Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Dauer Befüllung Badewanne
Verfasser:
Jens99
Zeit: 21.11.2018 12:34:52
0
2709032
Hallo zusammen,

bei uns wurde grade die Sanitärrohinstallation durch einen Fachbetrieb ausgeführt. Es wurde überall Aluverbundrohr viega raxofix in 16x2,2 - also DN12 verlegt.

Ich stelle mir jetzt die Frage, wie lange es ca. dauert, bis eine Standardbadewanne (150 Liter) mit Warmwasser gefüllt ist, wenn wir davon ausgehen, dass die Warmwassertemperatur im Speicher bei 48 Grad liegt.

Kann man das so überschlägig sagen? Sollte ich den Sanitärmenschen bitten, zur Badewanne lieber noch eine dickere Leitung zu legen?

Wir haben vereinbart, dass keine Zirkulationsleitung eingebaut wird - wegen den kurzen Leitungswegen zum Hausanschlussraum. Im Hausanschlussraum liegen jetzt 3 Leitungspaare (1: Küche, 2 Gästebad, 3 Hauptbad).

Dank & Gruß

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 21.11.2018 12:38:41
1
2709035
Sollte reichen, sodass die Wanne in 5 Minuten gefüllt ist.

Vorraussetzung ist passender Leitungsdruck von den Stadtwerken her. Druckminderer auf 4-5bar einstellen. Keine weiteren Druckminderer im Warmwasserzweig einbauen.

Verfasser:
Jens99
Zeit: 21.11.2018 12:43:11
0
2709036
Super - da bin ich beruhigt. Danke

Verfasser:
Heidemann
Zeit: 21.11.2018 16:39:27
0
2709115
In fünf Minuten? Das wird nicht klappen.
Nach DIN Badewanne DN15 mit 0,15l/s
Somit ist das 16x2,2 für die Wanne zu klein.

Verfasser:
Jens99
Zeit: 21.11.2018 18:08:55
0
2709149
Und wie ist eine normale Dusche anzubinden? Auch mit DN15? Im Grunde finde ich die dünnen Rohre nicht verkehrt, da sich da nicht so viel Wasser ansammelt (Hygiene, Dauer warmwasseranforderung)

Wie lang würde es denn nun dauern,bis die Wanne mit 150 l gefüllt ist mit einer dn12 Leitung (wenn kein anderer Verbraucher im Bad zapft)

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 21.11.2018 20:07:03
3
2709209
Es ist ja immer wieder verwunderlich, wie anscheinend irgendwelche Leitungen irgendwo hingeschmissen werden, nach dem Motto: wird schon passen.

Eine neue, teuer bezahle TW-Anlage sollte zumindest überschlägig berechnet werden.

Beim 16x2,2 bleiben als Innendurchmesser gerade mal 11,6mm übrig, ganz zu schweigen von den Formstücken und Fittingen. Alleine vom Gefühl ist das schon zu wenig.

Heidemann hat durchaus Recht, die Berechnung ist laut DIN mit 0,15l/s zu machen. Das sind dann knappe 9 Liter pro Leitung. Im Idealfall hast Du also 18 Liter pro Minute. Bei einer Badewanne mit 180 Litern ist die Füllung in zehn Minuten erledigt... rechnerisch. Und 180 Liter sind Standard-Körperform Wannen in 170x75. Darfs etwas grösser sein, kommen wir da schon nicht mehr hin. Und sicherlich hast Du auch ne etwas schickere Armatur, vielleicht sogar ne Bodenstehende gewählt. Die Dinger halten sich nicht an Normen und jauchen durch, was die Leitung hergibt. Und dann kriegst Du noch ein ganz anderes Problem.

Aber der Reihe nach.
Nach Din fliesst das Wasser bei 0,15l/s mit 1,4m7s durch das Rohr. Ein Wert um 2 und unter 3 ist anzustreben, soweit so gut.

Wenn jetzt aber diese Wassermasse durch das dünne Rohr gepresst wird, erzeugt das einen ungefähren Druckverlust von 20mbar... pro Meter! Rechnen wir mit 4 bar Versorgungsdruck, 1 bar Abzug für Zähler, Filter, Absperrarmaturen, 1 bar Restdruck an der Armatur um die einwandfreie Funktion sicherzustellen und 0,5 bar für Fittinge...dann bleiben 1,5 bar für die Leitung übrig, damit überhaupt noch was aus dem Hahn tröpfelt.

Erhöht man jetzt die Durchflussmenge Aufgrund der Armatur, erhöhen sich auch Rohrreibung und Druckverlust Expotenzial, sodass das Wasser irgendwann zu Schmirgelpapier wird und deine Leitung von innen zersetzt.

Ich will Dir jetzt keine Angst machen...aber vielleicht kannst Du nochwas ändern lassen oder Dir zumindest die Berechnung zeigen lassen.

Noch ein Tipp: Um stillstehendes Wasser zu vermeiden sollten gerade bei selten genutzten Zapfstellen (was eine Badewanne nunmal ist) die Anschlüsse bis zum nächsten Verbraucher durchgeschliffen werden. Also in Fliessrichtung hinter der Badewanne eventuell das WC oder die Dusche anschliessen. Das sorgt für einen ordnungsgemässen Wasseraustausch.

Und dann stellt sich die Frage der 16er Leitung nicht, weil dann noch die Gleichzeitigkeit ins Spiel kommt.

Aha... Moment verstehe ich das richtig? Das ganze Bad wird mit einer 16er Leitung versorgt? Also WC, Waschtisch, Wanne und Dusche? Dann brauchen wir hier gar nicht weiterdisskutieren. Das ist dann definitiv zu kurz.

Also sprich bitte nochmal mit deinem Installateur und teile ihm die Bedenken mit.
Gruss
Dom

Verfasser:
Jens99
Zeit: 21.11.2018 20:26:25
0
2709219
Ok. Danke - ich werde mit dem Unternehmer sprechen. Noch ist die Fußbodendämmung / Der Estrich nicht drauf und es kann noch korrigiert werden.

Wäre es eine Lösung Dusche, Wc und Waschtisch auf 16x2,2 zu lassen und für die Badewanne eine separate dickere exklusive Leitung vom HAR zu legen?

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 21.11.2018 21:21:55
1
2709263
Eher nicht. Wie gesagt, die Badewanne ist eine selten genutze Zapfstelle... Oder badet ihr jeden Tag? Lass die Leitung auf 20 vergrössern. Dann zuerst die BW anschliessen, danach dann bis zur Dusche 20, dann zum WT und zum Schluss das WC, beides mit 16. Das sollte hinkommen.

Das Gäste Bad, wenn selten genutzt eventuell über Strömungsteiler anschliessen lassen. Von den Dimensionen her 20 bis Dusche, dann mit 16 weiter zu WT und WC.

Küche mit 16 is okay.
Gruss
Dom

Verfasser:
fasteindialog
Zeit: 21.11.2018 21:53:51
0
2709281
Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen
Es ist ja immer wieder verwunderlich, wie anscheinend irgendwelche Leitungen irgendwo hingeschmissen werden, nach dem Motto: wird schon passen.

Eine neue, teuer bezahle TW-Anlage sollte zumindest überschlägig berechnet werden.

Beim 16x2,2 bleiben als Innendurchmesser[...]



4 Bar Versorgungsdruck vor Zähler und Filter?
Wohl kaum!
Eher 4bis 10 Bar Versorgungsdruck. Wobei 6 bis 7 Bar wohl die Regel sind. Das wird dann "nach" der Hauswasserstation (Kombination aus Druckminderer und Filter) auf ca 4,5 bis 4,8 Bar runtergeregelt.

Nur mal so als Beispiel: Oft komme ich zu Kunden die haben eine Badewanne und Warmwasser über Durchlauferhitzer (18kW)das schafft 9 Liter Warmwasser pro Minute maximal. Warmwasser bedeutet im Winter eine Anhebung um ca. 36K.

Also eine Auslauftemperatur von vielleicht 39°C (unser Wasser kommt aus Talsperren und ist biterkalt im Winter). Das mischt du jetzt mit den 9 Liter Kaltwasser. Das macht dann 18 Liter pro Minute von ca. 25.°C ….mmmh Lecker.
Da nutzen auch die dicken Wasserleitungen nix.. und jetzt? Wann muß die Wanne voll sein?

.dann bleiben 1,5 bar für die Leitung übrig, damit überhaupt noch was aus dem Hahn tröpfelt.


Ja genau..und wenn man zusätzlich zum Spaß noch 3 Wasserzähler mehr einbaut, dann hat man sogar minus 0,5 Bar. Und wenn man die Badewannenarmatur aufdreht wird man in den Wasserhahn gesogen und landet irgendwann in der Talsperre.



Nach Din fliesst das Wasser bei 0,15l/s mit 1,4m7s durch das Rohr



Ich habe es schonmal zuhause im Garten ausprobiert, Wasser fließt auch ohne Din.
Angeblich soll es Wasser sogar schon vor der Erfindung der deutschen Industrienorm gegeben haben. Aber das sind nur Legenden.

Und warum zum Teufel...stellt man seinen Warmwasserspeicher auf 48°C ein?
Ist das ein Laborexperiment zur Züchtung von Legionellen?

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 21.11.2018 22:21:08
1
2709305
Wärmepumpe eventuell?

Okay, der Ladedruck(giggel) der TW Installation darf bezweifelt werden. Bei uns schieben wir halt zwischen 4 und 5 bar rein, mein DM steht so auf 3,5 bar Fliessdruck, ich will ja keinen Helm beim duschen brauchen.

Man kann natürlich auch vorne 6 bar reinjagen, dann mag das auch mit nem 16er funtkionieren. Viega gibt übrigens 26mbar Druckverlust pro Meter an, da würde mir schon mulmig werden. Und bei einem Summendurchfluss von Dusche, Wanne, WT und WC reden wir hier auch nicht mehr über 0,15l/s.

Ich meinte mit der DIN, dass die Berechnung eine Sache ist, die Natur eine ganz andere. Sicher wird der Durchfluss höher sein als berechnet, aber damit kommen dann auch schon die Probleme. Fliessgeräusche, Rohrreibung und eben auch erhöhte Verschleisserscheinungen an Rohren und Formstücken.

Bei dem Bild in meinem Kopf, wie man in den Wasserhahn gesaugt wird, musste ich kurz lachen.
Gruss
Dom

Verfasser:
Jens99
Zeit: 22.11.2018 08:40:07
0
2709398
Danke für die vielen Anregungen. Ich habe hier einmal zur Vollständigkeit die aktuelle Verlegung der DN12-Warm/KaltWasserleitungen für das Hauptbad eingezeichnet. Das Hauptbad befindet sich direkt über dem HAR.

Da wir uns vom Installateur explizit keine Zirkulationsleitung gewünscht haben, muss vermutlich ein Optimum zwischen nicht zu kleinem und nicht zu großem Rohrdurchmesser gefunden werden. Ein zu großer Rohrdurchmesser bedeutet lange Wartezeit auf Warmwasser & Stagnation:



DN20 wäre aus Sicht Stagnation möglich - wir brauchen aus dem HAR nicht mehr als 9 Meter zur Badewanne & zur Dusche. Allerdings dauert es dann morgens etwas, länger (> 10 Sec) bis warmes Wasser aus der Dusche kommt.

DN15 wäre da evtl. ein guter Kompromiss ?

Verfasser:
Jens99
Zeit: 22.11.2018 09:11:16
0
2709414
Ich habe nochmal in die Rohtabele vom Hersteller geschaut. wenn ich das richtig lese, ist das Rohr fpr 0,15l/s geeignet, oder?


Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 22.11.2018 14:53:58
1
2709556
Hi
Die drei Liter Regel für unzirkulierte Zapfstellen kommt im MFH Bau zum tragen.
Und das beste Mittel gegen Stagnation ist Durchfluss, also Zapfstellenbenutzung.

Das bedeutet, dass jede Wasserführende Leitung einmal am Tag komplett ausgetauscht werden sollte, also das Wasser darin. ;)

Bei einer BW ist es egal, wenn die ersten zwei drei Liter kalt kommen, da gehts dann übers Volumen.

Und nochmal, 0,15 Liter mag ja vielleicht klappen bei kurzen Wegen und nur BW Benutzung. Dreht jemand den Wasserhahn auf oder duscht gleichzeitig oder geht zum Klo dann kann das schon grenzwertig werden. Stichwort Summendurchfluß und Spitzendurchfluß.

Und auch das Wasser in einer DN 12er Leitung stagniert, wenn es nicht benutzt wird.

Deshalb nochmal nen Kopf machen. Welche Zapfstellen werden wie oft benutzt? Dann in Reihe von selten zu oft anschliessen. Und das Gäste Bad eventuell über Strömungsteiler parallel zum Hauptbad anschliessen lassen wenn nicht sichergestellt werden kann, dass es täglich benutzt wird.

Und die TW Rohrnetzberechnung würde ich mir trotzdem zeigen lassen inklusive der tatsächlich anfallenden Volumenströme. Kann mir nicht vorstellen, dass Du eine Dusche mit 9 Liter Kopf hast.

Aber gut, dass Du/ihr euch Gedanken macht bevor das Kind in den Brunnen fällt.

Gruss
Dom

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 22.11.2018 15:02:04
1
2709560
Hab mir grad die Zeichnung angesehen. Sternverlegung... Hmm...

Das Wasser zur Badewanne wird in jedem Fall stagnieren wenn die nicht täglich benutzt wird. Von der Aufteilung her würd ich das WC von der BW her nachschleifen mit durchströmten Anschlüssen. Dann kriegt die BW bei jedem WC Gang frisches Wasser, jedenfalls kalt. Auch die WM würde ich KW seitig vor die Dusche setzen. Ist zwar nur ne kurze Strecke, aber wenn schon denn schon.

Beim WW isses etwas kniffeliger. Am besten wäre erst BW, dann zum WT und dann erst die Dusche. Dann wäre es perfekt.

Gruss
Dom

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 22.11.2018 15:41:30
0
2709570
Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen
Auch die WM würde ich KW seitig vor die Dusche setzen.

damit, wenn die WM läuft, es Temperatur- und Druckschwankungen unter der Dusche gibt? nicht so toll, oder?

ich werde es bei meinem Neubau ebenfalls sternförmig machen, mir kommt es auf kürzeste Wartezeiten beim WW an.
pro Bad jeweils die Zuleitungen, alles in 15x1 Kupfer
Dusche im OG bekommt extra KW, wegen Duschrohr (Grauwasserwärmerückgewinnung)

WM im Keller bekommt eine extra Leitung, welche NICHT zwischen WW-Speicher und den KW-Abgängen installiert wird, ich will absolut keine gegenseitige Beeinflussung der Zapfstellen

Spülmaschine in der Küche kommt nach der frostsicheren Außenzapfstelle

ansonsten sind kurze Stichleitungen zur Badewanne doch ok, wer regelmäßig sein Bad putzt, lässt auch entsprechend das Wasser laufen

Verfasser:
elektronxyz
Zeit: 22.11.2018 15:49:18
0
2709573
Hallo,

gemäß DIN 1988-300 erreicht die Fließgeschwindigkeit auf deiner Hauptleitung 3,36m/s. Das ist deutlich zu hoch, sodass der Fall ist noch nicht einmal in der Tabelle des Herstellers zu finden ist.

Mit DN15 -> 20x2,8 wärst du mit 2,19m/s noch im vertretbaren Bereich. Die Probleme hinsichtlich der selten genutzten Armaturen wurden ja schon hinreichend erläutert, sodass ich dies nicht nochmal ansprechend muss.

Beim Warmwasser bist du bei 2,08m/s, was in Ordnung ist, wenn man genügend Druck voraussetzt. Die DIN 1988-300 geht jedoch davon aus, dass du Warmwasser mit 60°C hast. Da du deine Anlage mit 48°C betreiben willst, wird auch der Warmwasseranteil höher werden.

Bei einer ernstzunehmenden Rohrleitungsdimensionierung geht man jedoch vom verfügbaren Druck aus, sodass hier die Strömungsgeschwindigkeiten nur als erster Anhaltspunkt zu verstehen sind, das hier etwas nicht stimmen kann.

Lass dir die Berechnung von deinem Handwerker mal zeigen. Ich bin gespannt...

VG
Elektron

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 22.11.2018 17:56:23
1
2709631
Zitat von psy.35i Beitrag anzeigen
Zitat von Do Mestos Beitrag anzeigen
[...]

damit, wenn die WM läuft, es Temperatur- und Druckschwankungen unter der Dusche gibt? nicht so toll, oder?

ich werde es bei meinem Neubau ebenfalls sternförmig machen, mir kommt es auf kürzeste Wartezeiten beim WW an.
pro Bad jeweils die Zuleitungen, alles in 15x1[...]


Zapfstellen in einem EFH, ja auch in einem MFH beeinflussen sich immer gegenseitig, dass hat einfach mit der Physik und dem Rohrnetz zu tun. Nur wie stark die Beeinflussung ausfällt, dass kann man mit einer Rohrnetzberechnung steuern.

Die Waschmaschine wird bei einer 16x2,2er Leitung unter Grantie ein ordentliches Stück vom Kaltwasserkuchen abschneiden. Deshalb ja... und ich neige dazu mich zu wiederholen... die Trinkwasserrohrnetzberechnung.

Eine allzustarke Temperaturbeeinflussung kann man mit Thermostat-Armaturen unterbinden. Bei Duscharmaturen ist das schon fast der Standard geworden und heute auch nicht mehr so unerschwinglich wie früher.

Die pauschale Aussage "kurze Stichleitungen sind doch ok" willund kann ich leider auch nicht unkommentiert so stehenlassen. Über wie kurz reden wir hier? Stagantionsfrei bei selten benutzten Zapfstellen ist alles kleiner oder gleich Rohrdurchmesser. Da kannste dann auch gleich durchschleifen.

Mir ist klar, dass nicht immer alles astrein und nach DIN auf der Baustelle verlegt wird, aber hier haben sich Baufrau und Bauherr vorher Gedanken gemacht, ob das denn so alles richtig ist.Und das ist gut so.

Laut DIN ist die Sternverlegung übrigens nicht mehr statthaft, zumindest im TW-Bereich. Da ist schon seit längerem entweder Ringleitung, Durchschleifen oder eben T-Stück Installation mit "kurzen Anschlusswegen" Stand der Technik.

Hier nochmals der Hinweis an Dich und deinen Installateur... bitte bitte bitte die Rohrnetzberechnung durchführen/zeigen lassen. Damit es hinterher keine "ich habs ja gleich gesagt" Momente gibt. Und dann bin ich auf die Rechtfertigung der Sternverlegung gespannt. Noch ein kleiner Hinweis: "das machen wir immer so" ist nicht die richtige Antwort.

Auch wenn es zu unangenehmen Gesprächen und eventuellen Nachbesserungen kommt. Das ist allemal besser als nachher mit einer hingeschluderten TW-Installation dazustehen.

Gruss und viel Erfolg
Dom

Verfasser:
russel
Zeit: 22.11.2018 18:35:16
0
2709650
An der Armatur muss mindestens 1 Bar anliegen, bei jeder Berrechnung wird das 16er Rohr reichen!

So klein als möglich, so groß wie nötig ist das Ziel!

Ich habe schon EFH gerrechnet, Hauptleitung VA 18 mm!

Meine Wohnung im Obergeschoß wird mit 17 x 2mm versorgt, Küche und Badewanne, Dusche, WB, WC.

Keine Probleme, und wen juckts ob die Wanne 1 minute länger braucht um voll zulaufen?

Wenn, dann lege eine Ringleitung mit 16mm besser 14mm.

Wenn am Hauseingang 4 Bar anliegen wird es schon schwer 3 Bar zu verlieren, außer natürlich du wohnst im 5 Stock.

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 23.11.2018 09:07:43
0
2709923
mit der 15x1 Auslegung habe ich bereits Erfahrung im jetzigen Haus, selbst unterm Dach (2.OG) ist nach 10s WW am Hahn (Speicher steht im Keller)
sternförmig werden lediglich die Räume angefahren, nicht jede Zapfstelle
Hauptleitung ist 22x1, davon gehen erst die KW-Abgänge ab, dann der WW-Speicher, am Ende sitzt dann die WM und der Außenhahn
habe keine spürbare Beeinflussung der Zapfstellen

zur Hygiene:
ich bin jemand der regelmäßig Wasser laufen lässt, wer das nicht macht muss dann die Ringleitung mit entsprechenden Komfort-Konsequenzen verbauen lassen

wenn ich allerdings an die Haushalte mit diesem Rohrbelüfter im Obergeschoss denke....und das nicht wenige....

in 2-3 Jahren werde ich das bei meinen Eltern im Haus angehen, bin gespannt was da für eine Brühe rauskommt
früher wurden ja auch gerne Waschbeckenanschlüsse vorbereitet und dann nie genutzt. das muss dann alles abgeklemmt werden

Verfasser:
Jens99
Zeit: 30.11.2018 08:25:19
0
2713265
Mal ein kleines Update - der Installateur ist bereit das Leitungsnetz nach meinen Vorstellungen anzupassen. Er will aber, dass ich Ihm konkrete Vorgaben mache incl. Leitungsführung. Rohrnetzberechnung hat er nicht / Macht er nicht.

Jetzt muss man natürlich irgendwie das Optimum zwischen Hygiene, Geschwindigkeit und Wartezeit Warmwasser finden.

Eure Hinweise habe ich einmal in eine Skizze einfließen lassen. Grün = DN12, Rot=DN15.

Wäre es auch denkbar, Kaltwasser bspw. bei DN12 zu belassen und nur bei Warmwasser für Dusche und Badewanne auf DN15 zu gehen?

In den HAR könnte man übrigens auch an der Wand zwischen Dusche und Waschmaschine - dort ist ein Installationsschacht.

Sollte der Installateur auch anstreben im Fußbodenaufbau möglichst keine Verbindungsstellen zu haben, oder sind die Presssysteme heutzutage unbedenklich?

Generell ist mir aufgefallen, dass er ziemlich viele WInkelstücke verbaut hat - die sehen nochmal viel dünner aus.

Viele Grüße

Verfasser:
Jens99
Zeit: 02.12.2018 20:46:29
0
2714420
Wäre eigentlich eine ringleitung nur für das hauptbad sinnvoll, oder ist das eher unüblich

Verfasser:
Eisbaer.7
Zeit: 02.12.2018 21:06:32
0
2714434
Mal was aus der Praxis.
Mehrfamilienhaus mit 44 Whg. alle Bäder mit Metallverbundrohr 20mm bis zum Zähler, (KW + WW) dann die komplette Verteilung in 16er. Je Bad: Waschtisch, Dusche oder Badewanne, Wand WC, Bidet und Urinal. Die großen Whg. mit Gäste WC.
Läuft seit 1997 störungsfrei.

Diese Jahr Sanierung 177 Whg. Verteilung in 16er MVR.

So viel zum Thema Wannenbefüllung und Druckverlust ......

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 03.12.2018 09:42:36
0
2714563
Ich finde es ja schon echt bedenklich, dass ein Installateur sämtliche Planungshoheit aus der Hand gibt und komplett auf eine Rohrnetzberechnung verzichtet. Das würde mir ein mulmiges Gefühl in der Magengegend bescheren.

Das Hauptbad wird wohl täglich benutzt, deshalb wird hier eine Ringleitung nicht von nöten sein. Anschlussschema... Und ich wiederhole mich... Von selten zu oft.

Das Gäste-Bad wird hier das grösste Problem sein, da das wohl nicht täglich benutzt wird. Ich würde das über Strömungsteiler auf die Hauptbadleitung mit anklemmen. So wird bei Hauptbadnutzung immer ein kleiner Teil des Volumenstroms über das Gästebad geleitet um da für ausreichend Wasseraustausch zu sorgen, auch bei Nichtbenutzung. Wichtig ist dann eine durchströmte Installation bis zur Wandscheibe.

