Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Woher kommt EE-Gas (für Gasheizungen)
Verfasser:
SolarMB
Zeit: 13.02.2019 11:39:52
0
2751084
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Naja, was nützt es wenn in einem schlecht gedämmten Haus eine Gaheizung mit EE-Gas betrieeben wird, man aber enorm hohe Gaskosten zu zahlen sind?

Nun wer es sich gerade noch erlauben kann eine LWP ans Haus zu stellen, wird danach den nächsten weitaus kostspieligeren Weg wie Fassandendämmung oder Fenstertausch kaum noch wagen, denn:

Geiz ist geil!

Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Bei WP vs Gasheizung im EE-Gasszenario benötigt die Gaslösung ca. die 5 bis 10 fache Menge an Energie. Die Ergebnisse sind zwar individuell, aber denoch benötigt die Gaslösung zum Heizen stets ein vielfaches an Energie!


Na jetzt machst du dich aber ziemlich lächerlich: 5 - 10-fache Energiemenge ggü WP.

Derartige Wunschzahlen haben mit der Wirklichkeit nicht viel zu tun. Etwas mehr Sachlichkeit wäre durchaus wünschenswert.

Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Und immer wieder das alte Märchen. Es gibt zwar solche Objekte, aber da muß man schon sehr viel konkreter werden(Spezialfälle). Pauschal und allgemeingültig auf den Altbau angewand ist diese Aussage völlig falsch und vielfach widerlegt worden.


Welche Märchen? Es kann sich jeder ein Bild machen über die vielen Beiträge von WP-Betreibern denen die Kosten aus dem Ruder gelaufen sind.

Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Zudem geht es im Wesentlichen um ein Zukunftsszenario, da P2G aktuell noch kaum verfügbar ist. In der Zwischenzeit wird auch der Bestand fortlaufend saniert. Das war schon vorher so, ist so und ist auch weiterhin der gesetzte Kurs. Ein abrupte Kehrtwende und Sanierungsende in dieser Thematik ist nicht einmal im Ansatz angedeutet, im Gegeteil!


Zukunftsszenarien von Träumern die an eine "Energiewende" glauben wollen. Und ja, es wird den einen oder anderen Hausbesitzer geben der sein Haus saniert. Es bleiben aber enttäuschend wenige. Ich kenne meinen kleinen Stadtteil in dem ich seit 30 Jahre wohne sehr genau. Wenn pro Jahr ein Haus umfänglich saniert worden wäre würde dies auffallen, leider Fehlanzeige. Hin und wieder eine PV, das war es aber auch schon.

Back to reality!

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 13.02.2019 11:43:41
0
2751085
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
[...]

Beziffern läßt sich das schon. Dazu wurden auch schon mehrere Studien angestellt.

Aktuell sieht es eher so aus:
Neue Brennwertthermen liegen durchchnittlich im Mittleren bis oberen 80er Bereich.
Alte Atmos liegen in der Regel deutlich niedriger, durchchnittlich eher[...]
Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
[...]

Besser als was?

Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
[...]

Darfst du so etwas denn noch einbauen? Das ist selbst heute schon nur noch in Ausnahmefällen gestattet, wenn es aus technischen Gründen kaum anders machbar ist.

Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
[...]

Die Kritik bei den Verbrauchszahen brauchte ich nicht zu wiederholen.

Hinzu kommt, daß man da nicht 45000 wegen der WP investieren müßte. Das ist mal wieder das alte Märchen. Dämmung erfolgt zur Instandhatung und Bedarfsenkung etc.und ist teilweie vorgeschrieben. Man macht es[...]



Es könnte aber auch möglich sein, dass das Power to Gas - GAS anders besteuert wird, wie das Ergas für den Herd oder die Therme.

Schorni nimmt mir sogar einen alten VKS aus 321 ab...

Wie sill den eine Brennwerttheerme auf 20% Verlust kommen?
Total unrealistisch, da sie GAR NICHT mit kalter Luft durchströmt wird.

Es kommt bei solchen Messungen auch ganz stark auf den Standort des WMZ an.

Bei uns bedeutet der Keller auch innerhalb der Gebäudehülle.

Es bleiben lediglich Verluste durch die Dämmung des Gerätes bei Stillstand.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 13.02.2019 11:47:33
0
2751086
Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
@Frank

Deine 2315 KwH Strom kosten aktuell 762€ ( billigster über Verivox Vattenfall Easy12)

Gas wären bei Vattenfall Easy24 = 712€
[...]

Das ist aber ein ziemlich teuerer Anbieter. 33ct/kWh? Wer zahlt denn sowas? Bei deinen Vergleichen solltest du schon genau rechnen. Die Zählergrundgebühr bei Strom, die du übrigens auch bei Gas zahlen musst, darfst du nicht einrechnen, da du den Zähler bereits für HH-Strom zahlst. Bei Gas brauchst du den Gaszähler zusätzlich!

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 13.02.2019 11:51:14
0
2751089
Also Dach und Fenster werden hier in meiner Umgebung reichlich erneuert.

An die Fassade haben sich nur die Russen getraut, hat aber 3 Jahre gedauert, bis das Haus fertig war.

Bei mir stünden faktisch 35.000€ an zur Sanierung der Fassade + Fenster.

Das armortisiert sich in etwa 70 Jahren, dann bin ich aber so Gott will ~130

Und wozu soll ich da was in den Werterhalt investieren?
Das Ding ist in 12 Jahren schuldenfrei...

Ab dann wird PV und Akku vom Baugeld gekauft!!!

Die Bimms Kisten hier habe nach der Dach- und Fenstersanierung so gute Werte, dass sich eine Dämmung einfach nicht lohnt.

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 13.02.2019 11:52:22
0
2751091
@gnika

Die Preise sind komplettpreise inklusive aller Kosten, also Zählermiete, Grundgebühr usw...

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 13.02.2019 11:55:20
0
2751095
Deine 2315 KwH Strom kosten aktuell 762€ ( billigster über Verivox Vattenfall Easy12)

Wir kommst du denn auf die Idee?
Das wäre ja noch weitaus teurer als mein Grundversorger RWE.
Und sicher ein Drittel meines WP-Stroms kommt aus der PV.

Die Preise sind komplettpreise inklusive aller Kosten, also Zählermiete, Grundgebühr usw...

Bei mir läuft der gesamte Strom über einen Zweirichtungszähler.
Weder zahle ich eine zusätzliche Grundgebühr noch eine Zählergebühr.

Grüße
Frank

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 13.02.2019 12:01:37
0
2751100
Wo hast du denn beik RWE einen Stromtarif ohne grundsätzliche Grundgebühr???

Ich habe das über Verivox für Standort 53757 so bekomen.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.02.2019 12:02:56
0
2751104
Gar nicht durchströmt würde ich in der Regel für ein Gerücht halten. Es schaufelt nur der Ventilator nicht so viel Luft durch. Aber da ist kein Gasdichter SChieber der das Gerät abtrennt. Daher misst man ja mit dem Wäremengenzähler hinter dem Gerät sowie mit dem Gaszähler vor dem Gerät. So wie ich das verstehe macht der Feuermann das beruflich. Hast Du dein Gerät schon mal vermessen?

Dein Gerät schein ja eine atmosphärische Therme zu sein wenn Du so ein Gerät als Ersatzgerät angibst. Womit Du die 11% zwischen Heiz- und Brennwert sowiso schon mal abziehen musst.
https://de.wikipedia.org/wiki/Heizwert#Gasf%C3%B6rmige_Brennstoffe_(bei_25_%C2%B0C)
Korrekt also 0,901*0,954=0,859 als bestmöglicher Wirkungsgrad bei kaltem Gerät und ohne Stillstandsverluste. Real dann weniger.
Dazu noch Stromverbrauch des Gerätes inkl aller Pumpen (in der JAZ der WP schon mit drin) sowie Grundgebühr, SChornsteinfeger, Wartungsmehraufwand.
Manche monetarisieren dann noch die fehlende Kühlung bei dem Gasgerät, und rechnen PV-sTrom von neueren PV-Anlagen mit ein, wie z.B. bei Frank, dessen Opportunitätskosten bei Strom um 14,4ct/kWh liegen.
Die primitivgleichung Gas-Einkaufspreis x JAZ> Haushaltsstrompreis ist in vielerlei Hinsicht zu Gunsten des Gasgeräts verzerrt. Wenn sie Aufgeht liegt die WP real schon Meilenweit vorne.
Wenn sie nicht aufgeht bedeutet das nur dass die WP keine Lizenz zum Gelddrucken ist, sondern als normale Investition mit spitzem Bleistift gerechnet werden muss.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 13.02.2019 12:06:36
0
2751106
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Das ist aber ein ziemlich teuerer Anbieter. 33ct/kWh?


Vielleicht vergisst Du in Deiner Berechnung die Grundgebühr für den Strombezug? Die 33 ct/kWh sind ziemlich realistisch. Als Single mit früher wg langmonatiger Abwesenheit kam ich auch mal auf nur 900 kWh Jahresverbrauch, und da kostete mich die kWh bei einem günstigen (!) Anbieter dann sogar 45 C€nt.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 13.02.2019 12:07:35
0
2751109
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
[...]

Nun wer es sich gerade noch erlauben kann eine LWP [...]

Geiz ist geil!

Eine ziemlich inhaltslose Aussage.


Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen

Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
[...]


Na jetzt machst du dich aber ziemlich lächerlich: 5 - 10-fache Energiemenge ggü WP.

Derartige Wunschzahlen haben mit der Wirklichkeit nicht viel zu tun. Etwas mehr Sachlichkeit wäre durchaus wünschenswert.

Bei einem optimistischen WG von 0,8 für P2G und 0,9 bei der Verbrennung landet man bereits bei 5 im Vergleich zu WP mit JAZ=3,5. Nimmt man WP mit JAZ=5 und P2G mit WG=0,5 ist man deutlich über 10. Wenn du die Zahlen nicht verstehst, solltest du dich lieber nicht lächerlich machen.


Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen

Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
[...]


Welche Märchen? Es kann sich jeder ein Bild machen über die vielen Beiträge von WP-Betreibern denen die Kosten aus dem Ruder gelaufen sind.[...]

Diese Aussage ist zwar richtig. hat aber rein gar nix mit der ursprünlgichen Aussage zu tun. Also ein ziemliches sinnloses Argument, der die ursprüngliche Aussage weder widerlegt noch bestätigt.

Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
[...]

Zukunftsszenarien von Träumern die an eine "Energiewende" glauben wollen. Und ja, es wird den einen oder anderen Hausbesitzer geben der sein Haus saniert. Es bleiben aber enttäuschend wenige. Ich kenne meinen kleinen Stadtteil in dem ich seit 30 Jahre wohne sehr genau. Wenn pro Jahr[...]

Leider nur Polemik ohne Argument.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.02.2019 12:08:32
0
2751111
Naja, damit die Rechnung stimmt müsste dann aber bei Verwendung der Gastherme der stromanschluss abgemeldet werden. Ich glaub dann läuft die Therme auch nicht mehr so gut....

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 13.02.2019 12:30:05
0
2751126
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Naja, damit die Rechnung stimmt müsste dann aber bei Verwendung der Gastherme der stromanschluss abgemeldet werden. Ich glaub dann läuft die Therme auch nicht mehr so gut....



Schwerkraftheizung :)))

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 13.02.2019 12:32:04
0
2751128
Wo hast du denn beik RWE einen Stromtarif ohne grundsätzliche Grundgebühr???

Ich habe das über Verivox für Standort 53757 so bekomen.


Ich bin nicht bei RWE, sber selbst RWE wäre günstiger.
Meine PLZ ist 57334.
Ich zahle natürlich eine Grundgebühr.
Eine!
Die würde ich aber auch dann zahlen wenn ich keine WP hätte und kein Elektroauto.
Für den zusätzlichen Verbrauch der WP zahle ich nur den Preis pro Kilowattstunde. Kann es dir gerade nicht genau sagen, irgendwas um 24,x Cent.

Außerdem stimmt an deiner Rechnung natürlich nicht dass du die Grundgebühr eines ganzen Jahres auf den WP-Strom der letzten 5 Monate drauf geschlagen hast.

Und wie gesagt ist ein Teil des Stroms PV-Strom.
Den kann ich nur selbst nutzen mit der WP indem ich Haushalt, Praxis, Elektroauto und WP alles über einen Zähler laufen lasse.

Grüße
Frank

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 13.02.2019 12:49:06
0
2751132
@Frank

Stimmt, die Grundgebühr kann natürlich nicht der WP angelastet werden.
Das habe ich übersehen.

Gab es denn nicht mal WP Tarife mit ~18 Cent???

Jeder hat natürlich so seine Vorlieben, aber sagen wir von mir aus, die WP spart pro jahr 500€ gegenüber dem GAS Atmo.

Gas Atmo = 1300€

WP = ?

Ich habe 2 Häuser, eines mit dem alten VKS und eines mit einer neuen Brennwert WOLF Heizung.

Die jährliche Wartung von 240-330€ + WOLF Ersatzteile haben mich zurück in die 90er Jahre katapultiert.

Auch wenn es rechnerisch nicht korrekt sein mag, den GAS Atmo mit 0€ Wartungskosten zu rechnen, hat mein VKS nunmal seit 23 Jahren keine Wartung bekommen.

Daher wäre bei mir der Vergleich mit der 1300€ Büchse nunmal realistisch.

Schorni sagt er nimmt die so lange sie noch verkauft werden auch ab.

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 13.02.2019 12:59:22
0
2751141
Zitat von kathrin Beitrag anzeigen
@Nicole4711
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]

Schämst du dich eigentlich nicht für solche logischen Schandflecke?

Erdgas aus Fracking ist per Definition nicht EE-Gas, aus EE gewonnenes P2G dagegen ist EE-Gas. Das Endprodukt Erdgas ist zwar das gleiche, aber bezüglich Herkunft ist Fracking-Erdgas 0 % EE! Der Aufschwung der[...]


Im Thread geht es darum, woher kommt das EE-Gas für lokale Verbrennung. EE-Gas ist notwendig, um die Emissionen des Gasmixes zu reduzieren.
Wenn nun, aufgrund des steigenden Gasbedarfes, LNG-Fracking-Gas zugemischt werden wird, heißt dies, dass der P2G noch stärker steigen muss, um die Emissionen im Gasmix zu reduzieren. D.h. LNG-Gas erhöht den Bedarf an P2G und die Frage des Threads war, woher man das nimmt. Ich sehe mich da durchaus im Thema.

Und für Herrn Lange nochmal, extra die PM des BmWi. Der Link ist ja verloren gegangen. Hier kann er prüfen, ob die pöhsen Medien was verfälscht haben.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.02.2019 13:36:53
0
2751159
Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
@Frank

Stimmt, die Grundgebühr kann natürlich nicht der WP angelastet werden.
Das habe ich übersehen.

Gab es denn nicht mal WP Tarife mit ~18 Cent???

Jeder hat natürlich so seine Vorlieben, aber sagen wir von mir aus, die WP spart pro jahr 500€ gegenüber[...]

Nun, nach EnEV sollte er das wohl nicht mehr tin, könnte mal ein Bussgeld kommen (für beide) .
Das ist aber nicht das Thema.

Was die WP angeht - Geisha minus BAFA-Förderung, ohne Einbau wie dein Athmo kostet dann noch 700€....

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 13.02.2019 14:05:09
0
2751182
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Zitat von kathrin Beitrag anzeigen
[...]


Im Thread geht es darum, woher kommt das EE-Gas für lokale Verbrennung. EE-Gas ist notwendig, um die Emissionen des Gasmixes zu reduzieren.


