Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Elektromagnetischer Verschluss an Garagentor anschliessen
Verfasser:
M_HL
Zeit: 31.08.2018 20:46:47
0
2676784
Hallo, ich hab folgende Frage/Aufgabenstellung:

habe an einem Garagenschwingto einen elektrischen Torantrieb angebaut, der funktioniert auch super. Damit das funktioniert müssen aber die unteren, seitlichen mechanischen Verriegelungen demontiert bzw. ausser Betrieb genommen werden. Das Tor ist nun oben mittig durch den elektr. Antrieb verriegelt.
Unten, seitlich ist es aber lose, könnte evtl. ausgehebelt werden, dort sollen elektromagnetische Torschliesser angebracht werden. Die müssen aber mit der Tor-Steuerung zusammenarbeiten und angeschlossen werden. Die Steuerung ist eine Hörmann supraMatic S.
Hat jemand damit Erfahrung oder soetwas schon mal eingebaut ?
Ich Danke für Antworten u. Vorschläge.

Grüsse
M

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 01.09.2018 10:21:14
0
2676890
Hallo,
da gibt es bestimmt was von Ratiopharm ;-))


Kannst du Selbstbau?

Ich hätte eine Bastellösung. Was ich mich aber frage - was willst du in deiner Garage lagern?

Versicherungstechnisch gilt die Garage wohl als verschlossen wenn ein Antrieb verbaut ist, sonst wäre die Fernbedienung nicht einsetzbar. Denke ich.

Gruß
Manfred

Verfasser:
M_HL
Zeit: 01.09.2018 14:32:31
0
2676962
Hallo Mannitwo,

Danke für die Antwort.
Ja, etwas selber machen und basteln kann ich wohl, so normale Elektroarbeiten (plus=minus u. rot=schwarz) verstehe ich ja auch☺️, aber hier geht es ja schon mehr in Richtung Elektronik, weil man den Impuls beim Öffnen (wenn man auf den Knopf drückt zum Öffnen, muss das Magnetfeld abschalten) benötigt....und damit kenn ich mich noch nicht so aus. Versicherungstechnischen, ok, weiss ich auch nicht, erstmal hab ich ja nur einen E-Antrieb beim Tor im Carport eingebaut, aber meine Eltern sind so begeistert, das möchten sie vorne in den beiden Garagen auch haben....Im Carport steht so das übliche, Maschinen, (Hobelmaschine, Kreissäge, Tischfräse, grosse Stanbohrmachine, jede Menge Werkzeug Koffer mit Geräten, Messgeräte, Handwerkszeug usw., und dann noch meine beiden Motorräder, eine Ducati 900SS (Königswelle) und eine Guzzi "Le Man's". Einfach für mich schöne Sachen....hängen auch wertvolle Erinnerungen dran. Vorne in der einen Garage steht Mutti's Auto, und in der daneben ein super schönes und gutes Käfer-Cabrio von 1967...gibt's heute auch nicht mehr an jeder Ecke....das ist wohl eins von den Auto's, wo die Leute nach fragen, obwohl der gar nicht zu verkaufen ist.
Ich unterstelle gar nicht, das da jemand was aufbricht um zu stehlen, manchmal passiert sowas einfach nur um etwas zu beschädigen oder um zu verwüsten....aber das muss ja nicht unbedingt sein, mir ist das gestern nur aufgefallen, weil ich das Tor im Carport mit Holz verkleiden möchte, und da hab ich gemessen usw. und dabei fiel mir auf, das die unteren seitlichen Enden eben nicht mehr so fest verriegelt sind wie bei rein manueller Betätigung, aber ist ja auch logisch. Und da hab ich etwas überlegt und bin auf "elektromagnetische Verriegelung" gekommen, das bietet sich in so einem Falle ja an, finde ich, wenn es denn alles mit "einem Tastendruck" geht.

viele Grüße

M.

Verfasser:
M_HL
Zeit: 01.09.2018 14:55:51
0
2676968
Hallo Mannitwo,

Danke für die Antwort.
Ja, etwas selber machen und basteln kann ich wohl, so normale Elektroarbeiten (plus=minus u. rot=schwarz) verstehe ich ja auch☺️, aber hier geht es ja schon mehr in Richtung Elektronik, weil man den Impuls beim Öffnen (wenn man auf den Knopf drückt zum Öffnen, muss das Magnetfeld abschalten) benötigt....und damit kenn ich mich noch nicht so aus. Versicherungstechnischen, ok, weiss ich auch nicht, erstmal hab ich ja nur einen E-Antrieb beim Tor im Carport eingebaut, aber meine Eltern sind so begeistert, das möchten sie vorne in den beiden Garagen auch haben....Im Carport steht so das übliche, Maschinen, (Hobelmaschine, Kreissäge, Tischfräse, grosse Stanbohrmachine, jede Menge Werkzeug Koffer mit Geräten, Messgeräte, Handwerkszeug usw., und dann noch meine beiden Motorräder, eine Ducati 900SS (Königswelle) und eine Guzzi "Le Man's". Einfach für mich schöne Sachen....hängen auch wertvolle Erinnerungen dran. Vorne in der einen Garage steht Mutti's Auto, und in der daneben ein super schönes und gutes Käfer-Cabrio von 1967...gibt's heute auch nicht mehr an jeder Ecke....das ist wohl eins von den Auto's, wo die Leute nach fragen, obwohl der gar nicht zu verkaufen ist.
Ich unterstelle gar nicht, das da jemand was aufbricht um zu stehlen, manchmal passiert sowas einfach nur um etwas zu beschädigen oder um zu verwüsten....aber das muss ja nicht unbedingt sein, mir ist das gestern nur aufgefallen, weil ich das Tor im Carport mit Holz verkleiden möchte, und da hab ich gemessen usw. und dabei fiel mir auf, das die unteren seitlichen Enden eben nicht mehr so fest verriegelt sind wie bei rein manueller Betätigung, aber ist ja auch logisch. Und da hab ich etwas überlegt und bin auf "elektromagnetische Verriegelung" gekommen, das bietet sich in so einem Falle ja an, finde ich, wenn es denn alles mit "einem Tastendruck" geht.

viele Grüße

M.

Verfasser:
M_HL
Zeit: 01.09.2018 14:58:47
0
2676970
@Mod,
sorry "Doppel-post", bitte 1x löschen !
Danke !

Verfasser:
Martin24
Zeit: 01.09.2018 18:08:14
0
2677002
Zitat von M_HL Beitrag anzeigen
wenn man auf den Knopf drückt zum Öffnen, muss das Magnetfeld abschalten


Auf jeden Fall andersrum. Der Magnet sollte zum öffnen Strom bekommen. Du willst den doch nicht sonst dauerhaft unter Strom lassen, oder?
Dafür gibt es so Sachen wie "Magnetverriegelung"

Funktioniert u.U. sogar einfach parallel zum Antriebsmotor des Garagentorantriebs geschaltet (wenn Spannung passt etc.). Sonst würde ich z.B. mit einem Arduino den Motor etwas verzögert starten, da sind dann aber schon Elektronikkenntnisse nötig.

Und auch den Fall einer Fehlfunktion nicht außer acht lassen. Es ist ganz schön blöd die eigene Garage nicht mehr aufzubekommen, weil irgendwas an der Elektrik/Elektronik nicht funktioniert.

Grüße
Martin

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 01.09.2018 19:14:39
1
2677020
Zitat von M_HL Beitrag anzeigen
Hallo Mannitwo,

Danke für die Antwort.
Ja, etwas selber machen und basteln kann ich wohl, so normale Elektroarbeiten (plus=minus u. rot=schwarz) verstehe ich ja auch☺️, aber hier geht es ja schon mehr in Richtung Elektronik, weil man den Impuls beim Öffnen (wenn man auf den Knopf[...]


Es wäre nett wenn du für interessierte Heimwerker noch die genaue Adresse angeben könntest ;-))

Spaß beiseite!


Ich würde: Vom Sockel der Halogenlampe mit einem Adapter ( Lüsterklemme, zwei kurze Stücke Cu 1,5mm² und einem 10A Brückengleichrichter+Schutzvaristor auf der DC Seite als Spannungsversorgung und Zeitsteuerung mit einem Kabel oberhalb der Schiene zum Tor fahren.
Am Sturz oder Decke eine Dose, Leitung aufsplitten und beidseitig nach unten fahren.
Beidseitig je einen Zugmagneten ( zum Beispiel www.pollin.de Best.Nr. 60-340 810 , 14,95€ ) mit geeigneten Winkel und Aufnahmebohrung montieren. Auf das Torblatt zwei Winkel mit kleiner Bohrung für den Zuganker. Könnte mit separaten Riegelbolzen sogar noch verstärkt werden.


Von der neuen Abzweigdose zusätzlich zwei LED Strips 12V, links und rechts unter der Decke.


Funktionsablauf: Funkbefehl Tor auf, Licht an, Zugmagneten entriegeln, Motor läuft, Tor ist auf, durch die interne Lichtabschaltung fallen Zugmagnete ebenfalls ab.

Eventuell Bohrungen für Riegelbolzen etwas großzügig.


Funkbefehl Tor zu, Licht an, Zugmagneten ziehen an, Motor läuft, Tor zu, Nach Ablauf der Lichtabschaltverzögerung fallen Zugmagnete ab, Klappe zu, Affe tot!


Müsste gehen.


Wenn andere Beleuchtung, dann modifizieren, eventuell Trafo.


Du weißt dir sicher zu helfen.



Gruß

Manfred

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 01.09.2018 19:30:18
0
2677022
P.S.

Martin`s Hinweise beachten!

Gruß
Manfred

Verfasser:
wichtelchen
Zeit: 01.09.2018 20:39:46
0
2677037
Solche Sachen steuert man nicht paralell. Ich würde einen elektrischen Riegel dort anschließen wo der Motor dran gehört. Wenn dieser Riegel offen ist muss er einen Schalter drücken. Dieser schaltet dann den Motor hinzu.
Der Motor läuft also nur wenn die Riegel offen sind.

Verfasser:
M_HL
Zeit: 01.09.2018 21:19:01
0
2677046
Hallo @all,
Ich bedanke mich für die guten Ideen und Antworten. Leider, oder auch zum Glück hatte ich früher mal sowas wie "Steuerungstechnik, Elektrik..." usw., und das ist schon verdammt lange her..., und der Teufel steckt im Detail...mein Hauptfach war/ist eher die Baubranche, also wie soll ich mich ausdrücken evtl. noch "Baunebenbranche" aber nicht direkt "Elektronik, Steuerungstechnik, Informatik oder dergleichen...." Wir mussten damals noch mit realen Maschinen und Anlagen reale Produkte konstruieren, kalkulieren und wenn möglich produzieren...das war die Zeit, als Cad u. CNC Einzug nahmen...Aber im Prinzip habe ich die Lösungsvorschläge verstanden und weiss jetzt, worum ich mich im Detail kümmern muss und wo ich anfangen kann. Ich wünsche allen hier noch einen schönen Abend und ein tolles Wochenende.
Achso, bevor ich das vergesse, also dieser Carport, der ist schon etwas grösser (länger), ca. 12m lang, hab ich damals gebaut, als ich mein erstes Auto bekam, da meinte Papi "dann brUchen wir sowas....", mittlerweile nutze ich den aber mehr als Werkstatt", das ist einfach so gewachsen und braucht man evtl., wenn man mal ein Handwerk gelernt hat...
Und ich hoffe mal, das wird nicht wieder ein "Doppel-Post"...

Beste Grüße

M.

Verfasser:
M_HL
Zeit: 01.09.2018 22:28:22
0
2677065
Hallo @all,
Ich nochmal kurz, also ich bin ja total begeistert, welche Ideen und Vorschläge ich hier so bekomme, wie man unter Umständen so eine Steuerung "anzapfen" oder weitere Dinge anschliessen könnte...Bis vorhin war ich im Garten, das klingt nun auch blöde, aber nach jahrelangem Leben in einer Grossstadt bedeutet mir das heutzutage sehr viel, und ich mache das sehr gerne...und nun merke ich, dass der Sommer langsam zu Ende geht, es wird früher dunkel, kälter usw. ...und da kam mir noch folgende Idee:
'Dehnungs"Also irgendwie fände ich es nett/lustig, wenn man mit dem PKW vor den Carport fährt, und dann geht da für eine gewisse Zeit (Dauer programmierbar) erstmal eine Aussenbeleuchtung an".
Ich weiss nicht genau was eine gute Lösung ist, ich schwanke zwischen "Lichtschranke" und "Dehnungsmess-Streifen", die reagieren ja auf Verformungen, also wohl im Boden/Erdbereich...und benötigen dann eine "Regelstrecke"....ich entsinne mich noch an Regelstrecke wie "PD", "PID" usw....dabei spielt wohl immer die Abweichung des "Ist- wertes" vom "Soll-Wert" eine Rolle...also wie schnell so eine Regelstrecke reagiert, ob sie die Sollwerte überschreiten darf...usw...sehr komplexe Angelegenheit, also man könnte es ja auf die Spitze treiben und beispielsweise, 'hübsche, schlanke Damen" hell beleuchten, und "etwas weniger hübsche, korpulentes Damen" weniger beleuchten...also nicht völlig im Dunkeln stehen lassen...also das wäre dann quasi eine "gewichtsabhängige Beleuchtungs-Regelstrecke...", aber ich glaube nicht, das "Hörmann" soetwas als Zubehör im Programm hat....😀😀😀

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 02.09.2018 06:26:31
0
2677086
Bevor du sowas mit Magnet baust, die bestromt werden müssen, damit das Tor auch wieder auf geht, wäre zu überprüfen, ob es noch einen 2. Eingang zum Gebäude gibt.
Ansonsten wird es bei Defekt oder Stromausfall lustig...

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 02.09.2018 08:35:46
0
2677096
Zitat von Onkel2012 Beitrag anzeigen
Bevor du sowas mit Magnet baust, die bestromt werden müssen, damit das Tor auch wieder auf geht, wäre zu überprüfen, ob es noch einen 2. Eingang zum Gebäude gibt.
Ansonsten wird es bei Defekt oder Stromausfall lustig...




Es ist bereits ein elektrischer Torantrieb montiert!

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 02.09.2018 08:43:00
1
2677100
Zitat von M_HL Beitrag anzeigen
Hallo @all,
Ich nochmal kurz, also ich bin ja total begeistert, welche Ideen und Vorschläge ich hier so bekomme, wie man unter Umständen so eine Steuerung "anzapfen" oder weitere Dinge anschliessen könnte...Bis vorhin war ich im Garten, das klingt nun auch blöde, aber nach jahrelangem Leben[...]



Du warst scheinbar wirklich zu lange in der Großstadt ;-))


Deine Vorstellung erfüllt bei mir ein optoelektronisches System. Linsen, Sensor, Verstärker, Regelstrecke und Auswertaktor eingebaut, kostet allerdings 4,99€ beim Lebensmittelhändler meines Vertrauens. Nennt sich Infrarot-Bewegungsmelder ;-))

Gruß
Manfred

Verfasser:
woodi
Zeit: 02.09.2018 09:06:18
0
2677104
Zitat von mannitwo Beitrag anzeigen


Es ist bereits ein elektrischer Torantrieb montiert!


Das heißt doch nichts.
Jeder gute Torantrieb hat eine Notauslösung, die mit dem Knauf oder Schloss des Garagentores per Bowdenzug verbunden werden kann.

Um eine Verriegelung einzubauen muss das Tor komplett in die Senkrechte fallen und anschlagen. Ich habe das noch bei keinem Hörmann Garagentor (Schwingtor) mit Federentlastung gesehen.

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 02.09.2018 10:10:00
0
2677119
Zitat von woodi Beitrag anzeigen
Zitat von mannitwo Beitrag anzeigen
[...]


Das heißt doch nichts.
Jeder gute Torantrieb hat eine Notauslösung, die mit dem Knauf oder Schloss des Garagentores per Bowdenzug verbunden werden kann.



Was wieder einmal mit der Problemstellung des TE nichts zu hat.

Zitat:

Um eine Verriegelung einzubauen muss das Tor komplett in die Senkrechte fallen und anschlagen. Ich habe das noch[...]


Das mag deine persönliche Sichtweise sein. Hörmann sieht das anders. Das Tor fällt nicht, sondern wird mit Motorkraft und verzögert gegen den Anschlag gefahren und genau dort belassen. Vorausgesetzt der Antrieb wurde korrekt angelernt und es befindet sich kein Hindernis im Torweg.

Verfasser:
woodi
Zeit: 02.09.2018 10:36:57
0
2677127
Zitat von mannitwo Beitrag anzeigen


1) Was wieder einmal mit der Problemstellung des TE nichts zu hat.

2) Das mag deine persönliche Sichtweise sein. Hörmann sieht das anders. Das Tor fällt nicht, sondern wird mit Motorkraft und verzögert gegen den Anschlag gefahren und genau dort belassen. Vorausgesetzt der Antrieb wurde korrekt angelernt und es befindet sich kein Hindernis im Torweg.



Zu 1) Das hast Du doch ins Spiel gebracht,dass das Vorhandensein eines Antriebes die Frage nach einer Zugangstür obsolet macht.

Der Hinweis war vom Vorredner richtig. Entweder eine Zugangstür vorhanden oder die Notenriegelung ist funktionsfähig. Man kann natürlich auch darauf verzichten und warten bis das Problem auftritt.
Weiterhin richtig ist, dass bei Einbau einer el. weiteren Verriegelung, diese sinnvoller Weise an die Notentriegelung angedockt wird, falls keine 2. Zugangstür vorhanden ist.
Insofern hat das damit zu tun.

Zu 2) Ich habe selbst 3 Hörmann Standardschwingtore mit el. korrekt montierten Antrieben und keines schließt unten vollständig. Wenn man sich die Konstruktion der Federunterstützung anschaut ist dies physikalisch auch nicht möglich.
Nicht umsonst muss man bei manueller Schließung ohne Torantrieb das Tor unten beidrücken.
Man kann bei einem Antrieb die Federn aushängen und alles dem Antrieb überlassen, was jedoch auf dessen Lebensdauer geht.
Und wehe man betätigt mal die Notauslösung.
Das mit dem Fallen des Tores war nicht wörtlich gemeint, da der Federzug gegenhält.
Man sagt auch eine Tür fällt ins Schloss obwohl es da kein Fallen gibt.
Das Tor wird vom Antrieb an der oberen Kante gedrückt. Da es keinen echten Drehpunkt (Lager) gibt und die Federzugunterstützung bevorzugt das Öffnen und nicht das Schließen direkt unterstützt, ist die Sache logisch.

Schau es Dir an.

Hast Du ein Standard-Hörmann- Schwingtor?

Sie Dir auf Seite 144 Abb. 2.2 an und verstehe was ich meine.
Hörmann

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 02.09.2018 12:37:44
0
2677177
Zitat von woodi Beitrag anzeigen
Zitat von mannitwo Beitrag anzeigen
[...]



Zu 1) Das hast Du doch ins Spiel gebracht,dass das Vorhandensein eines Antriebes die Frage nach einer Zugangstür obsolet macht.



Hä?

Warum dichtest du mir das Wort " Zugangstür " an?
Mit dem Hinweis auf den Torantrieb wollte ich aufzeigen, dass der TE ( Betreiber ) wohl im Besitz einer Einbau-und Betriebsanleitung ist. Zumindest bei meinem Antrieb ( sicher auch bei anderen Herstellern ) wird darauf hingewiesen, dass man für den Störungsfall Vorsorge treffen soll.


Übrigens, dieser Hinweis ist mir auf der Verpackung eines Schließzylinder oder Türschloss noch nicht aufgefallen

Vom TE kam:

Frage/ Aufgabenstellung: Elektromagnetischer Verschluss an Garagentor anbauen.

Danke für Antworten und Vorschläge.

Hab ja nur einen E-Antrieb am Carport angebaut.

Weil ich das Tor im Carport mit Holz verkleiden möchte.


Lauter Sätze die DU ignorierst, aber erst einmal in den Thread reingrätschst.

Videobeweis gibt es im HTD schon ;-))

Verfasser:
wichtelchen
Zeit: 02.09.2018 12:44:19
0
2677179
Ist es nicht egal welche Endstellung das Tor erreicht? Es erreicht irgend eine. Und an dieser Stelle soll eine zusätzliche Verriegelung greifen. Je nach Art der Betätigung sollte mehr oder weniger Spiel im Riegel sein damit es leicht geht. Und dann muss erst der Riegel raus und dann sollte der Antrieb arbeiten. Dazu braucht es nur ein paar Schalter, keine Computertechnik.

Verfasser:
woodi
Zeit: 02.09.2018 13:21:08
0
2677198
Zitat von mannitwo Beitrag anzeigen
Zitat von Onkel2012 Beitrag anzeigen
Bevor du sowas mit Magnet baust, die bestromt werden müssen, damit das Tor auch wieder auf geht, wäre zu überprüfen, ob es noch einen 2. Eingang zum Gebäude gibt.
Ansonsten wird es bei Defekt oder Stromausfall lustig.


Es ist bereits ein elektrischer Torantrieb montiert!


Zugangstür oder 2. Eingang zum Gebäude (Garage) ist ja wohl egal.

Ich habe Deine Anmerkung so interpretiert, dass das Vorhandensein des Torantriebes schon Fakt ist und damit diese Frage nicht im Raum steht.

Da wir das aber nicht wissen, ist die Frage nach einer Notentriegelung nicht von der Hand zu weisen. Und bei einer el. abhängigen Zusatzverriegelung eben ggf. zu berücksichtigen.

Der Hinweis zur Notentriegelung steht nicht auf der Verpackung zum Türschloss, sondern ist Bestandteil des Torantriebes.

Die weiteren Punkte des TE habe ich berücksichtigt.

OK, eine zusätzliche Verkleidung hilft beim senkrechten Schließen. Da dann aber für den Antrieb und das manuelle Öffnen die Federn nachreguliert werde müssen, ist man wieder auf dem Anfangsstand.

Ich habe für eine Schreinerei 5 Jahre Tür- und Toranriebe (Schwing-, Sektional- und Doppelflügeltore mit Lichtschranken und speziellem Personenzugang) installiert. Ich denke, ich kenne mich mit einem einfachen Hörmann Standardschwingtor aus.

Bitte beantworte die Frage, ob Du selbst ein solches besitzt.

Das verlinkte Dokument von mir zeigt die neuere Bauform, die etwas besser sein könnte. Das Problem bleibt jedoch, da der Drehpunkt der Hebel und der Zugpunkt der Federn im geschlossenen Zusatnd maximal eine Gerade bilden können. Un das ist das Problem.

Klar kann man, wie hier erwähnt die Verriegelung an jedem x-beliebigen Punkt machen. Das ist m. E. aber Mist.

Verfasser:
woodi
Zeit: 02.09.2018 13:37:28
0
2677206
Zur Info:
Notentriegelung an einem Schwingtor.

Video

Verfasser:
M_HL
Zeit: 02.09.2018 15:30:14
0
2677235
Hallo Zusammen,
ich bedanke mich für die vielen Antworten und Ideen. Ich möchte nicht nur zur Belustigung, sondern auch zur Beruhigung beitragen.
Also sowohl dieser Carport als auch die beiden Garagen haben hinten (an der gegenüberliegenden Wand vom Tor) eine separate Tür, in der Garage sogar eine schwere "feuerhemmende" Türe.
Und die Notentriegelung beim E-Antrieb vom Tor funktioniert auch.
Aber das stimmt schon, "Stromausfall" ist nicht zu unterschätzen, also "Stromausfall"an sich, geht ja noch, aber die Kombination aus Stromausfall und Feuer, das könnte übel werden, dann ist nachher noch wegen einem Feuer die Elektrik (Elektronik)
defekt und die elektromagnetische Verriegelung funktioniert genau dann nicht(geht nicht auf), also das wäre ja furchtbar, wenn ich mir vorstelle was dann mit meinen Maschinen, Motorrädern, Käfer usw. passieren würde....Also ich hab ja generell schon über ein Notstromaggregat nachgedacht, wegen der zunehmenden Stürme, Hochwasser usw...aber dann kommt ja jetzt noch eine "Sprinkleranlage" dazu.....
Aber zur Beruhigung vorweg, also wir haben auch einen Brunnen, der hat uns hier den ganzen heissen Sommer lang Wasser geliefert, natürlich mit einer elektrischen Pumpe, aber für echte Notfälle liegt im Keller unter den Garagen noch so eine alte "Schwengelpumpe"....aus Gusseisen ist die noch, glaube ich....

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 02.09.2018 15:34:36
0
2677240
Zitat von woodi Beitrag anzeigen
Zur Info:...…………..


Das führt doch zu nichts.

Keiner spricht dir jahrelange Erfahrungen beim Garagentoreinbau ab.

Ich habe mich doch auch nicht daran aufgehängt, als der TE schrieb, er habe ein Schwingtor am CARPORT mit elektrischem Antrieb ausgerüstet.

Eigentlich ist ein Carport eine nach allen Seiten offene Unterstellmöglichkeit für ein/mehrere Kfz. Es gibt wohl unterschiedliche Bauvorschriften in den Ländern ob Verkleidung erlaubt oder nicht. Irgendwo soll sich der leichte CP von einer Garage unterscheiden.
Thema ist hier genauso wenig gefragt wie Ausführungen zu Notöffnungen, wenn auch gut gemeint. Vielleicht reicht ein Schweizer Taschenmesser mit Säge ;-))
Geht mich nichts an!

Mein Tor.
Eigentlich völlig wurscht, aber wenn ich dir eine Freude machen kann:

Ich habe ein Einfachschwingtor mit jeweils einer Feder pro Seite, Trapezblech verkleidet. Das Ding ist von anno 67-68 und seit 5 Jahren mit einem ECO sonstwas ausgerüstet, glaube einer Tochter von H. Ich geh jetzt nicht gucken, ist mir zu kalt.

Wie schon erwähnte, fährt das Tor verzögert gegen die Schließkante und schaltet dort ab. Und ich nehme an, dass, solange das Getriebe in Ordnung ist und nicht zurück läuft, das Tor auch zu bleibt. Ist wohl auch eine Frage der Kettenspannfeder.
Ich habe einen Zugang vom Haus zur Garage, die vorgeschlagene Zusatzverrieglung habe ich auch nicht ( aber nachdenkenswert ).


Ich habe über den " Lichtabgriff " wie oben vorgeschlagen, eine Ampelsteuerung realisiert weil ich 10m rückwärts in meiner Einfahrt fahren muss. Die " Ampel " sehe ich im Spiegel bevor die Torkante zu sehen ist. Und brauche nun hoffentlich nicht gleich wieder eine neue Heckklappe.


Wenn nun immer noch Fragen, dann schau nochmal oben was der TE eigentlich gefragt hat.

Ich habe einen Vorschlag gemacht, nicht mehr und nicht weniger. Weitere Vorschläge gibt es auch.


Viele Hinweise sind gut und richtig. Die Realisierung ist eine andere Seite.

Schönen Restsonntag!

Verfasser:
woodi
Zeit: 02.09.2018 18:21:23
0
2677264
Zitat von mannitwo Beitrag anzeigen
Zitat von woodi Beitrag anzeigen
[...]


Das führt doch zu nichts.

Keiner spricht dir jahrelange Erfahrungen beim Garagentoreinbau ab.

Ich habe mich doch auch nicht daran aufgehängt, als der TE schrieb, er habe ein Schwingtor am CARPORT mit elektrischem Antrieb ausgerüstet.

Eigentlich[...]


Hallo mannitwo,
der TE hat ja jetzt ein wenig Aufklärung betrieben.

Zum Zeitpunkt der Diskussionen war der Stand schlechter.

Dein Vorschlag ist absolut OK. Nur bringt die Lösung ja nur was, wenn das Tor unten soweit schließt, dass die zusätzliche el. Verriegelung auch hinter das Anschlagsblech eingreifen kann.
Bei keinem meiner "unveränderten" Hörmanntore ist das der Fall - darum mein Einwand.

Zu der Sache mit der 2. Eingangstür:
Klar ein Carport ist normal etwas offener als eine Garage. Nur dann müsste im Fall eines Schwingtores aber keine zusätzliche Verriegelung dran.
Ist er aber zu und hat keinen weiteren Zugang, dann hat man ein Problem, wenn die Lösung nicht an der Notentriegelung hängt.
OK, bei einem Carport kommt man vielleicht noch irgendwie rein und der Schaden ist begrenzt. Bei einer richtigen Garage sieht das aber anders aus.

Na ja, ich warte jetzt mal auf Deine Antwort ob Dein Tor unten fest anfliegt.

Verfasser:
M_HL
Zeit: 02.09.2018 19:26:04
0
2677288
Hallo @all,
also ich finde die Lösungsvorschläge toll, mein Favorit ist die Steuerung oder Anschluss über den "Lampenabgriff", die Idee mit dem Infrarot-Bewegungsmelder auch nicht schlecht, aber theoretisch müsste ja der Bewegungsmelder auf Bewegung des Torblattes reagieren....wie soll das sonst gehen?

So aber jetzt noch eine völlig andere, rein mechanische Sache. Jemand hat hier gepostet, dass der E-Antrieb das Torblatt (oben) gegen die Anschlagschiene des Rahmens drückt....
Das stimmt, so sieht das zumindest aus.
Nun möchte ich das Tor so verkleiden, dass die Hölzer das gesamte Torblatt abdecken, und seitlich (links und rechts) und oberhalb kommt die gleiche Verkleidung hin, der Rahmen und das Torblatt sollen vollständig verkleidet werden, lediglich oben waagerecht und seitlich gibt es eine Fuge von ca. 4mm. Das ganze hat den Vorteil dass es flächenbündig ist und man den Metallkram nicht mehr sieht.
Dazu werde ich wohl am oberen Rahmen diese "Anschlagkante" entfernen, weil das Torblatt ja durch die Holz-Verkleidung etwas dicker wird.
(das Blech entfernen ich natürlich, aus Gewichtsgründen).
Das Torblatt drückt ja im geschlossenen Zustand unten auch gegen "Anschlagschienen" (Z-Profile), ist es zwingend erforderlich, dass das Tor oben auch gegen eine Anschlagkante drückt?
Meiner Ansicht nach müsste man die obere Anschlagkante entfernen können.
Ich hab ja die beiden anderen Tore in den Garagen vorne schon vor vielen Jahren mit Holz verkleidet, dort hab ich aber eine andere Lösung, der äussere (ca. 15mm Breite) Metallrahmen des Torblattes ist nicht mit Holz verkleidet (das Tor ist auch nicht stärker(dicker)geworden, und der Rahmen(Blendrahmen) des Tores, der am Mauerwerk befestigt ist, ist auch nicht verkleidet.
Das Holz auf den Torblättern selber ist nach vielen Jahren noch wunderbar, nur an dem Metall-Blendrahmen blättert leicht die Farbe ab, hab ich damals gestrichen....wundert mich auch nicht wirklich weil die Rahmen verzinkt sind.
Aber deshalb möchte ich jetzt das ganze mal vollständig und flächenbündig verkleiden, ich nehme etwas dickeres Holz, weil ich die äussere Verkleidung von innen mit der Unterkonstruktion verschrauben möchte, dann sieht man von aussen keine Schrauben und nix.

Dann noch eine Frage:
Es gibt ja diese "Sektionaltore", haben die unten eine Verriegelung ?

Beste Grüße

M.
(der wieder auf dem Lande lebt, aber leider noch kein schnelles Internet hat....)

Aktuelle Forenbeiträge
Jens99 schrieb: Hi Wolfgang, Das wär toll wenn du Mal nachschauen könntest . Wie würde ich dann ein wickelfalzrohr durch eine Porenbetonwand...
daniel19 schrieb: Das hört sich doch schonmal gut an solche Werte wie unten ;) Der Kessel ist schon längers defekt, aktuell haben wir...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik

Elektromagnetischer Verschluss an Garagentor anschliessen
Verfasser:
M_HL
Zeit: 02.09.2018 19:26:04
0
2677288
Hallo @all,
also ich finde die Lösungsvorschläge toll, mein Favorit ist die Steuerung oder Anschluss über den "Lampenabgriff", die Idee mit dem Infrarot-Bewegungsmelder auch nicht schlecht, aber theoretisch müsste ja der Bewegungsmelder auf Bewegung des Torblattes reagieren....wie soll das sonst gehen?

So aber jetzt noch eine völlig andere, rein mechanische Sache. Jemand hat hier gepostet, dass der E-Antrieb das Torblatt (oben) gegen die Anschlagschiene des Rahmens drückt....
Das stimmt, so sieht das zumindest aus.
Nun möchte ich das Tor so verkleiden, dass die Hölzer das gesamte Torblatt abdecken, und seitlich (links und rechts) und oberhalb kommt die gleiche Verkleidung hin, der Rahmen und das Torblatt sollen vollständig verkleidet werden, lediglich oben waagerecht und seitlich gibt es eine Fuge von ca. 4mm. Das ganze hat den Vorteil dass es flächenbündig ist und man den Metallkram nicht mehr sieht.
Dazu werde ich wohl am oberen Rahmen diese "Anschlagkante" entfernen, weil das Torblatt ja durch die Holz-Verkleidung etwas dicker wird.
(das Blech entfernen ich natürlich, aus Gewichtsgründen).
Das Torblatt drückt ja im geschlossenen Zustand unten auch gegen "Anschlagschienen" (Z-Profile), ist es zwingend erforderlich, dass das Tor oben auch gegen eine Anschlagkante drückt?
Meiner Ansicht nach müsste man die obere Anschlagkante entfernen können.
Ich hab ja die beiden anderen Tore in den Garagen vorne schon vor vielen Jahren mit Holz verkleidet, dort hab ich aber eine andere Lösung, der äussere (ca. 15mm Breite) Metallrahmen des Torblattes ist nicht mit Holz verkleidet (das Tor ist auch nicht stärker(dicker)geworden, und der Rahmen(Blendrahmen) des Tores, der am Mauerwerk befestigt ist, ist auch nicht verkleidet.
Das Holz auf den Torblättern selber ist nach vielen Jahren noch wunderbar, nur an dem Metall-Blendrahmen blättert leicht die Farbe ab, hab ich damals gestrichen....wundert mich auch nicht wirklich weil die Rahmen verzinkt sind.
Aber deshalb möchte ich jetzt das ganze mal vollständig und flächenbündig verkleiden, ich nehme etwas dickeres Holz, weil ich die äussere Verkleidung von innen mit der Unterkonstruktion verschrauben möchte, dann sieht man von aussen keine Schrauben und nix.

Dann noch eine Frage:
Es gibt ja diese "Sektionaltore", haben die unten eine Verriegelung ?

Beste Grüße

M.
(der wieder auf dem Lande lebt, aber leider noch kein schnelles Internet hat....)
Weiter zur
Seite 2