Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wer hat Tips bzgl. Hauseinführung Sole-Leitung
Verfasser:
Trombo
Zeit: 19.01.2019 17:47:21
0
2737450
Hallo,

ich bin selten hier und habe leider über Google und in der Forensuche nichts passendes gefunden. Vorab zum Vorhaben:
Ich hätte gern eine Solebohrung mit einer Anbindung an einen Sole/Luft Wärmetauscher in der Außenluftzufuhr unserer Lüftungsanlage. Verbaut und eigentlich zufrieden seit einigen Jahren ist eine Paul Novus 450. Der Wärmetasucher soll der SLD502 von Innovatech sein, falls dies hier von Bedeutung ist.
Ich habe ein relativ altes Bauernhaus und ein gemauertes Fundament. unterhalb des Raumes, in dem die Lüftungsanlage verbaut ist, befindet sich ein Keller. Ich könnte eine Kernbohrung in diesen Keller machen und von dort senkrecht unterhalb des Wärmetauschers durch die Decke. Da mein Solebohrungs-Betrieb selbst keine Infos zur Einführung hat, bitte ich um Eure Hilfe.
Meine Idee war jede Leitung einzeln in das Haus zu führen. Hat jemand hierfür einen Tip? Ich bitte um Nennung konkreter Hersteller. Natürlich auch gern per PN.
Wenn jemand noch eine Idee hätte, ob lieber oberhalb der Kellerdecke durch die Wand gebohrt werden sollte oder nicht (Wand ist dünner als Fundament, kein Deckendurchbruch notwendig, wie sichere ich die Leitung im Außenbereich, gibt es dafür eigens Kästen?), wäre ich einfach sehr dankbar für Eure Tips.

Gruß aus OHZ,

Marco

Verfasser:
winni 2
Zeit: 19.01.2019 18:11:38
0
2737461
Hallo Marco,

einfach mal nach "Hauseinführungen" suchen. Da findest Du diverse
Hersteller.
Ich würde aber über der Kellerdecke ins Haus gehen und die Kernbohrung
einfach mit Brunnenschaum dichten.
Die Solerohre vorher diffusionsdicht, z.b. mit Armaflex, gedämmt.
Abkastung aussen kann man einfach aus Blech oder Holz machen.

Nur, macht das ganze überhaupt Sinn?
Wenn ich Dich richtig verstehe, soll die Solebohrung einzig für die
Lüftungsanlage gemacht werden?
Mit dem üblichen Luftaustausch einer Lüftungsanlage kann man weder
viel kühlen noch viel heizen.
Was versprichst Du Dir von dieser teuren Massnahme?

Grüsse

winni

Verfasser:
Trombo
Zeit: 19.01.2019 20:35:46
1
2737535
Vielen Dank für die Antwort,

unser Vorheizregister ist nun bereits zum dritten Mal defekt. Billig war das auch nicht und ich erhoffe mir dadurch natürlich eine gewisse Einsparung.
Wobei mir der Hersteller gesagt hat, daß der eigentliche Komfort durch die Entfeuchtung der Luft im Sommer zustande kommt. Mir wäre dieser Luxus 5.000,- Euro wert.

Verfasser:
Kevin89
Zeit: 19.01.2019 20:36:23
0
2737537
Verfasser:
Trombo
Zeit: 20.01.2019 10:03:06
0
2737693
Super, danke!

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 20.01.2019 11:46:11
0
2737765
Du sprichst von einem "alten Bauernhaus" mit gemauerten Fundamenten, aus meiner Erfahrung sind diese Fundamente meist nicht so toll von der Festigkeit (eher nicht "Kernbohrungsgeeignet") da meist mit Bruchsteinen und Lehm-Kalkmörtel gemauert.

Denn beim Kernbohren sind lose Steine sehr schlecht, da sie oft den Bohrer blockieren!

Da ist man meist mit einem Hammer und Meißel schneller und zumauern muß man das Loch sowieso, da würde ich 1 oder 2 Stk 110-er KA Rohre einmauern und dort die PE Leitung durchführen.

