Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Kostenschätzung Entkalkungsanlage MFH 34 Wohneinheiten
Verfasser:
TheWoo
Zeit: 09.11.2018 04:14:33
0
2703126
Ich bin im Eigentümerbeirat eines aus 3 Altbauhäusern bestehenden Gebäudekomplexes in Berlin. Das Wasser ist extrem hart (Härtegrad 3), so daß Armaturen und Heizelemente schnell und stark verkalken.

Da demnächst ein Rückspülfilter eingebaut werden muss (der, wenn ich das richtig sehe seit 2012 Pflicht ist), steht zur Debatte im gleichen Atemzug eine Entkalkungsanlage (bspw. von Judo) zu installieren.

Wie auf dem angehängten Foto zu sehen, gibt es einen gemeinsamen Hausanschluß, der auf die drei Häuser verteilt wird. Vor dem Verteiler sollen Rückspülfilter und Entkalker in den Strang eingefügt werden.

Insgesamt sind 34 Wohneinheiten mit max. ca. 70-80 Bewohnern zu versorgen. Im Netz habe ich gelesen, daß man heutzutage mit 130 Litern Tageswasserverbrauch/Kopf rechnet, was rund 9 bis 10,5 m3 entspräche.

Die Fragen sind nun:

• Welche Entkalkungsanlage(n) installiert man um Engpässe in der morgendlichen Duschspitze zu verhindern? Braucht es eine oder mehrere?
(Ein Installateur hat bei der flüchtigen Besichtigung etwas davon erzählt, dass es bei der besagten Anzahl der Wohneinheiten mehrere Entkalker bräuchte, wenn ich das noch richtig im Kopf habe, mit der Behauptung, daß sich eine Anlage so immer regenerieren könnte. Seriöse Aussage?)

• Mit welchen Kosten ist in etwa zu rechnen?
(Der o.g. Installateur hat EUR 9.000,– in den Raum geworfen. Zum Vergleich: Eine einzelne Judo iSoft Safe, die mit einem Nenndurchfluss von 1,8 m3/h (kurzfristig max. 3,5 m3/h) angegeben ist, kostet Straßenpreis EUR 2.200,–)


Verfasser:
Regelungsfuzzi
Zeit: 09.11.2018 08:09:21
0
2703148
Der Hausanschluss ist ein bisschen klein oder?

Welche Wasserhärte habt ihr jetzt in °dH?
Welche Wasserhärte wollt ihr haben? So um 10 °dH?
Hol doch mal die Wasserverbräuche der letzten Jahre raus, dann kann man ausrechnen ob ihr das Regeneriersalz per LKW anliefern lassen müsst oder doch nur Palettenweise ;)
Und für eine Enthärtungsanlage muss ein Ablauf vorhanden sein (am Boden oder ein wenig höher).

Verfasser:
Reggae
Zeit: 09.11.2018 08:46:39
0
2703161
Beispiel BWT Rondomat Duo 3
kostet ca 8300+ Mwst
Und eventuell eine Dosierung dazu mit ca 2500 €

Lass Dir ein Angebot machen.
Der kann Dir dann auch was zu den laufenden Kosten sagen.

Gruß Reggae

Verfasser:
Coone
Zeit: 09.11.2018 13:28:07
0
2703290
Hi,

eventuell auch mal Ausschau außerhalb von Grünbeck, judo, BWT halten...

Mit mehreren Anlagen ist wahrscheinlich ein Parallelsystem gemeint. Das kann man bspw. mit drei Drucktanks betreiben. Einer steht dann idR auf Standby und wird hinzugeschaltet, wenn der Verbrauch steigt. Kann man machen, ist aber höchstwahrscheinlich teurer.

Preise sind immer etwas schwierig.. Wie schon angesprochen wurde: genaue Daten ermitteln und dann Angebote machen lassen.

Grüße

Verfasser:
Wolf S
Zeit: 09.11.2018 15:17:45
0
2703332
Zur Enthärtungsanlage: Lass dir 2 oder 3 Angebote machen, dann weißt du, was das kostet. Es bringt dir nichts, wenn hier Preise genannt werden und du dann keinen Betrieb findest, der die Anlage zu dem Betrag einbaut (und später auch wartet !)
Und wenn demnächst ein Filter eingebaut wird, sollten die Rohre auch gleich befestigt werden. Ich weiß, dass ich schlecht sehe, aber daran liegt es wohl nicht, wenn ich auf deinem Bild keine einzige Rohrbefestigung außer dem Zählermontagebügel entdecken kann.

Verfasser:
TheWoo
Zeit: 09.11.2018 21:41:30
0
2703472
Zitat von Regelungsfuzzi Beitrag anzeigen
Der Hausanschluss ist ein bisschen klein oder?

Welche Wasserhärte habt ihr jetzt in °dH?
Welche Wasserhärte wollt ihr haben? So um 10 °dH?
Hol doch mal die Wasserverbräuche der letzten Jahre raus, dann kann man ausrechnen ob ihr das Regeneriersalz per LKW anliefern lassen[...]



Alle Details lt. Wasserversorger hier. Eine Wasseranalyse direkt vom Haus gibt es noch nicht.

Der jährliche Gesamtverbrauch der gesamten Liegenschaft liegt bei ca. 1.750 bis 1.800 m3, was einem durchschnittlichen Tagesverbrauch von ca. 4,8 bis 4,95 m3 entspricht.

Zum gewünschten Härtegrad: Keine Ahnung. Halt so, daß es ausgewogen ist (Nachteile bei zu weichem Wasser?), so daß die Chrom-Armaturen nicht ständig weiß sind, Heizstäbe nicht total verkalken (ich habe aus dort aus einem 50L E-Boiler – ein „Energie-Schwein“, welches bei der anstehenden Wohnungssanierung rausfliegt – sagenhafte 7,5 kg Kalk rausgeholt), und Waschmittel- und Energiebedarf im grünen Bereich sind.

Ich will hier keine konkrete Zahl, sondern vor allem erstmal ein Gefühl bekommen, was man in etwa zu welchem Preis installiert.

Nachtrag: OK, Nachteile bei zu weichem Wasser erkannt. (Siehe hier). Wie weit geht man dann runter? 9 °dH? 8,5 °dH?

Verfasser:
Grünbeck
Zeit: 14.11.2018 09:54:26
0
2705132
Hallo TheWoo,
bitte nehmen Sie Kontakt mit unserem Außendienst auf und vereinbaren einen Vor-Ort-Termin. Hier muss geschaut werden, welche Komponenten benötigt werden; dann kann eine Empfehlung/Vorschlag erfolgen. https://www.gruenbeck.de/
Viele Grüße,
Ihr Gruenbeck-Team

Aktuelle Forenbeiträge
screamer980 schrieb: Hallo! Hab jetzt mal den Temperaturfühler gute 30cm von der Pumpe entfernt. Leider ohne Erfolg. Die Vorlauftemperatur...
Matthias_F schrieb: Hallo zusammen, nochmals danke für eure professionelle Unterstützung! Die Kündigung der Fernwärme ist durch, so dass ich...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
GET Nord 2018
Halle: B6 · Stand: B6.242
Website-Statistik