Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Haustechnik auf Hütte
Verfasser:
GiuliettaLimone
Zeit: 19.04.2019 17:25:06
0
2774609
Hallo,

Ich sehe mir demnächst eine Hütte in den Bergen an, wo es zwar Strom gibt, auch Wasser - jedoch nur draußen im Brunnen -, aber kein fließendes Wasser und keine Abwässer bzw dementsprechende Anlagen.
Jetzt würde ich gerne wissen, welche Möglichkeiten ich habe, fließend Wasser ins Haus zu bekommen und dieses zu erwärmen (für Dusche vorwiegend).
Das mit der Toilette hat nicht oberste Priorität. Da gibt es Lösungen.
Eben nur das mit dem Warmwasser im Haus wäre wichtig.

Ich danke im Voraus für eure Hinweise und Tipps.

Verfasser:
sukram
Zeit: 19.04.2019 17:43:01
0
2774611
Je nach Leistung des Hausanschlusses

Hauswasserwerk -> el. Durchlauferhitzer -> Dusche
Hauswasserwerk -> Speicher mit el. Heizpatrone -> Dusche

Verfasser:
wildbarren
Zeit: 19.04.2019 22:04:25
1
2774677
In welchem Land befindet sich die Hütte.
Es gibt in D eine Regel, wenn fließend Wasser in die Hütte verlegt, dann muss auch eine geregelte Abwasserentsorgung vorhanden sein.
Strom auf Hütten ist in der Regel nur vorhanden, wenn Infrastruktur durch Lifte...
Mit was wird die Hütte geheizt, was machst Du in der Frostperiode mit dem Wasser im Haus, kann nach Höhenlage von September bis April dauern damit die Leitung nicht abfriert. In unserer Hütte wird das Haus mit Gasdurchlauferhitzern erwärmt, in der kalten Zeit gibt es nur Wasser vom Trog der immer läuft, hängt aber mit der Quelle und der Fassung zusammen.

WB

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 20.04.2019 11:19:46
1
2774762
Der Wildbarren verliert sich wieder in Paragrafen, die keine praktisch veranlagten Menschen interessieren.

Die Fragestellung ist doch ganz anders:
Wasser aus dem Brunnen, also nicht selbst zulaufend, folglich Pumpe erforderlich.
220 V Strom vorhanden? (dazu braucht es keine Lifte). Wenn nein, muss Strom erzeugt werden entweder durch Windkraft (Kleines Windrad, kostet so um die 1000 Taler) oder durch Solarzellen (wobei die nicht auf dem Dach sein dürfen, sondern stehend, weil im Winter und Schnee.....), der Rest erledigt eine 12 V Campingwagen-Ausrüstung.
Stromerzeugung über Generator ist natürlich auch möglich aber letztlich sehr aufwendig

Aufheizen des Wassers: eigentlich nur über Propangas (ggf. Butangas) möglich, falls kein 220 V Strom zur Verfügung steht.
Problem: Frost im Winter, das heisst entweder Dauerbeheizung oder das gesamte Versorgungssystem entleeren nach jedem Besuch und dann einfrieren lassen. Das bedeutet aber auch, dass die Leitungen so verlegt werden müssen, dass sie durch umlegen von max. 2 Schnellschlussventilen sich selbst komplett entleeren. Es dürfen in den Leitungen keine Säcke (Siphone) eingebaut sein.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 20.04.2019 12:12:51
1
2774776
Zitat von Dieter C. Beitrag anzeigen
Der Wildbarren verliert sich wieder in Paragrafen, die keine praktisch veranlagten Menschen interessieren.[...]

.... aber sollten. Dann können sie immer noch machen, was sie für sich als richtig ansehen.

Verfasser:
Dieter C.
Zeit: 20.04.2019 20:08:20
0
2774856
OldBo, die Interessentin schaut sich eine bestehende Hütte an und will dort fliessendes Wasser ggf. auch warm, haben.
Ich bin halt der Meinung, man sollte auf die Fragestellung eingehen und nicht den Leuten Dinge erzählen, die die nicht fragen und interessieren. Da wird bisher eine Toilette vorhanden sein und abgeführt werden. 98 % aller privaten Berghütten (nicht öffentlich oder gewerblich genutzte!) haben keine Kläranlage oder Kanalisation und es geht ganz gut so. Man muss nicht die Welt mit Vorschriften zukleistern.

Der Wildbarren ist doch sonst mit Kaminen gut zu Fuss, ein Beitrag über die Nutzung von Holz etc. zur WW-Aufheizung und den dazu erforderlichen baulichen Gegebenheiten wäre für die Fragesteller sinnvoller gewesen.

Verfasser:
wildbarren
Zeit: 20.04.2019 21:37:04
0
2774875
Dieter C.

..
Die Fragestellung ist doch ganz anders:
Wasser aus dem Brunnen, also nicht selbst zulaufend, folglich Pumpe erforderlich.
220 V Strom vorhanden?
..

Alleine dieser Satz sagt mir dass Du von der Wasserversorgung von Hütten sehr wenig Ahnung hast, von der S. noch weniger.

WB

Verfasser:
sukram
Zeit: 20.04.2019 21:45:57
2
2774877
Wenn Giuietta schreibt, "dass es da Strom gibt", gehe ich auch bei Frauen nicht von strömendem Wasser aus, sondern erstmal von 230V/50Hz (wohingegen "draussen im Brunnen" auch bei Männern "dort strömendes Wasser" sein kann ;-)

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 22.04.2019 11:10:22
2
2775163
Und wo ist das Mädel dass angefragt hat?!?!

Auch wenn die bisherigen Antworten vielleicht nicht immer zielführend waren, aber etwas mehr an Infos von der Fragestellerin wären schon hilfreich!

Als erstes "Wasser gibt es draußen im Brunnen", ist das wirklich ein Brunnen oder vielleicht eine gefasste Quelle, welche über einen Schlauch bis zur Hütte geleitet wurde.
Da wäre es interessant von wie weit "oberhalb" das Wasser kommt, ob man vielleicht mit diesem bescheidenen Druck eine Dusche oder einen Wasserhahn anspeisen könnt!

"Strom" ist vorhanden, wie? irgendeine schwachbrüstige 230 V Leitung mit 10 A abgesichert von weit her? oder gibt es einen echten Netzanschluss mit Zähler vor Ort?

Wenn es "ausreichend" Strom gibt (mit 16 A abgesichert), könnte man ein preiswertes Hauswasserwerk und einen kleinen Boiler (50 bis 80 Liter) installieren.

Dass man ein WC mit Wasserspülung machen kann halte ich für ausgeschlossen, denn ohne echten Kanalanschluss ist das nicht machbar!

Verfasser:
OldBo
Zeit: 22.04.2019 11:35:58
1
2775172
Zitat von Hannes/esbg Beitrag anzeigen
Und wo ist das Mädel dass angefragt hat?!?![...]

Sicherlich auf der Hütte ;>))

Verfasser:
k4st
Zeit: 22.04.2019 13:21:58
1
2775192
Aus der Fragestellung geht nicht hervor, wie Aufwändig das ganze werden soll und ob ein Sommer UND Winterbetrieb geplant ist.
Ein schwarzes Kunststoffass auf dem DAch und ein davon ausgehender Schauch reichen z B zum abduschen im Sommer einwandfrei und sind in 10 Minuten frostsicher abgelassen.

Bei Winterbetrieb mit luxuriösem Bad wäre die Aufgabenstellung sehr verschieden.

Daher ist die Frage nur mit einem vielleicht zu beantworten.

Verfasser:
wildbarren
Zeit: 22.04.2019 19:09:29
0
2775295
Hannes,
..
Dass man ein WC mit Wasserspülung machen kann halte ich für ausgeschlossen, denn ohne echten Kanalanschluss ist das nicht machbar!
...
Warum sollte das nicht gehen, vor der Kanalisation waren auf dem Land 1 Kammer-Gruben später die 3 Kammer Gruben üblich. Bei den einfachen Hütten oder Häusern lief es in die Grube, das "Schwere" sank auf den Boden, das "Wasser" in den nächsten Graben, Bach oder in die Versitzgrube, da kam jährlich der Lkw oder Bauer mit dem Vakuumfass oder auch nur der große Schöpfer und die ganze S. kam aufs Feld. Außer etwas Zeitungspapier und Wasser von der Kernseife war keine Chemie und auch keine Feststoffe dabei.

WB

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 22.04.2019 19:21:01
0
2775298
Hallo WB
Möglich war das früher alles, heute lässt dir das keiner mehr machen, Ausnahmen sind sog. Kleinkläranlagen mit Pflanzenklärstufe (oder so ähnlich)!

Wenn Du in den Wald oder Wies schei... ohne ein Papier dabei zu hinterlassen ist da in kurzer Zeit biologisch abgebaut, wenn allerdings 10 Personen das auf denselben Fleck machen gibts schon ein Problem.
Wenn dann jeder noch seine Hinterlassenschaft mit je 6 L Wasser frisch in die Umwelt entlässt wird es bald sehr stinken!

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 23.04.2019 07:09:54
2
2775371
Und daher ist es nie schlecht mindestens darauf hinzuweisen, dass es rechtliche Aspekte gibt.

Wäre nicht der erste kauf, bei dem der neue Hausherr sich Sachen ausdenkt die nach dem Kauf rechtlich gar nicht mehr realisierbar sind.

Verfasser:
St. Müller
Zeit: 23.04.2019 15:48:08
1
2775509
So aus dem Bauch heraus wäre es doch auch nicht unpassend für eine Hütte, an einen Holzbadeofen o.ä zu denken.
Urig wäre es allemal.
Nur mal so als Gedanke.


Grüße

Stefan

Verfasser:
schorni1
Zeit: 23.04.2019 18:56:40
1
2775562
DER beheizt dann auch gleichmal den Aufstellraum mit.

Verfasser:
kd-gast
Zeit: 23.04.2019 19:11:32
1
2775568
und zwar auf 32 Grad! welch ein Luxus!
Gruß kd-gast

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 23.04.2019 20:10:34
3
2775581
Dann fehlt aber immer noch das Wasser - und vor Allem die Fragestellerin.

Vermutlich ist sie aber schon lange am Basteln und fast fertig mit ihrer Idee, während wir noch hier herum philosophieren ;-)

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik