Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Suche nach der richtigen Wärmepumpe für unseren Neubau
Verfasser:
steffenski
Zeit: 03.06.2019 20:56:52
0
2791675
Hi,
wir bauen in 85128 ein EFH mit KFW 55.
Der Energieberater folgendes berechnet:
- Heizwärmebedarf 38,74 kWh/(m²a)
- Heizwärmebedarf abzgl. Lüftungsgutschrift 25,02 kWh/(m²a)

Wir haben 170 qm Wohnfläche und möchten eine Lüftungsanlage haben. Der Onkel ist Heizungs-Installateur, installiert uns aber ein beliebiges Modell. Daher haben wir die Qual der Wahl.
Anfänglich hat uns die LWZ 504 sehr zugesagt. Allerdings sind wir von dieser abgekommen, da wir Lüftungsanlage und Wärmepumpe lieber gerne getrennt hätten.
Ich weiß, dass hier im Forum viele auf den Ringgrabenkollektor abfahren und dieser sicherlich auch eine tolle Sache ist. Aber wir haben da Bedenken, da unser Grundstück an der einen Grenze ~1,5m Höhensprung hat und ziemlich zugebaut ist (Gesamt 700qm - aber hiervon 215 qm Haus/Garage Footprint + Einfahrt / Terasse etwa 90qm) und auch Bodendenkmäler möglich sind (ein Archäologe muss z.B. beim Aushub für die Bodenplatte dabei sein).
Und wir kennen auch nicht zufällig einen Baggerfahrer.

Daher tendieren wir eher zu einer LWWP. Gibt es hier Empfehlungen für ein vernünftiges Modell plus Speicher? Bei der Lüftungsanlage gefällt uns übrigens die Zehnder Comfort Q 350 TR.

VG

Verfasser:
gnika7
Zeit: 03.06.2019 21:40:09
0
2791686
Hi,

erstmal, die Zehnder KWL ist recht gutes Gerät. Die Entscheidung ist sicherlich nicht verkehrt.

Zu der Entscheidung:
Pragmatisch betrachtet, ist bei diesem niedrigen Heizwärmebedarf der Rückgriff auf eine LWP nur wenig nachteilig. Eine EWP ist natürlich deutlich komfortabler.
Außerdem solltest du mal klären, ob du ggfs. mit einer minimalen Zusatzinvestition bereits auf KfW40 kommen könntest. Insbesondere, wenn ihr tatsächlich auf KfW zurückgreift. Die Werte deuten zumindest darauf hin, dass du nah dran bist.

Zu der Geräteauswahl:
Aufgrund der niedrigen Heizlast brauchst du ein Gerät, das entsprechend dimensioniert ist. Mein Favoriten wären da
1. IDM iPump A 2-7 (JAZ>4,5 bei VLT=30°C und NAT=-14°C)
2. Nibe F2120-8 (JAZ=4,5 bei VLT=30°C und NAT=-16°C)
3. Geisha

Geisha ist beliebt, weil man diese recht günstig bekommen kann und die WP bei allen Lufttemperaturen konstante Heizleistung liefert. JAZ ist aber nicht überragend.

Selber habe ich ich die (größere) Nibe aus EU-Ausland. Dort bekommt man diese deutlich günstiger. Der HB muss halt mitspielen. Außerdem bekommst du mit dieser auf jeden Fall die BAFA-Förderung, wenn die FBH auf 30°C ausgelegt ist. Besser wären 28°C.

Die IDM schwächelt etwas bei der JAZ im Vergleich zu der Nibe. Erst ab NAT=-14°C wird diese gefördert. Die externen Ansteuermöglichkeiten gefallen mir bei IDM aber besser. Die theoretisch etwas schlechtere JAZ wird man in der Praxis eh nicht merken, vor allem nicht bei deiner niedrigen Heizlast.

Wenn du NIBE im Ausland bestellst, dann wäre diese aus meiner Sicht die erste Wahl. Ansonsten würde ich nach persönlichen Vorlieben und Präferenzen sowie in Abhängigkeit von der Förderung entscheiden

Achja, LWZ ist doch Stiebel? Dieser Hersteller ist hier etwas weniger beliebt. Und bei der JAZ glänzen die Geräte auch nicht besonders.

Grüße Nika

Verfasser:
steffenski
Zeit: 03.06.2019 22:50:08
0
2791708
Danke, die Vorschläge schau ich mir gerne mal in Ruhe an. Zum Haus ist übrigens noch zu sagen, dass es 42er ziegel Außenmauern haben wird. Zudem haben wir keinen Keller.
VG

Verfasser:
winni 2
Zeit: 04.06.2019 01:15:26
2
2791732
Vielleicht solltest Du Dir überlegen, warum hier viele auf den Grabenkollekor
"abfahren"? (Effizienz, BAFA-Förderung, etc.)

Ein Standort mit Normaussentemperatur - 16 Grad ist nicht so richtig Luft-
Wärmepumpen-freundlich...
Auch bei kleinem Wärmebedarf.

Auf 700 m2 ist sicher ein RGK unterzubringen und einen Bagger wirst Du,
so oder so, auf jeden Fall brauchen.

Grüsse

winni

Verfasser:
rman
Zeit: 04.06.2019 07:00:05
0
2791743
schau dir mal die Panasonic WH-UD05HE5-1,WH-ADC0309H3E5
Es gibt Außengeräte mit 3,5,7 oder 9kW Leistung.


Ist ein Splitgerät mit Hydromodul. D.h. im Haus hast du ein kühlschrankgrosses Innengerät mit Boiler, Pumpe, etc..
Man schliesst das Außengerät, die Heizung, Kaltwasserzulauf und WW an.

Sieht gut aus, nimmt wenig Platz weg.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 04.06.2019 08:03:17
1
2791750
Bei Neubau im Norm-Außentemperaturbereich -16°C würde ich zwar unbedingt eine vollmodulierende Sole-Wasser-Erdwärmepumpenanlage haben wollen, empfehle dir aber bei Deinem Wunsch, u. a. wegen der eigenen praktischen Erfahrungen, welche mit einem bei uns in 10/2014 selbst in Betrieb genommenen und seit dem genutzten modulierenden 5kW Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblock im Bereich Norm-Außentemperatur -14°C gesammelt werden, die Anschaffung einer m. M. n. wirklich preiswerten und effizienten Panasonic WH-MDC05H3E5

Solch eine vollmodulierende Maschine ist sehr einfach zu Installieren - das kann sogar in Eigenleistung gemacht werden - schafft jeder mit etwas handwerklicher Begabung - Prinzip "Plug-and-Play"!

Dabei sind logischerweise z.b. wesentlich weniger Fehlerquellen zu erwarten, als wenn bei Installation eines Bi-Bloc-Geräts der Kältemittelkreis vor Ort komplettiert werden muss.

Direkt nach dem Anbinden von Vor- und Rücklauf an der Hausheizkreishydraulik kann die Luft-Wasser-Wärmepumpe ganz ohne Arbeiten am Kältetechnikbereich in Betrieb genommen werden.

Aber bitte unbedingt auf die Dinge acht geben, die für materialschonende und effiziente Betriebsweise beim Energiepumpen aus der Quelle Luft erforderlich sind!

Sind drinnen im Gebäude dann entsprechend ausreichend leistungsfähige hausinterne wasserführende Wärmeaustauschflächen konstruiert, kann der vollmodulierende Monoblock mit äußerst guten Arbeitszahlen für die Raumtemperierung (Wärmen und Kühlen) genutzt werden.
Hilfreiche Tipps dazu: http://aquarea.smallsolutions.de/index.php?title=Wie_sollte_die_W%C3%A4rmeverteilung_im_Idealfall_aussehen%3F#Ideale_Bedingungen

Wenn dann zudem ein Trinkwassererwärmer mit großzügig dimensioniertem Rohrwärmetauscher installiert wird, ist auch die ganzjährige effiziente Erwärmung des Trinkwassers gesichert.
Zum Thema ein paar Informationen: http://aquarea.smallsolutions.de/index.php?title=Warmwasserbereitung#W.C3.A4rmepumpen-Trinkwarmwasserspeicher

Verfasser:
gnika7
Zeit: 04.06.2019 08:29:34
0
2791753
Nix gegen die Panasonic WH-MDC05H3E5. Diese kommt rechnerisch auf JAZ=4,1. Daher würde ich lieber zu der Nibe mit JAZ>4,5 greifen. Die Mehrkosten werden durch BAFA bezahlt und man hat effizienteren Betrieb

Grüße Nika

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 04.06.2019 13:03:09
0
2791838
@gnika7.
Die WH-MDC05H3E5 gibt's bei Robert derzeit für 2.450 Euro ... was kostet entsprechend die Alternative vom Hersteller Nibe (bitte Typ und Verdichterheizleistung bei -15°C nennen) und was gibt's für die dann bei Neubau an Förderung vom BAFA?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 04.06.2019 13:38:38
0
2791848
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
@gnika7.
. was kostet entsprechend die Alternative vom Hersteller Nibe (bitte Typ und[...]

F2120-8+SMO40 kosten 60000SEK (pricerunner.se) bzw. 5700€. In Litauen/DK oder so kriegt man das vielleicht noch günstiger. Nach Abzug der Förderung liegt man bei 3200€ und hat eine um 0,5 bessere JAZ.
Bei -15°C AT liegt die Heizleistung bei 5kW (COP=2,1).

Grüße Nika

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 04.06.2019 17:27:17
0
2791915
Nach Abzug der BAFA-Förderung kostet die importierte Nibe rund 700 Euro mehr, als für die bei Robert in Augsburg bezogene Panasonic WH-MDC05H3E5 (keine Inanspruchnahme einer Förderung).

Ob der rechnerische leichte Vorteil bei der Nibe-JAZ in der Realität auch wirklich sein wird, dass kann wohl niemand sagen!

Daher würde ich persönlich, unter anderem wegen der mittlerweile hier im Forum vorhandenen und immer ausgeprägter werdenden Schwarmintelligenz, definitiv die Panasonic bevorzugen. 😉

Verfasser:
gnika7
Zeit: 04.06.2019 17:32:10
0
2791919
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen

Ob der rechnerische leichte Vorteil bei der Nibe-JAZ in der Realität auch wirklich sein wird, dass kann wohl niemand sagen!

1. Die relativen rechnerischen Unterschiede bei der JAZ der WP spiegeln sich auch in den Praxiswerten
2. Nach dem Update des JAZ-Rechners entspricht die rechnerische JAZ recht gut der JAZ in der Praxis. Die früheren (etwas zu hohen) Werte wurden nach dem Update entsprechend den Erfahrungen aus dem Feld (Fraunhofer) angepasst.
3. Außerdem gibt es auch andere Vorteile außer JAZ

Daher würde ich zu der WP greifen, die bei den entsprechenden Rahmenbedingungen das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis hat. Welche das ist, kann der TE anhand der Daten hoffentlich für seinen Fall am besten beurteilen.

Grüße Nika

Zeit: 07.06.2019 10:59:24
0
2792793
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
[...]

F2120-8+SMO40 kosten 60000SEK (pricerunner.se) bzw. 5700€. In Litauen/DK oder so kriegt man das vielleicht noch günstiger. Nach Abzug der Förderung liegt man bei 3200€ und hat eine um 0,5 bessere JAZ.
Bei -15°C AT liegt die Heizleistung bei 5kW (COP=2,1).

Grüße Nika


5700 € --->3200 €
Das wären 2500€ Förderung.

Wie kommst du auf den Wert?
1500 € Baisförderung
+500 € Lastmanagmentbonus
+x?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 07.06.2019 14:02:56
0
2792869
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]

Wie kommst du auf den Wert?

Das war in der guten alten Zeit. Aktuell ist der Wert tatsächlich nur 2000€...
Gut aufgepasst! ;-)

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 07.06.2019 15:05:56
0
2792880
Dann wäre die bei Robert gekaufte WH-MDC05H3E5 ohne Inanspruchnahme einer Förderung sogar 1.300 Euro günstiger als wenn es bei der aus Schweden importierte Nibe F2120-8 die volle BAFA-Förderung gibt!

Wenn nun auch noch die Kosten der bei Antrag für's BAFA nötigen Fachunternehmererklärung dazugerechnet werden ... 🤔

Zeit: 07.06.2019 15:17:59
0
2792885
Ich bin eher technisch unterwegs. Bürokratie ist mir manchmal viel zu unlogisch. Wenn dann auch noch ein zusätzlicher Fachunternehmeruftrag erforderlich ist, verzichte ich teilweise lieber auf Förderungen.

Daher meine Frage:

Beim Lastmanagmentbonus steht als Voraussetzung Smart-Grid-Fähigkeit und Puffer. Gut, daß läßt sich einrichten. Das ist technisch kein Problem. Aber reicht das wirklich, oder benötigt man dann noch einen WP-Tarif, der von der Schnittstelle auch Gebrauch macht?

Dazu steht in den Voraussetzungen nichts, aber mir erscheint das eine logische Konsequenz zu sein.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 09.06.2019 19:59:54
1
2793521
Zitat von Ich_habe_Feuer_gemacht Beitrag anzeigen
Aber reicht das wirklich, oder benötigt man dann noch einen WP-Tarif, der von der Schnittstelle auch Gebrauch macht?[...]

Das Vorhandensein eines ausreichend großen Warmwasserpuffers und die Schnittstelle sind ausreichend. WP-Tarife sind kein Smart Grid.

Grüße Nika

Verfasser:
steffenski
Zeit: 25.05.2020 13:30:55
0
2966878
Der Bau ist mittlerweile schon recht fortgeschritten und ich möchte mir die BAFA Förderung auch für die smart Home Geräte sichern, die im Zusammenhang mit dem beheizen stehen.

Eine Heizlastberechnung ist bereits gemacht worden und kommt auf 7,5kW mit VT 30/ RT 25. Ich glaube mit Puffer sind 7kw ausreichend. Normaußentemperatur sind laut jaz Rechner - 13°C.

Leider komme ich bei den Werten mit dem Panasonic monoblock nicht auf eine jaz von 4,5.
Mit dem KIT-WC07J3E5 klappt es auf 4,5 zu kommen, da der COP besser ist. Das Gerät kostet 3500€ und aufgrund der smart Home KNX Komponenten kann ich mir 5000€ von der bafa zurück holen.

Hat jemand Erfahrung mit der Lautstärke von diesem Außengerät? Ich würde es direkt von rjtec schalldämmen lassen.

Gibt es noch einen Vorschlag für eine Geräte Alternative nachdem ja nun 7kw erforderlich sind?

Verfasser:
passra
Zeit: 25.05.2020 14:14:53
0
2966900
Wolf CHA...

Verfasser:
steffenski
Zeit: 25.05.2020 15:45:33
0
2966946
Hallo,
die Wolf CHA sieht gut aus von den Daten, aber 7.740,00 EUR für das entsprechend dimensionierte Wolf CHA-10- wow!
Die Nibe F2120-8+SMO40 für rund 5700€ aus Schweden hört sich eigentlich auch gut an. Ich schrecke aber davor zurück, da mein HB keinen Ansprechpartner hätte und ich als Amateur schon bei der Auswahl der Komponenten scheitern würde.
Reicht da auch ein SMO20 und sollte man das VST 11 dort mitbestellen?

Bei dem Panasonic KIT würde rjtec die Inbetriebnahme erledigen.

Aktuelle Forenbeiträge
Donpepe23 schrieb: Moin, Der Ofen entlastet natürlich, aber am Ende ist er ein Hobby. So solltest du es sehn und das ist auch nicht schlimm. Ob ich dann zB eine Abbrandsteuerung für mein Hobby brauch, muss jede selber...
lowenergy schrieb: Was für ein Wert der Heizlast bei Norm-Außentemperatur hat der Heizungsbauer für die Auswahl der Wärmepumpe angenommen und welche Maschine soll es genau werden? Ideal wäre doch, dass niemals ein Ersatzteil...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik