Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ringgrabenkollektor (EFH, Neubau, Limburg-Weilburg)
Verfasser:
IngM
Zeit: 23.03.2019 19:38:56
0
2767029
Hallo liebe Forumsgemeinde,

wir wollen Ende April mit den Baggerarbeiten für unseren Neubau im Kreis Limburg-Weilburg beginnen.
Am Anfang in unserer Planungsphase hatten wir eine Sole-WP mit Flächenkollektoren geplant. Leider ist unser Grundstück (824 m²) laut allen Heizungsbauern, die ich angefragt habe, zu klein. Somit hatten wir jetzt mit einer LWP geplant. Anfang letzter Woche bin ich allerdings auf die Ringgrabenkollektoren gestoßen und würde liebend gern diese verbauen und eine Sole-WP installieren lassen.

Leider bin jetzt erst auf dieses Forum gestoßen und hoffe, dass Ihr mir helfen könnt, so dass ich noch vor den Baggerarbeiten Ende April meine Kollektoren "vergrabe".

Grundstück:
Standort: Kreis Limburg-Weilburg, PLZ: 35799, Norm-AT: -12° C
Fläche: 824 m² (flach)
Boden: Ich habe kein Bodengutachten machen lassen. Habe allerdings 80 cm tief gebuddelt und konnte in der Tiefe einen tonigen bzw. sandigen Lehm feststellen. Den Boden will ich noch bei 1,5 m bestimmen...

Gebäude:
Geschosse: 2 Vollgeschosse ohne Keller mit nicht ausgebauten Walmdach
Wohnfläche: ca. 234 m² bei 4 Personen
Gebäudehülle: Poroton T9 36,5 (EnEv 2016 Standard)

Wandflächen (inkl. Fenster): 321,10 m²
Fensterflächen: 43,24 m²
Bodenplatte (beheizt): 149,73 m²
Obere Decke: 154,19 m²
Dachflächen (waagrecht): 20,83 m²
>>> Beheiztes Volumen: 920,5 m³
>>> Hüllfläche: 645,81 m²

Fußbodenheizung im EG und OG
HT' = 0,33
Jahres-Heizwärmebedarf = 20.000 kWh/a
Heizlastabschätzung: 9396 W
Bisherige Angebote sind mit 10,7 KW Anlagen konzipiert.

U-Werte:
Außenwand: 0,23 W/m²K
Fenster: 0,9 W/m²K
Bodenplatte: 0,3 W/m²K
Obere Geschossdecke: 0,19 W/m²K

Lüftung: war eigentlich nicht geplant
Aber mittlerweile überlegen wir, ob wir doch in eine zentrale KWL mit WRG und SEWT investieren. Was meint ihr dazu?


Trenchplan 1:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=vOwJVWhFcjqj6CnJJgmF

Trenchplan 2:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=1uHssTZmvo50cCK7z2ML

Wie ihr schon im Trenchplan merkt, kann ich die Heizlast so nicht erreichen. Ich hatte die Heizlast selbst aus dem Link bestimmt. Ist die ggf. falsch? Wie kann ich diese genauer bestimmen?
Ist die Fläche für die Ringgrabenkollektoren ausreichend? Wäre diese für Flächenkollektoren ausreichend?

Großen Dank schon mal jetzt für eure Kommentare und Hilfen.

Freundliche Grüße

Verfasser:
winni 2
Zeit: 23.03.2019 20:03:46
0
2767035
Hi,

grundsätzlich ist das ganz gut machbar, aber Deine Heizlast ist ziemlich
hoch und entsprechend viele Grabenmeter brauchst Du:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=x10VIT3njBr0nVx53WXG

Ht, 0,33 ist mies.
Welcher Wärmebrückenzuschlag wurde vereechnet oder wurden Wärme-
brücken einzeln berechnet?

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 24.03.2019 10:13:45
1
2767125
Moin, jetzt habe ich mehr Zeit.

Noch etwas vereinfacht:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=zr0yWTqATsM0qzxAI8GB

Aber ich würde die Hülle verbessern:

Bodenplatte U-Wert 0.3 ist schlecht.
Einerseits sind die Wärmeverluste gegen Erdreich zwar geringer, als
gegen Luft.
Andererseits hast Du dort aber das höhere Temperaturniveau der Fuß-
bodenheizung anliegen.
Falls Dämmhöhen nicht mehr geändert werden können, wäre noch ein
Wechsel auf einen besseren Dämmstoff möglich.
Z.B. alukaschiertes PUR.

Die oberste Geschossdecke sollte sich auch mit verhältnismäsig wenig
Aufwand verbessern lassen. Z.B. für mehr Dämmhöhe quer aufdoppeln.
Ich würde da U-Wert max. 0,15 anstreben.

Kommst Du bei der Bodenplatte auf U-Wert 0,2 und Dach auf U-Wert
0,15, verbessert sich Dein H,t auf ca. 0.25.
= Heizlast mit Fensterlüftung ca. 7700 Watt.
= Heizlast mit KWL ca. 6100 Watt.

Was ich bei Deinen Angaben nicht verstehe, ist das die gedämmmte
Dachfläche/oberste Geschossdecke größer als die Bodenplatte ist,
obwohl doch alles waagerecht ist? Garage im Baukörper?

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 24.03.2019 10:26:57
0
2767128
Hatte oben den Wärmebrückenzuschlag 0,05 vergessen und noch einen
Additionsfehler. :-(

Daher neues H,t wäre ca. 0.28.
= Fensterlüftung Heizlast ca. 8300 Watt.
= KWL-Lüftung Heizlast ca. 6800 Watt.

Ein besser dämmender Stein wäre auch nicht schlecht, aber vermutlich
relativ teuer. Weil hier enstehen, neben den Fensternm bei weitem die
größten Wärmeverluste Deines Hauses.

Grüsse

winni

Verfasser:
IngM
Zeit: 01.04.2019 00:11:17
0
2769576
Hallo Winni,

vielen Dank schon mal für deine Antwort und deine Informationen. Ich bin neu in dem Forum und hatte eigentlich gedacht, dass ich bei jeder Antwort eine Benachrichtigungsmail bekomme...aber da habe ich wohl falsch gedacht. Hätte viel früher reinschauen sollen. Sorry dafür.

Ja, die Ht mit 0,33 ist nicht gut. Das hatte auch mein Statiker zu mir gesagt.
Ein anderer Stein kommt jetzt eigentlich nicht mehr in Frage, da dieser dann zum Poroton T9 deutlich teurer sein wird.
Laut dem Wärmeschutznachweis wurde ein pauschaler Wärmebrückenkorrekturwert verwendet.



Die Bodenplatte zu bessern, wäre eine Option. Mein Planer hat den Aufbau der Bodenplatte so geplant:



Ist eine alukaschierte PUR-Dämmng besser?
Was ich noch gelesen hatte, das man Dämmung unter der Bodenplatte verbauen kann - eine Art Thermobodenplate!?

Die Geschossdecke ist wie folgt geplant. Hier könnte man die Dämmung nochmal quer aufdoppeln oder nochmal zusätzlich Glaswolle zwischen die Sparen legen!?


Zu deiner letzten Frage Winni...Ja, die Doppelgarage ist im Baukörper verbaut. Die eine Hälfte ist im Haus, die andere draußen.


Was meine Frau und ich jetzt auf jeden Fall beschlossen haben, ist eine zentrale KWL mit WRG. Allerdings wahrscheinlich ohne SEWT. Welche Möglichkeit der WRG sowie der FeuchteRG gibt es noch?
Durch eine KWL mit WRG würde unsere Heizlast nach jetzigem Stand dann ca. 8000 Watt betragen. Das wäre doch schonmal besser...

Winni du schlägst mir 2 x DN40 Rohre vor. Wieso nicht 3 x DN32? Ich müsste doch unter 10 KW bleiben!?

Welche Heizungsanlage würdet ihr mir empfehlen?

Ich hoffe, ich komme die kommende Woche zu meiner Bodenprobe...

Grüße Ingo
Ab jetzt schaue ich jeden Tag mal rein :)

Verfasser:
IngM
Zeit: 01.04.2019 00:33:50
0
2769579
Anbei meine aktuelle Variante (aufgebaut auf Winnis)
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=A4Yb01zKk0Pgtz8ZrE0d

Zur Info: Auf der linken Seite wohnen Bekannte, die mit dem RGK kein Problem haben.

Danke nochmals.
Gruß Ingo

Verfasser:
winni 2
Zeit: 01.04.2019 11:41:53
0
2769643
Hallo Ingo,

hier wurde der Wärmebrückenzuschlag 0,1 verrechnet.
Normal sollte das höchstens 0,05 im Neubau sein, denke ich:
http://www.andersen-gebaeudeenergieberatung.de/Waermebruecken-Gleichwertigkeits.html
Dann hättest Du ohne Veränderungen an der Dämmung H.,t 0,28.

Der Planer hat schon 50 mm PUR-Dämmung im Boden vorgesehen.
Ich würde alles in alukaschiertem PUR ausführen und die Heizungs-
rohre auf Gittermatten clipsen.
Die Dämmfähigkeit wird durch den WLG-Wert beschrieben.
Je kleiner, desto besser.
Dein Planer hat bei der Bodendämmung WLG025, 035 + 040 vorgesehen.
Warum auch immer..

Die Sparren sollten nicht gedämmt werden, lieber den Boden besser dämmen.
Gedämmte, unbeheizte Dachböden bekommen öfters Feuchteprobleme.

Ich denke, bei der Garage sollte der Unterzug UZ5 auch zur Garage
hin gedämmt werden, weil er sonst eine Wärmebrücke wäre?

Ich würde eine zentrale KWL machen und sehe keine anderen Möglichkeiten.

Die Dämmung unter der Bodenplatte ist an sich gut, aber mit Streifen-
fundamenten weniger wirksam. Da müsste die ganze Bodenplatte auf
Dämmung "schwimmen". Problematisch wäre da bei Dir auch die kalte
Garage, weil die Betonplatte Wärme auch quer gut leitet. Du müsstest
also in den Wohnräumen dann noch Dämmung von oben haben.

2 mal 40er Rohr, weil weniger Verlegeaufwand. 3 mal 3er wäre auch okay.

Der Abstand zum Haus muss respektiert werden:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=2VuqCrGBfVG4fvY72kCY

Grüsse

winni

Verfasser:
IngM
Zeit: 01.04.2019 15:17:29
0
2769701
Hallo Winni,

Danke dir für deine schnelle Antwort.

Dann würden wir bei der Bodenplatte alles in alukaschiertem PUR ausführen und die Heizungsrohre auf Gittermatten clipsen.
Warum mein Planer bei der Bodendämmung WLG025, 035 + 040 vorgesehen hat, kann ich dir nicht sagen...

Bei der Decke bleibt dann nur noch die Möglichkeit die Dämmung nochmal quer aufzudoppeln.
Bzgl. des Unterzugs UZ5 frage ich nochmal beim Planer nach. Aber eigentlich hast du da recht.

Also schlägst du mir noch vor, die Decken von unten und oben zu dämmen? Von oben ist ja sowieso geplant...

2x 40er Rohr wäre nicht nur vom Verlegeaufwand weniger, sondern auch günstiger.

Zu deinem Trechnplan habe ich noch fragen:
a) Du hast den Kältefluss getauscht? Wieso? Welche Vorteile hätte das?
b) Du hast die Abschnitte C, D und G sehr eng verlegt. Aufgrund welcher Kriterien legst du das fest? Sollten die kalten Rohre nicht erstmal etwas weiter von einander liegen und die warmen enger (wie bei G)? So haben die kalten Rohre mehr Fläche für den Energieentzug und die warmen etwas weniger, aber dafür entziehen sie der Erde nicht mehr soviel....?!?

Wenn ich um das Haus noch ca. 65 cm Pflaster lege, würde das die RGK sehr beeinflussen? Müsste man dies schon bei der Planung berücksichtigen?

Leider hat es heute mit der Bodenprobe nicht funktioniert. Jetzt wurde der Donnerstag mit meinem Tiefbauer terminiert. Ich bin gespannt.

Gruß Ingo

Verfasser:
winni 2
Zeit: 01.04.2019 15:51:15
0
2769710
Ja, ich denke gegen Wärmebrücken wäre eine dünne Innendämmung
der Garagendämmung nicht verkehrt.

Zu:
a) Bringt mehr Leistung und weniger Wärmeentzug in der Nähe des
Hauses.
b) Gut aufgepasst. :-)
Die Rohrverteilung macht der Trenchplaner. Sinn ist es, wie Du beschreibst,
den Wärmeendzug über den Grabenverlauf gleichmässiger zu verteilen, weil
durch das am kalten Ende größere Temperaturgefälle mehr Wärme pro
Solerohrmeter entzogen wird.
Allerdings scheint es da irgendwie ein Problem im Trenchplaner zu geben,
vielleicht durch meine Laufrichtungsumkehr?

Wenn ich das noch mal neu eingebe, ergibt sich eine logischere Belegung:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=8RI0I6AvuaHptWLKxNK9
Siehst Du bei "Rohrverteilung", "Rohrdichte".

ca. 60 cm relativ wasserdurchlässige Plasterung ergibt einen leichten Leistungsverlust,
aber den könnte man durch einen breiteren Graben, z.B. unten, kompensieren:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=0qeEIxnKREvZfXyNtyS6

Grüsse

winni

Verfasser:
dyarne
Zeit: 01.04.2019 16:12:59
0
2769721
servus winni,

wenn die gewichtung bereits von hand overroult wurde rechnet der trenchplanner diese nicht mehr neu...

Verfasser:
winni 2
Zeit: 01.04.2019 18:32:01
0
2769775
Hallo dyarne,

danke für die Info.

Grüsse

winni

Verfasser:
odb9
Zeit: 02.04.2019 07:38:08
0
2769871
Falls du einen Heizungsbauer aus Limburg suchst, sag Bescheid. Er verbaut auch NIBE, falls interesse besteht.

Verfasser:
Taunusheizer
Zeit: 02.04.2019 12:09:17
0
2769957
Zitat von odb9 Beitrag anzeigen
Falls du einen Heizungsbauer aus Limburg suchst, sag Bescheid. Er verbaut auch NIBE, falls interesse besteht.

Gibts eigentlich irgendwo eine Liste mit dem RGK positiv eingestellten Heizungsbauern?

Verfasser:
dyarne
Zeit: 02.04.2019 17:00:20
1
2770023
gibt es!

auch in der wp-verbrauchsdatenbank von Hardy Brockmann...

leider auch in diesem fall ein von den beiden üblichen verdächtigen ziemlich zerschossener faden.
aber die fakten stehen noch da...

habe durch die energiesparmesse in wels und laufende schulungsprojekte bzw musterverlegungen in bayern einige adressen zu ergänzen.

folgt in bälde...

Verfasser:
IngM
Zeit: 02.04.2019 18:03:41
0
2770051
@Winni:
Okay super. So macht der Trenchplan auch mehr Sinn. Danke Winni.

@odb9:
Das wäre natürlich interessant. da kannst du mir gerne die Kontaktdaten schicken. Danke dir.

Gruß Ingo

Verfasser:
hbrockmann
Zeit: 02.04.2019 19:55:55
0
2770098
Zitat von Taunusheizer Beitrag anzeigen

Gibts eigentlich irgendwo eine Liste mit dem RGK positiv eingestellten Heizungsbauern?

wie schon mehrfach gesagt, gerne "rgk freundliche heizungsbauer" an mich melden,
die werden dann nach rücksprache in die liste mit aufgenommen.

Verfasser:
Taunusheizer
Zeit: 03.04.2019 08:13:39
0
2770205
Zitat von hbrockmann Beitrag anzeigen
Zitat von Taunusheizer Beitrag anzeigen
[...]

wie schon mehrfach gesagt, gerne "rgk freundliche heizungsbauer" an mich melden,
die werden dann nach rücksprache in die[...]

Danke dyarne, auf der ersten Seite vom "Grabenkollektor" ist ja ein Link, dort hatte ich nicht geschaut, nur unter "Fachbetrieb suchen", was mir nicht wirklich weiter geholfen hat.
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/211437/RGK-professionelle-Anbieter-in-Deutschland kannte ich, ist aber mühsam, eine zentrale Liste finde ich besser.

@odb9: sorg doch bitte mal dafür, dass dein Heizi im Umkreis Limburg aufgeführt wird.

Verfasser:
odb9
Zeit: 03.04.2019 08:17:48
2
2770208
hbrockmann hat eine Nachricht von mir erhalten

Verfasser:
IngM
Zeit: 04.04.2019 01:59:00
0
2770507
Hallo zusammen,

bei welcher Behörde bzw. wo muss ich denn meine RGK anzeigen bzw. genehmigen lassen?
Laut den Informationen aus dem "Fachinformationssystem Grundwasser- und Trinkwasserschutz Hessen (GruSchu)" liegen wir nicht in einem Wasserschutzgebiet.

Beste Grüße
Ingo

Verfasser:
crink
Zeit: 04.04.2019 02:20:20
1
2770508
Moin,

die untere Wasserbehörde ist die richtige zum Anzeigen eines Flächenkollektors (ein Ringgrabenkollektor ist denen meistens nicht bekannt, deshalb die allgemeine Form) mindestens 4 Wochen vor Rohrverlegung. Du sagst erstmal formlos Bescheid mit Beschreibung des Vorhabens, Gartenplan, Datenblatt des Solekonzentrats und Typangabe der WP. Und wenn sich die Behörde innerhalb der 4 Wochen nicht meldet, dann darfst Du einfach loslegen.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
crink
Zeit: 04.04.2019 02:35:43
0
2770509
Nachtrag: Das hier sind Deine Ansprechpartner.

Verfasser:
IngM
Zeit: 04.04.2019 16:15:07
0
2770679
Servus,

danke dir crink. Habe den bereits angerufen, allerdings ist er erst am Dienstag wieder da und die Kollegen haben keine Ahnung von Flächenkollektoren...

Woher bekomme ich den das Datenblatt des Solekonzentrats her? Als Solekonzentrat kommt doch nur "N" und "BE" in Frage!? der Frostschutz "N" wird in einem Verhältnis von 1:4 mit Wasser vermischt und der Frostschutz "BE" wird fertig geliefert. Richtig?
Was ist den besser? Das "BE" ist zwar teurer, aber wahrscheinlich auch etwas dünnflüssiger.


Grundsätzlich:
Was sollte ich eigentlich mit den Rohren und dem Frostschutz mitbestellen?
- Verteiler mit Durchflussmesser?
- KLV 40x 1"?
- Kugelauslaufhahn 3/4?
- KLV 40 x 1 1/4” Messing?
- Kugelhahn 1 1/4” IG/AG?

Habe irgendwo gelesen, dass ein Soleverteiler mit Durchflussmesser aufgrund des Durchflussmessers einen erhöhten Druckverlust hat. Welcher Soleverteiler wäre geeignet?

Viele Grüße
Ingo

Verfasser:
winni 2
Zeit: 04.04.2019 16:46:06
0
2770686
Ich finde es Blödsinn, eine halbe Tonne Fertigmischung durch die
Republik zu karren und das lässt sich auf der Baustelle auch nicht
gut händeln...

Beim Zubehör würde ich mich an der santherr-Liste orientieren:
https://www.santherr-geothermietechnik.com/paket%205%20da40-a.htm
Dazu noch ein Druckausgleichsgefäss von Vaillant,
https://www.ersatzteilfachmann.de/Vaillant/Vaillant-Ersatzteile/Vaillant-Ausdehnungsgefaess-Sole-0020031984--40264.html
bei dem man den Solestand optisch kontrollieren kann,
ein Solesicherheitsventil 3 Bar
und einen Manometer, denke ich, aber das kommt alles erst hinter
den Verteiler bei Wärmepumpenanschluss.

Mir wäre mit Durchflussmesser lieber, weil sich optisch so die Anlage
schnell kontrollieren lässt, aber mancher Profi im Forum ist der Druck-
verlust unlieb.
Setzt Du eine zeitgemässe modulierende Wärmepumpe ein, spielt der
Druckverlust aber eh eine kleine Rolle, weil die Soleumwälzung meist
im kleinen Bereich läuft, weil sich hier die meiste Heizarbeit des
Jahres abspielt.

Bei Deinem Haus würde wieder mal die 6 kW Nibe F 1155 oder 1255 gut
passen, die man auf ca. 7,5 kW Leistung freischalten kann.
Freischaltungsmöglichkeit ist mehr eine psychologische Hilfe, weil normal
sollten die 6 kW ausreichend sein:
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/199288/Auslegung-wieviele-kW-braucht-die-WP
(Die Heizlastabschätzung im Tool dient nur zur Auslegung des Grabens,
nicht der Wärmepumpe, weil sie, wie die DIN-Heizlast, keine internen
und solaren Wärmegewinne berücksichtigt)

Grüsse

winni

Verfasser:
IngM
Zeit: 04.04.2019 16:48:06
0
2770687
Da ich die Heizlast selbst über crinks Heizlastrechner bestimmt habe, wollte ich gerne die Heizlast durch einen Fachmann berechnen und mich somit kontrollieren. Skyme hat mir gesagt, dass die Heizlastbestimmung über crinks Heizlastrechner zur Planung der RGK vollkommen ausreicht.

Also muss ich nicht extra jemanden bei heizlast.de bitten und kann mich auf die Heizlastberechnung und den Angaben aus dem Wärmeschutznachweis verlassen!???
Würde trotzdem gerne eure Meinug dazu wissen. Da ich beim ersten Mal die Heizlast anscheinend zu hoch berechnet hatte.

Hier die Daten aus dem Wärmneschutznachweis. Ich habe gerade erst gesehen, dass auf der letzten Seite die Heizlast durch den Statiker berechnet war. (...wie peinlich...)
Trotzdem komme ich auf einen niedrigeren Wert.



















So komme ich bei -12 °C Norm-Außentemperatur und 4 Personen bei einer zentralen KWL mit WRG auf ca. 7800 W. Ohne KWL auf 9000 W.

Also würde die bisherige Planung passen und ich hätte etwas Puffer mit 8300 W.

Was meint ihr?

Beste Grüße
Ingo

Verfasser:
IngM
Zeit: 04.04.2019 16:56:32
0
2770689
Vielen Dank Winni für deine schnelle Antwort. Hatte diese jetzt erst gelesen.

Also sollte ich bei Santherr nicht nur das Rohr und den Frostschutz, sondern auch das Zubehör, den Abgang zur Wärmepumpe, Montagehalter und die Mauerdurchführung holen. Was heißt den bei der Mauerdurchführung KB? Meinen die vielleicht KG?

Aktuelle Forenbeiträge
Martin24 schrieb: Ja schon aber das kann man per Wasserschlagdämpfer mindern oder beseitigen. Wir hatten das auch, dass wenn die Badewannenarmatur im Erdgeschoss schnell geschlossen wurde, die Leitungen im Obergeschoss...
crink schrieb: Hi, draußen ist es normalerweise teurer/aufwändiger. Und im Wasserschutzgebiet kann die komplett verbindungslose Verlegung außerhalb des Hauses eine Auflage zum Gewässerschutz sein, in dem Fall können...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik

Ringgrabenkollektor (EFH, Neubau, Limburg-Weilburg)
Verfasser:
IngM
Zeit: 04.04.2019 16:56:32
0
2770689
Vielen Dank Winni für deine schnelle Antwort. Hatte diese jetzt erst gelesen.

Also sollte ich bei Santherr nicht nur das Rohr und den Frostschutz, sondern auch das Zubehör, den Abgang zur Wärmepumpe, Montagehalter und die Mauerdurchführung holen. Was heißt den bei der Mauerdurchführung KB? Meinen die vielleicht KG?
Weiter zur
Seite 2