Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Vallox SB 300: Neuer Abluftpunkt im Technikraum/Wäschekeller
Verfasser:
Roland Franken
Zeit: 05.01.2019 13:34:51
0
2730257
Guten Tag,

ich habe zwei Fragen zu unserer Lüftungsanlage. Es handelt sich um eine Vallox SB 300, die 2010 im KfW-70-Neubau (DHH, 150 qm, Keller, EG, OG, DG) verbaut wurde.

1. Die Anlage befindet sich im "Technikraum" im Keller zusammen mit einem 850l-Solar-Pufferspeicher (Brötje) für Heizung/WW. In dem Raum ca. 6 qm wird auch noch die Wäsche gewaschen und getrocknet, sodass das Kellerfenster immmer auf Kipp steht, was im Winter zu einer entsprechenden Abkühlung führt. Ich denke, dabei kühlt auch der Pufferspeicher trotz der Isoliereung stärker ab als er müsste, was natürlich zusätzliche Energie verbraucht. Das möchte ich ändern.

Meine Idee ist nun, eines der noch freien Ventile am Vallox-Abluftverteiler der KWL (10 Zugänge, davon 3 frei) zu öffnen, um die feuchte Luft aus dem Raum zu ziehen und so das Fenster geschlossen halten zu können.

Im Keller sind ein weiterer Abluftpunkt (WC) und ein Zuluftpunkt (Wohnraum) vorhanden.

Frage: Welche Auswirkungen hat die Öffung des zusätzlichen Abluftpunkts auf die Luftverteilung im Haus. Wie kann ich den zusätzlichen Abluftstrom ausgleichen, wo muss ich korrigieren?

2. Wie kann ich die Funktion der Bypassklappe im Lüftungsgerät prüfen? Bauseits ist ein Schalter für die Umschaltung zwischen Winter- und Sommerbetrieb vorhanden.

Danke vorab für Tipps Hinweise!

Viele Grüße
Roland

Verfasser:
ubjoke
Zeit: 06.01.2019 09:40:34
1
2730628
Ein gekipptes Fenster kühlt den Keller im Winter tatsächlich stark aus, da die Kalte Luft sofort nach unten fällt, je niedriger die Außentemperatur, desto stärker der Kaltluftstrom.
Ich habe das Problem so gelöst, dass ich einen Zuluftkanal und einen Abluftkanal gleich beim Hausbau eingebaut habe. Das sind einfach zwei 150er Bohrungen. Dem Zuluftkanal habe ich einen Erdwärmetauscher vorgeschaltet, das ist ein 150er KG Rohr, das ca. 15 Meter, in 1 Meter Tiefe durch das Erdreich geführt wird, Am Zugangspunkt habe ich eine Sickerpackung, in der Kondenswasser versickern kann.
Vor den Abluftkanal habe ich eine großen Computerlüfter gebaut, der ständig läuft. Da der nur zwei Watt verbraucht, ist das kein Problem. Die Kosten sind minimal.
Das ganze funktioniert seit 18 Jahren wunderbar. Der Keller wird gleichmäßig durchlüftet, und ist nie zu feucht. Der Zuluftkanal ist im Lagerkeller, die Abluft in der Waschküche. Dort trocknen wir das ganze Jahr einen Teil der Wäsche, wir haben keinen Wäschetrockner.
Das mit dem Erdwärmetauscher ist im Nachinein natürlich schwierig, den hatten wir aber in den ersten drei Jahren auch noch nicht, sondern direkt von außen angesaugt, auch das hat funktionert. Der Computerlüfter kann über ein regelbares Steckernetzteil auch mit niedrigerer Spannung, und damit weniger Luftumsaptz gefahren werden, sollte es zu kalt werden, aber bei uns läuft er immer auf 12V, und damit voller Drehzahl.
Wir haben auch für den Wohnraum eine Lüftungsanlage, ich habe den Keller aber bewusst getrennt gehalten.
Wenn das bei Dir geht, dann wäre das zu überlegen.
Wenn Deine Lüftungsanlage eine zentrale Wärmerückgewinnung hat, dann wirkt sich der zusätzliche Raum ja auch darauf aus. wenn er aufgrund der Speicherabwärme schön warm ist sogar positiv. Wenn er allerdings eher kalt ist, dann natürlich negativ.
Ein zu starkes Auskühlen des Speichers kannst Du aber auch einfach durch Zusatzisolierung verhindern. Ich habe meinen Speicher mit Steinwolle zusatzgedämmt, Ich lade den Speicher immer nur tagsüber auf, wenn ich in der Regel Solarstrom habe. Nach der Zusatzisolierung, ist die Temperatur nachts kaum mehr abgefallen. Genau gemessen habe ich das aber nicht. Wichtig ist besonders der obere Bereich des Speichers, im unteren Teil ist ja meist kühleres Wasser.

Verfasser:
And_i3
Zeit: 06.01.2019 13:38:07
1
2730778
Hallo Roland,

in einer ideal abgestimmten KWL-Anlage sind Zu-und Abluftstrom gleich. Damit kein Unter bzw Überdruck entsteht. Deine Idee ist gut, hat jedoch zur Folge das ein Ungleichgewicht zwischen Zu-Abluft entsteht. Wie Du auch schon angemerkt hast.

zu Frage1:
Variante a):
Ich denke, Du weißt schon wie Du das Problem lösen kannst, öffne den Abluftstutzen, versuche Ihn mithilfe eines Tellerventils zu drosseln und öffne den Zuluftpunkt im Wohnzimmer ein wenig.(mach dir vorher eine Markierung).
Variante b):
Du öffnest ein Abluft- und einen Zuluftstutzen am Gerät, und verlegst zwei neue Luftkanäle an entgegengesetzte Punkte im Raum, und schaffst ein neues Luftgleichgewicht im Aufstellraum. Natürlich mit Tellerventil drosselbar.

zu Frage2:
Wenn Du von der Elektrik keine Ahnung hast, lass die Finger davon. Der Schaltplan ist leider Müll m.M.n. Vallox 300SB
Prüfe einfach die Temp. am Zuluftpunkt bei eingeschaltet und ausgeschalteten Zustand. Ändert sich nix, gibt es dort ein Problem evtl. Motor defekt oder Stecker bei der Wartung vergessen.

Gruß
And_i3

Verfasser:
Roland Franken
Zeit: 06.01.2019 20:08:14
0
2731006
Hallo ubjoke und And_i3,

danke für Eure Antworten. Die Lösung von ubjoke finde ich interessant, da wir aber ja bereits eine Lüftungsanlge verbaut haben, tendiere ich zur Variante b) von Andi.
a) kommt nicht in Frage, weil der Raum wegen der Geräusche der KWL über eine schallisolierende Türabdichtung verfügt, sodass keine Luft aus dem Wohnraum überströmen kann.

Am Verteiler sind 2 Zuluftpunkte frei, das sollte also mit ein paar Metern 75.mm-Valloflex und den Ventilen funktkonieren.

Was die Bypassklappe betrifft, kann ich keinen fühlbaren Unterschied beim Schalten bemerken, da die Luft aber eher Zimmertemperatur hat, vermute ich, dass die Klappe in der Winterstellung-Stellung hängt, d.h. der Wärmetauscher wird genutzt. Für den Winter jedenfalls die bessere Fehlervariante.

Leider kommt man an die Klappe nicht ohne weiteres heran.

Danke & Grüße
Roland

Verfasser:
Roland Franken
Zeit: 07.01.2019 16:12:07
0
2731406
Ergänzung: Die Klappe habe ich mittlerweile ebenfalls orten können. Das Teil öffnet und schließt einwandfrei, wenn auch sehr langsam; vermutlich arbeitet da ein Schrittmotor.

Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik