Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Zündelement qualmt aber zündet nicht ÖH Buderus 3.2 1989
Zeit: 06.03.2019 00:08:53
0
2760383
Erstmal ein herzliches Grüss Gott verbunden mit der Bitte um Hilfestellung.

ÖH Buderus 3.2 ( Verdampferkessel) eingebaut ca. 1980 - 89. Kessel inzwischen ausgetauscht. Hab mir einen neuen ( gebraucht) Zünder eingebaut bisher einwandfrei funktioniert. Seit ein paar Tagen qualmt er nur aber zündet nicht mehr. Zünde mit Flüssiganzünder. Brennt bis die eingestellte temperatur erreicht ist, Hubmagnet schaltet ab. Nach einiger Zeit macht Hub auf Öl läuft, gleiches spielchen wieder, qualmt zündet nicht. Kann das sein, dass es an der Zündsicherung liegt ?
Danke euere Hilfe.
Gruß Irisblendenversteller

Zeit: 06.03.2019 10:31:55
0
2760479
muss noch hinzufügen, der Zünder sitzt am Brennerboden auf.

Zeit: 06.03.2019 10:46:53
0
2760488
verbaut ist die Zündsicherung von Ender, Friedrichshafen Typ 945804

Verfasser:
Paule 5019
Zeit: 06.03.2019 11:45:21
0
2760510
.
Zitat: Hab mir einen neuen ( gebraucht) Zünder eingebaut bisher einwandfrei funktioniert. Seit ein paar Tagen qualmt er nur aber zündet nicht mehr.


.
Hier ist der zweifache Glühzünder, gut zu sehen.



Eine andere Überarbeitete Version, aber die gleiche Grundfunktion, mit einer Andrück Feder, um ein sicheren Bodenkontakt der Glühzünder Boden Heizung damit zu Gewährleisten.




Nun diese Buderus ÖH Glühzünder, haben zwei Funktionen.... Die erste, ist der Glühzünder Boden, dieser erwärmt nur das Start Heizöl im Brennertopf. Das ist jetzt was Sie ja schon festgestellt haben, es Dampft nur vor sich hin...

Das zweite Bauteil an diesen Glühzünder, ist die kleine Gühspirale... diese wird beim einschalten des Glühzünder gleich mit hoch geheizt. Mit ein kleinen Kontroll Spiegel oben durch die Feuerung Kesseltür, kann das sehr gut damit mit Beobachtet werden.

Denn diese (zweite) Glühspirale leuchtet hellrot, und an diese, werden dann die von der Glühzünder- Bodenheizung Aufsteigenden Öldämpfe, damit zur Entzündung gebracht. Ist das Geschehen, dann erwärmt sich langsam sich der innere Ölbrennertopf.

Ist dann die Mindes Verbrennung Temperatur dort erreicht, so schaltet ein Stab- Thermostat, (das ist der runde Eisenstab im Brennertopf) den Glühzünder ab, und die Freigabe für die Hauptflamme wird gegeben.

Wichtig ist nur, das der Glühzünder unten auf dem Brennerboden, guten Bodenkontakt hat... Oder es wird dort ein kleines Stück aus Feuerbeständigen Material ( zb von der Brennraum Türdichtung) dort mit unter- gelegt.

Denn mit dieser kleinen Hilfe, saugt das Feuerbeständige Material, sich mit Heizöl voll, und leitet dieses dann viel besser, an die Glühzünder Bodenheizung weiter. Mit dieser Maßnahme, halten die Buderus ÖH Glühzünder, ein Vielfaches länger, da die nicht durch ungenügenden Bodenkontakt, einfach mit der Zeit recht schnell Verglühen (oder gar Verbrennen)....




Paule. 5019


..

Zeit: 06.03.2019 19:15:57
0
2760717
hallo, danke für deine Ausführungen paule,

hab das Dichtungsband feuerfest aufgebracht, aber der qualmt genau so wie vorher. Meine Stimmung ist ganz unten ;-)) . Woran kanns noch liegen, ansonsten brennt sie wunderbar.
Noch etwas anderes, wie misst man an der Heizung CO, CO2 und Rußbild ?

Vielleicht liegts doch am Zündsicherer ?

Zeit: 06.03.2019 19:24:03
0
2760720


den wie abgebildet hab ich eingebaut.

Verfasser:
Paule 5019
Zeit: 06.03.2019 21:14:38
0
2760767
.

Eines Ihre gekauften gebrauchten Ersatzteile...



Und hier, in der Neuversion...




Nun nach Ihren neuen Fotos hier, handelt es sich um die nächste Variante, der Buderus Öh Vollautomatik Schalenbrener. Dort ist etwas bei der Zündung geändert worden, aber der Funktion- Ablauf ist fast das gleiche..

Der Gühzünder (Bodenteil) wird wie bei der Vorgänger Version, beim Start mit Aufgeheizt. An der Stelle des Glüh Zünder, befindet sich jetzt dort eine Hochspannung Zündelektrode...

Und diese, wird aus dem Steuergerät des Öh Schalenbrenner mit ein Hochspannung Taktzünder mit Hochspannung Impulse, beim Starten des Brenner versorgt. Damit wird der Ölnebel- Dampf, den Sie ja dort festgestellt haben, mit dem heißen Hochspannung Funken gestartet.

Wird der Glühzünder unten an der Bodenlatte heiß, und der Hochspannung Zündfunke ist nicht mehr zu sehen, nun dann liegt es vielleicht am Hochspannung Verbindung Kabel (vom Steuergerät - bis zur Zündelektrode)

Hier mal etwas, aus der älteren Zeit der Haustechnik Dialog Forum Zeit... 2017 ja hier ist das auch schon mal das Thema gewesen, leider beim letzten Beitrag, mit einer Unangenehmen Mitteilung über den Preis....

Überprüfen Sie bitte, den Glühzünder einfach mal trocken (im Raum) in Betrieb zu nehmen ... und schon wissen Sie recht genau, wer nun der wirkliche Übeltäter dort es gewesen ist....

Die Abgasmessung wird genau da wo der Schornsteinfeger seine Messungen (oben am Abgasrohr) vornimmt. Aber die neuen Abgas- Grenzwerte sollten Sie bei Ihren zuständigen Schornsteinfegermeister erfragen. Denn so langsam, wird das eine besondere Angelegenheit, mit den Messwerten...





Paule. 5019


.

Zeit: 10.03.2019 14:36:41
0
2762058
hab schon mal geschrieben mit bilder, wurde aber nicht angezeigt, sicherlich hab ich was falsch gemacht mit den bildern aus eigenen Fotos hochladen.

die 3 Kabel zum Zündelement sind in Ordnung

[img]https://www.file-upload.net/download-13531795/WP_20190307_09_46_31_Pro.jpg.Linkbezeichnunghtml[/img]



Verfasser:
Paule 5019
Zeit: 10.03.2019 19:36:14
0
2762209
.

Das hat doch mit diesen Bildhoster Pic Upload....bestens geklappt...






Nun der Zündfunken Geber ist der graue viereckige Trafo, mit den beiden Hochspannung Anschlüssen. Das eine Hochspannung Kabel geht dann mit dem Kabelbaum direkt zum Hochspannung Glühzünder.

Und dieser, wird erst mal komplett ausgebaut, um diesen frei in der Luft (Raum) zu Betreiben. Aber am besten, noch vorher... unten am Ölregler den kleinen Metall Hebel nach oben drücken.

Denn damit kann bei der Trocken Prüfung, innen im Brennertopf kein Heizöl laufen. Nun können Sie am Hochspannung Glühzünder die Funktionen genau bebachten. Wird nur die Bodenplatte vom Hochspannung Glühzünder heiß, ohne ein Hochspannung Funken zu sehen. Dann kommt es eben aus diesen Bereich.

Dazu am besten, ein anderen Hochspannung Gühzünder nehmen, und wenn dort der Hochspannung Zündfunke zu sehen ist, dann haben Sie den Übetäter schon gefunden. Wenn nicht, dann bitte das Hochspannung Kabel von dem Glühzünder bis zum Hochspannung Taktzünder mit ein Messegerät auf Durchgang und gegen das Metall Gehäuse durch- messen.

Wenn es der Hochspannung Taktzünder ist, nun dann versuchen Sie es im großen Internet Buderus ÖH Steuergeräte (auch Reparatur....) dort bietet auch dieser Verkäufer... die Reparatur der Steuergeräte sogar mit an... das steht weiter unten im Text dort...Wäre das eine Option.


Und noch etwas....



Hier oben am Rand des Ölbrenner Innentopf, zerlegt sich die Abdichtung für den Verbrennung- Luftkasten. Diese, müßte aber auch Unbedingt mit erneuert werden. Sonst ist ein Rußen, wegen zu wenig Verbrennung Luft, dann mit die Folge...




Paule 5019

.

Zeit: 15.03.2019 19:33:51
1
2764281
hallo Paule 5019,

das größte dickste D A N K E weltweit für Dich. Trockenprüfung durchgeführt, Kabelfehler. Er zündet immer.

Dein Rat Dichtung austauschen hab ich gemacht. Ansonsten hab ich nichts verändert ausser gleich mit sauber machen . Das Flammenbild und das Rundumbrennen, so blau hab ich den schon lange nicht mehr gesehn.

also nochmals Danke für die Hilfe, tut einem Rentner mit 72 saugut.

Zeit: 18.03.2019 14:49:40
0
2765212
hallo Paule 5019

bin schon wieder mal hier, nun ja meinen Prüfbericht hab ich gelesen, hab dazu ein paar Fragen. Ist mir einiges unklar.

Nennleistung: 17,44 kw lt. Buderus hat die ÖH 3.2 eine Nennleistg. von 14,5

Leistungsbereich: - 2,16 kg/h was bedeutet das

Grenzwerte: Rußzuahl: - da ist kein Eintrag
CO-Gehalt 1300 mg/ kwh

ansonsten keine Messeinträge -

zum Schluß steht: Bemerkung.: Auf Grund der baulichen Gegebenheit kann die Anlage nicht messtechnisch geprüft werden. CO-Messung nicht möglich.

Messgeräteident.-Nr.:

Warum kann er z.B. 1300 mg/kwh schreiben, wenn er nicht messen kann und wie kommt er auf 17,44 kw , was bedeutet - 2,16 mg/h

Verfasser:
schorni1
Zeit: 18.03.2019 17:28:36
0
2765282
@ Paule

Grüße aus dem Südwesten




Da müssten ja Typschilder am Einsatz sein.

Die NENNwärmeleistung (WärmeABgabe) der Anlage ist 14,5 kW.

Der maximale Öldurchsatz 2,16 kg/h (ist der SO auf dem Typenchild angegeben?) ergäbe eine mögliche BRENNERleistung von 25kW.

Die Angabe des MAXimalen CO-Gehaltes nach BImSchV mit 1300mg ist drucktechnisch auf dem Formular vorgegeben, das ist KEIN gemessener Wert.

Wieso kann an der Anlage keine normale Abgasmessung erfolgen?
Hat der gemauerte Heizzüge nach dem Heizeinsatz?

Wenn es eine Mess-Bescheinigung gibt, dann MUSS es ja auch Mess-WERTE geben.

Aktuelle Forenbeiträge
Reini_oe schrieb: Die Anlage wurde von einem Fachbetrieb installiert. Inklusive dem Thermostat mit dem angesteuerten Ventil. Es stimmt: Bei dieser Beschreibung findet sich kein Hinweis auf eine Kühlung. Mir kommt aber...
kaisinho schrieb: Hallo, neuer Zwischenbericht. Gestern war ein Werkskundendienstler vor Ort. Er hat sich insbesondere die Grundfospumpe, die elektrischen Anschlüsse und die Platinen im Gerät angesehen. Leider konnte...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik