Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Luft in Sole? - Pumpleistung beeinflusst SoleT
Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 04.11.2018 09:32:53
0
2701010
Hallo,

aus einem anderen Thread
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
ergab sich der Verdacht, dass in meiner Soleleitung sich möglicherweise Luft befindet. Hier ist der Ort, dass zu diskutieren und ggf. zu beheben.

Danke im Vorraus.

Beschreibung:

Bei 2x80m Einfach-U Bohrungen mit der kleinen Vaillant-Flexocompact, zeigte sich, dass eine Reduzierung der Solepumpleistung nicht nur wie erartet die Spreizung vergrößert, sondern auch die Eingangstemperatur um ~2°C reduziert.

Verfasser:
feanorx
Zeit: 04.11.2018 10:18:20
0
2701039
ein Grund könnte sein dass die Strömung von turbulent auf laminar umschlägt aber Luft kann es auch sein dass evtl ein Kreis nicht mehr richtig mitläuft. Mal beide Kreise nur einzelnd laufen lassen und entlüften.

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 04.11.2018 11:02:32
0
2701072
Zitat von feanorx Beitrag anzeigen
ein Grund könnte sein dass die Strömung von turbulent auf laminar umschlägt aber Luft kann es auch sein dass evtl ein Kreis nicht mehr richtig mitläuft. Mal beide Kreise nur einzelnd laufen lassen und entlüften.


Das war die These. Jedoch verändert sich die Temperatur sehr sehr schnell. Binnen ~ einer Minute verändert sich die Temperatur.

Kann die Kreise nur gemeinsam laufen lassen. Entlüften als Funktion der WP (Fachhandwerkeeben) nutzen?

Verfasser:
feanorx
Zeit: 04.11.2018 11:53:19
0
2701108
ja evtl auch nur Turbulenz. Sieb oder Biofilm könnte auch noch eine Möglichkeit sein. Ja soleprogramm startet nur die UWP.
Aber das bringt ja nicht viel wenn du die Kreise nicht absperren kannst. Auch muss sicher gestelt werden dass die Luft entweichen kann, also Mikroblesenabscheider einbauen oder das Mag nimmt die Luft auf. Da aber die WP schon eine Weile läuft kann das Mag entweder nix aufnehmen oder der Druck reicht nicht aus um die luft zu entfernen falls es daran liegt. Wenn es am Druck liegt dann brauchst eine starke pumpe.

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 04.11.2018 12:19:37
0
2701125
Druck liegt bei 2,2Bar. Mit Wasser erhöhen, um die Lzft rauszupressen?

WP ist seit Jahren in Betrieb. Da schon ein Biofilm?

Verfasser:
kova1902
Zeit: 04.11.2018 12:29:37
2
2701135
Hi
Kannst du Mag absperren ?
Fülle dann etwas Wasser rein , Wasser kann man nicht verdichten ,Luft schon
Mfg kova

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 04.11.2018 13:30:17
0
2701170
Bei dem was ich als MAG (Sole) ansehe (es gibt da noch ein weiteres - wesentlich größeres -"Metallfass" direkt über der WP, jedoch meine ich mich zu entsinnen, dass der von Vaillant meinte, dass dies für die FBH ist) gibt es etwas was so aussieht, als könne man es mit Hilfe eines Schlitzschraubendrehers zudrehen.

Das würde ich dann zudrehen, Wasser auffüllen und dann auf WP-Programm entlüften?

Wohin geht die Luft denn dann?

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 04.11.2018 14:38:53
1
2701195
Hallo Nicole,

ich fasse mal die Infos aus dem anderen Faden zusammen, die du uns bisher gegeben hast.

(Für mich) interessante Beobachtung:

(Vaillant FlexoCompact 58/4 mit 2x80m)

Ich bin ja weiter am probieren, um zu optimieren. In dem Zusammenhang habe ich mir nochmal Pumpleistung der Solep. angeschaut. Die hatte ich zuletzt auf 25% reduziert, weil ich dadurch die anvisierte Spreizung vom 3-4K realisiert werden konnte, die hier häufig empfohlen werden.

Wieder in diesem Thread geschmökert und dann doch noch mal realisiert, dass 2°C EingangsT. am Ende des (zugegebenen mit 3h auch sehr langen Takt) verdammt wenig ist.

Heute beim Stand von 4°C Eingangst. die Pumpleistung deutlich nach oben gezogen (weil die These war, dass bei 25% laminare Strömung vorliegt und bei höheren Werten turbulente erzwungen werden könnten. Pumpleistung auf 55% erhöht; schnellte innerhalb von wenigen Sekunden die Temperatur um 2K nach oben und blieb auch im weiteren Taktverlauf deutlich oberhalb der 4°C von Beginn.


Wir haben 2x80m Einfach-U-Sonden. Nicht einzeln absperrbar.

Ich bin mir nicht sicher, ob wirklich ein Problem besteht, auch wenn ich das Verhalten meiner Anlage nicht verstehe.

Ich habe mal bei meinem Nachbarn geschaut (gleiche WP, gleiche Bohrung, praktisch identische Heizlast). Absolut das gleiche Phänomen.

Eine Reduzierung der Solepumpleistung führte zu einem deutlichen Abfall der Eingangstemperatur und eine Erhöhung zeigte entsprechend den gegenteiligen Effekt. Veränderungen oberhalb von 75% zeigen keine Wirkungen mehr.

Die erhöhten Temperaturen zeigen die erwartbaren Effekte auf die JAZ. Die Frage ist natürlich, ob die für die JAZ benötigten Werte tatsächlich gemessen werden oder nur berechnet werden. Dann würde ein fehlerhafte Messung der Temperatur sich natürlich durchschleifen.


Ich habe nach der Beschreibung zu urteilen vermutet, dass dieses Verhalten durch Luftsäcke in den Soleleitungen vor Eintritt in die Erdsonden verursacht wird.

Habe auch noch ein paar Fragen gestellt, deren Beantwortung mir bei der weiteren Analyse helfen würde:

Durchmesser der Rohre 32x3mm?
Kommst du an die beiden Kreise dran ( Sammler? ) oder sind die in der Erde miteinander verschweißt?
Hast du da ein Manometer?
Befüllanschluss?
Kannst du das Ausdehnungsgefäß absperren? Das kann auch durch Kugelhähne vor und nach der WP erfolgen. Wichtig wäre nur dass das MAG von den Sonden hydraulisch getrennt werden kann.
Kannst du die Solepumpe allein laufen lassen ohne Verdichter?

Wir hoch ist dein jährlicher Wärmebedarf?
Hast du die Monatsverbräuche der letzten Monate notiert?
Soletemperaturen bei Start der neuen Sonden und im Verlauf? Minimal bisher?


Grüße
Frank

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 04.11.2018 15:06:47
2
2701206
So, ich schildere erst mal wie das Problem entstanden ist und was dort in den Sonden passiert.

Du hast 2 Einfach-U-Bohrungen a 80m.
Die Solerohre kommen senkrecht aus den Sonden.
Von da aus müssen sie noch verlängert werden bis in den Heizungsraum.
Es wird dort meist kein Winkel oder Bogen angeschweißt und das Rohr flach auf den Boden des leicht zum Haus ansteigenden Grabens gelegt, wie man es machen müsste, um Luftansammlungen zu verhindern. Vielmehr wird das Solerohr verlängert und dann nach unten gebogen. Dadurch entsteht vor der Sonde ein Bogen, der höher ist als der weitere Verlauf des Grabens.

Wenn die Sonden jetzt befüllt werden entsteht in diesen Bögen, die mehr oder weniger hoch sein können, eine Luftansammlung, die nur schwer zu beseitigen ist.
Auf dem Rückweg von der Sonde zum Haus ist es einfacher, weil da nur eine Höhe von z.B. 30-50cm zu überwinden ist. Die Luft wird in Richtung Haus gedrückt und entweicht durch den Entlüfter.

Der umgekehrte Weg vom Haus in die Sonde ist schwieriger.
Die beiden Sonden haben vermutlich beide Luftsäcke, aber diese sind unterschiedlich lang.
Angenommen Sonde A habe einen 1m langen Luftsack, Sonde B einen 4m langen.
Wenn die Solepumpe fördert dann wird die Luft in Richtung Sonden gedrückt.
Sonde A bekommt zuerst Durchströmung. Bei Sonde B ist es so, dass die Luft wie ein Propfen in die Sonde gedrückt wird und dort im oberen Teil stehen bleibt.

Wenn die Solepumpe einen Förderdruck aufbaut, der ausreicht um z.B. 3m Druckverlust in den Sonden zu überwinden, dann bekommt Sonde A 100% des Volumenstroms. Bei Sonde B wird die Luft über den Berg hinweg in die Sonde geschoben und verdrängt Sole nach unten. Es gibt aber keinerlei Durchströmung, denn wenn die Luft 3m tief in die Sonde gedrückt wurde ist die Flüssigkeitssäule im aufsteigenden Schenkel der Sonde um 3m höher als im absteigenden. Durch den Gegendruck bleibt die Flüssigkeitssäule dann stehen, es gibt keinen Durchfluss.

Wenn du jetzt die Drehzahl der Solepumpe erhöhst, bis sie 5m Druck aufbaut, dann wird die Luftsäule noch weiter gedrückt und es schwappt etwas Sole über den Berg. Die Luftsäule bleibt aber im oberen Teil der Sonde stehen. Von den 5m wird in Sonde A 1m durch den Luftpropfen aufgezehrt, in Sonde B 4m. Der Volumenstrom in Sonde A ist deshalb viel größer, mehr als 4:1, wenn man den Druckverlust in den Sonden betrachtet. Deshalb liefert Sonde A den viel größeren Anteil der Wärme, Sonde B trägt aber auch etwas bei. Sie erreicht allerdings nicht die volle Leistung, selbst wenn du die Solepumpe auf 100% stellst.

Der schnelle Anstieg der Soletemperatur tritt bei dir deshalb auf, weil bis zu einer bestimmten Drehzahl die schlechte Sonde nicht einen Tropfen Durchfluss hat. Die Sole wird in dieser Sonde so warm wie das umgebende Erdreich ohne Entzug. Ab einer bestimmten Drehzahl bekommt diese Sonde dann etwas Durchfluss, und die Soletemperatur steigt schnell und stark an.

Das Problem ist hier wieder mal, dass die Kreise nicht einzeln absperrbar sind. Bei ausreichend hoher Strömungsgeschwindigkeit könnte man die Luft auch senkrecht durch die Sonde nach unten drücken. Dazu braucht man bei 32er Rohr etwa 0,6m/s Strömungsgeschwindigkeit. Mit einem einzelnen Kreise würde die Pumpe das schaffen. Mit 2 Kreisen geht das nicht, und bei voller Leistung drückt die Pumpe den Löwenanteil des Volumens durch die Sonde mit dem kleineren Luftsack. Das ist so ähnlich wie in einer Heizungsanlage ohne hydraulischen Abgleich. Der nächstgelegene Heizkörper mit dem geringsten Widerstand wirkt wie eine hydraulische Weiche, der entferntest gelegene Heizkörper bleibt kalt.

So weit plausibel?

Selbst bei maximaler Drehzahl ist die Leistung der Sonden nicht normal. Du verlierst hier an zwei Stellen. Die schlechtere Sonde wird weiter viel zu wenig durchflossen und erreicht nicht ihre volle Leistung.
Außerdem verpufft ein erheblicher Teil der Leistung der Solepumpe, weil dieser Anteil nur den Gegendruck der Luftsäulen überwindet. Wenn die Luft raus wäre könntest du mit weniger Leistung der Solepumpe mehr Sole pumpen.

Die Luft muss also raus, wenn die Sonden die eigentlich mögliche Leistung erreichen sollen.

Grüße
Frank

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 04.11.2018 15:28:56
0
2701218
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
Habe auch noch ein paar Fragen gestellt, deren Beantwortung mir bei der weiteren Analyse helfen würde:

Durchmesser der Rohre 32x3mm?


Schlecht erkennbar. 40x3,7 würde ich lesen.

Zitat:
Kommst du an die beiden Kreise dran ( Sammler? ) oder sind die in der Erde miteinander verschweißt?


Letzteres.

Zitat:

Hast du da ein Manometer?


N Druckmesser im Solekreislauf? Jap.
Zitat:

Befüllanschluss?


Jup.

Zitat:

Kannst du das Ausdehnungsgefäß absperren? Das kann auch durch Kugelhähne vor und nach der WP erfolgen. Wichtig wäre nur dass das MAG von den Sonden hydraulisch getrennt werden kann.




Edit Bild einbauen funnzt nicht. Link

Hier unten könnte man mit nem Schraubendreher vielleicht was tun. Sonst sind die Rohre vorher miteinander verbunden.

Zitat:

Kannst du die Solepumpe allein laufen lassen ohne Verdichter?


Habe nichts derartiges gesehen, aber auf der Handwerkerebene kann man das Programm "Solekreislauf entflüften" starten.

Zitat:

Wir hoch ist dein jährlicher Wärmebedarf?
Hast du die Monatsverbräuche der letzten Monate notiert?


Neues Bord bekommen, alle alten Daten weg. Aber 4,x kw Heizlast auf ~160m². Vielleicht 8000kwh insgesamt.

Zitat:

Soletemperaturen bei Start der neuen Sonden und im Verlauf? Minimal bisher?


Beginnt momentan bei ungefähr 4,5°C und sinkt dann vielleicht auf 3°C ab (je nach Länge des Taktes bei 65% Pumpleistung). Weiß ich nicht mehr, auf jeden Fall positiv.

JAZ Heizung 5,2; Aktuell MAZ (November) 5,4

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 04.11.2018 16:46:39
0
2701258
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen

So weit plausibel?



Prinzipiell schon. Zwei Sachen machen mich etwas skeptisch. Unsere WP steht im HWR im EG direkt an der Bohrung dran. Hatte mir das damals angeschaut und kann mich an keinen Bogen erinnern. Das wäre auch extrem vorsätzlich falsch, weil es aufwendiger wäre da ein Bogen reinzubauen als einfach in Richung Hausanschluss zu gehen.

Außerdem erkenne ich im Verlauf keine Sprungstelle, sondern eine relativ stetige Entwicklung.

Und ne JAZ von 5,2 in den letzten 2 Jahren beim Heizungsbetrieb bei nur einer funktionierenden Sonde?


------------

Wenn ich dich richtig verstanden habe, gibt es bei mir auch keine Lösung, weil die Pumpe das nicht schafft. Einzig man spült selbst mit einer externen Pumpe richtig?

Verfasser:
feanorx
Zeit: 04.11.2018 17:38:39
0
2701281
Wenn ich dich richtig verstanden habe, gibt es bei mir auch keine Lösung, weil die Pumpe das nicht schafft. Einzig man spült selbst mit einer externen Pumpe richtig?

Wenn du nicht absperren kannst dann ja. Evtl holt ein mikroblasenabscheider das mit der Zeit raus. Kommt auf die Menge an. Und wie gesagt ..alles Druckmindernde aus dem Kreislauf raus, falls möglich wie Sieb oder ähnliches beim spülen.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 04.11.2018 17:53:35
1
2701289
Das 40er Rohr ist vermutlich das Sammelrohr für beide Sonden. Oft wird es so gemacht dass die beiden 32er Rohre aus den Sonden mit einem Y-Stück verbunden werden, 2x32 auf 1x40.

Nun, wir sollten versuchen es heraus zu finden, ob es so ist wie ich denke.

Ganz genau feststellen können wir es, wenn das MAG absperrbar ist. Dann kann man sogar messen, wie viel Luft da ganz genau drin ist.
Du hast da 2 dicke Pötte. Einer wird für das Heizungsnetz sein, der andere für den Solekreis. Das kannst du durch Inspektion feststellen, welches MAG jeweils wo angeschlossen ist.

Wenn das Sole-MAG abgesperrt ist kann man leicht messen, wie viel Luft drin ist.
Wenn keine Luft drin ist, wie es sein sollte, würden schon wenige Tropfen zusätzliches Wasser zu einem deutlichen Anstieg des Drucks führen. Wenn noch Luft drin ist kann man die durch Nachfüllen von Wasser verdichten. Eine Verdopplung des Drucks halbiert das Volumen der verbleibenden Luft. Man schaut also auf den Wasserzähler, bevor man nachfüllt, und lies diesen an den Zählrädchen genau ab, die bis auf 0,1 Liter anzeigen. Es wäre hilfreich wenn während der Messung niemand die WC-Spülung bedient.

Mit der Solepumpe kriegst du die Luft nicht raus gedrückt, mit einer Spülpumpe ist es auch schwierig - zu schwach.

Eine gute Chance hat man, wenn man Vorlauf und Rücklauf vertauscht. Auf der Seite von der Sonde weg zur WP ist nur wenig Höhe zu überwinden, vermutlich gibt es dort keine Luftansammlung mehr. Die Sonden würden dann sofort richtig durchströmt und die Luft ab Sondenkopf rasch zum Entlüfter befördert. Mit der o.g. Methode kann man feststellen, ob alle Luft raus ist.

Wenn das nicht machbar ist oder fruchtet könnte man eine Vakuumpumpe verwenden. Wenn man den Solekreis auf Unterdruck setzt dehnt sich das Luftvolumen immer weiter aus und kann nirgendwo hin außer zur Vakuumpumpe.

JAZ 5,2 ist natürlich gut. Denke du wirst mit sehr tiefen Heizwassertemperaturen arbeiten. Soleeingang 2° im November ist aber schon sehr tief, wenn man die geringe Heizlast bedenkt. War die JAZ 5,2 mit höherer Drehzahl der Solepumpe?

5,6 wäre besser ;-)

Grüße
Frank

Verfasser:
Jojo_
Zeit: 04.11.2018 19:35:57
0
2701346
Hallo,

würde sich die Luft nicht im Laufe der Jahre ganz automatisch in der Sole lösen und dann ggf. an einem Mikroblasenabscheider abgeschieden werden?

Ich habe bei uns im Sole-Vorlauf einen Avonni Non-air-Abscheider installiert und auch noch etwas Luft irgendwo im Sole-System. Die einzelnen kreise werden dennoch gleichmäßig durchströmt und die Anlage läuft eigentlich rund. Dennoch wäre es schön, wenn ich auch die letzte Luft raus bekäme.

Grüße,

Jojo_

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 04.11.2018 19:41:31
0
2701349
Zunächst ein Dankeschön an alle Helfenden.

In dem Antrags zur WP heißt es außerdem noch: Durchmesser des Sondenbündels 80mm; Sondenhersteller "Rehau" falls das hilft.

Wenn es um das Vertauschen von Vor- und Rücklauf geht, dann gehe ich zu Recht davon aus, dass dies nicht einfach eine Option in irgendeinem Menü oder durch eine andere simple Methoden zu bewerkstellen, sondern vermutlich ne Sache für jemanden vom Fach richtig?

Wer kann so einen Blasenabscheider einbauen? Was kostet das? Nachteile?
--------------

Wenn nur ein Kreis aktiv ist, dann dächte ich, dass die Soletemperatur einfach nur sehr schnell unten ist.

Eine Erhöhung der Pumpleistung von 25% auf 75%, bewirkt aber einen Anstieg des Temperaturniveaus. Ich habe mir das natürlich genau angeschaut und kann berichten, dass ein Kurvenverlauf zwischen einer 25er und 75er-Variante praktisch identisch wären, jedoch parallel verschoben. Und ich kann zu jedem Zeitpunkt zwischen diesen Niveaus mich hin und her bewegen, allein in Abhängigkeit von der gewählten Pumpleistung. Wenn am Beginn eines Morgentaktes die Eingangstemperatur bei der 25er bei 3,5°C erreiche ich maximal 1 Minute später 5°C beim Wechsel auf 75%. Am Ende eines Tages kann die Temperatur auch schon auf 2°C runtergehen, aber ich kann auch auf ~4°C wieder wechseln, wenn ich auf 75% hochschalte.
Und das geht natürlich auch umgekehrt. Wenn ich den ganzen Tag 75er gefahren bin, und vielleicht bei 3,5°C bin, bricht die Temperatur eben auch auf 2°C ein, wenn auf 25er gewechselt wird und zwar unverzüglich.

Das ist kein Verhalten, welches ich mit einem Zu- Abschalten einer Art Reserverrohr verbinden würde... *kopfkratz*

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 04.11.2018 19:44:27
0
2701351
würde sich die Luft nicht im Laufe der Jahre ganz automatisch in der Sole lösen und dann ggf. an einem Mikroblasenabscheider abgeschieden werden?

Kleine Luftbläschen würden mit dem Luftstrom mit schwimmen und zum Luftabscheider getragen.
Das Problem ist hier, dass die schlechtere Sonde eine geringe Durchströmung und damit eine sehr langsame Strömungsgeschwindigkeit hat. Denke dass die Sole da wirklich nur an der Rohrwand herunterrinnt. Wenn es zum Plätschern genug wäre dann würde sich das Problem auflösen. Hier ist es einfach zu viel Luft.

Dass Luft sich löst und an anderer Stelle wieder entweicht sehe ich eher nicht. Das müsste ja irgendwie durch Druck- und Temperaturunterschiede getrieben werden.

Grüße
Frank

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 04.11.2018 19:55:45
1
2701358
Das ist kein Verhalten, welches ich mit einem Zu- Abschalten einer Art Reserverrohr verbinden würde... *kopfkratz*

Doch, genau das würde ich erwarten.
Angenommen die eine, hoch belastete weil gut durchströmte Sonde hat eine Temperatur von 3° und die andere, die gar nicht oder wenig durchströmt wird, eine von 10°.
Bei 25% siehst du nur die 3°. Bei 75% verschiebt sich das zu 70% Sonde A, 30% Sonde B und die gemischte Soletemperatur steigt auf 5°.

Das passiert sehr schnell. Die warme Sole steht ja in Sonde B. Sobald da etwas Durchströmung erfolgt kommt am Zusammenfluss der beiden Sonden warme Sole ins System, es sind dann nur noch einige Liter in der Sammelleitung und WP selbst zu passieren. Es passt perfekt dass die Temperatur innerhalb einer Minute ansteigt. Und umgekehrt wieder absinkt. Sobald du die Drehzahl senkst kommt nur noch kalte Sole aus Sonde A. Wiederum mit einem zeitlichen Versatz, der durch die Sammelleitung entsteht.

Wenn es um das Vertauschen von Vor- und Rücklauf geht, dann gehe ich zu Recht davon aus, dass dies nicht einfach eine Option in irgendeinem Menü oder durch eine andere simple Methoden zu bewerkstellen, sondern vermutlich ne Sache für jemanden vom Fach richtig?

Ja. Die Anschlüsse des Sonden-VL und RL müssten vertauscht werden.

Wer kann so einen Blasenabscheider einbauen? Was kostet das? Nachteile?

Einen Entlüfter sollte jede Anlage haben.

Es gibt eine Maßnahme, die du ganz ohne Umbauten machen kannst.

Du kannst eins versuchen: erhöhe den Druck im System. Wenn es so ist wie ich denke wird die Luftblase dann kleiner, der beschriebene Effekt abgemindert. Das würde dazu führen dass der beschriebene Anstieg der Soletemperatur schon bei einer deutlich verringerten Drehzahl der Solepumpe sichtbar ist.

Wie hoch ist der Druck jetzt? Du könntest den z.B. von 1,5 auf 3 Bar erhöhen. Halbierung des Luftvolumens wäre die Folge.

Aber schau doch bitte mal nach dem MAG und ob man es absperren kann.
Hast du da einen Schlauch für das Nachfüllen von Wasser?

Grüße
Frank

Verfasser:
OldBo
Zeit: 04.11.2018 20:00:54
1
2701359
Hier hilft sicherlich nur ein gegeläufiges Spülen mit einem Spülgerät. Ein Luftpolster erzeugt keine Mikroblasen, also hilft dann auch kein Mikroblasenabscheider.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 04.11.2018 20:03:09
1
2701361
Stimmt, Spülen in entgegen gesetzter Richtung würde das Problem lösen. Das wirkt wie ein Vertauschen der Anschlüsse. Die Luft muss ja nur einmal raus, dann ist alles gut.

Wenn die Luft komplett raus ist steigt die Soletemperatur auf einen Wert, der noch über dem liegt, den du heute bei 75% siehst. Dies aber mit viel kleinerer Drehzahl der Solepumpe. Vielleicht 20% oder noch weniger.

Grüße
Frank

Verfasser:
kova1902
Zeit: 05.11.2018 07:40:10
0
2701451
Erst sollte man feststellen, ob Luft überhaupt drin ist
Mfg kova

Verfasser:
OldBo
Zeit: 05.11.2018 09:31:52
0
2701482
Wie?

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 05.11.2018 10:10:01
0
2701494
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Wie?

Das wurde doch schon erklärt.

Verfasser:
kova1902
Zeit: 05.11.2018 10:11:01
0
2701495
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Wie?

Ernst gemeint?

Verfasser:
dyarne
Zeit: 05.11.2018 10:50:51
1
2701508
hallo Nicole,

wenn du den test von Frank machst dann sind wir schlauer.

so erkennst du deine soleleitungen. sie sind typisch in kältedämmung (armaflex) eingepackt...




ich habe das membrangefäß mittlerweile durch eine plastikvase ersetzt...





hier unten siehst du das absperrventil, das du mit einem schraubenzieher schließen kannst. das ist wichtig damit der luftpolster im MAG nicht mitspielt und das ergebnis verfälscht.


wenn gespült wird solltest du deinen heizungsbauer mit seinem equipment ins haus bitten.

so sehen spül- und füllanschlüsse aus



an diese wird die spülpumpe angeschlossen...



so kann dann der solekreis in beide richtungen mit viel rums freigespült werden...


ps: die angezeigten JAZ-werte darfst du bei Vaillant nicht allzuernst nehmen. der strombezug wird nur aus der betriebszeit hochgerechnet, und die ganzen verluste, standby, regler, etc werden der wärmemenge dazugerechnet während sie bei anderen herstellern abgezogen werden.

ist ein bissl wie bei VW-software ... ;-)

Verfasser:
feanorx
Zeit: 05.11.2018 11:14:08
0
2701522
ps: die angezeigten JAZ-werte darfst du bei Vaillant nicht allzuernst nehmen. der strombezug wird nur aus der betriebszeit hochgerechnet, und die ganzen verluste, standby, regler, etc werden der wärmemenge dazugerechnet während sie bei anderen herstellern abgezogen werden.

ist ein bissl wie bei VW-software ... ;-)


Das stimmt nicht, die Werte von VaillantWPs wurden mit geeichten Zählern nachgemessen und liegen in der üblichen Toleranz von geeichten Zählern.

Dyarne verbreitet mal wieder Unwahrheiten über Konkurrenzprodukte damit er mit seiner Nibe besser dasteht
Die Nibe hat im übrigen eher mehr Probleme mit ihrem WMZ da der teilweise den Volumenstrom garnicht mehr erfassen kann und am Rande der Spezifikation läuft.Wie genau soll das sein?
Und die Werte des in der Nibe eingebauten WMZ werden durch die Nibesoftware angezeigt und nicht direkt am WMZ. Hat eigentlich schonmal jemand diese Werte nachgemessen mit einem geeichten Zähler?

Aktuelle Forenbeiträge
reglerprofi schrieb: Der Preisunterschied zwischen Cat5e und Cat6/Cat7 beträgt nur ca. 0,25€ pro Meter. Der Arbeitsaufwand ist identisch und da stellt sich die Frage nach 100Mbit oder 1000Mbit nicht mehr! Viele Grüße Jürgen...
donnermeister schrieb: Ja, bei Heizkurve und Heizzeiten muss man probieren. Bei den Heizzeite muss du auch bedenken, daß 9 bis 19 Uhr nur 10 Stunden sind. Abzüglich ca. eine Stunde WW bleiben nur noch 9 Stunden heizen übrig....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
GET Nord 2018
Halle: B6 · Stand: 171
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik

Luft in Sole? - Pumpleistung beeinflusst SoleT
Verfasser:
feanorx
Zeit: 05.11.2018 11:14:08
0
2701522
ps: die angezeigten JAZ-werte darfst du bei Vaillant nicht allzuernst nehmen. der strombezug wird nur aus der betriebszeit hochgerechnet, und die ganzen verluste, standby, regler, etc werden der wärmemenge dazugerechnet während sie bei anderen herstellern abgezogen werden.

ist ein bissl wie bei VW-software ... ;-)


Das stimmt nicht, die Werte von VaillantWPs wurden mit geeichten Zählern nachgemessen und liegen in der üblichen Toleranz von geeichten Zählern.

Dyarne verbreitet mal wieder Unwahrheiten über Konkurrenzprodukte damit er mit seiner Nibe besser dasteht
Die Nibe hat im übrigen eher mehr Probleme mit ihrem WMZ da der teilweise den Volumenstrom garnicht mehr erfassen kann und am Rande der Spezifikation läuft.Wie genau soll das sein?
Und die Werte des in der Nibe eingebauten WMZ werden durch die Nibesoftware angezeigt und nicht direkt am WMZ. Hat eigentlich schonmal jemand diese Werte nachgemessen mit einem geeichten Zähler?
Weiter zur
Seite 2