Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
70er Jahre Haus - Dachbodendämmung (Boden) Styropor: 50 oder mehr mm?
Verfasser:
sonycom007
Zeit: 10.12.2018 11:05:02
0
2717686
Hallo liebe Profis,

es geht um die Dachboden-Bodendämmung eines 70er Jahre Hauses das ansonsten nicht nachträglich gedämmt wurde (Außenwand ist noch "original" 70er Jahre)

Sind 50 mm Styroporplatten ausreichend bzw. wären 100 mm überdimensioniert?

Danke für Infos und Gruß,

sony

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 10.12.2018 11:11:23
2
2717688
Betondecke?
Dann mehr.
>20 cm.

Verfasser:
sukram
Zeit: 10.12.2018 11:13:02
1
2717690
5 cm? da rechnet sich ja die Arbeit kaum.

Das meint die

Zitat von EnEV
[3] Eigentümer von Wohngebäuden sowie von Nichtwohngebäuden, die nach ihrer Zweckbestimmung jährlich mindestens vier Monate und auf Innentemperaturen von mindestens 19 Grad Celsius beheizt werden, müssen dafür sorgen, dass zugängliche Decken beheizter Räume zum unbeheizten Dachraum (oberste Geschossdecken), die nicht die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2: 2013-02 erfüllen, nach dem 31. Dezember 2015 so gedämmt sind, dass der Wärmedurchgangskoeffizient der obersten Geschossdecke 0,24 Watt/(m²K) nicht überschreitet.
[...]
(4) Bei Wohngebäuden mit nicht mehr als zwei Wohnungen, von denen der Eigentümer eine Wohnung am 1. Februar 2002 selbst bewohnt hat, sind die Pflichten nach den Absätzen 1 bis 3 erst im Falle eines Eigentümerwechsels nach dem 1. Februar 2002 von dem neuen Eigentümer zu erfüllen. Die Frist zur Pflichterfüllung beträgt zwei Jahre ab dem ersten Eigentumsübergang.

(5) Die Absätze 2 bis 3 sind nicht anzuwenden, soweit die für die Nachrüstung erforderlichen Aufwendungen durch die eintretenden Einsparungen nicht innerhalb angemessener Frist erwirtschaftet werden können.


Ich hab' da 20 cm liegen - schon lange bevor das da oben geltend wurde.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.12.2018 13:07:32
4
2717754
Um die EnEV zu erfüllen, müsstest Du ca. 140 mm Styropor, WLG035,
einbauen.
Ich würde auch auf min. 200 mm gehen, möglichst Platten mit Nut und
Feder oder Stufenfalz oder die Platten beschweren.

Um eine Unterströmung mit kalter Luft zu verhindern, könnte man die
Platten aufkleben oder eine dünne erste Lage mit flexiblerem Dämmstoff
legen.

Grüsse

winni

Verfasser:
laienfeld
Zeit: 07.01.2019 11:36:53
0
2731267
Hallo,

ich würde da gern einsteigen. Mein Haus ist auch BJ 1970. Der Dachboden gedämmt mit 2-3 cm dicken Styroporplatten auf denen nochmal 8 cm dicke Stein/Glaswolle liegt. Da darüber aber nie begehbare Fläche angelegt wurde- sprich OSB-Platten oder Bretter ist die Wolle etwas zerfleddert.
Muss ich die Wolle komplett rauswerfen, oder gibt's ne sinnvolle Lösung mit der ich eine zusätzliche Dämmschicht anbringen kann? Mein Dach hat ca. 130 qm Grundfläche (Betondecke).
Danke vorab.

Verfasser:
passra
Zeit: 07.01.2019 13:08:29
0
2731316
Das ist doch noch diese schöne, juckende Glaswolle, die bei jeder Berührung lungengängige Fasern abgibt, oder?
Nur weg damit, schon aus Eigeninteresse. Anschließend neu und richtig dick dämmen. Kostet ja nicht die Welt.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.01.2019 13:18:10
0
2731323
Ich würde da einfach ca. 200 mm dick weitere Dämmwolle darüber auslegen
und für die notwendigen Laufwege 60 cm OSB-Platten oder ähnliches auf
"Stelzen" einbringen.

Grüsse

winni

Verfasser:
HFrik
Zeit: 07.01.2019 14:03:11
1
2731347
Schliesse mich Winni an.

Und "bei jeder berührung lungengängige Fasern abgeben" ist "leicht" übertrieben.
Vor einer Umstellung in den 90'ern war es möglich dass Produktionsbedingungen eintreten konnten unter denen die Entstehung lungengängiger fasern möglich war.
Aufgetreten ist das selten, denn der Produktionsprozess war nicht wesentlich anders als er heute ist.
So weit ich weis ist auch bis heute kein Geschädigter bejannt, auch wenn eine schäigung im statistischen Rauschen natürliche möglich ist.
Damals wurde soweit ich mich erinnere von den Minerallwollgegnern vor allem Schafwolle und Hanf als einzig ökologisch vertetbare Dämmung beworben - Wo das Materiall für eine vernünftige Dämmung aller Häuser bei diesen MAterialien herkommen sollte konnte aber nie erklärt werden....

Verfasser:
laienfeld
Zeit: 08.01.2019 10:50:38
0
2731793
Hallo,

wirklich juckt das Zeug nicht, aber natürlich staubt es wenn man drüber läuft.
Die Idee mit den Stelzen finde ich gut. Habe die ganze Zeit überlegt eine Lattung anzubringen, aber es im Kopf nicht zusammengekriegt, wie ich das umsetzen soll. Und du meinst, die "Stelzen" halten dann das Gewicht beim Drüberlaufen?
Danke

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Bis Du wirklich sicher, das die Mauer auf der Bodenplatte steht? 6- 8 cm sind eigentlich keine Bodenplatte, sondern mehr eine Art Estrich. Einer Rückstauklappe würde ich nur als Motorklappe vertrauen...
jailbreaker07 schrieb: Hallo, die Idee war halt das die WP mit zusätzlichen 2000l Speicher nicht mehr so oft laufen muss wenn kein Pv Überschuss mehr da ist. Wenn Sonne scheint wird dann ordentlich Wärme in Estrich und Puffer...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik