Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
was bringt C02 Besteuerung
Verfasser:
nochnix
Zeit: 16.05.2019 23:09:33
0
2785456
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
[...]

Komisch dass er selbst gar nicht ausschliesst mit Elektroauto zur Arbeit zu kommen..... Aber Du weist genau dass da ein PRoblem sein soll.
Und wenn Du an entsprechender Stelle arbeiten würdest, wüsstest Du dass es nicht mehr so ist woie vor 10-30 Jahren wo ein Arbeitgeber sich nicht[...]


Ich habe doch gar nicht geschrieben das er nicht zur arbeit kommt sonder das die Ladung keine Woche hält, wenn alles schief läuft stellt man sich eben zum laden eine Dreiviertelstunde hin, muss man halt nur mögen.
Ja die Zeiten ändern sich obwohl ich der Meinung bin das es vor 30 Jahren lockerer war, heute muss sogar die Toilettenfrau effizient sein. im land der minijobler gibt es sicher ausnahmen die ihren strom bereitstellen, die sind aber gezählt.
Der größte teil kauft kein Elektroauto, die fahren ja nicht mal einen neuen Verbrenner und elektrisch gibt es noch nicht viel gebrauchtes. Die sind dann halt geprellt und der Gewinner ist der der sich den Tesla für 60t die Solaranlage für 30t und den Batteriespeicher für 10t subventionieren lässt. Schöne neue Welt.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 17.05.2019 00:36:26
1
2785466
In diesem aktuellen Interview mit einem wirklichen Fachmann werden Unterschiede zwischen Abgabe und Steuer bei CO2 diskutiert und die gegenwärtige Lage im politischen Berlin skizziert.

Geschäftsführer des IFEU im Interview

Nach Meinung einiger Schreiber(innen) ist das aber nicht relevant

Dietmar Lange

Verfasser:
nochnix
Zeit: 17.05.2019 02:44:47
0
2785472
Ist auch nicht relevant , das hat ja nichts mit Umwelt zu tun da wittert man nur ein Geschäft.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 17.05.2019 06:06:51
0
2785477
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
In diesem aktuellen Interview mit einem wirklichen Fachmann werden Unterschiede zwischen Abgabe und Steuer bei CO2 diskutiert und die gegenwärtige Lage im politischen Berlin[...]



Danke Herr Lange ,stimmt ist für manchen Schreiber nicht relevant , z.,B Herrn lange oder noch nix. Lesen Sie doch bitte den Artikel richtig und nicht selektiv ,dann würde Sie endlich verstehen , was die Mehrheit der hier diskutierenden schon lange schreiben und ihnen und anderen erklären wollen .

Ps: ich hätte mehr von einem Ing. erwartet.So kann man enttäuscht werden ,

Verfasser:
Pelli
Zeit: 17.05.2019 06:39:16
0
2785480
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von Pelli Beitrag anzeigen
[...]
Ich habe dazu hier schon mehrfach die Zahlen genannt. Also erstmal lesen. Nochmals für dich
Das untere Einkommensquantil wird um 140€ entlastet
Beim mittleren Einkommensquantil hat man +/- 0
Das obere Einkommensquantil muss ca. 180€ zahlen.
Wenn man unter dem Durchschnitt in dem entsprechenden[...]


dann jetzt mal für dich,

wir werden bald sehen ob deine Zahlen stimmen.
Wir werden auch sehen ob es den CO2 Ausstoß nennenswert veringert.
Etwas schönrechnen ist immer die einfachste Lösung.



Andreas

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 17.05.2019 06:53:31
0
2785483
Noch etwas , die strafzahlungen für das verfehlen von Zielen bei der co2 Einsparung sollte auf die Verursacher umgelegt werden .

Dann zahlen diese Kosten auch die richtigen .

@pelli

Der austoss von co2 wird sich erst verringern , wenn es im Portmonee weh tut . Erst dann werden sich Einsparmassnahmen für einige

RECHNEN.

Mein Konzept für die kommende Zeit ist fertig. Ausführung ist noch in vollem Gange.
Wie lange schreibe ich eigentlich schon das Energie viel zu billig ist ?
Das ist auch heute noch der Fall, nur heute ist die Energie die am saubersten wird die teuerste . Zur Zeit wird gutes umweltverhalten bestraft und umweltscheine werden belohnt.

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 17.05.2019 07:02:11
0
2785484
LACH
Zitat von de_koepi Beitrag anzeigen
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
[...]

Nö, nö, nö und ... äh ... nö.
Du liegst weiterhin daneben. Keiner gibt dir recht.

Weiter oben:

Welchen Effekt hätte das?
- Der Strombedarf der Haushalte würde um 9,6 TWh steigen
- Gesamtemissionen aller Haushalte wären 40 + 7,2 Mio = 47,2 Mio t CO2
- CO2-Einsparung durch den Umstieg: 4,8 Mio t CO2
- Der Durchschnittshaushalt muss nun 118,75 EUR fürs CO2 zahlen
- Die durchschnittliche Stromrechnung steigt um 1,6%.
Du rechnest mit geschönten Zahlen und du selber kommst trotzdem auf eine Kosten-Erhöhung beim Strom für jeden wegen ein paar wohlhabenden Wechslern. Und das obwohl du sogar die CO2-Afa des Umstiegs unterschlägst.

Und sagst, dass das keine Bestätigung ist, dass die Allgemeinheit Teile der Kosten der Anderen trägt???

Sprachlos!!!!!

Verfasser:
gnika7
Zeit: 17.05.2019 07:09:50
0
2785485
Zitat von Pelli Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]


dann jetzt mal für dich,

wir werden bald sehen ob deine Zahlen stimmen.
Wir werden auch sehen ob es den CO2 Ausstoß nennenswert veringert.
Etwas schönrechnen ist immer die einfachste Lösung.

Wenn du nicht rechnen kannst, solltest du Nachhilfe in Mathe buchen. Ansonsten dein Wort ins Politiker Ohr.

Grüße Nika

Verfasser:
Karl Napf
Zeit: 17.05.2019 07:26:02
0
2785490
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Ansonsten dein Wort ins Politiker Ohr.


Besser nicht, da sind eh schon viel zu viel am singen, träumen und am Tatsachen verbiegen.

Die kommenden Wahlen sagen vermutlich eh viel mehr aus als das ganze Geschwäsch dass alle im Moment grade absondern.

Verfasser:
de_koepi
Zeit: 17.05.2019 07:56:00
0
2785495
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
LACH
Zitat von de_koepi Beitrag anzeigen
[...]
Du rechnest mit geschönten Zahlen und du selber kommst trotzdem auf eine Kosten-Erhöhung beim Strom für jeden wegen ein paar wohlhabenden Wechslern. Und das obwohl du sogar die CO2-Afa des Umstiegs unterschlägst.

Und sagst, dass das keine Bestätigung ist, dass die Allgemeinheit Teile[...]


Ich sage da gar nichts, außer, dass dir keiner recht gibt außer du dir selbst. Ich habe da auch gar nichts berechnet.
Du stellst komplett falsche Zitate von offenbar unterschiedlichen Schreibern zusammen. Das, was du da gepostet hast, habe ich so nirgends geschrieben.

Wenn ich also Zitate fälsche, kann ich auch beliebig was unterstellen.

Das ist so was von unter aller Kanone, du bist echt nur ein inzwischen krimineller Troll.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 17.05.2019 08:10:22
0
2785498
Zitat von Karl Napf Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]
Besser nicht, da sind eh schon viel zu viel am singen, träumen und am Tatsachen verbiegen.
Das ist sowas von lächerlich... Jeder meint hier, es besser zu machen als die Politiker und schafft es doch nur darüber zu lästern, was die anderen nicht können und was die besser machen. Die Besserwisser können doch sich zusammen tun und zeigen, wie es geht, statt hier nur große Reden zu schwingen aber nicht dahinter stehen zu müssen. Dann können alle Besserwisser die wählen. Grüße Nika

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 17.05.2019 08:11:54
0
2785499
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]



Danke Herr Lange ,stimmt ist für manchen Schreiber nicht relevant , z.,B Herrn lange oder noch nix. Lesen Sie doch bitte den Artikel richtig und nicht selektiv ,dann würde Sie endlich verstehen , was die Mehrheit der hier diskutierenden schon lange schreiben und ihnen[...]


Ich kommentiere das mal lieber nicht

Dietmar Lange

Verfasser:
gnika7
Zeit: 17.05.2019 08:32:00
1
2785506
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]


Ich kommentiere das mal lieber nicht

Das ist genau die richtige Reaktion auf den Beitrag. Einfach öfters nicht kommentieren.

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 17.05.2019 08:55:23
0
2785509
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
In diesem aktuellen Interview mit einem wirklichen Fachmann werden Unterschiede zwischen Abgabe und Steuer bei CO2 diskutiert und die gegenwärtige Lage im politischen Berlin[...]


Es ist erstens ganz schön dreist zu behaupten, dass sich "einige Schreiber(innen)" nicht für die Wirkung von CO2-Zertifkate-Handel und / oder CO2-Steuer interessieren, wenn es hier im gesamten Thread genau um diese Fragestellung geht.

Diese Fragen sind auch zunächst unabhängig von der gegenwärtigen Lage in Berlin zu diskutieren. Ferner ist in dem Kontext nicht nur die Lage in Berlin entscheidend, sondern auf dem gesamten Kontinent.

Welchen Wert Analysen haben von jemanden, der den Zusammenhang zwischen CO-2-Bepreisung; Zertifikatehandel;CO2-Steuer kennt sie mal dahingestellt.


Wer sich wirklich damit auskennt, würde zweitens auch erkennen, dass in diesem Artikel die Unterschiede zwischen Abgabe und Steuer nur sehr sehr rudimentär gestriffen werden. Da gab es in der normalen Presse bereits deutlich ausführlichere Artikel dazu.

Verfasser:
crink
Zeit: 17.05.2019 09:33:19
0
2785521
Hi Benn,

mir musst Du die Berechnung zuschreiben. Aber der pauschale Vorwurf mit geschönten Zahlen gerechnet zu haben ohne das genauer zu belegen passt nicht zu einer konstruktiven Diskussionskultur. Zur Herkunft der in der Beispielrechnung verwendeten Zahlen:

- Strommix 500 g/kWh CO2: Für 2018 werden 474 g/kWh vom Bundesumweltamt genannt. Dieser Wert wird in den nächsten Jahren leider nicht besser werden (Windkraft abgewürgt, Abschaltung der letzten AKW), weshalb die 500 g/kWh für die Beispielrechnung passen sollten.

- Grenzstrommix 750 g/kWh CO2: Das hatten wir doch schon weiter oben, siehe hier mit 740 g/kWh. Coautor ist übrigens der oben von Dietmar genannte Herr Pehnt, sag ich im nächsten Posting mehr zu.

- Anzahl Haushalte 20 Mio - da hab ich in der Tat voll daneben gehauen, 40 Mio wäre richtig gewesen. Ich habs mit der überschlägigen Anzahl der Häuser verwechselt - gehen wir also nicht von Haushalten, sondern von Häusern aus. Was übrigens den Stromverbrauch pro Haus hochtreibt und so die Auswirkungen des Energieträgerwechsels weiter dämpft.

- Im Mittel 300 g/kWh für Gas-/Ölheizung: Damit sind CO2-Äquivalente des Grenzmixes all inkl. gemeint, also neben den direkt beim Verbrennen entstehenden Emissionen zusätzlich das bei Förderung/Transport direkt freigesetzte Methan aus fernstem Sibierien bzw. LPG und bei Öl entsprechend Teersande aus Kanada. Wahrscheinlich sind die 300 g da noch sehr defensiv.

- JAZ 3,5: Das Fraunhofer ISE hat die letzte große WP-Studie 2015 gestartet (läuft noch, Zwischenergebnisse hier). Die untersuchten Wärmepumpen stehen explizit in Altbauten bei eher suboptimalen Voraussetzungen. Unter diesen Bedingungen erreichten Luft-WP eine JAZ von 3,1 und Sole-WP eine JAZ von 3,7. Da in der Realität überwiegend Neubauten mit Wärmepumpen ausgestattet werden und seit 2015 die technische Entwicklung durchaus weitergegangen ist (Modulation setzt sich durch), ist eine angenommene JAZ von 3,5 sicherlich nicht zu hoch. Die WP-Verbrauchsdatenbank bestätigt diese Annahme.

- Durchschnittlicher Wärmebedarf bei 17.500: Das ist eher hoch angesetzt, da WP überwiegend in sanierten Gebäuden oder Neubauten eingebaut werden. Also für die Beispielrechnung eine pessimistische Annahme.

- Stromverbrauch einer Gas-/Ölheizung 200 kWh: Natürlich inkl. aller Umwälzpumpen. Ölheizungen verbrauchen allesamt mehr, Gasheizungen minimal 150 kWh, wenn sie einigermaßen neu sind. Da es aber um den Ersatz von alten Heizungen geht ist die Annahme von 200 kWh eher zu optimistisch.

Falls es Zweifel an der Größenordnung an einer dieser Zahlen geben sollte bin ich gerne zur Diskussion bereit. Das ganze ist aber, wie gesagt, Nebenkriegsschauplatz. Die Hauptaussage der Beispielrechnung ist: Auch wenn ein entsprechender Effekt durch den massenweisen Umstieg von vielen Verbrauchern gleichzeitig erkennbar ist liegt er im Vergleich zur Gesamtsumme der Stromrechnung unter der Wahrnehmbarkeitsschwelle - die jährliche Schwankung Deines Verbrauchs macht sich unten rechts auf der Stromrechnung stärker bemerkbar.

Mein Eindruck ist, dass es Dir momentan nur darum geht recht zu haben. Um voranzukommen: Ja, Du hast recht, der Strommix wird dreckiger durch eine Transition der Energieverbraucher hin zum Strom (auch Sektorkopplung genannt...). Allerdings sind die Auswirkungen minimal bzw. irrelevant und in der Praxis werden sie durch andere Effekte überlagert. Die sind bereits mehrfach angeführt (Zubau von EE, Abbau von Nachtspeicherheizungen, langsame Transition), von Dir aber nicht beachtet worden. Auch der angesprochene hohe Verwaltungsaufwand Deiner Vorschläge scheint noch nicht in Deinem Gedankenmodell aufgenommen zu sein.

Grüße
crink

Verfasser:
crink
Zeit: 17.05.2019 09:53:45
0
2785529
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
In diesem aktuellen Interview mit einem wirklichen Fachmann werden Unterschiede zwischen Abgabe und Steuer bei CO2 diskutiert und die gegenwärtige Lage im politischen Berlin skizziert.

Hallo Dietmar,

danke für diesen Link. Ich hatte das Glück Herrn Pehnt vor einem Jahr kennenzulernen und ihm den Ringgrabenkollektor als einen Baustein der Energiewende vorstellen zu können. Im Gespräch war er sehr aufgeschlossen und ein heißer Verfechter der Sektorkopplung. Wenn eine CO2-Abgabe nach seinen Vorstellungen umgesetzt wird dann hätte die Gesellschaft viel davon.

Im Interview wird von ihm der Standpunkt vertreten, dass eine Ausweitung des europäischen Emissionshandels schwieriger umsetzbar ist als die Einführung einer nationalen CO2-Abgabe. Meiner Meinung nach sollten beide Systeme gekoppelt werden:
- Auf europäischer Ebene bleibt der Emissionshandel (gut, dass man sich zumindest darauf einigen konnte und inzwischen realistischere Preise erreicht werden). Gleichzeitig arbeitet die deutsche Regierung daran, dass der Emissionshandel europaweit auf andere Sektoren ausgedehnt wird (insbesondere Verkehr und Gebäude) - was sicherlich lange dauern wird.
- Zusätzlich wird in Deutschland schnell ein sektorübergreifender CO2-Mindestpreis eingeführt, der die starken Preisschwankungen der Emissionszertifikate abmildert und den Sektoren, die noch nicht am Emissionshandel beteiligt sind, einen CO2-Preis gibt, bevor sich Europa endlich einigt. Mit einem anfänglichen Mindestpreis von 20 EUR/t wären für Heizungen oder Autos momentan weniger zu zahlen als für Strom (Emissionshandel liegt momentan bei 25 EUR/t). Jahr für Jahr müsste der Mindestpreis um 5 EUR/t steigen bis 2030 dann 70 EUR/t erreicht wären.
- Die Einnahmen werden dann wie von Herrn Pehnt vertreten zur Senkung/Abschaffung der Stromsteuer und der EEG-Umlage verwendet.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 17.05.2019 10:25:36
0
2786540
Hier wird ja immer schön über den co2 zertifikatehandel gesprochen.

Dazu hätte ich mal eine paar Fragen.

1. Ab welchen Preis ist es unrentabeller Kohlekraftwerke laufen zu lassen anstatt die gaskraftwerke zu nutzen .

2. Wie würde sich der co2 austoss dieser Sparte ändern , wenn Gaskraftwerke mehr genutzt würden .

3. Wer trägt die Kosten von ca. 50 gw rumstehender gaskraftwerke?

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 17.05.2019 10:26:25
0
2786543
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]

...Mit einem anfänglichen Mindestpreis von 20 EUR/t wären für Heizungen oder Autos momentan weniger zu zahlen als für Strom (Emissionshandel liegt momentan bei 25 EUR/t). Jahr für Jahr müsste der Mindestpreis um 5 EUR/t steigen bis 2030 dann 70 EUR/t erreicht wären.
- Die Einnahmen werden dann wie von Herrn Pehnt vertreten zur Senkung/Abschaffung der Stromsteuer und der EEG-Umlage verwendet.
Wenn dann alle, die mit der EE-Umlage den bisherigen EE-Stromausbau finanziert haben, den entsprechende CO2-neutralen Strom gut geschrieben bekommen (und dafür keine zusätzliche CO2-Steuer/-Abgabe-/Preiserhöhung zahlen müssen), dann kann das Ganze sogar sozial verträglich ablaufen.
(Optionen: Entweder als Kopfpauschale oder auf Basis des Stromverbrauches zum Stichtag vor "X"-Jahren)

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 17.05.2019 10:30:42
1
2786546
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]

Hallo Dietmar,

danke für diesen Link. Ich hatte das Glück Herrn Pehnt vor einem Jahr kennenzulernen und ihm den Ringgrabenkollektor als einen Baustein der Energiewende vorstellen zu können. Im Gespräch war er sehr aufgeschlossen und ein heißer Verfechter der Sektorkopplung. Wenn eine CO2-Abgabe nach seinen Vorstellungen umgesetzt wird dann hätte die Gesellschaft viel davon.

Im Interview wird von ihm der Standpunkt vertreten, dass eine Ausweitung des europäischen Emissionshandels schwieriger umsetzbar ist als die Einführung einer nationalen CO2-Abgabe.



Hallo crink,

gern geschehen, ich halte diesen Beitrag eines Fachmanns für sachkundiger als journalistische Analysen, auf die hier wegen der angeblich höheren Qualität verweisen wurde.

Nach meiner Einschätzung ist eine Neubewertung der Preise für Gas, Öl und Strom unvermeidbar, wenn die EU rechtlich verbindlichen Ziele D für 2030 eingehalten werden sollen.

Strittig ist das Instrumentarium.

Nach meiner Erfahrung am deutschen Markt wird dabei nicht technisch/ physikalisch/ökonomisch sondern politisch entschieden.

Da vier für die GroKo kritische Wahlen anstehen, erwarte ich keine schnellen Entscheidungen, sondern noch viel Theaterdonner in den Medien zu diesem Thema, von dem ich nach Meinung einiger Schreiber(innen) nichts oder nur alles falsch verstehe.

Eine Richtungsentscheidung noch 2019 bedeutet aber nicht, dass eine Rechtswirksamkeit noch in dieser Legislaturperiode erfolgt,

Ein ganz ähnliches Grundsatzproblem ist gegenwärtig auch in der neuen Gebäudegesetzgebung (GEG) zu beobachten, über die in der GroKo ebenfalls heftig gestritten wird.

Technik und Bauphysik sind hier zwar Streitpunkte, die tiefere Ursache für die Verzögerung sind politische Befürchtungen und Ängste vor Reaktionen des Wahlvolkes, die nicht ausgeschlossen werden können.

Gruß

Dietmar Lange

Verfasser:
Karl Napf
Zeit: 17.05.2019 10:33:58
1
2786549
Zitat von crink Beitrag anzeigen
- Die Einnahmen werden dann wie von Herrn Pehnt vertreten zur Senkung/Abschaffung der Stromsteuer und der EEG-Umlage verwendet.


DAS glaub ich nur, wenns vom ersten Tag an mit Betrag in der wie auch immer genannten Regelung steht !! Den Preisanstieg kann man ja auch betragsmäßig 10 Jahre im voraus festlegen.

Ansonsten geht das wie beim Soli ... wird NUR "auf Zeit" (blablabla) eingeführt - so das große Versprechen - nur mit dem Verfallsdatum hat man sich wohl so um 100 Jahre *vertan*.

Das Hauptproblem : Ich trau Versprechungen unserer Volksvertreter über irgendwelche *Entlastungen* nicht weiter als ich sie schmeissen kann ! Aber ich bin mir sicher, dass immer *zum Wohle des Volkes* beim Abschöpfen (man muss ja lenken ! Richtung ... offen) voll reingelangt wird. Ansonsten frei nach Adenauer : Was geht mich mein (dummes) Geschwätz von gestern an ... heute ist ein neuer Tag.

Ganz allgemein ist mir eure Denke sowieso viel zu *stromfixiert* ....

Verfasser:
crink
Zeit: 17.05.2019 11:15:48
0
2786559
Zitat von Karl Napf Beitrag anzeigen
DAS [Verwendung der CO2-Abgabe-Einnahmen für eine Senkung von Stromsteuer oder EEG-Umlage] glaub ich nur, wenns vom ersten Tag an mit Betrag in der wie auch immer genannten Regelung steht !! Den Preisanstieg kann man ja auch betragsmäßig 10 Jahre im voraus festlegen.
Ansonsten geht das wie beim Soli ... wird NUR "auf Zeit" (blablabla) eingeführt - so das große Versprechen - nur mit dem Verfallsdatum hat man sich wohl so um 100 Jahre *vertan*.

Moin Karl,

nenne das Ding nicht CO2-Steuer, sondern CO2-Umlage. Dann kann direkt die EEG-Umlage dadurch abgelöst werden und von allen Energiekonsumenten gemeinsam getragen werden. Per Definition bleibt nichts beim Staat hängen (bis auf die darauf aus mir unerfindlichen Gründen erhobene Mehrwertsteuer...) und alles wird direkt den Umbau unseres Energiesystems gesteckt. Davon ließen sich dann auch die relevanten BAFA-Förderungen bezahlen - sofern die bei passender CO2-Abgabenhöhe überhaupt noch notwendig sind.

So eine CO2-Abgabe auf fossile Energieträger soll dann explizit nicht auf Zeit, sondern für immer und ewig eingeführt werden und im Optimalfall immer weiter steigen - denn die Nutzung fossiler Energieträger wird zu Ende gehen müssen.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
crink
Zeit: 17.05.2019 11:24:10
0
2786564
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Nach meiner Erfahrung am deutschen Markt wird dabei nicht technisch/ physikalisch/ökonomisch sondern politisch entschieden.

Da vier für die GroKo kritische Wahlen anstehen, erwarte ich keine schnellen Entscheidungen, sondern noch viel Theaterdonner in den Medien zu diesem Thema.

Hallo Dietmar,

das entspricht genau meiner Einschätzung: Jetzt vor der Europawahl und einigen Landtagswahlen wird seitens der Politik viel Wind mit wenig Sachverstand um CO2-Bepreisung gemacht - was dann dabei rauskommt wird wahrscheinlich kläglich sein. Um so wichtiger, diesen Moment der Aufmerksamkeit (Fridays-for-Future sei Dank) für das Thema zu nutzen und möglichst viele Pflöcke einzuschlagen.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
crink
Zeit: 17.05.2019 11:32:41
0
2786568
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Wenn dann alle, die mit der EE-Umlage den bisherigen EE-Stromausbau finanziert haben, den entsprechende CO2-neutralen Strom gut geschrieben bekommen (und dafür keine zusätzliche CO2-Steuer/-Abgabe-/Preiserhöhung zahlen müssen), dann kann das Ganze sogar sozial verträglich ablaufen.
(Optionen: Entweder als Kopfpauschale oder auf Basis des Stromverbrauches zum Stichtag vor "X"-Jahren)

Wie, das wars jetzt? Keine weitere Reaktion auf die ausführliche Widerlegung Deiner undifferenzierten Behauptung, ich würde in meiner Beispielrechnung geschönte Zahlen verwenden? Keine Reaktion auf die komplette Entkräftung Deiner Argumente? Darf ich das so auslegen, dass Du dem nichts entgegenzusetzen hast? Sag Bescheid, wenn Du wieder sinnvoll an der Diskussion teilnehmen möchtest.

Grüße
crink

Verfasser: Nicole4711
Beitrag entfernt. Grund: Persönliche Auseinandersetzung (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
de_koepi
Zeit: 17.05.2019 11:59:54
2
2786579
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
[...]

Wie, das wars jetzt? Keine weitere Reaktion auf die ausführliche Widerlegung Deiner undifferenzierten Behauptung, ich würde in meiner Beispielrechnung geschönte Zahlen verwenden? Keine Reaktion auf die komplette Entkräftung Deiner Argumente? Darf ich das so auslegen, dass Du dem nichts[...]


Auch, wenn ich mich wiederhole: Jeder Satz von Anfang an beschreibt, was Benn1904/Maja da macht. Man nennt das Trollen. Hier das Handbuch dazu.

Ich schlage Ignorieren vor. Es gibt genügend gute Sachbeiträge in diesem Thread, an denen man sich abarbeiten und gegebenenfalls meinungsbilden kann.

Aktuelle Forenbeiträge
onyx.dop schrieb: Herzlichen Dank für eure Antworten. Habe die Gute am Wochenende mal geöffnet und war verwundert, dass ich ohne Demontage diverser Verkabelungen und Platinen überhaupt nicht an das MAG hinkomme. Somit...
hotstone2000 schrieb: @Reggae Kala Jupp, aber mir wäre eine "Übergangslösung" für den ersten Moment (das HEISSE WETTER) wichtig. Der Service kommt sicher bald, aber wenn mir einer ne "Notlösung" hätte die mir ermöglicht die...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik

was bringt C02 Besteuerung
Verfasser:
de_koepi
Zeit: 17.05.2019 11:59:54
2
2786579
Zitat:
...
Zitat:
...
[...]
Wie, das wars jetzt? Keine weitere Reaktion auf die ausführliche Widerlegung Deiner undifferenzierten Behauptung, ich würde in meiner Beispielrechnung geschönte Zahlen verwenden? Keine Reaktion auf die komplette Entkräftung Deiner Argumente? Darf ich das so auslegen, dass Du dem nichts[...]

Auch, wenn ich mich wiederhole: Jeder Satz von Anfang an beschreibt, was Benn1904/Maja da macht. Man nennt das Trollen. Hier das Handbuch dazu.

Ich schlage Ignorieren vor. Es gibt genügend gute Sachbeiträge in diesem Thread, an denen man sich abarbeiten und gegebenenfalls meinungsbilden kann.
Weiter zur
Seite 39