Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wasseranschluss Nachbar beteiligen an Kosten
Verfasser:
Fragesteller100
Zeit: 23.03.2019 07:37:31
0
2766811
Hallo, wir müssen zu unserem Grundstück eine Wasserleitung über 60- 80 m auf öffentlicherstrasse legen lassen. Dabei führt die Leitung dann an weiteren 5 Grundstücke, die auch Bauland sind vorbei geführt, aber zur Zeit noch nicht bebaut werden(ist aber nur eine Frage der Zeit).
Das ganze soll ca.10000€ kosten.
Wenn dann in naher Zukunft die Nachbarn mit an diesen Wasseranschluss angeschlossen werden möchten, müssen die dann nur noch die Kosten bis zu dieser Leitung bezahlen oder auch bis zum Anschluss an der weiter entfernt liegt, also eine weitere Leitung in die Straße legen und wenn sie mit an „unsere“ Leitung angeschlossen werden, bekommen wir dann ein Teil der Kosten erstattet oder haben die anderen dann Glück gehabt, weil wir schon den Hauptteil der Kosten und damit Wegstrecke bezahlt haben.
Bzw ist das ja für die anderen Grundstücke eine Wertsteigerung, aber auf unsere Kosten.
Also wie sieht das ganze rechtlich aus. Ich bezahle jetzt und sobald die anderen diese Leitung mit benutzen wollen, bekomme ich einen Teil der Kosten wieder oder zahle ich für alle und die anderen freuen sich? Oder bezahlen sie einen Teil der Leitung mit? Vg

Verfasser:
Regelungsfuzzi
Zeit: 23.03.2019 08:26:01
0
2766820
Zitat von Fragesteller100 Beitrag anzeigen
bekommen wir dann ein Teil der Kosten erstattet[...]

Ja, da kannst du dann lange drauf warten. Oder ewig..
Seitwann werden Wasserleitungen auf öffentlichen Grundstücken vom Anschlussnehmer bezahlt? Wo sitzt dein Wasserzähler?
Oder ist es ein (privater) Gemeinschaftsweg?
Bei letzterem würde ich mir einen Kostenvoranschlag erstellen lassen, eine gerechte Aufteilung ausarbeiten und den anderen Grundstückseigentümerm zur Unterschrift vorlegen.

Wie läuft das mit Abwasserkanal, Telefon, Strom, Gas?

Verfasser:
alorie
Zeit: 23.03.2019 08:47:10
0
2766825
Hallo,

normalerweise (zumindest in unserer Gemeinde und allen drum herum liegenden in Bayern) wird der Wasseranschluß nach m² Geschoß und Grundstücksfläche berechnet.Da ist es egal ob du Einöde oder Stadtmitte wohnst. Egal ob in der Straße 500m oder nur 5m gelegt werden.
Sollte es bei euch ähnlich sein? Dann ist diese Zahlung eine Art "Pauschale". Die jeder zahlen muß der sich anschließt. Immer in Abhängigkeit von Gebäude- und Grundstücksgröße.

Verfasser:
rman
Zeit: 23.03.2019 08:51:03
0
2766826
Zitat von Regelungsfuzzi Beitrag anzeigen

Wie läuft das mit Abwasserkanal, Telefon, Strom, Gas?


Richtiger Einwand.

Aber Gas im Neubau?
Und mit Telefon ist doch hoffentlich Glasfaser gemeint, oder?
Wenn Neuland erschlossen wird, dann sollte man auch Neulandanschlüsse verlegen.


PS: Muss ich jetzt eine Lizenz von Mutti kaufen, weil ich den Begriff Neuland verwendet habe? Siehe Art 11 der neuen EU-Urheberrechtsreform
Wird dieses Forum einen Uploadfilter haben um zu verhindern dass so böse Menschen wie ich und du geschützte Werke hochladen?

Verfasser:
Fragesteller100
Zeit: 23.03.2019 10:05:20
0
2766854
Also Abwasser liegt in der Nähe des bisherigen Wasseranschluss, ist aber von der Gemeinde nicht geplant bis zu uns zu legen, wir sollen eine biokläranlage bauen. Wir wollen aber ans Abwassernetz angeschlossen werden, dachten wenn das Wasser gelegt und ausgeschachtet werden muss, dann können wir gleich die Abwasserleitung mit legen, bzw die Gemeinde dann überreden zum legen. Dann könnten die anderen Grundstücke auch gleich mit angeschlossen werden... würde für die Gemeinde also auch Vorteile haben.
Die Kosten, die Leitung zu legen kommt vom Wasserversorger. Wir könnten auch über 2 andere Grundstücke eine Leitung legen lassen, soll weniger kosten, braucht aber die Einwilligung der anderen Besitzer und muss im Grundbuch eingetragen werden. Ich bezweifle, dass die anderen da mit machen bzw. Was passiert, wenn die da bauen wollen... da ist der Rohrbruch und Schaden quasi vorprogrammiert. Haben dann immer noch das Abwasserproblem. Strom kommt von einer Überlandleitung, und Gas verkauft 3m vor dem Grundstück auf der Straße. Telefonleitung sind wir noch dran... denke aber auch, dass die Leitung neu gelegt werden muss, aber reine Vermutung...ist dann aber der selbe Startpunkt wie Wasser und Abwasser.

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 23.03.2019 13:26:48
0
2766933
Also, bei uns in A fällt dies unter "Aufschließungskosten" diese sind natürlich von Gemeinde zu Gemeinde oft verschieden (abhängig ob Streusiedlungen oder ziemlich dichter Verbauzustand).
Diese Aufschließungskosten werden als "Hebesatz" pro m² Grundstücksfläche ermittelt und damit sind normalerweise folgende Punkte abgedeckt;

Kanalanschluss an Grundstücksgrenze (ob nur Schmutzwasserkanal oder auch Regenwasserkanal ist von Gemeinde zu Gemeinde oft verschieden)

Elektroanschluss ab Grundstückgrenze (nächster Anschlusspunkt kann auch über der Straße liegen)

Straße mit Belag

Gehsteig

Straßenbeleuchtung

Gasanschluss, wenn Gas vorhanden ist

Wobei hier festzuhalten ist, dass sämtliche Anschlusskosten und Grabarbeiten bis zum öffentlichen Anschlusspunkt meistens vom Anschlusswerber zu bezahlen sind (meist in Form einer Anschlusspauschale (besonders Wasser, Gas und Strom )

Verfasser:
Regelungsfuzzi
Zeit: 23.03.2019 13:34:37
0
2766936
Die Gemeinde zum Kanal-legen "überreden", wenn der Graben schon offen daliegt ist wohl keine gute Idee. Da brauchts erstmal einen Entwässerungsplan von (evtl.) allen Grundstücken. Die müssen dann warscheinlich auch Revisionsschächte setzen. Sinnvoll ist es natürlich schon, nicht zweimal graben zu müssen.

Verfasser:
alorie
Zeit: 23.03.2019 13:36:40
0
2766937
Zitat von Fragesteller100 Beitrag anzeigen
Also Abwasser liegt in der Nähe des bisherigen Wasseranschluss, ist aber von der Gemeinde nicht geplant bis zu uns zu legen, wir sollen eine biokläranlage bauen. Wir wollen aber ans Abwassernetz angeschlossen werden, dachten wenn das Wasser gelegt und ausgeschachtet werden muss, dann können wir...


Denkfehler.

Wasser läuft in Druckleitung auch Bergauf. Abwasser aber nicht. Abwasser muß bergauf gepumpt werden weil in jeder Senke der Schmutz stehen bleibt und mit der Zeit fest wird.. Und das Pumpen kostet!

Also ich glaub nicht das die Gemeinde dir den Kanal legt. Außer Du bezahlst Ihn komplett selber.

In meinem Angebot zum Hausbau (4Wochen alt) steht die Kleinkläranlage mit 6000 zzgl Rohre und Steuer drin. Denke kaum das ein Kanalanschluß wesentlich günstiger kommt.

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 23.03.2019 18:59:23
0
2767023
Noch ein kleiner Nachtrag, bei Gemeinden mit hohem Streusiedlungsanteil und ungünstiger Geländestruktur (viele Pumpstationen erforderlich) werden oft entferntere Gehöfte oder einzelne Häuser von der Kommune "genötigt" eine Kleinkläranlage oder Senkgrube anzulegen (Kostenabwälzung auf den einzelnen Haushalt)!

Aktuelle Forenbeiträge
Buddy5 schrieb: Euer Problem ist alt bekannt, kein einziger Techniker hat euch beschrieben wie es funktioniert. Das Stichwort "Betriebsbedingungen" kennt wohl keiner mehr. Ihr habt keinen Brennwertkessel der moduliert...
feanorx schrieb: zu1. 17mm Querschnitt ist ok sofern die FBH Kreisanzahl passt zu2. Das sollte eigentlich so üblich sein aber es gibt auch hier genug schwarze Schafe die frei Schnauze arbeiten wenn man sie denn lässt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik