Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Dimensionierung Sole WP in KfW40+ Haus
Verfasser:
kova1902
Zeit: 23.04.2019 23:26:41
1
2775651
Und was passiert , wenn ich 6 Monaten nur Warmwasser brauche ?
Wo ist dann die Schichtung?
Das System ist gut für Ein Haus mit viel Wärmebedarf und wenig Warmwasser(wird nebenbei gemacht), aber nicht für Neubau.
mfg kova

Verfasser:
Ralph.K
Zeit: 24.04.2019 00:42:26
0
2775662
Hallo Kova,
Sommer wie Winter führt, quasi als Nebenprodukt der WP, die Heißgastechnik zu einer deutlich effizienteren Temperaturerhöhung des Schichtspeichers im oberen Bereich. Aus diesem schöpft dann die FrWaSt ihre Energie für das WW.
Ja der Speicher muss erwärmt werden, woher soll sonst das WW kommen, nur halt eben ausschließlich der Speicher und nicht die FBH.

Mit Hilfe der Sonne bekomme ich dann günstigen PV Strom und die WP darf ruhig im Mittagspeak ihren Speicher mit Sonnenenergie laden. Somit im Sommer kaum Stromkosten für WW.

Im Winter wo die WP sowieso arbeiten muss, fällt wiederum eine größere Wärmemenge durch die Heißgastechnik an, welche anscheinend für 34% sparsamere WW Bereitung sorgt. Wenn man denn der Ovum Marketingabteilung glauben schenken will.

Stimmt das so liebe Profis?!

Verfasser:
Franke...
Zeit: 24.04.2019 06:45:54
1
2775666
So ist es.

Ich werde berichten.....

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 24.04.2019 07:33:34
0
2775672
Darf man über die Preisbereich einer Ovum Lösung näheres erfahren?

Beispiel:
Sole-WP ca. 8000-10.000€
Spezialspeicher ca. 2000 - 3000€
zzgl. Installation usw....

?
Damit könnte man ableiten, ob es sich gegenüber den "normalen" Herstellern auch lohnt mit OVUM ein Angebot zu erarbeiten... Oder man sieht vorab - das ist was für Technikverliebte bzw. Effizienzfanatiker -ohne Blick auf die Kosten-.

Wenn so ne Anlage im üblichen der oft 0815 Anlagen (Stiebel, Viessmann,.....) liegt, dann wäre OVUM ja eine mehr als adäquate Alternative...

Kann ein normaler Kältetechniker eine solche Anlage im schlimmsten Fall warten?
Oder ist das schon sehr speziell?

Verfasser:
Franke...
Zeit: 24.04.2019 08:35:20
0
2775690
Die Anlage ist preiswerter zu erstellen als eine vergleichbare mit externen Puffer und FriWa, da zusätzliches Verrohrungsmaterial und Montagezeit hierfür entfallen.

Verfasser:
Leonhard
Zeit: 24.04.2019 09:53:37
0
2775713
Zitat von kova1902 Beitrag anzeigen
Datenblat
von Ovum
mfg kova


Können die 4kg R410A stimmen oder nur ein Druckfehler sein?

Verfasser:
dyarne
Zeit: 24.04.2019 10:31:44
1
2775722
direktkondensation...

Verfasser:
Ralph.K
Zeit: 24.04.2019 10:43:06
0
2775727
Was darf denn folgendes kosten?

- FBH 320m2 inkl. Verteiler usw. aber ohne Dämmung
- Tiefenbohrung plus Sonden für 7kW in gutem/energiereichem Boden 100-160m
- WP Ovum NHWP06

Habe ein Komplettangebot bei dem die einzelnen Positionen nicht deklariert sind.

Verfasser:
PeterWP
Zeit: 24.04.2019 17:20:00
1
2775850
Hallo Ralph,

Ich kenne die NHWP nun schon seit einigen Jahren. Für Deine angegebene Leistung ist sie optimal. Sie moduliert wirklich weit nach unten und passt sich nicht nur der Außentemperatur an sondern wirklich der Wärmeabnahme. Wenn Du z.B. Raumthermostate hast und diese schließen dann erkennt das die Wärmepumpe automatisch.

Der große Vorteil der Wärmepumpe ist, dass Sie wirklich alles beinhaltet was heute ein modernes Haus braucht und gerade in Verbindung mit einer PV-Anlage unschlagbar ist.
+ Modulierende Wärmepumpe. Startet mit ca. 400 W Leistungsaufnahme. Fährt nach Wärmebedarf oder PV-Angebot.
+ Durch die WP hast Du bei PV-Überschuss die 4-fache Leistung. Ein paar Stunden ein paar hundert Watt und der Speicher ist wieder voll. (nicht wie bei einem E-Stab)
+ Schichtspeicher mit 2 Zonen. (470-670 Liter)
+ Speichermanagement damit Du die Ladezeiten in den Tag bekommst.
+ Frischwassersystem mit wirklich sehr viel Wasser. Nicht einfach ein 200 Liter Speicher den Du nach jedem Duschvorgang laden musst.
+ E-Stab (Für besonders hohe PV-Leistung oder zum Ausheizen)
+ Pufferzone für Heizkreis
+ Heizkreis mit Mischer
+ Passivkühlung für den Sommer
+ Management der Raumthermostate
usw..

Das kann man sich natürlich alles einzeln auch zusammen bauen lassen. Nur wird dies dann sehr teuer und keiner ist in der Lage das alles perfekt abzustimmen.

Bei der OVUM ist das alles fertig, optimiert drinnen.
Mit der BAFA-Förderung ist das sicher die optimale Lösung.
LG
Peter

Verfasser:
kova1902
Zeit: 24.04.2019 19:07:00
2
2775893
Hallo PeterWP
Verkäufer von Wärmepumpen sind hier auch willkommen :)
Um ehrliche diskussionen zu führen...
Meine Frage : Wozu Mischer ?

@Ralpn.K Ja der Speicher muss erwärmt werden, woher soll sonst das WW kommen, nur halt eben ausschließlich der Speicher und nicht die FBH.
Und wie soll das funktionieren mit nur einem Wärmetauscher ?


für Weihnachtsmann: ich hätte gern drei Wärmetauscher .Erster für Heißgasenthitzung , zweiter für Warmwasser(über Magnetventil abschaltbar) , driter für HK .
Macht aber alles nicht günstiger...
mfg kova

Verfasser:
Kevin89
Zeit: 24.04.2019 19:54:47
0
2775911
Zitat von PeterWP Beitrag anzeigen
Sie moduliert wirklich weit nach unten[...]

Zitat von PeterWP Beitrag anzeigen
Startet mit ca. 400 W Leistungsaufnahme[...]

hört sich nicht nach tiefer Modulation an?

Verfasser:
Ralph.K
Zeit: 24.04.2019 20:50:53
0
2775928
Hallo Zusammen!

Nichts gegen dich Peter aber dein Post klingt wirklich sehr nach Werbung.

Kevin gut erkannt! Bei 400W und AZ 4,84 komme ich auf eine Heizleistung von knapp 2kW.
Bei B5W28 und AZ 6 werdens dann schon 2,4kW.

Kova wenn das System des Schichtspeichers mit zwei unterschiedlichen Temperaturzonen funktioniert wird der untere Bereich bei reinem WW nur oben beheizt. Bei WW und FBH oben 50 und unten 30 grad. Das läuft wohl wie bei diesem Schichtspeicher namens Oskar mit verschiedenen Heizbereichen im Speicher...wie genau das bei der Ovum aussieht wird man wohl nicht rausbekommen.

Linkbezeichnung

Linkbezeichnung

Verfasser:
Kevin89
Zeit: 24.04.2019 21:00:40
0
2775934
Zitat von Ralph.K Beitrag anzeigen
Kevin gut erkannt! Bei 400W und AZ 4,84 komme ich auf eine Heizleistung von knapp 2kW.
Bei B5W28 und AZ 6 werdens dann schon 2,4kW.

so ist es, und in der Übergangszeit wenn es richtung Winter geht und die Sole Warm ist und die Vorlauftemperatur tief, kommt da noch weit mehr bei raus.
Hab bei mir letztes Jahr mal gemessen Anfang November, bei 30Hz = 330W Aufnahme (20Hz wäre untere Grenze und <250W Aufnahme, wenn ich mich recht erinnere) hatte ich im Heizbetrieb einen COP von 8,64 was dann 2851W thermisch entspricht.

Verfasser:
Ralph.K
Zeit: 24.04.2019 21:07:49
0
2775937
bei der hohen Leistung und niedrigem bedarf in der Übergangszeit wird deine WP aber auch mehrere Takte pro Tag gelaufen sein oder nicht?

Verfasser:
Kevin89
Zeit: 24.04.2019 21:18:30
0
2775943
klar, ganz ohne takten geht es in der Übergangszeit nicht, aber wie gesagt, sie moduliert noch bis 20 Hz runter, dürften dann bei warmer Sole und Vorlauf <28°C so 2000W thermisch ergeben, hab ich allerdings nicht gemessen.

Verfasser:
Ralph.K
Zeit: 24.04.2019 21:41:15
0
2775953
Worin liegt denn dann gleich noch der große Vorteil der tiefen Modulation wenn die WP 9 Monate im Jahr sowieso taktet.
Ein Takt pro Tag rein für WW über 7 Monate April-September. Dann 2-3 Takte für WW und wenig FBH in der Übergangszeit je 1 Monat. Bleiben noch die 3 Wintermonate.

Wenn man sich die COP Kurve in dem Ovum Darenblatt genau ansieht sinkt die Arbeitszahl im unteren und oberen Bereich deutlich. Was spielt das für eine Rolle im Bezug auf den Betrieb bei tiefer Modulation? Effizienz sinkt oder etwa nicht?

Verfasser:
Kevin89
Zeit: 24.04.2019 22:13:10
1
2775964
Zitat von Ralph.K Beitrag anzeigen
Worin liegt denn dann gleich noch der große Vorteil der tiefen Modulation wenn die WP 9 Monate im Jahr sowieso taktet. [...]

das sie weniger taktet ;-) und die Effizienz steigt deutlich. Modulation hat meiner Meinung folgende Vorteile: Das die Wärmequelle gleichmäßiger belastet wird, die Vorlauftemperatur gleichmäßig niedrig gehalten werden kann und der Druckverlust bei kleiner Leistung wesentlich kleiner ist und die Wärmetauscher im niedrigen modulationsbereich deutlich überdimensioniert sind.
Bei meiner WP wird der Cop bei kleinerer Leistung deutlich höher, wie das bei der Ovum ist weiß ich allerdings nicht.

Verfasser:
Ralph.K
Zeit: 24.04.2019 23:03:24
0
2775979
Welche WP hast du denn?
Kann kaum glauben dass die bei 20Hz den höchsten COP hat...gibts dazu Ein Diagramm?
Werden die nicht alle so ausgelegt dass bei 50% Leistung die beste Arbeitszahl rauskommt?!


Diagramm auf Seite 2

Datenblatt Ovum

Verfasser:
kova1902
Zeit: 25.04.2019 06:32:45
0
2775996
Kevin hat Nibe (glaube ich).
Auf dem Bild ist Wirkungsgrad , nicht verwechseln mit COP.
mfg kova

Verfasser:
Ralph.K
Zeit: 25.04.2019 07:05:44
0
2776003
In der Legende steht optimum cop. Coefficient of performance = Leistungszahl.
Der beste Arbeitsbereich ist auch gleichzeitig der mit dem höchsten Wirkungsgrad.

Verfasser:
kova1902
Zeit: 25.04.2019 10:11:29
0
2776043
Zitat von Ralph.K Beitrag anzeigen

Der beste Arbeitsbereich ist auch gleichzeitig der mit dem höchsten Wirkungsgrad.

Nein nicht wirklich.
Glaube einfach nicht , versuch selbst zu denken , vertraue nimandem ,mir auch nicht...
Vor vielen Jahren beim studieren ,habe ich einen Profesor gehabt,( bereich mikroelektronik) der meinte :es ist unmöglich einen Prozesor mit Taktfrequenz über 2GHz zu bauen und wenn jemand das schaft , frisst er seinen Hut.
Heute haben viele einen mikropc in der Hosentasche , nennt mal Smartphone mit 4-6 Prozesoren über 2 GHz...

Ich sehe auf dem Bild Gütergrad oder Wirkungsgrad einer Wärmepumpe
mfg kova

Verfasser:
guste100
Zeit: 25.04.2019 13:21:24
2
2776096
Zitat von Ralph.K Beitrag anzeigen
Der beste Arbeitsbereich ist auch gleichzeitig der mit dem höchsten Wirkungsgrad.

Bedenke: Bei einer nicht modulierenden WP gibst du immer Vollgas.
Sie ist beispielsweise 1h aus (VL=25) und 1h an (VL=35)
Die Modulierende heizt 2h mit VL=30. (Zahlenbeispiele nur zur Verdeutlichung)
Vergleichbares passiert auf der Sole-Seite.
Du siehst also: Der Arbeitspunkt ist bei der modulierenden WP anders (besser) als bei der on/off. Bei gleichem COP ist die modulierende somit deutlich im Vorteil. Selbst bei etwas schlechterem COP im Betriebspunkt ist die durch den besseren Betriebspunkt oftmals trotzdem effizienter.

Verfasser:
Kevin89
Zeit: 25.04.2019 17:25:56
0
2776148
I
Zitat von Ralph.K Beitrag anzeigen
Welche WP hast du denn?
Kann kaum glauben dass die bei 20Hz den höchsten COP hat...gibts dazu Ein Diagramm?
Werden die nicht alle so ausgelegt dass bei 50% Leistung die beste Arbeitszahl rauskommt?!


Diagramm auf Seite[...]

Ich und Becker hier aus dem Forum haben letztes Jahr selber gemessen mit fast identischen Ergebnissen und der cop wurde mit sinkender Frequenz besser. Kann sein das es da Diagramme vom Hersteller gibt, aber ich glaube eh nur das was ich selber Messe.
Ich habe eine nibe 1255 mit 1,5-6(7,5)kw in einem kfw 70 Haus mit 6kw heizlast.

Verfasser:
nicijan
Zeit: 26.04.2019 08:48:47
1
2776295
Zitat von Franke... Beitrag anzeigen
Nunja, das ist insofern schon praktisch, da während des Niedertemperatur Heizbetriebes ca 10-20% für die Warmwasserbereitung mittels Heißgasentkopplung genutzt werden.
Heißt die Anlage macht nur selten Warmwasser, was durch die niederen Drücke im Kältekreise die Lebenserwartung und natürlich auch die JAZ nach oben bringt


Ich habe 10 Jahre bei einem WP Hersteller gearbeitet der Heißgas für die Warmwasserbereitung genutzt hat. Ebenfalls wurden Systeme mit Direktkondensation entwickelt und verkauft.

Anhand meiner Erfahrungen sind beide Systeme nicht empfehlenswert. Heißgas wird auch bei vorhandener Wassertemperatur entkoppelt. Welch eine Verschwendung. Direktkondensation sind typische Hochdruckanlagen, da der Abtransport der Wärme nur sehr langsam (Schwerkraft) stattfindet.

Mein Rat an Käufer und Fachbetriebe. Häuser so ausstatten, dass diese mit 32°C Vorlauf zurecht kommen, dazu eine modulierende WP ohne Schnick- Schnack und als Energiequelle eine erschwingliche Erdwärmeanlage die Boden bedingt auch mal im Minusbereich laufen darf.
Mein eigenes System (im 27 Jahre alten Bestandsbau) ist wie oben beschrieben ausgelegt und erreicht eine JAZ von weit über 5. Ich würde sagen, das spiegelt die im Moment effizienteste Technik wieder, wovon Heißgas und Direktkondensation meiner Meinung nach weit entfernt sind.

Verfasser:
Franke...
Zeit: 26.04.2019 09:07:31
0
2776301
Die Heißgastechnik ist der einzige Weg um Effizienz mit der Trinkwasser Verordnung zu vereinen.

Und als Fachbetrieb sollte man sich danach richten!
JAZ 5 ist damit ( OVUM ) kein Problem.

Aktuelle Forenbeiträge
LutzJ schrieb: @Christian Erst einmal: Von wann ist dein Wasserzähler? Steht auf dem Eichsiegel (gelb sechseckig) oder separat auf...
michi83 schrieb: Hey, Vielen Dank für den ausführlichen Beitrag. habe 3x30 kg hier - Bilisol N (Monoethylenglykol). Gut, das reicht dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik

Dimensionierung Sole WP in KfW40+ Haus
Verfasser:
Franke...
Zeit: 26.04.2019 09:07:31
0
2776301
Die Heißgastechnik ist der einzige Weg um Effizienz mit der Trinkwasser Verordnung zu vereinen.

Und als Fachbetrieb sollte man sich danach richten!
JAZ 5 ist damit ( OVUM ) kein Problem.
Weiter zur
Seite 4