Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Unzureichende Wärme / Energiekalkulationen
Verfasser:
endlich_haus
Zeit: 12.02.2019 09:17:44
0
2750492
Wie schon in anderen Threads geschrieben habe ich Probleme mit unserem neuen KB 192i-30 Kessel. Dieser funktionierte für 6 Wochen perfekt, doch fing an sehr hoch zu modulieren ohne dass viel Wärme produziert wurde.

Folgendes habe ich schon gemacht / kontrolliert:

- Heizkörper entlüftet
- Magnetit Schlammabscheider gespült
- Haupthahnen VL & RL zu und mittels Nachspeisung Kessel VL/RL und WT heizkreislaufseitig gespült
- Entlüftung des Kessels (kam keine Luft)
- Bosch Techniker hat wegen Flammenabriss mind. Leistung neu eingestellt. CO2 Werte max und min. Leistung sind wie im Handbuch beschrieben
- Kaufte das Testo 510 und habe den Gasdruck gemessen. Während Vollast ist dieser bei 16.9mbar, ohne Betrieb bei 21mbar. Laut Buderus Handbuch sollte max. 25mbar nicht überschreiten und min. sollte =/< als 17mbar sein.
- Am Sonntag reinigte ich den Siphon und spülte auch ein wenig die Leitung vom Siphon Richtung Abgasrohr des Kessels. Es hatte wenig Verschmutzung, nicht viel. Siphon Ablauf ist auch frei und Kondenswasser läuft ab.



Als der Kessel noch gut lief da modulierte dieser bei ca. 52% wenn die VL T ca. 39.5°C war (bei ca. 0° AT). Seit Sonntag ist der Kessel wieder in Betrieb und seither läuft dieser auf 100% und die VL T beträgt nur 33.2°C. RL max 3°C tiefer.


Nun, als der Kessel zwischen 80% - 100% vor ca. 2 Wochen durchlief, im Durchschnitt ca. 85% Leistung, so war der Verbrauch bei 24 - 26.7m3 Gas. Laut Gaslieferant haben wir H Gas hier also nehmen wir einen Energiewert von 11.5kWh pro m3.

Bei 26m3 sind dies in einer 24h Periode 307kWh in Wärme-Energie. Wenn wir diese 307kWh jedoch durch 24h teilen, so entspricht dies ja nur einer Leistung von 12.8kW. Dies, stimmt nicht mit der angezeigten Kesselleistung überrrein. Annahme 85% Durchschnittsmodulation (30kW x .85 = 25.5kW) sind 25kW Leistung und somit ist die aktuelle Leistung 50% tiefer als die kalkulierte theoretische Leistung laut Modulationsanzeige. Die 12.8kW Leistung würde erklären warum wir unzureichend Wärme beziehen können, denn 12kW Leistung sind für unser Haus weit unzureichend.

Es kann kein Zirkulationsproblem (Pumpe) sein oder ein Problem (Luft) an den Heizkörpern, denn sollte zu wenig Wärme abgenommen werden können, so würde der Kessel die gewünschte Temperatur erreichen und nicht mehr auf 100% leisten wollen und heruntermodulieren resp. takten. Dies tut er jedoch nicht.


Fragen an Euch:
- Habe ich irgendwo einen Kalkulationsfehler?
- Wieso könnte die Heizung auf einmal weniger Leistung bringen können? Fehler sind oftmals Flammenabriss (laut Bosch Techniker war der Grund fehlende Einstellung der Mischung bei mind. Leistung). Fehler 6A 578, 6A 577, 6L 515, 6L 514.
- Kann es sein dass die Heizung die Düsen 100% offen hat, jedoch nur 50% des Gases durchfliessen kann? Und sollte dies der Fall sein, würden dies dann nicht an den Abgaswerten zu erkennen sein? Doch diese stimmen.


Ich frage mich ob wir ein Gasqualitätproblem haben. Über weitere Gedanken und Lösungsvorschläge bin ich Euch dankbar.

Aktuelle Forenbeiträge
Maximilian123 schrieb: OK dann sind sich die meisten wohl einige, dass wir das Haus nicht sanieren werden sondern wenn dann überlegen sollten abzureißen und neu zu bauen. Welche Kosten werden auf uns zukommen? Das Haus steht...
bin verzweifelt schrieb: Hallo zusammen, ich würde mich sehr über einen Rat freuen, da wir seit Oktober nur Probleme mit unserer Öl-Brennwert-Anlage (Viessmann Vitoladens 300C) haben und etliche Teile vom Fachbetrieb getauscht...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik