Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Altbau Renovierung - BJ:1928 - Fassade und Fenster
Verfasser:
Markus_B
Zeit: 14.03.2019 14:54:34
0
2763815
Guten Tag an alle hier im Forum,

bisher habe ich immer nur Beiträge gelesen, doch jetzt benötige ich einen Rat - bzw. eine zweite oder dritte Meinung.

Wir haben ein Haus übernommen aus dem Jahr 1928 und sind dabei es zu renovieren.

Vorab aber ein paar Daten zum Haus:

BJ 1928, voll unterkellert (Kellerdecke noch ungedämmt) und 2 Etagen , Dachstuhl erneuert , inkl. Aufdachdämmung im Jahr 2018, jedoch nicht ausgebaut. Es handelt sich um ein Mansardendach welche im OG die Längsseiten voll einbinden. Stirnseite des OGs normales Mauerwerk.

30 cm Vollziegel im EG, Stirnseite OG (Rest ist ja Dachfläche) 25cm Vollziegel.

Keller ca. 80qm , EG 85qm OG 80qm.
Heizung: Öl Heizung 30 Jahre alt (austauschpflichtig - ich weiß). Gasabschluss deshalb in Planung.

Fenster im Flur noch einfachverglast, Rest 2 Fach Verglasung von 1985

Aufgrund der Optik des Hauses hatten wir nicht vor die Fassade zu dämmen, dies waren bei kompletter externer Vergabe ca. 30.000€ - 40.000€ . Jedoch mochte ich die Fenster ersetzen.

Wenn ich mir jetzt natürlich die Daten auf ubakus ansehe merke ich schnell das der u-wert meiner Wand einiges schlechter ist als bei neuen (denke da an 2-fach Verglasung mit u-wert 1,3) Fenstern.

Bisher hatten wir auch keine Probleme mit Schimmel. (Luftfeuchte zw. 40% und 55% Jetzt die Frage:

Kann ich ohne weiteres die Fenster tauschen ohne Schimmelprobleme zu bekommen? (Lüften vorausgesetzt) evtl. mit Fensterfalzlüftung ? Was müsste ich beachten ? Ich bin dankbar für alle Ratschlage.

(P.S. ein Energieberater war bereits vor Ort, aber er ging nicht auf unsere Budget ein sonder war sehr idealisiert. Kosten weit über 130.000 bei Amortisation von mehr als 30 Jahren. Da wäre schon die nächste Heizung dran :-) )


Danke schon mal

Markus

Verfasser:
SG03
Zeit: 14.03.2019 15:22:31
0
2763827
Wenn ausreichend gelüftet wird gibt es keinerlei Probleme mit Schimmel etc.
Evt. Zentrale oder dezentrale Lüftung, falls es wirklich nötig ist.

Verfasser:
Markus_B
Zeit: 14.03.2019 16:02:17
0
2763841
Sollte dann auch nur auf zweifach Verglasung gegangen werden oder lieber 3-fach. An der Dichtheit des Fenster ändert es ja nichts.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.03.2019 16:13:12
0
2763845
Fenster so gut, wie möglich.
Stand der Technik ist 3-fach-Glas und kostet auch kaum noch mehr.
Jedes gut gedämmte Bauteil verbessert Dein Haus, ohne das die
Wärmeverluste an schlechteren Teilen steigen.

Diese Geschichte, Fenster schlechter als Wände dämmen, kommt
wohl daher, das mit neuen Fenster plötzlich Schimmelprobleme
zunahmen und man das mal als Ausweg sah.
Klappt aber nicht, ausser mit Einschränkung, man würde 1-fach-Glas
drin lassen.
Entscheidend ist die ausreichende Ablüftung von Feuchte.

Grüsse

winni

Verfasser:
cacer
Zeit: 14.03.2019 16:34:07
0
2763851
sicher, daß die außenwand einschalig ist?
wenn es unter die preußische bauordnung viel, müsste das eigentlich zweischalig sein.
zumindest war das ne zeit lang vorschrift.

bei 30cm könnte das dann putz/11,5Ziegel/6-7Luft/11,5Ziegel/putz sein.
dann wäre der uwert anders und schlagregen würde nicht so doll einwirken.
meist ist die luftschicht aber nicht stehend, da der wind doch da durch geht, teilweise mauerkrone nicht richtig geschlossen etc...

einschalig 1 1/2 steinig hätte die wand eher eine stärke von ca 36cm.


die 25cm am giebel deuten auf 1 steinig , einschalig hin.

Verfasser:
Markus_B
Zeit: 15.03.2019 07:39:04
0
2764004
nein bin mir nicht sicher, das werde ich prüfen auch wenn ich noch nicht ganz sicher bin wie, evtl. den Durchbruch für Abluft mal genauer anschauen. Könnten den solchen wände mittels Einblasdämmung gedämmt werden - der Aufwand würde sich ja in grenzen halten.

Verfasser:
cacer
Zeit: 15.03.2019 09:30:49
0
2764044
ja, funktioniert.
materialwahl ist wichtig und es muss jemand machen, der sich richtig auskennt.
fassade auf schlagregendichtigkeit prüfen.
fenster vorher wechseln.
sind die gegen anschlag eingebaut? also stehen die quasi gegen den äußeren ziegel?
bei tausch erst ausbauen, dann in ruhe die laibungen vorbereiten (glattputz/ausbesserungen) und erst danach neu einbauen.
am gleichen tag(wie es alle machen) geht das nicht.

danach wand ausblasen.
in welcher gegend steht das haus?

Verfasser:
Markus_B
Zeit: 15.03.2019 10:20:09
0
2764059
wenn das möglich ist wäre es super. aber wie gesagt erstmal muss ich schauen ob den tatsächlich so in "holraum" besteht.

Das Haus steht in Süddeutschland bei Biberach ( PLZ 88471).

Verfasser:
cacer
Zeit: 15.03.2019 10:49:05
0
2764073
ob die preussen da genausoviel einfluss hatten... weiß ich nicht.
leider ist mein kontakt aus dem westen, kann also keinen empfehlen.

aber richtig: erstmal abklären, wie der aufbau genau ist.

Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik