Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
was bringt C02 Besteuerung
Verfasser:
gnika7
Zeit: 12.06.2019 22:38:21
2
2794399
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Ich mach gar nichts

Man merkt es, Faktenrecherche ist nicht so dein Ding.

Zitat von nochnix Beitrag anzeigen

http://diekaltesonne.de/14008/

Ach, ein wirklich schönes Beispiel, wie Bauernfängerei von wissenschaftlichen Laien mit Halbwahrheiten funktioniert. Ich habe mich schon gefragt, wann diese pseudowissenschaftliche Veröffentlichung hier mal wieder kommt. Dass der Autor bestens von Energiekonzernen bezahlt wurde und die Vorhersagen in dem Buch durch die Entwicklung des Klimas in der realen Welt widerlegt wurden, ist dabei schon eher eine Nebensache.

Grüße Nika

Verfasser:
crink
Zeit: 12.06.2019 23:14:44
2
2794405
Moin Maja äh Benn,

ich freue mich, dass wir einer Meinung sind und die Diskussion, ob Klimawandel oder nicht, hier nicht hingehört. Auch Gletscher, Durchschnittstemperaturen oder Shell passen nicht in diesen Kontext.

Viel mehr passt in den Kontext, dass es Dir Maja/Benn immer noch nicht gelungen ist die von Dir behaupteten Zahlen und Vermutungen durch Quellen und eine nachvollziehbare Argumentation zu belegen.

Wir brauchen nach 6 Jahren des klimapolitischen Stillstands/Rückschritts dringend eine Aufholjagd, sonst muss Deutschland im Rahmen der EU-Abkommen viel Geld wegen seiner gebrochenen Klimaversprechen zahlen.

Die bisher auf dem Tisch liegenden Vorschläge aus Verkehrs-, Wirtschafts-, Innen- und Landwirtschaftsministerium sind ein Lacher, aber bei weitem nicht geeignet die Ziele für 2030 zu erfüllen. Leider sind alle diese klimapolitisch interessantesten Ministerien fest in der Hand zweier Parteien, die in der Vergangenheit nicht gerade durch verstärkten Willen zum Klimaschutz aufgefallen sind und teilweise arg disqualifizierende Stellungnahmen abgegeben haben.

2013 waren noch 17 Jahre Zeit bis 2030 bei ähnlichem Wissensstand wie heute. Damals hätte die Einleitung schonender Maßnahmen ausgereicht. Heute sind nur noch 11 Jahre übrig, Verkehrs- und Gebäudeesektor haben nichts zum Klimaschutz beigetragen und die genannten beiden Parteien haben immer noch keinen Plan.

Meiner Meinung nach wäre es erstmal egal, ob CO2-Steuer, nationale Ausweitung des CO2-Zertifikatehandels oder EEG-Umlage auf alle fossilen Energieträger - Hauptsache, es passiert schnell etwas Wesentliches zur Förderung der allgemein als dringend notwendig erachteten Sektorkopplung, und das aufkommensneutral. Klein-Klein mit Verzögerungstaktik und Fingerpointing reicht nicht mehr. Klimafreundliches Verhalten muss belohnt werden, besonders in den Sektoren Verkehr und Gebäude, die bisher sträflich von der Politik vernachlässigt wurden.

Die CO2-Umlage - wie auch immer gestaltet - muss durch flankierende Maßnahmen (stärkerer EE- und Netzzubau, weniger Bürokratie) unterstützt werden, sonst reicht es nicht.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
nochnix
Zeit: 12.06.2019 23:24:27
2
2794406
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
[...]

Man merkt es, Faktenrecherche ist nicht so dein Ding.

Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
[...]

Ach, ein wirklich schönes Beispiel, wie Bauernfängerei von wissenschaftlichen Laien mit Halbwahrheiten funktioniert. Ich habe mich schon gefragt, wann diese pseudowissenschaftliche Veröffentlichung hier mal wieder kommt. Dass der Autor bestens von Energiekonzernen bezahlt wurde und die[...]


Faktenrecherche ? Das war erst kürzlich in den Medien ist doch nicht mein Problem wenn du keine Zeitung liest und zu faul zum googeln bist

Bauernfängerei ? Typisches verhalten wenn einen grünen den etwas gegen den strich geht dann sind alles Fake News. Es gibt ja Funde die das nur belegen und einen Ötzi kannst auch du nicht weg lügen.

Sogar die ippcc ist 2013 zurückgerudert und hat die Erderwärmung um 1° nach unten korrigiert Wasserstand hat man aber vergessen :-)) Wie soll den das gehen ? Weniger Temperatur und mehr Wasser ? liegt wohl daran weil man sich lächerlich gemacht hätte, man ist ja schon die Jahre vorher von 50 schrittweise auf 20cm zurückgerudert, daran sieht man schon alleine wie man verarscht wird. Wenn man aus einer Eiszeit in einer Warmzeit wechselt ist es nur logisch das es schleichend wärmer wird, das hält auch keine co2 steuer auf,

Verfasser:
gnika7
Zeit: 13.06.2019 00:05:44
3
2794410
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen

Faktenrecherche ?
[...]
Sogar die ippcc ist 2013 zurückgerudert und hat die Erderwärmung um 1° nach unten korrigiert Wasserstand hat man aber vergessen :-)) Wie soll den das gehen ? Weniger Temperatur und mehr Wasser ? [...]

Wenn es dir wirklich um Fakten gehen würde, würde ich mir tatsächlich die Mühe machen, deine Fragen zu beantworten. Deine letzten Beiträge und die Verweise darin haben aber eher das Gegenteil aufgezeigt. Aber du könntest ja Google befragen. Ob du an den anthropogenen Klimawandel glaubst oder nicht, wird an der Realität nix ändern und geht mir ehrlich gesagt am A**** vorbei. Ich lenke mich hier mit dem Lesen der abstrusen Beiträge nur ein wenig ab. Bekanntlich gilt, den letzten beìßen die Hunde. Das wissen auch große Unternehmen. Diese sind da ideologiefrei, orientieren sich lieber an der Realität und nutzen die aktuellsten Klimamodelle mit anthropogenen Einfluss um ihre Geschäftsstrategien zu evaluieren, zu optimieren und so die Geschäftrisiken zu minimieren. Und es sind nicht nur große Rückversicherer darunter...Irgendwie glauben diese nicht wirklich an die kalte Sonne bei ihren Berechnungen.

Grüße Nika

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 13.06.2019 06:28:02
3
2794418
Man wisse einfach noch zu wenig, wie wo was genau läuft.

Ihm da was zu unterstellen, wäre definitiv nicht richtig.


Das ist doch gerade eine der Taktiken aus dieser Ecke.
Wenn die Faktenlage überwältigend ist kommt man mit Zweifel. Es könnte ja doch noch andere Ursachen haben, die wir nicht kennen. Also halten wir lieber erst mal die Füße still und warten noch 20 - 30 Jahre.

Fear, uncertainty and doubt.

Andere Taktik: der whataboutism.
Die Ölförderung verursacht unfassbare Umweltzerstörungen. Ein Ausweg ist das mit EE-Strom betriebene Elektroauto. Mit etwas Überlegung kann man zu gar keinem anderen Ergebnis kommen.
Aber dann geht es los:
- what about hydrogen
- was ist mit den Lamas, die 50km vom Salzsee entfernt ein kärgliches Dasein fristen
- was ist mit den furchtbaren Umweltzerstörungen bei der Gewinnung der ( gar nicht seltenen ) seltenen Erden. Wir fördern heute 4.000.000.000 Tonnen Öl pro Jahr. Das sind 11 Millionen Tonnen jeden Tag. Und wenn wir jetzt statt 100.000 Tonnen seltener Erden pro Jahr zukünftig ein Mehrfaches davon brauchen dann zucken wir zusammen vor Schreck über diesen unfassbaren Raubbau?

Lies mal das Buch Merchants of Doubt.
Es ist sehr interessant wie über Jahrzehnte mit den gleichen Methoden und sogar von den gleichen Leuten argumentiert wird zu ganz verschiedenen Themen. Jahrzehntelang hat man von interessierter Seite bestritten, dass das Rauchen ungesund ist. Mein Opa hat geraucht wie ein Schlot und noch gesoffen dabei und ist 90 geworden. Aus den gleichen Quellen kommt jetzt Propaganda gegen den Klimawandel bzw. Maßnahmen zu dessen Abmilderung.

Grüße
Frank

Verfasser:
AndyWaffeln
Zeit: 13.06.2019 08:43:50
0
2794451
E-Auto als Ausweg. E-Autos werden die Natur noch mehr zerstören. Guck dir doch mal an, wie wo was abgebaut werden muss.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 13.06.2019 08:57:11
2
2794455
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
Wir fördern heute 4.000.000.000 Tonnen Öl pro Jahr. Das sind 11 Millionen Tonnen jeden Tag. Und wenn wir jetzt statt 100.000 Tonnen seltener Erden pro Jahr zukünftig ein Mehrfaches davon brauchen dann zucken wir zusammen vor Schreck über diesen unfassbaren Raubbau?[...]


Einfach mal diese WDR Doku anschauen und im Hinterkopf behalten das trotzdem Öl in diesen gewaltigen Mengen gefördert wird!

Der Aberwitz: Es werden weiterhin tonnenschwere nunmehr elektrisch betriebene SUV! gebaut um zu begründen das man nur damit Reichweiten > 400 km realisieren kann. LOL

Und wo kommt der benötigte Strom dafür her?

WP sollen natürlich auch verbaut werden um vom Öl wegzukommen.

Unabhängigkeit von Öl und Gas sieht anders aus!

Und nicht vergessen: Die steigenden Zahlen der Touristik-Branche (Flug & Kreuzfahrt)!

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 13.06.2019 09:22:03
1
2794462
Nachtrag:

Man beachte Anfangs des Filmes wie wenig PV/ST auf den Dächern zu sehen ist!

Verfasser:
gnika7
Zeit: 13.06.2019 09:42:32
3
2794468
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen
[...]


Einfach mal diese WDR Doku anschauen und im Hinterkopf behalten das trotzdem Öl in diesen gewaltigen Mengen gefördert wird!
[...]

Willst du damit sagen, dass wir die Umstellung auf EE lassen sollen, lieber weiterhin Öl verbrennen sollen statt auf EE-Technologien wie WP und E-Auto umzusteigen? Und um das sicherzustellen sollen wir auch die CO2-Emittenten nicht mit einer CO2-Steuer bestrafen? Mir fehlt irgendwie die innere Konsistenz bei deinen Argumenten. ..

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 13.06.2019 09:48:22
3
2794469
Nur mal so :

Jede WP spart fossile Energie ein , schon alleine durch die Nutzung von EE .

Mit pv wird es dann noch einmal viel besser .

WIR BRAUCHEN PV , PV , P,V UND NOCH MEHR PV .

Verfasser:
AndyWaffeln
Zeit: 13.06.2019 10:04:20
2
2794472
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Nur mal so :

Jede WP spart fossile Energie ein , schon alleine durch die Nutzung von EE .

Mit pv wird es dann noch einmal viel besser .

WIR BRAUCHEN PV , PV , P,V UND NOCH MEHR PV .


Streitet keiner ab oder?

Was wir nicht brauchen, sind E-AUTOS, E-AUTOS und noch mal E-AUTOS.

Wer die Dinger kauft gehört richtig bestraft.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 13.06.2019 10:08:37
2
2794473
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
[...]

Willst du damit sagen, dass wir die Umstellung auf EE lassen sollen, lieber weiterhin Öl verbrennen sollen statt auf EE-Technologien wie WP und E-Auto umzusteigen? Und um das sicherzustellen sollen wir auch die CO2-Emittenten nicht mit einer CO2-Steuer bestrafen? Mir fehlt irgendwie die[...]

Dann denk mal scharf nach wo dein/euer Denkfehler liegt:

- immer mehr SUV auf den Straßen

- Steigende Fluggastzahlen

- Steigende Kreuzfahrten

- steigende Frachtfahrten

- Weltweiter Ausbau von Großflughäfen siehe hier

Und der Overkiller: steigende Militärausgaben und Kriege!!!

Resultat: Steigender Energieverbrauch, vor allem fossiler!

Sieht so eine Energiewende aus?

Wie ernst nimmt die weltweite Wirtschaft/Politik den Klimawandel?

Die halbe Welt lacht sich über die deutsche Willfährigkeit schon halb tot.

"Deutschland, ihr seid an allem Schuld, deshalb müsst ihr zahlen. IMMER!"

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 13.06.2019 10:09:23
1
2794474
Und wie brauchen Eautos und zwar jede Menge.
Ab spätestens 2030 dürfen keine verbrenner mehr verkauft werden .

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 13.06.2019 10:10:43
1
2794475
Immer das Gleiche. Keine Sau hat sich je für den Abbau von Seltenen Erden oder Kobalt interessiert. Erst jetzt wo man diese Rohstoffe auch im Elektroauto braucht wird das auf einmal ein riesiges Problem.

Also bohren wir weiter nach Öl in der Tiefsee und der Arktis, graben ganze Landstriche um in Kanada für die Ölsandförderung, fracken halbe Kontinente uvm., damit wir und das nicht antun müssen.

Grüße
Frank

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 13.06.2019 10:11:36
0
2794476
Ab spätestens 2030 dürfen keine verbrenner mehr verkauft werden .

Sagt wer??

Wissen das auch die Afrikaner bzw. halten sich daran wenn sie unsere abgelegten Autos dankbar annehmen? LOL

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 13.06.2019 10:16:06
1
2794477
Was wir nicht brauchen, sind E-AUTOS, E-AUTOS und noch mal E-AUTOS.

Wer die Dinger kauft gehört richtig bestraft.


Bereite dich auf eine schmerzhafte Zukunft vor. Das Elektroauto wird niemand mehr aufhalten. In 20 Jahren werden neu zugelassene Fahrzeuge zu 98% elektrisch sein.

Dann denk mal scharf nach wo dein/euer Denkfehler liegt:

- immer mehr SUV auf den Straßen

- Steigende Fluggastzahlen

- Steigende Kreuzfahrten

- steigende Frachtfahrten

- Weltweiter Ausbau von Großflughäfen siehe hier

Resultat: Steigender Energieverbrauch, vor allem fossiler!


Und das willst du ändern indem du weiter Öl, Gas und Kohle verbrennst?
Der einzige Ausweg sind EE. Und die kannst du am besten nutzen mit Wärmepumpe und Elektroauto.

Mein Haushalt ist 100% elektrifiziert. Jahresverbrauch Heizung, Elektroauto, Praxisstrom, Haushaltsstrom zusammen 7.000 kWh. PV-Produktion 24.000 kWh.
Netzbezug 3.500 kWh, Einspeisung 20.000 kWh.

Mit welcher anderen Technik kannst du dein Leben so weitgehend dekarbonisieren?

Grüße
Frank

Verfasser:
gnika7
Zeit: 13.06.2019 10:22:35
0
2794479
Zitat von SolarMB Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]

Dann denk mal scharf nach wo dein/euer Denkfehler liegt:

- immer mehr SUV auf den Straßen

- Steigende Fluggastzahlen

- Steigende Kreuzfahrten

- steigende Frachtfahrten

- Weltweiter Ausbau von Großflughäfen[...]

Also ist dein Vorschlag auf die Bestrafung solchen Verhaltens mittels einer CO2-Umlage zu verzichten damit die Verursacher so wie bisher weiter machen können?

Irgendwie findest du alles schlecht, was die oben erwähnten Beispiele schlecht stellen würde. Statt konstruktiver Vorschläge meckerst du nur rum. Bis jetzt ist von dir kein Vorschlag gekommen, wie man die erwähnten Punkte ändern kann.

Verfasser: SolarMB
Beitrag entfernt. Grund: Nicht zum eigentlichen Thema gehörig (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 13.06.2019 10:26:57
1
2794481
Mit welcher anderen Technik kannst du dein Leben so weitgehend dekarbonisieren?


Mit dem Mund und ohne Verstand wird es nicht gehen .

co2 Steuer wird alles in vernünftige Bahnen lenken , denn nur so geht es . Aber diese co2 Steuer muss für alles was mit fossiler Energie gemacht wird gelten und das ohne Ausnahme..

Wer etwas erreichen will der findet wege.
Wer etwas nicht will , der findet Gründe.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 13.06.2019 10:28:04
0
2794482
Also ist dein Vorschlag auf die Bestrafung solchen Verhaltens mittels einer CO2-Umlage zu verzichten damit die Verursacher so wie bisher weiter machen können?

Die eigentlichen Verursacher machen weiter wie bisher! Wer oder was will sie denn aufhalten?

Allein die Arroganz das Shell nach 30 Jahren ihre Forschungsberichte veröffentlichte sind ein Beweis ihrer selbstherrlichen Arroganz:

Uns kann keiner was!

Wie war das noch mit dem Havarie von Deep Water Horizon? Wer ist letztlich auf den Kosten sitzen geblieben?

Oder vor ca. 30 Jahren: Exxon Valdis Havarie.

Etc pp.

Verfasser:
SolarMB
Zeit: 13.06.2019 10:36:29
0
2794483
co2 Steuer wird alles in vernünftige Bahnen lenken , denn nur so geht es .

Was noch zu beweisen wäre!

Was ist denn mit der Öko-Steuer geschehen? Wurden jemals ökonische Maßnahmen davon finanziert?

Von mir aus darf sie ruhig 200 €/t CO2 kosten. Juckt mich absolut nicht!

Wer sofort aufschreit ist unsere Wirschaft: es drohen Arbeitsplatzverluste und schon rudert unsere Laientruppe in Berlin schweigend zurück.

Verfasser: nochnix
Beitrag entfernt. Grund: Nicht zum eigentlichen Thema gehörig (siehe Forumsregeln)
Verfasser: Georg Fiebig
Beitrag entfernt. Grund: Nicht zum eigentlichen Thema gehörig (siehe Forumsregeln)
Verfasser: SolarMB
Beitrag entfernt. Grund: Nicht zum eigentlichen Thema gehörig (siehe Forumsregeln)
Verfasser: nochnix
Beitrag entfernt. Grund: Verletzung der Forumsregeln (siehe Forumsregeln)
Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik

was bringt C02 Besteuerung
Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 13.06.2019 11:01:33
1
2794495
Wer etwas will , der findet wege .

Unsere pv Erweiterung ist am Netz, so kann man der co2 Steuer entkommen.

Ausserdem tut man richtig was für die Umwelt.
Weiter zur
Seite 57