Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Gwährleistung Rohmontage / Fertigmontage
Verfasser:
Martin Arthur Schmidt
Zeit: 06.11.2018 12:54:47
0
2702011
Hallo Zusammen!
Habe eine Frage zur Gewährleistung.
Wir bauen gerade ein Fertighaus. Wir wollten die Fertigmontage rausnehmen und haben uns die Materialien dafür schon besorgt. Unser Fehler war wahrscheinlich, dass wir die UP-Armaturen mitbesorgt haben. Die wollte der Handwerker nicht einbauen (Ist mir mittlerweile auch verständlich, obwohl es Grohe UP-Teile waren, die die gleichen waren die er eingebaut hat).
Jetzt kommt er aber noch damit, dass die Armaturen (Standarmatur BW, 3 x Wandarmatur WT, 1 x UP-Armatur Dusche, 1 x AP-Armatur Dusche, immer nur Fertigmontageteile) auch von Ihm installiert und besorgt werden müssen, da sonst die Gewährleistung für den gesamten Bereich Sanitär auf uns übergehen würde. Kann das stimmen, und , wenn ja, erlischt die Gewährleistung wenn uns unser Duschkopf nicht mehr gefällt und wir diesen austauschen (der gehört ja zum Duschsystem)?

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 06.11.2018 13:52:04
0
2702039
Blödsinn....

Aber zur Info.... Was heißt Gewährleistung

Jemand gewährleistet dass die bestellte Leistung auch der gelieferten entspricht.

Dafür sieht das Gesetz eine Frist vor in der der Lieferant beweisen muss dass bei Übergabe alles ok war....

Das kann er meistens nicht u d repariert Schäden dann auf eigene Kappe.....

Gewährleistung ist keine Garantie.....

Was passiert also wenn ein Rohr platzt?
Der Ersteller muss beweisen dass das Rohr einwandfrei bei Einbau war und du zb das Rohr angebohrt hast....

Ansonsten greifen eben die normalen Versicherungen.....

Verfasser:
OldBo
Zeit: 06.11.2018 13:52:27
0
2702040
Naja, das kommt auf den Duschkopf an ;>))

Verfasser:
Reggae
Zeit: 06.11.2018 13:53:52
0
2702042
Er verbaut das nicht weil er auch für die Sachen die Garantie übernehmen muss,
die Du gekauft hast.
Ich würde es auch nicht machen

Verfasser:
Martin24
Zeit: 06.11.2018 14:06:20
1
2702049
Zitat von Reggae Beitrag anzeigen
Er verbaut das nicht weil er auch für die Sachen die Garantie übernehmen muss,
die Du gekauft hast.


Nein, muss er nicht, schon gar keine Garantie, aber auch nicht die Gewährleistung.
Das ist nur eine Ausrede der Handwerker, die entweder nicht verstanden haben, wie Gewährleistung funktioniert oder die nicht auf die Marge beim Verkauf der Teile verzichten wollen.

Aber es nützt Dir nichts, denn wenn Du die Sachen selbst besorgst, musst Du natürlich auch jemanden finden, der sie einbaut.

Grüße
Martin

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 06.11.2018 14:07:04
0
2702050
Wenn nur Rohbaumontage vereinbart ist, dann übernimmt er auch nur die Gewährleistung dafür. Wenn Du die Fertigteile selbst besorgst und auch selbst einbaust spricht meiner Meinung nach nichts dagegen.

Wird halt schwierig im Gewährleistungsfall nachzuweisen, wo der Schaden entstanden ist.
Auf jedenfall eine Rohbauabnahme mit der Firma vereinbaren und eventuelle Mängel anzeigen und protokollieren.
Viel Spass
Dom

Verfasser:
muscheid
Zeit: 06.11.2018 15:50:47
1
2702098
Tja, damit wird auch die Gewährleistungszeit verkürzt. Nur für ein Gesamtwerk gibts 5 Jahre. Für Teilwerke gibts nur 2 Jahre.
Ich baue auch keine gestellten Teile ein.
Natürlich kannst du Teile wie Brauseschlauch oder Brausekopf austauschen. Aber für diese greift natürlich nicht die Gewährleistung der SHKlers.

Ach zu dem Rohrbeispiel - das stimmt so nur im ersten halben Jahr. Danach musst Du beweisen?

Verfasser:
OldBo
Zeit: 06.11.2018 17:18:15
2
2702119
Wie oft sollen wir das Thema "beigestelltes Material" noch durchkauen?

Verfasser:
Martin Arthur Schmidt
Zeit: 09.11.2018 14:04:10
0
2703310
Also noch einmal !
Es geht darum, dass wir die Fertigmontageteile selber besorgt haben, und der ausführende Handwerker der Rohmontage uns gesagt hat, wenn wir die Materialien selber besorgen und selber einbauen kann er für seine Leistung keine Gewährleistung mehr übernehmen. Er müsste das komplette Gewerk bis zum Ende ausführen.

Darum geht es. Nicht wer uns die Sachen installiert oder ob man das als Handwerker macht oder nicht.
Wir wollen und können selbst montieren, wollen aber natürlich die Gewährleistung für die Rohmontage nicht verlieren.

Verfasser:
winnman
Zeit: 09.11.2018 15:05:00
2
2703328
Warum sollte der Gewährleistungsanspruch an von ihm erbrachten Leistungen verloren gehen wenn außerhalb seines Auftrags was geändert, selbst eingebaut wird?

Die Handwerker glauben vielfach noch an eine Monopolstellung die es aber längst nicht mehr gibt.

Verfasser:
Hilli
Zeit: 09.11.2018 15:48:47
2
2703343
Zitat von winnman Beitrag anzeigen
Warum sollte der Gewährleistungsanspruch an von ihm erbrachten Leistungen verloren gehen wenn außerhalb seines Auftrags was geändert, selbst eingebaut wird?

Die Handwerker glauben vielfach noch an eine Monopolstellung die es aber längst nicht mehr gibt.


Jaja und in ein paar Jahren müssen all die Studierten monatelang auf einen 70 jährigen Handwerker warten.

Und dann sind auch noch so blöd und helfen umsonst denen die keine Ahnung haben aber sparen wollen.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 09.11.2018 16:26:56
0
2703351
Du hast halt jetzt das Problem des Vertrages. Was war vereinbart/bestellt? Und kommst Du im Nachhinein davon?

Es muss dann aber zwingend eine Rohbauabnahme gemacht werden mit Dir und der Firma und alles muss dann festgehalten werden und dokumentiert und protokolliert.

Und im Gewährleistungfall wird es halt schwierig nachzuweisen, wo der Schaden entstanden ist.

Wir können hier aber viel labern, wenn sich der Handwerker querstellt hilft nur eine Überprüfung des Werkvertrags durch einen sach und fachkundigen Anwalt.

Viel Erfolg
Dom

Verfasser:
Martin Arthur Schmidt
Zeit: 09.11.2018 16:39:02
0
2703357
Danke Do Mestos!
Eine fachliche Antwort!

Verfasser:
OldBo
Zeit: 09.11.2018 22:24:59
0
2703495
In diesem Zusammenhang sollte man bedenken,dass die meisten Verträge zwischen einem privaten Auftraggeber und einem gewerblichen Auftragnehmer in den meisten Fällen nach dem BGB abgeschlossen werden, weil die Formalien nach der VOB nicht eingehalten werden bzw. schwierig einzuhalten sind. Also gelten hier die Vorgaben der BGB's

Aktuelle Forenbeiträge
reglerprofi schrieb: Der Preisunterschied zwischen Cat5e und Cat6/Cat7 beträgt nur ca. 0,25€ pro Meter. Der Arbeitsaufwand ist identisch und da stellt sich die Frage nach 100Mbit oder 1000Mbit nicht mehr! Viele Grüße Jürgen...
donnermeister schrieb: Ja, bei Heizkurve und Heizzeiten muss man probieren. Bei den Heizzeite muss du auch bedenken, daß 9 bis 19 Uhr nur 10 Stunden sind. Abzüglich ca. eine Stunde WW bleiben nur noch 9 Stunden heizen übrig....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik