Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Renovent Sky 300 "taktet"
Verfasser:
Elvis_baut
Zeit: 19.11.2018 09:59:55
0
2707146
Hallo Zusammen!

Unsere Lüftungsanlage "taktet" seit neuestem (Brink Renovent Sky 300). Bin mir nicht sicher, ob der Begriff richtig ist für eine Lüftungsanlage, aber die Anlage fährt die Drehzahl selbständig deutlich hoch (das ist auch in den Räumen hörbar) und nach ein paar Sekunden wieder herunter in den Zustand, der aktuell lt. Steuerung aktiv ist. Ich habe das Gefühl, dass das Problem erst auftritt, seit die Temperaturen unter 5-6°C gesunken sind, das kann allerdings auch Zufall sein - Anlage läuft jetzt seit 3 Monaten. Die Filter sind bereits ausgetauscht / gesäubert, daran kann das somit nicht liegen.

Mir ist dabei auch aufgefallen, dass der Ansaugfilter feucht ist, das kann ja wohl auch nicht normal sein, oder?

Hat jemand eine Idee, woran das liegen kann?

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 19.11.2018 17:57:29
0
2707316
Hallo,
habe selbige Anlage installiert und bisher läuft diese perfekt.
Welche Ansaugfilter sind bei euch feucht?

Die Anlage versucht hier Zuluft und Abluft in ein "Gleichgewicht" zu bekommen und schafft dies nicht wie vorgesehen. Das Luftvolumen dürfte hier stark schwanken, kannst du ablesen im Service Bereich. Wenn erst kurz in Betrieb frage direkt beim Hersteller es sollte noch Garantie hier vorhanden sein.

Wolfgang

Verfasser:
Elvis_baut
Zeit: 20.11.2018 08:02:02
0
2707516
Moin!

Ich hatte gestern auch schon den Weg gewählt, beim Hersteller mal anzufragen. Der Installateur hatte auch nicht wirklich eine logische Erklärung parat.

Du hast Recht mit dem Gleichgewicht, das hat man dort auch bestätigt. Während dem Gespräch mit dem netten Herrn von Brink fiel mir dann siedendheiss ein, dass an einer Stelle noch ein Stopfen in einem Zuluft-Rohr steckt, weil das Lüftungsgitter dort noch fehlt. Dann hätten wir den Fehler ja schon gefunden war am Telefon die Aussage. Klingt ja auch plausibel.
Also gestern abend Stopfen entfernt, takten war nicht zu hören.

Morgens springt die Anlage aber durch die Regelung von 6-8 Uhr von Stufe 2 in die Stufe 3 und siehe da: sie pustet wieder!
Konnte eben nur kurz einen Blick auf die Werte werfen aber ich konnte sehen, dass Zuluft und Abluft einen Unterschied aufgezeigt von um die 30m³. Muss ich mir heute abend aber mal genau ansehen, da war eben keine Zeit mehr dazu da. Aber das zeigt ja eigentlich, dass Luft angesaugt wird, die sie dann nicht los wird in die Räume wenn ich das richtig deute.

Ich habe jetzt erstmal händisch auf Stufe 2 gestellt, dann läuft die Anlage wie sie soll.

Der Filter der die Außenluftzufuhr filtert sozusagen... der ist nass. Wurde mir dann auch bestätigt von Brink, dass das nicht normal ist.

Der Installateur hatte anfangs "vergessen" (keine Ahnung wie das geht) den Kondensatablauf anzuschliessen. Der ist jetzt seit zwei Wochen dran aber anfangs mit Gefälle in Richtung Anlage (ohne Worte) so dass ich bei dem Thema den Installateur im Verdacht habe. Da muss ich dann den Deckel nochmal abschrauben um zu gucken, ob das Kondensat auch ordentlich abläuft jetzt oder woher der nasse Filter kommt.

Der Filter sollte ja trocken sein nehme ich an?!

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 20.11.2018 11:26:45
0
2708598
Hallo,
hat der Installateur schon mal eine KWL verbaut? Kenne nicht alle aber einen Kondensatablauf dürfte jede haben. Kennst du die Anlage genauer?
Welcher Filter ist nass, es befindet sich einer in der Anlage oder jener der außen sich befindet?
Entferne alle Ab- und Zuluftventile und notiere wo diese waren.
Der Installateur hätte einen Abgleich der Luftströme durchführen sollen, ob es es gemacht hat weiß ich nicht, dennoch notieren.
Dann sollte die KWL frei laufen und du kannst die Luftströme ablesen mit den jeweiligen Druckverlust.
Als Vergleich unsere hat bei 100m³ 39Pa in der Zuluft und 55 Pa bei der Abluft, bei 150m³ sind es 58Pa und 96Pa. Der Druckverlust steigt expional an, wenn bei 100m³ gleich ein hoher Wert heraus kommt muss es einen Grund dafür geben.
Es gibt Einlegeteile jene den Volumenstrom in die Leitungen begrenzen, sollte dein Insti aber wissen.

Wolfgang

Verfasser:
Elvis_baut
Zeit: 21.11.2018 10:09:04
0
2708979
Danke für die Werte! Bin gestern nicht mehr dazu gekommen, muss ich mir noch genauer ansehen!

Naja... wie Du schon sagst: sollte man (der Installateur eher als ich) wissen, dass da Kondensat anfällt. Und nein: das war nicht die erste Anlage, die er installiert hat.
Müssig zu hinterfragen, warum er das nicht getan hat. Vergessen?
Abgleich der Luftströme wurde hoffentlich gemacht. Die Rückmeldung fehlt mir aber noch (genauso wie die dumme Frage meinerseits, warum um Himmels Namen man einen Ablauf für Kondens nicht anbringt und hinterher mit falschem Gefälle. Aber das Thema hatten wir ja schon...)

Der Filter in der Anlage, wo die angesaugte Außenluft gefiltert wird ist feucht. Außen hängt - denke ich - doch nur ein Grobfilter und an dem wird sich ja kein Kondens bilden können, der hängt ja praktisch noch "draussen" an der Hauswand. Oder verstehe ich Dich falsch?

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 18.12.2018 07:34:27
0
2721499
Wie wird die Anlage eingemessen? Wird an jedem ABluft + ZUluftventil eingemessen?
Falls ja, dann solltest du das einmessen mitbekommen haben :-) und ein Protokoll darüber sollte es auch geben.

Ich hab dem Viessmann Techniker damals zugeschaut (Ist ebenfalls ne Brink, wenn auch Renovent HR Large).
Der Techniker kam mit der Vorabplanung und groben Basiswerten, die dann im einzelnen justiert wurden.

Dabei hatte er ein "Anemometer mit Trichter" und eine Kalkulationshilfe am Laptop.

Das sollte man eigentlich mitbekommen, oder? Da ist der Techniker locker an einem Vormittag beschäftigt

Verfasser:
Elvis_baut
Zeit: 24.01.2019 08:22:10
0
2740080
Zitat von Mastermind1 Beitrag anzeigen
Das sollte man eigentlich mitbekommen, oder? Da ist der Techniker locker an einem Vormittag beschäftigt[...]


Ich habe es tatsächlich nicht hinbekommen, während der Bauphase jedes Gewerk zu beobachten und diverse Vormittage den Handwerkern auf die Hände zu schauen ;)

Kurzes Update zu dem Thema: nachdem der Installateur mit der Fehlersuche hoffnungslos überfordert war, war am Montag Brink vor Ort und hat sich der Sache angenommen. Das Takten war offensichtlich daher, dass die Schläuche in der Anlage aufgrund des fehlenden Kondensatablaufes abgesoffen waren.
Schläuche wurde gereinigt / getrocknet, Fehler weg!

Danke für Euren Input! :)

Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik