Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Zukunft der Energiewende
Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 11.11.2019 11:22:16
0
2853913
Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 11.11.2019 12:28:59
1
2853949
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
Und garantiert frei von der Aussage, dass mit erneuerbarem Gas der deutsche Gebäudebestand weiterhin nahezu flächendeckend mit veralteter Brennwerttechnik geheizt werden soll und Energieeffizienz nicht oberstes Gebot in jedem Sektor ist.


Ich versuche es mal mit einem Gleichnis, das auch den all electric Fans verständlich sein sollte.

Mit dem Beginn der Einspeisung von EE-Strom nach dem Stromeinspeisegesetz von 1991 wurden die alten Netze weiter benutzt und kein Haushalt vom Netz abgeklemmt, weil jetzt Strom aus PV in das Netz eigespeist werden durfte.

Als mit dem EEG die Stromkosten anstiegen, hat auch kein deutscher Haushalt bei seinem Stromversorger gekündigt.

Bei einem ansteigenden Anteil von grünem Gas im Netz glauben aber einige Schreiber(innen), dass Millionen von Gaskunden bei Wärme auf Strom wechseln werden.

Das einige Parteipolitiker(innen) diesen Wechsel aus ideologischen Gründen auf Teufel komm raus erzwingen wollen, ist hinreichend bekannt.

Dietmar Lange

Verfasser:
crink
Zeit: 11.11.2019 12:52:31
2
2853970
Zitat von wildbarren Beitrag anzeigen
Und ich wette, D.L. hat noch einen größeren Vorrat an Glühlampen parat, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Den hab ich auch noch im Keller, zum Wegschmeißen funktionieren die Dinger noch zu gut und beim Austausch aller Birnen im Haus durch ESL/LED sind die einfach übrig geblieben. Komm vorbei, dann schenk ich Dir welche. Aber nur, wenn Du versprichst sie nur sporadisch und nicht dauerhaft zu nutzen, Kellerbeleuchtung und so.

Ein typisches Beispiel wie ein noch funktionierendes Bauteil durch ein neues ersetzt wird, einfach weil das alte Bauteil so gnadenlos ineffizient ist. Da der Herstellungsaufwand in diesem Fall gegenüber dem Betriebsaufwand gering ist kein Problem.

Ähnlich geht es hoffentlich auch mit ineffizienten alten Ölheizungen, die, auch wenn sie noch funktionieren, durch wesentlich effizienzere und klimaschonendere Technologien ersetzt werden sollten. Denn in der Heizsaison eine veraltete kaputte Heizung zu ersetzen bedeutet wesentlich mehr Kompromisse als im Sommer eine veraltete heile Heizung mit Planung und Vorlaufzeit zu ersetzen.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
MaJen
Zeit: 11.11.2019 13:11:57
1
2853986
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Als mit dem EEG die Stromkosten anstiegen, hat auch kein deutscher Haushalt bei seinem Stromversorger gekündigt.

Bei einem ansteigenden Anteil von grünem Gas im Netz glauben aber einige Schreiber(innen), dass Millionen von Gaskunden bei Wärme auf Strom wechseln werden.[...]


Der entscheidende Unterschied ist doch, dass die Stromkunden kein Alternative hatten. Zu einer Ölheizung besteht diese Alternative in einer Wärmepumpenheizung - bestenfalls mit PV - schon. Also kein Gleichnis.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 11.11.2019 13:18:32
4
2853990
Als mit dem EEG die Stromkosten anstiegen, hat auch kein deutscher Haushalt bei seinem Stromversorger gekündigt.

Dem Stromversorger zu kündigen ist fast unmöglich. Selbst wenn es theoretisch möglich ist macht es praktisch und wirtschaftlich keinen Sinn.

Meinem Gasversorger habe ich dagegen letztes Jahr gekündigt. Der Gasanschluss ist stillgelegt, der Zähler wurde ausgebaut.

War ein gutes Gefühl für mich.

Grüße
Frank

Verfasser:
wildbarren
Zeit: 11.11.2019 13:44:09
0
2854018
crink,

aus den "Ersetzten" Glühbirnen hab ich auch noch einige auf Lager.
Hab sie zuerst auch immer für den vermeintlichen kurzzeit Lichtbedarf in Keller oder Speicher verwendet. Aber nachdem "Jemand" das Licht brennen gelassen hat, Bewegungsmelder ist nicht immer möglich und tagelang das Licht brannte verwende ich lieber die pensionierten ESL.
Aber D.L hat vmtl. noch schnell einen Posten Glühbirnen erworben, in den Wohnräumen wird er aber zwischenzeitlich mit "Bauchweh und Kopfschmerzen" auch LED Leuchtmittel verwenden.
Kann aber durchaus sein, dass er bei anderen Energie und CO2 sparenden Strom-Anwendungen noch einsichtig wird.

Verfasser:
kabo63
Zeit: 11.11.2019 13:59:53
2
2854029
Zitat von HenningReich Beitrag anzeigen
Die Zukunft der Energiewende kann man sich übrigens nicht in Deutschland anschauen.
Die Energiewende findet auch in vielen anderen Ländern auf dieser Erde teilweise viel schneller statt, und in vielen dieser Länder gibt es noch nicht einmal eine grüne Partei.
Ein einfaches Beispiel[...]


...ja klar, darum hat's dort gemeinsam mit D auch die höchsten Strompreise für Endverbraucher - btw. auch das ist ein Fakt!
kabo63.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 11.11.2019 18:35:43
0
2854217
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Als mit dem EEG die Stromkosten anstiegen, hat auch kein deutscher Haushalt bei seinem Stromversorger gekündigt.

Bei einem ansteigenden Anteil von grünem Gas im Netz glauben aber einige Schreiber(innen), dass Millionen von Gaskunden bei Wärme auf Strom wechseln werden.

Das liegt daran, dass man Strom noch für ein paar andere Dinge braucht.
Gas dagegen, eigentlich nur für, ... eigentlich nicht unbedingt für etwas.

Ein gewaltiger Unterschied.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 11.11.2019 19:09:54
0
2854241
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]

Das liegt daran, dass man Strom noch für ein paar andere Dinge braucht.
Gas dagegen, eigentlich nur für, ... eigentlich nicht unbedingt für etwas.


Naja, Erdgas ist fast unverzichtbar beim weiteren Anheizen des Klimas. Und wenn wir dank D.L.s Empfehlungen bis Ende des Jahrhunderts wirklich die Marke von 3° Erwärmung des Klimas knacken, dann werden die Wärmepumpen danach doch auch sehr viel effizienter laufen. :-)

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 11.11.2019 19:48:08
0
2854282


Ich lese da verwundert, dass man entgegen gängiger Forumsmeinungen auch an den Einsatz im Wärmebereich denkt

…….als Substitut für den bisher eingesetzten, fossil basierten Wasserstoff sowie  für die direkte Nutzung (Power-to-Hydrogen) für Anwendungen, die bisher keinen Wasserstoff nutzen, z.B. in der Mobilität, in industriellen Prozessen (z.B. Stahlherstellung), in Brennstoffzellen-Heizungen,

im Gebäudebereich zur Systemintegration für Strom und Wärme, zur Langzeitstromspeicherung und Rückverstromung oder aber  die Nutzung grünen Wasserstoffs zur Synthese weiterer Energieträger, Kraftstoffe oder sonstiger chemischer Verbindungen (Power-to-Gas, Power-to-Liquid, Power-to-Chemicals) mit jeweils ebenfalls sehr breiten Einsatzfeldern.


