Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
passiv kühlen über Fußbodenheizung – Mythen vs Praxis
Verfasser:
dyarne
Zeit: 11.08.2018 14:32:34
5
2668944
die aktuelle hitzeperiode war ein perfekter prüfstand für die mittlerweile weit verbreiteten systeme zum passiv kühlen. wir haben im ESH-forum wieder einen kleinen feldtest gemacht. ergebnisse in kurven & kommentaren möchte ich hier präsentieren…

folgende mythen zum passiv kühlen liest man immer wieder:
-> funktioniert nicht
-> kann die raumtemperatur nur um 1höchstens -2° absenken
-> ist unangenehm durch steigern der luftfeuchte
-> geht mit flächenkollektor/RGK nicht weil dieser im sommer zu warm wird

ich habe dutzende anlagen im monitoring und ausnahmslos alle nutzer sind begeistert. die wohnraumtemperaturen liegen bei 22°-24° bei außentemperaturen bis über 35°.
bei vergleichbaren häusern ohne kühlfunktion lagen die temperaturen typisch bei 27°-30°.
die passive kühlung schafft hier also dauerhaft ein delta von 3-5K
es wird nur über fbh gekühlt, die zahlreichen gerade in bau befindlichen häuser mit betonkernaktivierung werden erst nächstes jahr getestet werden können.
randbedingungen für diese erfolge sind hochwertige dämmung, konstruktiver sonnenschutz und kwl.

bei aufgeheizten häusern bei denen türen offen vergessen wurden oder in abwesenheit nicht beschattet wurde sind bis zu 6kw passiver kühlleistung gemessen worden. im dauerbetrieb pendelt sich die leistung nach dem selbstregeleffekt bei ca. 1,5-2kw ein. stromaufnahme 20-50w für sole- & heizkreispumpe je nach jahreszeit. die quellen sind zu 90% ringgrabenkollektoren. an besonderen lagen wie im burgenland oder grazer becken legen wir wegen des kühlens schon tiefer aus als fürs heizen notwendig wäre.
es zeigt sich daß passives kühlen sehr gut zu flächenheizungen paßt, die leistung auf quell- u hausseite passen sehr gut zusammen…

Verfasser:
dyarne
Zeit: 11.08.2018 14:37:08
1
2668945
hier die originalkommentare aus dem ESH-forum…


->brink



Zitat:
kühlleistung anfänglich deutlich über 2,5 kw, pendelt sich bei ~1,5kw ein.
stromverbrauch bevor ich die kühlung ausschaltete ~20W (!)
im folgenden die vl/rl schön zu sehen, wie sie "schnell" runterkommen, dann ist die kühlleistung zwar immer noch höher als der kühlbedarf, aber die temps sinken nurmehr minimal. vorm abschalten war der estrich 18,7/20,4.
auch die innenraumtemperatur ab einschalten der kühlung gegenläufig zu aussentemptrend…




->miike



Zitat:
Passive Kühlung 24/7.
Haus den ganzen Tag der Sonne ausgesetzt.
Viel Glas. Beschattet durch RetroLux.
Fühler für AT nordseitig versteckt unter Carport.
Innentemperatur durchschnittlich 23°C.
Am HKV hab ich die Kreise fürs Schlafzimmer voll aufgedreht.
Bei dem Wetter bei 22°C zu schlafen finde ich schon sehr geil. Ohne Klimaanlage...



->hannes17


Zitat:
Bei uns läuft auch die passive Kühlung.
Unser Holzriegelbau wird auch mit Raffstore beschattet. Aber nicht komplett verdunkelt, weil wir tagsüber kein Licht einschalten möchten. Wir haben keine KWL.
Die Kinder lassen aber öfter die Terrassentüre offen. Da kommt sicher einiges an Wärme ins Haus.
Am Anfang der Kurve waren wir noch im Urlaub, daher die homogene Innentemperatur…



->casemodder
Zitat:
Also ich find die Passive Kühlung ebenfalls genial .
Einstellungen ähnlich stromsparend (< 30W) wie bei brink.



- Innentemperatur: durchgehend 21,5-22,5°C (egal ob EG oder OG)
- Bezirk Mistelbach, Niedrigenergiehaus, 25er Ziegel + 20cm EPS-F plus
Beschattung über Raffstor (Lichtlenkung, nicht dunkel) und Rollläden vollautomatisch, keine bauliche Beschattung, keine Bäume in der Nähe o.ä.; von früh bis abends 100% Sonne, Fenster & Türen immer geschlossen
- KWL läuft von 2100-0900 Uhr auf Stufe2 sonst CO2 gesteuert
- Passivkühlung über FBH seit Beginn der "Hitzewelle" mit 18-18,5°C Vorlauftemperatur die stabil gehalten wird

Barfuss sind die Fliesen naturgemäß dadurch kühler als der Parkettboden aber für uns nicht unangenehm; Badkreis ist natürlich trotzdem deaktiviert;

Wir sind vollstens zufrieden...das Haus wird mit 15W (!) Stromeinsatz bei einer sehr angenehmen Temperatur gehalten bzw. herunter gekühlt - besser gehts nicht.

Kühlung hab ich am 26/7 eingeschaltet, dann am 3/8 wieder ausgeschaltet (testweise) und zwei Tage danach wieder eingeschaltet...sieht man sehr gut an der Raumtemperatur
Ich liebe die passive Kühlung :)

Bin mehr als zufrieden!

Die Passive Kühlung alleine benötigt ungefähr 15W, also hab ich in den ~7Tagen die sie diesen Monat gelaufen ist ~2,5kWh verbraucht - also nichtmal 50 Cent Kosten verursacht !!!
Die Außentemperatur geht stetig nach oben und die Raumtemperatur nach unten. Zwar sehr träge aber ich finds trotzdem beeindruckend was man mit einer Passiven Kühlung alles schafft.
Kann nur immer wieder sagen die passive Kühlung ist einfach genial. Jeder klagt darüber dass es im Schlafzimmer >28°C hat und deshalb nicht schlafen kann und wir haben ~22°C im Schlafzimmer - GENIAL!



->becker
Zitat:
Die Kühlung ist sooo geil.
Wir haben hier seit Tagen über 30°C, selbst nachts wird es nicht unter 20°C.

Tagsüber läuft die Kühlung mit 16-17°C VLT und im Haus bleibt es 21,9-22,0°C .

Und das mit nur 20W zusätzlichem Verbrauch, da hat sich der Aufpreis für die "PC" schon gelohnt.

Wie man sieht habe ich fast jeden Tag passiv gekühlt von Morgens bis Abends. Nachts über aus.
Wie man weiter sieht mit VLT von 16,5-17°C und RLT bis 19,5°C.
Die letzten Tage habe ich nicht gekühlt, es ist draußen deutlich kühler geworden und stark bewölkt. Trotzdem sieht man wie die RT sofort hoch auf 23°C.
Ich will nicht wissen wo die ohne passive Kühlung wäre !
War schon sehr angenehm von 33-37°C AT ins Haus mit 22°C zu kommen.
Luftfeuchtigkeit lag/liegt bei 60-70%.
P.S. kondensieren tut bei 16,5°C VLT goar nüschts.
habe mal getestet was noch geht: nicht viel mehr !
VL Soll: 12°C
Kälteleistung: 3860W

Hauptsache es bleibt 22°C in der Bude
Selbst nackt kann man draußen nicht sitzen



->mike82



Zitat:
• 50er Ziegel unverputzt
• ca 30m² Fensterfläche Südseitig (teilweise etwas überdacht)
• exponierte Alleinlage ohne Schatten, Baum, etc. den ganzen Tag die volle Sonne
• OG Rollläden: im Süden den ganzen Tag zu (diese Räume nutzen wir untertags nicht)
• EG Raffstores: sind auch zu, jedoch sind die Lamellen etwas aufgedreht. Dadurch ist es trotzdem nicht finster.
• AT Fühler im Norden, beschattet
• KWL ohne EWT, ohne Luftbrunnen: Läuft von 22:00 bis 07:00 auf Stufe 2 und den restlichen Tag CO2 gesteuert
• Fenster immer (auch Nachts) geschlossen. Soweit es geht machen wir das auch bei der Terrassentüren. Aber das ist nicht immer ganz so einfach
• Passive Kühlung (KNV 1255-06) über FBH läuft seit Anfang Juni. Jedoch da noch nicht durchgehend. Seit 27.07. hat sie sich nicht mehr ausgeschaltet.
• Vorlauf konstant bei 19°
• Rücklauf ca. 21.5°
• Lüftfeuchtigkeit: irgendwo bei 60%
• Alle Kreise der FBH sind aufgedreht. Ausgenommen Bad und unbenutzes Kinderzimmer.
• Oberflächentemperaturunterschied Fliesen - Parkett ist enorm. Wobei wir das Gefühl der kühleren Fliesen mögen. . Wenns draußen mit 35° auf die Terrasse hinbrennt und ich mir in der Küche was zum Trinken hohle sind die kühlen Fliesen schon super
• Gefühlt ist es derzeit im Bauernhaus meiner Schwiegereltern (1m dicke Wände, kleine Fenster usw.) sogar wärmer als in unserem Glashaus
• Stromverbrauch im Moment (hab gerade nachgeschaut )bei aktivierter Kühlung 45W (inkl. Standby Verbrauch). Im Durchschnitt komme ich derzeit pro Tag auf 2kW Stromverbrauch für die WP. Diese teilen sich ca.50/50 auf Warmwasser und Kühlen auf…



->rabaum
Zitat:
Kann ich nur bestätigen. Eine der besten Zusatz-Investitionen überhaupt!

Wir halten mit der Kühlung die Innentemperatur zwischen 22 und 23 °C
Die rel. LF ist bei uns auch im hohen 60er Bereich, aber keinesfalls störend.
Fahre ganz normal über die FBH. Alle Fliesenkreise habe ich abgedreht. Kühle nur über den Parkett - keine kalten Füße. Nur die Anbindeleitungen zu den Verteilern gehen unter den Fliesen durch. Dort ist es schon ziemlich kühl, aber dort hält man sich eh nicht auf, insofern egal.

Ich schicke 18,5 VL in den Boden, retour kommen um die 20…



->executer
Zitat:
Ich fahre die Kühlung jetzt auch 24/7 und bin bei 23-24,5°C bei ca. 60% rel. Luftfteuchte. Weiter runter komme ich bei 20°C VL und viel Parketboden vermutlich nicht, muss auch nicht sein weil es aktuell sehr angenehm ist…



->breitfuss
Zitat:
Innentemperatur bei uns nach der langen Hitzephase aktuell stabil ca. 23°C (was ich so gesehen habe auf den Thermometern 22,7 bis 23,4).

+ Standort: Tullnerfeld, 25cm Ziegel, 22cm EPS-F+, Satteldach mit 40cm Glaswolle
+ Beschattung über Raffstore (zeitgesteuert), Dachüberstand 70cm, sonst keine bauliche Beschattung, keine Bäume
+ Türen immer geschlossen, wenn man nicht gerade durchgehen möchte, Fenster auch nachts geschlossen, nur um 6 Uhr in der Früh wird täglich stoßgelüftet. KWL leider noch nicht in Betrieb.
+ Passive Kühlung über Flächenkollektor und FBH, außer die letzten 3 Tage nicht durchgehend in Betrieb …



->lemming
Zitat:
ich bin mit unseren temperaturen im haus auch sehr zufrieden, überall 23grad, kaum stromverbrauch…



->bk1982
Zitat:
Standort: Stmk.-GU; 50er Ziegel m. Leichtputz; Rechteck m. Pultdach; OG: Rollo - EG: Raffstore & Rollo; keine bauliche Beschattung; keine KWL; Kühlung über FBH seit ca. Juli aktiviert; in der Nacht alles offen - am Tag alles geschlossen und mit Rollo/Raffs beschattet; Süd-West-Lage; viele Fenster;

Temperatur schwankt zw. 22 und 24 Grad (morgens-abends).
Wurden schon oft gefragt ob wir eine Klimaanlage haben weils so angenehm kühl ist bei uns im Haus

Verfasser:
dyarne
Zeit: 11.08.2018 14:59:20
0
2668952








für den kollektor ist jetzt am sommerende die härteste zeit weil er am wärmsten ist. außerdem hebt die hitzeperiode auch die erdreichtemperatur um mehrere grade an.
dennoch sehen wir auch daß bei 20° soletemperatur noch volle kühlleistung zur verfügung steht. man muß dann nur die umwälzpumpen aufdrehen um die spreizungen zwischen quelle und haus zu minimieren...

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 11.08.2018 15:36:26
1
2668963
Kann die Wirkung der passiven Kühlung nur bestätigen. Uns wurde auch damals gesagt, dass man davon nicht allzu viel erwarten soll, weil diese nur 1-2°C runterkühlen kann.

Unser Haus ist komplett unverschattet und trotz Temperaturen von mehr als 35°C im Schatten, hatten wir nicht mehr als 25°C (Die Fenster wurden natürlich verschattet).

Die Luftfeuchtigkeit steigt jedoch deutlich auf (mit sonem Billigmessgerät) teils knapp über 65%. Empfand es aber nie als unangenehm und im Vergleich zu der Bullenhitze draußen (oder in ungekühlten Gebäuden) ist der Aufenthalt im Haus eine wahre Freude.

Spannend wird es, wie sich das auf die Soletemperaturen in unserer Bohrung auswirken wird, weil dort ja jetzt im Sommer jede Menge Wärme transportiert worden ist (Während die STA-Fraktion nicht weiß, wohin mit der Ernte).

Klares Fazit: Passive Kühlung ist ein No-Brainer. Einfach machen. Die Zunahme an Lebensqualität ist unbezahlbar.

Verfasser:
Donnerknall
Zeit: 11.08.2018 16:37:40
0
2668976
Wir haben fast ausschließlich Parkett schwimmend verlegt. Hat es jemand ähnlich und kühlt über FBH?

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 12.08.2018 08:33:44
2
2669061
Für alle die sich für die nächste Woche rüsten wollen: Bei mir funktioniert die Kühlung auch mit Oldtec.

Fenster verschattet, Warmwasser über Durchlauferhitzer bzw. Untertischgerät. Ölheizung aus. Umwälzpumpe Dauerbetrieb. Alle Heizkörper offen.

Haupt-Kältesenke ist ein 3-fach überdimensionierter Heizkörper in der "erd-feuchten" Waschküche. Temperatur max. 25°C, aktuell 20 °C. Kühlung tagsüber 1,5 K bis 2 K. Nachts noch einmal zusätzlich 2K.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 12.08.2018 08:42:01
0
2669062
Mal ne Frage:

Luftfeuchtigkeit steigt .
Aber wie entwickelt sich die bauteilfeichtigeit ?

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 12.08.2018 08:45:33
0
2669064
Wir waren letztes Jahr auch total zufrieden mit der passiven Kühlung über die Fußbodenheizung und Betonkernaktivierung. Das massive Haus wurde mit KWL belüftet und die Fenster konsequent verschattet. Super.

Dieses Jahr habe ich etwas total verrücktes gemacht. Ich habe die Passivkühlung deaktiviert und nachts gelüftet. Unser Haus blieb auch unter 24 Grad. Es gab vielleicht 3 Nächte, in denen es nachts nicht unter 24 Grad abgekühlt ist. An den Nächten haben wir dann nicht gelüftet, was aufgrund der hohen Speichermasse auch gar kein Problem war.

Passivlühlung ist schön, konsequent nächtlich lüften funktioniert bei uns ebenso. Wenn ich nochmal ein Haus bauen würde, würde ich mir den Einbau einer Luft-WP überlegen und vom Grundriss her schauen, ob man an ggü liegenden Seiten ein Fenster im EG und eines im OG mit einem Fliegengitter (im EG ggf. zusätzlich mit einem Einbruchschutzgitter) versieht und eine automatische Öffnung installiert, die je nach AT die Fenster betätigt.

Grüße,

Jojo_

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 12.08.2018 08:49:23
0
2669065
@Georg Fiebig
Bei mir nimmt die absolute Bauteil- sowie die relative Luftfeuchtigkeit ab, da ich nachts ab 22 Uhr zusätzlich lüfte. Mess- und deutlich sichtbar.

Rel. Luftfeuchte zZt. 51% bei 20°C.

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 12.08.2018 08:57:26
1
2669066
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Kann die Wirkung der passiven Kühlung nur bestätigen. Uns wurde auch damals gesagt, dass man davon nicht allzu viel erwarten soll, weil diese nur 1-2°C runterkühlen kann.

Unser Haus ist komplett unverschattet und trotz Temperaturen von mehr als 35°C im Schatten, hatten wir nicht mehr als 25°C (Die Fenster wurden natürlich verschattet).


Das sagt nix aus, weil der Vergleichswert fehlt.
Wir hatten ohne Kühlung auch nicht über 25 Grad, unter gleichen Bedingungen.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 12.08.2018 11:33:23
1
2669095
Wir kühlen aktiv per Klima von 26 auf 24-25 GRad zurück...

Leider habe ich es letzte Woche nicht geschafft einen Eimer drunter zu stellen.
Es tropft doch deutlich am Ablaufschlauch in den Garten und die Rücknahme der Feuchtigkeit soegt für ein angenehmeres Klima bevor die Temperatursenkung kommt...

Also die Anlage kühlt auf Low... und von 26 auf 25,5 braucht es doch deutlich lange, während aber der Schlauch draußen zeigt: Die Kühlleistung wird durch Entfeuchtung aufgebraucht...

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 12.08.2018 11:39:41
2
2669099
Zitat von Tommeswp Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]

Das sagt nix aus, weil der Vergleichswert fehlt.
Wir hatten ohne Kühlung auch nicht über 25 Grad, unter gleichen Bedingungen.


Unsere Nachbarn waren 14-Tage im Urlaub. Die Kühlung war deshalb außer Betrieb. Sie erreichten, trotz Verschattung 25-26°C im EG und 26-27°C im OG.
Einen Tag vor ihrer Rückkehr die Kühlung wieder in Betrieb genommen und sie da, die Temperaturen kamen tagsüber (also bei 35°C im Schatten, während das Haus insgesamt in der prallen Sonne steht) um 3-4°C herunter.

Verfasser:
Goose81
Zeit: 12.08.2018 11:43:04
0
2669103
Hallo,

ich hätte da mal ne generelle Frage zum natural cooling, wie es bei Viessmann bezeichnet wird.
Diese Art zu kühlen besteht doch darin den Heizkreis durch den Solekreis über den integrierten Wärmetauscher zu kühlen, richtig?
Für was benötigt man denn die NC Box eigentlich? Theoretisch könnte ich Sole und Heizkreispumpe einschalten und somit würde der Heizkreis gekühlt. So meine Theorie :-)
Wo ist der Hacken?

Verfasser:
Priusfahrer
Zeit: 12.08.2018 13:10:14
0
2669119
Ich kühle mein Haus auch per LWP und FBH. Zusätzlich läuft Nachts die KWL mit höherer Leistung. Hatte nie mehr als 24°C im Haus. Die LWP läuft morgens ca. 1h bei fixen 18°C VLT, reicht aus um den Rücklauf um 2K zu senken - die Kühlwirkung ist zu spüren. Bin am Überlegen mir im Bad den HHK gegen einen aktiven Gebläsekonvektor zu tauschen - kühlt und heizt wesentlich schneller.

Verfasser:
FranksBude
Zeit: 12.08.2018 13:39:15
0
2669124
Zitat von Goose81 Beitrag anzeigen

Diese Art zu kühlen besteht doch darin den Heizkreis durch den Solekreis über den integrierten Wärmetauscher zu kühlen, richtig?
Für was benötigt man denn die NC Box[...]
Zwischen Sole und Heizungswasser liegt der Kältekreis - ohne Kompressorlauf wird also quasi keine Energie übertragen. Man braucht einen zusätzlichen Wärmetauscher für Sole und Heizungswasser, damit letzteres die Energie direkt an die Sole abgeben kann.

Zur Erfahrung mit passiver Kühlung: Funktioniert hier ebenfalls sehr gut, nur die andauernde Trockenheit merkt man... annähernd 20°C Soletemperatur in über 2m Tiefe nach vielen Stunden passiver Kühlung. Ein Graswurzelkollektor für WW würde hier entsprechend aktuell nichts mehr reißen.
Ich würde immer wieder eine WP mit passiver Kühlung nehmen.

Gruß
Frank

Verfasser:
kub0815
Zeit: 12.08.2018 23:36:33
0
2669267
Die kühlung würde schon funktionieren nur halte ich da Bohrungen für viel geeigneter. Oder halt eine. Graben mit 3m Tiefe.

Verfasser:
reglerprofi
Zeit: 13.08.2018 09:40:35
1
2669304
Dieser Sommer war bei uns schon extrem warm und sonnig! Aber:

- Region Hannover, Nachts 20°C, Tags 32 bis 39°C, dauerhaft sommerlich
- Haus BJ 1980, keine KWL, keine Klima, keine passive FBH Kühlung, keine WP
- reine Fensterlüftung
- kein Einsatz von Ventilatoren
- STA-Überschuß zur Kellerbeheizung
- Keller 24°C, EG 26°C, DG 27°C maximal
- Absenkung durch Fensterlüftung 2 bis 4K pro Nacht
- Energieaufwand für Kühlung NULL kWh

Viele Grüße
Jürgen Beisner

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 13.08.2018 10:25:19
0
2669320
Spannend wird es, wie sich das auf die Soletemperaturen in unserer Bohrung auswirken wird, weil dort ja jetzt im Sommer jede Menge Wärme transportiert worden ist (Während die STA-Fraktion nicht weiß, wohin mit der Ernte).

An der Soletemperatur ändert sich sichtbar nicht allzu viel. Sobald du aufhörst zu kühlen geht die Soletemperatur wieder auf normale Sommertemperatur bzw. geringfügig darüber.

Habe vor Jahren viele Simulationen mit dem Earth Energy Designer gemacht, auch mit der Regeration von Sonden. Man muss schon viel da rein fahren um eine deutliche Erhöhung der mittleren Soletemperatur zu erreichen.

Faustregel: du musst 30 kWh Wärme regenerieren um durch höhere Soletemperatur eine Kilowattstunde Verdichterstrom zu sparen. Wenn du also mit 30 Watt 2 kW Kühlleistung erreichst dann erwirtschaftest du einen Gewinn, d.h. du sparst mehr als die Umwälzpumpen verbraucht haben bei der Kühlung.

Annahme: 1.000 Stunden Laufzeit im Kühlbetrieb mit 30 Watt für Heizungs- und Solepumpe, mittlere Kühlleistung 1,5 kW. Dann hast du 30 kWh verbraucht und sparst durch die Regeneration der Sonden 50 kWh.
Wichtig ist ein geringer Stromverbrauch im Kühlbetrieb, Pumpen auf geringe Stufe stellen, wenn du einen Gewinn erzielen willst.

Bei Erdkollektoren / Gräben gilt das natürlich nicht. Alles was du da regenerierst verflüchtigt sich bis zur Heizperiode.

Grüße
Frank

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 13.08.2018 10:33:08
0
2669328
Ich kann auch vollständig und ausreichend durch Fensterlüftung kühlen. Hatte in der Praxis maximal 25,3°, als ich mal vergessen habe die Fenster nachts zu öffnen. Sonst morgens 20-22°, abends maximal 24,5°.

Das ist aber auch unserem kalten Klima geschuldet. Wir hatten zwar auch bis 34,8°, aber nachts immer gute Abkühlung. Wärmste Nacht hatte morgens 17°.

Hoffe dass heute noch die Sonne raus kommt, sonst muss ich morgen heizen.
Wir hatten vorgestern 5,4° Minimum, gestern 2,3°.

Grüße
Frank

Verfasser:
Lokheizer
Zeit: 26.08.2018 11:18:26
1
2674643
Geht es jetzt hier um die Kühlung per Solekreis ohne laufenen Kompressor oder um Kühlung per FBH generell?

Ich habe eine LWP (ich weiß, meine Anlagenvorstellung steht noch aus) im Altbau (1971) in Betrieb und habe diesen Sommer per FBH passiv gekühlt.
Kurz zum Gebäude: Heizungsanlage ist komplett neu, vorher gab es hier nur Speicheröfen. Dachbodendämmung und Fassade steht noch aus. Die Speichermasse scheint enorm zu sein, das Gebäude reagiert extrem träge auf die Außentemperatur. Sonneneinstrahlung schwach wegen sehr hohen Dachüberstand SO-seitig. Bis jetzt keinen ernsthaften Winterbetrieb mit der Anlage, außer Funktionsheizen Estrich um Weihnachten/Silvester 2017 und danach Frostschutz mit 16-18°C Raumtemperatur. Die kalten Februartage sind daher nicht wirklich ins Gewicht gefallen. Wir wurden mit den Innenräumen erst im März fertig und sind dann eingezogen, genau zu den letzten Heiztagen. Aus diesem Grund kann ich nichts zum Winterbetrieb sagen, ein echter thermischer Abgleich konnte natürlich auch noch nicht durchgeführt werden.

Als dann im Juni/Juli die Außentemperaturen stark stiegen, begann die Raumtemperatur langsam nachzuziehen. Ich bin beeindruckt, wie langsam das geht. Es müssen schon einige Tage > 30°C AT herrschen, damit die Raumtemperatur um 2-3°C steigt. Ich habe bei 23°C Raumtemperatur begonnen, mit 18°C Vorlauftemperatur dagegen zu wirken. Zuerst hat sich natürlich nichts getan, es musste ja erst die ganze Wärme aus dem Estrich raus. Nach einem Tag blieb ein weiteres Steigen der Temperatur aus, nach einem weiteren Tag sank die Raumtemperatur auf 21-22°C. So blieb das auch, obwohl draußen 30°C herrschten.
Dabei war erstaunlich wenig Leistung notwendig, im Schnitt so 1,5kW thermisch am WMZ. Der COP ist im Kühlbetrieb natürlich auch extrem gut.

Probleme mit der Luftfeuchtigkeit?
Jein - wir hatten am Jahresanfang noch das Problem, dass die Wände durch den neuen Putz noch etwas Feuchtigkeit abgegeben hatten. Dies konnten wir durch maschinell unterstützte Luftentfeuchtung in den Griff kriegen. Ob deshalb die heurige "Kühlsaison" aussagekräftig ist, weiß ich nicht so recht. Auf jeden Fall steigt die relative Luftfeuchtigkeit naturgemäß beim Kühlen etwas an, aber noch nicht in den bedrohlichen Bereich. Meistens fällt sie auch über Nacht wieder ab.

Kalte Füße?
Jein - Eigentlich nicht, aber Socken sind dennoch zu empfehlen.

Erkenntnisse:
Das wichtigste in so einem massiven Bau ist es anscheinend die gespeicherte Masse nicht zu unterschätzen. Ich hatte mal testweise die Kühlung für einige Tage abgeschaltet: Nach einigen Tagen lagen wir bei 25-26°C Raumtemperatur. Das wieder abzukühlen ohne kalte Nächte halte ich in kurzer Zeit fast für unmöglich. Es steckt so viel Energie in zig Tonnen Baumaterial, das muss alles raus.
Wer aber moderat kühlt und es gar nicht so weit kommen lässt, kommt mit einer angenehmen Fußbodentemperatur sehr weit runter zu angenehmen Raumtemperaturen.

Verfasser:
FranksBude
Zeit: 26.08.2018 14:22:16
0
2674705
Zitat von Lokheizer Beitrag anzeigen
Ich habe eine LWP (ich weiß, meine Anlagenvorstellung steht noch aus) im Altbau (1971) in Betrieb und habe diesen Sommer per FBH passiv gekühlt.[...]

Passivkühlung, manchmal auch natürliche Kühlung oder natural cooling genannt, meint eben das Kühlen ohne Kompressor. Mit einer LWP kannst du vielleicht mit geringer Kompressordrehzahl kühlen, aber leider nicht ohne Kompressor.
Wie viel Strom zieht die LWP denn im Kühlbetrieb?

Ansonsten Glückwunsch zur bisher erfolgreichen Renovierung - viel Erfolg weiterhin!

Gruß
Frank

Verfasser:
Lokheizer
Zeit: 26.08.2018 20:31:23
0
2674857
Zitat von FranksBude Beitrag anzeigen
Zitat von Lokheizer Beitrag anzeigen
[...]

Passivkühlung, manchmal auch natürliche Kühlung oder natural cooling genannt, meint eben das Kühlen ohne Kompressor. Mit einer LWP kannst du vielleicht mit geringer Kompressordrehzahl kühlen, aber leider nicht ohne Kompressor.

Alles klaro, dann bin ich ja hier falsch.

Zitat von FranksBude Beitrag anzeigen
Wie viel Strom zieht die LWP denn im Kühlbetrieb?

im Mittel 300-500 Watt, pendelt immer ein wenig.

Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik