Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
was bringt C02 Besteuerung
Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 19.07.2019 05:31:42
1
2804825
Damit werden perspektivisch auch gasbasierte weitgehend CO2 neutrale Hauswärmekonzepte möglich.

Möglich ist vieles , man kann ein Haus auch durch verbrennen von Geldscheinen erwärmen.

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 19.07.2019 06:34:46
0
2804833
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[b]Möglich ist vieles , man kann ein Haus auch durch verbrennen von Geldscheinen erwärmen.
Es ist gut, dass einige Foristen hier aus ihrer eigenen persönlichen Erfahrung sprechen und sowas regelmäßig auch tun.
Z.B. EFHs mit Superdämmung, Flächenheizungen und Wärmepumpe und Batterie.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 19.07.2019 07:18:50
0
2804843
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
Es ist gut, dass einige Foristen hier aus ihrer eigenen persönlichen Erfahrung sprechen und sowas regelmäßig auch tun.
Z.B. EFHs mit Superdämmung, Flächenheizungen und Wärmepumpe und Batterie.

.solange es dadurch Verbesserungen im Haus gibt mache ich es freiwillig
Andere müssen erst dazu gezwungen werden.

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 19.07.2019 07:36:55
0
2804848
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
[...]

.solange es dadurch Verbesserungen im Haus gibt mache ich es freiwillig
Andere müssen erst dazu gezwungen werden.
Dass eine Wärmequelle im Haus "bessere" Wärme liefert als eine andere ist eine typische Marketinglegende.
Die Wärme ist entweder gerade richtig oder zuviel oder zu wenig also falsch.

Mit solchen Matketinglegenden schafft es die Industrie unnötig viel Geld aus den Kunden zu holen. Vermutlich meinst du das mit "Geld verbrennen".

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 19.07.2019 07:52:36
1
2804854
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
Dass eine Wärmequelle im Haus "bessere" Wärme liefert als eine andere ist eine typische Marketinglegende.
Die Wärme ist entweder gerade richtig oder zuviel oder zu wenig also falsch.

Mit solchen Matketinglegenden schafft es die Industrie unnötig viel Geld aus den Kunden zu holen.[...]


Ist schon schlecht , wenn man die Vorteile z.b. ei er tollen Dämmung nicht kennt .
Aber deshalb braucht man doch nicht so neidisch sein .

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 19.07.2019 11:14:29
0
2804916
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
[...]
Ist schon schlecht , wenn man die Vorteile z.b. ei er tollen Dämmung nicht kennt .Aber deshalb braucht man doch nicht so neidisch sein .
Sprichst du von dir?
Von mir kann es nicht sein, meine Dämmung ist super-toll. Super Kosten/Nutzen, super Raumklima.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 19.07.2019 12:09:45
1
2804933
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
Sprichst du von dir?
Von mir kann es nicht sein, meine Dämmung ist super-toll. Super Kosten/Nutzen, super Raumklima.


Warum machst du dann Dämmung so schlecht maya?
Womit heizt du denn dein haus ?

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 19.07.2019 18:31:01
0
2804990
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
[...]
Warum machst du dann Dämmung so schlecht maya?
Zwei grosse Fehler in einer so kurzen Frage.
Weder mache ich Dämmung schlecht, noch bin ich maya.
Wieviel Fehler dann in den etwas längeren Aussagen immer sind, möchte ich gar nicht hochrechnen.

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 19.07.2019 19:10:59
1
2804997
Stimmt: nicht maya, sondern maja!
Im Ernst: dieses Bashing gegen EFHs beispielsweise ist schon sehr verdächtig - genau wie Deine Einstellung diversen anderen Dingen gehenüber.

Verfasser:
delta97
Zeit: 19.07.2019 20:09:31
0
2805006
Hier geht es um die Einführung einer CO2 Abgabe. Die ist in der EU überfällig. Klar: Im MFH sind die EE Voraussetzungen besser als im EFH.

Die Diskussion EFH <> MFH ist müssig. Man muss aus jedem Objekt das beste rausholen. Wichtig ist, dass die CO2 Abgabe der Besitzer einer Immobilie die CO2 Abgabe bezahlen muss. Der Immobilien Besitzer ist für den Ersatz der Heizung zuständig & Gruss delta97

www.br.de/../co2-steuer-in-mehreren-eu-laendern-laengst-standard

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 19.07.2019 20:40:27
6
2805013
„ Wichtig ist, dass die CO2 Abgabe der Besitzer einer Immobilie die CO2 Abgabe bezahlen muss.“

Ach? Genau das ist es, was ich absolut ablehne! (Eigentlich sogar die komplette CO2 Abgabe, da wir ohnehin mit die höchsten Energiepreise haben)
Aus welchem Grund soll der VERMIETER die Energiekosten der Mieter zahlen??? In grob geschätzt 80% aller Mietshäuser sind Heizkörper die Wärmeüberträger, die nach Mietermeinung auch immer schön warm zu sein haben, sonst wird sofort mit Mietminderung gedroht. Und die sollen jetzt per Wärmepumpe betrieben werden? Ich lach mich schlapp! Oder was ist mit den etlichen Mietshäusern mit Gasetagentherme im Bad? Wärmepumpe an die Fassade nageln?
Um diese Häuser auf Wärmepumpe umzubauen inkl. FBH und Dämmung sind extreme Investitionen notwendig, die dann auch auf die Miete umgelegt werden. Oder soll das dann auch der Vermieter zahlen?

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 19.07.2019 21:38:03
0
2805024
Zitat von Onkel2012 Beitrag anzeigen
„ Wichtig ist, dass die CO2 Abgabe der Besitzer einer Immobilie die CO2 Abgabe bezahlen muss.“

Ach? Genau das ist es, was ich absolut ablehne! (Eigentlich sogar die komplette CO2 Abgabe, da wir ohnehin mit die höchsten Energiepreise haben)
Aus welchem Grund soll der VERMIETER[...]



Diese Wohnungen werden dann eben mit teurem EEgas beheizt , sagt jedenfalls einer hier . Also können diese Mieter entscheiden ob sie die co2 abgabe bezahlen oder eben teureres EEgas kaufen ..

Aber sie werden für ihre Umweltbelastung zahlen müssen .

Aber manche Wohnung wird dann halt un vermietbar sein .

Deshalb ist es auch sinnvoll Vermieter für leer stehende Wohnungen zur Kasse zu beten , damit Sie endlich mal verstehen was im Grundgesetz steht .

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 20.07.2019 03:01:51
0
2805049
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von Onkel2012 Beitrag anzeigen
[...]



Diese Wohnungen werden dann eben mit teurem EEgas beheizt , sagt jedenfalls einer hier . Also können diese Mieter entscheiden ob sie die co2 abgabe bezahlen oder eben teureres EEgas kaufen ..

Aber sie werden für ihre Umweltbelastung zahlen müssen

Aber manche Wohnung wird dann halt un vermietbar sein .

Deshalb ist es auch sinnvoll Vermieter für leer stehende Wohnungen zur Kasse zu beten , damit Sie endlich mal verstehen was im Grundgesetz steht .



EE- Gas wird in deutschen Gasnetzen im bisher nicht gekannten Umfang zunehmen. Die Politik hat dazu gerade eine nationale Wasserstoffstrategie angekündigt.

Wir wollen bei Wasserstofftechnologien die Nummer 1 in der Welt werden

In Sachen CO2 Bepreisung sind im Klimakabinett wieder keine Entscheidungen gefallen.

Hier ein aktueller Sachstandsbericht

Klimakabinett geht ohne Entscheidung zu CO2-Bepreisung auseinander

Am 20. September will die Ministerrunde nun ein komplettes Maßnahmenpaket vorlegen. Doch der Weg dahin scheint noch weit.

Das Klimakabinett hatte sich zu seiner Sitzung extra externen Sachverstand eingeladen. So nahm Christoph Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrates Wirtschaftsentwicklung, an dem Treffen teil. Er erklärte im „ZDF Morgenmagazin“, dass bei der Diskussion der Preis für CO2-Preis während der Debatte deutlich mehr in den Mittelpunkt gerückt sei. „Das ist eine gute Botschaft, denn ohne eine Bepreisung von CO2 wird man die Klimaziele nicht erreichen können“, so der Wirtschaftsweise weiter.

Dass es noch kein Ergebnis gebe, liege auch daran, dass das Thema äußerst komplex sei. Es müsse am Ende ein integrierter Emissionshandel stehen, doch es gebe mehrere Wege dahin,so Schmidt weiter.

Die Politik müsse sich nun fragen, was sie sich zutraue, durchzuhalten.


Der Termin 20. September liegt nach den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg !

In der GroKo besteht offensichtlich im Unterschied zu einigen Forumsmeinungen noch keine Einigkeit darüber, ob und wie eine CO2 Bepreisung eingeführt werden soll.

Das Problem Vermieter / Mieter ist nur ein Mosaiksteinchen in einer sehr komplexen Angelegenheit.

Dietmar Lange

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 20.07.2019 04:31:25
0
2805050
Wir wollen bei Wasserstofftechnologien die Nummer 1 in der Welt werden

Woher kommt der Strom für die Elektrolyse,?

Aus erneuerbaren Quellen steht da , nur wo diese herkommen steht nirgends
Dann sollte man sich doch auch einmal fragen ob unser erdgss netz überhaupt dazu ausgelegt ist .

Dazu nichts


Wir wollen bei Wasserstofftechnologien die Nummer 1 in der Welt werden


Wie wollten auch mal Vorreiter beim Klimadchutz sein , aber das hat schon nicht geklappt wegen genau diesem bundesverhinderungswirtschaftsministers.

Egal Ziel verpasst .

Dann stellt man sich halt ein neues .zb. klimaschutzveraprechungen .

Zuel verpasst zumindest 2020

Egal

Es gibt ja noch neue Ziele.

Nummer 1 Wasserstoff.

Aber bestimmt nicht unter dieser Regierung.
Denn logische denken fehlt .

Man braucht viel mehr EE Strom dafür !

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 20.07.2019 10:36:04
0
2805070
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Woher kommt der Strom für die Elektrolyse,?Aus erneuerbaren Quellen steht da , nur wo diese herkommen steht nirgends
...
Denn logische denken fehlt .
Dem kann man wieder nur zustimmen. Der EE-Strom reicht ja nichtmal jetzt für den Strombedarf und soll dann noch die Autos, Wärmepumpen, Batterieverluste und H2-Produktion abdecken??!!

Nur: Wenn wir bei den volatilen EE im Mittel in Richtung 80% wollen, dann muss es genug Zeiträume geben, bei denen mehr EE produziert wird als abgenommen werden kann.
Beispiele hatte wir ja schon mehrfach, von knapp über 100% EE.
Diese Energie kann man wegwerfen oder in langfristig speicherbare Energie umwandeln.
Und schon haben wir den EE-Strom gefunden. Je näher man an 100% kommt, desto mehr bleibt für solche Themen übrig.

Wenn logisch Denken fehlt, kommt man selber auf sowas natürlich nicht.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 20.07.2019 10:49:07
1
2805074
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
Dem kann man wieder nur zustimmen. Der EE-Strom reicht ja nichtmal jetzt für den Strombedarf und soll dann noch die Autos, Wärmepumpen, Batterieverluste und H2-Produktion abdecken??!!
[...]

Yep maja, die üblichen x-fach widerlegten Behauptungen von dir. Also nix Neues, aber Hauptsache mal wieder gegen WP gebasht.

Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen

Und schon haben wir den EE-Strom gefunden. Je näher man an 100% kommt, desto mehr bleibt für solche Themen übrig.

Nein, haben wir nicht. Du vergisst den nicht substituierbaren Bedarf an H2 der Industrie und für die Rückverstromung. Da bleibt nicht wirklich was übrig, wie die vielen Studien es bestätigen.

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 20.07.2019 11:18:54
2
2805081
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
In der GroKo besteht offensichtlich im Unterschied zu einigen Forumsmeinungen noch keine Einigkeit darüber, ob und wie eine CO2 Bepreisung eingeführt werden soll.


Ausweislich der Medienberichterstattung der vergangenen Tage herrscht sehr wohl Einigkeit darüber, dass es zu einer CO2-Bepreisung kommt.

"Vor neuen Beratungen des Klimakabinetts haben Vertreter der Bundesregierung ihren Willen zu einer Bepreisung des CO2-Ausstoßes bekräftigt. Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) warb vor der Sitzung am Donnerstagabend für eine nationale Lösung, um Verzögerungen bis zu einer möglichen europäischen Einigung zu vermeiden. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) brachte auch höhere Abgaben auf Flugreisen ins Gespräch."
Link

Das es am Donnerstag zu keiner Einigung gekommen ist, war keine Überraschung, schließlich wurde schon vor Monaten der Fahrplan angekündigt, nachdem mit Ergebnissen erst deutlich nach der Sommerpause zu rechnen ist.

Insofern ist es mehr als verwunderlich, wie nachlesbare Aussagen von dir Dietmar in ihr Gegenteil verkehrt werden. Anscheinend stirbt die Hoffnung zuletzt...

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 20.07.2019 12:58:34
0
2805105
Es muss das kleine Bienchen doch mächtig wirken, das es demnächst Geld für co2 Abgabe bezahlen muss und ich etwas bekomme.

Aber so ist das halt wenn man auf pv , e Auto und Wärmepumpe gesetzt hat .

Neid muss man sich erarbeiten, aber es ist schön wenn man den Neid anderer spürt .

Verfasser:
nochnix
Zeit: 20.07.2019 13:31:19
4
2805111
Es gibt den Osterhasen den Nikolaus und Studien, man muss nur fest dran glauben.

Das eine Steuer kommen wird ist schon lange klar nur nicht wie sie aussieht, gestern war erst wieder so eine kleine umfrage und 60% lehnen eine steuer ab. Jetzt ist man in der Zwickmühle. Die Nasenbohrer muss man besänftigen das sind ja schließlich mal Wähler auf der anderen Seite will man die alten Wähler auch nicht verscheuchen.
Industrie muss man auch am laufen halten, jetzt kann man sich schon ausmalen was da kommt :-)

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 20.07.2019 14:22:56
0
2805113
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
Nur: Wenn wir bei den volatilen EE im Mittel in Richtung 80% wollen, dann muss es genug Zeiträume geben, bei denen mehr EE produziert wird als abgenommen werden kann.
Beispiele hatte wir ja schon mehrfach, von knapp über 100% EE.
Diese Energie kann man wegwerfen oder in langfristig speicherbare Energie umwandeln.
Und schon haben wir den EE-Strom gefunden. Je näher man an 100% kommt, desto mehr bleibt für solche Themen übrig.
Wenn logisch Denken fehlt, kommt man selber auf sowas natürlich nicht.


Über den bis 2030 erforderlichen Zubau EE PV und Wind informiert aktuell die deutsche Energiewirtschaft (BDEW)

BDEW - Energiewirtschaft wird wieder zur Wachstumsbranche

Im vergangenen Jahr waren insgesamt 120 Gigawatt (GW) Erneuerbare-Energien-Anlagen im Bereich der Stromerzeugung installiert. Um das Ziel von 65 Prozent Erneuerbarer Energien bis 2030 zu erreichen, müssen nach einer vorläufigen Abschätzung des BDEW im gleichen Zeitraum bis zu 100 GW zugebaut werden: Das bedeutet einen Zuwachs von 83 Prozent.

2038 soll das letzte Kohlekraftwerk den Markt verlassen, die Kernkraft ist bereits im Jahr 2022 Geschichte. Damit müssen innerhalb von knapp 20 Jahren 50 Gigawatt gesicherte Leistung – das entspricht mehr als der Hälfte unserer gegenwärtigen konventionellen Kapazität – aus dem System genommen und durch Windenergie und Solaranlagen, Speicher sowie klimafreundliche Gaskraftwerke ersetzt werden.


Die Energiewirtschaft denkt strategisch in anderen Dimensionen und Zeithorizonten als ein Hauseigentümer, der seine persönliche Energiewende organisieren will.

Dietmar Lange

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 20.07.2019 15:07:41
0
2805120
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]


Ausweislich der Medienberichterstattung der vergangenen Tage herrscht sehr wohl Einigkeit darüber, dass es zu einer CO2-Bepreisung kommt.


Das es am Donnerstag zu keiner Einigung gekommen ist, war keine Überraschung, schließlich wurde schon vor Monaten der Fahrplan angekündigt, nachdem mit Ergebnissen erst deutlich nach der Sommerpause zu rechnen ist.

Insofern ist es mehr als verwunderlich, wie nachlesbare Aussagen von dir Dietmar in ihr Gegenteil verkehrt werden. Anscheinend stirbt die Hoffnung zuletzt...



Nachlesbare Aussagen in Medien interpretiere ich grundsätzlich mit größter Vorsicht, da dabei sehr oft die politischen Wunschvorstellungen von Journalisten die Feder geführt haben können

Ein aktuelle Pressemitteilung des Wirtschaftsrates CDU dokumentiert für mich nachlesebar, dass in der GroKo der Meinungsbildungsprozess noch nicht abgeschlossen ist.

CO2-Bepreisung ohne Mehrbelastung für Bürger und Unternehmen gestalten

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. bekräftigt anlässlich der Vorstellung des Sondergutachtens der Wirtschaftsweisen seine Forderung, eine CO2-Bepreisung marktwirtschaftlich, ganzheitlich und grenzüberschreitend zu gestalten. „Das Sondergutachten zeigt ganz klar: Die Einführung einer CO2-Bepreisung ist für Schnellschüsse nicht geeignet. Im Gegenteil gilt es eine CO2-Bepreisung sorgfältig auf ihre ökonomische und ökologische Lenkungswirkung hin zu überprüfen.


Das von Industrieverbänden ebenfalls eine CO2 Bepreisung gefordert wird, ist mir ebenfalls nicht nur aus den Medien, sondern durch die entsprechende originalen Verbandsmitteilungen bekannt.

Aus diesen Quellen ist aber auch Stand heute feststellbar, dass die Ansichten über sinnvolle Modelle kontrovers sind.

Was diese sachliche Feststellung mit meinen persönlichen Hoffnungen zu tun haben soll, ist für mich nicht nachvollziehbar

:-)))

Dietmar Lange

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 20.07.2019 17:03:42
2
2805137
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
[...]


Nachlesbare Aussagen in Medien interpretiere ich grundsätzlich mit größter Vorsicht, da dabei sehr oft die politischen Wunschvorstellungen von Journalisten die Feder geführt haben können

Ein aktuelle Pressemitteilung des Wirtschaftsrates CDU dokumentiert für mich[...]


Und auch hier herrscht Einigkeit, dass es eine CO2-Bepreisung gibt. Angeblich ist das jedoch strittig:

"In der GroKo besteht offensichtlich im Unterschied zu einigen Forumsmeinungen noch keine Einigkeit darüber, ob und wie eine CO2 Bepreisung eingeführt werden soll."


Du hast bisher keine Quelle angeführt, die das "ob" in Frage stellt, was in Anbetracht des gültigen und nachlesbaren Koalitionsvertrag auch äußerst seltsam wäre.

Aber das ist ja eine typische Masche. Es wird behauptet, dass irgendwelche Entscheider/Experten das ganz anders als die ominöse Forumsmeinung und dann stellt sich oft heraus, dass der angebliche Widerspruch nicht existent ist und allein durch selektives / mangelndes Lesen erklärbar ist.

Verfasser:
wildbarren
Zeit: 20.07.2019 17:15:39
0
2805139
D.L,
.....
Was diese sachliche Feststellung mit meinen persönlichen Hoffnungen zu tun haben soll, ist für mich nicht nachvollziehbar
.....

Kann ich auch nicht verstehen, die bist doch ein Musterschüler ... aber nur in "Worten" .

WB

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 20.07.2019 18:24:39
1
2805149
Zitat von Nicole4711 Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]


Du hast bisher keine Quelle angeführt, die das "ob" in Frage stellt, was in Anbetracht des gültigen und nachlesbaren Koalitionsvertrag auch äußerst seltsam wäre.

Aber das ist ja eine typische Masche. Es wird behauptet, dass irgendwelche Entscheider/Experten das ganz anders als die ominöse Forumsmeinung und dann stellt sich oft heraus, dass der angebliche Widerspruch nicht existent ist und allein durch selektives / mangelndes Lesen erklärbar ist.



Na dann mal ein Link zu einem Artikel, in dem Unionspolitiker mit Namen, Funktion und Positionierungen zitiert werden.

Vorsitzender der CDU-Klimakommission gegen CO2-Steuer

Mit der Union werde es keine Steuer auf Kohlendioxid geben. Das stellte der Co-Vorsitzende der gemeinsamen Kommission von CDU und CSU für ein klimafreundliches Steuersystem, Georg Nüßlein, im SPIEGEL klar. "Bei jährlich mehr als 50 Milliarden Euro Steuereinnahmen für den Bund allein aus dem Straßenverkehr ist die Behauptung doch absurd, dass hier zu wenig Bepreisung stattfindet", sagt Nüsslein. "Wir brauchen nicht mehr Steuern, sondern gezielte Anreize zur Vermeidung von Emissionen. Das gelingt am besten mit Steuererleichterungen, die alle nach einem Motto funktionieren: CO2 runter heißt Steuer runter."

Die Klimakommission, die von Nüsslein und dem stellvertretenden Unionsfraktionschef Andreas Jung geleitet wird, will im September Vorschläge zur klimafreundlichen Umgestaltung des Steuersystems vorlegen. Nüßleins Festlegung bedeutet einen Rückschlag für Kramp-Karrenbauer, in der Klimapolitik politisch in die Offensive zu kommen


Die Herren sind keine Hinterbänkler.
:-)))

Ich zitiere das ohne Wertung und Kommentar !


Dietmar Lange

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 20.07.2019 18:36:55
0
2805152
Zitat von wildbarren Beitrag anzeigen
D.L,
.....
Was diese sachliche Feststellung mit meinen persönlichen Hoffnungen zu tun haben soll, ist für mich nicht nachvollziehbar
.....

Kann ich auch nicht verstehen, die bist doch ein Musterschüler ... aber nur in "Worten" .

WB


Dann nur eine kurze Bemerkung:

Ich teile die mehrheitlichen Erwartungen der deutschen Heizungsbranche, dass sich eine Steuer auf Erdgas und Heizöl positiv auf die Entwicklung der Heizungsmodernisierung auswirken würde.

Ich bin aber so wie diese Herren auch der Meinung, dass der gegenwärtige Zustand in diesem Bereich dadurch entstanden ist, weil die schon 2012 abgekündigte steuerliche Förderung der Heizungsmodernisierung nicht umgesetzt wurde.

Ein Gesetzentwurf dazu liegt schon sehr lange vor.
Im Moment bremst hier der Bundesfinanzminister.
Die Gründe dafür sind bekannt.

Dietmar Lange

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da,...
lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik

was bringt C02 Besteuerung
Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 20.07.2019 18:36:55
0
2805152
Zitat:
...
D.L,
.....
Was diese sachliche Feststellung mit meinen persönlichen Hoffnungen zu tun haben soll, ist für mich nicht nachvollziehbar
.....

Kann ich auch nicht verstehen, die bist doch ein Musterschüler ... aber nur in "Worten" .

WB

Dann nur eine kurze Bemerkung:

Ich teile die mehrheitlichen Erwartungen der deutschen Heizungsbranche, dass sich eine Steuer auf Erdgas und Heizöl positiv auf die Entwicklung der Heizungsmodernisierung auswirken würde.

Ich bin aber so wie diese Herren auch der Meinung, dass der gegenwärtige Zustand in diesem Bereich dadurch entstanden ist, weil die schon 2012 abgekündigte steuerliche Förderung der Heizungsmodernisierung nicht umgesetzt wurde.

Ein Gesetzentwurf dazu liegt schon sehr lange vor.
Im Moment bremst hier der Bundesfinanzminister.
Die Gründe dafür sind bekannt.

Dietmar Lange
Weiter zur
Seite 74