Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Abluft der Klimaanlage
Verfasser:
Alteri
Zeit: 04.09.2018 13:09:51
0
2677883
Hallo zusammen,

da ich neu hier bin, wollte ich mich nur zuerst kurz vorstellen: Ich komme aus Oberfranken, bin frischgebackener, sogenannter Privatier (lebe also von meinem gespartem Geld), bin aber nicht reich aber bis zur Rente reicht es! Ich war 35 Jahre Kraftfahrer im Fernverkehr und gelernter Kfz.Mechaniker.

Nun zu meiner Frage: Ich habe mir ein mobiles Klimagerät gegönnt, da es ein sehr gutes Schnäppchen war, habe ich es heuer noch gekauft (der nächste Sommer kommt bestimmt)!
Ich habe nur eine kleine Wohnung mit 45 qm, sie ist mein Eigentum.
Es ist ja so, dass die Abluft, über einen Schlauch, hinaus befördert wird, entweder über ein geöffnetes Fenster (muss man halt entsprechend abdichten) oder einen Mauerdurchbruch. Beides gefällt mir aber nicht bzw. ist schlecht zu realisieren.
Da ich einen ganz kleinen Abstellraum habe, mit 6 qm, dachte ich mir folgendes: Da ich in diesen Raum, nur ganz selten muss, mache ich ein Loch durch die Türe und leite die Luft in diesen Raum, er hat nur ein kleines Fenster mit Rollo, dieses Kippe ich und mit dem Rollo, kann ich dann, je nach dem, die Luft leiten. Der Raum liegt an der Außenseite des Hauses und die Türe kann ich ja von innen noch etwas isolieren.
Es wird sicherlich, ganz schön warm da drinnen werden aber ich denke ein Versuch ist es wert, was meint ihr dazu?

Vielen Dank und schöne Grüße

Alteri

Verfasser:
Martin24
Zeit: 04.09.2018 13:21:51
3
2677890
Keine gute Idee. Die Abluft solcher mobiler Klimageräte ist heiß (kann schonmal 60° sein) und bei den "besseren" auch sehr feucht (so dass weniger Kondensat abgeführt werden muss). Das in einen Raum zu leiten gibt garantiert Probleme, auch wenn da ein Fenster offensteht.

Ich leite die Abluft so eines Geräts über einen gedämmten Abluftschlauch quer durch den Dachboden durch einen Mauerdurchbruch (na ja, Holzverkleidung unterhalb des Dachs) direkt nach draußen.
Das funktioniert problemlos auch wenn die Kühlleistung gerade eben reicht, um den Arbeitsplatz am Schreibtisch an wenigen Tagen im Jahr akzeptabel zu temperieren.

Wenn längerfristig Kühlung gewünscht ist, würde ich immer zu einer richtigen Split-Klimaanlage raten. Das Hauptproblem der mobilen Geräte ist, dass die eine Menge Abluft nach draußen blasen, für die eben irgendwo auch warme Außenluft nachströmen muss.

Grüße
Martin

Verfasser:
Alteri
Zeit: 04.09.2018 21:05:56
0
2678068
Hallo Martin,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich weiß schon, dass die Abluft ganz schön warm werden kann, zumal es ein Leistungsfähiges Gerät ist, Comfee PDA - 12 (12.000 BTU), ich denke aber doch, dass ich es zumindest mal probiere, ich könnte ja das kleine Fenster auch ganz aufmachen.

So wie du es gemacht hast, genau so, könnte ich es auch machen, der Schlauch müsste dann aber ca. 6 m lang sein, deswegen hatte ich auch beim Hersteller nachgefragt, sie meinten, dass dies ganz schlecht sei und man nur den mitgelieferten, 1,5 m langen Schlauch verwenden soll, je länger der Schlauch, desto mehr würde die Leistung nachlassen und die Gefahr der Kondenswasserbildung wäre da.
Genug Luft, würde, glaube ich, in die Wohnung kommen, da es ein Altbau mit alten Fenstern und Türen ist. Es ist ja auch so, denke ich zumindest, das dass Gerät nicht ständig laufen müsste, es ist ja eine kleine Wohnung und zu kalt, ist ja auch nicht gut.

Mal sehen, vielleicht kommen noch andere Meinungen, bin erst morgen wieder Online.


Schöne Grüße, Alteri

Verfasser:
JoergW
Zeit: 04.09.2018 21:52:00
3
2678085
Moin

jeder m³ warmer Luft die Du nach draußen pumpst .... wird wieder durch die anderen Ritzen reingesaugt.....

Also wirst Du die neue warme Luft von draußen .... wieder kühlen müssen.

Mit dem Teil, wirst du nicht wirklich Glücklich ....


Grüßle

Verfasser:
Martin24
Zeit: 05.09.2018 08:50:18
3
2678160
Zitat von Alteri Beitrag anzeigen
So wie du es gemacht hast, genau so, könnte ich es auch machen, der Schlauch müsste dann aber ca. 6 m lang sein, deswegen hatte ich auch beim Hersteller nachgefragt, sie meinten, dass dies ganz schlecht sei und man nur den mitgelieferten, 1,5 m langen Schlauch verwenden soll, je länger der Schlauch, desto mehr würde die Leistung nachlassen und die Gefahr der Kondenswasserbildung wäre da.


Ich habe den mitgelieferten Schlauch um 5m verlängert, aber eben mit einem dickeren gedämmten Schlauch. Dadurch habe ich auch keine Kondensatprobleme und der Luftstrom wird nicht nennenswert kleiner.

Grüße
Martin

Verfasser:
Martin24
Zeit: 05.09.2018 08:56:41
2
2678162
Zitat von JoergW Beitrag anzeigen
Moin
jeder m³ warmer Luft die Du nach draußen pumpst .... wird wieder durch die anderen Ritzen reingesaugt.....
Also wirst Du die neue warme Luft von draußen .... wieder kühlen müssen.
Mit dem Teil, wirst du nicht wirklich Glücklich[...]


Letztendlich pumpst Du eine gewisse Menge Luft mit um die 60° nach draußen, dafür strömt die gleiche Menge Luft mit hoffentlich maximal 35° nach. Ein gewisser Kühleffekt ist dann schon gegeben. Ist aber eben nicht mit einer richtigen Split-Klimaanlage vergleichbar.
Bei mir wird ganz lokal der eine Schreibtisch gekühlt. Eine nennenswerte Temperaturerniedrigung im ganzen Raum oder gar ganzen Stockwerk stelle ich dabei nur bei sehr langer Laufzeit fest.
Dafür hat das alles zusammen mit Installationsmaterial keine 300€ gekostet und läuft halt auch nur an wenigen Tagen im Jahr (und an solchen Tagen dann auch noch sicher mit billigem PV.Strom).
Split-Klima wäre mir trotzdem lieber gewesen, war aber in unserem Haushalt nicht mehrheitsfähig.

Grüße
Martin

Verfasser:
krebs8
Zeit: 11.04.2019 12:15:01
0
2772457
Ich greife dieses Thema mal auf, da es am besten zu meiner Frage paßt.

Da in unserer Familie ein Splitgerät keine Mehrheit findet, überlege ich (trotz der bekannten Nachteile, Stromkosten sind wg. PV-Anlage akzeptabel) ein mobiles Gerät zu kaufen. Ich möchte es entweder im Flur unseres im Sommer doch recht warmen Dachgeschosses aufstellen (so daß die umliegenden Räume alle ein wenig abbekommen) oder im Wohn-/Esszimmer im EG. Schläuche durch ein halb geöffnetes Fenster möchten wir nicht haben.

Beim Dachgeschoss könnte ich einen Abluftschlauch an ein herzustellendes Durchführungsrohr in der Decke (Deckenpaneele, Folie, Dämmung zw. Kehlbalken, Spanplatten) anschließen und so die warme Abluft in den nicht ausgebauten Spitzboden (2 gekippte Giebelfenster) leiten.
Im Winter würde ich das Klimagerät samt Abluftschlauch abbauen und das Rohr zum Spitzboden mit Stryodur-Passstück und Sichtdeckel verschließen.

Beim EG würde ich eine Kernbohrung in die Außenwand (36cm Poroton) machen, ein Rohr mit Fliegenschutz einbauen und den Abluftschlauch daran anschließen. Abbau und Verschluß im Winter wie beim DG.

Nachströmende Zuluft kommt m.E. vom Keller (Öffnungen im Heizraum: Wand, Boden, Kaminhinterlüftung) genug über das offene Treppenhaus und immer offene Türen. (Eine Lüftungsanlage haben wir nicht. Öffnung für Dunstabzugshaube vorhanden.)

Ist die Idee denn so machbar oder absolut nicht sinnvoll?

Verfasser:
pinot
Zeit: 11.04.2019 13:06:57
3
2772477
Da in unserer Familie ein Splitgerät keine Mehrheit findet

Schläuche durch ein halb geöffnetes Fenster möchten wir nicht haben.

Dann ist Schwitzen die beste Lösung.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 11.04.2019 13:10:08
1
2772480
Hi,

wenn die Luft hauptsächlich über den Keller nachströmen würde,
bestände die Gefahr, das Du Dir den Keller nasslüftest, weil
feuchte Aussenluft an kalten Kellerflächen kondensiert.

Grüsse

winni

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 11.04.2019 13:51:49
2
2772491
Nimm eine Splitanlage. Für einen ganzen Flur samt angrenzender Räume sind die kleinen Abluftkompaktgeräte sowieso unbrauchbar. Damit schafft man es allenfalls ein mittelgroßes Zimmer passabel zu kühlen.

Verfasser:
krebs8
Zeit: 11.04.2019 14:23:02
0
2772502
Die Antwort mit dem Schwitzen hilft mir wirklich "sehr" weiter.

Der Hinweis mit der feuchten Aussenluft im Keller war gut.

Splitanlage kommt nicht in Frage.
Die Kühlung muß nur leicht sein, egal ob im DG oder im EG (wofür es dann sicher ausreichen würde).

Meine Frage zielte auch hauptsächlich auf die Durchdringung der Decke bzw. Gebäudehülle ab.
Also ob es da irgendwelche Probleme o. Nachteile (Winter, Zug, ...?) gibt.

Verfasser:
Wolf S
Zeit: 12.04.2019 13:58:57
2
2772757
Zitat von krebs8 Beitrag anzeigen
Splitanlage kommt nicht in Frage.
Die Kühlung muß nur leicht sein,
Klimaanlagen kann man auch auf "leicht" [einstellen
Zitat:
egal ob im DG oder im EG (wofür es dann sicher ausreichen

Stell dir einen Ventilator hin. Da hast du den gleichen Effekt und ohne die bereits genannten Nebeneffekte.

Verfasser:
pinot
Zeit: 12.04.2019 15:23:32
3
2772783
Die Antwort mit dem Schwitzen hilft mir wirklich "sehr" weiter.

Wenn Du die mobile Klimaanlage mit Bohrerei etc. in Stationär vergewaltigt hast, kann sein, dass sich der Spruch ändert:

Schwitzen wäre besser gewesen.

Verfasser:
krebs8
Zeit: 12.04.2019 17:28:05
1
2772812
Du bist echt ein Held. Nur rumlabern und nichts Konkretes zur Sache beitragen.
Schweigen wäre in Deinem Fall besser gewesen.

Verfasser:
Ekki
Zeit: 12.04.2019 18:24:27
2
2772822
Zitat von krebs8 Beitrag anzeigen
Du bist echt ein Held. Nur rumlabern und nichts Konkretes zur Sache beitragen.
Schweigen wäre in Deinem Fall besser gewesen.

Aber er hat recht, obwohl dir seine Antwort nicht passt! Ich nagele bei meiner Renovierung meines Wohnzimmers auch eine Split an die Wand, meine bessere Hälfte wird gar nicht gefragt! Sie mault es ist warm und das stelle ich ab, dauerhaft und haltbar.

mfg
Ekki

Verfasser:
pinot
Zeit: 12.04.2019 18:43:43
2
2772825
Zitat von krebs8 Beitrag anzeigen
Du bist echt ein Held. Nur rumlabern und nichts Konkretes zur Sache beitragen.
Schweigen wäre in Deinem Fall besser gewesen.


Du brauchst es noch konkreter?

Eine lärmende und stromfressende mobile Klima fest einzubauen, ist Obermist.
Arbeitszahl vielleicht 3.
Wenn der Luftdurchsatz behindert wird (wie in deinem Plan zu befürchten) AZ 1,...

In der Regel kostet Strom Geld.
Immobilie ist verschandelt.
Rückbau nicht einfach.
Taupunktunterschreitung zu befürchten.

AZ einer vernünftigen Klima Split über 10.

Der Tenor der Forumskollegen ist eindeutig.
Aber wir wollen keine Klima.

Dann mach mal.

Verfasser:
krebs8
Zeit: 12.04.2019 22:30:33
0
2772887
Na also, geht doch. Auch wenn man nicht alle Deine Argumente teilen muß.
Hättest Du lieber mal gleich anständig geantwortet statt erst nur rumzumosern, so wäre das "Klima" hier im Thema ebenfalls besser gewesen.

Verfasser:
pinot
Zeit: 12.04.2019 23:06:43
2
2772893
Kann ja keiner wissen, wie schwierig es ist, dich von Unfug abzuhalten.

Aber wir sind wieder oder immer noch da, wo dieser Spruch sinnig ist:

Da in unserer Familie ein Splitgerät keine Mehrheit findet

Schläuche durch ein halb geöffnetes Fenster möchten wir nicht haben.

Dann ist Schwitzen die beste Lösung.

Verfasser: krebs8
Beitrag entfernt. Grund: Verletzung der Netiquette (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 13.04.2019 17:31:39
1
2773023
Mit der Physik lässt sich nicht verhandeln.
Mit der Familie - die angeblich keine Split-Klima will - schon eher.

Zitat von krebs8 Beitrag anzeigen
Beim Dachgeschoss könnte ich einen Abluftschlauch an ein herzustellendes Durchführungsrohr in der Decke (Deckenpaneele, Folie, Dämmung zw. Kehlbalken, Spanplatten) anschließen und so die warme Abluft in den nicht ausgebauten Spitzboden (2 gekippte Giebelfenster) leiten.


Ganz konkret: Schimmelgefahr im Dachstuhl durch das Kondensat des Monoblocks.
Die Durchdringungen professionell zu erledigen benötigt beispielsweise eine Rohrmanschette. Pfuschst du da rum, dann gibt es ebenfalls Potential für Bauschäden, wenn bsp im Winter die Dämmung durchfeuchtet.
Die Panele müssen großflächig geöffnet und der Folienanschluss ordentlich hergestellt werden. Das Abluftrohr muss aus dem Dach herausgeführt werden. Damit überschreitest du wahrscheinlich die zulässige Abluftrohrlänge oder du musst einen Dimensionssprung einkalkulieren -> größere Löcher.


Zitat von krebs8 Beitrag anzeigen

Beim EG würde ich eine Kernbohrung in die Außenwand (36cm Poroton) machen, ein Rohr mit Fliegenschutz einbauen und den Abluftschlauch daran anschließen. Abbau und Verschluß im Winter wie beim DG.


Der Fliegenschutz ist ein Garant für abnehmenden Luftstrom und will regelmäßig gereinigt werden. Wie du das bewerkstelligen willst, bleibt dir überlassen. Wenn überhaupt, dann eher mit Rückschlagklappe wie beim Küchendunstabzug arbeiten. Hier auch die in der Installationsanleitung angegebenen, zulässigen Abluftrohrlängen beachten. Gerät am Boden und Kernbohrung unter der Decke ist oft schon zu lang.

Zitat von krebs8 Beitrag anzeigen

Ist die Idee denn so machbar oder absolut nicht sinnvoll?


Deine Idee ist absolut nicht sinnvoll. Ein Wohngebäude, dessen Eigentümer man ist, mit Monoblock Klimageräten auszustatten, ist einfach nur Geldverbrennung und schafft wahrscheinlich mehr Probleme, als das es sie löst.

Zitat von krebs8 Beitrag anzeigen
Die Kühlung muß nur leicht sein, egal ob im DG oder im EG (wofür es dann sicher ausreichen würde).


Das schaffen die meisten Geräte nicht. Rechne mit einem einzigen Raum bis 25qm und 3m Deckenhöhe. Im Nebenraum kannst du den "Kühleffekt" schon vergessen.

Bau dir zentral im DG Treppenbereich ein üppig dimensioniertes Splitgerät ein und du wirst das ganze Haus angenehm temperieren können, sofern das Gerät rechtzeitig arbeiten darf.

Verfasser:
pinot
Zeit: 13.04.2019 17:38:31
0
2773026
Zitat von krebs8 Beitrag anzeigen
Du kannst es einfach nicht lassen.
Diese Art brauche ich nicht, daher werde ich auf Deine Kommentare ab sofort nicht mehr antworten. Das ist mir echt einfach nur zu doof.


Bitteschön.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.04.2019 17:49:06
1
2773030
Krebs, Du bist echt zu dünnhäutig...:-)

Es gäbe da vielleicht noch eine Möglichkeit eine normale
Splitklimaanlage familienkonform einzubauen:
Du stellst das Aussenteil in den Spitzboden innen vor ein
geöffnetesFenster, so das es aus diesem Fenster rausblasen
kann. Zuluft kommt dann über das andere Fenster.

Grüsse

winni

Verfasser:
krebs8
Zeit: 13.04.2019 22:36:57
0
2773114
Allgemein: Wenn etwas in einer Familie besprochen und entschieden wurde, dann ist das so und Punkt. Da nützt die Meinung anderer nichts, auch wenn sie das aus ihrer Sicht berechtigterweise ganz anders sehen (dürfen). Sie müssen es dann einfach akzeptieren und nicht daran rummäkeln.

@hanssanitaer: Danke für die Infos.
@winni 2: Verstehe ich nicht. DG ist bewohnt, der nicht ausgebaute SP (außerhalb des gedämmten Bereichs) ist es nicht. Wo sollte da jetzt welches Teil des Splitgeräts hin?

Verfasser:
krebs8
Zeit: 13.04.2019 23:01:01
0
2773120
@hanssanitaer:
Splitgerät im DG-Treppenbereich ginge prinzipiell nur an der im anlieg. Plan rot markierten Stelle. Aber das wäre dann wegen der Dachschräge innen etwa auf der Höhe der drittletzten oberen Stufe (offenes Treppenhaus, geländertragende Holztreppe mit nur waagerechten Holzteilen). Ob das Sinn macht? Vorallem aber stört das Innenteil dann beim Treppenlaufen, da es ja in die Treppe hineinragt. Daher die Idee mit dem mobilen im DG-Flur stehenden Gerät.

https://www.bilder-upload.eu/bild-5555b6-1555188554.jpg.html
Linkbezeichnung

Im DG nur in einem einzelnen Raum mit Splitgerät zu kühlen ist uninteressant, da die anderen Räume in heißen Nächten zum Schlafen immer noch warm wären. Im EG im Wohn-/Esszimmer schon etwas sinnvoller. Aber interessanter ist eben das DG (Schlafbereich).
Strom wg. PV ist bei genug Sonne zum Glück nur knapp halb so teuer.

Verfasser: pinot
Beitrag entfernt. Grund: Unsachlich (siehe Forumsregeln)
Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik

Abluft der Klimaanlage
Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 14.04.2019 10:20:24
0
2773183
Zitat:
...
Strom wg. PV ist bei genug Sonne zum Glück nur knapp halb so teuer.

Ich weiß nicht wie du rechnest, aber normale Menschen rechnen die Kostenersparnis durch Eigenverbrauch von PV Strom der Rendite/Amortisation ihrer PV Anlage zu.
Wenn du selbes Spiel mit deiner Klimatisierung betreibst, dann sparst du quasi doppelt.

Zur Sache: Deine Plan ist schwer verständlich. Die Inneneinheit einer Splitklima sollte knapp unter der Raumdecke angebracht werden. Am Fußboden bringt sie nichts.
Montiert das Gerät doch auf der Rückseite der Duschwand. Mit einem Installationskanal werden die Kältemittel und Stromleitungen dann zur Fassade gebracht, dort wird auf dem Balkon (?!) die Außeneinheit aufgestellt.

Hässlicher als das Abluftrohr eines Monoblocks ist das gewiss nicht. Und du musst im Winter nichts demontieren, abdichten usw.

Es gibt sogar Splitgeräte zur Eigenmontage. Mit vorgefüllter Außeneinheit und sogar mit evakuierten Kältemittelleitungen.
Aber auch mit normalen Klemmverschraubungen und einer Vakuumpumpe kannst du dir das Gerät selbst installieren, falls das relevant sein sollte.

Last but not least: Monoblocks sind richtig böse laut. Ein Splitgerät ist dagegen eine Wohltat für die Ohren. Ich muss in einer Mietsbehausung auch mit einem Monoblock vorlieb nehmen, schön ist das nicht und schlafen kann man dabei erst recht nicht.
Weiter zur
Seite 2