Das habe ich ganz ähnlich schon vor einiger Zeit beim BDEW oder bei der dena gelesen, dann aber hier zur Kenntnis genommen, das das physikalischer oder ökonomischer Unsinn ist

:-)))

Dietmar Lange

Verfasser:
crink
Zeit: 11.11.2019 20:41:30
0
2854323
Hallo Dietmar,

dann nimm auch zur Kenntnis, dass BHKW und Brennstoffzelle stromgeführt eine Menge Sinn machen - und wärmegeführt absolut kontraproduktiv sind. Dieser kleine Unterschied entscheidet über den Sinn von P2G für Heizzwecke. Die stumpfe Verbrennung in einer ineffizienten Gasheizung scheint dann ja kein Thema mehr zu sein.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
HenningReich
Zeit: 11.11.2019 20:48:00
4
2854325
Hallo Kabo, man kann unterschiedliche Meinungen haben, darüber hat es keine Sinn zu streiten. Man kann der Meinung sein, daß der billigste Preis immer der beste ist. "Geiz ist geil". In dem Sinne ist Dänemark sicherlich kein Vorbild. Dänemark hat einen der höchsten Strompreise weltweit.
Ich persönlich bin eher der Typ: You get what you pay for" - also es muß nicht unendlich teuer sein, aber ich persönlich bin bereit einen höheren Preis für bessere Produkte zu bezahlen.
Das sind Meinungen. Du hast Deine Meinung, ich habe meine Meinung.

Jetzt kommen ein paar Fakten verbunden mit meinen persönlichen Erfahrungen dazu und warum ich dann letztlich meine Meinung habe. Ich freue mich über Deine Fakten, Erfahrungen, Meinungen als Ergänzung.

1. Der Strompreis in der DDR (8 Ostpfenning pro KWh) war nach offiziellem Umtauschpreis nur ca halb so hoch wie in Westdeutschland und nach realistischem Umtauschpreis am "freien Markt" eher 10 mal so billig. Ich war oft in der DDR bei meinen Verwandten in der DDR und habe die Schwefelluft (keine Filter in ganz tollen Braunkohlekraftwerken aber echt billig) und das Stromnetz (echt billig) und die Löcher in der Landschaft (Renaturierung = Geldverschwendung) miterlebt. Ich habe jederzeit mit Freude den Strompreis in der BRD bezahlt.
https://web.de/magazine/ratgeber/finanzen-verbraucher/energie/strom-ddr-zeiten-kurzer-ueberblick-31897696

2. Ich war das letzte mal beruflich vor 2 Jahren in Peking und bei der Landung hatte ich das wunderbare DDR Gefühl in der Nase. Schwefelgeruch pur. Der Strompreis liegt bei 10 Cent/Kwh. Ich persönlich bezahle gerne den deutschen Strompreis.

3. Warst Du mal in Indien. Echt billig dort der Strom. Wenn er da ist ;-)

Fakt ist, daß Dänemark ein wirtschaftlich ein supererfolgreiches Land ist
"Dänemark ist ein hochindustrialisiertes Land, mehr als drei Viertel seiner Exporte sind Industriegüter oder Maschinen"
https://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%A4nemark#Wirtschaft
und die Menschen in Dänemark sind trotz sehr hoher Strompreise angeblich die zufriedensten auf der ganzen Welt
https://www.morgenpost.de/vermischtes/article207213103/Die-gluecklichsten-Menschen-der-Welt-leben-in-Daenemark.html

Meiner Ansicht nach sollten wir in Deutschland viel schneller auf EE umstellen. ich würde mir wünschen, etwas mehr wie Dänemark zu sein und vielleicht hätten wir dann auch glücklichere Menschen ;-)
Ich verstehe und respektiere aber auch, daß andere Menschen eine andere Meinung haben und trage den erzielten Kompromiss in Deutschland mit. Wenn wir wie vereinbart bis 2022 die AKW abschalten und bis 2035 die Kohlekraftwerke, dann ist das für mich ok, auch wenn ich glaube es würde schneller gehen (so wie in Dänemark).

Verfasser:
crink
Zeit: 11.11.2019 21:27:07
9
2854352
Moin Henning,

der Strompreis hängt unmittelbar an diversen politischen Entscheidungen - wenn die Regierung wollte, dann könnte sie ihn ohne Probleme stark senken:
- Stromsteuer viel höher als auf Heizöl und Erdgas
- Konzessionsabgaben viel höher als auf Erdgas
- CO2-Emissionshandel nur auf Strom, noch nicht auf Erdgas oder Heizöl
- EEG-Umlage nur auf Strom und nicht auf allen fossilen Primärenergieträgern
- Ausnahmen von der EEG-Umlage sind verkappte Industriesubventionen
- Warum Mehrwertsteuer auf die Umlage?

Ohne Probleme ließe sich der Strompreis stark senken und die Lasten der Energiewende gerechter auf allen Schultern verteilen - aber das scheint nur in homöopathischen Dosen zu passieren. Gegenteil ist beispielsweise Frankreich, deren alternde AKW-Infrastruktur zu einem der größten Haushaltsrisiken des Landes gehört. Ein künstlich niedrig gehaltener Strompreis rächt sich genau dann, wenn die vielen Milliarden für den Rückbau fehlen (EDF sagt selbst, dass das Geld nicht reicht, und ist verschuldet).

Viele Grüße
crink

Verfasser:
gnika7
Zeit: 12.11.2019 07:45:40
4
2854473
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]

dann aber hier zur Kenntnis genommen, das das physikalischer oder ökonomischer Unsinn ist[...]

Naja, immerhin hast du es zur Kenntnis genommen. Mehr kann man von dir offensichtlich auch nicht erwarten. Die Veröffentlichungen der Verbände, etc. nimmst du schließlich ja auch nur zur Kenntnis. Irgendwann wird vielleicht auch der nächste Schritt kommen, die Erkenntnis.

Grüße Nika

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 12.11.2019 09:33:24
0
2854522
Der Wasserstoffantrieb lässt noch auf sich warten

Gewicht ist in der Transportbranche ein wichtiger Faktor. Trotzdem setzen die Lkw-Hersteller auf schwere Batterien statt auf die Brennstoffzelle. Sie haben gute Gründe.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 12.11.2019 09:35:32
0
2854524
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]

Naja, immerhin hast du es zur Kenntnis genommen. Mehr kann man von dir offensichtlich auch nicht erwarten. Die Veröffentlichungen der Verbände, etc. nimmst du schließlich ja auch nur zur Kenntnis. Irgendwann wird vielleicht auch der nächste Schritt kommen, die Erkenntnis.[...]


Ich hätte doch besser auf den Ironie Modus hinweisen sollen, damit bei einigen Schreiber(innen) kein falscher Eindruck entsteht.

Dietmar Lange

Verfasser:
sukram
Zeit: 12.11.2019 11:23:07
0
2854592
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Die stumpfe Verbrennung in einer ineffizienten Gasheizung scheint dann ja kein Thema mehr zu sein.[...]


Es gibt ja welche, die die Brennstoffzelle aufgegeben haben - wohingegen

Mit der Wasserstoff-Idee will Vaillant die Wärmewende schaffen
>„Unsere neuen Geräte können heute schon Erdgas mit einem Wasserstoffanteil von bis zu 30 Prozent problemlos mitverbrennen.“

Verfasser:
MaJen
Zeit: 12.11.2019 12:05:22
0
2854605
Zitat von sukram Beitrag anzeigen
Zitat von crink Beitrag anzeigen
[...]


Es gibt ja welche, die die Brennstoffzelle aufgegeben haben - wohingegen

Mit der Wasserstoff-Idee will Vaillant die Wärmewende schaffen
>„Unsere neuen Geräte können heute schon Erdgas mit einem Wasserstoffanteil von bis zu 30 Prozent problemlos mitverbrennen.“[...]


"Unsere Wärmepumpen können haute schon Strom mit einem erneuerbaren Anteil von 100% problemlos betrieben werden..." oder so wäre doch ein cooler Werbespruch.

Das sagt alsogar nix, die müssen nur zweigleisig planen. Bekanntlich brauchen wir aber eine nahezu 100% Reduktion von THG, um die Klimaziele zu erreichen. In nur 30 Jahren. Dafür eignen sich die Geräte nicht, wenn nicht auch noch das Methan 100% erneuerbar wird.

Und außerdem ist die [url=https://www.youtube.com/watch?v=uQQm7bKJskM]Kostenfrage dafür völlig offen.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 12.11.2019 12:31:57
0
2854622
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Zitat von HenningReich Beitrag anzeigen
[...]


Fairerweise muss man aber schon eingestehen, dass das eher nur eine Korrelation als eine Kausalität beschreibt. Die Überwachungstechnik ist sehr, sehr viel besser geworden, und darauf wird die höhere Stabilität des deutschen Stromnetzes zurück zu führen sein. Prinzipiell[...]

Elektrotechnisch falsch gedacht. Für die Netzstabilität ist die kurzzeitige (Minuten, sekunden) und unvorhergesehene Volatilität relevant. Und das sind die vielen kleinen Ee-eRzeuger in ihrem Vehralten viel weniger volatil als Kernkraft, Kohle oder gasblöcke. Und das sent die Ausfalzeiten im Netz, und senkt übrigens auch den bedarf an Regelenergie im deutschen Netz.
Die EIKE-Jünger verstehen aber eben nichts vom Netzbetrieb, und davon wie man Stromnetze stabil macht.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 12.11.2019 12:37:31
0
2854625
Zitat von sukram Beitrag anzeigen
Zitat von crink Beitrag anzeigen
[...]


Es gibt ja welche, die die Brennstoffzelle aufgegeben haben - wohingegen

[url=https://www.welt.de/wirtschaft/article194010595/Mit-der-Wasserstoff-Idee-will-Vaillant-die-Waermewende-schaffen.html]Mit der Wasserstoff-Idee will Vaillant die Wärmewende schaffen
>„Unsere neuen Geräte können heute schon Erdgas mit einem Wasserstoffanteil von bis zu 30 Prozent problemlos mitverbrennen.“


Das könnte daran liegen, dass in dem Unternehmen zur Kenntnis genommen wurde, dass die Bundesregierung die frühere all electric Strategie nicht mehr verfolgen will und gegenwärtig bei Energieträgern auf PtX Technologien orientiert.

Im Forum wird von einigen Schreiber(innen) dieser Sachverhalt nicht zur Kenntnis genommen, negiert oder als physikalisch ökonomischer Unfug deklariert.

Unternehmen müssen anders reagieren als eine hier aktive WP Fangemeinde und sich an den tatsächlichen und zu erwartenden Marktverhältnissen orientieren,

Ähnliche Doppelstrategien werden auch in anderen großen Unternehmen der Heizungsbranche verfolgt

Dietmar Lange

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 12.11.2019 12:53:51
1
2854640
Honda steigt bei Diesel und Wasserstoff aus

Honda will ein zweites Elektroauto vorstellen, keine Dieselfahrzeuge mehr anbieten und die Entwicklung von Wasserstoffantrieben vorerst stoppen.
Artikel veröffentlicht am


Na Herr Lange?!?;-)

Verfasser:
MaJen
Zeit: 12.11.2019 12:58:57
0
2854647
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von sukram Beitrag anzeigen
[...]


Das könnte daran liegen, dass in dem Unternehmen zur Kenntnis genommen wurde, dass die Bundesregierung die frühere all electric Strategie nicht mehr verfolgen will und gegenwärtig bei Energieträgern auf PtX Technologien orientiert.

[...]


Der größte deutsche Autohersteller zeigt, dass nicht die Bundesregierung, sondern die Unternehmen schlussendlich Lösungen für ihre Kunden anbieten, und die heißt im Fall VW "all Electric".

Im Hauswärmebereich ist es im Ergebnis genauso, allerdings verfälscht durch die unsägliche Subventionspolitik zu Gunsten fossiler Energieträger wie Öl und Gas.

Vaillant wird Anfang 2020 eine Hochtemperatur-WP für die Sanierung mit bis zu 75 Grad C. Vorlauftemperatur bringen (Arotherm plus), mal sehen, wie die Effizienzdaten (AZ) dann aussehen.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 12.11.2019 14:51:44
0
2854698
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Honda steigt bei Diesel und Wasserstoff aus

Honda will ein zweites Elektroauto vorstellen, keine Dieselfahrzeuge mehr anbieten und die Entwicklung von Wasserstoffantrieben vorerst stoppen.
Artikel veröffentlicht am

Na Herr Lange?!?;-) [...]



Über die in Japan verfolgte Wasserstoff Strategie informierte ein für ideologiefreie Berichterstattung bekanntes Schweizer Blatt erst Ende September aus Tokio

Japan will die Wasserstoffmacht der Welt werden

[i]Die asiatische Wirtschaftsnation wirbt mit viel Geld und politischer Initiative global für Wasserstoff als Klimaretter. Dabei verbindet Japan Umwelt- und traditionelle Industriepolitik.


Nach jüngsten Berichten aus Berlin verfolgt die Bundesregierung bei ihrer angekündigten Wasserstoffstrategie auch das ehrgeizige Ziel, in der Welt die Nummer 1 zu werden.

Dietmar Lange

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 12.11.2019 16:34:00
0
2854749
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]


Über die in Japan verfolgte Wasserstoff Strategie informierte ein für ideologiefreie Berichterstattung bekanntes Schweizer Blatt erst Ende September aus Tokio


Honda dürfte auch ziemlich ideologiefrei sein. Rechnet sich nicht. Erstmal aufschieben, ob aufheben wird später entschieden.

Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Japan setzt übrigens auch verstärkt auf Wasserstoff bei Mobilität und Wärme.


Ich bin sehr gespannt woher die ganzen Wasserstofffahrzeuge für den japanischen (und auch deutschen) Markt herkommen sollen. Man muss schon ziemlich ideologisch motiviert unterwegs sein, wenn man das nicht als Rückschlag für die Wasserstoffstrategie im Mobilitätssektor deuten kann.

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 12.11.2019 17:40:58
0
2854784
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/altmeier-gesetzentwurf-fuer-abstand-bei-windenergie-a-1296118.html

Auf CDU/CSU ist eben Verlass. Während sonst Kommentare der Lobby unumstößliche Wahrheiten darstellen, dürften sie hier für bestimmte Nutzer grundverkehrt sein. Und während mit erhobenen Finger auf die Bezahlbarkeit der Energiewende verwiesen wird, werden Massenentlassung in der WKA-Branche achselzuckend hingenommen.

Aktuelle Forenbeiträge
Andy G schrieb: Wenn ich mir die aktuellen worst case Werte von 600g/kWh bei der Stromerzeugung anschaue und dann nur einen JAZ von 3 ansetze...
BuBu01 schrieb: Die Heizkörper mit dem geringen Volumenstrom haben mir keine Ruhe gelassen und ich habe einen abmontiert und mal genauestens...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik

Zukunft der Energiewende
Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 12.11.2019 17:40:58
0
2854784
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/altmeier-gesetzentwurf-fuer-abstand-bei-windenergie-a-1296118.html

Auf CDU/CSU ist eben Verlass. Während sonst Kommentare der Lobby unumstößliche Wahrheiten darstellen, dürften sie hier für bestimmte Nutzer grundverkehrt sein. Und während mit erhobenen Finger auf die Bezahlbarkeit der Energiewende verwiesen wird, werden Massenentlassung in der WKA-Branche achselzuckend hingenommen.
Weiter zur
Seite 142