Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Zukunft der Energiewende
Verfasser:
fdl1409
Zeit: 17.01.2020 07:30:04
3
2892942
Herr Reich hat geschrieben, dass es möglich wäre, die aktuell installierte Leistung konventioneller Kraftwerke durch EE-Leistung in gleicher Höhe zu ersetzen

Natürlich nicht die installierte Leistung, die wird bei EE viel höher sein.
Man kann ohne viel Speicher 80% des Stroms mit EE abdecken. Für den Rest braucht man Resevekraftwerke. Das werden v.a. Gaskraftwerke sein. Die betreibt man zunächst mit einem kleinen Teil des durch den Einsatz von Wärmepumpen eingesparten Gases. Später zu einem wachsenden Anteil mit P2X Brennstoffen.

Speicher werden übrigens eine wichtige Rolle spielen langfristig. Akkus werden dreckbillig sein in 20 Jahren. Riesige Kapazitäten werden in den Garagen stehen, die man leicht erschließen kann für die Speicherung über ein paar Tage.

Was mich am gerade geschlossenen Kohlekompromiss und den Ausgleichszahlungen an die betroffenen Länder stört ist dass man nicht gleich einen Teil dieser Gelder dazu verwendet, an diesen Standorten GuD zu bauen. Das würde erstens einen Teil der verlorenen Arbeitsplätze kompensieren und zweitens sicher stellen, dass wir genügend Reservekapazitäten aufbauen. Die Umspannwerke, Leitungen etc kann man ja weiter nutzen.

Grüße
Frank

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 17.01.2020 07:38:38
1
2892946
Zitat: "Man kann ohne viel Speicher 80% des Stroms mit EE abdecken."

Man kann ohne viel Nachzudenken 80% Unsinn erzählen.

In 2017 minimale EE-Leistung 6GW bei einem Bedarf von 55GW.
Also wenn für 20% Reservekraftwerke da gewesen wären, dann hätte man maximal 15GW in Reserve gehabt.

6GW-EE+15GW-Reserve gibt 21GW Erzeugung bei 55GW Bedarf-> Nachdenken gibt ???

Um mit 15GW Reserve durchzukommen braucht man knapp 7 mal so viel EE-Erzeugung, also statt 120GW installierter EE-Leistung knapp 900 installierte EE-Leistung.

Diese 900GW stehen dann aber überwiegend nur rum und werden abgeriegelt.

Zeit: 17.01.2020 07:44:32
6
2892949
Zitat von ]Man kann ohne viel Nachzudenken 80% Unsinn erzählen.[break

Richtig!
Das geschieht zum Beispiel, wenn man Strom, Arbeit und Leistung nicht auseinanderhalten kann oder absichtlich die ursprüngliche Aussage uminterpretiert.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 17.01.2020 07:50:43
2
2892951
In 2017 minimale EE-Leistung 6GW bei einem Bedarf von 55GW.
Also wenn für 20% Reservekraftwerke da gewesen wären, dann hätte man maximal 15GW in Reserve gehabt.


Wir werden 60-80 GW Reservekraftwerke brauchen.

25-30 GW sind schon da, der Rest muss zugebaut werden.
GuD kosten gerade einmal 600 Millionen Euro pro GW, Gas-BHKW noch weniger. Letztere kann man wunderbar in Fernwärmenetze einkoppeln.

Wenn wir also bis 2038 noch 50 GW zubauen wollen kostet uns das gerade einmal 1-2 Milliarden pro Jahr.

Grüße
Frank

Verfasser:
JoRy
Zeit: 17.01.2020 08:16:20
5
2892967
Warum geht ihr dann nicht auf die jüngsten "Nachtsitzungs-Gipfel" dieser
GROKO ein ?

Die 4er-Bande bekommt 2stellige Milliardensummen zur Abschaltung ihrer alten
Kohle-Meiler, die längst abgeschrieben sind.! ??

Und dann kommt auch noch die Automobilindustrie die jahrelang D mit falschen
Daten für Verbrauch und Abgaswerte belogen hat jetzt Milliarden für die
"Umstellung auf neue Antriebe...." , eine bekannte Entwicklung, die genau diese
selben Herren nicht gewollt und verpennt haben, genaus so wie die Kanzlerin
auch. !

Herr lass Hirn regnen !

Gruß JoRy

Verfasser:
Woldler
Zeit: 17.01.2020 09:34:20
3
2893017
Ich bin ja gespannt ob das so locker flockig funktioniert. Is ja alles scheinbar gar kein Problem.
Und wegen der läppischen 30 GW machen wir uns doch gar keine Gedanken.
Na euere Sorglosigkeit möcht ich auf meine alten Tage noch mal haben.
Ich hab grad mal nachgeschaut, das letzte mal konnten die Erneuerbaren inkl. Gas unseren Bedarf am 15.12.19 von 05:00 Uhr früh bis 10:00 Uhr früh decken.
Und seitdem fehlen einfach so einige GW, die alle von Kohle und AKW´s gedeckt werden.
Und wenn ich mir die PV-Verläufe und Windkarten so anschaue reichen da auch 500 GW zusätzliche EE einfach nicht aus, weil das keine gesicherte Leistung ist.
Und den Speicher der mal eben, so wie heut früh um 07:00Uhr 25 GWh bereitstellen kann, den möcht ich gerne sehen.
Ich hoffe ja das es funktioniert mit der Energieumstellung, aber ich bin da gehörig skeptisch.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 17.01.2020 10:15:54
2
2893040
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat: "Man kann ohne viel Speicher 80% des Stroms mit EE abdecken."

Man kann ohne viel Nachzudenken 80% Unsinn erzählen.

In 2017 minimale EE-Leistung 6GW bei einem Bedarf von 55GW.
Also wenn für 20% Reservekraftwerke da gewesen wären, dann hätte man maximal 15GW in[...]


Wow, ein Rechenkünstler. Leider ist er vollkommen ahnungslos, und glaubt irrerweise, dass bei 20% Deckung des Strombedarfs durch fossile Kraftwerke auch immer nur 20% Deckung der jeweiligen Netzlast durch diese möglich wären.

In einem 80% Szenario kommen bekanntlich 20% des Stroms aus konventioneller Stromproduktion. Dazu kommen mehr als 10% des EE-Stroms aus sicheren und regelbaren Quellen. Mit diesen 30% kann man in den berühmten benn'schen Dunkelflauten aber durchaus sogar 100% der Netzlast abdecken, denn wenn diese regelbaren Kraftwerke nur auf 50% Volllaststunden kommen, dann müssen sie das mit doppelter Leistung tun, um überhaupt auf ihren Anteil der Strommenge zu kommen.

Wir brauchen bei 80% EE im Stromnetz also durchaus vielleicht noch 40 GW fossile Kraftwerke, aber die werden nur noch auf geringe Auslastungsgrade kommen. Dunkelflaute von benn'schem Ausmaß ist nun mal ein sehr seltenes Phänomen.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 17.01.2020 10:22:14
0
2893043
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
In 2017 minimale EE-Leistung 6GW bei einem Bedarf von 55GW.
Also wenn für 20% Reservekraftwerke da gewesen wären, dann hätte man maximal 15GW in Reserve gehabt.


Wir werden 60-80 GW Reservekraftwerke brauchen.


Das ist aber schon für ein Szenario mit erheblichem Stromverbrauch durch Elektromobilität und Wärmepumpen. Außerdem ist "Reservekraftwerk" eher ein falscher Begriff. Im heutigen Strommarkt bräuchten wir kaum halb so viel konventionelle Kraftwerksleistung für ein 80%-EE-Szenario.

Zuerst mal gibt es auch regelbare EE-Kraftwerke, die immerhin gut 10% des Jahresstromverbrauchs decken. Viel Steigerungspotential gibt es da aber nicht mehr. DIe Frage ist nun, wie oft eine Lage vorkommt, in der die volatilen EE-Einspeiser nur sehr wenig Strom liefern, in der gleichzeitig die vorhandenen Speicherkraftwerke leer sind, und in der gleichzeitig kein Bezug aus anderen Regelzonen (nicht zwingend "Ausland") möglich ist. Diese Zeiten müssen dann mit ausreichend regelbarer konventioneller Kraftwerksleistung überbrückt werden.

Verfasser:
HenningReich
Zeit: 17.01.2020 11:04:19
0
2893070
Wer wirklich interessiert ist, wie bei 100% EE das deutsche Stromnetz funktionieren kann sollte 20 Minuten investieren und folgendes Video anschauen
https://youtu.be/ZV1zOSrZLu8
Fraunhofer Institut, Siemens usw stehen hinter den Inhalten. Alles durchgerechnet im Detail mit massivem Computereinsatz.

Die ganzen Daten und Berechnungen im Detail findet man hier:
http://www.kombikraftwerk.de/kombikraftwerk-2/100-ee-szenario.html

Verfasser:
HenningReich
Zeit: 17.01.2020 11:51:47
1
2893106
Ein Videovon 2012 mit der damaligen Prognose:
Bis 2020 wird rund die Hälfte der Energie aus EE kommen und das Stromnetz sehr stabil sein. Genauso ist es gekommen - in 2019 war 46% EE und das Stromnetz in Deutschland defacto (Meßwerte nach internationalen Standards) stabiler als jemals zuvor.
Ich kann mich noch gut erinnern, daß auch in 2011 und 2012 viel gejammert wurde "geht ja niemals so viel Ökostrom zu erzeugen", " das Stromnetz wird zusammenbrechen" usw usw.
Zur Erinnerung: In 2011 waren gerade mal 23% des Stroms in Deutschland aus EE.
In 8 Jahren haben wir den Anteil mehr als verdoppelt und es hat ohne größere Problem funktioniert.
Die deutschen Ingenieure sind wie man mal wieder sehen kann nicht die dümmsten auf der ganzen Welt...

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 17.01.2020 12:08:32
2
2893124
Zitat von HenningReich Beitrag anzeigen
und das Stromnetz in Deutschland defacto (Meßwerte nach internationalen Standards) stabiler als jemals zuvor.


Bitte mal ne verlässliche Quelle für diese Behauptung angeben.

Verfasser:
crink
Zeit: 17.01.2020 12:54:45
0
2893150
Zitat von Woldler Beitrag anzeigen
Ich hab grad mal nachgeschaut, das letzte mal konnten die Erneuerbaren inkl. Gas unseren Bedarf am 15.12.19 von 05:00 Uhr früh bis 10:00 Uhr früh decken.

Hi Woldler,

bitte nicht die aktuelle Marktsituation mit dem Möglichen vermischen. Die Gaskraftwerke könnten noch viel mehr Strom liefern, tun sie aber nicht, da die vollständig abgeschriebenen und auf Verschleiß fahrenden Kohlekraftwerke die Preise verderben oder wegen KWK betrieben werden müssen.

Momentan vorhanden:
- 30 GW Gaskraftwerke
- 8 GW Biomasse
- 10 GW Pumpspeicher/
- 5 GW Laufwasser/Speicherwasser

Wobei speziell im Bereich Biomasse durch Vergrößerung der Generatoren ohne sonstige Änderungn noch ein wenig mehr Leistung herausgeholt werden könnte. Pumpspeicher sind am besten für den kurzfristigen Ausgleich geeignet und bringen nichts bei länger anhaltender Dunkelflaute.

Trotzdem stehen so bereits mehr als 40 GW dauerhaft und mehr als 50 GW für mehrere Stunden ohne Atom, Kohle, PV und Wind zur Verfügung.

Da der Umbau nicht auf einen Schlag vorgenommen wird, sondern Schritt für Schritt die alten Kapazitäten abgebaut werden, ist genügend Zeit und Geld vorhanden, für weitere Reservekapazitäten zu sorgen, die auf viel Leistung bei wenig Betriebsstunden pro Jahr ausgelegt werden sollten. Diese Seite der Medaille ist die weniger problematische.

Die andere Seite ist viel dramatischer: Das, was wirklich fehlt beim Umbau unseres Energiesystems, ist der massive Zubau von PV und Windenergie. Vor diesem Thema drückt sich die GroKo nach wie vor. Wenn wir 2050 über 1000 TWh Strom aus EE haben wollen, dann muss jedes Jahr ein Nettozubau von mindestens 25 TWh gesichert sein. Mit den aktuellen Zahlen landen wir aber bei nur 10 TWh EE-Zubau pro Jahr mit fallender Tendenz wegen Verschleppung wichtiger Gesetzesänderungen.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
crink
Zeit: 17.01.2020 13:00:16
0
2893155
Zitat von Tommeswp Beitrag anzeigen
Bitte mal ne verlässliche Quelle für diese Behauptung angeben.

Hi Tommes,

Wikipedia: "Der System Average Interruption Duration Index (SAIDI) wird als Indikator für die Zuverlässigkeit von Energienetzen verwendet."

Bundesnetzagentur:


Viele Grüße
crink

Verfasser:
HenningReich
Zeit: 17.01.2020 13:03:39
2
2893156
Gähn.
Google ist Dein Freund und man findet diese Zahlen aus vertrauenswürdigen und nachprüfbaren Quellen (z.B. Bundesnetzagentur) dann in 3 Sekunden.
SAIDIIndex 2006 war 21 und ist jetzt 13.
Wenn man Grundkenntnisse der Energieversorgung hat, dann weiß man ohnehin, daß in Deutschland aus den Kategorien
„Atmosphärische Einwirkungen“,
„Einwirkungen Dritter“,
„Zuständigkeit des Netzbetreibers“ und
„Rückwirkungsstörungen“
die Ausfälle eher vom "Baggerfahrer macht Kabel kaputt" kommt als von Kohlekraftwerk spinnt.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 17.01.2020 14:10:21
2
2893197
Zitat von Tommeswp Beitrag anzeigen
Zitat von HenningReich Beitrag anzeigen
[...]

Bitte mal ne verlässliche Quelle für diese Behauptung angeben.


Die hat es hier schon öfter gegeben. Notfalls müssen Sie halt auch mal selbst suchen.

Die Stabilität des deutschen Stromnetzes hat in den letzten Jahrzehnten ständig zugenommen. Das ist aber natürlich nicht wegen, sondern trotz des Zuwachses volatilen EE-Stroms geschehen. Volatiler Strom verlangt nach mehr Regeleingriffen, und sowas führt eher zu einer Verringerung der Stabilität. Aber die Technologien für die Regulierung haben sich in den letzten Jahrzehnten ebenfalls stark verbessert, und das ist die Ursache des stabileren Stromnetzes.

Die Zweifler an Klimawandel und Notwendigkeit einer Energiewende haben's dank EEG aber selbst in der Hand, ihre private Stromversorgung über das stabile Netz hinaus deutlich mehr zu stablisieren. Installieren Sie einfach eine eigene PV-Anlage mit Akku, und schon kann Sie jeder Blackout völlig kalt lassen. Aber passen Sie auf, dass Ihre Kumpels Sie nicht plötzlich für einen Wendehals halten. Erklären Sie denen, dass Sie gerade deshalb, weil Sie gegen EE-Strom sind, eine eigene PV-Anlage installiert haben.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 17.01.2020 14:47:15
1
2893226
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Zitat von Woldler Beitrag anzeigen
[...]

Hi Woldler,

bitte nicht die aktuelle Marktsituation mit dem Möglichen vermischen. Die Gaskraftwerke könnten noch viel mehr Strom liefern, tun sie aber nicht, da die vollständig abgeschriebenen und auf Verschleiß fahrenden Kohlekraftwerke die Preise verderben oder wegen KWK[...]


Passt doch zusammen , die Regierung will den kohleaustieg bis spätestens 2038 , also muss sie den EE Ausbau behindern so gut es geht .

Mittlerweile muss man sich für diese mangelhafte Regierungsarbeit schämen .

Die Aktien von RWE steigen , weil die Analysten höhere Entschädigungen erwarten.

Der Steuerzahler bezahlt die Gewinne der Aktionäre.

Verfasser:
jogi54
Zeit: 17.01.2020 17:11:06
0
2893304
Verfasser:
HenningReich
Zeit: 17.01.2020 17:11:53
2
2893307
Ich finde das Ergebnis auch nicht toll. Aber ich finde eine Demokratie toll und Kompromisse gehören zur Demokratie. Es kann nicht jeder immer alles bekommen und nur seine eigene Meinung durchsetzen. Und es gehört eben auch dazu Entscheidungen zu akzeptieren mit denen man nicht zu 100% einverstanden ist.
Meine Meinung: Jetzt gibt es eine Lösung wie die Kohlekraftwerke abgeschaltet werden und gut ist.
Ich würde mir wünschen, daß wir nun ALLE von ALLEN SEITEN diesen Streit abhaken könnten und uns auf zukünftige Themen konzentrieren.
Um mal einen Vergleich zu bringen - was ich im Sport am meisten hasse ist es wenn das Spiel vorbei ist und Leute anfangen nachtreten. Wenn das Spiel vorbei ist, ist das Spiel vorbei und wir sind wieder Freunde und saufen einen zusammen.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 17.01.2020 17:28:33
0
2893324
Zitat von HenningReich Beitrag anzeigen
Ich finde das Ergebnis auch nicht toll. Aber ich finde eine Demokratie toll und Kompromisse gehören zur Demokratie. Es kann nicht jeder immer alles bekommen und nur seine eigene Meinung durchsetzen. Und es gehört eben auch dazu Entscheidungen zu akzeptieren mit denen man nicht zu 100% einverstanden[...]


Das gilt nicht immer und ausnahmslos, und die Klimakrise ist vermutlich so ein Problem, das nicht unbedingt pseudodemokratischen Mehrheitsbeschlüssen oder auch nur Kompromissen zugänglich sein sollte.

Warum "pseudodemokratisch"? Ganz einfach: Es ist ja auch nicht demokratisch, wenn in einer Gesellschaft auf 51% Wölfen und 49% Schafen die Mehrheit entscheidet, dass es Lammbraten zum Abendessen geben soll. Und auch ein Kompromiss, dass z.B. die Schafe gerne auch Gras fressen dürfen, ist in keiner Weise demokratisch. Demokratie ist nicht die Diktatur der Mehrheit, und auch noch nicht mal immer der Kompromiss.

Verfasser:
loli
Zeit: 17.01.2020 17:47:01
1
2893331
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Es ist ja auch nicht demokratisch, wenn in einer Gesellschaft auf 51% Wölfen und 49% Schafen die Mehrheit entscheidet, dass es Lammbraten zum Abendessen geben soll.

Momentan ist es wohl eher so, dass 5% Hirten, sowohl den Wölfen, als auch den Schafen in den A...sch tretten, aber was solls...
Wem es nicht passt, kann sich anders orientieren..., noch!

Verfasser:
HenningReich
Zeit: 17.01.2020 20:21:30
0
2893446
Herzlichen Glückwunsch: Wenn ihr das sagen hättet, dann wäre die Welt viel besser.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 17.01.2020 20:37:35
0
2893465
Zitat von loli Beitrag anzeigen

Momentan ist es wohl eher so, dass 5% Hirten, sowohl den Wölfen, als auch den Schafen in den A...sch tretten, aber was solls...


Ach, wenn die AfD doch schon wieder auf 5% gefallen wäre. Im Moment sammelt der braune Mob noch satte 14% der Stimmen ein. Naja, zum Glück haben wir hierzulande doch recht stabile demokratische Verhältnisse, und auch eine demokratische Verfassung, die uns vor Antidemokraten recht zuverlässig schützen kann.

Verfasser:
Heinziplus
Zeit: 17.01.2020 20:37:57
0
2893466
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
Warum geht ihr dann nicht auf die jüngsten "Nachtsitzungs-Gipfel" dieser
GROKO ein ?

Die 4er-Bande bekommt 2stellige Milliardensummen zur Abschaltung ihrer alten
Kohle-Meiler, die längst abgeschrieben sind.! ??

Und dann kommt auch noch die Automobilindustrie[...]


So isses!
Und dann werden noch Heizungs-WP mit JAZ von < 2 in der Praxis für den Altbau verschenkt, aber PV, KWK, und Brennstoffzellen nicht als Hybridisierung von Gasheizungen anerkannt.
Das "Große Dumm" beginnt schon mit der Bezeichnung der Elektro-Wärmepumpe als "regenerative Energie".

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 17.01.2020 20:52:23
3
2893478
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Naja, zum Glück haben wir hierzulande doch recht stabile demokratische Verhältnisse, und auch eine demokratische Verfassung, die uns vor Antidemokraten recht[...]

Der öffentliche Rundfunk hätte es nicht besser sagen können.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 17.01.2020 21:03:33
2
2893487
Zitat von Tommeswp Beitrag anzeigen
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
[...]

Der öffentliche Rundfunk hätte es nicht besser sagen können.


Naja, das ist bei uns kein Wunder, denn der deutsche öffentlich-rechtliche Rundfunk ist ein freier Rundfunk freier Bürger. Und die AfD ist nicht "das Volk".

Aktuelle Forenbeiträge
Texlahoma schrieb: @DoM Da Isser wieder, der "Cocktail-Regler" ;-) Es wird hier so sein, wie fast immer: Pumpe auf Sparflamme, dafür wird die Leistung über ein zu hohe VLT in die Räume gebracht. Die Therme taktet sich...
hanssanitaer schrieb: Kupfer geht bei Waschmaschinenlauge problemlos. Kupfer mag keine Säure. Das überlebt den Sanibroy Plastebomber allemal. 28er Rohr (25mm innen) reicht vollkommen. Du kannst bei nichtreduzierten Fittings...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
 
Website-Statistik

Zukunft der Energiewende
Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 17.01.2020 21:03:33
2
2893487
Zitat:
...
Zitat:
...
[...]
Der öffentliche Rundfunk hätte es nicht besser sagen können.

Naja, das ist bei uns kein Wunder, denn der deutsche öffentlich-rechtliche Rundfunk ist ein freier Rundfunk freier Bürger. Und die AfD ist nicht "das Volk".
Weiter zur
Seite 202