Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ölleitung soll von 2- auf 1-Leitung umgestellt werden?
Verfasser:
Knollix71
Zeit: 16.08.2018 20:08:05
0
2670497
Moin Leutz;
Da bei mir jetzt hier der Neubau der Heizungsanlage ansteht, waren schon mal 2 Leute da, um den Bestand, Raumverhältnisse etc zwecks Angebot/Kostenvoranschlag aufzunehmen....
Auf Empfehlung unseres Bezirksschornsteinfegers hab ich mich erstmal für eine Weishaupt umgeguckt.. preislich so lala...
Der Weishaupt-Bauer hat seine Anlage " Weishaupt Thermo Condens WTC-OB " natürlich über den grünen Klee gelobt und mir dann ein Angebot von über 14T € gemacht, obwohl er vorher von "nur 10 bis 11" redete.
Dann kam der nächste - Buderus Logano SB105
Der guckte sich das auch alles an , sagte "etwa 9 bis 10T " im Angebotstanden dann 14,5T.
Das ist wahrscheinlich normales Gebaren beim Kundenfang.
Aber was mir auffiel war folgendes:
Der WTC-VErtreter schaute sich die bisherige Ölleitung an, gab schlimme Laute von sich und meinte, " das müssen wir auf jeden Fall alles rausreissen, die Leitung ist VIEL zu klein und außerdem ist so eine 2-Rohr-Leitung verboten. Eventuell muß auch der Öltank umgebaut werden" Für diesen Umbau hat er dann im KV 1500€ veranschlagt.
Der Buderus-Vertreter war der Meinung, das man nur die ehemalige Rücklaufleitung kappen müsse, die Rohrstärke -10mm reiche völlig aus, aber man brauche dann einen anderen Filter.
So.....
Ich hab im Web nix zu dieser Sache gefunden, alle reden nur von AwSV-Prüfpflicht für Altanlagen . Wir sind aber keine Wasserschutzgebiet und haben auch nur EINEN Tank mit 3qbm Volumen. Der steht seit 18 Jahren und macht keinerlei Probleme.
Also wieso soll ich die "alten " Kupferrohre fachgerecht entsorgen lassen um dann kostenintensiv erneut wieder -diesmal dickere Leitung einbauen zu lassen?
Gibt es da wirklich Gesetzesvorschriften, die mich dazu zwingen?
Und wieso braucht die WTC solche DickenLeitungen und die Buderus nicht?

Verfasser:
kd-gast
Zeit: 16.08.2018 20:13:47
0
2670500
Da hast du was verkehrt verstanden..
Die Ölleitung Muss einrohr werden und als Dimension in Kupfer 6 mm.
Laut deinem Verbrauch kannst du auch die maximale kW Zahl bestimmen,welche benötigt wird ...
Also 3000l/pa ergeben 10 kW Heizlast...
Zu groß wäre fatal....

Gruß kd-gast

Verfasser:
Knollix71
Zeit: 16.08.2018 21:54:44
0
2670535
Nee, was soll ich da falsch verstanden haben?
Es liegt jetzt Kupferrohr mit 10mm Aussendurchmesser.
Der Buderus-HB meinte, alles zwischen 6 und 15mm wäre in Ordnung.
Also liege ich doch in der Toleranz.
Mit Deiner Angabe " 6mm " liegst Du an der untersten Grenze
Deine Antwort gibt leider keinen Aspekt zu " muß ausgetauscht werden"
wiederholt nur das nicht nachvollziehbare "MUSS"
Gibt es IRGENDWELCHE Vorschriften, die dies zwingend vorschreiben?
Oder war das nur die preistreibende Formulierung des Weishaupt-KBs ?

Verfasser:
sukram
Zeit: 16.08.2018 22:24:48
0
2670547
Zitat von Danfoss
Dimensionierung der Saugleitung
...
Eine zu groß dimensionierte Leitung bringt hier keine
zusätzliche Sicherheit, sondern durch die ungünstigeren
Strömungsverhältnisse oft eher das Gegenteil, Ansaug- und
Entlüftungsprobleme.
...


Zu Zweistrang -> Einstrang: Umrüstung im Bestand ist in der DWA-A 791/2 (TRwS)vorgeschrieben.

Verfasser:
woodi
Zeit: 17.08.2018 08:22:44
1
2670587
@Knollix71:
Zitat:
Ich hab im Web nix zu dieser Sache gefunden....

Warum muss man zwingend etwas vorgeschriebenes im I-Net finden?
Das Nichtanlegen des Gurtes im Auto musste auch mit Strafe bedroht werden bis der Letzte den Gurt angelegt hat um sich selbst zu schützen.

Ein Einstrangsystem ist besser zu sichern und bietet sonstige Vorteile, die im I-Net leicht zu finden sind.

Bei Beschädigung einer Leitungen (Zweistrang) kann der Öltank "leerlaufen".

Bei einer Einstraglöxung gibt es nur eine Leitung und diese kann z. B. mit einem Antiheberventil geschützt werden. Es wird bei einer Einstranglösung nur das öl gesaugt, das tatsächlich verheizt wird. Der Überschuss geht zurück in den Filter.

Das Filtersystem muss weniger Öl filtern und das zurückgeführte Öl erwärmt sich und den Filter. Da weniger Öl angesaugt wird, kann die Ölleitung im Querschnitt kleiner werden. Ist der Querschnitt zu groß kann durch das Antiheberventil auf die größere Ölmenge ein Unterdruck ausgeübt werden, der zur Ausgasung des Öls führt, eine Luftblase bilden und zum Ausfall des Brenners führen kann.

Fazit:
Die Einstranglösung ist ein Sicherheitsaspekt, der m. E. leicht umzusetzen und State of the art ist.

Ich habe das jetzt mal als Laie so wie ich es verstanden und auch umgesetzt habe niedergeschrieben. Wenn ich die Heizung erneuere wäre das aus meiner Sicht eine immer durchzuführende Maßnahme.

Einstranglösung

Verfasser:
muscheid
Zeit: 17.08.2018 08:33:25
0
2670588
6 mm ist vollkommen Ok, 8 mm wären vllt noch akzeptabel - alles größere muß definitiv raus.

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 17.08.2018 08:34:56
0
2670589
schau lieber nach modulierenden Ölheizungen
z.B. Buderus KB195i

Verfasser:
Knollix71
Zeit: 17.08.2018 08:39:02
0
2670590
Moin;
@ sukram :
wieso sollte meine Leitung "überdimensioniert" sein?
Als diese damals verlegt wurden, hab ich nicht das Orakel befragt und auch nicht gewürfelt oder im Kaffesatz nach Antworten gesucht.
Der HB, der meine Anlage aufbaute, in Betrieb nahm und sich auch um den Tank kümmerte, hat diese Leitung mit 10mm Aussendurchmesser verlegt, nachdem er sich beim Heizungshersteller kundig gemacht hatte.
Die beiden Angebotsersteller von Weishaupt und Buderus haben unterschiedliche Aussagen zu den Ölleitungen gemacht, wobei Weishaupt vom völligem Abriss sprach- aber keine konkrete Begründung lieferte - Buderus aber meinte, da der Durchmesser im Bereich der erforderlichen Grösse ( 6-10mm Aussendurchmesser ) liege, reiche es völlig aus, die Rückleitung vom Filter zum Tank zu kappen.

Ich habe vermutlich deswegen nichts gefunden weil ich die genaue Begrifflichkeit nicht wußte. Der Begriff "DWA-A 791/2 (TRwS)" ist mir erst durch deinen Post bekannt.

Verfasser:
Knollix71
Zeit: 17.08.2018 08:58:00
0
2670598
@ muscheid;
so nu hat mich aber der Zweifel gepackt und ich bin mit Schieblehre bewaffnet in den Heizungsraum und hab gemessen.
An DREi verschiedenen Stellen - um Fehlmessungen zu relativeren :9,8mm
OK, sind dann wahrscheinlich doch 10mm.
Bei einer Wandstärke von 1 mm ergibt dann ein Innendurchmesser von 8mm.
Laut der Aussage des Buderus-HB sind Ölleitungsdurchmesser von 6-15mm in Ordnung.
Und wenn ich mir die Hose nicht mit der Kneifzange zumache dann gibt es da doch immer noch eine Ölpumpe, die das Öl vom Tank zum Brenner schafft:
An meiner alten Anlage kann man Arbeitspunkt dieser Pumpe einstellen, sprich die Förderleistung kann geregelt werden.
Oder ist das bei neuen Anlagen nicht mehr so, vielleicht "verboten" '?

Verfasser:
Knollix71
Zeit: 17.08.2018 09:00:29
0
2670600
Zitat von psy.35i Beitrag anzeigen
schau lieber nach modulierenden Ölheizungen
z.B. Buderus KB195i


Genau von diesen modulierenden Anlagen haben beide HBs abgeraten, der Buderus mit Hinweis auf überhäufige Nachbearbeitung durch den Service.

Verfasser:
Schmitt
Zeit: 17.08.2018 09:05:34
0
2670604
Zitat von sukram Beitrag anzeigen
Zu Zweistrang -> Einstrang: Umrüstung im Bestand ist in der DWA-A 791/2 (TRwS)vorgeschrieben.
Nein, ist nicht vorgeschrieben.

MfG. Schmitt

Verfasser:
Reggae
Zeit: 17.08.2018 09:24:11
4
2670610
Es gibt Ölleitungen 6mm Außen.
Die reichen bis 100 Kw.

Wenn die Leitung nicht kleiner gemacht wird gehen die auf Störung.
Deswegen haben die einen schlechten Ruf.
Weil viele der Kollegen es einfach nicht wissen.

Such Dir einen der es kann !

Gruß Reggae

Verfasser:
Knollix71
Zeit: 17.08.2018 10:00:46
0
2670623
Zitat von Reggae Beitrag anzeigen
Es gibt Ölleitungen 6mm Außen.
Die reichen bis 100 Kw.

Wenn die Leitung nicht kleiner gemacht wird gehen die auf Störung.
Deswegen haben die einen schlechten[...]

Bei 6mm ausssen kommne wir dann auf 4mm innen.....
Was ist mit meinem Einwand, das die effektive Öl-Fördermenge ja durch die Pumpe geregelt werden kann, so wie es bei meinem alten Brenner geschieht ?

Verfasser:
Knollix71
Zeit: 17.08.2018 10:03:17
0
2670624
Zitat von Reggae Beitrag anzeigen
Es gibt Ölleitungen 6mm Außen.
Die reichen bis 100 Kw.

Wenn die Leitung nicht kleiner gemacht wird gehen die auf Störung.
Deswegen haben die einen schlechten[...]


Diese aussage bezieht sich aber auf modulierende Brenner, oder ?

Meine bisher preferierte Anlage ist ein Buderus sb105 incl 130L WW.

Verfasser:
Schmitt
Zeit: 17.08.2018 10:41:44
0
2670639
Zitat von Knollix71 Beitrag anzeigen
das die effektive Öl-Fördermenge ja durch die Pumpe geregelt werden kann
Das musst du mir näher erklären.

MfG. Schmitt

Verfasser:
Knollix71
Zeit: 17.08.2018 10:45:42
0
2670640
Tja, wie soll ich es erklären.....
Während der Montage des Brenners hat der damalige HB in irgendeine Tabelle geschaut wg des Durchmessers der Förderleitung.
Er erklärte mir damals, dass an der Förderpumpe eine Einstellung der Fördermenge möglich sei und er dies eingestellt habe.
Aber ich gehe gleich noch mal in den Heizungsraum und schau mir das mal an.

Verfasser:
sukram
Zeit: 17.08.2018 10:52:59
0
2670646
Bei Zweistrang wird die volle Fördermenge der Pumpe aus dem Tank und wieder zurück gefördert (das sind, nagel mich nicht fest, idR bis um die 40l/h), dementsprechend muss die Leitung dimensioniert sein; bei Einstrang sind das nur noch (1l/h)/10KW.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 17.08.2018 10:54:10
5
2670649
Du verstehst da was falsch....

Die Ölleitung sollte auf 1 Strang umgerüstet werden, da dies sicherer ist und das Öl auch schont

Wird umgerüstet ist es wichtig das die Leitung nicht zu GROẞ ist.

Wieso.... Bei Zweistrang fördert die Pumpe immer sehr viel Öl im Kreis.

Besp werden 20l/h gefördert aber nur 2l/h verbrannt.

Wird nun auf Einstrang umgebaut fließt nur 2l/h. Dabei kann das Öl in zu großen Leitungen ausgasen.

Verbrennungsstörungen und Aussetzer sind die Folge....

Es geht also nicht darum ob das Rohr groß genug ist mit dem Öl fertig zu werden. Es geht darum, dass es klein genug ist, damit das Öl nicht ausgast

Verfasser:
Christian H
Zeit: 17.08.2018 11:07:33
3
2670657
Es ist durchaus beschämend, dass auch im Jahr 2018 noch "Fachleute" gibt, die die Notwendigkeit der Querschnittsreduzierung nicht verstanden haben.

Verfasser:
Reggae
Zeit: 17.08.2018 11:20:59
0
2670664
Zitat von Knollix71 Beitrag anzeigen
Zitat von Reggae Beitrag anzeigen
[...]


Diese aussage bezieht sich aber auf modulierende Brenner, oder ?

Meine bisher preferierte Anlage ist ein Buderus sb105 incl 130L WW.


Nein, auf alle Brenner die eine Leistung bis ca 25 KW haben.
Das ist eine der häufigsten Störungen die hier nach Kesselwechsel auftreten.

Gruß Reggae

Verfasser:
Knollix71
Zeit: 17.08.2018 11:44:12
0
2670674
Zitat von Peter_Kle Beitrag anzeigen
Du verstehst da was falsch....

Die Ölleitung sollte auf 1 Strang umgerüstet werden, da dies sicherer ist und das Öl auch schont

Wird umgerüstet ist es wichtig das die Leitung nicht zu GROẞ ist.

Wieso.... Bei Zweistrang fördert die Pumpe immer sehr viel Öl im[...]



Gut, hab ich so verstanden:
Bei zu großen Leitungen besteht die Gefahr, das sich Gasblasen bilden ?
Das kann doch meines Erachtens nur dann passieren, wenn die Förderpumpe nicht richtig arbeitet, nicht gleichmäßig zieht, so das in der Leitung Leerstellen auftreten.
( Nicht festnageln wenn ich nicht die korrekte Formulierung draufhabe, hoffe aber, das hier Leute mitlesen, die verstehen was gemeint ist.Bin keine Heizungsbauer, nur umgeschulter Medienfuzzi)
So eine Förderpumpe hat ja nu mal auch 2 Arbeitsseiten: saugen und drücken...
und genau da zwischen sollte m.E. die Regelung sein.
Falsch?

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 17.08.2018 12:22:23
1
2670697
Lass Dir bitte nichts von den Verkaufshaien und "Allesrausreissern" erzählen. Die wollen nur verkaufen und verdienen.
Garnichts MUSST Du, weder die Zweistrangsystemanlage entfernen noch sind die Leitungen zu gross, aber das hat Dir ja schon der Sukram geschrieben. Das sind technische Empfehlungen ohne verpflichtenden Charakter.

Trotzdem ist es aus der Erfahrung heraus empfehlenswert, auf Einstrang umzurüsten, dafür gibts einige Sicherheitsaspekte. Du hast 10 mm Rohr aussen, dass entspricht normalerweise 8 mm innen und das ist für die Einstrang-Ölentnahme nicht zu gross. Das Ausgasen ist auch so ein gerne verbreitetes Märchen, das in einzelnen Fällen vorkommen mag, aber nicht die Regel ist, selbst nicht bei 12 mm Cu- Rohren.

Was Du allerdings brauchst, ist ein andrer Filter für Einrohrsystemanschluss (z.B. Tiger-Loop) vor dem Brenner, der ist wegen dem Einstrangsystem erforderlich um den Kreislauf herzustellen und einen Magnetschalter am höchsten Punkt der Saugleitung, der nur dann aufmacht, wenn sich die Öl-Pumpe des Brenners zuschaltet.

Also lass Deine Leitungen drin, der Heizungsbauer soll die Rücklaufleitung beidseitig abklemmen, die Saugleitung mit dem neuen Filter versehen und gut ist es. Am Tank gibts garnix zu ändern, wenn die Leitung bisher zufriedenstellend gesaugt hat, tut sie es auch weiterhin

Verfasser:
woodi
Zeit: 17.08.2018 13:15:18
0
2670723
Zitat von Knollix71 Beitrag anzeigen

Gut, hab ich so verstanden:
So eine Förderpumpe hat ja nu mal auch 2 Arbeitsseiten: saugen und drücken...
und genau da zwischen sollte m.E. die Regelung sein.


Bin Laie:
Meines Wissens ist das eine normale Pumpe die drückt Richtung Brennerdüse. Das was dort weggedrückt wird muss vorher irgendwo herkommen. Es saugt also dementsprechend.
Die Düse bietet dem Druck einen gewissen Widerstand. Ein Teil wird eingespritzt und ein Teil geht über die Rücklaufleitung zurück (Druckregulierventil).
Ölpumpe

An der Pumpe wird meines Wissens keine Fördermenge sondern ein Druck eingestellt, mit dem letztlich die Brennerleistung bestimmt wird.

Ich hatte Dir weiter oben einen Link eingehangen, der doch alles wunderbar erklärt, einschließlich der Fördermengen.
Hier nochmal zum direkt Klicken
Da kann es doch eigentlich keine Fragen mehr geben.
Einzig die Darstellung (Trennung) Filter und Entlüfter ist m. E. nicht ganz "modern".
Da gibt es heute Systeme in einem Gerät (Tigerloop).

Meines Erachtens ist 8mm auch OK (gibt aber Tabellen zum Nachlesen).
Tabelle
Ich würde aber auf jeden Fall umrüsten. An den höchsten Punkt ein Antiheber- oder Magnetventil. Für das Magnetventil wird eine zusätzliche el. Leitung benötigt.

Verfasser:
Reggae
Zeit: 17.08.2018 13:42:27
3
2670738
Zitat von Dieter C. Beitrag anzeigen
Lass Dir bitte nichts von den Verkaufshaien und "Allesrausreissern" erzählen. Die wollen nur verkaufen und verdienen.
Garnichts MUSST Du, weder die Zweistrangsystemanlage entfernen noch sind die Leitungen zu gross, aber das hat Dir ja schon der Sukram geschrieben. Das sind technische[...]


Wer jetzt an der Anlage (ÖL) arbeitet muss umrüsten.
Und er muss es dürfen. Sprich die Zertifizierung haben Dies enthält den Zusatz umrüsten auf Einstrang.

Gruß Reggae

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 17.08.2018 16:43:54
1
2671803
Er muss garnichts. Er hat Bestandschutz. Und an der Ölversorgung soll nach dem Text des TE nicht gearbeitet werden sondern an der Heizungsanlage (Neubau). die hat mit der Tankanlagen und Versorgungsleitung garnichts zu tun.

Trotzdem schläfts sich mit einer bei Leck auslaufsicheren Einstranganlage besser, weil der Tank nicht leerlaufen kann. Der Mehrpreis ist minimal (Arbeitsstunden fürs abklemmen der Rücklaufleitung), die Leitung selbst kann ja dort bleiben wo sie ist. Und der Preis für den Tiger-Loop (60-80 €) fällt bei der Montage einer neuen Heizung wohl kaum ins Gewicht. Je nach Lage der Saugleitung kann das Magnetventil (40 -50 €) auch unmittelbar vor dem Tigerloop oder darüber an der Decke montiert werden. Richt-Preise mit MWSt, natürlich ohne Montage

PS: wenn man natürlich ein Original Buderus-Ventil montiert, kostet das 126,-- + MWSt in der Beschaffung. Es kommt halt immer darauf an wo der Handwerker sein Zeug kauft

Aktuelle Forenbeiträge
magnus5531 schrieb: Hallo Wildbarren, anbei die Antworten auf deine Frage: Gibt es eine Berechnung zum Betrieb des Ofens? -Nein, eine Berechnung...
Martin24 schrieb: Eigentlich wurde alles schon gesagt: - Wenn bei 1900m³ Gas/a die 10,9kW für 125m² nicht reichen, dann passt alles mögliche...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik

Ölleitung soll von 2- auf 1-Leitung umgestellt werden?
Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 17.08.2018 16:43:54
1
2671803
Er muss garnichts. Er hat Bestandschutz. Und an der Ölversorgung soll nach dem Text des TE nicht gearbeitet werden sondern an der Heizungsanlage (Neubau). die hat mit der Tankanlagen und Versorgungsleitung garnichts zu tun.

Trotzdem schläfts sich mit einer bei Leck auslaufsicheren Einstranganlage besser, weil der Tank nicht leerlaufen kann. Der Mehrpreis ist minimal (Arbeitsstunden fürs abklemmen der Rücklaufleitung), die Leitung selbst kann ja dort bleiben wo sie ist. Und der Preis für den Tiger-Loop (60-80 €) fällt bei der Montage einer neuen Heizung wohl kaum ins Gewicht. Je nach Lage der Saugleitung kann das Magnetventil (40 -50 €) auch unmittelbar vor dem Tigerloop oder darüber an der Decke montiert werden. Richt-Preise mit MWSt, natürlich ohne Montage

PS: wenn man natürlich ein Original Buderus-Ventil montiert, kostet das 126,-- + MWSt in der Beschaffung. Es kommt halt immer darauf an wo der Handwerker sein Zeug kauft
Weiter zur
Seite 2