Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Abdichtung Hauseinführung Mehrsparte - Subunternehmer gepfuscht?
Verfasser:
Pommes01
Zeit: 15.01.2019 20:01:26
0
2735713
Hallo,

ich habe als Hauseinführung das Mehrspartenprodukt Doyma Quadro Secura Nova 1/breit installiert. Heute kam ein von der Stromgesellschaft/Telekom beauftragtes Unternehmen um die entpsrechenden Leitungen zu legen und en Hausanschlusskasten zu installieren. Ich selber war nur kurz vor Ort, die Firma würde sich melden wenn Sie fertig sind.

Es wurde nun alles installiert, allerdings bekam der Mitarbeiter die Verbindungsmuffe der Mehrsparte nicht über sein Strom- und Telekomkabel (ich gehe davon aus das er kein Flutschi/Spülmittel zur Hand hatte). Ohne Absprache hat er dann einfach die Löcher mit Brunnenschaum ausgeschäumt. Jetzt frage ich mich natürlich ob das alles so dicht ist? Habe einen befreundeten Tiefbauer gefragt, er meinte dass das eigentlich ok wäre aber die Rohre sind halt für immer verloren bzw. gesperrt für spätere Einführugen. Mir stellen sich jetzt folgende Fragen:

-ist das wirklich dicht im Gegensatz zur Muffe? Hab irgendwo gelesen das es zb. viel wichtiger wäre das die Abdichtung innen in Ordnung ist.

-gibt es eine Art Schutzrohr das ich nachträglich um das Stromkabel machen kann? Ich bin eigentlich davon ausgegagen das die Firma welches mit bringt.

-das Telekom Kabel ist kurz vor der Mehsparteneinführung noch gekappt und wird diese Woche per Muffe verbunden. Hier macht es doch Sinn noch ein Flexrohr drüber zu ziehen?

-wie mache ich eigentlich eine optimale Abdichtung an der Kellerwand selber?

-allgemein hat mir ein Arbeitskollege empfohlen den kompletten Korridor vor der Hauseinführung mit Sand aufzufüllen, damit das Wasser garkeine Möglichkeit hat sich zu stauen

Links Stromkabel, rechts Telekom, unten Wasser (bereits vorher in Flexrohr gelegt und per Muffe mit der Mehrsparte verbunden)


Einführung von innen:

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.01.2019 20:53:49
0
2735741
IMHO ist es kein Problem. Die Schutzrohre bzw. die zugehörige Abdeckung sind eh nicht Dicht.
Wichtig ist, dass die Gummidurchführungen in der Durchführung die richtigen sind und richtig verbaut sind.
Bei wurden 2 Telekomleitungen durch eine Gummistopfen mit 5 Öffnungen eingeführt. Das heißt, ich habe 3 Öffnungen durch die schön Wasser in den Keller laufen kann. Deshalb solltest du prüfen, ob in den Gummidichtungen irgendwelche nicht benutze Öffnungen sind.

Grüße Nika

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 15.01.2019 23:02:14
0
2735792
Mich würde nicht die Frage umtreiben, ob das dicht ist.
Ich sehe das als Sachbeschädigung. Wie soll jemals z. B. eine Glasfaser in Dein Haus eingeführt werden?
Wahrscheinlich hatte der Monteur die Kabel schon drin, bevor er bemerkte, dass er die Gummis vergessen hat. Die haben nämlich so zahlreiche Perforierungen, dass jede beliebige (Standard-)Kabeldicke abgedichtet werden kann.

Dat Dingens' kost ja auch'n Schweinegeld!

Da würde ich doch mal knallhart eine Nachbesserung einfordern, bevor €s überwiesen werden.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 16.01.2019 07:40:06
0
2735854
Schön find ich das auch nicht. Diese Mehrsparten-Anschlüsse kosten gutes Geld. Und da kommt jetzt so ein Heiopei und drückt da ne Ladung Schaum rein.

Erste Frage ist natürlich nach der Dichtheit. Wer übernimmt die Gewährleistung für eventuelle Undichtigkeiten?

Zweite Frage Kabeltausch? Das wird bei so einem eingeschäumten Anschluss sicherlich schwierig werden.

Ich würde den Auftragnehmer verständigen und meine Bedenken äussern und auf Nachbesserung pochen. Oder ein Schriftstück verlangen in dem steht, dass die Dichtheit garantiert wird, sämtliche Reperatur- und Folgekosten wegen drohender Undichtigkeit komplett übernommen werden und auch die Mehrkosten bei eventuellem Kabeltausch nicht zu deinen Lasten gehen.

PS: die offene Dämmung zur Wand hin um die MSHA kannst Du mit Brunnenschaum wieder auffüllen. Da muss ja dann auch nichts dichten.

Gruss
Dom

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 16.01.2019 08:28:50
0
2735869
Genau wegen Glasfaserkabel mache ich mir auch etwas Sorgen. Was ich aber auch nicht verstehe:

Die originale Abdichtung sind ja verschiedene Adapter um von dem großen Rohr der Mehrsparte aufs kleine der Telekom zu kommen. Versperre ich mir da nicht auch den Weg für spätere Leitungen? Macht es vielleicht Sinn den Brunnenschaum wieder rauszuholen, das Telekom Kabel auch in ein 75er Kabuflex zu schieben und dann per Muffe an das Leerrohr der Telekom abzuschließen?

Die obere Leitung für Gas bleibt euch komplett frei, ist in der Straße nicht vorhanden

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 16.01.2019 10:10:34
0
2735910
Die Dichtmanschetten aussen an den Leerrohren sind ja wechselbar, dass soll das Problem nicht sein.

Wenn ein anderes Kabel oder Rohr verlegt werden soll dann wird halt die passende Abdichtmanschette mitgebracht und dann ist das ne saubere Sache.

An deiner Stelle würde ich da jetzt erstmal gar nichts machen sondern auf ordentliche Ausführung bestehen.

Eventuell gleich mit Baufortschrittsverzug drohen.

Gruss
Dom

Verfasser:
gnika7
Zeit: 16.01.2019 10:58:28
0
2735936
Zitat von Pommes01 Beitrag anzeigen
Genau wegen Glasfaserkabel mache ich mir auch etwas Sorgen. Was ich aber auch nicht verstehe:
[...]

Wie gesagt, die Dichtmanschetten außen an den Rohren machen es nicht wirklich dicht. Wesentlich sind die Gummiabdichtungen in der Durchführung.
Wenn später tatsächlich durch das Mantelrohr ein weiteres Kabel/Rohr gezogen werden muss und Bauschaum da stört, ist es nicht dein Problem. Klar kannst du auf einer Manschette außen bestehen. Diese ist aber für die Dichtigkeit nicht relevant. Eigentlich werden die Mantelrohre der Mehrsparteneinführung an die Leerrohre des Versorgers angestöpselt. Dicht es aber dann auch nicht. Ist ein reines Schutzrohr. Offensichtlich wurde bei dir nur bei dem unteren Anschluss ein Schutzrohr gelegt. Der Rest läuft ohne Schutzrohr in der Erde. Ob dann eine Manschette oder Bauschaum das Mantelrohr vor Eindringen von Erdreich schützen ist aus meiner Sicht ziemlich egal.

Wie gesagt, kontrollier lieber die Gummidruchführungen in der Mehrsparteneinführung. Bei der Ausführung würde ich befürchten, dass da keine passenden genommen wurden :-\ Zumindest war es bei mir so, trotz Schutzrohre für Wasser/Strom/Telekommunikation.

Grüße
Nika

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 16.01.2019 18:41:50
0
2736171
Ich hatte heute ein Telefonat mit dem Hersteller der Mehrsparte und dem Subunternehmer der das "verbrochen" hat.

Es ist genauso wie hier schon beschrieben, die fehlende Manschette hat an dieser Stelle keinerlei abdichtende Wirkung gegen Wasser, sondern nur gegen Schmutz usw. Der Monteur hat den Schaum ca. 10cm in das Rohr gesprüht, man kann es also relativ leicht wieder entfernen.

Meine Überlegung ist jetzt aber folgende:
Rechts liegt ja das Telekom Kabel. Dies liegt mit dem einen Ende in meinem Technikraum, das andere Ende außerhalb des Bildes, ist aber noch NICHT mit dem Kabel an der Grundstücksgrenze verbunden.

Ich kann also den Schaum komplett entfernen, die spezielle Abdichtmanschette drüber ziehen und alles verfüllen. Hier rechts unten zu sehen:



Die Manschette muss am entsprechenden Durchmesser durchstoßen werden und dichtet somit perfekt ab. Nachteil: Wenn da später mal Glasfaser rein soll, muss wieder aufgebaggert werden, da ja das Glasfaserkabel an der Abdichtung hängen bleibt.

Meine Idee:
75er Kabuflex nehmen (so wie bereits an der Wassersparte am unteren Anschluss), mit der Manschette für Wasser/Strom (auf dem Bild links unten und links oben) an die Mehrsparte gehen und somit muss später mal nur an der Grundstücksgrenze aufgebaggert werden.

Was haltet ihr davon bzw. hab ich irgendwo einen Denkfehler?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 16.01.2019 19:00:29
0
2736179
Zitat von Pommes01 Beitrag anzeigen
as haltet ihr davon bzw. hab ich irgendwo einen Denkfehler?[...]

Die Manschette kannst du nur drüber ziehen, wenn die Kabel/Rohre noch nicht angeschlossen sind. Ansonsten spricht nichts dagegen.

Aus meiner Sicht, sieht der Bauschaum zwar nicht schön aus, erfüllt aber das was erreicht werden muss. Viel wichtiger wäre aus meiner Sicht, dass das Leerrohr bis zu Strasse geführt wird. Scheint ja keine Glasfaser zu sein. Spätestens In 10-15 Jahren kommt diese aber rein und ohne Leerrohr ist budeln angesagt. Da hätte ich kein Bock darauf. Das heißt, wenn du da eh was machst, am besten statt Manschette das Kabel in ein Mantelrohr und das bis zur Grundstückgrenze!

Grüße
Nika

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 20.01.2019 21:53:10
0
2738178
Das Stromkabel ist ja bereits schon verlegt. Kann ich da im Nachhinein noch ein Schutzrohr drüber ziehen? Vielleicht der Läge nach aufschneiden und drüber ziehen oder macht das keinen Sinn?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 20.01.2019 22:27:35
0
2738200
Hi, da brauchst du kein Schutzrohr. Das Kabel ist darauf ausgelegt. Bei Telekommunikationsleitungen wäre aber ein Rohr gut damit man ggfs Glasfaser reinziehen kann ohne, dass man das Grundstück komplett umpflügt

Grüße Nika

Aktuelle Forenbeiträge
Paule 5019 schrieb: . Zitat: Ich bin ratlos. Hat vielleicht jemand noch einen Rat für mich was ich noch testen kann? Nun, lesen Sie erst...
Rainer D schrieb: Guten Morgen, wir haben von einem Bauträger eine neu errichtete Eigentumswohnung gekauft. Grade fertig geworden. Es handelt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik