Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Verkorkste Ökofen Anlage - Hilfe geucht
Verfasser:
screamer980
Zeit: 14.11.2018 22:10:32
0
2705458
Hallo zusammen,

wir haben vor 2 Jaren ein Haus gekauft (Baujahr 2006). Heizung ist wiefolgt ausgeführt:

- Ökofen Pellematic S15 (Nennleistung 14,9kW)
- OHNE Kombispeicher etc. NUR Warmwasserspeicher
- Fußbodenheizung ca. 120qm EG und OG
- Honeywell centra dru 3 Wege Mischer
- Hydraulischer Abgleich wurde wohl nie durchgeführt
- Heizlastberechnung und Schlauchlängen liegen NICHT vor.
- Einzelraumregelung in jedem Zimmer vorhanden
- Holzofen im Wohnzimmer
- 3 Heizkörper im Keller die direkt mit Pumpe an Vor- und Rücklauf des Ökofen-Kessels angeschlossen sind.

Ich bin nun dabei die Fußbodenheizung zu optimieren. Als ich das Hausübernommen habe, war der Zustand der Anlage nicht wirklich gut. Außentemperaturfühler war im Heizraum und nicht Außen. Manche Heizkreise wurden warm, manche nicht. Erstmal alle Heizkreise der Heizkreisverteiler gängig gemacht etc...

Nun wollte ich die Heizkurve dieses Jahr nach euren Tipps aus dem Forum einstellen. Zunächst habe ich die Stellmotoren der Heizkreisverteiler abgenommen, bzw. die Thermostat der ERR voll aufgemacht.

Heizkurve Steilheit 0,5; Fußpunkt 20°C, Sollraumtemp 20°C, keine Absenkung. Wenn ich die Anlage damit durchlaufen lasse, stellen sich viel zu warme Raumtemperaturen ein. Selbst wenn ich Fußpunkt und Sollraumtemperatur noch weiter reduziere sind die Räume zu Warm. Wohnzimmer 24°C, Bad 22,5°C

1. Problem: Vorlauftemperatur immer zu Hoch!
Hier ist mir aufgefallen, dass der Mischer nicht die geforderte SOLL Vorlauftemperatur mischen kann.
SOLL Vorlauftemperatur laut Steuerung ca. 24°C, Tatsächliche Vorlauftemperatur nach 3 Tagen Dauerbetrieb nie unter 27°C -> Klar dass die Räume überhitzen.
Kükenposition neu eingestellt und verschiedene Einstellungen getestet.
Die Raumtemperatur im Heizungsraum liegt allerdings auch bei 27°C. Kann deshalb die SOLL Vorlauftemperatur von 24°C nicht erreicht werden?

Habe bereits hierzu letztes Jahr einen Thread aufgemacht:
Link zum Thema

2. Problem: Pumpen / Heizung werden abgeschaltet
Im laufe des Tages schaltet die Steuerung die Pumpe manchmal komplett aus.
Trotz das die Heizgrenze für MAX Außentemperatur auf 40°C.
Ich geh davon aus, dass dies an der zu hohen Vorlauftemperatur liegt.
Die Räume sind ja auch viel zu warm, aber ich strebe einen kontinuierlichen Betrieb mit geringer Vorlauftemperatur an. Welche Einstellungen sind hierfür notwendig?

3. Problem: Takten der Anlage optimieren
Aufgrund des fehlenden Speichers springt die Heizung durchschnittlich 1-2 mal die Stunde an. Mir ist klar, dass ich ohne Speicher hier nicht weiterkomme. Finanziell ist aber keine Umrüstung der Anlage möglich.
Kann durch Einstellen der Parameter eine Verbesserung erzielt werden?

Ich strebe einen kontinuierlichen Betrieb an mit geringen Vorlauftemperaturen ohne das eingreifen der Einzelraumregelung.
Ziel Raumtemperatur sollten 19°C sein. Den Rest würde ich mit dem Ofen zu heizen.

Der Heizungsbauer der die Anlage in der Vergangenheit betreut hat, nimmt mein Anliegen nicht wirklich ernst. Wird ja warm.....

Wie gehe ich jetzt am besten vor, die Problem zu lösen? Ich hoffe ihr könnt mir helfen. So wie die Heizung seit dem Einzug läuft, kann es nicht bleiben, weil wenn sie läuft ist es immer zu warm... und wenn es warm sein soll ist es manchmal zu kalt, weil sich die Heizung bereits frühs abgeschaltet hat (Problem 2).

Ich bin langsam echt verzweifelt.

Viele Dank

Bilder:



Verfasser:
Buddy5
Zeit: 14.11.2018 22:30:01
0
2705469
Als erstes prüfen ob der Mischer richtig eingebaut wurde. Stellantrieb abnehmen und anhand der Montageanleitung prüfen ob das Küken richtig eingestellt ist und ob die Drehrichtung stimmt. Anleitung findet man auf der Homepage von Centra. Ist es wirklich ein DRU oder vielleicht ein ZRK?

Verfasser:
screamer980
Zeit: 14.11.2018 22:44:55
0
2705477
Hallo Buddy5,

danke für die Rückmeldung.

Hmm bin mir schon sicher dass es ein DRU ist. Anhand der Anleitung habe ich die Kükenposition neu eingestellt. Dies unterscheidet sich von der ursprünglichen Position etwas.

Nach einem kurzen Test, war das Mischergebnis auch besser.
Nach dem Dauerbetrieb, lag leider wieder die Ist Vorlauftemperatur wieder über der Soll Vorlauftemperatur aus der Steuerung.

Habe ich in dem Thread vom letzten Jahr beschrieben.

Grüße

Verfasser:
Chrashi
Zeit: 15.11.2018 07:23:32
0
2705516
Kannst du die Leistung einstellen/begrenzen, so dass weniger getaktet wird? Moduliert er denn?

Wenn die Heizkurve für dich grundsätzlich erstmal ok ist, könntest die die Raumsolltemperatur reduzieren (parallelverschiebung der Heizkurve). Vielleicht mal mit 18C probieren.

Verfasser:
screamer980
Zeit: 15.11.2018 08:32:46
0
2705534
Zu Problem 3
Einstellungen tür Modulation habe ich nicht gefunden. Ich erhoffe mit ja, hier jemanden zu finden, der sich mit dem Ökofen gut auskennt.

Zu Problem 1
Das ist ja das Problem. Ich kann die Heizkurve so flach und gering wie ich will einstellen. Vorlauftemperatur liegt immer so un die 27 °C. Das ist eben zu viel. Damit erreiche ich Raumtemperatur von 24°C und mehr.

Die Steuerung strebt eine geringere Vorlauftemperatur an. (Soll 24,7)

Kann die Dichtung im Mischer undicht werden, sodass es immer heißes Kesselwasser in den Heizkreis drückt?

Danke und Gruß

Verfasser:
Chrashi
Zeit: 15.11.2018 09:21:34
0
2705546
Hast du schon mal im niedrigenergieforum.de angefragt?
Da gibts auch ein Pellets Forum und einige haben Ökofen.

Verfasser:
Nebelmeister
Zeit: 15.11.2018 12:40:59
0
2705625
Moin!

Nein, ich bin kein HeiZie, sondern wurde in der Vergangenheit von verzweifelten Heizungsbesitzern um Rat gefragt.

Zu hohe Vorlauftemperatur:

den Sensor weit genug weg von der Umlaufpumpe anordnen so nen Meter weg bringt ein gleichmäßiges Temperaturgefüge in dem Heizungsrohr.

Am Rohr haben sich Oxidschichten gebildet und verhindern so einen vollflächigen Kontakt zum Sensor.

Schleifpapier und Wärmeleitpaste wirken hier Wunder, Kupferpaste aus dem Autozubehör tuts auch.

Sensor wurde mit Kabelbindern befestigt, diese sind schlaff.

Sowas funzt:

https://www.ta.co.at/zubehoer/rollfeder/

Du sagst:

Mir ist klar, dass ich ohne Speicher hier nicht weiterkomme. Finanziell ist aber keine Umrüstung der Anlage möglich.

Meine bescheidene Meinung:

Ohne Pufferspeicher wird das nix.

Einen Pelleter kann man auf Dauer nicht im An/Aus -Betrieb fahren, damit himmelt man dieses Teil wesentlich schneller als einem lieb ist.

Der Kessel bollert dann drei Stunden unter fast Vollast vor sich hin, ist gleichmäßig durchgewärmt dank Rücklauftemperaturanhebung und ist von innen sauber, OHNE Glanzruß und Holzteerablagerungen.

Aus dem Puffer bedient sich dann die Fußbodenheizung dank 5-Wegeventil aus den verschiedenen Temperaturschichtungen, die sich aus dem Rücklauf der Radiatorenheizkreise ergeben, der Rücklauf aus dem WW-Speicher hat ja auch noch ordentlich Temperatur.

Vorlauf für die drei Heizkörper kann man direkt einbinden.

Und so ein einfacher Puffer, Modell Blechdose mit Deckel kostet kein Vermögen, ist allerdings nen ordentliches Gefummel, den ordentlich in die Hydraulik einzubinden.

GrussGruss

Verfasser:
screamer980
Zeit: 15.11.2018 13:43:46
0
2705656
Danke für die Rückmeldungen

Problem 1: Vorlauftemperatur zu hoch
Position des Temperaturfühlers ist ca 50cm über der Pumpe. Befestigt mit einer Art Drahtgeflecht und sitzt eigentlich fest. Werde trotzdem Versuch die Position zu verändern und den Kontakt mit Kupferpaste+Schleifpapier zu verbessern.

Kann eine Dichtung innerhalb des Mischers defekt sein?
Drückt es evtl. heißes Wasser über den Rücklauf in den Heizkreis?

Problem 3: Takten / Modulation
Die Anlage läuft mittlerweile schon 12 Jahre so. Eine Einbindung mit Puffer würde mich ca. 5000EUR kosten. (Schätzung von Heizungsbauer, wenn ich das noch richtig im Kopf habe)
Gibt es hier Fördermöglichkeiten?

Kann man hier noch etwas mit Parametern machen? Ich denke, wenn ich die passende Vorlauftemperatur habe und die Heizkreise einigermaßen hydraulisch abgeglichen sind, sowie die Einzelraumregelung entfernt ist, müsste sich doch eine deutliche Verbesserung schonmal einstellen oder?

Danke für eure Hilfe

Gruß

Verfasser:
screamer980
Zeit: 19.11.2018 09:06:08
0
2707128
Hallo!

Hab jetzt mal den Temperaturfühler gute 30cm von der Pumpe entfernt. Leider ohne Erfolg.
Die Vorlauftemperatur "schaukelt" sich hoch. Wenn ich die Anlage ohne Absenkung so durchlaufen lasse, stellen sich viel zu hohe Raumtemperaturen ein, die ich nur durch die Einzelraumregelungen einbremsen kann.

Die Vorlauftemperatur liegt nun so um die 28°C ohne das der Mischer auf oder zu geht. Er ist dauer geschlossen und die Steuerung sendet permanent den Schließbefehl an den Mischer.

Spreitzung ist laut Analogthermometer sehr gering. Ca. 1 bis 2K

Hat jemand noch einen Tipp für mich?

Danke und Gruß

Verfasser:
Mad41
Zeit: 20.11.2018 09:48:04
0
2707567
Hallo screamer980,

ja, man kann die Leistung am Kessel noch reduzieren bzw. einstellen.
Ohne Puffer werden aber die meisten Probleme, die du beschreibst, nicht zu lösen sein.

Wenn auch der Heizungsraum so warm ist, wird es nix mit kälteren Rücklauftemperaturen. Und ohne Puffer wird die Laufzeit pro Kesselstart nicht über 30 Minuten sein, eher weniger.

Und ja, es gibt genau für solche Probleme eine Fördermöglichkeit:
unter www.bafa.de "Energie" und dann "Heizungsoptimierung"

Wo wohnt denn die Anlage?

Gruß,
Mad41

P.S.: Den Titel find ich nicht ok, denn der Ökofen-Kessel kann nix für die verkorkste Heizungsanlage, das ist nur mangelnde Planung und ein ahnungsloser Heizungsbauer bzw. möglichst billig aufgebaut und nicht an die Folgekosten gedacht.

Verfasser:
bene
Zeit: 20.11.2018 22:33:09
1
2708856
Hallo Screamer,

ich empfehle dringend den Besuch eines ÖkoFEN-Fachmanns. Der kann sich einmal den Kessel vornehmen, eine umfassende Wartung machen, verschiedene technische Upgrades nachrüsten und ggf. auch die Leistung reduzieren. Außerdem kann eine Beratung erfolgen, ob und welche Maßnahmen (z.B. Nachrüstung eines Puffers) sinnvoll sind.

Grundsätzliche Fragen: Wo wohnt die Hütte? Durchschnittlicher Pelletverbrauch? Welche Regelung (schwarz, viele Tasten oder grau mit großem Drehknopf)?

Zu Problem 2: Ich vermute einfach mal, dass die UW abgeschaltet wird, wenn Warmwasser bereitet wird. Das kann man umgehen, indem der Vorrang deaktiviert wird.

Empfehlung: Puffer nachrüsten wäre optimal...
Mindestens aber den Kessel überarbeiten: Feuerraumfühler und Unterdruckmessung nachrüsten, Software-Update an der Hauptplatine, Leistungsreduktion auf 12, evtl. sogar auf 10kW.

Alle weiteren Optimierungen an der Heizkreisregelung und der Kesselsteuerung sind nur vor Ort möglich.

Wenn heute kein Puffer machbar ist und die Investitionen derzeit klein gehalten werden sollen: Software-Update, Leistung reduzieren, Feuerraumfühler einbauen, fachgerechte Wartung. Und langsam das Sparschwein füttern und in nicht allzu ferner Zukunft auf einen neuen Kessel umsteigen, z.B. den Condens oder die SmartXS von ÖkoFEN.

Beste Grüße,
Bene

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 21.11.2018 07:24:44
0
2708915
Hallo

du kannst Prüfen ob der Mischer annähernd dicht ist. Vergleiche mal Vorlauftemperatur und Rücklauftemperatur, am besten mit gutem IR Thermometer, nicht die Tendenzanzeiger die verbaut sind. Wenn 28°C Rücklauf dann kann der Vorlauf nicht niedriger liegen.

Dann stell mal ein Schema oder Bilder ein.

ciao Peter

Verfasser:
screamer980
Zeit: 01.12.2018 22:49:13
0
2714005
Hallo zusammen,

vielen Dank für die Rückmeldung. Sorry, dass ich jetzt mich erst melde, hatte aber in den letzten Tagen viel um die Ohren.

Der Pelletverbrauch liegt bei ca. 3-4 Tonnen pro Jahr. Die Wohnfläche beträgt ca. 140qm. Warmwasserbereitung ebenfalls über Pelletheizung

Das Haus steht im Raum Bamberg.

Kann jemand einen Heizungsbauer mit Ökofenerfahrung empfehlen?

Wie läuft das mit dem Ökofen-Fachmann. Kann ich diesen direkt bei Ökofen anfordern?


Zitat von Peter 888 Beitrag anzeigen
Hallo

du kannst Prüfen ob der Mischer annähernd dicht ist. Vergleiche mal Vorlauftemperatur und Rücklauftemperatur, am besten mit gutem IR Thermometer, nicht die Tendenzanzeiger die verbaut sind. Wenn 28°C Rücklauf dann kann der Vorlauf nicht niedriger liegen.

Dann stell[...]


OK werde ich werde mal ein paar Bilder einstellen. Laut Tendenzanzeiger liegt die
Spreizung bei ca. 2 K

Ich verstehe es halt nicht. Die Steuerung möchte eine Vorlauftemperatur von 25°C anstreben. Nach ein paar Stunden "schaukelt" sich diese Temperatur hoch, obwohl der Mischer eigentlich immer geschlossen ist und liegt dann bei ca. 29°C. Diese Vorlauftemperatur führt fast in allen Räumen zu hohen Zimmertemperaturen bei voll geöffneter ERR.

Kükenposition des Mischers habe ich mehrmals geprüft und auch mal in verschiedenen Variation getestet. Küken ist aktuell in der Position, die in der Mischeranleitung beschrieben ist eingebaut.

Hat jemand noch sonst Tipps, wie ich die Anlage in einen gleichmäßigen Betrieb bekomme?

Vielen Dank.

Verfasser:
Mad41
Zeit: 04.12.2018 11:39:21
0
2715108
Hallo screamer980,

einfach mal hier schauen, wer für dich zuständig ist:

http://www.pelletsheizung.de/de/ansprechpartner/

und dann mit ihm einen Termin vereinbaren. Am besten mit der Gebietsvertretung sprechen, die empfehlen dann einen Installateur.

Kostet sicher keine Unsummen, löst aber hoffentlich die Probleme.

Viele Erfolg.

Gruß,
Mad41

Aktuelle Forenbeiträge
martinwall schrieb: Dieses Menü ist das für Dich Relevante. Bis auf besondere Ausnahmefälle wird nur hier die Heizkurve eingestellt. Nimm also bitte alle Änderungen der HG - Parameter bezüglich der Temperaturen wieder...
And_i3 schrieb: Schönen 2.Advent, der Dom hat natürlich Recht das das TAS ein Sicherheitsrelevantes Bauteil einer Festbrennstoff Anlage sein muss, das im Notfall auch bei Stromausfall eine Wärmeabfuhr des verbleibenen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik