Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Hilfe zur Selbsthilfe, Umbau und Einstellung des Brenners beim Eko PE 20 Compact
Verfasser:
Peter Uhlig
Zeit: 08.02.2019 09:58:37
1
2747769
Modifizierung, Umbau und Einstellung meines EKO PE 20 Compact mit Igneo Compact smart - Steuerung

Hallo Liebe Community,

nach dem ich siehe einen der vorherigen Beiträge fast der Verzweiflung anheim gefallen war habe ich mich auch dank der tröstenden bzw. relativierenden Worte einiger Mitglieder hier nochmal dran gemacht die Sache von Beginn an aufzurollen. Unterstützung und Infos vom Herstellers Fehlanzeige, also ist Selbsterforschung angesagt.

Mein Problem war, das ich trotz einer maximalen Gebläseleistung von 100% einfach ab einer angezeigten Kesselleistung von ca. 12KW, keine saubere Verbrennung mehr hinbekam, heisst die Flammen wurden immer röter und es kam zur Rauchentwicklung und zu einem extremen Kohle - und Schlackerückstand im Brenner.

Das Originalgebläse brachte nicht genug Sauerstoff ran oder der Schornsteigzug unterstützte das Gebläse nicht genug. Wir hatten vorher eine Gasheizung an diesem Schornstein, er ist mit D 14cm nur 1cm weiter wie das verbaute Abgasrohr des EKO PE. Vielleicht der Grund. Für die ,die mit den ähnlichen Problemen kämpfen ist dieser Beitrag.

Die Lösung: Austausch des bereits 6 Jahre alten Originalgeblaeses WPA 06 gegen ein neues WPA 130. Vorsicht die Igneo Compact Smart verträgt nur maximal 150W Gebläse - Leistung, es kommt wirklich nur das WPA 130 mit 107W, also 24W mehr als das Originalgebläse, in Frage. 1/3 mehr Luftdurchsatz bei moderaten 1400 U/min. Dies macht das Gebläse auch bedeutend leiser. Wie gesagt die ungenügende Leistung des Original - Gebläses war nicht auf einen müden Kondensator zurück zuführen, den hatte ich bereits erneuert, da das Gebläse schon in Vorzeit mal nicht mehr anlief. Ausserdem habe ich den Flammenwächter gegen einen von einem Weisshauptbrenner ausgetauscht. Alle Sachen gibts in Ebay: Gebläse unter 60,00 Euro , Flammenwächter unter 27,00 Euro.

Ich bin im Besitz einer Grobeinstellungliste, herausgegeben von Elektromet selbst, für die gesamte Kesselanlage. Werde mich hier aber auf den Brenner beschränken.

Wie folgt:

1.Zuerst müsst Ihr im Brenner - Menü der Steuerung auf die Rubrik "Service". Dann Passwort eingeben = eingestellte Kesseltemperatur +EST bei mir 78EST

Zuerst messen der stündlichen Abwurfmenge der Förderschnecke mittels Haushaltwaage:

Man nehme eine Haushaltwaage stelle ein Plastikeimerle auf diese, Tara machen, Schlauch vom Brenner abziehen und in den Eimer stecken. Dann im Brenner - Menü "Einstellungen" - Brennstoff fördern- mittels Pfeiltasten einstellen, genau 10 min fördern lassen, dann durch Pfeiltasten abstellen. Wiegen und x 6 rechnen und aufschreiben = stündliche Fördermenge = Test Brennstoffmenge. Das ist ganz wichtig, da es da extreme Abweichungen gibt und dies erheblich die Fördermenge in den Brenner beeinflusst. In der Grobeinstellungsliste war für meine Förderschnecke 14,4 KG /h vorgegeben, Tatsächlich brachte sie aber 16,9 Kg/h, wird das nicht korrigiert, ist es doppelt schwer eine saubere Verbrennung zu realisieren.

Danach wird im Menü Service folgende Werte eingestellt hier unter Berücksichtigung des von mir durchgeführten Gebläsewechsels, es gilt aber auch im wesentlichen für das Originalgebläse :

1."Gebläseleistung 20%" : = 4

2."Gebläseleistung 100%": = muss an Hand des Flammenbildes eingestellt werden, die Flamme sollte langflammig ungefähr in Farbe und Helligkeit der neuen LED - Filament - Glühbirnen entsprechen, mit meinem Gebläseumbau ist der Wert 50. Die Flamme darf nicht gerötet sein und auch nicht russen, geschweige dem an die Kesseltür schlagen. (Dann immer Fehlermeldung: Überhitzung des Brenners) Beim Originalgebläse ist genauso zu verfahren.
3."max. Förderung" : 5,8 - 6,2 (beeinflusst Fördermenge und Endleistung)
4."min Leistung" : 30%
5."max Leistung" :100%
6. "Modulationstyp" :FL2
7. "Fotoschwelle" :10
8."Brennstoffmange Test" : der Wert den Ihr beim Auswiegen ermittelt habt
9."Brennstoffheizwert" : 4,5 -5,2 (beeinflusst Fördermenge) ist auf gesackten Pellets manchmal aufgedruckt
10."Lampda - Steuerung" : Ja oder nein, je nach Ausstattung des Kessels
11. "Sauerstoff Min( 20%)" : 14( Restsauerstoffmenge in den Abgasen)
12. "Sauerstoff Max(100%)" : 8 "
13. "Anfangs von Kraftstoff:" : 33sek
14."Leist.de.Geb.wird akt" : wichtig je nach Gebläsetyp zwischen 5 - 15, das ist die Gebläseleistung die eingestellt ist, wenn die elektr. Heizpatrone beim anzünden ist, zu viel Luftstrom und die Patrone kriegt die Pellets nicht gezündet. Kann unter Blockierung des Tür - Schalters auch bei offener Kesseltür beobachtet und eingestellt werden.
15. alle weiteren Menü - Punkte beim EKO PE 20 Compact nein.

16. Abschliessend noch zum Gebläseumbau:

Das Gebläse WPA 130 ist nur geringfügig grösser als WPA 06 und vom Flansch her die selbe Abmessung, Die elektr.Grundplatte könnt ihr vom alten Gebläse abschrauben und nach dem Ihr den Anschlusskasten vom neuen Gebläse nebst Kondensator entfernt habt wieder aufschrauben - gegebenenfalls die Löcher in der elektr. Grundplatte etwas länglich machen (Feile oder Proxxon - Schleifer), unsere polnischen Freunde .... naja die Genauigkeit.
Der alte Kondensator vom Originalgebläse bleibt wo er ist, an das Blech gezurrt mittels Kabelband :-)))
Das WPA 130 ist gegebenenfalls mit einer Zugklappe ausgerüstet, die müsst ihr mittels des Einstellgewichtes auf daueroffen einstellen und in das Abdeckblech der elektr.Platine seitlich eine Aussparung einschneiden für die Achse der Zugklappe des neuen Gebläses.

Fazit: 100% Erfolg ,fast keine Schlacke mehr in der Brennerschale (Säuberung alle 4Wochen) saubere Verbrennung bis 22,5 KW die (Könnt ihr im Brenner - Menü - Punkt: "Service" - Max Leistung 100% > auch auf 18 oder 20 KW begrenzen). Nach Einstellen des Menü - Punktes "Leistung des Geb. wird akt." von ehem. original 18 auf 5 auch sauberes Zünden des Brenners.

Wer Hilfe braucht oder noch Fragen hat bitte über Email oder hier.

Gruss Peter

Aktuelle Forenbeiträge
manniw schrieb: Danke für den Hinweis. Ich kenne so ziemlich alle Arten von Motorschlössern. In der Regel werden die ins Türblatt eingebaut und erfordern eine Kabelzuführung für Stromversorgung und Öffnungsimpuls....
fdl1409 schrieb: Was die Bohrfirma schreibt ist überwiegend richtig, aber nicht alles. Die Bohrung muss bei einer modulierenden WP nicht auf die Nennleistung ausgelegt werden, wenn die Heizlast niedriger ist. Auch...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik