Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Dämmung für Hausdurchgang und Heizungsraum
Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 01.01.2019 16:26:18
0
2728247
Guten Tag,
in einem anderen Thema habe ich bereits nach Hilfe bzw. Tipps für eine neue Heizung gefragt. Dort heiß es, ich solle erst Dämmen und dann die Heizung tauschen. Daher nun hier die Frage..



Auf dem angehängten Foto seht ihr den Durchgang vom Garten zur Straße. Vor Regen geschützt, jedoch direkt an der Außenluft. Oben drüber ist unter anderem das Bad mit Fußbodenheizung, weshalb ich dort Dämmen möchte. Bisher ist dort nichts vorhanden.
Der Anbau ist mit 24er Ytong gebaut worden. Ich habe vor dort (wenn der Platz reicht, muss ich messen) 160mm 032er EPS Dämmung mit Stufenfalz anzubringen. Spricht dort etwas dagegen?

Gleichzeitig ist rechts neben dem Durchgang der Heizungsraum. Dieser, wie auch das gesamte Erdgeschoss, welches als Keller dient ist nach oben zur Wohnung nicht gedämmt.
Kann ich dort ebenfalls gefahrlos Dämmung anbringen?
Platztechnisch wird es im Heizungsraum ebenfalls für 160er reichen, im restlichen "Keller" leider nur für maximal 100er..

Ist dies problemlos möglich, oder birgt dies Gefahren?

Vielen Dank und ein frohes Neues Jahr 2019!


Alex

Verfasser:
winni 2
Zeit: 01.01.2019 17:04:57
1
2728277
Hi,

das ist so möglich und die Dämmstärke wäre auch ordentlich.
Die Platten sollten vollflächig oder mit umlaufendem Wulst,
verklebt werden, damit es nicht zu Hinterströmung mit kalter
Luft kommen kann.
Bei nicht tragfähigen Altanstrichen evtl. noch mit Tellerdübeln
zusätzlich befestigen.

Gefahren könnte man in der potenziellen Entflammbarkeit
sehen, was ich aber im EFH nicht relevant finde.
Rauchmelder und gut...

Grüsse und frohes neues

winni

Verfasser:
htduser
Zeit: 01.01.2019 17:57:50
1
2728321
Hi, eine Alternative wären Schaumglasplatten, verrotten nicht, nicht brennbar und UV beständig.

Frohes Neues :-)

Verfasser:
winni 2
Zeit: 01.01.2019 18:04:12
1
2728325
Ja, aber die sind recht teuer, dämmen deutlich schlechter bei gleicher
Dicke und sind vergleichsweise schwer...

Grüsse

winni

Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 01.01.2019 18:08:00
0
2728328
Hallo winni,
danke für deine Antwort!
Tellerdübel würde ich so oder so welche verbauen. Sicher ist sicher.

Die Fugen würde ich mit PU-Schaum ausschäumen, damit wirklich alles dicht ist.

Siehst du Probleme mit der Dämmung im Heizungsraum zwecks Brandgefahr?
Im Bild Links sieht man die tragende Wand- sollte diese auch gedämmt werden? Aus meiner Laien-Sicht unnötig, da ja keinerlei Wohnraum damit gedämmt würde. Aber vermeidet vielleicht Kältebrücken?

Das restliche Haus wird auch irgendwann noch gedämmt, aber dafür fehlt aktuell das Geld.. Kamen schon mehr ungeplante Sachen zusammen.
Für den Keller reicht es aktuell gerade noch..

Als Dämmung hätte ich folgendes genommen:
Klick mich

Verfasser:
winni 2
Zeit: 01.01.2019 18:41:34
1
2728344
Du könntest an der Wand links noch so 30 - 40 cm runter dämmen um
die Wärmebrücke Wand etwas zu entschärfen. So 4 - 5 cm Dicke
des Dämmmaterials würde genügen.
Das macht auch im Keller Sinn.
Wenn Du schon dabei bist, würde ich jetzt noch die rechte Wand des
Durchgangs bis unten dämmen. Vielleicht jetzt nur zwischen den Säulen,
weil einfacher.

Ich sehe kein Problem darin ein Kellerdecke nicht brandsicher zu dämmen.
Auch nicht im Heizungsraum. Gefühlsmässigwürde ich denken, das Brände
eher in Wohnräumen ausbrechen, als in Heizungskellern.

Die verlinkte Dämmplatte finde ich gut.

Grüsse

winni

Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 01.01.2019 20:04:09
0
2728401
Hallo Winni,
dann habe ich ja eine Stufe in der Wand.. Dann ziehe ich die Dämmung lieber komplett bis zum Boden runter.. In 50er Stärke.
An der Decke und der Wand die Stürze bzw. Träger entsprechend auch komplett mit Dämmen, oder?


Muss ich bei der Dämmung von der Kellerdecke an der Wand unbedingt nach unten, weil ich dann ja auf jeder Wand einen Absatz habe, oder muss das nicht sein, sondern würde nur noch ein bisschen Einsparung bringen?

Im Heizungsraum überlege ich nur gerade.. Die Decke ist nicht sonderlich eben- Holzbalken, Latten usw.. Wäre hier evtl. eine Dämmung mit Klick vielleicht besser, zwecks der Verarbeitung? Ließe sich die Mineralwolle ganz normal verputzen?

Grüße
Alex

Verfasser:
winni 2
Zeit: 02.01.2019 12:01:13
1
2728628
Okay, wenn Dich die Stufe in der Wand stört und die Arbeit Dir
nichts aus macht, ziehste die Dämmung halt runter. :-)

Ja, am besten alles aussen überdämmen.

Wenn die Wände alle mit Ytong gemauert sind, sind die keine
grossen Wärmebrücken und Du kannst Dir die Dämmschürzen
nach unten im Keller sparen, denke ich.

Die Mineralwolle kannst Du nehmen. Nachteil wäre der etwas
schlechtere Dämmwert bei gleicher Dicke.
Diese Putzträgerplatten sind relativ kompakt und ich weiss nicht,
ob es da bei der Verarbeitung echte Vorteile gegenüber dem
Neopor gibt?

Grüsse

winni

Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 02.01.2019 12:44:05
0
2728644
Hi winni,

wieder Danke für die Antwort.
Ob nun WLG032 oder 035 spielt im Keller keine so große Rolle, denke ich.
Denkbar wäre noch die Decke im Keller abzuhängen. Also OSB-Platten an die Decke und zwischen Decke und OSB dann normale Mineralwolle stopfen.

Dann wäre die Unebenheit der Decke völlig egal. Das sollte auch machbar sein, oder? Brauche ich dann eine Dampfsperre..?

Echt super von dir, dass du dich mit meinen-vermutlichen laienhaften fragen- beschäftigst!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 02.01.2019 13:05:14
1
2728655
Mach ich gerne und keine Ursache.

Abgehängte Decke geht, wenn der Hohlraum lückenlos ausgestopft
werden kann.
OSB würde man normal nicht zur kalten Seite einbauen, da die Platte
als starke Dampfbremse wirkt.
Du schreibst da von Holzbalken. Ist das eine Balken- oder Betondecke
im Keller?
Mit Beton könntest Du die OSB-Platte nehmen, sonst besser eine viel
diffusionsoffenere Gipsplatte.

Eine Dampfbremse/sperre brauchst Du nicht und die wäre baupraktisch
kaum einzubringen, weil sie zur warmen Seite hin eingebaut werden
müsste.

Grüsse

winni

Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 02.01.2019 13:28:42
0
2728671
Das Ausstopfen muss dann eben sehr gewissenhaft gemacht werden, Ob nun OSB oder Gips ist mir persönlich egal- das was sinnvoller ist.

Bzgl. Decke.. ich bin mir gerade gar nicht sicher. Ein Teil ist definitiv aus Holz, die andere Seite könnte Beton o.ä. sein. Da ich nicht in der Nähe vom Haus bin, kann ich leider nicht nachsehen.
Sofern wichtig, könnte ich den Mieter um ein Foto bitten..

VG
Alex

Verfasser:
winni 2
Zeit: 02.01.2019 13:33:08
1
2728674
Deckenaufbau wäre nur wichtig, wenn Du mit OSB verkleidest.
Mit Gipsplatte egal, falls da normale Kellertemperaturen herrschen.

Grüsse

winni

Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 02.01.2019 14:34:47
0
2728710
Meistens werden diese dort herrschen. Im Zuge der Heizungsrenovierung soll ich den Raum ein Heizkörper, da dieser als Bastelraum/Werkstatt zusätzlich genutzt wird, um ihn bei Bedarf beheizen zu können.

Ein bekannter hatte mir PUR Platten empfohlen- bessere Dämmung bei weniger Material. Was hältst du davon? Das meiste was ich dafür finde, ist jedoch nur für die Dächer oder für den Innenbereich..?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 02.01.2019 14:45:05
1
2728718
PUR-Dämmung ist bei gleicher Dämmleistung dünner, aber deutlich teurer,
als Neopor und die würde ich daher nur nehmen wenn es auf jeden cm
ankommt.
Für mich hat bei Plattendämmungen Neopor das beste Preis/Leistungs-
verhältnis.

Grüsse

winni

Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 02.01.2019 15:33:04
0
2728742
Okay.
Bedeutet ich mache es nun wie folgt, sofern die Dämmstärke passt..

Im Durchgang an der Wand rechts und die Decke mit den oben verlinkten EPS 032er mit 160mm. Die Wand links bis an den Boden mit den gleichen Platten in 50mm.

Im Heizungsraum die Decke wird entweder mit Gipsplatten abgehängt und der Hohlraum sehr sorgfältig mit Mineralwolle verfüllt. Alternativ kommen Mineralwollenplatten oder ebenfalls die EPS-Platten. Je nach Beschaffenheit der Decke.

Im restlichen Keller wird die Decke komplett mit 032er EPS in ca. 100mm gedämmt.

Alle Platten werden mit einer umlaufenden Klebenaht sowie Klebeklecksen in der Mitte verklebt. Zusätzlich werden entsprechende Dübel angebracht. Ggf. entstehende Lücken sprühe ich mit PU-Bauschaum aus.
Nachdem alles getrocknet ist, kommt Armierungsgewebe und anschließend der Putz drauf.

Braucht man einen speziellen Putz?

Spricht etwas dagegen? Wenn nein, werde ich beim nächsten Besuch alles ausmessen und bestellen.

Vielen, vielen Dank!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 02.01.2019 16:26:35
1
2728769
Hört sich nach einem Plan an. :-)

Ich würde einen für WDVS angebotenen Putz verwenden und, je nach
optischen Ansprüchen, reicht vielleicht schon der glatt geputzte
Klebe- und Armierungsmörtel im Keller aus.

Grüsse

winni

Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 04.01.2019 07:16:14
0
2729646
Super, dann danke ich dir vielmals für deine Hilfe!
Echt klasse von dir!

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 04.01.2019 08:19:45
0
2729662
Hallo

welche Raumtemperatur hast Du im Heizraum?
Welche Temperaturen in den anderen Kellerräumen und Räumen darüber?

ciao Peter

ciao Peter

Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 04.01.2019 13:20:35
0
2729777
Hi Peter,

im Heizungsraum.. Puh, ich kann es nur schätzen.. aktuell um die 15-18 Grad..
Wie es dann mit der neuen Heizung aussieht, weiß ich nicht.

Die Räume darüber sind auf 21-22 Grad geheizt. Die restlichen Kellerräume haben keinerlei Heizkörper.. Daher schätze ich die Temperatur dort auf ca. 12-15 Grad..

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 07.01.2019 08:56:49
0
2731208
Hallo Chaotix

viele der Heizräume die ich kenne sind die wärmsten Räume des Gebäudes und werden gerne zum Wäschetrocknen missbraucht.....
Wenn denn Dein Heizraum kälter ist als Dein darüber liegender Wohnraum kann Dämmung Sinn machen. Ersten im Komfortgewinn, zweitens Monetär.

Aber rechne Dir mal aus wieviel m² Du zum Keller Hast, dann mit ubakus den Wärmeverlust mit der bei Dir gewählten/möglichen Dämmstärke und dann die Einsparung an Wärmeenergie und das vergleichst Du mit dem Aufwand finanziell und zeitlich den Du betreibst.

ciao Peter

Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 07.01.2019 13:12:22
0
2731319
Hi Peter,

könnte ich machen. Problem ist, ich weiß den Aufbau der Decke nicht.. Von daher ist es schwer den Aufbau entsprechend nachzubauen..

Viele Grüße
Alex

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.01.2019 13:14:40
0
2731321
Wenn der Heizraum der wärmste Raum ist, warten da weitere
Dämmaufgaben an der Heizung/Verteilung...

Grüsse

winni

Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 07.01.2019 13:30:34
0
2731328
Wie gesagt- die Heizung wird eh neu gemacht- in diesem Zuge muss auch die entsprechende Heizungsverteilung angefasst werden. Dabei werden alle Rohre neu gedämmt- die aktuellen sind es, aber nicht so gut. Von der Temperatur insgesamt, ist der Heizungsraum nicht sonderlich warm- da hab ich schon erheblich wärmere Heizungsräume kennengelernt.
Mit der neuen Brenntwertheizung wird dies nochmal kühler.

Verfasser:
Chaotixx
Zeit: 07.01.2019 21:48:25
0
2731595
..nachdem ich hier immer weiter in verschiedenen Themen mitlese..
Wäre Mineralwolle sinnvoller, da Atmungsaktiv um die Gefahr von Schimmel zu vermeiden?
Ja, etwas schlechtere Dämmwerte und etwas teurer, aber wenn ich damit sicherer vor Schimmel wäre..
Das ist meine größte Sorge..

Ja, man liest viel, das Schimmel durch Dämmung eigentlich erst verhindert wird, aber man liest auch viel gegenteiliges.. Meinung dazu..? :-O

Dankeeeeeeee :-))

Verfasser:
winni 2
Zeit: 08.01.2019 11:35:33
0
2731818
http://www.baupraxis-blog.de/wandatmung-plastiktueten/

Es gibt kein Schimmel durch Dämmung, aber sehr wohl Schimmel ohne/mit wenig Dämmung...

Grüsse

winni

Aktuelle Forenbeiträge
Turbotobi76 schrieb: Hi, das hängt davon ab was für eine Wärmepumpe du am Ende nimmst. Z.B. bei den Monoblock von Panasonic ist fast alles integriert was man braucht. Extern braucht man eigentlich nur noch ein...
Martin24 schrieb: Verstehe ich das richtig, dass Du eine Umgehung um die UV-Anlage herum bauen willst? Dann musst Du aber auf korrekte Ausschilderung im Rohr achten, damit die Bakterien wissen, dass sie bei Wasserentnahme...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik

Dämmung für Hausdurchgang und Heizungsraum
Verfasser:
winni 2
Zeit: 08.01.2019 11:35:33
0
2731818
http://www.baupraxis-blog.de/wandatmung-plastiktueten/

Es gibt kein Schimmel durch Dämmung, aber sehr wohl Schimmel ohne/mit wenig Dämmung...

Grüsse

winni
Weiter zur
Seite 2