalkte Trinkwasserspeicher vollkommen ausreichend.
Die Therme der beiden oben genannten Hersteller und auch andere bringen ausreichend Leistung und modellieren so das deine Ansprüche an die Wärmeversorgung ausreichend befriedigt werden.
Planst du eine thermische Solaranlage so sollte der Aufbau etwas anders sein.
Thermische Solaranlage beginnt bei Neubauten bei 20 m² bis zu knapp 40 m² beim Altbau bei dir würde ich 30-35 m² empfehlen Regelung und Pumpen Kosten sind annähernd gleich.Einsparung größer 50 %
Empfehlung Flachkollektoren 2 m² ab 180 € Röhrenkollektoren nur bei ausgesprochenen Ost-West Anlagen denn diese sind teurer empfindlicher deutlich schwerer und tun die vorhandene Fläche schlechter nutzen.
Optimaler Winkel wäre 70° aber auch Wandmontage (90°) auf der Südseite ist gut.
Flache Anordnung bringt im Sommer großen Überschuss, Anlage steht dann bei ca. 140° (Flachkollektoren)
empfohlene Speichergröße für sinnvolle Nutzung bei 4 Personenhaushalt 2000 l
einfachen Pufferspeicher schwarz mit 2 Wärmetauscher vorsehen zum Beispiel TWL
Preis abhängig von der verwendeten Isolierung.
Einspeisung Solar mit Umschaltung für Topladung (oben und unten)
entscheidend für die Effektivität bei dir 2 Heizkreise Heizkörper- fußboden mit Bivalent 4-Wege Mischer.
Eine frei programmierbare Regelung zum Beispiel UVR von TA regelt die ganze Chose.
Eine thermische Solaranlage kann man mit etwas handwerklichen Geschick auch selbst bauen. Heizungsbauer die Solaranlagen in sinnvoller Größe bauen können also größer 20 m² sind noch etwas schwerer zu finden. Dieser Solarteur sollte 10 gebaute Anlagen dieser Größe vorweisen können.
Bei mir Spenden seit 25 Jahren 34 m² Wärme, Spülmaschine und Waschmaschine sind an Warmwasser angeschlossen-Wäsche mit 30° gespült benötigt bei uns keinen Weichspüler.
Ich hoffe dir ein paar neue Erkenntnisse vermittelt zu haben.

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 09.08.2018 05:48:32
7
2668239
@Brennwertoldie:
Viel "dumm Tüch" in Deinem Beitrag. Wenn ich heute Abend mal Zeit habe schreibe ich was raus... Nur so viel schon mal vorab: GERADE die Wolf CGB Geräte haben meiner Erfahrung nach die höchsten Abgastemperaturen im Volllastbetrieb!
Und ein Microblasenabscheider und Schlammabscheider ersetzt bei einem nicht diffusionsdichtem Rohr AUF GAR KEINEN FALL eine Systemtrennung. Schwerwiegende Korrosionsschäden können hier die Folge sein.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 09.08.2018 11:13:46
0
2668319
Das mit Solvis stimmt. Solvis ist nicht viel teurer, hat aber einige Vorteile gegenüber den "Standardanlagen".
Auch Solvis hat eine Ost-Westdachverschaltung.

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 09.08.2018 11:21:35
0
2668322
Zitat von Brennwertoldi Beitrag anzeigen
Hallo,
ist die doch einen großen Unterschied bei Brennwertthermen. Eine Bauart die bei einer Vorlauftemperatur für deine Heizkörper von 55° und einer Rücklauftemperatur von 30° eine Abgastemperatur von 60° und eine andere Bauart die eine Abgastemperatur von 35° abgibt.
Die mit der[...]


Vielen Dank für die Antwort. Da ich kein Fachmann bin und nicht werden will/kann, muss ich mich da aber auf das verlassen, was ich:
1. hinterher selbst bedienen, einstellen und optimieren kann
2. von den HBs hier angeboten bekommen.

Und gerade bei letzterem scheitern viele kreative Lösungsansätze, die ich hier bekomme. Ein gutes Beispiel ist die Systemtrennung und die HKVs.
3 von 4 HBs hier bei mir tauschen immer alle "Funktionsteile", die älter als 10 Jahre sind. Einer weigern sich sogar den Auftrag ohne neue Systemtrennung zu machen. Einer baut sogar neue FBH ausschließlich mit Edelstahl-Systemtrennung. Kein Hersteller garantiert ihm, dass die Leitungen auch nach 10 oder 20 Jahren noch diffussionsdicht sind.
Und neue HKVs setzen alle HBs hier voraus, weil die alten 40 Jahre auf dem Buckel haben, sie schlecht einzustellen gehen oder vielleicht sogar innen die Ventile fest sein könnten.
Solche Lösungen wie "man nehme den WT im Speicher als WT für die Systemtrennung" macht auch kein HB hier mit, weil sie im Zweifelsfall die Probleme mit der Gewährleistung gegenüber mir und den Ärger mit den Herstellern der Komponenten haben (wer ist Schuld. Rohr-Hersteller, Speicher-Hersteller oder HB). Da der HB im Zweifelsfall immer den schwarzen Peter hat, macht er alles auf Nummer Sicher.

Dennoch Danke dafür. Ich lese gern solche Lösungsansätze. Sie helfen mir auch mal über den Tellerrand zu schauen und zu verstehen worauf es bei der Anlagenstruktur ankommt.


Aktuell geht es jetzt erstmal um die Finanzierbarkeit. Meine Frau wird als Tagesmutter von den Banken anscheinend wie Selbstständige oder Freiberufler eingestuft. Das macht nun Probleme, weil die Banken ja immer nach ihren eigenen Modellen und (Haushalts-)Pauschalen ausknobeln ob man würdig genug ist.
Wir arbeiten beide Vollzeit, haben 2 kleine Kinder und der Bank-Futzi meinte doch ernsthaft: "Suchen Sie sich doch einen 450€-Job nebenbei."
Und das obwohl es hauptsächlich um einen KFW 152 Kredit geht und nicht um einen reinen Kredit von der Bank.

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 09.08.2018 11:33:08
0
2668327
Zitat von muscheid Beitrag anzeigen
Das mit Solvis stimmt. Solvis ist nicht viel teurer, hat aber einige Vorteile gegenüber den "Standardanlagen".
Auch Solvis hat eine Ost-Westdachverschaltung.


OK, Danke. Das wusste ich noch nicht.
Das behalte ich mal im Hinterkopf, für den Fall, dass wir die Finanzierung noch auf die Beine bekommen. Dann hat Solvis aktuell auch die besten Chance.
Das SolvisBen-Angebot liegt preislich sogar zwischen den beiden "konventionellen" Angeboten mit Brötje WGB-M EVO Therme und WW-Speicher.

Allerdings hat mich im Hinblick auf spätere Solarthermie der SolvisMax mehr überzeigt, weil dort der Brenner weiter oben sitzt und ich mir denke, dass er dann weniger anspringt wenn Sonnenwärme reinkommt, als beim Ben, wo der Brenner mit allem anderen zusammen fast ganz unten drin ist.

Aber so wie es aussieht, wird das ein Traum bleiben. Ich bin froh, wenn wir überhaupt irgendwas finanziert bekommen. Hätte ich vorher gewusst, wie affig sich die Bank hat....

Aktuelle Forenbeiträge
cacer schrieb: 0,7bar verlust in 2 tagen müsste doch eigentlich ne pfütze hinterlassen. bei meiner druckprobe von 870m pe32x3 rohr habe...
gutheiz schrieb: Hallo. Lese mal in deiner Installationsanleitung unter MENÜ /HEIZEN/HEIZGRUNDEINSTELLUNGEN den Text zu : Hysterese Sommerbetrieb. Dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik

Vergleichsmöglichkeit Gas-Brennwertthermen
Verfasser:
J_Risse
Zeit: 09.08.2018 11:33:08
0
2668327
Zitat:
...
Das mit Solvis stimmt. Solvis ist nicht viel teurer, hat aber einige Vorteile gegenüber den "Standardanlagen".
Auch Solvis hat eine Ost-Westdachverschaltung.

OK, Danke. Das wusste ich noch nicht.
Das behalte ich mal im Hinterkopf, für den Fall, dass wir die Finanzierung noch auf die Beine bekommen. Dann hat Solvis aktuell auch die besten Chance.
Das SolvisBen-Angebot liegt preislich sogar zwischen den beiden "konventionellen" Angeboten mit Brötje WGB-M EVO Therme und WW-Speicher.

Allerdings hat mich im Hinblick auf spätere Solarthermie der SolvisMax mehr überzeigt, weil dort der Brenner weiter oben sitzt und ich mir denke, dass er dann weniger anspringt wenn Sonnenwärme reinkommt, als beim Ben, wo der Brenner mit allem anderen zusammen fast ganz unten drin ist.

Aber so wie es aussieht, wird das ein Traum bleiben. Ich bin froh, wenn wir überhaupt irgendwas finanziert bekommen. Hätte ich vorher gewusst, wie affig sich die Bank hat....
Weiter zur
Seite 2