Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Planung RGK LKR Eichstätt
Verfasser:
angri
Zeit: 05.03.2019 11:20:16
0
2760071
Ah, ok. Deshalb keine eindeutige Antwort.
Nach aktueller Tendenz sind wir mit R407C unterwegs. Dann muss ich mich da auf den Heizungsbauer verlassen, dass er das ordentlich auslegt.
Leider bekomme ich den erst nächste Woche wieder zu sprechen.

Verfasser:
angri
Zeit: 05.03.2019 13:27:00
0
2760123
Hoppla, Zahlendreher. R410A ist als Kältemittel drin. Wie ist das einzuordnen?

Verfasser:
Goose81
Zeit: 05.03.2019 17:04:11
0
2760224
Ich hab auch R410A und einen Wasserspeicher mit 390L.
Das WW wird bei mir auf 44 Grad erwärmt, davon kann ich ca 3 mal duschen in max 2 Tagen.
Wenn mehr Wasser benötigt wird muss er halt jeden Tage nachgeladen werden.

Verfasser:
angri
Zeit: 11.03.2019 10:23:22
0
2762425
Der Energieberater hat noch Mal angerufen und die Ergebnisse der detaillierten Wärmebrückenberechnung durchgegeben.
H't ist gestiegen auf 0,24.

Würdet ihr weiterhin auf die 6,1 kW Wärmepumpe gehen?
Energieberater meinte, so langsam könnte es knapp werden und er würde tendenziell eher die 8,1 kW verbauen lassen.

Falls 8,1 kW: Was ist besser: 3 32er Rohre verlegen und 2 40er?
Bei den 40er Rohren müsste ich den Grabenverlauf nochmal ändern, oder?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 11.03.2019 12:02:07
1
2762479
Da wird gar nichts knapp...

Ich habe Deine Werte mal in die Heizlastabschätzung eingetragen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=C4LIvGCYJsC69Zs5IFgx
Da ergibt sich eine Heizlast von 6251 Watt.
Ohne interne und solare Wärmegewinne.

Die Weishaupt WWP S 6 ID hätte für die reale Heizlast noch einige
Leistungsreserven.

Für das 8er Model, das ich ganz sicher nicht wählen würde, weil die
zwangsläufig einiges mehr takten würde, bräuchtest Du zweimal
300 Meter 40er Rohr und umgeplant werden muss da nichts, ausser
das Du das für die "Rohrverteilung" im Trenchplaner anwählst.

Grüsse

winni

Verfasser:
angri
Zeit: 11.03.2019 20:40:32
0
2762739
Ok. Dann gehe ich mit der Info morgen mal beim Heizungsbauer in den Ring.
Mal schauen, ob er das mit macht.
Danke für deine Unterstützung!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.03.2019 11:49:54
0
2762981
Upps, nicht "Rohrverteilung" sondern bei "Anzahl Solekreise"
anwählen, meinte ich.

Grüsse

winni

Verfasser:
angri
Zeit: 13.03.2019 08:04:55
0
2763272
Rückmeldung vom Heizungsbauer:

Das mit der 6 kW Wärmepumpe sollte klappen, den Heizungsspeicher lassen wir entfallen.
Für Warmwasser werden wir wahrscheinlich 200 Liter einplanen.
Alle elektrischen Heizstäbe konnte ich ihm auch ausreden.

Er klärt das heute noch mal mit Weishaupt und gibt mir Rückmeldung.

Für mich klingt das, als ob wir auf einem guten Weg sind. Was meint ihr?

Er stellte noch in Frage, ob die passive Kühlung gut funktionieren wird. Weishaupt rät bei Flächenkollektoren davon ab, redet hier aber von 80 cm Tiefe.


Andere Frage:
Üblicherweise legt man den Kollektor vor dem Rohbau. Da ich aber einen Teil in die Kellergrube verlege, würde ich das nach dem Betonieren des Kellers machen. Spricht da etwas dagegen?
Das Nachbargrundstück ist noch leer und lädt ein zum Zwischenlagern des Aushubs ;-)

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.03.2019 17:12:53
0
2763486
Wenn Du genug Platz zur Aushublagerung hast und der Aushub nicht gross
verlagert werden muss, spricht nichts dagegen.

Grüsse

winni

Verfasser:
angri
Zeit: 15.03.2019 13:17:42
0
2764133
Hallo Leute, kleiner Dämpfer (?) vom Heizungsbauer. Was ist davon zu halten:

- nach Rücksprache mit Weishaupt kann auf den Pufferspeicher nicht verzichtet werden, ein in der Wärmepumpe integrierter Pufferspeicher muss sein (ich nehme an, das ist die 100 Liter Variante)
- Nach EnEV Abschätzung wird von einem KfW55 Haus ausgegangen mit einem Wärmebedarf von 25 W/m^2 (meine Frage: Woher kommen diese 25 W/m2? Auf welche Fläche bezieht sich das?)
- Trinkwassererwärmung mit normalen Komfortansprüchen muss mit einer Spitzenlast von 50-60 Liter pro Person und Tag gerechnet werden bei 45 Grad Wassertemperatur. Daher sind pro Kopf 200 Watt Heizlast anzusetzen

Er hätte gerne diese Annahmen von mir bestätigt. Will er mich damit doch wieder zur 8,1 kW Wärmepumpe treiben? Oder will er sich nur absichern?

Ergänzend sei noch gesagt: Wenn er hier ein kfW55 Referenzhaus annimmt (das wir vom H't unterbieten), habe ich doch noch ein wenig Puffer, oder?

Das Referenzhaus hätte ein H't von 0,253, wir haben voraussichtlich 0,24.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.03.2019 13:54:58
1
2764142
- Ich kenne keine in die Wärmepumpe integrierte Pufferspeicher.
Nur integrierte Warmwasserspeicher.

- Verstehe ich nicht, ist das ein Abschätzung des Heizis?
Dann wäre die Heizlast ja noch niedriger, als in der Abschätzung
des Trenchplaners, wenn man von der beheizten Fläche ausgeht??
Geht er von der fiktiven Gebäudenutzfläche An aus der EnEV-
Berechnung aus, würde das die Heizlast total aufblasen.

- Wenn ich die 200 Watt vom Heizi auf ein Jahr hochrechne, wären
das 4 Bewohner mal 200, mal 24 Stunden, mal 365 Tage = 7008 kWh/Jahr/
Wärmebedarf-Warmwasser.
Willst Du so viel für Warmwasser verbraten. :-)

Frag ihn doch einfach, wofür er die Bestätigung braucht und auch
welche Fläche er zugrunde legt?

Grüsse

winni

Verfasser:
dyarne
Zeit: 15.03.2019 16:56:30
0
2764214
wärmepumpen entwicklungsland deutschland ... ;-(

vielleicht doch eher zu echten wp-herstellern statt kesselherstellern gehen?

zum ww-thema, ergänzend und unterstützend zu winni...

hier ein auszug aus der aktuellen VDI 4645 über planung, errichtung u betrieb von wärmepumpen ein ein- u zweifamilienhäusern.



rechnen wir also großzügig mit 1,5 kwh pro person/tag und nochmals 1 kwh fürs haus/system/verluste.

7kwh x 365d -> 2555 kwh im jahr

diese zahl sehen wir auch durch dutzende monitorings bestätigt.

efh ohne zirkulation benötigen typisch 1500-2500kwh warmwasserwärme im jahr.

2500kwh durch 365d durch 24h -> 300w leistungszuschlag für warmwasser.

schlaue TGA-planer setzen schon lange keinen zuschlag mehr fürs warmwasser an, weil die normative heizlastberechnung aus einem wulst an sicherheitszuschlägen besteht, der so schon zu heftigen überdimensionierungen führt...

Verfasser:
angri
Zeit: 20.03.2019 20:31:18
0
2766093
Guten Abend zusammen,

ich habe jetzt die detaillierte Berechnung vom Energieberater bekommen.

Kann ich anhand dessen die Heizlastberechnung nochmal präzisieren? Oder hängt wirklich alles nur von H'T, Innentemperatur, Hüllfläche, Bruttovolumen und Warmwasserlast ab?

Er meinte auch vom Bauchgefühl, dass ich bei 8 kW Heizlast landen würde. Sind die 6,1 kW für die Wärmepumpe hier vielleicht doch zu knapp angesetzt? Möchte hier ungern einen Fehler machen.

Anderes Thema: Er meinte, dass bei ihm ab -2 Grad der Heizstab anspringt und er Probleme mit Vereisungen im Erdreich hatte. Gerade im ersten Jahr, als er den Estrich geheizt hat. Er hat Spiralkörbe im Garten. Kann ich solche Probleme auch bekommen? Meine Tendenz war gerade den Heizstab komplett weg zu lassen.
Wer hat Recht? :)

Verfasser:
DP13
Zeit: 21.03.2019 10:57:37
1
2766260
Hi. Naja. er vergleicht sein System mit dem RGK. Also wenn du dich an das Tool und dessen Auslegung hältst wirst du in der Regel nie deinen Heizstab brauchen.
Auchd er Estrich aknn damit ausgeheizt werden. Auch im Winter. Er regeneriert sich am Ende des Sommers vollständig. Habe das bei mir oder auch meinem Bruder feststellen können.

Also sogesehen hat das Tool recht. Wenn du immer noch Zweifel hast hab ich dir ja schon angeboten unsere Anlage zu besichtigen und ich kann dir dazu noch einiges sagen. Wohne ja auch im Landkreis.

Kann mich den Vorrednern wegen der Heizlast nur anschließen. Habe die Heizlast nach DIN berechnen lassen und die stimmt mit der Schätzung vom Tool nahezu überein. Ich glaube das Tool war sogar ein wenig höher. Aber wir sprechen hier von einem Unterschied von 2-3%.

Witzig ist, dass ein Energieberater nach Bauchgefühl entscheiden möchte...
Überschlagswerte a la 25 w oder gar 40w pro qm usw usw.,....das führt zu pauschalen ineffizienten Systemen... leider.

Viele grüße

Verfasser:
winni 2
Zeit: 21.03.2019 10:58:45
1
2766261
Ja es hängt alles von diesen Parametern + Lüftungsart ab.

Die Heizlastabschätzung im Trenchplaner ist auch noch sehr
defensiv, weil sie keine internen und solaren Wärmegewinne
enthält.
Die 6,1er ist absolut ausreichend.

Heizstab kannst Du weglassen. Sollte man so was brauchen,
können das ein paar billige Elektroheizgeräte aus dem Baumarkt
genauso gut...
Du wirst diese Probleme mit dem Grabenkollektor aber nicht
bekommen, wenn die Parameter und die umgesetzte Ausführung
der Gebäudehülle stimmen.

Grüsse

winni

Verfasser:
angri
Zeit: 22.03.2019 21:23:49
0
2766762
Guten Abend,

gestern ist mir noch etwas eingefallen, was hoffentlich keine allzu große Rolle spielt:

An der Südseite des Hauses habe ich einen Lichtgraben mit den Maßen 3x1,2 Metern und einer Tiefe von 1,80m.
Ich hab ihn hier mal rein skizziert:

Link

Problem ist zu sehen auf Teilstück G.

An der Stelle läuft dummerweise der Kellergrubenkollektor, allerdings beginnend auf 3,66 Metern und dann diagonal nach außen.
Stört sich das?
Ich hab zum Glück von der Leistung her etwas Puffer, könnte die Slinkies hier etwas weniger dicht verlegen.
Kann ich ansonsten Probleme bekommen?

Zweite Frage zum Kellergrubenkollektor: Am Fußpunkt soll man 1 Meter Abstand zum Haus haben? Ab wo soll man da messen? Betonaußenwand? Isolierung?
Ist ja alles Erdbewegung und kostet Geld ;-)

Verfasser:
winni 2
Zeit: 23.03.2019 12:41:22
0
2766911
Spielt eine Rolle, aber macht nichts.
Hier verlegst Du einfach gerade.

Bei dem einen Meter unten geht es hauptsächlich um Druck aus einer evtl.
Vereisung des Kollektors, der auf die Kellerwand ausgeübt werden könnte.
Also besser ab Dämmung rechnen.

Ich habe den Kollektor mal im Hinblick auf die nun feststehende Heizlast
vereinfacht und Aushub gespart. :-)
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=QbyLCT8xXhwQyALIt7zS

Grüsse

winni

Verfasser:
angri
Zeit: 24.03.2019 11:41:54
0
2767162
Ok, das beruhigt mich.

Weitere Fragen: Ich würde mir wahrscheinlich bei Santherr Geothermie das Paket 1 - DA32 bestellen. Brauche ich dann für den Solekreis noch irgendetwas zusätzlich an Material? Für mich scheint das Ganze relativ komplett.

Und: Braucht man tatsächlich wie im Paket vorgesehen 4 Mauerdurchführungen bei 2 Strängen oder gibt es auch eine Durchführung, die beide warm und beide kalt gemeinsam führen kann, ich also mit 2 Durchführungen auskomme?

Bei einer Durchführung 100x32, welchen Radius soll ich bei der Kelleraußenwand aussparen lassen? exakt 32 oder mit einer Zugabe?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 24.03.2019 13:11:04
0
2767193
Das Solepaket mit Zubehör ist weitgehend komplett.
Ich würde noch das Transparente Soleausgleichsgefäss von
Vaillant in den Solekreis einbauen, das dann auch als Luftabscheider
dienen kann:
http://www.bosy-online.de/Ausdehnung/Sole-Ausgleichsbeh%E4lter-BerndK.jpg

Ich weiss nicht, ob es serienmässige Ringraumdichtungen mit 2 mal
32er Dichtung gibt.
Wenn da nicht drückendes Wasser ansteht, könnte man die Durchführung
auch mit Brunnenschaum dichten, denke ich.

Allerdings ist es im Neubau auch relativ egal, ob man da nun 2 oder 4
KG-Rohre als Durchführungen einbaut.

Deine letzte Frage verstehe ich nicht?
Da baut man in die Wand eine Durchführung mit ca. 100 mm Innen-
Durchmesser ein und da sitzt dann die Ringraumdichtung für ein 32er
Rohr drin. Wenn nicht, verstehe ich nicht, was da
Santherr eigentlich verkauft? :-)

Grüsse

winni

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 24.03.2019 13:37:00
0
2767210
angri,
es gibt von Doyma auch Durchführungen mit zwei Rohren je 100mm Dichtung.
https://doyma.de/fileadmin/data/products/dichtungssyteme/dichtungseinsaetze/hkd/downloads/datenblaetter/A-MT-1-904_Datenblatt_HKD_DOMO-NW-M.pdf
Damit würdest du zwei Ringeaumdichtungen benötigen.
Bitte den Preis und Lieferfähigkeit mit den Hersteller klären

Wolfgang

Verfasser:
angri
Zeit: 24.03.2019 18:04:39
0
2767299
Sorry, Zahlendreher beim zusammen tippen.
Die Frage war, ob man exakt 100 mm braucht oder mit ein bisschen Zugabe (102,103 o.ä.).

Verfasser:
angri
Zeit: 03.04.2019 15:50:10
0
2770375
Hallo zusammen,

ich möchte gerade den BAFA Antrag stellen.
Fragen zum Verständnis:

1) Für die Innovationsförderung WP mit hoher Jahresarbeitszahl muss ich später die Ergebnisse vom BAFA Rechner weitergeben?

2) Für die Förderung Wärmepumpe mit verbesserter Systemeffizienz brauche ich was als Nachweis?

Danke vorab!

Verfasser:
angri
Zeit: 13.04.2019 20:36:23
0
2773084
Wichtige Frage zum Kellergrubenkollektor:
Im Trenchplanner ist einen Höhe von 2,5 Metern angegeben, ist das der Fußpunkt der Slinkies? Ich hoffe nicht die mittlere Höhe, sonst wirds eng...

Verfasser:
crink
Zeit: 13.04.2019 23:05:46
1
2773124
Hi angri,

richtig, beim Kellergrubenkollektor und beim senkrechten Kollektor wird immer die untere Tiefe bzw. der Fußpunkt angegeben, also das Niveau der Kellergrube. Achtung: Beim Kellergrubenkollektor bitte darauf achten, dass die Solerohre richtig an die WP angeschlossen werden, der KGK muss am warmen Ende der Solerohre sein.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Technikerin 2
Zeit: 13.04.2019 23:23:23
1
2773127
Zitat von Goose81 Beitrag anzeigen
Hey angri,

ich seh das wie Winni, so wird das nix sinnvolles.
Glaub du musst dem Heizi vorgeben was du wie gebaut haben willst sonst kommt einfach immer der Standard und der ist nunmal nicht effizient!

Ich komm grob aus deiner Gegend (ND-SOB) und hab nen Heizi der[...]


Hallo Goose81,
wir planen gerade ein EFH in Neuburg und bin vom RGK schon fast überzeugt. Aus meinem Verständnis gibt es noch zwei Knackpunkte zu klären:

1. er Boden ist sehr trocken und wird ab ca 1,5m Kies mit Sand

2. Finde ich keinen Heizungsbauer der den RGK mit SoleWP realisieren möchte

Entsprechend wollte ich dich ebenfalls um die Kontaktdaten von Deinem Heizi bitten?

Grüße

Aktuelle Forenbeiträge
Mala1986 schrieb: Hej Gunar, danke für deine Antwort! Du machst mir Mut das DOM bald wieder auftaucht! Ich habe echt keine Ahnung was Sache ist und was der Techniker da bei mir jetzt umgestellt hat, aber sicher ist...
Sockenralf schrieb: Hallo, das passiert, weil die Therme gar nicht weiß, wie warm es in den Räumen wirklich ist, sie DENKT sich das nur Hast du dich schonmal mit deiner Anlage und deiner Regelung beschäftigt Wie...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik

Planung RGK LKR Eichstätt
Verfasser:
Technikerin 2
Zeit: 13.04.2019 23:23:23
1
2773127
Zitat:
...
Hey angri,

ich seh das wie Winni, so wird das nix sinnvolles.
Glaub du musst dem Heizi vorgeben was du wie gebaut haben willst sonst kommt einfach immer der Standard und der ist nunmal nicht effizient!

Ich komm grob aus deiner Gegend (ND-SOB) und hab nen Heizi der[...]

Hallo Goose81,
wir planen gerade ein EFH in Neuburg und bin vom RGK schon fast überzeugt. Aus meinem Verständnis gibt es noch zwei Knackpunkte zu klären:

1. er Boden ist sehr trocken und wird ab ca 1,5m Kies mit Sand

2. Finde ich keinen Heizungsbauer der den RGK mit SoleWP realisieren möchte

Entsprechend wollte ich dich ebenfalls um die Kontaktdaten von Deinem Heizi bitten?

Grüße
Weiter zur
Seite 4