Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Gutschrift für Dienstleistung Einbau Sanitär
Verfasser:
sony1970
Zeit: 15.05.2019 11:24:32
0
2784777
Hallo liebe Experten,

wir bauen gerade unser Haus mit GU, schlüsselfertig. Nun haben wir einige Sanitärartikel selbst besorgt, "vor der Wand", also 2xWC und 1 x Doppelwaschbecken und 1 Waschbecken Gästebad. Der Sanitär-SUB hat sich bereit erklärt, das auch einzubauen. Dummerweise habe ich nicht nach dem Preis gefragt. Jetzt will er ca. 800 Euro dafür und setzt 14 Std. an. Da dies ja der selbe SUB ist, der auch das übrige Bad ausstattet udn einbaut und wir diese Leistung ja eigentlich im Kaufvertrag drin haben, müsste doch der GU diese Kosten übernehmen oder? Den wenn wir die Sanitärsachen über den SUB besorgt hätten wäre der Einbau ja auch dabei gewesen. Die Person ist ja die selbe. Das muss doch der GU mit dem SUB ausmachen würde ich sagen. Denn dann spart sich der GU ja den Einbau?
Was sagt ihr dazu?

Vielen Dank vorab!

LG
Sony

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 15.05.2019 11:48:08
1
2784790
Das können Sie nur selber durch genaues Lesen des Vertrages rausfinden.

Ich würde jetzt aber mal vorsichtig folgendes behaupten:

1. Sie haben einen gesonderten Vertrag (kann ja auch mündlich sein) mit dem SUB geschlossen (Einbau Sanitär).
2. Sie haben aus dem Vertzrag mit dem GU die Sanitärobjekte ausgenommen, weshalb sie dort sicher eine Vergünstigung bekommen haben.

Ich bezweifel natürlich, dass der Sub Ihnen die gleichen Konditionen gibt wie er mit dem GU ausgehandelt hat.


Ansonsten:
57€ pro Stunde (netto oder brutto?) erscheint je nach Region angemessen/günstig. Die 14 Stunden wäre doch mit Nachweis, oder? Sonst erscheint es mir etwas viel, falls die Aufzählung abschließend war. Allerdings lässt sich pauschal auch schlecht sagen, ob es da irgendwelche Besonderheiten gibt.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 15.05.2019 12:28:19
2
2784813
Hier handelt es sich um einen typischen Fall für beigestelltes Material. So wie es aussieht, hat er mit dem SUB einen neuen Vertrag abgeschlossen. Ob er vorher mit dem Fertighausersteller die Sache abgeklärt hat, geht aus dem Beitrag nicht hervor. Wenn es schlimm kommt, dann muss er die nichteingebauten Objekte auch bezahlen, so wie bei einem Schlüsselfertighaus im Vertrag steht.

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 15.05.2019 13:13:34
4
2784846
Das ist wieder ein klassisches Beispiel für Leute, die die sogenannte Mischkalulation nicht kapieren wollen.

Der Handwerker deckt seine Kosten teils durch die Stundenverechnungssätze, teils durch den Materialaufschlag. Wenn Du ihm den Materialaufschlag durch beigestelltes Material wegnimmst ist er quasi gezwungen mehr auf die Stundenlöhne aufzuschlagen.

Unterm Strich wirst Du nicht günstiger werden und hast jetzt auch noch die Knolle mit der Gewährleistung für die beigestellten Sachen.

So einfach ist das.
Gruss
Dom

Verfasser:
silence63
Zeit: 15.05.2019 16:10:38
2
2784895
Moin,

darum geht es dem TE nicht, sondern darum, ob der GU die Kosten für diese Leistung rausnimmt.

Wenn abgesprochen, ja, aber es wird in der Regel auf jeden Fall ein Minusgeschäft für den Bauherrn.

Gruß von Thomas

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 15.05.2019 17:55:56
0
2784943
Wupps, okay... da bin ich wohl am Thema vorbei. Mir kamen nur die 800€ für 2 WC-s und zwei Waschbecken mit Zubehör extrem viel vor...daran habe ich wohl Anstoss genommen...

Aktuelle Forenbeiträge
Jens99 schrieb: Hi Wolfgang, Das wär toll wenn du Mal nachschauen könntest . Wie würde ich dann ein wickelfalzrohr durch eine Porenbetonwand isoliert durchführen, sodass kein tauwasserausfall erfolgt? Oder wäre der...
daniel19 schrieb: Das hört sich doch schonmal gut an solche Werte wie unten ;) Der Kessel ist schon längers defekt, aktuell haben wir nochmals so ein Dichtmittel reingefüllt .... MAG ist erst erneuert wurden .. Aktuell...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik