Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ringgrabenkollektor Bodengutachten
Verfasser:
Dopamin86
Zeit: 24.04.2019 21:18:22
0
2775942
Hallo zusammen,

ich lese hier immer fleißig mit im Forum und habe nun selbst Blut geleckt was einen Ringgrabenkollektor angeht.
Deshalb möchte ich bei unserem Hausbau auch einen Ringgrabenkollektor an der Wärmepumpe nutzen.
Im Trenchplaner habe ich bereits sehr grob das Grundstück samt Haus und Grabenkollektor eingezeichnet.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=jOjvqOXmMkldloe8CGwa

Jetzt habe ich das Bodengutachten von 50m und eins mit 70m Entfernung zu unserem Grundstück bekommen und wollte euch fragen ob ihr mir sagen könnt ob ein Grabenkollektor hier geeignet ist.

Messung 1
0,0-0,3m Mutterboden
0,3-1,0m Decklehm, Schluff, tonig, schwach feinsandig, erdfeucht
1,0-3,8m bindiger Moräneboden, Schluff, stark kiesig und sandig, erdfeucht
3,8-4,5m Vorstoßschotter Kies, stark sandig, schwach schluffig, trocken

Messung 2
0,0-0,3m Mutterboden
0,3-2,4m Lößlehm, Schluff, tonig, erdfeucht,
2,4-4,4m bindiger Moräneboden, Schluff, stark kiesig und sandig, trocken

Wassergehalt in 1,5-2,0m tiefe 16,8% in 2,0-3,0m tiefe 26,5%

Könnt ihr mit den Daten etwas anfangen?

Danke schon im Vorraus für eure Hilfe.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 24.04.2019 23:20:20
3
2775984
Hi,

schön niedrige Heizlast, gratuliere. :-)

Dein Plan macht Sinn und mit "lehmiger Sand" bist Du total auf der
sicheren Seite.

Ich würde kleinere Veränderungen vornehmen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=URyNi57LZFVX9UoOCJjm

Dem Grenzverlauf folgen, damit man später noch gut ausmessen
kann, wo der Kollektor liegt, unten auf Tiefe gehen, wegen evtl. kreuzender
Ver- und Emntsorgungsleitungen, weniger Tiefe, aber breiter, für weniger
zu verlegende Slinkys.
Sollte allerdings passiv gekühlt werden sollen, wäre mehr Tiefe gut.

Ein 40er Rohr, 300 Meter lang, wäre genug und vereinfacht die Ver-
legung und spart die Verteiler.

Grüsse

winni

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 25.04.2019 07:51:01
0
2776009
Richtig, lehmiger Sand ist sehr sichere Seite. Momentan ist der Boden ja ausgesprochen trocken. Im langjährigen Mittel wird das eher besser.

1x 300m 40er Rohr wäre auch meine Wahl.

Grüße
Frank

Verfasser:
Dopamin86
Zeit: 25.04.2019 12:24:05
0
2776078
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Hi,

schön niedrige Heizlast, gratuliere. :-)

[...]



Danke erstmal für die Hilfe.
Die Heizlast ist vorab nur grob anhand der Fenster Wände und Decken von mir berechnet worden.
Wir sind dem KFW55 sehr nahe und haben ca 160qm WF. Also kann dieser Wert durchaus noch steigen, wenn die echte Berechnung da ist. Wenn der Wert auf 5KW oder 6 KW steigt, brauche ich zwei Leitungen statt einer?

Welche Konsequenzen hat es wenn die Leistung das RGK deutlich höher ist als die Heizlast des Hauses?
Kann ich an die Wärmepumpe dann irgendwann im Sommer auch einen Whirlpool (35-40°C) anschließen oder ist das unwirtschaftlich?

das Bauvorhaben ist in 84419. Kommt jemand aus der Nähe und könnte hier unterstützen falls das nötig ist.

VG Thomas

Verfasser:
winni 2
Zeit: 25.04.2019 12:34:57
0
2776083
Du kannst mit einer modulierenden Wärmepumpe bis ca. 5 kW Heizlast
ein 40er Rohr benutzen.
Bis 6 kW auch, aber dann sollte die Grabenleistung min. 1000 Watt
überdimensioniert werden.
Bei Dir kein Problem, wenn man die Slinky-Gräben breiter und tiefer
macht.

Überdimensionierung bringt mehr Baggeraufwand, aber auch leicht
bessere Soletemperaturen und damit eine leicht bessere Effizienz
der Wärmepumpe.

Die Wärmepumpe kann grundsätzlich über einen Wärmetauscher den
Whirl-Pool beheizen und mit PV-Strom wäre das auch sehr günstig.

Grüsse

winni

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 25.04.2019 13:41:55
2
2776103
Stimmt, den Pool heizt die WP im Sommer ganz nebenbei mit.

Das hat übrigens KEINE negativen Auswirkungen auf die Performance im Winter.

Für ein 160m² KfW55 reicht eine 6 kW WP mit einem 300m 40er Rohr auf jeden Fall aus. Die Auslegungen haben immer Reserven satt.

Bis 4,5 kW würde auch ein 300m Rohr 32mm locker ausreichen. Bis 6 kW würde ich dann ein 40er empfehlen. Von 6-8 kW kann man ein 400m 40er nehmen oder 2x300m 32er.

Grüße
Frank

Verfasser:
Dopamin86
Zeit: 28.04.2019 18:01:05
0
2778021
Ich hab mit Ubakus meine Heizlast und den Energieverbrauch gerade nochmal so genau es geht nachgerechnet. War nur nicht sicher ob ich einen beheizten aber nicht bewohnten Keller dazurechnen muss (hab ich gemacht).

Ergebnis:
Max. Heizleistung: 5.82 kW (Innen: 20°C, außen: -16°C, Wärmegewinne nicht berücksichtigt)
Heizwärmebedarf: 6487 kWh/a

Mit dem Tool vom Trenchplaner komme ich auf 5614W Heizlast.

Also nehme ich mal 5800W an.

Ist das ok für ein 9x12m Haus mit beheiztem Keller und offenem Dachstuhl?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.04.2019 19:06:19
0
2778044
Ja, hört sich realistisch an.

Die reale Heizlast liegt dann noch mal tiefer, weil weder das Graben-Tool,
noch ubakus, die internen und solaren Wärmegewinne berücksichtigt:
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/199288/Auslegung-wieviele-kW-braucht-die-WP

Für die Grabenplanung sollte allerdings die DIN- oder Heizlastabschätzungs-
Heizlast zu Grunde gelegt werden.

Grüsse

winni

Verfasser:
Dopamin86
Zeit: 28.04.2019 19:11:50
0
2778047
Zitat von Dopamin86 Beitrag anzeigen
Ich hab mit Ubakus meine Heizlast und den Energieverbrauch gerade nochmal so genau es geht nachgerechnet. War nur nicht sicher ob ich einen beheizten aber nicht bewohnten Keller dazurechnen muss (hab ich gemacht).

Ergebnis:
Max. Heizleistung: 5.82 kW (Innen: 20°C, außen: -16°C,[...]





ich komm nicht ganz klar mit dem beheiztem Gebäudevolumen im Ubakus.
Wieso sinkt der Heizwärmebedarf wenn ich das Gebäudevolumen erhöhe?
Mehr Volumen müsste doch mehr Heizenergiebedarf sein.
Rechne ich da jetzt auch den beheizten Keller mit rein?
Ich habe ja auch die Kellerbodenplatte und die Kelleraußenwände mit reingerechnet.
Heizt man heutzutage den Keller auch auf 20°C auf?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.04.2019 19:26:18
1
2778051
Das mit dem Gebäudevolumen kann ich auch nicht erklären, finde
ich auch unlogisch?

Den Luftwechsel kannst Du mindestens halbieren.
425 m3 Luftwechsel wäre genug für 14 Bewohner...

Den Keller heizt Du so, wie Du es willst, aber auf jeden Fall ist in den
6 kW Heizlast jede Menge Luft drin.
Real wirst Du unter 5 kW haben.

Grüsse

winni

Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Wasserbehandlung mit Zukunft
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik