Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Estrich ausheizen mit Nibe F1255
Verfasser:
Pommes01
Zeit: 04.05.2019 20:52:03
0
2780157
Hallo,

ich möchte meinen Estrich per Wärmepumpe ausheizen, natürlich entgegen der Empfehlung des Heizungsbauer. Folgende Eckdaten

-Nibe F1255-PC
-2x 300m RGK mit ca. 7.000W Leistung
-Heizlastberechnung nicht vorhanden, laut Grabentool ca 7.000W
-3 Geschosse, insgesamte Nettogrundfläche 284qm²
-Keller massiv, die oberen Geschosse in Holzständer. Gesamtes Gebäude KfW55
-Estrich kommt am 10.05.2019

Mit wieviel Grad kommt der Estrich normal rein? Es ist eine Vorhersage mit ca. 15 Grad Lufttemperatur gemeldet.

Ich habe im Bad einen eigenen Heizkreis für eine Wandheizung (noch unverputzt). Diesen Kreis offen lassen?

Würde gerne laut der Anleitung von Becker vorgehen mit den gleichen Einstellungen. Passt das so? KLICK

Keller erstmal weg lassen?

Verfasser:
Poeggsken
Zeit: 04.05.2019 21:48:15
3
2780180
Hallo Pommes,

was spricht laut HB dagegen? Die Belastung des RGK?
Eine Idealere Jahreszeit gibt es dazu nicht, der regeneriert doch locker über den Sommer, zumal du ja noch kein WW benötigst.

Du könntest sogar die PC benutzen um den Handwerkern eine gekühlte Baustelle zu bieten;-)

Gruß
Philipp

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 04.05.2019 23:21:59
0
2780199
laut HB die hohe Belastung der Quelle, die hohe Belastung der Wärmepumpe. Laut Estrichbauer soll auf 45Grad hoch gefahren werden, falls die WP mal einen defekt hat und hoch dreht.
Mir alles egal, es wird aufgeheizt mit meinem RGK, ich benötige hier aber Unterstützung.

Verfasser:
Poeggsken
Zeit: 04.05.2019 23:38:36
2
2780201
Was brauchst du an Unterstützung? Die PDF von Becker ist doch super.

Die Temperaturen, sollten sie tiefer sein als in Berckers Tabelle, einfach analog nach unten ziehen.

Belastung von Quelle und WP ist totaler quatsch.

Aber vielleicht melden sich hier morgen noch andere.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 05.05.2019 06:39:18
1
2780207
Zitat von Pommes01 Beitrag anzeigen
laut HB die hohe Belastung der Quelle, die hohe Belastung der Wärmepumpe. Laut Estrichbauer soll auf 45Grad hoch gefahren werden, falls die WP mal einen defekt hat und hoch dreht.
Mir alles egal, es wird aufgeheizt mit meinem RGK, ich benötige hier aber Unterstützung.
Solch einen Unsinn hört man leider immer wieder - als aktiver User hier im HtD-Forum solltest Du es doch aber besser wissen, dass solche Aussagen aus Unwissenheit gemacht werden!

Allein der Schwachsinn, dass eine Wärmepumpe hoch dreht! ... da dreht sich wirklich alles bei mir ... der Estrichleger verwechselt das mit dem durchgehenden Dieselmotor! 🙈

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 05.05.2019 09:37:05
0
2780228
Ich weiß es doch auch besser, deswegen mach ich es ja!

Soll ich den Kreis mit der Wandheizung offenen lassen?
Kann ich den Keller auch mit ausheizen ohne das der Heizstab groß anspringt?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 05.05.2019 09:51:05
0
2780230
Den nicht verputzten Wandflächenheizkreis würde ich persönlich wohl nur minimal durchströmen lassen oder je nach Spreizung in diesem Kreis unter Umständen sogar ganz absperren.

Kannst Du den E-Heizstab der Nibe denn nicht einfach komplett stromlos schalten?

Dann sollte eigentlich nichts dagegen sprechen auch die wasserführenden Wärmeaustauschflächen im Keller mit thermischer Energie zu versorgen - solltest m. M. n. darauf achten, dass die Spreizung in sämtlichen Einzelheizkreisen nicht zu groß ist.

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 05.05.2019 10:26:20
1
2780241
Hallo pommes,

die Wandheizung ist natürlich zu schließen und es dürfte keine bessere Zeit wie jetzt fürs Ausheizen geben.
Der RGK erholt sich innerhalb kurzer Zeit, die Bedenken der Fachleute beruht mehr aus Unwissenheit über die Quelle und deren Energieinhalt. Die Leistung der WP reicht fürs Ausheizen, im Winter hast du bei -14° Außentemp. und 21° Innentemp. eine Differenz von 35°, momentan haben wir im Tagesmittel über 10° !
Wir haben im Winter bei Minusgraden ausgeheizt, kleinere Fläche allerdings leistungsmäßig bei 90Hz gesperrt also Werksauslieferung.
Etwas unsinnig ist die geforderte Temperatur von 45°, diese wird dein Haus nie benötigen. Bei dir dürfte sich in der Praxis ein Wert von um 32°/28° ergeben, wir haben ca. 30°/26° allerdings auch 4 Wandheizungen zu den 23FBH Kreisen.
Den Estrich heizt man etwas über der Zieltemperatur aus, es ist eine Art von Stress um Spannungen heraus zu bekommen. Wenn ihr absolut auf Nummer sicher gehen wollt, dann würde ich das Programm max. auf 37° ändern.
Man kann den Keller mit ausheizen, allerdings da hier viel Betonmasse verbaut sind würde ich die WP bis 120Hz frei geben, bei den Temperatursprüngen wird in relativ kurzer Zeit viel Energie benötigt. Die 4° Sprünge wind hier etwas zu optimistisch, ändere auf max. 3° ab, nach meiner Kenntnis hat Becker hat ein kleineres Haus ohne Keller. Bringe das Haus erst auf eine Ausgangstemperatur von 20° bevor du das eigentliche E-Strich Programm startest.

Wolfgang

Verfasser:
Becker3
Zeit: 05.05.2019 12:27:32
2
2780288
ich hab keinen Keller.

Würde dir empfehlen mit 90Hz hoch zu heizen.

Bei 120Hz fällt der Wirkungsgrad ab, zumindest bei geringem Hub.
Kevin89 und ich haben es mal gemessen.
Bei 90Hz haben wir 8kW bei COP 5,4 erreicht, bei 118Hz 9kW bei 3,9.
Hub lag bei 20-25K.

Bis 20°C würde ich "normal" hoch heizen und dann erst das Programm aktivieren mit 3K Sprüngen.

Bei geringem Hub (Quelle - Senke) wirst du mit 90Hz die 8kW knacken.

Heizstab kann man natürlich deaktivieren, steht alles in dem PDF drin von mir.
Gradminuten Start ZH minimal senken, dann regelt der Verdichter schön aggressiv hoch. (ZH ist gesperrt und kann nicht aktiviert werden)
Bloß nicht auf -600GM oder so stellen, dann dauert es Stunden bis er hoch moduliert.

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 05.05.2019 22:49:22
0
2780470
hier mein Vorschlag:

nach Estrich Einbringung auf 20° manuell heizen
P1: 2 Tage 23°
P2: 2 Tage 26°
P3: 2 Tage 29°
P4: 2 Tage 32°
P5: 5 Tage 35°
P6: 1 Tag 30°
P7: 1 Tag 25°
dann manuell wieder einen Tag auf 20°

Ich überlege tatsächlich evtl. auf 37° max. Ausheiztemperatur zu gehen. Da die Nibe aber ja nur 7 Perioden hat, müsste ich entsprechend den Estrich vorher auf eine höhere Temperatur bringen bevor ich das Ausheizprogramm starte oder?

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 13.05.2019 10:24:45
1
2784073
neuer Vorschlag:

manuell auf 20°
P1: 1 Tage 23°
P2: 1 Tage 26°
P3: 1 Tage 29°
P4: 1 Tage 32°
P5: 5 Tage 35°
P6: 1 Tag 30°
P7: 1 Tag 25°

Meinungen hierzu?

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 14.05.2019 08:53:42
0
2784367
Pommes,
vom Ablauf her passt dein Programm.
Würde auf alle Fälle versuchen mit 90Hz dies um zu setzen, man muss hier aber sehr geduldig sein!!
Wolfgang

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 14.05.2019 09:50:27
0
2784388
Geduldig im Sinne von? Das Aufheizprogramm läuft ja automatisiert ab

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 14.05.2019 11:18:43
1
2784428
Zitat von Pommes01 Beitrag anzeigen
Geduldig im Sinne von? Das Aufheizprogramm läuft ja automatisiert ab


Wirst sehen du wirst angespannt sein, denn es ist das erste mal und viele sagten dir es geht nicht! Es bleibt im Hinterkopf haften, du wirst auf die Daten der WP sehen und kommen erste Bedenken hoch...
Mir erging es so, gehörte hier aber zu den Pionieren jene dies noch mit 5° Temperatursprüngen getestet haben.

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 20.05.2019 12:19:04
0
2787339
kann mir hier jemand zufällig auf die Schnelle erklären wie ich das Estrich ausheizen per USB loggen kann? Netzwerk ist noch nicht installiert.

USB-Stick rein und fertig? Oder muss ich da noch was einstellen?

Verfasser:
Becker3
Zeit: 20.05.2019 13:27:36
0
2787371
siehe ESH

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 03.06.2019 15:55:42
0
2791538
Was für eine VL Temperatur würdet ihr mir fürs Belegheizen empfehlen? Dachte an 28°? Wieviel Tage sollte der Estrich nach dem Funktionsheizen ruhen?

Meint ihr ich könnte zwischen Funktions- und Belegheizen mit dem spachteln der Trockenbauwände beginnen?

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 07.06.2019 11:34:04
0
2792807
Ausheizen beendet, 2.159 kWh Wärmemenge bei 536 kwh Strom. Am letzten Tag bei Vollast habe ich einen Folientest gemacht. Es hat sich zwar keine Flüssigkeit angesammelt, der Boden war allerdings dunkelgrau verfärbt. Eine Restfeuchte ist also offenbar noch vorhanden.

Folgende Fragen stellen sich mir immer noch:

-belegheizen mit welcher Temperatur?
-beim Belegheizen immer noch so oft lüften wie beim Funktionsheizen (4x?)
-geht die Luftfeuchtigkeit beim belegheizen auch nochmal so hoch? Überlege gerade die Gipskartonplatten an die Decke zu machen, hierfür dürften aber 80% nicht dauerhaft überschritten werden

Verfasser:
Drexta
Zeit: 19.08.2019 09:58:50
0
2814544
Hallo Pommes,

mich würde interessieren wie deine Trocknungsphase ausgelaufen ist? Dies steht uns auch demnächst bevor.

Was mich selbst wundert, unser Putzer meinte wir sollten erst die Rigipsplatten an die Decken / Schrägen anbringen bevor er kommt. Dann haben wir später saubere Übergänge.

Ist das von Nachteil bzgl. der Estrichtrocknung?

Verfasser:
Pommes01
Zeit: 19.08.2019 10:15:19
0
2814551
Ich hab den Estrich erstmal liegen lassen da wir erst in ein paar Wochen Fliesen. Demnächst mach ich eine CM Messung.

Freunde von uns machen auch erst die Rigips Decke hoch bevor der Estrich kommt. Verspachtelt wird nach Estrich Trocknung. Mir persönlich wäre das zu riskant

Aktuelle Forenbeiträge
rholten schrieb: OK, vielen Dank, jetzt habe ich den Sinn verstanden. Wenn die Therme die Heizkörper speist, geht dies die meiste Zeit, außer wenn es sehr kalt ist, mit geringeren Temperaturen als jene die permanent...
Peter_Kle schrieb: Was hast du nach 15 MIn und laufendem Brenner für eine Spreizung ?? GErade bei überdimensionierter Therme + Übergangsproblemen empfehle ich nicht die Internet App ( die dich überhauptnicht voran bringt)...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik