Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Was ist günstiger, Wärmepuffer oder Strompuffer(Batterie)?
Verfasser:
Alter19
Zeit: 09.03.2019 19:03:34
0
2761762
Ich frage mich, was günstiger ist um meine Sonnenenergie in die Nacht zu retten?
Puffern als Wärme oder Puffern als Strom?

In 1000l Wasser kann man so ca. 60kWh puffern.Um dieselbe Menge als Strom zu Puffern bräuchte man bei COP4 eine 15kWh Batterie.

Wenn man die Preisunterschiede bei Pufferspeichern und Batterien anschaut, dann müsste es doch "besser" sein die Energie als Wärme vom Tag in die Nacht zu retten?
(Zumal eine Batterie auch noch eine endliche Anzahl Ladezyklen hat)

Selbst wenn ich den Haushaltsnachtstrombedarf bei einem Wärmepuffer im Gegensatz zu einer Batterie dazukaufen muss, ist der Wärmepuffer doch immer noch billiger!

Verfasser:
winklernorbert28
Zeit: 09.03.2019 19:11:22
0
2761768
Ganz klar der Hydraulische Puffer....

1. Anschaffungspreis um das 3 fache geringer
2. Lebenszyklus wesentlich länger

Der COP geht zwar minimal runter, allerdings ist das vernachlässigbar.
Allerdings sollte man unbedingt auf die Wahl des richtigen Speichers achten.
Da wir hier teilweise mit 3-5K Spreizung fahren, sind die Wassermengen fast 3 mal so hoch. Der Speicher sollte damit ohne Schichtungsverlust klar kommen. Gibt leider wenig Hersteller, die mit den Wassermengen wirklich klar kommen ohne eine Durchmischung zu erzeugen.

LG Norbert

Verfasser:
laolamia
Zeit: 09.03.2019 19:21:38
1
2761774
mit strom bist du aber flexibler oder....

Verfasser:
rman
Zeit: 09.03.2019 19:26:02
13
2761775
3. Estrich

Verfasser:
pinot
Zeit: 09.03.2019 19:37:50
0
2761779
In 1000l Wasser kann man so ca. 60kWh puffern.Um dieselbe Menge als Strom zu Puffern bräuchte man bei COP4 eine 15kWh Batterie.

Nein, 15 - 20 kWh.

Verfasser:
Heidizwerg
Zeit: 09.03.2019 19:50:29
0
2761781
Klick michNaja. Estrich wäre letzte Wahl, wenn solare Energieeintrag schon so bekommt und der Estrich nach 2 Std. "voll" geladen ist. Dann wird die Bude zu warm.
Ich lad bei Überschuß mit einer AZ über 1 : 5 in Puffer ein.
Über Nacht schläft meine WP und früh ist immer noch 22 bis 23 ºC Raumtemperatur.

Hier von heute.


Verfasser:
lowenergy
Zeit: 09.03.2019 20:04:05
1
2761789
Momentan sind die Speicher für elektrische Energie noch genau zu rechnen ... aber für Wärmepumpentechnik ist das definitiv immer die beste Möglichkeit!

Bitte bei Wärmepumpe keinesfalls mehr Pufferwasserspeicher im Hausheizkreis installieren!

Es geht in großen Schritten voran: https://www.finanztip.de/photovoltaik/stromspeicher/

😉

Verfasser:
Alter19
Zeit: 09.03.2019 20:04:09
0
2761790
Zitat von pinot Beitrag anzeigen
In 1000l Wasser kann man so ca. 60kWh puffern.Um dieselbe Menge als Strom zu Puffern bräuchte man bei COP4 eine 15kWh Batterie.
Nein, 15 - 20 kWh.
Kommt natürlich auf die Temperaturdifferenz an.
Angenommen ich brauche für den Heizungsvorlauf mindestens 30K und treibe den Puffer auf 90K dann sind das ca. 60K bei 1000lWasser. Dicker Daumen 60kWh.
Bei 1,16Wh/(l*K).
Oder habe ich falsche Daten im Kopf?

Verfasser:
Alter19
Zeit: 09.03.2019 20:10:35
0
2761792
Zitat von laolamia Beitrag anzeigen
mit strom bist du aber flexibler oder....

Was nutzt mit Flexibilität, wenn sie zu teuer erkauft ist?
Ich brauche doch nur meinen Nachtstrombedarf und der ist wesentlich geringer als mein Tagstrombedarf. (Zumal im Sommer die Tage ziemlich lange sind.)
Und in der Übergangszeit und im Winter ist eben die Frage, ob ich die Energie besser in Wärme oder "Strom" puffere.

Verfasser:
OliverSo
Zeit: 09.03.2019 20:16:22
0
2761795
In der Übergangszeit musst du aber erst einmal 60kWh vom Dach bekommen, zusätzlich zur Energie, die direkt in die Heizung geht. Das geht mit haushaltsübliche Dachgrößen gar nicht.

Oliver

Verfasser:
pinot
Zeit: 09.03.2019 20:42:25
0
2761805
Zitat von Alter19 Beitrag anzeigen
Zitat von pinot Beitrag anzeigen
[...]
Kommt natürlich auf die Temperaturdifferenz an.
Angenommen ich brauche für den Heizungsvorlauf mindestens 30K und treibe den Puffer auf 90K dann sind das ca. 60K bei 1000lWasser. Dicker Daumen 60kWh.
Bei 1,16Wh/(l*K).
Oder habe ich falsche Daten im Kopf?


Nee, aber im gleichen Satz sprichst Du von Arbeitszahl.
Dann gehe ich von einer WP aus.
Die tut sich schwer mit 90°

Verfasser:
Martin24
Zeit: 09.03.2019 21:13:02
0
2761810
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
Es geht in großen Schritten voran: https://www.finanztip.de/photovoltaik/stromspeicher/


Mmh. Scrolle mal runter bis zu den "Speicherkosten je nach Investition und Lebensdauer". Und zu den Kosten gehört natürlich nicht nur die Batterie, sondern auch Lader/Wechselrichter, sowie Montage und Einrichtung der Anlage.
Und damit ist man dann auch heute noch ein ganzes Stück von der Wirtschaftlichkeit entfernt.

Grüße
Martin

Verfasser:
tiber
Zeit: 09.03.2019 21:17:32
0
2761811
4. BKA (mit Wp tagsüber an der PV versteht sich)

:-)

Verfasser:
Papalf
Zeit: 09.03.2019 22:07:45
0
2761823
Puffer, Estrich? Hat schon mal einer an den Sommer gedacht, wo die höchsten PV Erträge gespeichert werden könnten?
Kauf einfach ein Klimagerät mit Heizfunktion, das läuft dann im Winter und im Sommer ;o)

Vermutlich ist die Verwendung eines Batteriespeichers die bessere Lösung. Es gibt alternativ ein ganz paar PV-Cloud Anbieter.

Verfasser:
Alter19
Zeit: 09.03.2019 22:17:04
0
2761829
Zitat von pinot Beitrag anzeigen
Zitat von Alter19 Beitrag anzeigen
[...]
Nee, aber im gleichen Satz sprichst Du von Arbeitszahl.
Dann gehe ich von einer WP aus.
Die tut sich schwer mit 90°
Da hast du wohl recht. Also muss man bei einer WP in mehr Puffer investieren und damit wird die Pufferung teurer.
Aber selbst bei 3000l Puffer kommt man doch immer noch auf wenig Kosten.
Lass mal schätzen:
60kWh pro Tag in der Übergangszeit (=100Tage pro Jahr).
15kWh Batterie ca.9000€ 10Jahre macht 9000/60000kWh =15ct/kWh
3000lPuffer ca. 2000€ 30Jahre macht 3000/180000kWh=1,6ct/kWh

Da muss die Batterie entweder 100Jahre leben oder 15kWh max 900€ kosten um da mitzuhalten.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 09.03.2019 22:27:03
2
2761833
Hi,

im Falle einer WP+PV in Dtl. habe ich das tatsächlich schon mal überschlagen. Es ergibt sich folgende Rangfolge
1. BKA/Estrich/Warmwasser
2. Einspeisen und dann zurückkaufen
3. Pufferspeicher
4. Akku

Ohne Einspeisevergütung sind 2 und 3 vertauscht.

Akku ist am teuersten. Kann aber auch für andere Zwecke genutzt werden.

Grüße Nika

Verfasser:
Alter19
Zeit: 09.03.2019 22:39:55
0
2761839
Puffern in Beton würde überschlagsmässig bedeuten:
Beton hat ca. 3/4 Wärmekapazität von Wasser, also brauch man ca. 4000l Beton anstelle von 3000l Wasser.
Wenn man jetzt statt 20Grad nur 2Grad zulässt, weil sonst die Füsse kochen, braucht man 40.000l Beton also 40kubik.
Bei einer 120qm Zwischendecke muss die dann ca. 30cm, dick sein.
Estrich hat doch nur wenige cm??? (Geht also nicht)
Selbst ne "normale" Decke reicht da nicht aus.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 09.03.2019 23:39:47
3
2761848
Hast du dich schon mal gefragt, was ein gut gedämmter 3cbm Pott kostet? Und wie die Effizienz sich bei 20K Übertemperatur verhält?
Außerdem, wie groß ist den die PV, dass du so viel Überschuss in der Heizsaison hast, dass du Estrich um mehr als 3K überhitzen kannst? Das müssten mehr als 30kW sein. In der Übergangszeit reicht es vollkommen nur am Tag zu heizen. Und wenn die PV wirklich so groß ist, dann kann man etwas Übertemperatur am Tag fahren und in der Nacht absenken.

Grüße Nika

Verfasser:
dyarne
Zeit: 10.03.2019 03:01:34
1
2761858
Zitat von Alter19 Beitrag anzeigen
Also muss man bei einer WP in mehr Puffer investieren und damit wird die Pufferung teurer...

;-)

jede wp steht in einem haus, dieses ist puffer genug...
estrich, bka...

wichtig ist nur den netzspitzen morgens und abends auszuweichen, ob man eigene überschüsse tagsüber oder netzüberschüsse nachts nutzt ist dann nicht mehr so wichtig...

die wp sollte halt zukunftssicher sein, also mit pv und variablem netz umgehen können...

Verfasser:
pinot
Zeit: 10.03.2019 04:44:19
3
2761859
Zitat von Alter19 Beitrag anzeigen
Zitat von pinot Beitrag anzeigen
[...]
Da hast du wohl recht. Also muss man bei einer WP in mehr Puffer investieren und damit wird die Pufferung teurer.
Aber selbst bei 3000l Puffer kommt man doch immer noch auf wenig Kosten.
Lass mal schätzen:
60kWh pro Tag in der Übergangszeit (=100Tage pro Jahr).
15kWh[...]


Du musst aber lange BWL studieren, um auf die Idee zu kommen, thermische und elektrische Leistung gleich zu bewerten.
Ich habe meine Kaffeemaschine an den Puffer angeschlossen, das funzt nicht!

Verfasser:
Mattbrink
Zeit: 10.03.2019 07:10:00
1
2761861
Guten Morgen,

bei uns werde ich Pufferspeicher installieren, es werden 6 ganz einfache Speicher mit je 600 Liter in Reihe bis max. 45°C. Ich habe leider keine Fußbodenheizung, aber die Heizkörper können auch mit 35°C den Raum (ist ja schon warm) warmhalten. Die Speicher werden dann über Nacht leer gefahren. Das ist dann wieder gut für den COP der WP, da kaltes Wasser im Rücklauf.

Mit 10 kW Peak Ost-West will ich max. Wärme in´s Haus ziehen. Im Moment wird die Raumtemperatur (Luft-WP mit Solarstrom) erhöht, es funktioniert, aber einige Stunden zu warm in den Räumen. Am nächsten Morgen ist alles überschlagen warm.

Akkus sind evt. in ein paar Jahren eine zusätzliche Alternative.

Es gibt keine General-Lösung für alle, jedes Haus ist anders.

Wichtig ist, sich Gedanken zu machen :-)

Grüße
Matthias
.

Verfasser:
Alter19
Zeit: 10.03.2019 07:15:19
0
2761862
Zitat von dyarne Beitrag anzeigen
Zitat von Alter19 Beitrag anzeigen
[...]

;-)

jede wp steht in einem haus, dieses ist puffer genug...
estrich, bka...

wichtig ist nur den netzspitzen morgens und abends auszuweichen, ob man eigene überschüsse tagsüber oder netzüberschüsse nachts nutzt ist dann nicht mehr so wichtig...
Kann es sein, dass du die Diskussion nicht mitverfolgt hast?
Wir waren bei der Rechnung:
60hWh Wärme zu Puffern oder 15kWh Strom in Batterie plus COP4 vom Tag in die Nacht.

Bei den letzten Rechenbeispielen waren wir bei 1000l Wasserpuffer, 3000l Wasserpuffer oder 40Kubik Estrich oder Betonkernaktivierung. (Estrich hat jeder, nur nicht so viel; BKA hat kaum einer)

Bei 1000l Wasserpuffer liegen die Kosten bei ca. 0,5ct/gepuffertem kWh.
Bei Batterie beim dreissigfachen (15ct)
Bei Stromverkauf und Rückkauf ungefähr beim 10fachen. (30ct-10ct)/AZ4.

Estrich wäre billig, aber wer hat schon 4kubik Estrich. Kosten von BKA kenne ich nicht, kann ich also nicht umrechnen (Umbau von "normal" auf "BKA" dürfte sich nicht rechnen, genausowenig wie "zusätzlicher" Estrich .)

Verfasser:
Joerg Lorenz
Zeit: 10.03.2019 07:59:46
3
2761873
Zitat von pinot Beitrag anzeigen
In 1000l Wasser kann man so ca. 60kWh puffern.Um dieselbe Menge als Strom zu Puffern bräuchte man bei COP4 eine 15kWh Batterie.

Nein, 15 - 20 kWh.



Im Winter, wenn es eigentlich darauf ankommt, ist es mit PV und ST nahe 0.

Verfasser:
Joerg Lorenz
Zeit: 10.03.2019 08:03:39
3
2761875
Zitat von Alter19 Beitrag anzeigen
Zitat von pinot Beitrag anzeigen
[...]
Kommt natürlich auf die Temperaturdifferenz an.
Angenommen ich brauche für den Heizungsvorlauf mindestens 30K und treibe den Puffer auf 90K dann sind das ca. 60K bei 1000lWasser. Dicker Daumen 60kWh.


90°C mit der WP und dann wie unser Heidizwerg wohl noch mit einer AZ von 5?
Sorry, selten so viel Mist gelesen.

Verfasser:
Alter19
Zeit: 10.03.2019 08:42:17
1
2761883
Zitat von Joerg Lorenz Beitrag anzeigen
Zitat von pinot Beitrag anzeigen
[...]

Im Winter, wenn es eigentlich darauf ankommt, ist es mit PV und ST nahe 0
Wenn man zwischendrin einsteigt ist es dss Risiko verdammt hoch, dass man mit seine Kommentaren daneben liegt.
Beide Beiträge kann man getrost streichen. Wegen "nicht gelesen, nichts verstanden" und dann auch noch wegen mistiger Wortwahl.
Oben ist klar, dass von den 100Tagen Übergangszeit geredet wird und dass man bei WP mehr Puffer braucht als 1000l Wasser um 60kWh Wärme in die Nacht zu retten.
Selten, dass jemand mit zwei Beiträgen seine Unfähigkeit so offensichtlich darstellt.

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Die ganze Heizung aus einer Hand
 
Website-Statistik

Was ist günstiger, Wärmepuffer oder Strompuffer(Batterie)?
Verfasser:
Alter19
Zeit: 10.03.2019 08:42:17
1
2761883
Zitat:
...
Zitat:
...
[...]
Im Winter, wenn es eigentlich darauf ankommt, ist es mit PV und ST nahe 0Wenn man zwischendrin einsteigt ist es dss Risiko verdammt hoch, dass man mit seine Kommentaren daneben liegt.
Beide Beiträge kann man getrost streichen. Wegen "nicht gelesen, nichts verstanden" und dann auch noch wegen mistiger Wortwahl.
Oben ist klar, dass von den 100Tagen Übergangszeit geredet wird und dass man bei WP mehr Puffer braucht als 1000l Wasser um 60kWh Wärme in die Nacht zu retten.
Selten, dass jemand mit zwei Beiträgen seine Unfähigkeit so offensichtlich darstellt.
Weiter zur
Seite 2