Nein, das Ziel der Energiewende ist nicht die Reduktion der Emissionen des Gasmixes. Das Ziel ist die Umstellung auf nachhaltige Energien. Dabei dann die verschiedenen Bereiche heutiger Energienutzung isloiert zu betrachten, ist ziemlich sinnfrei.

EE-Gas ist nach aktuellem Stand der Technik notwendig zur Bedienung einiger Energiebedarfe beim Transport und Verkehr, für Teile des Heizbedarfs, und eventuell als Langzeitspeicherung beim Stromverbrauch.

Für die Stromerzeugung schalten wir demnächst Atom- und Kohlekraftwerke ab. Aber das können wir nicht ersatzlos tun, sondern brauchen schnell regelbare Kraftwerke mit niedrigen spezifischen Anlagenkosten. Einen Teil der Kohlekraftwerke werden wir also schon demnächst, bei noch sehr weit unter 100% EE-Anteil im Strommix durch Erdgaskraftwerke ersetzen müssen. Unser Erdgasverbrauch wird also erst mal deutlich steigen, weil damit ein Teil unseres bisherigen Kohleverbrauchs kompensiert wird. EE-Gas ist dafür noch lange keine Option, weil es arg kontraproduktiv wäre, EE-Gas zu erzeugen, solange die Stromerzeugung noch nicht so weit wie möglich auf EE umgestellt ist.

Wegen politischer Notwendigkeiten müssen wir diesen notwendigen vorübergehenden Mehrverbrauch von Erdgas diversifizieren. Das geht nur mit LNG.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 13.02.2019 14:20:09
0
2751189
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Zitat von kathrin Beitrag anzeigen
[...]


Und für Herrn Lange nochmal, extra die PM des BmWi. Der Link ist ja verloren gegangen. Hier kann er prüfen, ob die pöhsen Medien was verfälscht haben.

[...]


Newsletter und Mitteilungen des BMWi lese ich zeitnah und regelmäßig !

Die verlinkte Absichtserklärung von Altmaier zu der Erarbeitung eines regulatorischen Rechtsrahmen für LNG-Infrastrukturprojekte in Deutschland ist mir nicht entgangen:

Die Diversifizierung der Energieversorgung ist ein wichtiges Anliegen und LNG-Importe können dazu einen Beitrag leisten. Die heutige Investorenkonferenz im BMWi bietet eine Plattform, auf der die deutschen und amerikanischen Marktbeteiligten über mögliche Geschäftsmodelle verhandeln.
Minister Altmaier legt heute auch ein Eckpunktepapier für einen regulatorischen Rechtsrahmen für LNG-Infrastrukturprojekte in Deutschland vor

Mir ist aber auch nicht entgangen, dass der DVGW an einem im Grundsatz gleichen Projekt arbeitet, das auch vom BMWi unterstützt wird

DVGW P2G - Genehmigungsrecht

Im Rahmen des vom BMWi geförderten Forschungsvorhabens PORTAL GREEN ist Ende Januar ein erster Meilenstein erreicht worden: Es liegt nun eine Matrix vor, die verschiedene Nutzungspfade von Power-to-Gas-Anlagen strukturiert erfasst und im genehmigungsrechtlichen Rahmen einordnet.

Wenn man das beim BMWi eingestellte Eckpunktepapier zu LNG zur Kenntnis nimmt, findet man einen vorangestellten Satz:

Eine hohe Versorgungssicherheit in Deutschland kommt privaten und industriellen Verbrauchern zu Gute und stützt den Wirtschaftsstandort. Ein wesentliches Element für die sichere Versorgung mit Gas besteht darin, verschiedene Versorgungswege und -quellen zu nutzen


Man kann das als Politikerfloskel bewerten.

Man kann den gleichen Satz aber auch als weiteres Indiz dafür nutzen, dass nach Ansicht der Bundesregierung die künftige deutsche Energieversorgung auch weiter maßgeblich auf den Energieträger Gas basieren wird.
LNG und P2G sind Gasquellen, die über das deutsche Gasnetz ihr Gas den Verbraucher zur Verfügung stellen.

Es gehört zu den typisch deutschen Traditionen, dass volkswirtschaftlich relevante Prozesse genehmigungsrechtlich geregelt werden, wenn sie aus Sicht der Regierenden geregelt werden müssen.

Die Entwicklung des deutschen Rechtsrahmen zum Stromnetz der letzten 80 Jahre ist dafür ein sehr anschauliches Beispiel.

Wenn sich das BMWi zum gegenwärtigen Zeitpunkt um jeweils einen Rechtsrahmen für P2G und LNG bemüht, ziehe ich daraus andere Schlussfolgerungen als einige Schreiber(innen), die eine ausreichende Bereitstellung von EE-Gasen im deutschen Gasnetz für unwahrscheinlich halten.

Aus gegebenen Anlass noch eine persönliche Bemerkung.

Unter Umweltaspekten ist LNG suboptimal.

Ich erwarte aber trotzdem perspektivisch relevante Liefermengen auf dem deutschen Gasmarkt!

Dietmar Lange

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.02.2019 14:25:21
0
2751192
Nun, der EE-Anteil soll bis 2030 - also noch vor Ende des Kohleausstiegs auf 65% erhöht werden. Damit braucht es bei dann zum Ausstegszeitpunkt voelleicht 75% EE dann 25% Gas wenn es keine Importe und sonstigen Energiequellen gibt. Das wären dann bei 600TWh als Verbrauch (E-Auto, WP minus Einsparung dazu) 150TWh, also 225TWh thremisch. Aktuell importieren wir um 610TWh thermisch.
Bei einer zügigen Umstellung auf WP wird also ein gesteigerter Import von Gas nicht nötig sein. Die Importmengen könnten auch sinken. Die Spitzenleistung - entweder durch SPitzenlastkraftwerke oder durch importe - könnte steigen. Wie man das abdeckt kann man dann kurzfristig entscheiden. Gasmotorenkraftwerke lassen sich zügig und modular aufstellen.
Aktuell dreht unsere Gaskraaftwerksflotte allerdings däumchen, da muss noch etliches vom Netz (Kohle, Atom) damit die wieder richtig was zu tun hat.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.02.2019 14:28:44
0
2751193
Spürbare LNG-Mengen im deutschen Gasnetz werden jedenfalls -wenn alles mit rechten Dingen zugeht - zu steigenden Primärenergiefaktoren und CO2-Emmissionsfaktoren bei Gasheizungen führen. Mit entsprechenden Folgen im Genehmigungsrecht für solche Heizungen.

LNG aus den USA dürfte einen Primärenergifaktor um 1,3-1,4 haben.
bei 50% EE-Einspeisung und im Mittel 40% Netttowirkungsgrad im konventionellen Kraftwerkspark ergibt sich ein Primärenergiefaktor von 1,25 für Strom.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 13.02.2019 14:50:42
0
2751204
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
LNG aus den USA dürfte einen Primärenergifaktor um 1,3-1,4 haben.
bei 50% EE-Einspeisung und im Mittel 40% Netttowirkungsgrad im konventionellen Kraftwerkspark ergibt sich ein Primärenergiefaktor von 1,25 für Strom.


Da rechnest Du mit grob falschen Werten. Der heutige Nettowirkungsgrad unseres gesamten Kraftwerksparks liegt bei 40%. Nach Abschaltung von Atomkraftwerken (deren Wirkungsgrad nicht sinnvoll erfasst werden kann und politisch auf 30% festgelegt wurde) und Kohlekraftwerken (mit Wirkungsgraden zwischen 30% und 45%) verbleiben nur noch fossile Gaskraftwerke mit Wirkungsgraden nahe 60%.

Verfasser:
Fortheminne
Zeit: 13.02.2019 14:55:43
0
2751210
Das wäre jedoch sehr weit von 10% entfernt.

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 13.02.2019 14:56:14
0
2751211
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]


Newsletter und Mitteilungen des BMWi lese ich zeitnah und regelmäßig !

Die verlinkte Absichtserklärung von Altmaier zu der Erarbeitung eines regulatorischen Rechtsrahmen für LNG-Infrastrukturprojekte in Deutschland ist mir nicht entgangen:



Umso unverständlicher ist das hier:

Zitat:

Ich kommentiere grundsätzlich keine Medieninformationen, wenn kein Zugang zu autorisierten Fassungen angeben ist.


D.h. du kanntest die PM, die in dem Artikel ohne jedwede Verfälschung verwurstet worden ist, willst über das Thema aber nur reden, wenn die PM als Original verlinkt ist.

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 13.02.2019 14:58:07
0
2751212
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen


Nein, das Ziel der Energiewende ist nicht die Reduktion der Emissionen des Gasmixes. Das Ziel ist die Umstellung auf nachhaltige Energien.


Erinnert fatal an das Motto "Überholen ohne einzuholen" ;-)

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 13.02.2019 15:03:49
0
2751217
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Nun, der EE-Anteil soll bis 2030 - also noch vor Ende des Kohleausstiegs auf 65% erhöht werden. Damit braucht es bei dann zum Ausstegszeitpunkt voelleicht 75% EE dann 25% Gas wenn es keine Importe und sonstigen Energiequellen gibt. Das wären dann bei 600TWh als Verbrauch (E-Auto, WP minus Einsparung dazu) 150TWh, also 225TWh thremisch. Aktuell importieren wir um 610TWh thermisch.


Irgendwie machst Du nicht hinreichend klar, von was Du überhaupt sprichst, und Du bringst das IMO einiges durcheinander.

25% Stromerzeugung aus Erdgas bedeutet, dass wir etwa 20% mehr dafür brauchen als bisher. Wenn Wärmepumpen Gasheizungen verdrängen, dann steigt aber der Stromverbrauch, so dass wir zu dem Zeitpunkt gar nicht mehr auf 75% EE im Stromverbrauch kommen können. Das ginge ja nur, wenn zeitgleich mit den Wärmepumpen auch die Erzeugung von EE-Strom in dem Umfang steigen würde, wie er von Wärmepumpen verbraucht wird. Dazu kommt aber noch, dass die Wärmepumpen genau so auch andere Heizungen ersetzen würden, so dass der Stromverbrauch ohne Einfluss auf den Gasverbrauch noch stärker steigt.

Ich bleibe dabei: zunächst wird im Rahmen der Energiewende unser Gasverbrauch steigen.

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik

Woher kommt EE-Gas (für Gasheizungen)
Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 13.02.2019 15:03:49
0
2751217
Zitat:
...
Nun, der EE-Anteil soll bis 2030 - also noch vor Ende des Kohleausstiegs auf 65% erhöht werden. Damit braucht es bei dann zum Ausstegszeitpunkt voelleicht 75% EE dann 25% Gas wenn es keine Importe und sonstigen Energiequellen gibt. Das wären dann bei 600TWh als Verbrauch (E-Auto, WP minus Einsparung dazu) 150TWh, also 225TWh thremisch. Aktuell importieren wir um 610TWh thermisch.

Irgendwie machst Du nicht hinreichend klar, von was Du überhaupt sprichst, und Du bringst das IMO einiges durcheinander.

25% Stromerzeugung aus Erdgas bedeutet, dass wir etwa 20% mehr dafür brauchen als bisher. Wenn Wärmepumpen Gasheizungen verdrängen, dann steigt aber der Stromverbrauch, so dass wir zu dem Zeitpunkt gar nicht mehr auf 75% EE im Stromverbrauch kommen können. Das ginge ja nur, wenn zeitgleich mit den Wärmepumpen auch die Erzeugung von EE-Strom in dem Umfang steigen würde, wie er von Wärmepumpen verbraucht wird. Dazu kommt aber noch, dass die Wärmepumpen genau so auch andere Heizungen ersetzen würden, so dass der Stromverbrauch ohne Einfluss auf den Gasverbrauch noch stärker steigt.

Ich bleibe dabei: zunächst wird im Rahmen der Energiewende unser Gasverbrauch steigen.
Weiter zur
Seite 27