Ob eine "perfekte" Abdichtung mittels Dichtmanschette / Ringraumdichtung nötig ist kann man von der Ferne hier nicht beurteilen, aber wenn der Keller halbwegs trocken ist (kein Fließwasser von den Wänden), dann sehe keine Veranlassung für eine relativ teure Dichtvariante dieser Durchführung wenn das Mauerwerk daneben nicht dicht ist.

Ansonsten würde ich für diese "Zuluftvorwärmung-/ Kühlung" einfach 2 x 100lfm PE-Rohr 25 oder besser 32 nehmen und diese in einer Art "Slinky Kollektor " rund ums Haus bzw wo halt Platz zum Künnettengraben ist versenken und ein Register (Kühler eines etwas kräftigeren Autos) + HE Pumpe vor die Lüftung setzen.

Der Kreislauf kann mit normalem Wasser befüllt sein, da bei Betrieb unter 0°C AT sowieso die Pumpe läuft, eventuell noch einen Frostschutzthermostat und fertig!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 20.01.2019 13:04:44
0
2737812
Hast Du jetzt ein elektrisches Vorheizregister verbaut und wieso
geht das so oft kaputt??

Was hast Du sonst für Heiztechnik und Heizflächen im Haus?

Bei einem Bauernhaus stelle ich viel Land vor und evtl. könntest
Du die Heiz-Kühlquelle mit diesem Vorgehen einiges preiswerter,
als mit einer Bohrung, bekommen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/
Den Graben könnte man statt für eine Wärmepumpe auch für
ein Lüftungsregister nutzen. Mit mehr Frostschutz in der Sole.

Grüsse

winni

Verfasser:
Trombo
Zeit: 20.01.2019 22:14:40
0
2738190
Das Haus ist alt, aber bereits komplett saniert. Dann neues Dach und Solar drauf, alles dicht... Deshalb auch die Lüftung, denn ohne die wird es schnell feucht. Horizontalsperre ist drin!
Haus hat insgesamt knapp 500m2 Wohnfläche und ist komplett mit FBH ausgestattet. Diese wird zentral gesteuert. Alles Recht modern und sehr effizient.
Die Therme wird von ein paar Röhren unterstützt.
Ich heize mit Flüssiggas. Seit dem Umbau und der Lüftung verbrauche ich die Hälfte! Insgesamt knapp 2400l im Jahr. Ab und zu läuft noch der Bullerjan. Wenn ich alles zusammenrechne, dann komme ich mit Lüftung, Gas und Holz auf einen Verbrauch von knapp 25.000 kWh im Jahr. Bei der Fläche echt super! Die Sole ist jetzt echt nur zum Komfort und damit die Lüftung nicht aussteigt.
Das elektrische Register, welches jetzt verbaut ist, hat eine Leistung von 1.800 Watt, wenn es denn laufen würde. Die Sole soll mit knapp 40m etwas über 2.000 Watt liegen. Ich weiß, daß das im Sommer nicht viel ist, aber wenn sie Entfeuchtung schon was bringt?
Der Aufbau mit Ringkollektor oder Eigenbau mit Kühler etc ist glaube ich nichts für mich.
Ringkollektor ist im Garten schwer realisieren, aber evtl im nächsten Haus.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 21.01.2019 01:04:20
0
2738229
Ich habe so einen Sanierungsstand vermutet...:-)

Du hast also einen Wärmeverbrauch von erstaunlich wenigen
ca. 14000 kWh/Jahr durch Gasheizung, wenn man 90 %
Wirkungsgrad zu Grunde legt.

Wenn man da schon bohrt, wäre die Frage ob Du nicht denn
ganzen Schritt zu einer Sole-Wärmepumpe, weg vom Gas gehst?

Grüsse

winni

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Bis Du wirklich sicher, das die Mauer auf der Bodenplatte steht? 6- 8 cm sind eigentlich keine Bodenplatte, sondern mehr eine Art Estrich. Einer Rückstauklappe würde ich nur als Motorklappe vertrauen...
jailbreaker07 schrieb: Hallo, die Idee war halt das die WP mit zusätzlichen 2000l Speicher nicht mehr so oft laufen muss wenn kein Pv Überschuss mehr da ist. Wenn Sonne scheint wird dann ordentlich Wärme in Estrich und Puffer...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik