Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
FBH kalt - was kann ich noch tun?
Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 12.02.2019 16:01:00
1
2750720
Ich erinnere mich an die Anlage, wurde hier schonmal weit und breit diskutiert.

Die gegenseitigen Anschuldigungen werden sicher zu keinem brauchbaren Ergebnis führen. Und es ist auch keine Schande für Bauvorhaben einen Kredit aufzunehmen. 5-10k€ sollte man bei einem Wohngebäude dieser Größe immer parat haben, sonst ist man vielleicht mit Mieten besser dran.

Hatten wir nicht mal seinerzeit einen Umbau auf rendemix mit Systemtrennung diskutiert? Ich weiß nicht mehr, wie sich das System aufgeteilt hat. Aber offensichtlich führt die nicht diffusionsdichte FBHz ja wieder zu Systemverschlammung.

Um die neue Pumpe nicht instant zu killen, wäre ein Spirotrap MB3 oder ähnliches ein Mindestmaß an Prävention. Besser noch ordentlich Inhibitor ins System.

Habt ihr eine Gartenpumpe oder sowas? Wärmetauscher ausbauen (hoffentlich ist der vernünftig flachdichtend verschraubt und nicht mit Muffen eingesetzt), in einem großen Eimer/Wanne 20l kochendes Wasser mit Spülmaschinentabs zubereiten und mit der Pumpe durch den Wärmetauscher jagen, möglichst entgegen der Durchflussrichtung.

Wenn das alles nichts bringt: 5k€ Konsumkredit (gibts für <2%), Heizungsverteiler rauswerfen, Kreise mit Spülkompressor reinigen, vernünftige Systemtrennung, neue Edelstahl Verteiler und nur noch Niro Rohre und Pumpe.

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 13.02.2019 18:09:28
0
2751340
Hallo @hanssanitaer.

Ja. Rendemix wurde diskutiert. Die HBs hier haben aber alle ihre eigenen Lösungen im Programm und als es um eine komplett neue Anlage ging wollten wir nicht wieder mehrere "Köche".

Das mit den 5-10k€ war auch bis Anfang 2018 so. Dann kamen 2 Autos mit wirtschaftlichen Totalschäden, ein Familienmitglied in Not und das Herumdoktorn der HB an der Heizung seit damals hat in Summe auch gut 4k€ verschlungen. Und da meine Frau erst seit 2.5 Jahren selbstständig ist, ist das mit dem Kredit auch nicht so einfach.

Danke für den Tipp mit der Pumpe und den Spültabs. Das behalte ich mal im Kopf. Aber vorerst schaue ich mal was der HB sagt, der die neue Pumpe ohne Magnetitabscheider eingebaut hat. Hab mir seinen Chef mal für Freitag herbestellt.
Wenn der keine Reinigung des PWT macht, sondern mit tauschen anfängt, kann ich es immernoch selbst machen.

Verfasser:
winedesigner
Zeit: 13.02.2019 20:02:00
0
2751387
Mal ne doofe Frage, auf dem Bild vom HKV hat jeder zweite Anschluss keinen Drehknopf, aber wie mir scheint ne Imbusschraube, oder?
Ich den mal an dem HKV Modell ist abwechselnd VL RL, die Schrauben stehen auf dem Bild tief, kann es sein das da die Kreise abgesperrt sind?

Wenn Wasser durch den PWT geht kann das bei offenen Kreisen eigentlich fast nicht sein das die Pumpe bei Vollgas nur 0,3m3/h schafft.

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 14.02.2019 08:10:46
0
2751493
Hallo winedesigner

ja das ist ein "kombinierter Verteiler" mit einem Verteilerbalken aber zwei getrennten Kammern. Und jedes Vorlauf/Rücklaufpaar hat einen Drehknopf und ein "Einstellbare Rücklaufverschraubung". Die gibt es in der gleichen Bauweise immer noch z.B. von MAGRA.
Und genau das war der Grund, dass ich gesagt habe der TE hat keine Ahnung von seiner Heizung.

ciao Peter

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 14.02.2019 19:50:20
0
2751780
Die Verteiler sind auch von Magra. An dem 2. HKV sieht man das noch.

So weit ich die Technik verstehe, sind die Verschraubungen am Rücklauf für den hydraulischen Abgleich gedacht. Korrekt?
Wenn das so ist, dann tue ich gut daran, auch weiterhin die Finger von den Dingern zu lassen.

Im 2. HKV sind nämlich an 5 HKs schon gar keine Schrauben mehr drin, die liegen daneben, seit die damals die Heizung gespült haben.

Aber das kann ich ja Morgen auch mal ansprechen, wenn der HB sich anschaut, was seine Angestellten hier von 2017-heute so gemacht haben.

Verfasser:
winedesigner
Zeit: 15.02.2019 07:19:04
0
2751877
Ja, die sind für den Abgleich, wenn die aber ganz rein gedreht sind geht auch nichts mehr durch.
Erste Maßnahme wäre mal das zu testen.

Verfasser:
aut35vmh
Zeit: 16.02.2019 10:50:49
0
2752380
die fussbodenheizung sollte einen durchfluss grösser 1 m³/stunde haben,sonst wird nichts warm.
da alles verschlammt war ist eine spülung des wärmetauschers unbedingt notwendig.
der wt darf kein zu grosses hydraulisches hindernis sein!
vor den wt gehört auf beiden seiten ein sieb wie schon erwähnt (stand der technik) um verstopfungen zu vermeiden.
war die fbh auch verschlammt?
es ist doch der wt eingebaut um heizkreis von der der fbh zu trennen.
der wt soll doch dafür sorgen das der heizkreis nicht korrodiert,da frühere kunststoffrohre der fbh sauerstoffdurchlässig waren.
beim wiederbefüllen sollte das wasser der primärseite entsalzt sein und die zugabe eines inhibitors ist empfehlenswert damit nichts weiter korrodiert.
vorher ALLES unbedingt spülen bis wirklich nur noch ganz klares wasser kommt,dann erst wieder den wt einbauen.
das ist die meinung eines laien der auch eine fbh hat und erst nachträglich einen wt einbauen liess weil alles korrodierte.

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 17.02.2019 21:45:07
0
2752986
Zitat von winedesigner Beitrag anzeigen
Ja, die sind für den Abgleich, wenn die aber ganz rein gedreht sind geht auch nichts mehr durch.
Erste Maßnahme wäre mal das zu testen.


Die Verschraubungen für den hydraulischen Abgleich sind nicht komplett rein gedreht. Das habe ich geprüft. Am 2. HKV sind sogar an einigen HKs gar keine Schrauben mehr drin - liegen oben auf dem Verteilerbalken.


Zitat von aut35vmh Beitrag anzeigen
die fussbodenheizung sollte einen durchfluss grösser 1 m³/stunde haben,sonst wird nichts warm.
da alles verschlammt war ist eine spülung des wärmetauschers unbedingt notwendig.
der wt darf kein zu grosses hydraulisches hindernis sein!
vor den wt gehört auf beiden seiten ein sieb[...]


Die FBH wurde 2017 von einem HB gespült - da kam ein kleiner Haufen Schlamm raus. Als ich letztes Wochenende gespült habe, kam nicht viel Schlamm raus - fast nur rostiges Wasser. Aber vielleicht hat sich der WT ja mit Kalk dicht gesetzt.
Die Heizung primärseitig gleich mit zu spülen, wenn der WT für die Reinigung ausgebaut ist, macht natürlich Sinn. Aber wie ich das Wasser zur Befüllung entsalzen soll, weiß ich nicht.

Ich warte jetzt erst einmal noch bit Mittwoch die Rückmeldung der HBs ab. Am Freitag hatte ich gleich 2 hier. Habe beide gleichermaßen auf meine Eindrücke bei der Spülung und die Vermutung des zugesetzten WTs hingewiesen. Der fehlende Schlammabscheider stand bei beiden außer Frage. Bezüglich des mangelnden Durchflusses, wollte sich der Eine mit einem Kollegen beraten, der andere wollte etwas "Bedenkzeit". Mal sehen was die nun meinen. Aber ich befürchte fast, dass sich eine Reinigung des WT durch den HB wegen der dauer (viel Arbeitslohn) preislich nicht viel von einem schnellen Austausch unterscheidet.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 17.02.2019 23:42:52
0
2753014
Ich will mich ja nicht abfällig äußern, aber für ein so simples Problem zwei Betriebe mit der Angebotsanfrage zu beglücken, erzeugt doch einen enormen Overhead, der sich später auch in den Rechnungwn wiederfindet.

Hier sind die alten Bilder.

Der Wärmetauscher ist schon ein Brocken, ich würde spontan auf ~40cm Höhe und ~15cm Breite tippen. Der kostet dann mit 20 Platten vom Installateur schon so 500€.

Ausbauen und spülen ist erstmal der richtige Weg. Dazu wenigstens sekundärseitig einen Magnetitabscheider einbauen.

Füllwasser aufbereiten kann jeder Fachbetrieb mit einem portablen Mischbettharzstation. Das kostet aber auch ein paar Euros.

Verfasser:
aut35vmh
Zeit: 18.02.2019 16:13:59
0
2753317
ich habe mir die alten bilder angesehen.
da fällt mir auf das auch noch ein heizkörper im heizkreis der fussbodenheizung eingebunden ist.
meiner ansicht nach geht das nicht gut.
die alten fussbodenheizungsrohre sind sauerstoffdurchlässig und deshalb rostet der heizkörper dauernd von innen und partikel werden im heizungswasser gebildet.
irgendwann ist der wt dann wieder zu.
da braucht es also den wt gar nicht,es rostet die heizkreisseite sowieso.
der heizkörper muss m.e. unbedingt entfernt werden.
im fussbodenheizungskreislauf darf sich kein rostfähiges material befinden!!erst neuere kunststoffheizungsrohre wurden sauerstoffundurchlässig hergestellt.
sie schreiben ja auch das bei ihrer spülung rostwasser kam obwohl schon einmal gespült wurde.
wenn sich kein eisen mehr im fbh-heizkreis befindet kann auch nichts mehr rosten und den wt zusetzen (der wt ist aus edelstahl).
die kesselseite sollte auch nicht rosten da diese ja über den wt vom sauerstoffeintrag entkoppelt ist.
rostet die kesselseite auch weiter ist der sauerstoffeintrag zu suchen.
es besteht auch die möglichkeit einen inhibitor zuzugeben der die korrosion verhindert.
wenn die heizungsbauer erst überlegen müssen was da eigentlich los ist....da hätte ich nicht viel vertrauen.
hier ein hinweis bezüglich korrosion:
https://www.bdh-koeln.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Infoblaetter/Infoblatt_Nr_03_Maerz_2011_Korrosionsschaeden_durch_Sauerstoff_im_Heizungswasser_-_Sauerstoffkorrosion.pdf

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 18.02.2019 16:22:43
0
2753321
Zitat von aut35vmh Beitrag anzeigen
da fällt mir auf das auch noch ein heizkörper im heizkreis der fussbodenheizung eingebunden ist.


Wo siehst du das?
Die Trennung Heizkörper/FBHz ist schon recht konsequent.
Die drei Heizkörper im Anbau und die drei im OG sind am Primärkreis.

Die letzten verbleibenden Eisenteile im Sekundärkreis sind allenfalls die Verteiler und die daran montierten 90° Winkel.

Verfasser:
aut35vmh
Zeit: 21.02.2019 19:42:31
0
2754796
sorry,
ich war davon ausgegangen das die heizkörper im sec.-kreis angeschlossen sind.
fehler von mir!
ist die heizkreispumpe der fbh korrosionsfest? -edelstahl,messig,broze-
meine normale danvoss rostete im fbh-kreis in dem nur sie noch eisen enthielt.
gegen edelastahl-danvoss getauscht und gespült.danach gab es im feinsieb vor der pumpe keine partikel mehr.

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 08.03.2019 15:10:32
0
2761441
So...! Wegen der Grippewelle hat sich die Angelegenheit nun wieder einige Wochen verzögert. Aber nun haben wir den nächsten Schritt getan.

Zitat von aut35vmh Beitrag anzeigen
[...]wenn die heizungsbauer erst überlegen müssen was da eigentlich los ist....da hätte ich nicht viel vertrauen.[...]


Das hätte (und habe) ich auch nicht. Deshalb bin ich u.a. hier unterwegs.
Allerdings muss ich zugeben, dass meine Heizung ein echtes Beispiel dafür ist, wie man eine Anlage nicht bauen sollte.

Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
[...]Die letzten verbleibenden Eisenteile im Sekundärkreis sind allenfalls die Verteiler und die daran montierten 90° Winkel.[...]


Ich glaube mittlerweile, dass die Rohre zu den HKVs auch zu den "Eisenteilen" gezählt werden können. Und da der eine HKV so weit weg ist, sind das in Summe (VL + RL) bestimmt gut 20-25 Meter.

Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
[...]Der Wärmetauscher ist schon ein Brocken, ich würde spontan auf ~40cm Höhe und ~15cm Breite tippen. Der kostet dann mit 20 Platten vom Installateur schon so 500€.

Ausbauen und spülen ist erstmal der richtige Weg. Dazu wenigstens sekundärseitig einen Magnetitabscheider einbauen.[...]


Gut geschätzt. Der PWT ist ~30x11cm.

Gestern Vormittag war nun noch einmal der Heizungsbauer da - nicht der Kollege der den Kessel repariert hat, sondern der "FBH Spezialist".

Der PWT wurde ausgebaut und dann mehrfach eingeweicht, gereinigt und gespült. Schlamm war erwartungsgemäß wenig (ich hatte ja vorher schon mit geringerem Druck gespült). Aber es kamen ordentlich schwarze Partikel raus. Woraufhin der HB schon meine Hoffnung dämpfte (er meinte der PWT wäre evtl. zu stark verstopft und möglicherweise trotz Reinigung nicht mehr zu retten - man müsste aber erstmal das Ergebnis abwarten).

Parallel dazu wurde noch ein Schlammabscheider (im RL unterhalb des PWT) eingebaut und auch die komplette Anlage mit den Profi-Gerätschaften gespült. Das brachte noch einiges mehr der schwarzen Partikel und rostiges Wasser zu Tage.

Leider musste ich mich am Nachmittag trotz HomeOffice noch in einige Meetings einklinken. So waren die Herrschaften leider weg, ohne das ich sie nochmal interviewen konnte ... meine Frau sollte "nur noch eben Unterschreiben" und ihr wurde gesagt, dass die Anlage erstmal wieder anlaufen müsse.

Das Endergebnis ist aber noch offen.
Aktuell ist alles wie vorher. Die Pumpe zeigt wieder 200-300 l/h und der Fußboden wird nicht richtig warm (wobei das ja 1-2 Tage dauern kann).
Allerdings ist noch Luft im System.
Ich habe sogar den Eindruck, dass die Pumpe Luft zieht (aus dem Ausgleichsbehälter?) ... sie hat dann dieses typische Geräusch und es wird von allein nicht besser. Wenn ich die Pumpe dann mal kurz abschalte, ist ein lautes Gluckern von unterhalb der Pumpe bis hoch in den Ausgleichsbehälter zu hören. Danach läuft die Pumpe wieder ca. 1-2 Stunden normal (ganz ruhig und bei 200-300l/h) und das Spiel beginnt von vorn.

Heißt für mich am Wochenende erstmal die restliche Luft aus dem System bekommen und so lange hoffen, dass die ganze Aktion was bringt - abgesehen von der nächsten saftigen Rechnung.

Verfasser:
J_Risse
Zeit: 14.03.2019 09:03:40
0
2763679
Inzwischen habe ich meine Hausaufgabe gemacht und der HB seine auch (die Rechnung blieb aber glücklicherweise noch im 3-stelligen Bereich).

Die Luft ist raus, etwas mehr Druck im Sekundärkreis und die Pumpe läuft weiterhin bei 200-300 l/h. Das Gluckern beim runterschalten der Pumpe ist auch geblieben, dann zeigt die Pumpe kurzzeitig mehr an, bis der Druck am Manometer wieder auf ca 1,8 gestiegen ist (Normaldruck im Ruhezustand).

Somit dürfte klar sein, dass der WT nicht mehr zu retten ist.
Aber den Austausch machen wir dann im Sommer, wenn die HB mehr Zeit haben und sich unsere Hohe Kante von dem Winter erholt hat. Dann kann gleich auch noch ein defekter Ausgleichsbehälter mit getauscht werden.

Ich nehme mal an, dass beim Austausch des WT, die Anlage rein vorsorglich nochmal gespült wird ... oder?

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik