Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Zukunft der Energiewende
Zeit: 08.01.2019 15:01:48
0
2731943
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
[...]

Wenn du mein Anmerkungen als Anfeindungen verstanden hast, Sorry. Wollte dich eigentlich nur auf die Punkte hinweisen (auch kritische), die du genauer angucken sollst. Zu deren Diskussion ist aber dieses Forum eh nicht geeignet...


Keine Sorge, Argumente sind immer willkommen. Ich schaffe nur nicht immer alles z lesen.

Ich halte diese Kosenamen aber nicht für Sinnvoll. Bedenkt man, daß dann auch die Gegenseite nicht immer wirklich sinnvoll argumentiert, geht das schnell nach hinten los. Ich habe mir mal "eine unbequeme Wahrheit angeschaut". Die unbequeme Wahrheit ist, daß dieser Vorzeige-Film für die CO2-These zwar eine nette Klima-Doku ist, aber für die "These: Menschengemacht" nur das logisch falsche Stammtischargument bringt (Wirkung vor Ursache?), dann auch noch zynisch bewitzelt und rhethorisch gekonnt emotional dramatisch per Hebebühne in Szene gesetzt.

Wer das kritisiert, hat Recht. So stimmt es nicht. Dann gleich "Ketzer" (stellvertretend für die Kosenamen) zu schreien, während der Mann damit unzälige Millionen verdient... Der berechtigten Kritik muß man sich stellen, sonst geht ganz fürchterlich nach hinten los. Das ist für die Sache ein PR Desaster wie auch jeder andere, der nur halbgar zu dem Thema schreibt aber nicht sachlich kritisiert werden darf. Das geht also nicht gegen dich, sondern gegen den problematichen Ton. Man schadet sich damit selbst. Angesichts solcher schlappen dann Leugner zu schreien, zerstört die eigene Glaubwürdigkeit

Und ja, es war sicher schon zig mal Thema. Aber es gibt auch zig Menschen!

Zeit: 08.01.2019 15:06:31
0
2731948
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]

Exakt! Macht das Leben auch entspannter. Aber.... In Plastik verschweißte Gurken! WTF!!!!!

Oder Bananen.
Von Natur aus eingepackt, dann geschält und in Foie eingschweißt.
*Kopfklatsch*

Zur Wende gehört auch Geburtenkontrolle, die Einsparung bring nichts, wenn es durch unkontrollierte Vermehrung trotzdem mehr wird.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 08.01.2019 15:49:02
0
2731960
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen

Zur Wende gehört auch Geburtenkontrolle, die Einsparung bring nichts, wenn es durch unkontrollierte Vermehrung trotzdem mehr wird.

Dazu ist nur Erhöhung/Angleichung des Wohlstands nötig... Dann hat man eh das gegensätzliche Problem mit der Überalterung....
Da kommt mir eine Idee, um die Geburtenrate in Deutschland zu steigern müssen wir eigentlich nur unser Wohlstandsniveau senken. Damit löst man gleich zwei Probleme:
1. Resourcenverbrauch wird reduziert
2. Überalterung der Bevölkerung wird vermieden

Wo ist die Partei, die das in ihrem Programm hat????

Verfasser:
HFrik
Zeit: 08.01.2019 16:44:27
0
2731995
Bezüglich CO2 folgt Temperatur hier noch ein weiterer Text : https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-der-co2-anstieg-ist-nicht-ursache-sondern-folge-des-klimawandels
Ein schöner Rückkopplungseffekt. Und leider kein Gegenargument gegen die Klimamodelle. Nur ewas komplizierter...

Verfasser:
delta97
Zeit: 08.01.2019 17:39:06
0
2732013
Die Klimaerwärmung dürfte mittlerweile unbestritten sein.

Also stellt sich noch die Frage, ob zuerst die CO2 Zunahme erfolgte oder die Klimaerwärmung. Wenn ich die beiden Kurven analysiere, dann war zuerst die CO2 Zunahme vor der Klimaerwärmung. Letztere erfolgte erst in den letzten Jahrzehnten.

Also ist die Ursache für die Klimaerwärmung zu einem wesentlichen Teil durch CO2 verursacht. Vgl auch Links. Wer das anders sehen will, darf das & Gruss delta97

https://www.haustechnikdialog.de/Forum/p/2731307
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/p/2731476

Zeit: 08.01.2019 18:44:59
0
2732048
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Wenn ich die beiden Kurven analysiere, [...]


Ich kann im Moment nicht ganz folgen, von welcher Grafik du gerade genau sprichst.
Beider Al-Gore version (prähistorisch ist Temperatur vor CO2, mit ca.800 bs 1000 Jahren Verzug, je nach Quelle). Ich nehme daher an, daß du von einer anderen Grafik zur aktuellen Lage sprichst. Welche wäre das?

Verfasser:
delta97
Zeit: 08.01.2019 21:44:08
1
2732149
Es geht um die letzten 200 Jahre.
Seit der Industrialisierung wird CO2 in die Atmosphäre geblasen.

Kurve 1: CO2 Verlauf, seit Industrialisierung https://bildungsserver.hamburg.de/ treibhausgase/2052404/kohlendioxid-konzentration-artikel/
Kurve 2: mittlere Welttemperatur.. https://q-images.nzz.ch/2018/10/05/hockeyschlagerkurve-fw-..png

CO2 steigt zuerst = Ursache. Dann steigt die Temperatur = Folge.
Was Al-Gore zusammenfaselt interessiert mich nicht. Der soll zu Hause aufräumen.
Prähistorisch ist ein anderer Sachverhalt, und eine ganz andere Zeitachse.

Gruss delta97

Verfasser:
jogi54
Zeit: 08.01.2019 23:43:47
4
2732199
Der thread heißt Zukunft der Energiewende

Statt über die Zukunft der Energiewende diskutiert ihr jedoch über Theorien, die alle im wissenschaftlichen Sinn nicht bewiesen und auch wohl nicht beweisbar sind. Klima ist nun mal nicht Wetter und sogar der IPCC sagt, Klima kann man nicht voraussagen.

Heute bin ich über den/die vermutlichen Vulkanausbrüche 535/536 n.Chr. gestolpert. In den letzten Jahren hatten wir vermehrt stärkere vulkanische Aktivitäten, wer weiß, haben wir bald ein ganz anderes, dafür aber wirkliches Problem...

Ganz unabhängig von dem, was das Klima so macht, halte ich es für sinnvoll, die fossilen Vorräte nicht für Strom und Wärme zu verschwenden. Wir wissen heute, dass wir Strom und Wärme auch durch Sonne und Wind erzeugen können - und darum geht es bei der Zukunft der Energiewende.

Wenn ihr also eure nickelige Diskussion irgendwann mal beendet habt und die Diskussion um das eigentliche Thema Zukunft der Energiewende geht, würde ich mich gerne einbringen.

Nur mal so

LG jogi

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 09.01.2019 07:59:08
0
2732235
Ah, die Forenpolizei.
Lies mal, was der TE himself eingangs erwähnte:
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
Hier hat es auch Raum für Klimaskeptiker Beiträge.

Die Diskussion hier hat doch bisher richtig Stil. Die Überschrift ist aber etwas unglücklich gewählt, das stimmt.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 09.01.2019 08:03:37
0
2732238
In den letzten Jahren hatten wir vermehrt stärkere vulkanische Aktivitäten, wer weiß, haben wir bald ein ganz anderes, dafür aber wirkliches Problem...

Nein, ganz im Gegenteil. Es hat seit 1883 nicht mehr richtig geknallt. Genau seit dieser Zeit steigt die weltweite Temperatur. Deshalb habe ich schon vor ein paar Tagen den Vulkanismus als wesentliche Ursache für den Temperaturanstieg erwähnt.

Es gab in der Zeit bis 1883 ( Krakatau ) etliche wirklich schwere Ausbrüche. Zum Beispiel der Laki auf Island 1783/1784, der zehntausende von Todesopfern gekostet hat und das Klima weltweit spürbar abgekühlt hat. In 1815 ist der Tambora ausgebrochen und führte 1816 zum Jahr ohne Sommer. Der Tambora hat damals 130 Millionen Tonnen Schwefeldioxid ausgestoßen. Erwähnte neulich den Pinatubo mit im Vergleich mickrigen 17 Millionen Tonnen.

Vergleichbare Ereignisse gab es in Mitteleuropa etwa 535/536, 1258,[20] 1529, 1588, 1601, 1618, 1628, 1675 und 1813.

Merkst du was? Zwischen 1529 und 1883 gab es immer wieder schwere Ausbrüche, die zu spürbaren Auswirkungen auf das Klima geführt haben. Seit 1883 nichts annähernd vergleichbares mehr - wir haben einfach Glück gehabt. Das kann morgen zu Ende sein. Ist nur eine Frage der Zeit wann der nächste wirklich schwere Ausbruch kommt.

Zwischen diesen Extremereignissen liegen immer mehrere Jahrzehnte. Kann aber sein dass trotzdem das Klima dadurch längerfristig kälter geworden ist, auch wenn die ärgsten Auswirkungen nach 1-2 Jahren vorbei sind. In solchen extrem kalten Jahren kann sich die Gletscherbildung und die Vereisung des Nordpolarmeeres verstärken, das kann dann auch noch längerfristig nachwirken.

Grüße
Frank

Verfasser:
HFrik
Zeit: 09.01.2019 08:19:13
0
2732245
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
[...]


Ich kann im Moment nicht ganz folgen, von welcher Grafik du gerade genau sprichst.
Beider Al-Gore version (prähistorisch ist Temperatur vor CO2, mit ca.800 bs 1000 Jahren Verzug, je nach Quelle). Ich nehme daher an, daß du von einer anderen Grafik zur aktuellen Lage sprichst.[...]

Wie gesagt, siehe oben, den Verzug gibt es bei bestimmten Messungen auf der Südhalbkugel, auf der Nordhalbkugel mit den vereisten Landmassen folgt dann die Temperatur NACH dem CO2-Anstieg. Der erste Schubs kam von den Astronomischen Bedingungen, dieser Schubs erhöht über die leicht wärmeren Meere auf der Südhalbkugel zu seigendem CO2, und dann zieht sich die Sache über den Treibhauseffekt des CO2 selbst via Rückkopplung aus dem Sumpf, bis dann der ganze Erdball warm ist. Hätte Al Gore die Daten aus Grönland statt von der Antarktis genommen, wäre der CO2-Gehalt der Temperatur vorausgegangen....

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 09.01.2019 08:48:05
0
2732256
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
In 1815 ist der Tambora ausgebrochen und führte 1816 zum Jahr ohne Sommer. Der Tambora hat damals 130 Millionen Tonnen Schwefeldioxid ausgestoßen. Erwähnte neulich den Pinatubo mit im Vergleich mickrigen 17 Millionen Tonnen.

Hallo Frank,

"mickrig" ist relativ. Kleinvieh macht halt auch Mist, und es kommt schon immer mal wieder was raus. Hier nur die etwas größeren Ausbrüche (Wikipedia).

Entscheidend für so eine Zeit ohne Sommer wird aber eher die Höhe sein, in die der Kram geschleudert wird. Was nicht hoch genug kommt, landet wieder am Boden.

Sicher ist es Einbildung, wahrscheinlich auch aufgrund der Berichterstattung - man könnte aber subjektiv wirklich darauf kommen, dass in letzter Zeit mehr Aktivität herrscht, Erdbeben inbegriffen. Hängt ja bezüglich der Plattentektonik auch zusammen.

Andersrum müsste man sich auch fragen: Was passiert auf dem Planeten und mit uns, wenn überhaupt nix mehr ausbricht? ;-)

Gruß
Phil

Verfasser:
MaJen
Zeit: 09.01.2019 08:54:52
0
2732260
Also mir fällt es schwer, den Treibhauseffekt durch Klimagase wie insb. CO2, aber auch Eisschmelze, vermehrte Freisetzung von Methan und Wasserdampf als Teil des Rückkopplungseffekts der Erwärmung auszublenden. Ist mit 100%iger Sicherheit (wann hat man das schon) nicht der allein bestimmende Faktor für die Athmosphärentemperatur (siehe Vulkanaktivitäten), aber ebenso sicher ein ganz Wesentlicher. Und den beeinflusst die Menschheit durch Freisetzung von Unmengen CO2, das über Millionen Jahre zuvor gebildet wurde, durch Verbrennung von Öl, Gas und Kohle.

... mal on topic: DIe Zukunft der Energiewende hängt aus meiner Sicht nahezu allein entscheidend von
- der Wirtschaftlichkeit der Gewinnung erneuerbarer Energie
- dem technologischen Fortschritt und der Wirtschaftlichkeit von Umwandlungsprozessen Strom in Gase (Wasserstoff/Methan)

(jeweils im Vergleich zur Förderung fossiler Energie) und
- von der ebenso wirtschaftlich, aber auch politisch vorangetriebenen Verbindung nationaler Stromnetze bis hin zu kontinentalübergreifenden Netzen ab, um die Fluktuation der Erneuerbaren unter Minimierung aufwändiger und kostenträchtiger Speicherung auszugleichen.

Klingt einfach und platt und aus Sicht einiger Leser ganz sicher auch naiv, ist aber so.

Von der Politik erwarte ich nicht allzu viel, eine CO2-Steuer oder ähnlich effektive Lenkungsinstrumente wäre schon viel, die Vermeidung von Kriegen in der zivilisierten Welt jeder Art Grundvoraussetzung. Und tatsächlich ist es auf den ersten Blick nicht entscheidend, ob "nur" D seine Emissionen an CO2 signifikant senkt oder nicht. Aber wir haben die "Vorbildwirkung" (fast schon verspielt) und den Antrieb zur exportierbaren technologischen Fortentwicklung, wenn es eine zeitnahe CO2-Bepreisung gibt.

Ach so, darüber, ob Atomkraft da noch eine Rolle spielt bin auch ich "gespalten". Hoffe aber, dass sich diese Frage auf Grund der Unwirtschaftlichkeit bald nicht mehr stellt.

Zeit: 09.01.2019 09:18:53
2
2732270
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
Aber wir haben die "Vorbildwirkung" (fast schon verspielt)


Irgendwie ist das IMHO schon eine etwas seltsame Wahrnehmung. Auch - nicht an dich persönlich gerichtet - Aussagen wie "wir können nicht die Welt retten" usw.. finde ich irgendwie komisch wenn man im Gegenzug sieht dass wir Spitzenreiter bei der Menge an Hausmüll sind, ziemlich weit vorne beim pro Kopf Ausstoß von CO2 (und da weit über dem weltweiten Durchschnitt liegen sind wir in Punkto Umweltschutz Nachhilfeschüler und alles andere als ein Vorbild.

Man kann sich natürlich auch weiter in die Tasche lügen um sich selber was vorzumachen dass es doch eh nichts bringt was zu tun.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 09.01.2019 09:32:24
1
2732274
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
In den letzten Jahren hatten wir vermehrt stärkere vulkanische Aktivitäten, wer weiß, haben wir bald ein ganz anderes, dafür aber wirkliches Problem...

Nein, ganz im Gegenteil. Es hat seit 1883 nicht mehr richtig geknallt. Genau seit dieser Zeit steigt die weltweite Temperatur.[...]

Hier mal im vergleich die anthropogenen emissionen an Schwefeldioxyd in die Atmosphäre: http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Sulfataerosole die klimatisch den CO2-Emissionen entgegenwirken (aber natürlich schädlich sind). Mit den Vulkanen halten wir problemlos mit.....

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 09.01.2019 09:36:00
0
2732276
"mickrig" ist relativ. Kleinvieh macht halt auch Mist, und es kommt schon immer mal wieder was raus. Hier nur die etwas größeren Ausbrüche (Wikipedia).

Diesen Kleinkram mit vielen Ausbrüchen pro Jahr gibt es ja immer, zusätzlich zu den großen Ausbrüchen. Das fällt aber nicht ins Gewicht. Das ist Hintergrundrauschen.
Beim Ausbruch des Tambora sind 160 Kubikkilometer in die Luft geflogen. Das ist mehr als bei allen Ausbrüchen der letzten 50 - 100 Jahre zusammengenommen. Und diese dicken Brummer wirken sich dann auch massiv auf das Klima aus.

Mit den Vulkanen halten wir problemlos mit.....

Ja, SO2 ist ein wesentlicher, abkühlender Faktor. Deshalb erwähnte ich Umweltschutzmaßnahmen als einen Faktor, der die Erwärmung begünstigt. Es ist gut dass wir entschwefeln, aber die Erwärmung wird dadurch kurzfristig beschleunigt. Wenn wir die massiven SO2-Emissionen der Schifffahrt stoppen und die Kohle reduzieren bzw. in der dritten Welt die Kohlekraftwerke entschwefeln wird das allein zu einer deutlichen Temperaturerhöhung führen. Das ist eine Zwickmühle.

Grüße
Frank

Verfasser:
gnika7
Zeit: 09.01.2019 10:56:21
0
2732310
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
Wenn wir die massiven SO2-Emissionen der Schifffahrt stoppen und die Kohle reduzieren bzw. in der dritten Welt die Kohlekraftwerke entschwefeln wird das allein zu einer deutlichen Temperaturerhöhung führen. Das ist eine Zwickmühle. [...]

Naja, das ist nicht wirklich eine Zwickmühle. Man kann CO2 weglassen und Schwefel explizit direkt in die obere Atmosphäre einbringen. Wäre sogar effektiver als Schwefel über Schornsteine zu pusten. Diese Klima-Engineering-Maßnahme (und andere) werden schon länger diskutiert. Ich glaube, es wurde im kleinen Maßstab sogar mal ausprobiert. Ob solche Maßnahmen sinnvoll sind, wird auch unter den Klimaforschern kontrovers diskutiert.

Das heißt, mit der CO2-Reduktion einhergehende Reduktion der Schwefelemissionen ist nicht wirklich ein Argument gegen CO2-Reduktion. Man könnte einfach viel weniger Schwefel direkt in obere Atmosphäre einbringen, wenn es denn überhaupt sinnvoll wäre.

Damit will ich aber nicht sagen, dass ich solche Maßnahmen befürworte oder ablehne. Das können nicht mal Klimaforscher eindeutig beurteilen, die tief im Thema sind.

Grüße
Nika

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 09.01.2019 11:07:31
0
2732316
Das heißt, mit der CO2-Reduktion einhergehende Reduktion der Schwefelemissionen ist nicht wirklich ein Argument gegen CO2-Reduktion.

Nein, das ist nicht die Zwickmühle. Bin ja ausdrücklich dafür, CO2 zu reduzieren. Damit verbinde ich ja die Verminderung des wärmenden CO2 mit der des kühlenden Schwefels.
Die Zwickmühle besteht darin, CO2 weiter zu emittieren und dann aus Umweltschutzgründen nur den Schwefel auszuwaschen. Das verschärft das Problem der Erwärmung.

Grüße
Frank

Verfasser:
JoRy
Zeit: 09.01.2019 11:30:47
3
2732329
Selten habe ich soviel Mist lesen müssen.

- Erderwärmung ! Nachweisbar oder nicht ? Saudumme Frage !
- CO² beteiligt ! Ja oder nur USA Märchen ? Noch dümmere Frage !
u.s.w. -----

Wer hier Lesch als Journalist und Verschwörungstheoretiker tituliert hat nicht gut
recherchiert oder hat nie seriös recherchieren gelernt.

< https://www.youtube.com/watch?v=6wLlWWp8Vcg >
Wer den Vortrag inklusiv der gezeigten Diagramme und neuesten Daten und
Fakten genau verfolgt , kann H.L. auf keinen Fall Einseitigeit oder gar
Oberflächlichkeit vorwerfen.
Schon in den 90ern als es vom BR AlphaCentauri nur als VHS Kasette gab
beobachte ich seine Publikationen.
Sein Erfolg hängt direkt und unmittelbar mit der Akzeptanz seiner Studenten
zusammen und die sind erstaunlich kritisch.

Wer aber immer noch die aus dem All belegte , weil gemessene Erderwärmung
inklusiv der regionalen Differenzen, insbesondere der Meere weiter ignorieren will,
den will ich hier nicht so titulieren, wie er es verdient hätte.

Zum "Reaktor Sonne" wissen wir soviel wie noch nie und trotzdem fangen wirkliche
Fachleute immer mit der Information an, dass schon seit dem 17ten JH
die Sonnenflecken beobachtet und genau registriert werden.
Und zwar weil man schon damals Korrelationen zwischen extremen Wetter-Effekten
und schlimmen , bedrohlichen Mißernten festgestellt hatte.
Leute verhungerten und erfrohren !

Heute wird die Sonnen Oberfläche nicht nur täglich, sondern jede Minute gescant
und wir wissen erstaunlich exakt, welche Oberflächentemperatur die Sonne
wo, an welcher Stelle und auch in Eruptionen hat.
Sogar welche Photonenmenge jeweils emitiert wird !

Wer hier ,wie oben auf den vorangegangenen Seiten auf solche Art zweifelt
KANN NICHT recherchieren ! Punkt !

Ich bin naturwissenschaftlich ausgebildet (RWTH) und wurde schon Anfang der 90er
als es "nur" das BImSchG und die BImSchV`s gab und keine dena u.s..w. für "physikalische Meßtechnik" als Fachmann vom Ministerium zertifiziert worden.

Wenn ihr Lügenmärchen oder Verschwörungs.Fakes sucht, dann sucht sie doch
bei der Ossi Physikerin.
Ich zitiere aus ihren Antworten in all den "Diesel-Gipfeln" der letzten Jahre !
- Anfrage zu NOx Grenzwerten : Wir haben diese Grenzwerte von der WHO und
dann hat sie die EU auch so übernommen.

Hätte sie ihre Hausaufgaben gemacht gehabt hätte sie dazu gesagt, dass das
WHO publiziert hatte, dass es "reine Schätzwerte..." waren und für die ganze USA
mehr als 2bis 3fach so hoch festgesetzt worden sind.
Das für die WHO und auch die EU beteiligte Helmholzinstitut , das sich selbst
in 30 Jahren Atommüll Überwachung als höchst flexibel verlogen offenbart hatte,
hat auf Anfragen der EU später zugegeben, dass alle Aussagen zu NOx von
der WHO blind übernommen worden waren, und nur umgerechnet und
"geschätzt worden sind..." ( Leiterin NOx-Chemie Helmholz )

Schon länger weis man durch seriöse UNI Professoren aus Stuttgart, dass die
Daten der Meßstationen falsch waren und sind.
Und man weis durch Fachmediziner für Lungenkrankheiten, dass die vom BUND
mißbrauchten Angaben zu Kranken und Toten völlig aus der Luft gegriffen und
mit Faktoren künstlich erhöht worden sind.
Hauptspender des BUND ist übrigends schon lange u.a. TOYOTA und andere.....

Die völlig unseriösen EU-Grenzwerte konnten trotz all der Diesel-Gipfel der Merkel vom BUND zu Prozessen für die Fahrverbote mißbraucht werden und haben zum jetzigen Rechtschaos geführt.

Alle Quellen hierzu wurden aufwendig vom NDR und WDR recherchiert und geprüft !
(Monitor, Panorama, u.s..w.)
Die wohl allen bekannte Stuttgarter Innenstadt-Meßstation gegenüber dem Schlossgarten liegt übrigends entgegen den Vorschriften der EU in einer Baunische
direkt an der Wand eines Wohngebäudes, direkt vor einer 6spurigen Ampel mit dem
Stop and Go Beschleunigungsausstoss und allgemein viel zu nah an der Fahrbahn.

In den Wohnungen darüber hat man Werte zwischen 25 ppm bis weit über 1000
(Grenzwert EU 40) gemessen und festgestellt, dass der Grund die Gasthermen
und der Gasherd in diesen Kleinwohnungen ist, die dort Wohnenden die
Fenster aufgerissen haben und die Meßstation darunter daraufhin direkt doppelte
oder gar Dreifache Meßwerte hatten !!!!

Soweit zur Fachkunde des schwäbischen Landesministeriums, des Berliner Ämter
und der Physikerin die das jahrelang gewußt hat, und deshalb so rotzfrech zu den
Fahrverbots-Urteilen einfach verkünden konnte, sie hebt einfach die Grenzwerte
an !

All das hier sind FAKTEN !!!

Lügenpresse ist die Politik, die krankhaft machtgierig ist und mit ihrer Presseabteilung und dem Münchhausen Altmeier direkt und unmittelbar mit den
riesigen Kapitalmächten Lis Mohn (Bertelsmann) und FridaSpringer (Bild/Spiegel...)
gezielt zur Wählerverdummung verknüpft ist !

Gruß JoRy

Verfasser:
MaJen
Zeit: 09.01.2019 11:41:41
0
2732337
Zitat von Allesgenauwissenwollender Beitrag anzeigen
Zitat von MaJen Beitrag anzeigen
[...]


Irgendwie ist das IMHO schon eine etwas seltsame Wahrnehmung. Auch - nicht an dich persönlich gerichtet - Aussagen wie "wir können nicht die Welt retten" usw.. finde ich irgendwie komisch wenn man im Gegenzug sieht dass wir Spitzenreiter bei der Menge an Hausmüll sind, ziemlich weit[...]


Komm mal runter ;-)

D muss natürlich Beides machen: CO2 reduzieren und im eigenen wirtschaftlichen Interesse Technologieentwicklung betreiben, um über disen Hebel wirtschaftliche Lösungen zur Treibhausgasreduktion exportieren zu können - und damit Wertschöpfung auch für unsere Volkswirtschaft zu generieren.

Ich schreibe es immer wieder gern: Wir (D) importieren fossile Energieträger für > 60 - 80 Mrd. EUR im Jahr, die EU 1 Mrd. täglich!

https://www.energiezukunft.eu/wirtschaft/60-milliarden-fuer-import-fossiler-brennstoffe/https://www.energiezukunft.eu/wirtschaft/60-milliarden-fuer-import-fossiler-brennstoffe/

Das belastet importierende Volkswirtschaften ungemein. Warum das nicht Prio 1 der Politik ist, unverständlich.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 09.01.2019 11:51:38
0
2732341
Zitat von JoRy Beitrag anzeigen
Wer hier Lesch als Journalist und Verschwörungstheoretiker tituliert hat nicht gut
recherchiert oder hat nie seriös recherchieren gelernt.[...]

Auch wenn ich Lesch aus persönlicher Erfahrung etwas arrogant finde (fachlich aber gut), konnte ich keinen Beitrag zu dieser Behauptung hier entdecken...

Zitat von JoRy Beitrag anzeigen

Hätte sie ihre Hausaufgaben gemacht gehabt hätte sie dazu gesagt, dass das
WHO publiziert hatte, dass es "reine Schätzwerte..." waren und für die ganze USA
mehr als 2bis 3fach so hoch festgesetzt worden sind.

Ehrlich gesagt hat sich die Politik bei dem ganzen Thema NOx ziemlich dämlich angestellt. Andererseits sehe ich auch positive Effekte. Da Diesel bei den Kunden "verbranntes Land" ist, erhöht das signifikant den Druck auf die Hersteller den Ausbau der Elektromobilität, inklusive Brennstoffzelle (und Gas), voranzutreiben....

Grüße
Nika

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 09.01.2019 11:55:06
0
2732343
...weil unsere Volkswirtschaft in DE selbst noch viel zu viel Geld mit Produkten verdient, die fossile Energie nutzen oder für deren Produktion viel (fossile) Energie erforderlich ist.

Alternative Antriebe für das Auto sind beispielsweise spätestens seit den frühen 90ern ein Thema in der Automobilindustrie. Immerhin ist die Entwicklung des Otto- und des Dieselmotors mittlerweile weit über 100 Jahre alt. Nirgendwo sonst hat man derartig lange Entwicklungszyklen!!!

Schlimm genug, dass seit dem sinnvolle Entwicklungen immer wieder dem konzern-internen Rotstift zum Opfer gefallen sind, weil das zu lange dauerte, mit zu großen Schwierigkeiten verbunden war und wohl deshalb zu teuer wurde.

Diese Trägheit -die häufig einer reinen Kurzfristdenke zu Grunde liegt, wie sie aus dem angelsächsischen Kapitalismus bekannt ist- wurde dabei politisch auch noch belohnt. Und da ein gutes Pferd eben nur so hoch springt, wie es muss, haben wir heute die Situation, die mehr als beklagenswert ist.

Verfasser:
jogi54
Zeit: 09.01.2019 16:58:58
0
2732513
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
... Seit 1883 nichts annähernd vergleichbares mehr - wir haben einfach Glück gehabt. Das kann morgen zu Ende sein. Ist nur eine Frage der Zeit wann der nächste wirklich schwere Ausbruch kommt.[...]


Das meine ich ja. Es war jetzt schon lange kein wirklich großer Ausbruch, aber es rumort zunehmend, Pinatubo, Tsunami, Anak Krakatau, Ätna, Eyjafjallajökull etc. im kleineren Maßstab könnten Vorboten für was richtig großes sein.

(Ich hatte schon angenommen, dass bei Interesse halt mal Wikipedia befragt wird, hatte ich ja auch gemacht ;-) )

LG jogi

Verfasser:
jogi54
Zeit: 09.01.2019 17:23:44
0
2732527
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Ah, die Forenpolizei.
Lies mal, was der TE himself eingangs erwähnte:
Zitat von delta97 Beitrag anzeigen
[...]

Die Diskussion hier hat doch bisher richtig Stil. Die Überschrift ist aber etwas unglücklich gewählt, das stimmt.


Mit der richtigen Überschrift wäre diese Diskussion besser aufgehoben - und die Überschrift Zukunft der Energiewende könnte ggf. zu etwas Konstruktiverem führen.

ein Beispiel - EU-weit wird in der Energieversorger-Branche schon diskutiert, ab wann es wirtschaftlich Sinn macht, keine weiteren WKA und PV mehr dazu zu bauen und den Rest des Stromes durch P2G und GUDs zu produzieren. Dabei unter der Annahme, dass 100% Strom (z.B. 2050) aus erneuerbaren Energien erzeugt wird.

zweites Beispiel - DLR untersucht wieder, in wieweit solarthermische schnell regelbare Grundlastkraftwerke in Marokko (dort laufen schon welche erfolgreich) eine Lösung wäre. Die Investitionskosten inkl. HGÜ nach Europa liegen um ca. 1/3 niedriger, als für Atomkraftwerke gleicher Leistung.

LG jogi

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 09.01.2019 17:44:23
0
2732533
Das den großen Energieversorgern jede weitere Dezentralisierung der Stromerzeugung ein Dorn im Auge ist, liegt auf der Hand.

Das ist halt ein Frontalangriff auf das angestammte Geschäftsmodell von ehemaligen Gebietsmonopolisten, die weiter voranschreitender Dezentralisierung auf Dauer zu regionalen Größen schrumpfen würden.

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik

Zukunft der Energiewende
Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 09.01.2019 17:44:23
0
2732533
Das den großen Energieversorgern jede weitere Dezentralisierung der Stromerzeugung ein Dorn im Auge ist, liegt auf der Hand.

Das ist halt ein Frontalangriff auf das angestammte Geschäftsmodell von ehemaligen Gebietsmonopolisten, die weiter voranschreitender Dezentralisierung auf Dauer zu regionalen Größen schrumpfen würden.
Weiter zur
Seite 6