Gruss
Dom

Verfasser:
Jens99
Zeit: 07.12.2018 08:19:14
0
2716448
Hi,

unsere Sanitärfirma möchte die Badewanne (Steht ca 4 Meter entfernt vom Fallrohr) mit einem DN75er Abwasserrohr entwässern. Das hätte dann aber zur Folge, dass das Rohr an der höhchsten Stelle ca 1cm in den Estrich ragt. Ein DN50er Rohr würde vollständig in der Dämmebene verschwinden. Ich hätte zwar noch genug Estrichüberdeckung - allerdings ist mir nicht so ganz wohl bei der Sache. Evtl hat es noch andere ungünstige Nebeneffekte (Schall, Rissgefahr im Estrich usw).

Das Abwasserrohr ist mit einem 90 Grad Bogen an die Badewanne geführt ... Kennt Ihr einen Grund, eine Badewanne mit DN75 anzubinden? Laut Vorgaben reicht doch DN50 vollständig aus - die Sanitärfirma meint, DN75 ist später besser zu reinigen, man kommt besser mit entsprechenden Hilfsmitteln durch. Seht Ihr diese extreme Verschmutzungsgefahr bei einer Badewannenentwässerung auch?

Dank & Gruß

Verfasser:
endlich_haus
Zeit: 07.12.2018 09:06:51
0
2716463
@ Do Mestos

Eigentlich wäre von professionellen Sanitärfirmen und Installateuren zu erwarten, dass sie sich genau solche Überlegungen machen, doch leider wird dies zu wenig gemacht. In anderen Fachgebieten wird dafür Funktionalität ignoriert. Es wäre ja eigentlich einfach mit den heutigen Richtlinien und Normen, doch leider fehlt oftmals das Interesse ein System zu optimieren, es passt ja schon irgendwie...

Es ist ein weit verbreitetes Problem, Leute (grob zusammengefasst) haben keine Arbeit, sie haben heitzutage eine Beschäftigung und das nächste Wochenende und die Billigferien sind oberste Priorität. Stolz auf Qualitätsarbeit ging leider schon lange verloren. Hauptsache man kauft ein Markenprodukt, dann passt die Qualität der ganzen Anlage, egal wie es installiert wird.

Danke für deine Antworten zu diesem Thema.

Aktuelle Forenbeiträge
ThomasShmitt schrieb: Du bist auf dem richtigen Weg, hast es aber noch nicht ganz verstanden. Ich nehme mal an, dass Nachts keiner in der Halle ist, also wo sollte dann Feuchtigkeit herkommen? Die Luftfeuchtigkeit ist ja...
Do Mestos schrieb: nee, bitte nicht. Was helfen könnte, die Pumpe mal auf 5=100%, alle Heizkörper zu und dann mal mit zärtlicher Gewalt ein bischen dagegen klopfen. Kleiner Hammer oder Kopf vom Schraubendreher. Vielleicht...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik

Dauer Befüllung Badewanne
Verfasser:
endlich_haus
Zeit: 07.12.2018 09:06:51
0
2716463
@ Do Mestos

Eigentlich wäre von professionellen Sanitärfirmen und Installateuren zu erwarten, dass sie sich genau solche Überlegungen machen, doch leider wird dies zu wenig gemacht. In anderen Fachgebieten wird dafür Funktionalität ignoriert. Es wäre ja eigentlich einfach mit den heutigen Richtlinien und Normen, doch leider fehlt oftmals das Interesse ein System zu optimieren, es passt ja schon irgendwie...

Es ist ein weit verbreitetes Problem, Leute (grob zusammengefasst) haben keine Arbeit, sie haben heitzutage eine Beschäftigung und das nächste Wochenende und die Billigferien sind oberste Priorität. Stolz auf Qualitätsarbeit ging leider schon lange verloren. Hauptsache man kauft ein Markenprodukt, dann passt die Qualität der ganzen Anlage, egal wie es installiert wird.

Danke für deine Antworten zu diesem Thema.
Weiter zur
Seite 2