Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Gastherme löst unregelmäßig den FI-Schalter aus
Verfasser:
kaisinho
Zeit: 05.03.2019 14:35:59
0
2760171
Hallo,

ich habe ein größeres Problem mit meiner 6 Jahr alten Remeha Calenta Gastherme. Es fing vor einer Woche. Wir sassen Abends am Fernseher und plötzlich war im gesamten Hausbereich der Strom weg. Nach meiner Überprüfung hatte ich festgestellt, dass der FI Schalter ausgelöst hatte. Warum? Keine Ahnung. Ich drückte ihn rein und hatte dann so ca. 5-6 Tage Ruhe. Als ich vorletzte Nacht aufstehen wollte, stellte ich schon wieder fest, dass kein Strom im gesamten Haus vorhanden war. Diesmal liess sich der FI-Schalter nicht mehr einschalten. Also ging ich hin und habe alle Sicherungen deaktiviert. FI-Schalter wieder eingeschaltet und dann von der ersten Sicherung an, versucht alle Sicherungen wieder einzuschalten. Bei der Sicherung der Heizung hat der FI dann sofort wieder ausgelöst.
Morgens habe ich dann, da ich meinen Heizungsbauer nicht erreichen konnte, den 24h Service kontaktiert. Der kam vorbei und bat mich die Sicherung wieder zu aktivieren und siehe da, das blöde Teil lief problemlos. Daraufhin sagte er mir, dass er so nichts finden kann und stellte mir ne schöne Rechnung aus.
Heute habe ich dann meinen Heizungsbauer angerufen und der bestätigte mir, dass man nichts machen könne, solange die Anlage läuft. Ich kann das einfach nicht verstehen. Ich kann doch nicht ständig damit rechnen, dass der FI auslöst? Ich ahbe in der Einliegerwohnung meine demente Schwiegermutter wohnen. Nicht auszudenken, was passiert, wenn sie nachts einmal auf die Toilette muss und kein Strom mehr geht.

Es muss doch eine Möglichkeit geben, die Fehlerquelle zu lokalisieren, oder ist das tatsächlich nicht möglich? Die Stellmotoren der Fussbodenheizung scheinen nicht das Problem zu sein. Das war das einzige was der 24h-Mann für sein üpiges Salär kontrolliert hatte, obwohl er ja nicht die Preis macht, sondern die Firma, die hinter diesem 24h Service steht.

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 05.03.2019 14:51:49
0
2760184
Wenn dort eine Platine defekt ist, kann man den Fehler nur finden, in dem man die Widerstände der gesamten Elektronik durchmisst und auch dann ist es Lotto.
Die Kosten dürften die Kosten einer neuen Therme weit überschreiten...

Sofern die Zuleitung nicht die Fehlerquelle ist, kann man tatsächlich nicht viel machen.
Vielleicht kann ein Elektriker die Therme mit einem Schukostecker ausrüsten und man probiert damit, ob die Zuleitung den Fehler auslöst...?

Vielleicht mal den Werkskundendienst kontaktieren, ggf. gibt es da bereits Altfälle, auf die man zurückgreifen kann.

Künftig bitte Viessmann, Wolf oder Vaillant Thermen kaufen!!!

Verfasser:
donnermeister
Zeit: 05.03.2019 15:04:16
0
2760191
Wenn an dem Stromkreis mit der Heizung keine Steckdosen sind, dann muss er nicht zwingend per RCD angeschlossen sein.

Verfasser:
martinwall
Zeit: 05.03.2019 15:11:21
5
2760195
Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
Wenn dort eine Platine defekt ist, kann man den Fehler nur finden, in dem man die Widerstände der gesamten Elektronik durchmisst und auch dann ist es Lotto.


Was für ein Quatsch. Solche Aussagen sollten betraft werden. Schon mal überlegt, was einen FI ( RCD ) zum Auslösen bringt?

Grüße

Verfasser:
Martin24
Zeit: 05.03.2019 15:14:56
6
2760198
Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
Wenn dort eine Platine defekt ist, kann man den Fehler nur finden, in dem man die Widerstände der gesamten Elektronik durchmisst und auch dann ist es Lotto.
Die Kosten dürften die Kosten einer neuen Therme weit überschreiten...

Quatsch. Jeder Elektriker kann problemlos messen, ob und wieviel Fehlerstrom die Therme gerade erzeugt.
Wahrscheinlich ist das ein leicht schwankender Strom, der in der Nähe der Auslöseschwelle des RCD liegt. Dann kann man auch einkreisen, wo der herkommt, ob es die Steuerung selbst ist oder eine feucht gewordene Pumpe oder was auch immer. Meine Eltern hatten z.B. mal ein undichtes Ventil, das auf den Anschlusskasten einer Pumpe tropfte.
Kann aber auch sein, dass es einen weiteren Fehlerstromverursacher gibt und der und die Therme jeweisl unter der Auslöseschwelle sind und nur beide zusammen manchmal darüber kommen.
Darum beim nächsten Mal (wenn es das gibt) nur die Sicherung der Heizung drinlassen, alle anderen rausmachen uns sehen, was passiert.

Der Heizungsbauer ist da aber eben die falsche Adresse, der hat von sowas üblicherweise keine Ahnung.

Vorbeugen könnte man natürlich, indem man der Heizung einen eigenen RCD oder RCBO (kombinierter FI/Leitungsschutzschalter) gibt.

Grüße
Martin

Verfasser:
kaisinho
Zeit: 05.03.2019 18:38:20
0
2760266
Hallo,

zuerst einmal vielen Dank für die Informationen und Tipps. Soweit ich weiß, liegt an dieser einen Sicherung nur die gesamte Heizungsanlage mit Pumpen etc.. Selbst die Deckenlampe im Heizungsraum ist an einem anderen Heizungskreislauf angeschlossen.

Lediglich eine Pumpe hat einen Stecker und ist somit an einer Steckdose im Heizungsraum angeschlossen. Bei den restlichen Geräten, welche mit Strom versorgt werden, sind nur Kabel angeschlossen. Wohin die alle führen kann ich leider nicht auf den ersten Blick erkennen, da sie in kleinen Unterverteilern enden. Die Gastherme selbst ist scheinbar direkt im Stromkasten, der sich im Hausanschlußraum befindet, angeschlossen.
Über einen Neukauf der Therme habe ich auch schon nachgedacht. Ist zwar ärgerlich, weil ich jährlich aufgrund der 10 Jahre Garantie auf die Wärmetauscher, diese vom Fachbetrieb für nicht gerade kleines Geld warten lies, aber aus Rücksicht auf meine demente Schwiegermutter ist der jetzige Zustand einfach nicht tragbar. Das wäre innerhalb von 18 Jahren (Neubau) dann die dritte Anlage. Das erste Gerät war ein Schäfer und machte auch nur Probleme. Der Rehmeha steht ihm da in nicht viel nach.

Interessant finde ich aber auch den Vorschlag von @Martin24, die Heizung komplett an einen eigenen RCD oder RCBO anzuschliessen. Das würde zumindest das Lahmlegen des kompletten Hausstromes und somit die Sicherheit meiner Schwiegermutter beim nächtlichen Toilettengang gewährleisten. Allerdings muss ich dann halt ständig mit dem Ausfall der Heizung kämpfen. Ich ahbe heute auch noch mit einem Elektriker gesprochen, der mir zumindest Hoffnung machte, dass irgendwann der "Schaden" bleibt und man ihn dann recht einfach lokalisieren könnte.

Im Moment werde ich zumindest nachts die Heizung vom Strom nehmen um einen nächtlichen Ausfall zu verhindern.
Reicht es eigentlich, wenn ich abend den Heizungsnotschalter im Flur ausschalte oder soll ich die Sicherung deaktivieren?

Verfasser:
Martin24
Zeit: 05.03.2019 19:02:37
1
2760271
Zitat von kaisinho Beitrag anzeigen
Reicht es eigentlich, wenn ich abend den Heizungsnotschalter im Flur ausschalte oder soll ich die Sicherung deaktivieren?


Wenn der Notschalter richtig angeschlossen ist, sollte es reichen, den auszuschalten.

Grüße
Martin

Verfasser:
kaisinho
Zeit: 05.03.2019 19:08:55
0
2760273
Wäre das hier ein guter FI-Schalter?

Hager CDA225D Fehlerstromschutzschalter 2-polig 6kA 25A 30mA Typ A

Hager ist eine Marke die gut sein soll und ich möchte meinem Elektriker bezüglich des Schalters gerne einen Vorschlag machen. Es sieht ja so aus, dass ich mich hier im Forum besser hätte vorbereiten sollen bezüglich Gastherme. Rhemeha wurde mir von meinem Heizungsbauer empfohlen, was aufgrund meiner 6-jährigen Erfahrung sicherlich nicht so gut war.

Verfasser:
JoergK
Zeit: 05.03.2019 19:09:10
1
2760274
Wenn an der Anlage eine Kondensatpumpe angeschlossen ist, könnte diese verantwortlich für die sporadische Auslösung sein.
Ist mir schon wiederholt untergekommen.
Gern werden auch Schmutzwasserpumpen/Hebeanlagen für Waschmaschinen im Keller mit auf die Sicherung der Heizung gelegt.
Eine alternde Schmutzwasserpumpe ist oft für steigende Fehlerströme verantwortlich.
Ich würde empfehlen einen Elektriker zu beauftragen, der den betreffenden E-Anschluss der Heizung prüft.

Verfasser:
martinwall
Zeit: 05.03.2019 19:10:49
2
2760277
Unabhängig von dem jetzigen Verhalten der Anlage würde ich die Einliegerwohnung mit einem eigenen RCD ausrüsten ( lassen ).

Grüße

Verfasser:
Martin24
Zeit: 05.03.2019 19:21:45
1
2760279
Hager ist okay, Siemens, ABB etc. auch. Hauptsache keinen NoName-Kram.

Hat Dein Elektriker denn bisher nicht gemessen, ob da ein deutlicher Fehlerstrom im Heizungsstromkreis fließt?
Ich würde auf jeden Fall auf die Suche gehen. Therme auf Verdacht rauswerfen und am Ende ist es doch nur eine externe Pumpe, eine Hebeanlage oder sonst irgendwas, woran man nicht gedacht hat, wäre irgendwie übertrieben.
Und wie gesagt, Heizungsbauer oder auch Thermenhersteller sind auf jeden Fall die falschen Ansprechpartner, da muss ein guter Elektriker ran.

U.U. ist Dein Problem auch mit einem eigenen RCD für die Heizung schon gelöst, nämlich dann, wenn im Haus noch andere kleine Quellen für Fehlerströme sind (manche sind völlig in Ordnung, z.B. Netzfilter haben immer Fehlerströme) und die Heizung nur das Fass zum überlaufen bringt.

Grüße
Martin

Verfasser:
kaisinho
Zeit: 05.03.2019 19:28:27
0
2760281
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
Unabhängig von dem jetzigen Verhalten der Anlage würde ich die Einliegerwohnung mit einem eigenen RCD ausrüsten ( lassen ).

Grüße



Dann würde aber unsere Wohnung immer noch mit der Heizungsanlage zusammenhängen und beim Lösen des FI den Strom ausschalten.
Einzig der Whirlpool in unserem Bad hat bisher einen eigenen RCD. Alles andere hängt an einem weiteren.

Verfasser:
martinwall
Zeit: 05.03.2019 19:41:05
1
2760289
Zitat von kaisinho Beitrag anzeigen
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
[...]



Dann würde aber unsere Wohnung immer noch mit der Heizungsanlage zusammenhängen und beim Lösen des FI den Strom ausschalten.
Einzig der Whirlpool in unserem Bad hat bisher einen eigenen RCD. Alles andere hängt an einem weiteren.


Ich hatte ja " unabhängig " geschrieben. Denn der umgekehrte Fall gilt auch: löst ein Verbraucher in der Einliegerwohnung den RCD aus ist es in Deinem Teil des Hauses auch dunkel, die Heizung ist aus und der Kühlschrank auch.

Und wie @martin24 weiter oben schon schrieb, kannst Du der Heizung einen eigenen RCD spendieren.

Grüße

Verfasser:
kaisinho
Zeit: 05.03.2019 19:43:40
0
2760290
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Hager ist okay, Siemens, ABB etc. auch. Hauptsache keinen NoName-Kram.

Hat Dein Elektriker denn bisher nicht gemessen, ob da ein deutlicher Fehlerstrom im Heizungsstromkreis fließt?
Ich würde auf jeden Fall auf die Suche gehen. Therme auf Verdacht rauswerfen und am Ende ist es[...]


Er war der Meinung, dass man den Fehler so nur sehr schlecht ermitteln kann, da ja im Moment der Fi mal wieder hält.

Hebeanlage oder externe Pumpe habe ich eigentlich nicht. Sicherlich habe ich Garten Strom liegen, auch in speziellen Verteilerdosen, welche in den Boden eingelassen sind. Diese hängen aber an anderen Sicherungen und sind auch zur Zeit (Winterzeit) ausgeschaltet (Stromschalter, der den gesamten Stromkreis der Aussenalge abschaltet).
Würde Feuchtigkeit in einem dieser Verteiler trotz ausgeschaltetem Stromkreis (nicht durch Sicherung sondern nur durch Ein/Ausschalter) auch für Fehlerströme sorgen?

Verfasser:
kaisinho
Zeit: 05.03.2019 20:05:43
0
2760300
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
Zitat von kaisinho Beitrag anzeigen
[...]


Ich hatte ja " unabhängig " geschrieben. Denn der umgekehrte Fall gilt auch: löst ein Verbraucher in der Einliegerwohnung den RCD aus ist es in Deinem Teil des Hauses auch dunkel, die Heizung ist aus und der Kühlschrank auch.

Und wie @martin24 weiter oben schon schrieb,[...]


Ahh, jetzt verstehe ich es. Also am besten Heizung, E-Wohnung und unsere Wohnung mit jeweils einem RCD ausstatten. Platz im Unterverteiler habe ich genug. Werde das mit meinem Elektriker besprechen. Wird dann aber eine Großaktion, da ja einige Sicherungen für die E-Wohnung vorhanden sind. Aber dann käme es so gut wie nie zu einem "Totalausfall" des Stromkreises.

Verfasser:
Bramme
Zeit: 05.03.2019 20:13:50
0
2760303
Zitat von kaisinho Beitrag anzeigen
Würde Feuchtigkeit in einem dieser Verteiler trotz ausgeschaltetem Stromkreis (nicht durch Sicherung sondern nur durch Ein/Ausschalter) auch für Fehlerströme sorgen?

Ein Fehlerstrom kann auch über einen per Sicherung abgeschalteten Stromkreis fließen, da in D üblicherweise nur 1-polige Automaten verbaut werden. Somit kann auch bei abgeschalteten Stromkreisen ein Fehlerstrom zwischen N und PE fließen.

Der Hinweis, einen fähigen Elektriker mit Leckstromzange zu engagieren, wurde ja schon gegeben.

Verfasser:
Freaky0815
Zeit: 05.03.2019 20:14:32
0
2760304
Zitat von kaisinho Beitrag anzeigen
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
[...]

... Würde Feuchtigkeit in einem dieser Verteiler trotz ausgeschaltetem Stromkreis (nicht durch Sicherung sondern nur durch Ein/Ausschalter) auch für Fehlerströme sorgen?


Ja ein FI löst auch aus bei einer Verbindung von N zu PE. Es kann also jeder Stromkreis "Schuld" sein.
Ein FI kann aber auch defekt sein... und Fehlauslösen z.B beim Einschalten von Verbrauchern. Lass vom Elektriker den FI Prüfen.. oder gleich tauschen.


...Wird dann aber eine Großaktion, da ja einige Sicherungen für die E-Wohnung vorhanden sind. Aber dann käme es so gut wie nie zu einem "Totalausfall" des Stromkreises...

So eine große Aktion ist das nicht. Ein guter Elektriker schafft das in 2-3 Stunden.
Habe auch das Wort Einliegerwohnung gelesen.
Bei dieser Gelegenheit ist ein guter Zeitpunkt einen (geeichten) Hutschienenzähler für die Einliegerwohnung einzubauen. Bei späteren Mietern hast du nur so die Möglichkeit den Strom abzurechnen.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 05.03.2019 20:15:43
1
2760305
Zitat von kaisinho Beitrag anzeigen
Er war der Meinung, dass man den Fehler so nur sehr schlecht ermitteln kann, da ja im Moment der Fi mal wieder hält.

Dann brauchst Du einen besseren Elektriker ...

Klar ist es viel einfacher, wenn der RCD beim Einschalten der Sicherung reproduzierbar fällt. Aber mal den Fehlerstrom des Stromkreises messen und wenn er groß genug ist ermitteln von welchem Gerät er verursacht wird, ist auch kein Hexenwerk.

Grüße
Martin

Verfasser:
martinwall
Zeit: 05.03.2019 22:24:12
0
2760362
Zitat von kaisinho Beitrag anzeigen
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
[...]


Ahh, jetzt verstehe ich es. Also am besten Heizung, E-Wohnung und unsere Wohnung mit jeweils einem RCD ausstatten. Platz im Unterverteiler habe ich genug. Werde das mit meinem Elektriker besprechen. Wird dann aber eine Großaktion, da ja einige Sicherungen für die E-Wohnung vorhanden[...]


Je nach Gesundheitszustand Deiner Schwiegermutter kannst Du ja den Lichtstromkreis z.B. deines Flurs über den RCD der Einliegerwohnung führen. Dann bekommst Du mit, wenn die Einliegerwohnung Stromlos ist. Oder eine einzelne Steckdose mit LED - Licht in Deinem Hausteil.

Grüße

Verfasser:
Reggae
Zeit: 06.03.2019 12:16:13
2
2760522
Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
Künftig bitte Viessmann, Wolf oder Vaillant Thermen kaufen!!![...]


Warum?

Verfasser:
kaisinho
Zeit: 06.03.2019 12:36:22
0
2760531
Zitat von Reggae Beitrag anzeigen
Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
[...]


Warum?


Wenn ich meine jetzige 6-jährige Erfahrung mit einem Remeha zu Grunde lege, kann ich diese Aussage durchaus nachvollziehen.

Glücklich bin ich mit dem Remeha Calenta nicht.

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 06.03.2019 12:42:22
0
2760536
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
[...]

Quatsch. Jeder Elektriker kann problemlos messen, ob und wieviel Fehlerstrom die Therme gerade erzeugt.
Wahrscheinlich ist das ein leicht schwankender Strom, der in der Nähe der Auslöseschwelle des RCD liegt. Dann kann man auch einkreisen, wo der herkommt, ob es die Steuerung selbst[...]



Das das ein Elektriker macht ist wohl logisch, das muss man doch nicht extra erwähnen.
Was anderes habe ich nicht gesagt.

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 06.03.2019 12:44:01
0
2760537
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
[...]


Was für ein Quatsch. Solche Aussagen sollten betraft werden. Schon mal überlegt, was einen FI ( RCD ) zum Auslösen bringt?

Grüße


Mehr kannst du dazu nicht beitragen?
Kannst du garantieren, dass der Fehlerstrom NICHT aus der Thermenelektronik selbst kommt?
Also schön flach durch die Unterhose atmen!

Verfasser:
martinwall
Zeit: 06.03.2019 13:06:49
5
2760548
Zitat von Solarzelle Beitrag anzeigen
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
[...]


Mehr kannst du dazu nicht beitragen?
Kannst du garantieren, dass der Fehlerstrom NICHT aus der Thermenelektronik selbst kommt?
Also schön flach durch die Unterhose atmen!


Ja, kann ich. Ausgenommen die Primärseite der Spannungsversorgung, sollte die mit auf der Hauptplatine sitzen. In diesem Teil der Elektronik sind aber eher weniger Widerstände zu finden. Davon abgesehen: da Widerstände nie niederohmiger sondern nur hochohmiger werden, ist Deine Aussage Quatsch.

Grüße

Verfasser:
elo22
Zeit: 06.03.2019 14:59:58
1
2760597
Zitat von donnermeister Beitrag anzeigen
Wenn an dem Stromkreis mit der Heizung keine Steckdosen sind, dann muss er nicht zwingend per RCD angeschlossen sein.

Das ist aber keine Problemlösung.

Lutz

Aktuelle Forenbeiträge
Buddy5 schrieb: Euer Problem ist alt bekannt, kein einziger Techniker hat euch beschrieben wie es funktioniert. Das Stichwort "Betriebsbedingungen" kennt wohl keiner mehr. Ihr habt keinen Brennwertkessel der moduliert...
feanorx schrieb: zu1. 17mm Querschnitt ist ok sofern die FBH Kreisanzahl passt zu2. Das sollte eigentlich so üblich sein aber es gibt auch hier genug schwarze Schafe die frei Schnauze arbeiten wenn man sie denn lässt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik

Gastherme löst unregelmäßig den FI-Schalter aus
Verfasser:
elo22
Zeit: 06.03.2019 14:59:58
1
2760597
Zitat:
...
Wenn an dem Stromkreis mit der Heizung keine Steckdosen sind, dann muss er nicht zwingend per RCD angeschlossen sein.
Das ist aber keine Problemlösung.

Lutz
Weiter zur
Seite 2