Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Macht es Sinn in eine 3/4" Installation ein Wasserzähler mit 1/2" Durchfluss zu setzen?
Verfasser:
Benni1982
Zeit: 09.05.2019 12:29:50
0
2781722
Hallo,
will mir in die Leitung zum Gartenwasserhahn nen extra Zähler einbauen lassen.

Folgende Situation:



Im Anschlussraum war die "Hauptinstallation" (1980) mit 1" Rohr ausgeführt.

Daran wurde nachträglich ein Abzweig (ganz links) für Gartenwasser in 3/4" angeschlossen.

Anscheinend wurde (nachträglich?) als Hauptwasserzähler auch ein 3/4" (oder 1/2", bin mir grad nicht sicher da nicht nachgemessen) eingebaut.
(Da Q3=4m³ gehe ich mal von 3/4" aus, ist von Zenner und habe bei denen für Q3=4 nur 3/4" gefunden. Oder gibt es auch Q3=4 in 1/2" von Zenner?)

Gewinde am Zähler müsste dann wohl 1", der Verschraubung 3/4" sein.
Von welchem Durchfluss wäre dann auszugehen? Auch 3/4"?

Der Q3=2,5m² den man so findet hat 3/4" Anschlussgewinde, 1/2" Verschraubung und 1/2" Durchfluss.

Würde es dann Sinn machen den als Gartenzähler zu benutzen? Oder besser einen mit ebenfalls 3/4" Durchfluss/1" Anschlussgewinde um keinen Druckabfall zu haben?

Allerdings finde ich den nicht als ETKD nur als MNK. Wesentlich teurer und Mehrstrahl bräuchte man ja auch nicht wirklich.

Kann man generell 1" Anschlussgewinde in ne 3/4" Leitung setzen?

Will einfach mal wissen was am besten wäre bevor mir der Installateur einfach das aufschwätzt was er grad mit hat ;)

Danke schon mal für jede Info!!!

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 09.05.2019 12:51:45
0
2781742
Lol!

Was ist das denn? Filterumgehung? Falls es doch mal dreckiges Wasser sein soll?

Links unten und rchts oben abschneiden und neu herstellen wäre mein Angebot.

Durchflüsse von Zählern werden nicht in Zoll sondern in m³ angegeben. Ein DN15 Qn1,6 sollte reichen oder was hast Du da für eine Beregnungsanlage hinter?

Gruss
Dom

Verfasser:
Benni1982
Zeit: 09.05.2019 13:23:52
0
2781766
Komplett neu steht außer Frage, warum auch, funktioniert ja soweit wunderbar.

Ich kann dir nicht genau sagen was zuerst war und was wann nachkam.
Ob erst ohne Filter und später Filter nachgerüstet und einfach die Möglichkeit gelassen mit oder ohne Filter zu betreiben oder erst mit Filter und später gesagt "brauch man nicht wirklich" und dann ne Umgehung eingebaut... wurde eben so gekauft.

Momentan betreiben wir es seit Okt 2017 (wie vorher kA) ohne Filter und Druckminderer. Hatten es beim Kauf nicht überprüft wie es war, bevor wir zwecks Umbau alles abgedreht haben und nach Umbau einfach alle Ventile aufgedreht.

Hab jetzt die Tage mal getestet: mit Filter und DM geht der Druck doch schon ganz schön runter, selbst bei voll aufgedrehtem Druckminderer. Filter hab ich gestern mal, nach keiner Ahnung wie lange das erste mal, rückgespült, brachte aber keine Besserung auch wenn einiges an Dreck rauskam. Evtl mal Filterinnenleben oder den kompletten Filter tauschen, ist nen Drufi DFR SYR und die neuen scheinen wohl auch auf die alten Flansche zu passen. Naja mal schauen, erstmal gehts ja um die Gartenwasseruhr :D

Zumindest bei dem großen Onlinehändler mit A wurde bei dem Zenner 145225 eben angegeben "1/2" Durchfluss".
Das normalerweise in qm gemessen wird ist mir bekannt, aber habe mich halt gefragt wenn der innen ne 1/2" Leitung hat durch die das Wasser fließt wenn es gemesen wird, ob das dann nicht evtl besser ist einen zu nehmen der innen ne 3/4" Leitung hat um kein Druckverlust zu haben.

Was habe ich vor dran zu betreiben...
Die beiden Maximalfälle wären wohl 50m Schlauch Handbewässerung bzw 40m Schlauch mit Gardena Viereckregner Polo 220.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 09.05.2019 13:47:42
0
2781784
Na wenn Du da nen 3/4" Anschluss schon hast dann macht es Sinn auch nen 3/4" Zähler zu nehmen.

Verfasser:
Benni1982
Zeit: 09.05.2019 13:51:45
0
2781787
womit ich wieder zu dem Punkt komme dass ich keinen ETKD sondern nur MNK gefunden habe.
Abegesehen davon, dass er teurer ist haben wohl Mehrstrahlzähler auch wieder Druckverlust. Ob nass oder trocken irgend nen Unterschied macht bei was auch immer keine Ahnung.

Kennt irgendwer nen Einstrahltrockenzähler mit QN=1,5qm und 1" Anschluss bzw. 3/4 Durchfluss?

Verfasser:
Kommunalhausmeister
Zeit: 09.05.2019 13:54:26
2
2781788
Die (Nutzung der) "Filterumgehung" ist so nicht zulässig, da Du damit auch den Rückflussverhinderer umgehst! Außerdem will ich nicht wissen, welchen Gammel Du da züchtest, wenn der Filter nicht durchströmt wird.

Verfasser:
lukashen
Zeit: 09.05.2019 15:15:19
1
2781839
Die Bypasskonstruktion dürfte beim Zählerwechsel beanstandet werden. Wozu ist eine Absperrung und Rückschlagventil wohl gedacht?
Der unzulässige Bypass umgeht sie und auch den Filter und den Druckminderer. Wozu sind die wohl gedacht?

Dem optischen Eindruck nach würde ich Filter und Druckminderer ersetzen lassen, die sind nicht für die Ewigkeit.
Also so, wie Dom schon geschrieben hat: zwischen dem Zähler und den 5 Abgängen alles neu, denn das ist nur noch Schrott.

Übrigens: das die Zähler recht dünn aussehen ist normal bei Messeinrichtungen. Ausschlaggebend ist den Nennwert für das Volumen. Montiert werden die üblichen Größen mit flachdichtenden Verschraubungen mit 3/4 oder 1 Zoll Überwurfmutter.

Gruß

Verfasser:
Reggae
Zeit: 09.05.2019 15:19:38
1
2781842
Mal zur Erinnerung an die Meister:

Mess und Regeleinheiten sind immer 1-2 Dimensionen kleiner zu wählen.

Gruß Arne

Verfasser:
Benni1982
Zeit: 09.05.2019 15:30:12
0
2781845
also der aktuelle Zähler hat als Eichdatum 2014, ich gehe mal davon aus, dass der Bypass schon länger existiert. Wurde wohl bis jetzt nicht beanstandet. Kann ich aber nicht sagen, wir haben erst Ende 2017 gekauft. Der Mann vom Wasserwerk war vorgestern wegen einer Druckmessung in genau diesem Raum, er hat wohl nichts beantsandet (ich war selbst nicht vor Ort).

Das diese Einrichtungen Sinn haben ist mir schon klar, aber wenn man das Ventil oben links in der Ecke absperrt werden sie ja auch genutzt. Wann und wie das erneuert wird werde ich besprechen wenn der Installateur wegen der Gartenwasseruhr da ist.

Wie gesagt hier geht es aber eben um genau diese Wasseruhr, nicht den Rest!

Was mir noch eingefallen ist:
Die Maximalbelastung diser Leitung wäre wahrscheinlich 2 Viereckregner gelichzeitig. Diese sind angegeben mit 1100l/Std Maximalleistung.

Wäre hier ein Zähler mit Q3=2,5/QN=1,5 evtl generell nicht die richitge Wahl?
Ich hab das mit dem (alten) Nenndurchfluss und dem (neuen) Dauerdurchfluss anscheinend immer noch nicht richtig kapiert. Das eine ist doch die neue Bezeichnung für das alte oder? Wie kann es dann 2 Werte haben?! Und was ist jetzt der Wert mit dem man z.B. bei einer 1 stündigen Beregnug rechnet? Qmax/Q4 ist ja nochmal nen anderer Wert...

Verfasser:
Benni1982
Zeit: 09.05.2019 16:08:49
0
2781860
hab jetzt selbst nochmal bissl geguckt und scheint wohl das Q3 wesentlich aussagekräftiger ist als das alte QN.
Q3 und Qmax liegen ja auch näher beieinander als QN und Qmax.

Also sollte ein Zähler mit Q3=2,5 generell passen für 2 Viereckregner mit 1100l/h. Qmax wäre ja sogar 3,13qm.

Jetzt ist nur noch die Frage: macht es einen Unterschied einen Q3=2,5 mit 1/2" oder mit 3/4" Durchfluss zu installieren?
Oder kann man davon ausgehen, dass wenn die 1100l/h pro Regner gelliefert werden die Maximalreichweite der Regner erreicht wird unabhängig des Drucks mit dem das Wasser ankommt?
(Die Reichweite der Viereckregner scheint ja duch den Wasserdruck mitbestimmt zu werden).

Verfasser:
Kommunalhausmeister
Zeit: 10.05.2019 01:35:57
0
2782025
Dennoch, auch wenns Dich vielleicht nicht interessiert im Moment: Du bist für den ordnungsgemäßen Zustand Deiner Verbrauchsanlage zuständig und irgendwelche anwesenden Monteure dürfen, müssen aber nicht die Fehler monieren.

Spätestens jetzt bist Du informiert, dass da etwas nicht stimmt. Im Schadensfall (Rückverkeimung der Leitung außerhalb Deines Grundstücks oÄ) haftest Du. Ob Deine Haftpflicht bei grober Fahrlässigkeit zahlt, wird im Vertrag stehen...

Deshalb: Wenn Du eh an der Anlage arbeiten lässt, bringe sie doch einfach gleich auf aktuellen Stand. Kostet zwar ein paar Euronen, aber echt nicht die Welt.

Verfasser:
Benni1982
Zeit: 15.05.2019 09:49:26
0
2784737
Ich hab das schon verstanden. Morgen kommt der Installateur dann sehen wir weiter.

Ich sehe es aber nicht ein unnötige Arbeit und Kosten zu verursachen, wenn ein einfaches Zudrehen eines Ventils das gleiche Ergebnis bringt.

Finde ein Froum mit reichlicher Beteiligung ja gut, leider wurde auf meine eigentliche Frage leider so gut wie gar nicht eingegangen.

Ich weiß immer noch nicht ob ich lieber nen Zähler mit 3/4" oder 1/2" Durchfluss nehmen soll bzw. ob und wie sich das wohl später bermekbar machen wird in Anbetracht dessen was ich dahinter vorhab.

Hoffen wir mal das der Installateur morgen nicht einfach nur das einbauen will was er dabei hat sondern er mir das evtl. mal schlüssig erklären kann.

Verfasser:
lukashen
Zeit: 15.05.2019 10:17:07
0
2784753
Der Unterschied ist gering, solange man den Nennwert der Zählers einhält.
Kann man z.B. mit einem Druckverlust von 0,15 Bar statt 0,1 Bar leben?

Gruß

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 15.05.2019 11:01:13
0
2784771
Hallo,

die Idee mit den Schlüsselschildern gefällt mir ;-)

Ansonsten stellt sich dir die Frage, welchen Volumenstrom du zapfen willst.
Welche Widerstände du bis zur Zapfstelle hast und welchen Zusatzwiderstand der neue Zähler bei deinen Bedingungen bringt.

Da sag ich jetzt so aus der Ferne, 1/2" reichen als Anschluss aus.

MfG
uwe

Verfasser:
Zuviel Zeit
Zeit: 15.05.2019 11:29:03
0
2784780
Moin,

mal so als Idee einer Antwort für die eigentliche Frage:

Welcher Zähler da rein kommt entscheidet der Versorger bzw. der von ihm beauftragte Installateur im Rahmen seiner Vorgaben (durch den Versorger).

Das bedeutet vermutlich, der Versorger wird für alle Gartenwasserzähler in Standardsituationen die gleichen Zähler verwenden lassen. Damit nicht in 6 Jahren beim Wechsel der Zähler alle möglichen, verschiedenen Varianten im Auto sein müssen.

Zu der Filterumgehung wurde schon viel gesagt... als Ergänzung noch, es ist nicht das gleiche, ob der Bypass rückgebaut wird oder nur das Ventil im Bypass zugedreht wird.
Wenn nur das Ventil zugedreht wird, entstehen nämlich vor und hinter dem Ventil tote Stichleitungen. Dabei ist mindestens die eine deutlich länger als die zulässige Länge von solche Stichleitungen.

Gruß

Verfasser:
Benni1982
Zeit: 15.05.2019 14:43:54
0
2784873
Also da kommt keiner vom Versorger sondern ich muss mich selbst drum kümmern, sowohl beim Einbau als auch beim Wechsel.
Versorger kommt nur zur Abnahme und Verplombung.

Versorger entscheidet nur bei dem Zähler für den Hausanschluss, der ist dafür dann aber auch kostenfrei.


Also denke mal der Q3=2,5 mit 1/2" Durchfluss wirds dann werden.

Aktuelle Forenbeiträge
Jens99 schrieb: Hi Wolfgang, Das wär toll wenn du Mal nachschauen könntest . Wie würde ich dann ein wickelfalzrohr durch eine Porenbetonwand isoliert durchführen, sodass kein tauwasserausfall erfolgt? Oder wäre der...
daniel19 schrieb: Das hört sich doch schonmal gut an solche Werte wie unten ;) Der Kessel ist schon längers defekt, aktuell haben wir nochmals so ein Dichtmittel reingefüllt .... MAG ist erst erneuert wurden .. Aktuell...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik