Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wahl der Heizung bei KfW40 Fertighaus
Verfasser:
querys
Zeit: 07.06.2019 07:42:33
0
2792720
Hallo liebe Experten,

ich habe mir ein Fertighaus ausrechnen lassen. ca. 120qm Wohnfläche, kein Keller, KfW40 Dämmung.
Im ersten Schritt wurde mir eine AWP mit KWL und WRG angeboten (Nibe F750 mit SAM 40). Nach ein bisschen Suchen hier im Forum und im Netz, habe ich eigentlich niemanden gefunden, der das für eine gute Idee hält. Nach Beschäftigung mit der Technik, komme ich auch zu diesem Schluss.

Nachfrage beim FH-Anbieter, dass ich das nicht so ideal finde und ich eher eine LWWP bevorzugen würde, führte zu einem entsprechenden Angebot.
Leider ist dort dann die KWL entfallen und die Warmwasserbereitung erfolgt durch Durchlauferhitzer. Die Investitionskosten sind rund 7000 Euro geringer.

So richtig zufrieden bin ich damit aber trotzdem nicht.

Meine nächste Ideen:

1. Warum nicht "konventionell" mit einer Gastherme heizen + Solar auf dem Dach. Beim einem KfW40 Haus müssten die reinen Heizkosten rech gering sein, sodass man mit Gas höchstwahrscheinlich sehr günstig fährt.

2. Tiefenbohrung + Wärmepumpe. Hier scheue ich tatsächlich die Kosten und den Aufwand der Genehmigung etc. Durch die Lage des Grundstückes wäre ein Ring Graben Kollektor nicht möglich, da ich durch die Lage zur Autobahn nicht das ganze Grundstück nach meinem Gusto nutzen darf

3. Luft Wasser Wärmepumpe mit Wohnraumlüftung + Wärmerückgewinnung + Warmwasserbereitung in EINEM Gerät (gibts das, macht das Sinn)? Hintergrund ist der bescheiden Platz im HWR mit 7qm.

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 07.06.2019 07:51:24
0
2792726
Deine Idee zu 1. ist aber nicht Dein Ernst!?

Ob der Ringgrabenkollektor funzt oder nicht, wirst erst wissen wenn Du mit dem Trenchplaner gearbeitet hast: https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html

Dann zudem auch beispielsweise zu Punkt 11) auf folgend verlinkter Seite querlesen: http://aquarea.smallsolutions.de/index.php?title=Generelle_Tipps

Verfasser:
gnika7
Zeit: 07.06.2019 07:56:56
0
2792728
Hi,

3. ist die optimalste Lösung. Du würdest da problemlos mit der 5kW Geisha auskommen. Deine Heizlast würde da deutlich drunter liegen.

Aus Komfortgründen wäre EWP zu bevorzugen. Mit RGK und BAFA-Förderung kann man diese zum Preis einer LWP hinstellen.

Bei einem KfW40 Haus gehört in jedem Fall PV aufs Dach. Wenn sonstige Voraussetzungen erfüllt sind, wäre ein Akku möglich. Dieser würde zu 00% durch KfW40+ gedeckt werden.

Grüße Nika

Verfasser:
worlde
Zeit: 07.06.2019 08:24:04
0
2792736
Bei KfW40 ist doch eine KWL zwingend vorgeschrieben. Ich habe auch eine KfW40 Haus mit mehr m² plus Keller. Habe die Geisha verbaut und bin sehr zufrieden. Allerdings auch einiges selber gemacht. Da ist die Frage, ob das bei einem Fertighausanbieter so einfach machbar ist. Ich würde in dem Fall auch eine LWWP nehmen und die KWL separat, also kein Kombigerät. Und auf jeden Fall PV aufs Dach. Bei mir allerdings ohne Speicher. Weil wir erst während der Planungsphase die PV-Anlage eingeplant haben, als wir die Finanzierung abgeschlossen hatten. Ein Wechsel von KfW40 auf KfW40+ wäre zwar möglich gewesen, aber nur zu schlechteren Konditionen. Bei Abschluss waren unsere Konditionen besser, als sie bei einem möglichen Wechsel gewesen wären. Mit den zusätzlichen 5000€ Tilgungszuschuss ist der Speicher ja fast schon bezahlt.

Verfasser:
querys
Zeit: 07.06.2019 08:49:54
0
2792747
Na klar ist 1. auch ernst gemeint. Man muss eben alles in die Waagschale werfen.

Ringgrabenkollektor mag zwar technisch möglich sein, aber baurechtlich bekomme ich den nicht durch, da immer das Risiko besteht, dass ich Teile des Grundstücks an die Autobahn abgeben muss. Das ist mir also zu heikel und ich muss den Sondergenehmigen bei der Autobahn. Wird wahrscheinlich nicht funktionieren.

PV habe ich erstmal nur eine Vorbereitung. Die kann ich dann bei Bedarf noch Nachrüsten. KfW40+ habe ich mich noch nicht konkret mit beschäftigt, aber es scheint, als würde mein FH-Anbieter kein KfW40+ im Angebot haben oder nur sehr teuer.

Interessant mit der Vorschrift für KWL und KfW40, das wusste ich nicht, werde ich gleich nochmal recherchieren.

Gibt es denn ein LWWP + KWL + WRG in einem Kombigerät bzw. habt ihr nähere Produktbezeichnungen zu diesem "Geisha"?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 07.06.2019 09:08:30
0
2792754
Zitat von querys Beitrag anzeigen

PV habe ich erstmal nur eine Vorbereitung. Die kann ich dann bei Bedarf noch Nachrüsten. KfW40+ habe ich mich noch nicht konkret mit beschäftigt, aber es scheint, als würde mein FH-Anbieter kein KfW40+ im Angebot haben oder nur sehr teuer.

1. Für KfW40 ist KWL nicht zwingend

2. KfW40+ unterscheidet sich von KfW40 bloß durch das Technik-Plus-Paket deshalb ist es mir schleierhaft, warum das sehr teuer sein soll. Klar PV kostet etwas weniger als 1000€/kWp. Zahlt sich aber selber ab. KWL ist im Grunde durch Einsparungen beim Heizen kostenneutral. Dafür hat man Komfortgewinn. Bleibt nur der Akku. Dieser wird aber über den Tilgunszuschuss bezahlt und steigert so noch zusätzlich die Rentabilität der PV.

Zitat von KfW, 153

Technologische Anforderungen:
- Installation einer stromerzeugendenAnlage auf Basis erneuerbarer Energien
- Installation eines stationärenBatteriespeichersystems(Stromspeicher)
- Installation einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
- Visualisierung von Stromerzeugung und Stromverbrauch über ein entsprechendes Benutzerinterfacein jeder Wohneinheit


Das heißt, du musst dafür nur
KWL, PV und Akku installieren. KWL ist in jedem Fall zu empfehlen. Insbesondere bei KfW40. PV sollte man auch sofort installieren. Das ist der einzige Bestandteil des Hauses, das im Gegensatz zum Rest Geld erwirtschaftet. Die Kosten der PV werden dabei zu mehr als 100% durch Einnahmen und Ersparnisse beglichen. Akku wird dann zu mehr als 100% durch Tilgungszuschuss bezahlt. Ehrlich gesagt ist es ziemlich Gaga auf KfW40+ zu verzichten, wenn man bereits KfW40 hat und KfW-Förderung nutzt.

Noch ein Hinweis zu PV, die Zukunft der Einspeisevergütung ist unsicher. Deshalb sollte man PV machen bevor diese Ausläuft.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 07.06.2019 09:13:47
1
2792757
Zitat von querys Beitrag anzeigen

Gibt es denn ein LWWP + KWL + WRG in einem Kombigerät bzw. habt ihr nähere Produktbezeichnungen zu diesem "Geisha"? [...]

So eine Kombianlage ist eh nicht zu empfehlen. KWL und WP sollte man (lieber) getrennt halten.

Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
Zitat von Kevinius Beitrag anzeigen
[...]
Ja, das ist die Geisha, dieses F-Modell gibt's aber nicht mehr als Neuware zu kaufen.

Nachfolger ist die "junge Geisha" ... der Panasonic H-Serien-Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblock mit der Bezeichnung WH-MDC05H3E5 ... mehr dazu findest per folgendem[...]


Grüße Nika

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.06.2019 11:48:58
0
2792811
Gibt es einen Bereich des Grundstücks, über den Du frei verfügen kannst?

Wenn ja, zeichne das doch mal im Trenchplaner mit Haus Zufahrt, etc.,
dann "serverspeichern" und gib den Link mal hier.
Dann könnten wir schauen, was geht und was nicht?

Für Kfw40, 120 m2, braucht es nicht viel Graben, je nach Bodenart.

Grüsse

winni

Verfasser:
querys
Zeit: 07.06.2019 12:58:57
0
2792849
@winni 2

Dem will ich gern nachkommen.
Anbei der Plan. Alles was links/unterhalb der roten Linie liegt, ist nicht genehmigungsfähig.


*edit* jetzt erst gesehen, was der "Trenchplaner" ist. Damit muss ich mich mal genauer beschäftigen, ich denke aber, dass ich einen Grabenkollektor nicht auf dem "Rest" realisieren kann.

Verfasser:
Litchking
Zeit: 07.06.2019 13:38:51
0
2792857
Irgendwie komme ich gerade nicht mit. Du darfst ein Stück Wohnhaus und eine große Garage in den Bereich bauen, der enteignet werden kann, aber ein bisschen Rohr mit Sole drin ist dann zu viel des Guten?

Verfasser:
FrankenFrank
Zeit: 07.06.2019 14:00:57
0
2792867
Ich würde dazu tendieren, den Graben für das Stromkabel zur Garage etwas Breiter zu machen :-)
Abgesehen davon, könnte sogar der "Rest" reichen.

Ich kann mir aber beim Gesten willen nicht vorstellen, das es baurechtliche Probleme gibt. So ein Graben ist ja meist nichtmal genehmigungspflichtig, sondern Anzeigepflichtig bis ganz-egal.

Wenn man Dir irgendwann das halbe Grundstück für die Autobahn wegnimmt (Bei den Planungshorizonten dauert das ja 20 JAhre) kannst du immernoch die Rohre abklemmen und eine Luft-Außeneinheit hinstellen.

Ich kann mir aber nicht Vorstellen, das noch nenneswert Autobahnen ausgebaut werden. Mit viel Abstand schnell fahren, das wird viel zu energieintensiv.
Wir werden weniger Fahren müssen, Autonom, mit wenig Abstand und in Kollonnen, dafür ohne Stau. Das reduziert auch den Bedarf an "Autobahn-Fläche"

Gerade an der Autobahn ist Lüftungsanlage ein Muss.
Willst du Wirklich ein Fertighaus bauen? Mit unserem bin ich hoch zufrieden, aber der Teer Endet an meiner Einfahrt. Schallschutz kommt nur bei Feuerwehr-Einsätzen zum tragen.
Neben der Autobahn würde ich auf Schallschutz wert legen. Da sind schwere Wände im Vorteil.

Verfasser:
querys
Zeit: 07.06.2019 14:19:31
0
2792870
Wohnraumlüftung finde ich auch Pflicht. Wir würden mit Isowood bauen wollen (wenn es denn klappt), die haben "schwere" Wände.

Tatsächlich sieht das alles lauter aus, als es eigentlich ist. Die Autobahn läuft ca. 4m höher als das Grundstück. Zusätzlich steht oben auf dem Wall noch eine Lärmschutzwand mit ca. 5-6m. Die Autobahn hört mal als konstantes "Grundrauschen" ähnlich dem Meer.

Grundsätzlich sehe ich auch keine Probleme darin, weil es hochgradig unwahrscheinlich ist, dass an der Stelle mehr als die vorhandenen 3 Spuren + Standstreifen gebraucht werden. Die Garage muss ich jedenfalls im Zweifel abreißen. Mit der Heizung möchte ich das nicht unbedingt.

Das Grundstück ist halt bereits in Familienbesitz, weshalb die Überlegung ist dort zu bauen.

Ich scheue zusätzlich noch die nicht abschätzbaren Erdarbeiten. Insgesamt nervt mich kolossal, das man bei vielen Positionen nicht weiß, was die kosten und ob ich mir das Projekt leisten will.

Verfasser:
Litchking
Zeit: 07.06.2019 15:58:19
1
2792894
Der Ringgrabenkollektor kostet dich nicht viel. Ich hätte jetzt eigentlich gesagt, dass der Bagger für deine zwei Bodenplatten ja eh schon da ist. Aber bei Fertighäusern sind das ja oft nicht lokale Firmen, die dich dann für Sonderwünsche abzocken wollen, weil sie ihrerseits von der Fertighausfirma ausgenommen werden wie eine Weihnachtsgans.

Verfasser:
querys
Zeit: 12.06.2019 14:05:38
0
2794242
Ringgrabenkollektor bin ich irgendwie nicht so richtig überzeugt, da ich den Aufwand scheue das ganze Grundstück umzugraben.

Wie auch immer, ich habe heute mit Nibe telefoniert und mich beraten lassen.

Für mein Haus (120qm, KfW40) würde sich diese Anlage anbieten:

Luft-Wasser-Wärmpepumpe + Kontrollierte Wohnraumlüftung inkl. Wärmerückgewinnung

Das wäre dann:
- VVM 320
- F2120
- Lüftungsgerät ERS 10-400

Die Wärmepumpe ist BAFA förderfähig und bringt 2000 Euro zurück. Damit wäre diese Kombination theoretisch sogar günstiger als die angebotene Nibe F750 AWP.

Eine Frage hab ich noch: Irgendwo hab ich gelesen Pufferspeicher wäre Quatsch? Trifft das hier auch zu? Oder hab ich da mit dem Pufferspeicher falsch in Erinnerung?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 12.06.2019 14:19:56
0
2794244
Hi,

mit Quatsch ist ein Heizungspuffer gemeint. VVM ist im Wesentlichen ein WW-Puffer+Pumpen +Steuerung.

Ich habe selber VVM und würde daher empfehlen auf diesen zu verzichten und stattdessen als Inneneinheit SMO40 zu nehmen. Dazu dann einen guten WW-Puffer. Dann kann die WP direkt in die FBH laden. Bei dem VVM läuft es leider nur indirekt über einen Minipuffer (oder sowas ähnliches).

Zu F2120 (habe selber), diese ist nur dann förderfähig, wenn eine rechnerische JAZ von mindestens 4,5 erreicht wird. Das ist nicht bei allen Rahmenbedingungen der Fall. Welche NAT und welche Auslegungs-VLT habt ihr denn?

F2120+Rest ist vielleicht günstiger, aber im Preis fehlt die KWL....


Grüße Nika

Verfasser:
querys
Zeit: 12.06.2019 14:28:43
0
2794247
In dem FH-Angebot ist die KWL enthalten mit der Nibe F750. Schmeiße ich die F750 +SAM40 raus und ersetze die durch andere Geräte, kann ich doch die Preise vergleichen. An der "Verrohrung" im Haus ändert sich ja nichts.

Was ist der Vorteil des SMO40? Was ist das genau? Kann ich auf der Nibe Seite nicht finden. Wie bekomme ich dann heißes Wasser, wenn die WP die FBH aufwärmt?

Was ist denn NAT? Da ich bisher nur ein Angebot des FH-Anbieteres habe, geht es noch nicht so ins Detail mit VL-Temperatur.

Aber anders gefragt: Was wäre denn sinnvoll? Wenn es mal konkreter wird, kann man ja entsprechende Werte mit in die Diskussion einbringen. Auch das mit der JAZ werde ich mir merken und entsprechend darauf achten, dass die Zahl hoch genug ist.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 12.06.2019 14:56:55
1
2794255
Zitat von querys Beitrag anzeigen

Was ist der Vorteil des SMO40? Was ist das genau? Kann ich auf der[...]

Kennst du Google?

https://www.nibe.eu/de-de/produkte/warmepumpen/luft-wasser-warmepumpen/NIBE-SMO-40-_-197

SMO40 ist die Inneneinheit zu F2120 ohne WW-Puffer. Der Vorteil ist, dass du bei der Auswahl/Austausch des Puffers/der WP unabhängig bist. Außerdem hast du keinen Minipuffer bei der Heizung, wenn du einen reinen WW-Puffer dazu nimmst.
Das WW bekommst du dann aus dem WW-Puffer, genauso wie bei VVM.

NAT=Normaußentemperatur.

Grüße Nika

Verfasser:
querys
Zeit: 12.06.2019 15:21:35
0
2794262
Danke, auf google bin ich irgendwie nicht gekommen, hatte nur auf der Seite gesucht und bei idealo... naja, manchmal sind die einfachen Lösungen nicht so offensichtlich :-D

NAT für Bonn und Köln ist -10°C.
NAT für Bergisch Gladbach (das ist mein Kreis) ist -12°C.

Köln und Bonn ist eigentlich naheliegender. Sowohl von der Höhe als auch von der Entfernung.

Warum ist ein Pufferspeicher für die Heizung schlecht? Weil man durch die FBH keinen Puffer braucht, weil die Heizungsanlage genug Wasser hat?

Verfasser:
gnika7
Zeit: 12.06.2019 15:37:24
0
2794266
Bei -12°C sollte Förderung keine große Herausforderung sein.

Zitat von querys Beitrag anzeigen
Warum ist ein Pufferspeicher für die Heizung schlecht? Weil man durch die FBH keinen Puffer braucht, weil die Heizungsanlage genug Wasser hat?[...]

Zu WP+Heizungspuffer gibt es hier tausende Threads. Einfach mal lesen. Im Wesentlichen erfordert ein Heizungspuffer eine höhere VLT. Höhere VLT bedeutet aber schlechtere Effizienz der WP. Die Wärme zur Enteisung der WP kann bei Bedarf der FBH entnommen werde. Auch deswegen sollte man zum Großteil auf ERR verzichten.

Grüße Nika

Aktuelle Forenbeiträge
Optimist auf Zeit schrieb: So, hab es jetzt wie Kristine beschrieben durchgeführt - und siehe da, es haben sich andere Voreinstellungen ergeben. Danke nochmals ;-) Es sieht bisher gut aus, mache den Test aber im Kalten (Winter)...
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da, kein heisses Wasser zu den Heizkörpern/FBH zu lassen. Mit max Pumpendrehzahl...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik